(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Gartenflora ?Monatschrift fuI?r deutsche und schweizerische Garten?und Blumenkunde /herausgegeben von E. Regel."

noaoaoaoizi 



ARTENFLORA 



ZEITSCHRIFT 



Garten- und BlumenKunde 

Begriindet von Eduard Regel 
61. JAHRGANG • 1912 



Herausgeber: Deutsche Gartenbau-Gesellschaft 

Berlin, Invalidenstrasse 42 

Schriftleiter: Dr. Hugo Fischer 

Mo. tioc. Garat 
1913 



$ 



BERLIN 1912 

Kommissions-Verlag von Rudolf Mosse 
SW 19, Jerusalemer Srrasse 46-49 



INHALT. 



Abbildungen. 



latifolia Jacqu. (Farbentafel ] 



Cyclamen- und Chrysanthemum-Ausstellung 



:i-h 



grandis Decne. (Farbentafel 



schmuck. (Tafel 1.) 90. 

t dor Deutschen Gartei 
. (Tafel 2, 3, 4.) 98. 



Alocasia Micholitzii. 390. 
Anemone japonica. 93. 
Arve in der Hohen Tatra. 11. 
Asplenum Nidus. 432. 
Biebrich a. Rh., Die Moosburg 



Brownea macrophylla Lindei 
Brownea, Bltitenanalyse. 10 
Calycanthus praecox. 137. 
Ceanothus americauus. '.>->. 



■urn jRosenelfe*. 483. 
Cyclamen persicum Schwerinae. 120. 
Dianthus hybridus , Fritz Borchardt." 
Dorvanthes Palmer W. Hill. :!25. 



Lachenalia pendula, Ampelpflanze. 218. 

': 

Marica Northiana. 91. 
MonstrOse Birne. 4-07. 
Nephrolepis Forsteri. 314. 
Nephrolepis davallioides furcans. 315. 






i, FeindderStacb. -'. 



Quercus pedunculata „Fiirst Schwarzenberg* 



-t i.'" 
Ruellia macrantha Mart. 534 
Sauerkirsche, frostgeschadigte Bluten. 268. 
Schlosspark Biebrich a. Rh., die Moosburg. 227. 
Socratia Forgoliana. 391. 
Stadtlinden, 3 Bil.ler. 155, 156, 157. 
Tatra, zwei Vegetationsbilder. II. 
Triteleia uniflora, Ampelpflanze. 219. 
Veredelungen 



Viktoriapark. Wasserfall. 2 Bilder. 

Waldbild aus der Hohen Tatra 1 

Wasserfall im Viktoriapark. 289, 

. 53, 55. 



Sachverzeichnis. 



Ab&nderungen, schritt- und sprungweise. 465. 
Absterben nach Frei-tellung (Coniferen). 421. 
Abutilon, Riesen- u. Roi des Nains. 196, 405. 
Acer mandschuricum. 246. 
Aderslebener Calvill. 492. 
Aepfel, trichterformige Griibchen. 1 18. 
Alleebaume, Beschadigungen. 229. 
Alpine Pflanzen der Hohen Tatra. 8 ff. 
„Altersschwache* Obstsorten. 172. 
Ampelpflan 



217. 29' 



Andre, E. Nachrut. 4. 
Anemone japonica. 92. 
Anfangsbuchstaben der Artnai 



April. I 



Bagatelle b. Paris. 339. 

Balkonbepflanzung. 439, 441, 445. 

Balkonwettbewerb. 26, 56, 397, 439, 534. 

Bastard. 459. 

Baumkliniken. 535. 

Baumwurzeln in gesundem und ungesundem 

Beerenobst, Verwertung. 207. 

azuug. 413. 
Bellefleur. 491. 
Bergamotte, Rote. 515. 
Begonia dichroa. 196. 
Begonia „Lena\ Ampelpflanze. 297. 
Begonien. 33, 51, 54, 392. 
Begonien, Blatt-. 174. 
Bencomia caudata. 209. 
Berberis dulcis nana fur Zierhecken. 83. 
Berberis stenophylla. 245. 
Bericht des Prasidenten der D. G. G. iiber die 

Tatigkeit vom 7. 2. bis 3. 7. 12. 293. 
Berliner Kunst- u. Handelsgartnerei i. J. 1911. 

328. 
Besebneiden der Geholze u. Hecken. 163. 

190, 229, 243. 
Betonung ( 



September. 373. 

Oktober. 413. 

November-Dezember. 457. 
Arten, Entstehung neuer. 
Asparagus hybridus erectus 
Asparagus, Verschiedene. 526, 
Arve (Zirbelkiefer), Pinus ceml 



ir,s. 






13-J. 



Autbewahrung von Gemuse im Winter. 536. 
Aufbewahrung von Kernobst. 398, 430, 473. 
.Auslandische Baume." 66. 



, 66, 141, 168, 170, 173, 



Birnsorten. 22, 
474, 512, 522. 
Bittere Melonen. 249. 
Blasenrost der Kiefer. 248. 

ien. 174. 
Blattlause (Honigtau). 347. 
Blattpflanzen. 339. 

ag der Baumarten. 273. 
Blubwilligkeit, durch Kohlensaure gesteigert. 




Blutengeholze. 400, 502. 



F...rst i. I. 1913. 480. 
Frankfurt a. M. 1915. 480. 
London 1912. 148, 277, 297. 
Manchester 1911 (Rauchbekampfung.) 



Blumenspenden-Vermittlung. 70. 
Blumenzwieheln, Legen. 314. 

">, 215, 245. 
Blutlaus Verschwinden im Sommer 1911. 212. 
Bodenbearbeitung mit Romperit C. 418, 502. 



Mehlem — Godesber- (iiirk-n und 
Gartnereien. 427. 

riger Gedenktag. 435. 
Boscs Flaschenhirne. 513. 
Botanische Nomenklatur. 477. 
Botanischer Garten UahU-iu. -ins..,:;;. .{;;■<, \ -, t . 
Botanischer Garten Koln iG. Heicki. -.'."is. 

^ianthus (P. Magnus). 234. 



:;u3. 



Brombeere. 397. 
Bromeliaceen. 115 
Brownea latifolia. 
Brownea macroplr 



Buclie. Krkrankung. 24.S. 
Biin-lirllia rapensis. 402. 
BuUerlurnen: Aiimnlis. 515. 

Weisse, Graue II. rl.st-. II . ! larbiue I '.I 



Delphinium. 175, 399. 

Dendrologische Gesellschaft, SI. Jahresver- 
gammlnng. 505. 

D. i knuil Kriedrichs de.s Grossen im Pflanzen- 

sckmuck. 90. 
Desinfektion des Bodens. 190 

Deutsche Gartenbau-Gesellschaft. 



! . ■:•■..■;,■■'!; - .■!•■. 
Canna, Kultur. 
Carbolineum. 



Ceanothus. 91. 
Gedrus atlantica 44' 
Cellini (Apfel) 238. 



schaftsjahr 1911. 1 
Kassenberieht der D. 
Mitglieder, Neue. 3, 



concolor x Ernesl 
(P. Jancke). 326. 
■ 
Chlorophytum comosum. 54. 
Chorin-Eberswalde, Ausflug. 337. 
Ghorizema-Arten. 120. 



I. Generalversammlung 29, 



: - 1 

humeri (Belmi.-K 323. 

Drahtkorbe fur Geholze, Stauden und S 



Grossblumige. 

Freilandsorten. 24, 452, 481, , 

lor. 176. 

Clavija grandis Decne (Harms). '. 
Glerodendron fragrans. 219. 
Clerodendron Thomsonae fol. var. 
Codiaeum variegaturn. 60, 86. 
Goleus in Kaffeeplantagen. 22. 
Coleus thyrsoideus. 252. 
Concours General Agricole Paris 
Correa ventricosa. 196. 
Corynespora auf I 



„Croton* s. Codiaeum variegatum. 

- 
Cyclamen, allgemein. 438. 
Cyclamen-Gartnerei von HerrnKiausch-Zehlen- 



Cyclamen- u. 

Berlin 1912. 

Crowea, Kultur ( 



Dahlien, Topfkultur. 373. 

Dahlien, Neue. 434, 448, 451. 

Dar wins Lehre im Lichte neuererForschu ■ g. 458. 



Gartenbau 
(E Heine). 223, 468. 

51, 112. 222, 223, 251, 



Eiche, fruher Laubfall 1 
Eichenmeltau. 247, 430. 
Einheimische Pflanzen {'Qr den Garten. 
II in Gemusen. 476. 
ter. 487. 
Elsholtzia Stauntonii. 24. 
-ohung. 45S. 
n. 403. 
Erdbeeren, Unfruchtbare. 345. 
Erdkrebs (Hallimasch), Bel 
Erdmischungen fur Cacteen. 288. 



krk-a-. 



Kuir 



.'. 



Deehantsbirne, Bote. 514. 



Esperens Herrenbirne. 513. 
Eupatorium Fraseri. 20. 

i • ■. 
Euphorbia fulgens fur Dekoration. 33. 



Farbige Fenster. 251. 
Fame. Arten und Sorton 25, Jo.".. 
Fame, Aufzucht uiul Kultur. 2.\ Hi: 
Fame furs Zimmer. 312, 476. 
Feigenkultur. 50. 



Feronia (Gartenbauverein), Eberswalde 
Feuerdorn (Coiononst.T Pvraoanthai. 

.'vroneura u. Pearcei. 246. 
Fliedertreibcrei. 301 1. 



reise. 117. 
Verband. 127, 275. 
General Moltke (Birne). 517. 

vom 7. 12. 11. 1. 

Desgleichen vom 7. 2. 12. 73. 

Desgleichen vom 3. 7. 12. 293. 
Gesetz des Minimums. 298. 
Gewachshauser, Konigliche, zu Laeken (Bel- 

gien). 509. 
(iewaclisha 



None. 



(Fr.Jencio). 1 
Frost, Aufplatzen von Bai 
Pru>tsc!i;u!en an Kirsrhen. 267, 381. 
Frostschutz. 167. 311. 
Frostwirkung auf Baume und Straucl 

143, 169, 807, 208, 266, 422, 474. 
Fruchtbarkeitserfolge. 475. 
Frucht- u. Samenansatz bei Kulturpflanzen. S 



Fruhbliiher (C. Peters). 136. 

lis Schutzpflanzung fur 



i:.: :•!'!: i ' ^ ,.- - .: 



iule. 423. 
Gladiolus. 69, 409, 433. 
Goethea Mackoyana. 211. 
Gravensteiner. 486. 
Grubchen in Aepfeln 118. 
Grundwasser, Entsiehung und Bewegung (H. 

Fischer). 498. 
Gurke, Blattfleckenkrankheit. 248. 



Friihkartoffeln 



Godesherg. 427. 



Gartnereien, Bonn, Mehlem, 






HaselnQsse, Anbau. 
Haselnuss, Gallmilben. 
Hebeclinium s. Eupatc 



' Zuckerkranke. 30S. 



Gartenbau-Woche, Bonn. 205. 
Gartenbau-Woche, Wien. 528. 
Uartenhlum.'n, Empfehlenswerte. 144, 231 

383, 396, 409, 433 s. a. ArLu-iiska 1 

Neuheiten und Stauden). 



Herbstfarbung. 430. 
Herbstgrtine ' - 
Berrenhansei 
Herzogin von 



Gartenkunst und Pllanzenschmuck ( 

Gartenstadt-Ausstellur.-. Kola 10 1 -j 
Gas, schadlich fur Pflanzi n 5:!1. 
Gefullte Blui 
Geholze. de 



Heydt). 163. 

" . 229. 522. 
Srh-nrindige und laubhaltende 



•Jahresbrrieht der Konigl. Lehr- 



Magdeburg, Chrysan- 



Hooker, Sir Joseph, Nachruf. 109 

..-'*. 213 
Humboldthain, Berlin. 396 
Humusbildungeu. 36. 
Hyazinthen, Empfehlenswerte. 194. 
Hyazinthen, Hollandisch-romische. 115 
Hyazinthen, Sudlander. 381. 
Hybride Pflanzen, Verhalten derselben. 33 

34, 467. 
Hydrangea-I 



Impatiens Balfoui 



;stel)ungen. Wert der 
hrung ?. Kohlensaurc 






K ■ -.- 

Kirchhoff. Nachruf. 472. 

- 

-' 

- 
: 
K6ln, Botanischer Garten 358. 



Kondenswasser im Boden. 4 
Konservenft iichte. 67. 
Kopfsalat. 403. 
Kranke Zimmerpflanzen. 31! 

Kreuzbeiv, Viktoriajurk 28 
Krii-ers Dickstiel. 397. 

. r des Bodens. 
i, 111. 

(P". Jancke). 530. 
Kubf'uss. 514. 
Kurzstiel, Koniglicher 487. 

Lachenalia als Ampelpflanze. 
Laeken (Belgien), koni-I. ' 

Silva Tarouca. 
La France. 245. 



Lathyrus odoratus, ] 
Lehranstalt, Kgl., 



a Garten und Kleinti 



Monilia-Schimmel, Ueberwinterung. 
Monatsversammlungen der D. G. G s. 

Gartenbau-Gesellschaft 
Moorboden fQr Obstbau. 307. 
Moorboden zur Dungung. 469. 
me. 516. 



v 

• Borcbardf. 188, 257. 
Ne ken. >eh uii- in,' dun li Thrir-. : 



34'.). :j>6, 390 3'J9, KK i-33. H 
Neuheiten. Obst. 17-2. 173. 
Xeuheitcn, Rosen. 173, 297, 30$ 
Neuheitenschau u. Pflanzenborse. 
Niederschlage im Sommer 1911. 



Obstanlagen, Beschreibung. 
Obst-Ausschuss 

Ausschusse. 
Obstbau auf Moorboden. 



Sonderabteilunget 



Obstblute, Schutz gegen Spatfroste (U. 

Dammer). 167. 
Obsternte. 22, 50, 474. 
Obstkultur (Weisser Winter Cahill). 295. 
Obstmarkte der Landwirtschaftskammer. 67. 
Obstschimmel (Monilia), Uebenviriterun-. 123. 
Obstsorten. 22, 49, 66, 141, 168, 170-173, 

207, 238, 295, 397, 473, 486, 512, 5-22. 524. 
Obstsorten- , Altersschwache * . 172. 
Obst, Verwertung angefrorenen Obstes. 169. 
Ononis rotundifolia. 124. 
Oxalis arborea. 174. 

Palmen fur Zimmer und Wintergarten. 55, 

342, 390, 401. 
Palmenhauser zu Laeken, Belgien. 509. 
Palmen in Herrenhausen. 252. 
Paris, allgem. landwirtsch. Wettbewerb. 528. 
Parkausschuss f. Gross-Berlin. 178, 230. 
Park- u. Gartenstadtausstellung Koln 1912. 

Park von Bagatelle b. Paris. 339. 

Pastorenbirne. 50, 515. 

Patente. 204, 319, 352, 456, 508. 



• 




182. 
Pfropfbastarde. 350. 

Pfropfen, richtige Wahl der Reiser. I 
Pfropfen von Apfel auf Birne. 23. 
Pfropfhybriden bei Kartoffeln. 317. 
lea von Robinia. 318. 

Phonolitbmehl als Diingemittel? 251. 
Phosphor, Biochemischer Kreislauf im Boc 

lata. 311. 
Phrynium Lubbersii 405. 
Pilzvergiftungen. 421 
Pimpla pomorum. 217. 
Pirus (Malus) baccata microcarpa, floribur 

. Schiedeckeri. 245. 
Planterwald b. Treptow. 420. 
Plage-Fenn u. Plage-See. 177. 
Plasmopara viticola. 249. 
Plumbago coccinea. 196. 
Poiteau, Neue. 515. 
Polarstraucher, Lebensdauer. 58. 
Polygonum amplexicaule. 29. 
Preiserteilung Ausstellungspark Frankfurt a 

Preislisten. 146, 204, 240, 455, 527. 



Jacob, E. 240 

KirchhotT, C. F. 472 

Ledien, F. 240 

Schulze, F. 127 

Spath, Dr. H. L. 127 

Strasburger, E. 275 

Vieregge. 56 

Weiss, A. 456 

Wree, J. 256. 
Petroleum, Verbrennen, 

Obstblute u 
Petunie „Frau Max Kuhley." 338 
Pfirsich, Aufplatzen der Kerne. 2 
Pfirsich, Knospenfall. 423 
Pfirsichzucht aus Samen. 171, 52 
Pfirsiche, Verpacken. 170. 
Pflanzenbenennung, Gesetze. 477. 
Pflanzenborse und Neuheitensch 



1C7. 






ur Anpflanzung 
! Kohlensaure. 2! 



Primula malacoides. 195. 

^' 
Proskau, Konigl. Lehranstalt : 

Gartenbau. 69, 128. 
Prunus Padus, Krankheit. 421 
['ten- cretica maior. 312. 
ieri. 313. 
lis, Schildlaus an 



Rasen und seine Pflege. 426. 
Rathaus, Berlin, Pflanzenschmuck. 504. 
Rauchbekampfung, Ausstell : 



Rhododendron. Winterharte. 506. 
Rittersporn. 175, 399. 
Robinia hispida rosea. 123. 
Robinia, Plropfhybride? 318. 
Romperit C, SprengstofT. 418, 502, 508. 



Pflanzengallen. 3 1 . 
Pflanzenkrankheiten, Literaturbericht. 



Rotpustelkrankheit 421. 
Ruellia Devosiana. 196. 
R. macrantha (P. Boehme) ! 



- 



. Kulturpflanzen. 3^ 
e Gewiichshauser. 5 1 
verkummerte Bluten 
Heu- und S. 
rische, s. Ungeziefer. 
141. 
Stachelbeerstrauch. 



hlosspark zu Biebric 
hnecken. 212. 216. 
hnitt d. Obstbaume. 
honrindige Geholze. 



le gegen Meltau. 422. 
Schwefelkohlenstoff-Wirkung, Versuche. 270. 
Selbstschutz mancher Geholze gegen Sonnen- 
brand. 421. 

Soldanella alpina. 174. 
Solid ago. 399. 

Sommer-Magdalene, Grune. 516. 
Sommerhitze des Jahres 1911 s. Witterung 



Sonderabteilung ftir Blumenzuc 
Ausflug am 4. 11. 11. 18. 

, 10. 12. 11. 52. 
Sitzung , 3. 10. 11. 20. 

„ 6. 11. 11. 51. 

, 4. 1. 12. 59. 

, 1. 2. 12. 111. 

. 7. 3. 12. 1S9. 

, 3. 4. 12. 208. 

, 2. 5. 12. 244. 
Besichtigung am 22. 8. 12. 
Sitzung am 22. 8. 11. 397. 
Besichtigung am 18. 10. 12. 
Sitzung am 7. Jl. 12. 523. 
Sonderabteilung i 
Sitzung am 11 



and an Kirschen. 250. 
". Selbstschutz. 421. 
Veranderl. 383. 
Spatf'roste, Schutz der Oba 
Spath'sche Baumschule, 1 
Spalierrebe, Fruh]ahrsschnitt. 398. 
Spaltung der Anlageu nach Mendel. 4t 
Spargelfeinde. 253. 

r und beste Sorten 60. 
Spitzendiirre der Obst- 
Sprengstoff Romperit C 



12. : 



14-2. 



Stammkrankheiten, -\ 
Stauden, Empfehlenswerte. 

288, 291, 296, 309. 322. 373. 375. 



Stickstoffumsetzung in verschiedeneu Boden. 

423. 
Stiftung, Grossartige, des FQrsten Johann von 

und zu Liechtenstein. 200. 

90., der D. G. G. 97. 



Ausflug 
Sitzung 



Sitzung am 12. 10 11. 22. 



11. 1. 12. 141. 

8. 2. 12. 168. 
14. 3. 12. 207. 



Talisia princeps. 315. 

Tatrareise, Botanische. 6. 

Teerstaub, Schadigung von Pflanzen. 269. 

Tiiri].-. 211. 215. 30.1. 

Tierische Scb&dlinge s. Ungeziefer. 

Topfpflanzen, Empfehlenswerte. 1 76. 1 95, 196, 

200. 20!'. 211. 217. 219 _• 

390, 402, 405, 40s, 4S0, 1n2. 523. 526. 
Treiben von Stauden. 174. 
Treiberei, Einfluss der Witterung. 237. 



besprochenen Schriftsteller. 



Treibwicken. 378, 453. 
Triteleia als Ampelpflanze. -217. 
Tulpen, Empfehlenswerte. 189, 
Umgekehrt gepflanzte Linden. 



Wettbewerb, Allgem ] 



auf Mahaleb. 397. 



Verein zur Forderung des Obst- 



Wien, Gartenbau-VVoche. hi 
' I 

ristbirne. 516. 
Winter-Dechantsliirne. M5. 

parmane. 486. 
Winterfest der D. G. G. 97 
Wiiitergarten. Bepflanzung. 



Vergiftung durch Russ. 425 
Vermehrungspilz. 20, 422. 
Vermittlung von Blumenspenden. 70. 
Verpflanzen von Palmen u. a.Tropenbaumt 

- der Niederschlage. 498. 
Viktoriapark zu Berlin. 288. 
Victoria regia, Kultur. 174. 

Vogelschutz 23. 46, 142. 

als Lehrfach. 117. 
Volkameria japonica. 219. 
Vriesia hieroglyphica. 54. 
Vriesia psittacina hybrida. 189. 



ostung und Bodenkultur. 4' 
Weinkultur unter Glas. 171. 
Weisser Winter-Calvill als Topfobstbs 
23, 50. 

Welken reifer Fruehte. 67. 



Winter-Taubei 

ken. 378, 453. 
des Jahres 1911 



Wohkerucli, kiinstlic 
Wrede, J., Nachruf. 
WiiiidbehandliuiL' de 



Zierhecken. 
Zierrasen, A 
Zierspargel. 



Zimmerptlanzen. I'll- -<-. 

;■:■!! (llaarle 
-291, 349. t09, 4:!::. 



auf Ausbibiung der 
angezuchtet? 189. 



Verzeichnis der besprochenen Schriftsteller 
and ihrer Werke. 




Gaucher, N.: Praktischer Obstbau. 4. Aufl. 
(HesdSrfter). 275. 

. " Bilder a. d. Vogelleben. 274. 
Gibault, G.: Histoire des Legumes. 351. 
Glogau,A. : Vorgarten- undBalkonschmuckung. 






Deutsche Dendrologische Gesellschaft. 
teilungen f 

" ' s Obstbaues. 93. 



Diehl: Feinde und Freunde 



und Gemiisetreiberei. 



: Gartengestaltuii] 
yptogamenflora fur 



Mendel, G.: V 

527. 
Mailer, Grau, 1 
sorten. 479 

Pilz. II.: Wi- \ 



Schneider, C. K.: Illustr. Handbuch d. Laub- 

holzkunde. 480. 
Schroeter : Erlebte Kullurerfalirungen. 522. 
Schulz.: Unsere Zierpflanzen. 191. 
Siebert, A.: Wie lege ich einen Garten an? 

527. 
Silva Taroucn, Graf: Landschaftliche Garten- 

Stahl, E. : DieBlitzgefahrdungderverschiedenen 



Ross, H : Die Pflanzengallen. 31. 
Schlechter, R.: Die Orchideen von Deut 

Schneider. G : G. : irlneriscbo Vormessungsku 



: Unser Garten. 



Vcrzcichnis der Mitarbcitcr. 

Ahlisch. L. 339. Jancke, P. 16, 57. 100, 161, 205, 243, 289, 
Amelung. 124. 322. 326, 347. 37:5. 3*9. 113, 449, 457, 

509, 526, 530. 

Behnick. E. B. 323. Jencio, r\ 154. 

Bernstiel, O. 105. 312. „ . _ „ M 

Boehme,P. 535. _ lar J 143 

Braun, S. 191, 193, 201, 354. Kohler," H. 115, 255, 285, 432, 452. 

Chaste, E. 230. Krauss ' °- 90 > 217 " 

Cordel, 0. 381. Laubert, Dr. R. 93, 266, 273, 384, 385, 477. 
Ledien, F. 102. 

E. 447. Loergner, L. 353. 

Dammer, Prof. U. 120, 167. Magnus, Geheimrat Prof. Dr. P. 234, 430. 

Eibel, A. E. 472. Martin, H. 182, 414, 531. 

Mohring, Prof. B. 116. 

Fasbender, A. 197. p r 1Qft 

Fischer, F. 270. p?r h rl vi A" MR 

Fischer! Hu^o, Dr. 6, 28, 94, 97, 177, 239, Pudor, **., Dr. 37, 4/, o35. 

251, 257. 29-. 317. :!•!•.. 314. SK 366. 370, Reichhardt, R. 122. 

431, 437, 445, 458, 475, 481, 498. 508. Reutersheim, F. 117, 124. 

Goeze Dr. E 109, 346. Schaffnit. Dr. 126. 

Boverta W. J. 40, 255. Schlechter, Dr. R. 277. 

Graebner, P., Prof. Dr. 31-. Schmidt, P._ 69, 265, 375. 386, 418, 42/, 

Haldy, B. 225. Schwartz, M. 31, 119. 

Harm's, Prof. Dr. H. 315, 416. Schwerin, F. Graf von. 119, 154. 

Heick, G. 13.149 258,368,403. Stern, H. 430. 

Heine, Prof. Dr. E. 223, 270, 468. Spath, Dr. H. 164. 493. 

Hermes, F. H. 242. ~ , . . Q7e 

Heydt, A. 122, 163, 175, 176, 200, 219, 236, Trebst, A 3/8. 

23s, 291, ::• 1. 367. 381, 405, 486, 506, v k w ]38 

512,524, 536. "] ' * ^ a 

HOrold. Dr. 393, 504. Watson. J. G. 148. 

Holm, H. 29, 91, 319, 339, 383, 432, 454, Weber, Fr. 86. 

455 476, 526. Weifz. Dr. M. 408. 

Hubner. 76, 117, 505 Wittmack, Geheimrat Prof. L. 4, 406. 




ZEITSCHRIFT 

fur 

Garten- und Blumenkunde 



Begriindet von Eduard Rcgel 

61. JAHRGANG 



Herausgeber: Deutsche Gartenbau-Gesellschaft 

Berlin, Invalidenstrasse 42 
Schriftleiter: Dr. Hugo Fischer 



BERLIN 

Kommissions-Verlag von Rudolf Mo 
SW. 19, Jerusalemer S 




. Preis des Jahrganges von 42 Druckbogen mit vielen Textabbildungen und 12 Farben- 
nd Oesterreich-Ungarn 16 Mark, fflr die fibrigen Llnder des Weltpostvereins 18 Mark. 
Zu bezieht 



s Buchhandlung oder dure 



1912, Heft 1, Inhalt: 

. n aus derSitzung des Gesamtpr&sidiums H. 1. — Edoai 
"" reise S. 6. — Des Blimier. 

nneuheiten S. 31. — Ausstellungswesen, Winterfest, Ausi 



-;«»:-*-:-»:-»-i-»»;-»>:«»>;-»>:-*»:^:«»>;*»*-»-;-»>i +:+i+~:+:+:+:+: 



Alieinige Inseraten-Annahme: Annoncen-Expedition Rudolf Mosse 



Berlin, Breslau, Dresden, DQsseldorf, Frankfurt a. M., Hamburg, KOln, Leipzig, 
^| / Magdeburg, Mannheim, MQnchen, NOrnberg, Prag, Stuttgart, Wien, ZQrich 
i breite Kolonelzeile 35 Pf. 



Konigl. Lehranstaltj 
furObst u. Garten bau I 

Proskau bei Oppeln. 



S April. Prospekte v 




TFWAY" fertig Semischtes staub- 
, , L l^llAA feines Kupfervitriolpraparat 

gibt mit Waaaer vermischt sofort eine spritzfertige Kupfer-Tonerde-Sodabruhe, Wirkung gleich 
Von Autoritaten vorziiglich begutachtet. 

Bespritzen der Obstbiiume gegen Schorf l_l»j 2 •/„ 

,, Weinberge gepen Peronospora 1— 2 a /o 

.. Kartoffeln und Tomaten l—Vk°k 

:■ sen Plasmopara \% 



;en Schuttekrankh^ 



Pfirsiche { 

Alleiniger Fabrikant: Fr. Gruner, Chem. Fabrik, Esslingen a. N- 




Korner & Brodersen 

Inhaber. Gustav Korner 
Gartenarchitekt und Landschaftsgartner 

Fernsprecher 85 STE GLITZ KornerstraBe 1? 

■ ■ GARTEN- und PARKANLAGEN ■ ■ 




Mitgliedsbeitrag. 



Im Monat Januar wird den Mitgliedern von dem Schatzmeister unserer 
Gesellschaft, Herrn Carl Friedrich von Siemens, Berlin, Askanischer 
Platz 3, eine Aufforderung zur Zahlung des Mi tgliedsbei trags fur das 
Jahr 1912 zugehen. 

Ich bitte Sie, den Jahresbeitrag mittels der Zahlkarte, die dann der 
Aufforderung beigefugt sein wird, einzuzahlen. 

Lebenslanglic he Mitglieder zahlen einen einmaligen Beitrag von 
300 Mark. 

Patronatsmitglieder zahlen einen jahrlichen Beitrag von mindestens 



Der President 

Deutschen Gartenbau-Gesellschaft. 
Dr. H. Thiel, 
Wirklicher Geheimer Rat. 



Mitteilungen 

aus der Sitzung des Gesamtprasidiums am Donnerstag den 7. Dezember 1911 
Berlin, Askanischer Platz 3. 

1. Das Protokoll der letzten Sitzung wird verlesen und genehmigt. 

Herr Dr. Berliner weist darauf hin, dass er die Wahl zum Prasidenten 
der D. G. G. seinerzeit nur als eine Art Provisorium angenommen habe, und 
zwar nur fur die Zeit, bis Seine Exzellenz Dr. H. Thiel von seinen beruflichen 
Pflichten entbunden sei. Dieser Zeitpunkt sei jetzt eingetreten, und er bate 
Exzellenz Dr. Thiel, der in der ersten Sitzung des Gesamtprasidiums ein- 
stimmig gewahlt sei, sein fruher gegebenes Wort einzulosen und von nun an 
das Arat des Prasidenten der D. G. G. zu ubernehmen. 

Exzellenz Thiel erklart, dass er sein gegebenes Versprechen einzulosen 
allerdings bereit sei, weist aber nachdriicklich auf die Bedenken hin, die 
gegen seine Wahl als Prasidenten sprechen. Er sei kein junger Mann mehr 
und vor alien Dingen von Hause aus kein Gartner; er glaube kaum, dass er 
den Erwartungen, die man auf inn zu setzen scheine, entsprechen wurde. 

Die Herren Graf von Schwerin und Siebert halten die geausserten 
Bedenken in keiner Weise fur zutreffend und bitten Exzellenz Thiel im 
Namen aller Versammelten, das Amt als President der D. G. G. anzunehmen. 

Hierauf erklart sich Exzellenz Dr. Thiel bereit daza und uberninimt an 
Stelle von Herrn Dr. Berliner den Vorsitz. 



2. Ihre Anerkennung als Sonderabteilung naoen oeantragt: 

a) die Sonderabteilung fur Succulenten (13 Mitglieder), Vor- 
sitzender: Herr Hauptmann Tittmann; 

b) die Sonderabteilung fiir Gartenkunst (104 Mitglieder), Vor- 
sitzender: Herr Stadtgartendirektor Brodersen. 

Die Sonderabteilung fiir Succulenten hat fiir sich eine „Geschaftsordnung" 
entworfen. Sie ist von dem geschaftsfiihrenden Prasidium in einigen Punkten 
abgeandert. Diese neue Fassung wird von dem Gesamtprasidium genehmigt. 

3. HerrKoschel hat den Antrag auf Errichtung eines standigen Aus- 
stellungs-Ausschusses gestellt, der Ausstellungsfragen zu behandeln und 
grossere, langfristige Ausstellungen der D. G. G. vorzubereiten habe. Er regt 
zugleich an, im Jahre 1913, gelegentlich des 25jahrigen Regierungsjubilaums 
Kaiser Wilhelms II. eine grosse nationale Gartenbau- Ausstellung zu 
veranstalten. 

Die Schaffung eines solchen Ausschusses, dessen Tatigkeit sich aber 
nicht bevormundend auf die Sonderausstellungen einzelner Abteilungen zu 
erstrecken habe, wird allgemein fiir sehr nutzlich gehalten. 

Es wird beschlossen, einen solchen Ausschuss ins Leben zu rufen und 
ihm auch eine Mitwirkung bei solchen Ausstellungen der Abteilungen 
zu sichern, fur die die D. G. G. eine Garantie ubernommen Oder einen direkten 
Zuschuss geleistet hat. 

Die gegebenen Mitglieder dieses Ausschusses seien das geschaftsfiihrende 
Prasidium und die Vorsitzenden der Sonderabteilungen. 

Eine Entscheidung iiber die beantragte Gartenbau -Ausstellung im 
Jahre 1913 soil in der nachsten Sitzung des geschaftsfiihrenden Presidiums 
herbeigefiihrt werden. 

4. Die Generalversammlung, die moglichst innerhalb der ersten drei 
Kalendermonate stattzufinden hat, soil mit der Februarversammlung verbunden 
werden. Als Termin wird Donnerstag der 29. Februar festgesetzt. 

5. Es wird beschlossen, das Probejahr von Herrn Braun als abgelaufen 
anzusehen und ihn als Geschaftsfuhrer der D. G. G. anzustellen. 

6. Bei der Firma Mosse wird, wie im Jahre 191 1, die neue Mitglieder- 

7. Fur ausgestellte Gegenstande in den Monatsversammlunge n 

werden nur Geldpreise in folgender Abstufung verliehen: 

1. Preis 25 Mark 

2. Preis (Monatspreis) 15 Mark 

3. Preis 10 Mark. 

Wer eine Medaille zu erhalten wiinscht, kann den Antrag auf Umtausch des 
zuerkannten Geldpreises in die entsprechende Medaille beim geschaftsfiihrenden 
Prasidium stellen. Fiir ganz hervorragende Leistungen kann eine goldene 
Medaille beim geschaftsfiihrenden Prasidium beantragt werden. 

Die grosse goldene Medaille der Gesellschaft darf in den Monats- 
versammlungen nicht verliehen oder beantragt werden. Sie bleibt den grossen 
Ausstellungen mit ausgeschriebenen Wettbewerben vorbehalten. 

8. Die Aufnahme der nachstehend aufgefiihrten neuen Mitglieder 



Lebenslangliche Mitglieder: 

191 1 Goldberger, L. M., Geheimer Kommerzienrat, Berlin W. 10, Drakestr. 2. 

Patronats-Mitglieder: 

1911 Miiller, Adolph, Direktor, Berlin, Louisenstrasse 35. o. 

1912 Zanders, Frau Anna, Haus Lerbach bei Berg.-Gladbach. o. 



1911 Adler, Josef, Dr. med., Paretz bei 
1911 Baur, Dr. Erwin, Professor der 

Hochschule, Berlin N. 4, Invalidenstrasse 42. 
1911 Beisenbusch, J. W., Spezialgeschaft in Blumenzwiebeln, Dersten i. W. 
1911 Bermuske, Eduard, Friedhofsinspektor, Niederschonhausen-Berlin, 

Herthaplatz 1. 
1911 Bernsee, Frau Major, Jagdhaus Bernsee bei Weichensdorf (N./L.). o. 
1911 Bollensdorff, Rudolph, Kaufmann, Berlin SO. 26, Waldemarstrasse 50. 

1911 Braecklein, A., Plauen i. Vogtland, Moritzstrasse 77. o. 

1912 Brasch, Frau Marta, Charlottenburg, Hardenbergstr. 7. o. 

1911 Breymann, Dr. H., Rechtsanwalt, Markkleeberg-Leipzig, Bornaische 

Strasse 2. o. 

1912 Dahnhardt, H., Fabrikbesitzer, Neubabelsberg, Friedrich-Wilhelm-Str. 8. 
1911 Dienelt, Curt, Inhaber der Sortimentsgartnerei Daiker & Otto, Langen- 

weddingen-Magdeburg. 
1911 Doerr, Frau Anni, Berlin S. 61, Geibelstrasse 1. 
1911 Foth, Max, Kirchhofsinspektor, Lichtenberg-Berlin, Bornitzstrasse. 
1911 Goerz, C. P., Frau Kommerzienrat, Grunewald-Berlin, Bismarckallee 10. o. 

1911 Giildenpfennig, A., Stadtrat, Stassfurt. 

1912 Griinenthal, Guido, Gartendirektor und Vertreter der Firma J. C. 

Schmidt, Kgl. Hoflieferant, Berlin W. 8, Unter den Linden 16. 
1911 Hesse, Dr., Geheimer Regierungsrat, Gross-Lichterfelde-West, Drake- 
strasse 51. 

1911 Heuer, Paul, Exped. Sekretar und Kalkulator, Sudende-Berlin, Pots- 

damer Strasse 26. II. 

1912 Hildebrandt, Gustav, Biesdorf bei Berlin. 

1911 Holtfoth, F., Kaufmann, Rixdorf-Berlin, Treptower Strasse 95 96. 

1911 Horold, Dr. Rudolf, Gartenarchitekt, Berlin N. 31, Brunnenstrasse 84.1. 

1912 Jordan, Dr., Schloss Mallinkrodt bei Wetter-Ruhr, o. 
1912 Jurgens, Gartnereibesitzer, Friedrichshagen-Berlin. 
1912 Karger, Adolf, Gartnereibesitzer, Werder a. d. Havel. 

1911 Klabunde, Emil, Druckereibesitzer, Berlin N. 58, Stargarder Strasse 5. 

1912 Koehler, Hermann, Stadt. Bezirksgartner, Berlin N.28., PutbuserStrasse24. 
1912 Krause, Max, Steglitz, Grunewaldstrasse 44. o. 

1911 Kruepper, Otto, staatl. diplom. Gartenmeister, Vorsteher der Landschafts. 

gartnerei L. Spath, Berlin SW., Dessauer Strasse 13. I. 
1911 Kulbin, Karl, Eislauflehrer, Berlin W., Bulowstrasse 55. 
1911 Mohr, Clara, Stadtische Lehrerin, Berlin SW. 46, Hagelberger Strasse 10. 
1911 Miinz, Frau Adele, Haus Linden bei Langerfeld in Westfalen. 
1911 Nagel, Frau Grete, Stadtische Lehrerin, Berlin NW.23, Klopstockstr. 54. 



Niemetz, Karl, Gartnereibesitzer, Britz-Berlin, Chausseestrasse 124. 

1911 Oppenheim, Margarete, Frau Dr., Wannsee bei Berlin, Grosse See- 

strasse 16. 

911 Rothe, Hermann, Inhaber des Blumengeschafts Rothe & Krop, Berlin W., 

Tiergartenstrasse 8. 

912 Schmeil, Rechnungsrat, Marienfelde-Berlin, Emilienstrasse. o. 

911 Schmiedicke, Karl, Monteur, Berlin N. 31, Anklamer Strasse 50 III. 
911 Schmidt, August, Obergartner, Der Heinenhof-Nedlitz bei Potsdam. 
911 Schmidt, Walther, Apothekenbesitzer, Peitz, (Niederlausitz). o. 
911 Schultze-Naumburg, Professor, Saaleck bei Bad Kosen. 

911 Sorge, Kurt, Direktor der Firma Friedrich Knopp A.-G., Magdeburg-B., 

Freie Strasse 23 26. o. 

912 Steglitz bei Berlin, Gemeinde (Adresse fur die „Gartenflora"-Zeitschrift: 

Garteninspektor Korte). 
912 Stengert, Wilhelm, Berlin N. 39, Fehmarnstrasse 13. 
912 Stern, Obergartner bei Herrn Boenicke, Wannsee, Kleine Seestrasse 39 
911 Stinnes, Frau Hugo senior, Mulheim-Ruhr, Delle 38. 
911 Tittmann, Alfred, Bureaudirektor der Landes -Versicherungsanstalt 

Brandenburg, Hauptmann d. L., Berlin W., Grossgorschenstrasse 29. 

911 Vogelsang, Eduard, Maler, Berlin N. 28, Putbuser Strasse 11. 

912 Warschauer, Robert, Charlottenburg, Berliner Strasse 31/32. o 
911 van Waveren, M. Sonne, Hillegom (Holland). 

911 Wehrenpfennig, G. E., Gartenbau-Etablissement, Quedlinburg am Harz 
911 Wedel, Konrad, Dr. phil., Schoneberg, Sedanstrasse 3. 

911 Wendt, W., Landschaftsgartner, Berlin S., Hasenheide 56 

912 Wrede, Paul, Regierungsbaumeister a. D., Dahlem-Steglitz, Peter-Lenne- 

Strasse 62. 

1912 Zeininger, Kgl. Hofgartendirektor, Sanssouci-Potsdam. 

Der Prasident. 

Edotiard Andre f 

Der Gartenbau und die Botanik haben eine bedeutende, in alien Landen 
hochgeschatzte Kraft verloren: Edouard Andre, der Chefredakteur der welt- 
bekannten „Revue horticole", Ehrenmitglied der Deutschen Gartenbau-Gesell- 
schaft und vieler anderer Vereine, ist im Alter von 71 Jahren nach langer 
Krankhe.t in La Croix bei Blere (Indre et Loire) am 25. Oktober verschieden. 

hdouard Andre war mir ein lieber Freund, und darum halte ich es fur 
meine Pflicht, auch den Lesern der „Gartenflora« das Leben dieses Mannes zu 
schildern. Die meisten Daten entnehme ich dem warmen Nachruf, den Prof. 
D. Bois, der jetzige Redakteur der „Revue horticole«, in der Nr 21 (1 No- 
vember 1911, Seite 485) seiner Zeitschrift verdffentlichte, einige auch dem 
^Gardeners Chronicle" vom 11. November 1911, Seite 338 
/rh. f d ,° U Q r . d Fran<? °i S A » dr6 WUrde geboren de " *J*i 1840 Z u Bourges 
^^t*!"™™*^? b ^ d - er auch die prakHsche Seite 



n im Baumschulenbetrieb sich ausfuWldeT und kanT l^nT/h Parish 
em Jahr lang den Unterrichtskursus im Museum d'bistoire natutelte, d. h. 



im botanischen Garten, besonders den damals von Prof. Decaisne erteilten 
Unterricht in Pflanzenkulturen besuchte. 

Der beriihmte Gartenarchitekt Alphand berief ihn im Jahre 1860 in den 
Dienst der Stadt Paris, und Andre war acht Jahre Iang als Obergartner bei der 
Umanderung des Bois de Boulogne, Bois de Vincennes, der Squares, der 
Boulevards tatig. Seine grosste Leistung aber war die Bepflanzung der Buttes- 
Chaumont, dieses Felsenparkes im Nordosten von Paris, durch welchen der 
dortigen weniger bemittelten Bevolkerung ein prachtiges Erholungsheim ge- 
schaffen wurde, das ich 1867 im Entstehen begriffen sah. 

Ein Meisterstuck war bald darauf die Anlage des Seftonparks in Liver- 
pool. Die Stadt Liverpool hatte 1866 fur Entwurfe zu einem Park auf dem 
von ihr erworbenen fruheren Terrain des Lord Sefton einen 1. Preis von 
300 Guineen (6300 Mark) und einen 2. zu 150 Guineen ausgesetzt. Unter 
29Bewerbern erhielt Andre den 1. Preis und fuhrte die Anlage in fiinfjahren 
aus. Die Kosten betrugen 85 000 Pfund Sterling (1700 000 Mark) inklusive 
der Boulevards und der Gebaude. Am 22. Mai 1872 wurde der Park durch 
den Prinzen Arthur eroffnet. 

Bald folgten die Entwurfe des Woodhouse Moor Parks fur die Stadt 
Leeds, der Park des Herrn Grant Morris in Liverpool, des Herrn de Saumarez 
auf der Insel Guernsey und des Herrn Mac Gregor, ebenda, der des Herrn 
Allain auf Jersey, des Herrn Smith in Worcester, des Herrn Corbett in Imp- 
ney bei Droitwich. 

In Holland fuhrte er die grossen Parterres im Stile Ludwig XIV. des 
Grafen Bentick in Weldam und die des Barons v. Heeckeren in Amerongen 
aus. In Danemark schuf er den Park des Grafen v. Frise zu Frisenborg, in 
Russland den des Grafen Orloff Davidoff zu Otrada. 

Bekannter werden manchen unserer Leser die von Andre in Oesterreich 
ausgefiihrten Anlagen sein : die Parks des Fursten Liechtenstein zu Eisgrub in 
Mahren, die von unserem Freunde Lauche noch bedeutend erweitert sind, 
und die des Barons Nathaniel v. Rothschild auf der Hohen Warte bei Wien! 

Auf Madera schuf er den offentlichen Park zu Funchal, in Bulgarien 
die Anlagen bei der Residenz des Konigs Ferdinand. In der Schweiz machte 
er viele Anlagen: bei den Herren Huber in Sissach, Grafen Riant in Vor- 
pilliere, Micheli in Crest, Baron Adolf v. Rothschild in Pregny bei Genf und 
Ernst Andre in Crassy. 

In Italien machte er die Anlagen beim Quirinal und auf der Piazza 
bianca sowie die Plane fur die Umanderung des grossen Parks der Villa 
Borghese in Rom, ferner die Anlagen des Herrn Hiiffer in St. Pancrazio bei 
Lucca und des Grafen Rigo in Menaggio usw. 

Eine grosse Arbeit war die Umwandlung der Zitadelle von Luxemburg 
in einen Park, die von 1872 bis 1892 wahrte. 

Noch grosser war seine Aufgabe in Montevideo, wo er einen Teil der 
alten Stadt verschonte und drei Parks von 40 bis 80 ha, zehn Squares und 
viele Boulevards anlegte. 

Die glanzendste und bekannteste Leistung Andres aber ist seine Anlage 
der feenhaften Garten von Monte Carlo. 

Es wurde zu weit fuhren, noch all die vielen anderen Arbeiten auf- 
zuzahlen, doch eins verdient noch erwahnt zu werden. Andre erzahlte 



6 Eine botanische Tatrareise. 

mir, als er mich vor etwa zehn Jahren in Berlin besuchte , dass 
die Kronprinzessin Victoria, die spatere Kaiserin Friedrich, ihn ein3t 
ersucht hatte, sich einmal den Berliner Tiergarten anzusehen und Plane zu 
seiner Umgestaltung zu machen. Die Sache zerschlug sich, da bald darauf 
der Krieg ausbrach. Andre fand, als wir beide durch den Tiergarten gingen, 
namentlich die Partie am Konigsplatz zu dicht. Sie ist auch inzwischen 
lichter geworden. Anderseits war er sehr erfreut iiber unseren Ausstellungs- 
park (vor seiner Umwandlung) und besonders auch dariiber, dass man hier 
am Abend mit Frau und Tochtern einem schonen Konzert beim Glase Bier 
lauschen konne. In Paris gibt es derartiges gar nicht, man besucht sich nur 
in der Familie. 

Alle seine landschaftsgartnerischen Ideen legte Andre in seinem 1879 
erschienenen Werk „L'art des jardins" (die Gartenkunst) nieder. Ausserdem 
war er von 1870 bis 1890 Hauptredakteur der ^Illustration horticole", dieser 
mit schonen Farbentafeln von dem grossen Pflanzenimporteur Linden in 
Brussel herausgegebenen Zeitschrift. In ihr beschrieb Andre eine Menge 
neuer Pflanzen, namentlich Bromeliaceen, so z. B. Caraguata musaica, Vriesea 
tesselata, V. fenestralis usw. 

Dies veranlasste das franzosische Unterrichtsministerium, ihn 1875 mit 
einer botanischen Studienreise nach Sudamerika zu betrauen. Er brachte aus 
Kolumbien, Ecuador und Venezuela 3400 Arten heim, die von verschiedenen 
Spezialisten bearbeitet wurden. Er selbst veroffentlichte 1889 die Bromeliaceae 
Andreanae, einen Quartband mitll8Seiten und 39 trefflichen Abbildungen, 
von dem er auch mir ein Exemplar verehrte. 

Die allbekannteste Pflanze, welche er auf seiner Reise entdeckte, ist 
das durch die scharlachrote Bliitenscheide und den gelben Kolben so aus- 
gezeichnete Anthurium Andreanum Linden, welches er am 22. Mai 1876 in 
Neu-Granada (Kolumbien) im Staate Cauca als Epiphyten auf Ficus elliptica fand. 

Ed. Andre wurde 1892 zum Professor fur Gartenarchitektur an der 
nationalen Gartenbauschule zu Versailles ernannt und hat auch als solcher 
hochst anregend gewirkt. Sein Hauptverdienst liegt aber in der Redaktion 
der „Revue horticole", die er zu einem Fachblatt ersten Ranges ausgestaltete 
und das sein Nachfolger D. Bois auf gleicher Hohe halt. L. Wittmack. 



Eine botanische Tatrareise. 

Von Dr. Hugo Fischer. 
005. Monatsversammlung der D. G. G. am 28. September 1911 gehaltencn Vortrag. 
(Hierzu Abb. 1 und 2.) 

iir lange ein unerfullter Wunsch geblieben, die Hohe Tatra, 
Gebirge Europas, aus eigener Anschauung kennen 
zu lernen. Jetzt endlich sollte sich mir dieser Wunsch verwirklichen, 
gelegentlich einer von Herrn Geheimrat Prof. Dr. A. Engler veranstalteten 
botanischen Exkursion, der ich mich anschliessen durfte. 

Die Hohe Tatra, an der Grenze von Galizien gegen Ungarn gelegen, 
besteht in ihrem Haupt- und hochsten Teil aus Gran it; nach West- und 
Nordwest wie nach Ost und Nordost sind Kalkberge vorgelagert, westlich die 



Eine botanische Tairareise. 7 

Liptauer, ostlich die Belaer Kalkalpen und die Zipser Magura. Botanisch 
sind die Kalkgebirge durch ihren grosseren Artenreichtum charakterisiert 
gegen den floristisch einformigeren Granit. Der eigenartige Gebirgscharakter 
der Tatra bringt es mit sich, dass man echt alpine Flora vielfach in weit 
geringerer Hohenlage antrifft, als in den Schweizer oder Tiroler Alpen. Die 
Bevolkerung ist im Norden polnisch, im Westen slowakisch, im Siiden vielfach 
deutsch (besonders im Komitat Zips, das von eingewanderten Sachsen besiedel 
und kultiviert wurde), aber mehr und mehr der Magyarisierung verfallen, die 
von der Regierung aus mit Hochdruck betrieben wird. — 

Unser Reiseplan war darauf angelegt, zuerst einige Punkte der Nordseite, 
zunachst der Liptauer Kalkalpen aufzusuchen, dann in die Hohe Tatra vor- 
zudringen, sie zu durchqueren, urn von der Sudseite aus den Belaer Kalk- 
alpen und dann dem Westende der Hohen Tatra einen Besuch abzustatten. 

Es war friihmorgens am 19. August, als wir uns, sieben Mann hoch, am 
Bahnhof Zoologischer Garten trafen, urn zunachst die lange Reise iiber 
Breslau und Oderberg nach Krakau zu erledigen. Am nachsten Tag, 
Sonntag morgen, besahen wir uns Krakau, besonders das hochgelegene Schloss, 
und verproviantierten uns fur die folgenden Reisetage, was bei mangelnder 
Kenntnis der polnischen Sprache einige Schwierigkeiten bereitete. Der 
Gesamteindruck, den die Stadt auf uns machte, war trotz manches interessanten 
Bauwerkes doch der, dass fortschreitende Polonisierung fur uns Deutsche 
nicht eben wiinschenswert sein wiirde — eine Auffassung, die leider auf 
deutscher(!) Seite nicht allgemein geteilt zu werden scheint. 

Noch vormittags ging es wieder zum Bahnhof, urn in 6 1 2 stiindiger Fahrt 
die kurze Strecke bis Zakopane zuruckzulegen, wo wir am spateren Nach- 
mittag anlangten. Unterwegs in Kiesbanken des Flussbettes hier und da 
grosse Bestande von Myricaria germanica, den Tamarisken nachst 
verwandt, aber von aufrechtem Wuchs. Zakopane, iiber 830 m hoch gelegen, 
ist ein sehr ausgedehnter Ort, eine Sommerfrische im grossen Stil, mit 
mehreren Hotels und sehr zahlreichen Logierhausern, alljahrlich von Tausenden, 
namentlich von Krakau und Lemberg aus besucht. Nicht ganz leicht war es, 
in dem uberfiillten Ort Unterkunft zu finden. Im Dorf ging es ausserst 
lebhaft zu; man hatte soeben einem der grossten polnischen Nationalhelden, 
dem Sieger in der fur die Deutschordensherren unglucklichen Schlacht von 
Grunwald, ein Denkmal errichtet; die Wogen der Begeisterung gingen hoch, 
und wir als Deutsche wurden keineswegs freundlich aufgenommen. Obzwar 
wir iiber direkte Widerwartigkeiten nicht zu klagen hatten, kamen wir aus dem 
Gefiihl, ungern geduldet zu sein, doch erst heraus, als wir, tagelang nachher, 
von der polnischen auf die deutsch-ungarische Seite des Gebirges hiniiber 

Der nachste Tag war dem Besuch des Koscielisko -Tales gewidmet 
Urn am Weg und an der kostbaren Zeit zu sparen, wurde die Strecke bis 
zum Eingang des Tales zu Wagen zuriickgelegt. Die „Britschka" ist kein 
sonderlich angenehmes Gefahrt, ein kleiner, von einem Pferde gezogener 
Planwagen, in dem drei, hochstens vier Personen (ohne den Kutschen Platz 
finden. Die Landbevolkerung, natiirlich auch Kutscher, Fuhrer, Trager usw., 
dem Volksstamm der Goralen angehorig, zeichnet sich, abgesehen von 
der sehr mangelhaften Sauberkeit, durch die originelle Tracht aus: ein 



8 Eine botanische Tatrareise. 

deckelformiger Hut mit schmaler, flacher Krempe, eine Jacke aus Schaffell (trotz 
der Hitze!), den Pelz nach innen gewendet, die glatte Aussenseite mit Blumen 
bemalt, eine Hose mit farbigen Borten benaht, ein paar sandalenartige Schuhe, 
das macht die Nationaltracht des Goralen aus. In der Kleidung der Frauen 
herrscht die Neigung zu starken Farbenkontrasten vor. 

Die Fahrt bis zum Eingang des Koscielisko-Tales bot kaum etwas 
Besonderes, ausser einer prachtigen Pflanze, die als „Unkrauf zu Hunderten 
in den Haferfeldern stand: eine schon purpurrot bluhende Gladiolus- Art: 
Gladiolus imbricatus. Bald aber wurden wir in eine ganz andere Szenerie 
versetzt. Felsen und steile Berghange engen das Tal ein, in kurzem haben 
wir eine reiche alpine Flora rings um uns her. Es kann nun hier und spaterhin 
nkht meine Absicht sein, alle alpinen Pflanzenarten aufzuzahlen, nur die 
auffallendsten seien genannt (ausfuhrliche Pflanzen-Verzeichnisse fur die 
verschiedenen botanisch interessanten Punkte der Hohen Tatra findet man in 
der „Flora der Zentralkarpathen, mit besonderer Beriicksichtigung der 
Hohen Tatra", von Ernst Sagorski und Gustav Schneider, Leipzig 1891). 
Unter den alpinen Stauden sind sehr verbreitet der blaue Eisenhut in zwei 
Arten (Aconitum Napellus mehr in den hoheren, A. variegatum in den 
tieferen Lagen), das Thalictrum aquilegifolium, der schwarzrote Storch- 
schnabel (Geranium phaeum); der Geissbart (Aruncus Silvester, 
falschlich noch oft als Spiraea Aruncus bezeichnet), der herrlich blaue 
Schwalbenwurz-Enzian (Gentiana asclepiadea), eine leuchtend rot^ 
bluhende Fetthenne (Sedum Fabaria), der grossblumige Senecio subal- 
pinus, das hochwiichsige weissstrahlige Chrysanthemum rotundi- 
folium, dazu Steinbrech- (Saxifraga-) Arten und andere kleine Felsen- 
pflanzen, zahlreiche Habichtskrauter (Hieracium) und vieles andere; den 
meisten der hier aufgefuhrten Pflanzen sind wir auch spater ofters wieder 
begegnet. Dazwischen mancherlei Fame, vor alien haufig die (in Deutschland 
uberaus seltene) Cystopteris montana, eines der zierlichsten aller Farn- 
krauter. Hochinteressant war vor allem eine romantische Seitenschlucht 
des Haupttales, ein altes Bachbett, jetzt trocken liegend, tief und schmal in 
die Kalkfelsen eingeschnitten. Hier und da an den Wanden die prachtigen 
sehr dekorativ wirkenden Fiederblatt-Rosetten einer Distel, des Cirsium 
Erisithales. Dann kamen wir an eine steile Gerollhalde, iiberragt von einem 
turmartig senkrecht aufstrebenden Felsenberg, an dessen Fuss neben manchen 
unscheinbareren Seltenheiten das erste Edelweiss gefunden wurde. Der 
weitere Weg fuhrte uns ein breiteres Tal hinan, dann auf und ab ttber Sattel 
der Vorberge, bis nahe an den Fus^ des hochragenden Giewont, mit 
prachtigen Blicken auf dessen Gipfel, und dann steil bergab nach Zakopane 

Der nachste Tag war der Besteigung des 1900 m hohen Giewont 
gewidmet, der mit fast senkrechten "Wanden nach Norden, nach Zakopane zu, 
abstiirzt, und der nur von der abgewendeten Seite her erstiegen werden kann. 
Um zu kurzen, legten wir auch hier die erste Strecke, bis zum „alten Eisen- 
hammer" in Kuznice, mittels Britschka zuruck. Erst gab es dort einigen 
Aufenthalt, weil gerade ein kraftiges Gewitter daran war, sich zu entladen; 
doch zog es rasch voruber, und bald lachte die Sonne wieder doppelt schon 
— und heiss. Der Aufstieg durch das Kundratowa-Tal ging zuerst durch 



Eine botanische Tatrareise g 

Wald, vorbei an einer prachtig mit Farnen ausgekleideten Felsenschlucht 
(hier namentlich das alpine Polystichum Lonchitis in iippigsterEntwicklung), 
dann mehr ebenhin iiber Schafweiden, 1 ) dann wieder steiler bergauf, durch 
viel Knieholz in die Felsenregion, mitten im Kalkgebirge iiber eine Partie 
wild zerrissenen Glimmerschiefers, dann, zum Teil auf alien Vieren kletternd, 
den letzten steilsten Gipfel hinan, bis zu dem machtigen Kreuz, das meilen- 
weit sichtbar dort oben aufgepflanzt steht. Auch auf diesem Weg bekamen 
wir manche schone Pflanze zu sehen : grosse Mengen der gelbbliihenden 

eine der schonsten aller Alpenblumen, das goldgelbe Fingerkraut 
(Potentilla aurea), verschiedene Saxifraga-, Veronica-Arten und vieles 
andere. Prachtig war vom Gipfel der Blick nordwarts nach dem tief unten 
ausgebreiteten Zakopane, sudlich in die hohere Alpenwelt, vor allem auf die 
wildzerrissene Zentralkette der Hohen Tatra. Der Riickweg war der gleiche 
wie der Aufstieg, bot also nichts Neues. 

Recht interessant gestaltete sich die diesemTage folgende Nacht,wenigstens 
fur uns, die wir zu vier in einem iibrigens recht geraumigen und luftigen 
Hotelzimmer lagen. Unter uns befand sich der grosse Ballsaal. und es war 
Reunion, die ausgerechnet bis friih urn 5 Uhr dauerte. Was mir neu war, 
das ist die ausserst hervorstechende Rolle, die in dieser polnischen Tanzmusik 
der Paukenwirbel spielte — bis dahin war ich geneigt, das Polenvolk fur 
musikalischer zu halten; die Art, die Pauke zu verwenden, erinnert stark an 
— Negermusik. 

Am folgenden Tage wurden erst einige Stunden dem Einlegen und 
Verpacken von Pflanzen, sodann auch dem Packen unserer Koffer und Ruck- 
sacke gewidmet, da wir uns von den ersteren nun auf etwa eine Woche trennen 
mussten. Sie wurden per Bahn auf die Siidseite der Tatra herumgeschickt; 
uns selbst samt den vollen Rucksacken vertrauten wir wieder der Britschka 
an, um in langer, erst gegen Abend beendeter Fahrt am Grossen Fischsee, 
und damit in der Granit-Tatra, anzulangen. 

Diese zentrale Tatra ist ein nicht sehr ausgedehntes, eigentlich nur aus einer 
einzigen Bergkette bestehendes Gebirge, wild zerrissen und ausgefressen durch 
die Gletscher der Diluvialzeit, mit steilen felsigen Spitzen und Kammen, trotz 
weit geringerer Hohe an Grossartigkeit mit den Alpen wetteifernd. Nur Firn- 
felder und Gletscher fehlen, weil es an Raum dazu gebricht; ewiger Schnee 
findet sich vielfach in Gestalt grosserer und kleinerer Flecke in geschiitzten 
Schluchten und Felsnischen der Nordseite. Als Wirkung der einstigen Gletscher 



tatigkeil 



Hochtaler, 



Wanden iiberragt, von der „Endmorane" talwarts begrenzt, mit 
Felsgeroll ausgekleidet und haufig durch einen See ausgefullt, deren es in der 
Tatra weit iiber hundert gibt. 

Zu den schonsten dieser Seen zahlen unstreitig die beiden, die als 
Grosser Fischsee und als Meerauge bezeichnet werden. Der erstere, 
1404 m iiber dem Meeresspiegel, liegt in der Region des Knieholzes, das hier 

l ) Die Schafzucht wird in der Tatra viei, fast ausschliesslich betrieben ; die Schafe 
sind auch das einzige Milchvieh. Leider nimmt das Abweiden der Berghalden imme r 
mehr zu, so dass die alpine Flora mehr und mehr zuriickgedrangt wird, was mit voran- 
zeit immer mehr sich geltend macht. 



das Vegetationsbild beherrscht, untermischt mit Fichten, Ebereschen 
Karpathenbirke (Betula carpathica) und schonen Exemplaren des bemerkens- 
wertesten unter den Alpenbaumen: der Zirbelkiefer oder Arve (Pinus 
Cembra, Abb. 1). Durch eine steile Felswand getrennt, liber die sich der Bach in 
schonen Kaskaden ergiesst, liegt dariiber das dunkle Meerauge, schon ober- 
halb der Knieholzregion, 1598 m uber dem Meeresspiegel, in grossartiger 
Felsenwildnis, uberragt von der steil abstiirzenden Mee raugspi tze. Den 
ganzen nachsten Tag brachten wir an den Ufern dieser beiden Seen, besonders 
des Meerauges zu, urn deren Pflanzenwelt zu studieren. Am Fischsee steht 
die prachtige hohe Gemswurz (Doronicum austriacum) mit den grossen 
gelben, einer Strahlensonne gleichenden Bliitenkopfen, die eigenartige Rosen- 
wurz (Rhodiola rosea) und andere, am Aufstieg zum Meerauge Hunderte 
der zierlichen weissen Bliitensterne der Silene (Heliosperma) quadrifida, 
in den Felsen am oberen See das rotbluhende Sempervivum montanum, 
die gelbe Viola biflora, das dem Doronicum ahnliche, aber niedrig bleibende 
Aronicum Clusii, und vor allem da, wo der Schnee erst vor kurzem weg- 
getaut war, eines der zierlichsten Kinder der Alpenfiora, die reizende 
Soldanella alpina mit den violetten ausgeFransten Glockchen. 

Der folgende Tag brachte eine lang ausgedehnte Wanderung, zunachst 
iiber den Fischsee ein wenig ansteigend, dann weithin abwarts, durch schonen 
Hochwald den nachsten der Vorberge umgehend, dann mit scharfer Wendung 
in das wunderbare Pod uplaski -Tal. Unten der Wald und ein breiter, 
schaumender Bach, oben die wildzackigen Bergwande in grossartiger Kiihnheit 
aufgetiirmt, geradeaus und rechts je ein hoher Wasserfall die Bergwand herab 
— ein uberwaltigender Anblick! Unser Weg fuhrte uns in steilem Zickzack 
die linke Talseite hinauf, dann wieder etwas ebener, als das erste Hochtal 
erreicht war, dann wieder steigend lm bunten Wechsel. Auf einer grasigen 
Wiese wurde ein Murmeltierloch gebuhrend beachtet; zu sehen bekamen wir 
die scheuen Tiere nicht, nur ihr Pfeifen horten wir einigemal. Seitwarts 
von unserem Weg, am Fuss eines Schneefeldes, lagen zwei stattliche Hirsche, 
die sich durch unsere Nahe nicht im mindesten storen liessen, sie betrachteten 
uns mit weit geringerem Interesse, als wir ihnen entgegenbrachten. Die 
Pflanzenwelt bot manches Schone, so den Alpen-Rittersporn (Delphinium 
elatum), der in der Tatra seinem Beinamen (elatus = hochwuchsig) meist 
wenig Ehre macht, denn er findet sich hier fast nur in 20 bis 30 cm hohen 
Exemplaren, aber reich, dicht und herrlich tiefblau bluhend, eine Prachtpflanze; 



bluhende Meum Mutellina, die seltsame Gay a simplex, rote und gelbe 

dem einsamen wilden Felsenkessel des Gefrorenen Sees, in 1966 m Meeres- 
hohe. Felsgeroll ringsum, nur hier und da noch ein Pflanzlein hervorspriessend, 
in der Tiefe ein langlicher See, uber welchen von der Bergseite her ein 
machtiges Schneefeld hereinragt, so dass selbst in diesem heissen Sommer 
noch mehr als die Halfte des Wasserspiegels von Eis und Schnee uberdeckt 
iinigem Pfad wurde der See umgangen, hier erfreute uns 



der seltene Gl 



das zierliche 



Geum reptans, der kleine, mit goldgelben Bliitenkopfen iibersate Senecic 
carniolicus. Nach recht beschwerlicher Kletterei wurde die Scharte de: 
Polnischen Kamraes, 2208 m, erreicht, wo wir erst einmal eine langen 
Rast machten und uns — das konnte nicht ausbleiben — photographierei 
liessen. Hatten wir schon beim Aufstieg Regen und auch Nebel gehabt, s< 
lag leider die ganze andere Seite, zu welcher wir jetzt 1 
weisser Wolkenschicht verhiillt. Das war um so mehr 
Blick hier von unbeschreiblicher Grossartigkeit sein muss, vor allem auf die 
iiber der rechten Talseite machtig aufragende Gerlsdorfer oder Franz- 
Josef-Spitze, die mit 2663 Meter Hohe den hochsten Gipfel der Tatra bildet, 
zugleich eine der schwierigsten und gefahrlichsten Bergbesteigungen. Unser 
Abstieg ging zunachst sehr steil, dann auf dem gut gebahnten Schlesierweg 
das Felkatal hinab zum herrlich griinen Langen See, weiter durch den 
„Blumengarten", eine breite, von Alpenblumen dicht bestandene fast ebene 
Matte (hier unter 'anderen viel Anemone narcissi flora, leider schon ab- 
gebliiht), zur Unterkunftshiitte Schlesierhaus am dunklen, von Knieholz um- 
rahmten FelkerSee. Nach kurzer Rast trieb es uns weiter; der Regen draussen 
horte bald auf, aber nur, um dann mit verstarkter Kraft von neuem loszu- 
brechen; mitten durch die Gewitterwolke ging es hindurch — die Loden- 
mantel hielten dicht, aber die Fusse hatten den hochstmoglichen Grad des 

anlangten. An den Riesenhotels, glanzend beleuchteten Cafes — selbst ein 
Warenhaus fehlt nicht — eilten wir rasch vorbei, denn wir wollten noch 
mittels Drahtseilbahn das Kohlbachhotel als Nachtquartier erreichen. Nach 
einem hartnackigen, aber siegreichen Strauss mit dem Fiihrer, der betrachtlich 
mehr herauspressen wollte, als ausbedungen war (das scheint landesiiblich 
zu sein), konnten wir denn einsteigen, und kamen, nun schon in ziemlicher 

Das wirklich herrlich gelegene Kohlbachhotel war wohl derjenige 
Punkt, der uns von alien, die wir beriihrt, am meisten Sympathie erweckte. 
Hier kamen wir uns nicht mehr „geduldet a vor. Das Haus liegt etwa 1250 m 
hoch am „Kammchen", unfern des Kohlbaches, der hier eine ganze Reihe 
schoner Wasserfalle bildet — die grossten, unteren bekamen wir nur zu 
horen, nicht zu sehen, sie lagen uns nicht am Weg. Prachtig klar lag am 
anderen Morgen die schlanke Lomnitzer Spitze, der zweithochste Gipfel der 
Tatra, vor uns — dem sonnigen Morgen folgte leider ein sehr regnerischer 
Tag. Am Wege talaufwarts gab es ein interessantes Vegetationsbild zu be- 
wundern, ein Mischwald mit funf verschiedenen Nadelholzern: Fichten, 
Larchen, Knieholz, Arven und Wachotder, dazu Karpathenbirken und Eber- 
eschen (Abb. 2). Wo das grosse und das kleine Kohlbachtal zusammenfliessen, 
folgten wir dem letzteren. Mehr und mehr kamen wir in die schonste 
Alpenflora hinein, doch ohne etwas uns jetzt noch Neues zu finden. Dann 
ward das Tal immer steiniger, lange Strecken ging es iiber Felsgeroll, in 
dem die das Gestein bekleidenden Flechten die einzige Vegetation bildeten. 
Das Wetter war immer triiber geworden, nun fing es an zu regnen, stark und 
starker, da — hoch iiber uns auf dem Felsen ein Haus, die Tery-Schutz- 
hutte bei den Funf Seen, unser nachstes Ziel, das uns bisher der tiefer 
hangende Nebelvorhang verborgen hatte. Der Anblick beflugelt den eilenden 



Eine botanische Tatrareise. 1 3 

Fuss, aber so sehr man sich auch sputete, grundlich nass kamen wir doch 
da oben, in ca. 2100 m Meereshohe, an und schauten durch die Fenster 
stundenlang zu, wie es draussen schuttete, als sollte das Versaumte des 
ganzen Sommers 1911 nachgeholt werden. Der lange Regen hatte stark ab- 
kiihlend gewirkt, und wir hatten es wohl der allgemeinen Hitze dieses Jahr- 
ganges zu danken, dass wir nicht da oben einschneiten — viel fehlte dazu 
nicht mehr. Die botanische Ausbeute des Tages war nicht sehr bedeutend; 
sehr haufig stand zwischen den Seen die hubsche Alpen-Glockenblume 
{Campanula alpina), von niedrigem Wuchs, aber mit dichtem Strauss 
dunkelblauer Glocken bluhend, an den Felsen fanden sich unter anderen kleine 



Saxifraga- und Draba-Arten 



gerade dort suchten, J 



sich nicht: der Zwergranu nkel (R. pygmacus), ein winziges, hier oder dort 
einmal auftretendes, dann wieder jahrelang am Ort nicht aufzufindendes 
Pflanzchen — die naheren Bedingungen dieser seltsamen Erscheinung sind 
noch unbekannt. 

Denselben Weg zuruckgehend — die Wasserfalle waren nach dem 
Regenguss von grossartigster Wirkung - kamen wir erst am spaten Nachmittag 
im Kohlbachhotel wieder an; mit der Drahtseilbahn fuhren wir herunter nach 
Schmecks, von da, schon in der Dunkelheit, mit Wagen weiter nach Matla- 
renau (ungarisch Matlarhaza), wo wir gutes Nachtquartier fanden. 

Der andere Tag fuhrte uns, zuerst auf ziemlich ebenen Waldwegen, nach 
dem Tal des Schwarzwassers; hier eine schone Waldvegetation, in der 
zwei stattliche, oft mehr als mannshohe Pflanzen besonders auffielen, die 
ornamentale Wolldistel (Cirsium eriophorum) mit ihren enorm dicken, 
von weisser Wolle umsponnenen Kopfen, und die hochragende Cimicifuga 
foetida, mit schon zerteiltem Laub und eleganten Bliitenrispen. Nun stieg 
unser Weg wieder bergan, am Bach hinauf, den Wald hinter uns lassend, 
zum Drechslerhauschen, einer von senkrechten Felswanden uberragten 
Gerollhalde von halbtrichterformiger Gestalt am Abhang des Stier- oder 
Stirnberges, eines der Hauptgipfel der Belaer Kalkalpen. Hier wieder eine 
herrliche Vegetation, viel Enzian (G. asclepiadea) und Eisenhut, einiger 
Rittersporn, Alpenrebe (Atragene alpina), eine schone Art derFeder- 
nelken: der weissbliihende Dianthus hungaricus, Steinbrech-Arten, 
zumal die rosettenwuchsige Saxifraga Aizoon und die dicht gelbbliihende 
S. aizoides, die mit schneeweissen Bluten iiberschiittete Alsine larici folia, 
das goldgelbe Bupleurum ranunculoides, der Carduus glaucus mit leb- 
haft roten Bliitenkdpfen iiber dem hechtblauen Laub, und unter so manchem 
anderen, was hier nicht alles namhaft gemacht werden kann, ziemlich viel 
Edelweiss (Leontopodium alpinum) in prachtiger Entwicklung. Der 
obere Trichterrand des Drechslerhauschens wurde umgangen, dann gelangten 
wir durch eine sehr steile und beschwerliche Schurre auf die Hohe und damit 
auf gebahnten Weg, den wir aber bald wieder verliessen, urn an den obersten 
Wanden des Stierberges nach einer der seltensten Gebirgspflanzen zu suchen, 
der kleinen lila bluhenden Petrocallis pyrenaica. Das gab einen langen 
und hochst beschwerlichen „Weg" - ein Weg war's eben nicht — bestandig 
fiber loses Geroll und oft abbrockelnde Kalkfelsen, bis endiich — die Sonne 
stand schon im Untergang — der letzte Grat iiberstiegen war. Tief unter 
uns in dem schon dunkelnden Tal grusste uns ein Haus, nur eine Schafhutte 



zwar, aber doch ein gewisser Trost, dass wir die naher riickende Nacht nicht 
im Freien zu kampieren brauchten. Gut iibrigens, dass wir an diesem Tage 
trockenes, sonniges Wetter hatten; auf dem Kalkgeroll noch Regen, das hatte 
hochst bedenklich werden konnen. Erst nun noch ein beschwerliches Bergab- 
klettern, viel uber loses Gestein, bis endlich die Talsohle erreicht war, und 
mit ihr ein gut gebahnter Weg, der uns nach langerem Marsch zum Schutz- 
haus am Griinen See brachte, eben als es anfangen wollte, stockdunkel zu 
werden. s 

Der Griine See, wiederum in der granitischen Tatra gelegen, ist ein 
herrliches klares Wasser, von Felsbergen umgeben, unter denen der Karfunkel- 
turm durch seine ringsum steil abstiirzende Form besonders auffallt. Unser 
Weg am nachsten Morgen fiihrte uns wieder ostwarts, nach den Belaer Kalk- 
bergen zu. Der Weisse See, den die wie mit dem Winkelmass gezogene 
Weisseseespitze uberragt, liegt auf der Grenze von Granit und Kalk. An 
der Kalkseite stiegen wir hinauf zum Kopa-Pass, unterwegs wieder einige 
interessante Pflanzen sammelnd: Chamaeorchis alpina, die kleinste aller 
Orchideen, zwei winzige, einblutige Enziane (Gentiana nivalis und 

uber dem Kopa-Pass steht der seltsame Ranunculus Thora mit stets nur 
einem, breit nierenformigen Wurzelblatt. Vom Pass ging es abwarts in der 
Richtung nach Hohlenhain, einer der Stadt Bela gehorigen Sommerfrische 
grossen Stiles; am Weg dahin wieder viel Cirsium eriophorum, Cimicifuga, 
zwei machtige Kandelaber-Edeltannen und manches andere Interessante. Den 
ziemlich kostspieligen Besuch der Belaer Tropfsteinhohle schenkten wir uns, 
weil wir alle dergleichen schon kannten. Von Hohlenhain fuhren wir dann 
in Wagen talabwarts nach dem ungarischen Stadtchen Kesmark, wo wir zur 
Nacht blieben. 

Die Stadt bietet einige originelle Gebaude und Strassenbilder; am meisten 
interessierte uns das alte Schloss, in welchem unser verehrter Geheimrat 
Engler mit dem bekannten Ascherson und vier anderen Botanikern einstens 
eine Nacht hat auf der Pritsche zubringen miissen, nachdem sie auf einer im 
Jahre 1864 unternommenen Tatra-Exkursion von der Gendarmerie als „ver- 
dachtig" verhaftet und stundenweit nach Kesmark eskortiert worden waren. 
Erst am anderen Morgen, nach erfolgter Aufklarung, durften sich die Sechs 
wieder der goldenen Freiheit erfreuen. 1 ) 

Ueber Kesmark dehnt sich ein flacher Hohenzug, dessen botanisch 
interessantester Punkt der Jerusalemer Be rg heisst. Hier wachst eine 
typische „Flora der pontischen Hugel", Pflanzen des Ostens, die fruher, als 
nach iiberstandener Eiszeit ganz Mitteleuropa Steppenklima hatte, weiter 
verbreitet waren, jetzt noch sich hier und da auf trockenen sonnigen Hiigeln 
finden. Eine hochwiichsige Malve, die Lavatera thuringiaca, der gelbe 
Lein (Linum flavum), Cytisus ratisbonensis, der schon blaue Aster 
Amellus (in sehr grossen Mengen), Campanula bononiensis, Gentiana 
cruciata, die langahrige Veronica austriaca waren die auffallendsten 

») Jene Reise, besonders interessant durch die damals noch weit primitiveren Ver- 
haltnisse des Landes, findet sich vortrefflich geschildert in den „Verhandlungen des 
Botanischen Vereins fur die Provinz Brandenburg", 7. Jahrgang, 1865, S. 106 bis 173 



Einetotanische Tatrareise. 15 

Pflanzen, die wir hier Fanden. Vom Jerusalemer Berg aus hatten wir, wie 
nachher von Poprad, einen besonders schonen Blick auf die Hohe Tatra, die 
sich darum hier so eigenartig darstellt, weil sie in einer einzigen kiihn 
geschwungenen Linie, ohne alle Vorberge, von den hochsten Spitzen zu dem 
breiten und fast ebenen Talboden abfallt. 

Von Kesmark benutzten wir die Eisenbahn nach Poprad, das, selbst in 
ziemlich flacher Umgebung, doch den Haupt- und Zentralpunkt fur Touren 
in die Hohe Tatra bildet. Den Nachmittag widmeten wir vor allem der Be- 
sichtigung des sehr sehenswerten Tatra-M useu ms, mit sorgsam aus- 
gefuhrten Reliefbildern des Gebirges, reichen zoologischen, botanischen und 
mineralogischen Sammlungen und anderen interessanten Dingen. 

Ein voller Tag war nun dem Besuch der Dobschauer Eishohle 
gewidmet, die ein paar Meilen siidwarts von Poprad, in der Niederen Tatra 
gelegen ist. Von Poprad aus erreichten wir in langerer Wagenfahrt das 
Dorfchen Vernar. Unterwegs viel bettelnde Dorfjugend, worunter auch 
offers Zigeunerkinder. In Vernar verliessen wir die Wagen, um den uber 
lOOt) m hohen Gebirgssattel zu Fuss und botanisierend zu erreichen. Von 
fern sahen wir den breiten, fast 2000 m hohen Konigsberg, den hochsten 
der Gegend, der durch die charakteristischen schwarzgrunen Flecke erkennen 
lasst, dass er von Knieholz bewachsen ist. Unterwegs sahen wir namentlich 
zwei schone G loc ken blumen: die Karpathengloc ke, Campanula 
carpat-hica, mit grossen weitgeoffneten Einzelbliiten, und die auch in 
Deutschland, aber sehr selten vorkommende Adenophora liliifolia mit 
zahlreichen blass himmelblauen Glocken in breiter Rispe. Weiterhin, jenseits 
des Passes, stand, leider schon abgebliiht, die seltene und schone Ligularia 
sibirica, eine hochwuchsige Komposite mit goldgelben Bliitensternen in 

Nun zur Eishohle selbst, einem ca. 160 m tiefen Spalt im Kalkgebirge, 
dessen grosserer Teil mit klarem Eis gefullt ist, dessen Masse eher zu- als 
abzunehmen scheint. Erklart wird diese Tatsache damit, dass in die schrag 
von oben nach unten gerichtete, nur nach oben sich offnende Hohle die 
schwere kalte Winterluft hineinsinkt, wahrend die warme Sommerluft, weil 
leichter, nicht einzudringen vermag, so dass die Temperatur sich standig nahe 
dem Gefrierpunkt halt. Der Kontrast gegen die draussen herrschende 
Gewitterschwule war recht betrachtlich. Machtige Eiswande bekleiden die 
Hohlenwandung; wo das Gestein sichtbar wird, ist es mit glitzernden Eis- 
kristallen uberzogen. Hier und da klar durchscheinende Eissaulen von ein 
paar Meter Machtigkeit; wohl das eigenartigste und schonste ist der „Christ- 
baum", eine Partie an der Eiswand, die aus fast horizontal herausragenden 
Gebilden aufgebaut ist, die wiederum mit senkrechten Eiszapfen behangt sind, 
so dass der Vergleich mit einem winterlichen Tannenbaum wirklich nahe liegt. 

Als wir wieder ans Tageslicht heraustraten, empfingen uns einige kraftige 
Donnerschlage; in der ostlichen Hohen Tatra ging ein schweres Gewitter 
nieder, von dem wir zwar nur eine kleine Kostprobe abbekamen, das aber 
fur den Fortgang unserer Reise verhangnisvoll werden sollte. Des Abends 
langten wir wieder in Poprad an. Als wir aber des anderen Morgens erwachten, 
sah es triibe aus, die stolze Tatrakette war im Nebel verborgen, die Wetter- 
berichte lauteten trostlos: Regen uberall, Fortdauer wahrscheinlich! 



16 Des Blumenffeundes Arbeitskalender fiir den Monat Januar. 

Auf unserem Programm stand noch der Besuch des lieblichen Czorb 
Sees, dann sollte es talaufwarts zum Popper-See und zur Meeraugspit 
gehen; daraus wurde nun nichts. Zwar stiegen die drei Unternehmunj 
lustigsten doch noch zum Czorber See hinauf, iiber dessen nahere Umgebu 



Wir anderen verliessen die Bahn Poprad— Oderberg — ubrigens eine 
landschaftlich hochinteressante Fahrt in dem tief ins Kalkgebirge ein- 
geschnittenen felsigen Tal der Waag — in der Station Kralowan, urn das 
an einer Seitenstrecke im Arva-Tal, bei Station Arva Varalja, gelegene 
Schloss Arva zu besuchen. In seinen Anfangen fast ein Jahrtausend alt, 
nach einem grosseren Brand mit vielen Kosten wiederhergestellt, bedeckt 
dieses Schloss mit seinen terrassenformig ubereinanderstehenden Einzel- 
gebauden fast vom Fusse an bis auf die hochste Spitze einen steil und kiihn, 
zuletzt mit uberhangendem Fels iiber das Flusstal emporragenden Bergkegel. 
Hunderte von Stufen muss man ersteigen, bis man vom hochsten Punkt eine 
herrliche Rundsicht auf das Tal und auf die umliegenden Berge — in der 
Feme die schone Pyramide der Lyssa Hora in den West-Beskiden 4 — 
geniesst. In einigen Raumen des Schlosses sind recht anerkennenswerte 
Sammlungen natur- und kulturgeschichtlicher Art zur Besichtigung aufgestellt. 
Wahrend der Eisenbahnfahrt im Arva-Tal hatten wir noch Gelegenheit, an 
den Felsenwanden das haufige Vorkommen einer stattlichen, breitblattrigen 
Staude, des in breiten goldgelben Scheindolden bliihenden Senecio 
umbrosus festzustellen. — 

Damit neigte unsere Reise dem Ende zu, wir strebten wieder heimatwarts, 
alle in dem Bewusstsein, dass wir eine in jeder Beziehung lohnende, Geist 
und Gemiit erhebende und belehrende Ferienfahrt hatten durchleben diirfen. 



Des Blumenfreundes Arbeitskalender far den 
Monat Januar. 

Von P. Jancke. 
Das neue Jahr hat seinen Einzug gehalten; neue Hoffnungen auf neues 
Leben in Feld und Wald sind damit in uns erweckt worden. Wohl ist der 
Winter jetzt erst recht in seinem Element, Frost und Schnee haben noch die 
Vorherrschaft; doch die Tage werden wieder langer, die Sonnenkraft nimmt 
standig zu. Ist auch die Natur scheinbar noch erstarrt, im Schosse der 
Mutter Erde beginnt dennoch neues Leben; in Baumen und Strauchern regen 
sich die Safte, die Knospen schwellen, kaum merklich, aber standig an; alles 
bereitet sich geheimnisvoll fiir den neuen Fruhling vor; Zwiebelgewachse 
treiben ihre Sprosse an die Erdoberflache und harren ihrer Auferweckung. 
Mitganz besonderem Interesse beobachtet der Blumenfreund seine Lieblinge im 
Garten; besondere Freude bereiten ihm aber die ersten Fruhlingsboten. Zu 
den ersten Strauchern, die ihre Bluten bereits sehr friih entfalten, gehort 
die Zaubernuss, Hamamelis virginica, ein bis drei Meter hoher, winter- 
harter Strauch mit schwachgelben Bluten. Aufsehen erregt auch Jasminum 
nudiflorum, immergrun, welcher, an geschutzter Stelle gepflanzt, eventuell 



an sonnigen Mauern hochgebunden, schon im Januar reichen Bliitenflor ent- 
wickelt und unter Eis und Schnee ruhig weiterbluht. Freude erweckt 
auch Calycanthus praecox, leider nicht ganz winterhart, mit seinen wohl- 
duftenden Bluten; die Kornelkirsche, Cornus mas. lasst auch nicht lange auf 
sich warten. Jetzt kann man auch erkennen, welchen Zier- und Schmuckwert 
die immergriinen Gehblze Ilex, Taxus, Buxus, Rhododendron usw. fiir den 
Garten haben, denn jetzt leuchten sie deutlich hervor. Von den Zwiebel- 
und Knollengewachsen ist unstreitig Eranthis hiemalis neben dem Schnee- 
glockchen der erste Friihlingsbote. 

Auch die Gartenarbeit beginnt wieder. Neben haufiger Durchsicht und 
Ausbesserung der Bedeckung an zarten Geholzen und Stauden, wozu am 
schonsten und zweckmassigsten Deckgriin genommen wird (Stroh, altes Sack- 
leinen, Papier usw. gehoren nun einmal nicht in einen Garten als Deckmaterial), 
ist der Schnitt der Straucher und Baume jetzt zu besorgen, naturlich muss 

gebildeten Bliitenknospen ab. Geholzgruppen, Rabatten, alte Rasenflachen 
lassen sich jetzt bei frostfreiem Wetter unter Beigabe von Dung graben und 
rigolen, nachfolgende Froste werden den Erdboden lockern, Schneemengen 
werden auf die Bestandteile des Bodens aufschliessend einwirken. Auch 
Baum-Pflanzlocher macht man am besten jetzt, damit der Frost die Wande 
der Baumgruben ordentlich bearbeiten und lockern kann, zum Nutzen des neuen 
Baumes, zur Freude des Gartenbesitzers. Der feine Garten- und Teppich- 
rasen ist jetzt fiir eine Kopfdiingung mit verrottetem Mist aus alten Mistbeeten 
oder Kompost ausserst dankbar. Ist im Freien die Zunahme der Vegetation 
nur dem geubten Auge wahrnehmbar, so erkennt in der Treiberei und im 
Gewachshaus jeder, dass der Friihling schon in den Pflanzen steckt. 

Grosse Sorgfalt verwendet der Blumenfreund auf die Temperaturen. 
In Kalthausern und Orangerien halte man 3 bis 5 l /2° C, im temperierten 
Hause heize man auf V , 2 bis I27a° C und im Palmenhaus auf 20 bis 25° C, 
in der Treiberei ist es naturlich entsprechend warmer. Bei frostfreiem Wetter 
liifte man die Kalthauser am Tage und setze diese Luftung bei feuchtem, 
nassem Wetter unter gleichzeitiger Heizung fort, damit Faulnis vermieden 
wird. Das Giessen ist mit Vorsicht und Verstandnis zu erledigen. Die mit 
Pflanzen besetzten kalten Mistbeete sind bei starker Kalte durch Mistumschlag 
und frostsichere Abdeckung zu schiitzen, bei frostfreiem Wetter aber urn- 
gehend zu luften. 

Ins Warmhaus stellt man Fuchsien, Heliotrop, Bouvardien zum Antreiben 
und zur Stecklingsgewinnung. 

Pandanus, Dracaena, Cordyline, Asparagus plumosus, Ficus, Dieffenbachia, 
Selaginella, Tradescantia werden vermehrt, indem man die Stecklinge einzeln 
in Topfe steckt und diese ins Warmbeet einsenkt. Ebenso vermehrt man 
jetzt Fuchsien, Heliotrop, gefullte Petunien, Verbenen, Bouvardien, Abutilon, 
Gnaphalium usw. auf dem Vermehrungsbeet. 

An Aussaaten macht man jetzt: Semperflorens- und Knollen-Begonien, 
Palmen aller Art, Mimosa pudica; auch Fame werden jetzt ausgesat. Man 
tut gut, die Erde, auf welche ausgesat wird, durch zweimaliges kraftiges 
Auskochen vollig steril zu machen, damit die jungen Aussaaten nicht von 
Pilzschaden betroffen werden. In der Treiberei bluhen Tulpen, Hyazinthen, 



18 Aus den Sonderabteilungen da 


■ D.G.G 


Narzissen, Maiblumen, Crocus, Rhododendron sii 


lense (/ 


(A. pontica) und indicum (A. indica), Flieder, 


Cydor 


Magnolien und Spiraea (prunifolia und Thunbergii 


), Amy; 


und viele andere Kinder des Fruhlings. Auch 


sonst 


Amaryllis und Sprekelia, Calla, Viburnum Tinus 


usw. 


hausern und Wintergarten kennt man keinen Wii 


iter. 



Atis den Sonderabteilungen der D. G. G. 



Sonderabteilung fur Blumen- 
zucht. Ausflug nach Magdeburg 

am 4. November 1911. Am Morgen 
des genannten Tages vereinigten sich 
einige zwanzig Mitglieder der Abteilung 
zu einem Ausflug nach Magdeburg, 
woselbst sich, ausser den dortigen 
Herren, noch drei Mitglieder aus 
Hannover, Halberstadt und Blanken- 
burg hinzufanden. Am Bahnhof be- 
grussten uns Herr Stadtobergartner 
Henze-Magdeburg und die Herren 
Heyneck, Vater und Sohn, auf dem 
Weg gesellte sich Herr Stadtgarten- 

Unterwegs hatten wir Gelegenheit, 
in den stadtischen Anlagen hoch iiber 
der Elbe die langen Chrysanthemum- 
beete zu bewundern, jedes fur sich 
sorten- und farbenrein, eine schone 
Augenweide; weiter ging es nahe an 
dem prachtigen alten Dom vorbei und 
durch dessen Kreuzgang. 

Der erste Besuch gait den Gruson- 
Anlagen und -Gewachshausern. 
Die Gartenanlagen sind urn das Jahr 
1800 von Lenn6 angelegt. Die Ge- 



wachshauser i 


5ind von dem bekannten 


Grossindustrie 


:llen und Pflanzenlieb- 




i, der auf eigene Kosten 


in fremden 


Landern reisen und 




ss, erbaut, vor zirka 


15 Jahren der Stadt testamentarisch 


hinterlassen « 


ind von ihrem friiheren 


Platz an ihre 


heutige Stelle versetzt 


worden. Der 


Handelsgartner- und der 


Gartenbau-Ve 


rein Magdeburgs haben 


es durchgeset 


zt, dass die Anlagen im 



des Stifters erhalren blieben 
Die Schauhauser, welche du 
die Reichhaltigkeit und durch die . 

nicht geringen Wert fur Belehr 
und Unterricht haben, bestehen 
einer grossen Zahl von in sich 
sammenhangenden Raumen. 



ersten riaus prangt als MittelstucK 

dem anstossendengrosseren ein Pracht- 
exemplar der seltenen Pritchardia 
(Facherpalme), daneben Arten von 
Kentia, Seaforthia, Howea und 
andere, auch machtige Bambuspflanzen 
fehlen nicht; an den Wanden hinauf 
Araceen, wie Pothos, Philoden- 
dron, Monstera; Pothos scandens 
bildet die Bodenbekleidung, die zwei- 



niedrigen und baumartigen Farnen, 








I Dicksonia-Arten ein herrlicher 


Ba: 


im von Cyathea medullaris, 




seinen riesigen und doch bis ins 


feir 


iste zerteilten Wedeln einen ent- 


ziic 


kenden Anblick gewahrend. 




Wieder in anderen Raumen bluhende 


PHanzen, 




men, einige herrliche Orchideen; 




uppiger, leuchtend enzianblauer 


Bit 


itenpracht ein selten kultivierter 


Strauch: Nivenia (Witsenia) corym- 


boi 


> a (Gawl.) Bak., ein Angehoriger 



Verbreitung entschieden wiirdig, nota- 
bene Kalthauspflanze. Dann wiedereine 
grosse Sammlung von Cacteen und 
anderen Succulenten, untt r ersteren 
machtige Exemplare des Echino- 

einige bluhende S tape lien (Aas- 
blumen) und eine hubsche Kollektion 
succulenter Euphortia- (Wolfsmilch-) 
Arten. (Letztere Gattung ist dadurch 
so besonders interessant, dass sie, bei 
ganz gleichem Blutenbau, alle mog- 
lichen Typen des morphologischen 
Aufbaues umfasst, wie krautige Pflan- 
zen,Stauden, schwach beblatterte Dorn- 



; den Sonderabtcilungen i 



straucher, blattlose Saulen- oder Kugel- 
formen, letztere beide fur den Laien 

In einem der Hauser eine schone 
Sammlung von Araceen: Xantho- 
soma, Colocasia, Dieffenbachia, 
Caladien und andere mehr; dort ein 
grosser Bestand des farbenprachtigen 
Codiaeumvariegatum (als„Croton u 
bekannt). Interessante Gewachse des 



ch eingen 
>r die Ell 



nem Mittagsmahl 
uber nach dem stidostlich der Stadt, 
zwischen dem Strom und der „Alten 
Elbe" gelegenen „Rothehorngelande u , 
einem Gebiet von 600 Morgen, das 
als Stadtpark angelegt ist, an dessen 
Vervollkommnung noch weiter ge- 




arabica) und Melonenbaum (Carica 
Papaya), beide mit halbreifen Fruchten 
behangt, auch der 



Hecken 
ferengr 
Weymuthskiefer, zum Teil 



(Theobroma Cacao) 

Genug derEinzelheiten! Insgesamt C embra, Zirbelkiefer oderArve,Pice: 
war zu bemerken der hervorragend pungens „Blautanne% Picea ameri 
schone i 



rgsams 



orragend pungens 
ma gesunde Stand aller dieser 
, die ja in solcher Umgebung 
Hause sind, und die auf die 



schtiessen las 

so wohltuend frischem Gri 

Auge darstellen. 



ligste Pflege wechslung 



vielzipfliger Teich, 
und tiirkischen Entei 



glockenformiger Tempelbau aus 
Muschelkalk, mit hiibscher Aussicht 
nach der Stadt mit ihrem Dom. — 
Ein noch grosseres, 1500 (!) Morgen 
messendes Areal soil vom nachsten 
Jahr als Stadtpark in Angriff ge- 

Nach kurzer Kaffeepause wanderte 
die Gesellschalt weiter nach Krakau 
(oder Cracau), dem Vorort von 
Magdeburg, in welchem die Gartnerei 
von Herrn Otto Heyneck belegen 
ist. Dieselbe kultiviert hauptsachlich 
Chrysanthemen, daneben Nelken, 
Asparagus Sprengeri und Asp. plu- 
mosus. Von grossblumigen Chry- 
santhemum sind die besten Sorten der 
Firma: in weiss Leon Trouelle, Emma 
Trouelle, Monaco, Reg. - Baumstr. 
Duvigneau (eine weisse Spielart der 
rosafarbenen Draps-Dom), Philippe 
Revoir; in rosa Loissean-Rousseau, 
Mad. Draps-Dom, Tokio, Ami Bergeret, 
Paolo Radaelli, Jeanne Mamelle; in 
gelb Polyphem und Vierge d'Avilla; 
in rot Brooks und „No. 409"; in 
braun Herbstgold, Amateur Toscanelli, 
Jules Maggi. An Formen- und 
Farbenschonheit stehen ja die Chry- 
santhemum mit an der Spitze aller gart- 
nerischen Flora; so boten denn auch 
die Hauser des Herrn Heyneck dem 
Auge ein erfreuliches Bild dar. In 
kleinblumigen, buschigen, ungefiillten 
Chrysanthemum, wie sie in neuerer 
Zeit aufkommen, wurden zur Feier 
des Tages drei Neuheiten getauft: 
eine schneeweisse als „Kathe Borne- 
mann", eine zartrosa mit Bronzeton 
„Stadtgartendirektor Linke", eine in 
dunklerem bronzerosa „Freund Weber". 

Die fruh hereinbrechende Dunkel- 
heit machte dem „blumistischen" Teil 
des Ausfluges ein Ende; nach einer 
wohlverdienten Erfrischung fuhr man 

Bahnhof und dann der Heimat zu. 



Sonderabteilung fur Blumenzucht. 

der Sitzung vom 3. Oktober 1911 

1. Das Protokoll der letzten Sitzung 
wird vorgelesen und angenommen. 
Betreffend die Giftigkeit der Araceen 
bemerkt Herr Geheimrat Wittmack 

dass Pferde, die Teile dieser Pflanzen 



gefressen hatten, davon erkrankt sind; 
gekocht sind die Araceen zumeist 
unschadlich. Zur Fragebeantwortung 
uber den Vermehrungspilz berichtet 
Herr Obergartner Pietschmann, 
dass er Vermehrungsbeet oder Kasten, 
bevor er diese in Gebrauch nimmt, 
mit kochendem Wasser iibergiesst 
und auf diese Weise alles Lebende 
abtotet. Bei dieser Behandlung bleibt 
der Pilz verschwunden. 

2. Ausgestellte Gegenstande. Herr 
Garteninspektor Nahlop hatte einige 
Zweige von Feuerdorn, Cotone- 
aster Pyracantha, mit dunkel- 
glanzender Belaubung und dicht mit 
roten Friichten besetzt, zur Ansicht 
vorgelegt. Dieser Strauch eignet 
sich vorziiglich zur Bepflanzung von 
Felspartien und wiirde auch sehr ge- 



t/u-* 



fur 



■ besser wachsi 



abgeben, 

wollte. Eupatorium Fraseri, in 
den Katalogen als Annuelle bezeichnet, 
mit weisslichen Blumen brachte Herr 
Obergartner Bukowski. Nach seiner 
Bekundung ist diese Pflanze mehr- 
jahrig, der Wurzelstock treibt im 
nachsten Jahre wieder aus. Sie lasst 
sich an schattigen Stellen, auch in 
Strauchpartien verwenden und liefert 
ein brauchbares Material zur Aus- 
schmiickung von Vasen. 

3. Die allgemeinen Ergebnisse der 
Gartnereistatistik. Herr Bluth: 
Bei Besprechung dieser Materie be- 
geben wir uns auf wirtschaftlich 
politisches Gebiet, was nach unserem 
Statut nicht statthaft ist, auch lassen 
sich aus der uns vorliegenden Statistik 
nicht kurzer Hand Schlusse Ziehen; sie 
bedarf einer sorgfaltigen und eingehen- 
den Beratung. Jede bestehendeGruppe 
in der Gartnerei will anders behandelt 
sein und hat besondere Bedurfnisse. 
Man soil nicht glauben, dass die 
Gartnerei einen Schutzzoll nicht 
brauche. Dem produzierenden Garten- 
bau, der nur verkauft, was er selbst 
heranzieht, wurde ein Schutzzoll 
nutzen, wahrend dem handeltreibenden 
Gartenbau und denjenigen, die ihre 
Pflanzen im jungen Stadium vom 
Auslande zur Weiterkultur beziehen, 
an einem solchen weniger gelegen 
sein wiirde. Der Verband der Handels- 
gartner durfte sich in nachster Zeit 
wohl speziell mit der Statistik 



beschaftigen. Es diirfte sich empfehlen, I gegebe 
1 mit dieser Angelegen- und eh 



heit befasst; 
Fiihlung nehmen, ob uns dies | 
stattet wird. Vor alien Dingen muss 
wir versuchen, Gartenbaukamme 
zu bekommen; und warum sollte 
nicht moglich sein, auf Grund d 
uns vorliegenden Statistik die B 
rechtigung unserer Anspriiche 



Geneigtheit, Garten- 
schaffen, seitens der 
Behorden gedacht werden kann, miissen 
genugend Unterlagen vorhanden sein, 
die ein derartiges Verlangen recht- 
ferti?en. Es ist nicht notig, dass 
jede Provinz eine Gartenbaukammer 
erhalt, drei oder vier im Staate 
wiirden geniigen. Diese mussten 
nur dem Bediirfnis entsprechend ver- 




bestehenden Gewerbeordnung ist fur 
die Gartnerei undenkbar. Die Land- 
wirtschaftskammer nimmt nur selb- 
standige Landwirte auf. In den 



horen auch die Streitigkeiten zwischen 
Prinzipalen und Gehilfen auf, und 
die aufgestellten Tarifsatze erhalten 
dann erst wirkliche Geltung. Die 
Regierung hat auf Betreiben des 
Gartnerverbandes das statistische 
Material zusammengestellt und heraus- 



Zehlendorf. Bei der Besprechung 
sind sich alle Redner dariiber einig, dass 
diese Ausstellung eine sehr ge- 
lungene war, wie man eine solche 
in Zehlendorf kaum erwartet hatte. 
Leider hatte sie unter der Ungunst des 
Wetters sehr zu leiden ; der Ortsverein 
als Veranstalter derselben diirfte mit 
einem Defizit rechnen miissen. Ausser 



gen in ihrer ganzen Aufmachung 
mlich an, wie ein jeder sich be- 
nt hatte, Gutes zu bringen. Leider 
- der Raum im Ausstellungsgebaude 



napp. 



iicht 



Obst war von Privaten sehr Gutes ge- 
leistet worden, desgleichen auch in 
Konserven, Fruchtsaften und Likoren. 
Die Ausstellung war auf zwei Grund- 
stiicke verteilt, die durch eine Strasse 
voneinander getrennt sind; der Ge- 
samteindruck war ein guter. In 
interessanter Weise war eine Entwick- 
Iung des Ortes, „Zehlendorf einst und 



5. Durch welche Schutzmitte! kann 

stiicke fernhalten? Dem Fragesteller 
ist daran gelegen, die Maulwiirfe, die 
sonst sehr nutzlich sind, zu erhalten 
und ihnen nur den Zugang zu seinem 
Grundstucke zu verwehren; am Ende 
ware dies dadurch zu erreichen, dass 
man Drahtgeflecht rings urn das 
Grundstiick in die Erde versenkte. 
Bei Aussprache iiber diesen Punkt 
stellt sich heraus, dass man wohl 
gegen wilde Kaninchen derartige 
Versuche gemacht hat, ob indessen 
auch gegen Maulwiirfe, davon ist 
nichts bekannt. Bis jetzt hat man 
sich der Maulwiirfe immer durch 
Wegfangen entledigt. Ein Schutz- 
geflecht musste, wenn es helfen soil, 

mindestens 1 m tief in die Erde gehen 
und auch noch ein Stuck iiber die 
Oberflache herausstehen. Es ist 
mehrfach beobachtet worden, dass 
Maulwiirfe metertiefe Fundament- 
mauern unterwiihlt haben; auch 
kommt der Maulwurf offers an die 
Oberflache, lauft dann eine Strecke 



wird. Jetzt w 
Kaffeebaumen ( 
uppig wuchern 



6. Herr Bluth macht die in- 
teressante Mitteilung, dass ein friiherer 
Lehrling von ihm, der jetzt in Sumatra 
als Plantagenverwalter Kaffee baut, 
in einer Abhandlung mitteilt, dass das 
Reinhalten der Plantagen von Unkraut 



zwischei 



n Unkraut nicht aufkommen. 
die Coleus zu uppig, dann 
ie zuriickgeschnitten und das 
zu weiterer Anpflanzung 
Fr. W. 



Obst-. 

Sitzung 12. Oktober 191 1, abends b Uhr. 
1. Das Protokoll der letzten Sitzung 
wird verlesen und zu dem Punkte betr. 
das Verschwinden der Blutlaus mehr- 
fach mitgeteilt, dass dieselbe mit dem 
Eintritt feuchter Witterung wieder 
in grosser Zahl erschienen ist; danach 
erscheint die Ansicht, die durch die 

losigkeit des jungen Holzes der Apfel- 
baume habe das Verschwinden der 

mit dem Wiederzufluss des Saftes sind 









Plo-> 



Rambou 



(Cardit 



Winter-Goldparmane, 

Kaiser Alexander, 

Casseler Reinette, 

Gay's Reinette, 

Konig Karl von Wurttemberg (Birne 



Ferner an Weintrauben: Gros Col- 
man (Blaues Ochsenaugej, Gros Maroc 
(Damaszener). 

Aepfel und Birnen waren unter 
dem Einfluss der Warme und der in 
der Plantage geschehenen Bewasserung 
sowohl in Grosse wie Farbe, auch im 
Geschmack sehr gut entwickelt. Der 
Umstand, dass infolge der hohen 
Warme des Sommers die Reife vieler 
Friichte derartig schnell vor sich ging, 
dass ein Unterschied von 2bis3Wochen 
friiher gegen die normale Reifezeit 
eintraf, gab Veranlassung zur Be- 
sprechungder rechtzeitigen Ernte, auch 
wenn die Sorte dem Besitzer des 



Baumes nicht bekannt ist, und wurde 
empfohlen, namentlich bei Birnen: alle 
Friihbirnen direkt vom Baume zu ver- 
wenden, Herbstbirnen bei eintretender 
Dunkelfarbung der Kerne und leichter 
Loslichkeit des Stieles vom Frucht- 
boden; Winterbirnen solle man mog- 
lichst lange hangen lassen, urn sie dann 
aufs Lager zu bringen. Auch die 

Bechtold-Wiesbaden erschein'en, geben 
beachtenswerte Winke fur die Ernte. 

Die Trauben waren von einer an- 
sehnlichen Grosse und gut besetzt; 
hierzu wurdebemerkt, dass GrosColman 
wegen seiner zarten Haut viel durch 
Wespen zu leiden hat, wahrend Gros 
Maroc bei harterer Haut den Angriffen 
weniger ausgesetzt ist. 

Herr Stern -Wannsee hatte mit- 
gebracht: Weissen Winter-Calville als 
Topfobstbaum, mit reichem Frucht- 
anhang und schoner Form des Baumes, 
ferner Zweige von Himbeere, immer- 
tragende von Feldbrunnen, an denen 
Friichte in alien Entwicklungsstadien 
und auch noch Bliiten vorhanden waren. 
Da diese Zweige zur jetzigen Jahres- 
zeit die Spitzen der Jahrestriebe bilden, 
so geschieht dem Ertrage der Ruten 
im nachsten Jahre kein Abbruch, indem 
nach dem winterlichen Absterben der 
furchttragenden Spitze sich die zahl- 
reichen unterenNebentriebe entwickeln 
und reiche Ernte geben. Ausserdem 
legte Herr Stern vor: funf Sorten Birn- 
quitten, von denen Champion wegen 
ihrer reichen Ertrage am empfehlens- 
wertesten zur allgemeinen Anpflanzung 

Von demselben Herrn waren auch 
sogenannte „Koffernusse", eine riesige 
Walnussorte, zum Vergleich mit gleich- 
falls vorgelegten „rheinischen" ge- 
bracht. Letztere die bekannte kleine, 
aber vollkernige Sorte, welche bei 
langer Dauer ihren guten Geschmack 



Kail, 






Bei der Bespr 



chung der Obst- 
sorten wurde auch der schon mehrfach 
erwahnten diesjahrigen Wespenplage 

nur durch Bespannen, z. B. der Wein- 
hauser, mit diinner, sog. Futtergaze 
abgewehrt werden konnte. Die sog. 
Wespenfangglaser haben wohl ihren 



Zweck erfiillt, jedoch kam stets wieder 
so viel Zuzug, dass eine Verminderung 
nicht zu bemerken gewesen ist. Von 
Bienenziichtern wurde gewarnt vor der 
Verwendung von Zuckerlosungen zur 
Fullung dieser Glaser, da die Bienen 
dem Zucker nachgehen und den Tod 
in den Glasern finden. Viel gebrauch- 
lich ist die Anwendung von Bierhefen 
mit Sirup, auch die Mischung von 
Essig mit Zucker (wie beim Einmachen 
von Friichten) leistet gute Dienste 
gegen Wespen, wahrend Bienen die 



:■'-', 



-^-■:. 



kalenders vom Januar n. J. an wird 

3. Neuere Erfahrungen iiber Karbo- 
lineum - Verwendung sind den An- 
wesenden nicht bekannt, es soil jedoch 
dieserhalb Riickfrage gehalten werden. 

4. Als kurzgefasste Schriften fur 
den Liebhaberobstbau werden die von 
Herrn Pekruh n- Weisser Hirsch her- 
ausgegebenen empfohlen. 

5. Eine eingegangene Anfrage, ob 
bei dem Pfropfen von Apfel auf 

umgekehrt brauchbare 



neinend beantwortet werden. 

Hierbei wurde der hin und wieder 
vorgenommenen Veredlung auf Sorbus, 
Crataegus usw. Erwahnung getan, je- 



6. Herr Mathieu referierte iiber 
„Vogelschutz fur den bevorstehenden 
Winter", teilte seine Erfahrungen mit 
und empfahl unter Vorlegung zahl- 
reicher Prospekte vor alien Dingen 

gestellten Futter- und auch Nistkasten. 
Von den vielen, diesen Gegenstand 
behandelnden Schriften ist besonders 
zu empfehlen: M.Hiesemann, Losung 
der Vogelschutzfrage, Leipzig (bei 
Wagner, Konigstrasse 9, Preis 1.25 M.), 
welche besonders klar, eingehend und 
leicht fasslich geschrieben ist. 

Als wiinschenswert wurde von alien 
Seiten die Einschrankung der Staare 
und der Schwarzdrosseln geschildert, 
da bei ihrer jetzigen grossen Ver- 
mehrung der Schaden den angeblichen 
Nutzen dieser Tiere weit ubertrifft. 



24 



; den Sonderabteilungen der D. I 



7. UnterVerschiedenes legte a) Herr 
Stadtgarteninspektor Clemen Bliiten- 
zweige eines aus China stammenden, 
neu eingefiihrten, durch die Deutsche 
Dendrologische Gesellschaft (aus dem 
Arnold-Arboretum) erhaltenen, ver- 
breiteten Halbstrauches: Elsholtzia 
Stauntonii Benth. vor, eine Labiate, 
deren 1 bis 1,5 m hohen Triebe im 
September grosse, bis 30 cm lange, 
purpurrote Rispen tragen, welche bis 
in den Oktober hinein bliihen. Laub 
und Blumen haben bei Beruhrung 
einen minzeahnlichen Geruch. Der 
Halbstrauch ist winterhart, wenigstens 
hat er eine Temperatur von unter 
— 20° R. in Boston ertragen. 

b) Blattbraune bei Birnen und 
anderen Geholzen zeigte sich als von 
Sonnenbrand herriihrend. 

c) Gegen den ofters erwahnten 
Hallimasch, sogenannten Erdkrebs 
wird Anwendung von Eisenvitriol- 
losung durch Giessen in auszuhebende 
Graben resp. durch Bestreichen des 
Wurzelhalses mit Kalk empfohlen. 

d) Eine Anregung, betreffend das 
Stippigwerden von Harberts Reinette, 
von welchem Baume bisher stets 
tadellose Friichte geerntet wurden, 
fand ihre Beantwortung darin, dass 
die Ursache eine starke Dungung des 
friiher nicht gediingten Baumes ge- 
wesen sei. Ratsam ist es, vorlaufig 
diese zu unterlassen, so dass die uber- 
schussige Dungkraft erst vom Baume 
aufgezehrt wird. Aehnliche Beobach- 
tungen sind bei Danziger KantapFeln 
gemacht worden. 

e) Ein vorgelegter Apfel wurde als 
Goldreinette von Blenheim erkannt. 

f) Grosse Aufmerksamkeit wird in 
den nachsten Jahren das Auftreten der 
Sagewespen erfordern, weil beobachtet 
wurde, dass ausser der auf Pflaumen 
vorkommenden noch eine andere Art 
in Hausgarten sich auch auf Apfel- 
baumen in ihrer schadlichen Tatigkeit 
zeigt. 

g) Gegen die im vergangenen 
Sommer so massenhaft aufgetretene 
griine Pflaumenblattlaus hat Bespritzen 
mit diinner Kalklosung, auch an 
einzelnen Stellen mit reinem starkem 
Wasserstrahl gute Dienste geleistet; 
ebenso gegen die Sagewespe, jedoch 
muss zur Bekampfung dieser das 
Sprizen sofortnachdem die Befruchtung 



in der Bliite erkannt ist, erfolgen. 
Auch eine Abkochung vonTabakrippen, 
mit griiner Seife gemischt, leistet gute 



Sitzung am 20. November 1911. 

Anwesend 35 Herren. 

Da das Protokoll der letzten 
Sitzung schon in der „Gartenflora" 
abgedruckt war, wird auf die Verlesung 
verzichtet. 

An Stelle des ausgeschiedenen 
Schatzmeisters Herrn Bindseil wird 
Herr Dr. Hdrold gewahlt. 

Herr Weiss hatte ein Sortiment 
schoner, abgeschnittener, einfacher 
Chrysanthemum zur Schau gestellt 
und lobte vor allem die Sorten: 
Nelli, mit schonen grossen Blumen, 
Strahlen rein lilarosa mit weissem 
Rand, kraftigem Stiel; Blumen bis 

Rautendelein, ein Sport von „Nelli", 
mit braungelben, ebenso grossen 



-dge 



strichelt, halb gefiil 
Stella, weiss mit gelbem Herz, 
Kitty Bourne, kanariengelb, 

Mary Anderson, weiss. 
Miss Warden, gross, reinweiss. 
J. B. Lowe, dunkelrot, grosse Blume 
mit sehr langen, schmalen Strahlen. 
Sodann hielt HerrGartnereibesitzer 
Otto Bernstiel, Bornstedt bei Pots- 
dam, einen sehr interessanten Vortrag 
iiber das Thema: Jarne und ihre 
Kultur im Zimmer". 

Wenngleich dieser Vortrag, Fur den 
die Abteilung herzlichst dankt, noch 
an anderer Stelle veroffentlicht werden 
wird, so mochte ich doch an dieser 
Stelle auf den Wert der Fame als 
Dekorationsmittel hinweisen. Unter- 



stutzt wurde Herr Bern 
seinen Ausfiihrungen durch eine 
liche Ausstellung schoner Fame 
den vorgefuhrten Pflanzen wurdei 
Schonheiten und Vorziige der 
zelnen Sorten erlautert, dabei 
derNachteile gedacht. 



vet- 



waren ausgestellt: 



Te:I 



sehr 



:0. 



, fur Dekorationen wertvoll. 
't. uautnieri, Neuheit von 1909, 

ein dankbarer Handelsfarn, sehr 

fein gefiedert, haltbar. 
idiantum „Ruhm von Moordrecht", 

id. Farleyense, das schonste der 
Adiantum, leider nur durch Teilung 

kd. elegans, guter Handelsfarn. 
.d. Dutrianum, mit ausserst ge- 
falligem Aussehen. 



Ad. cuneatum, eine alte Sorte. 
Nephrolepis Piersoni, gute Zim- 

merpflanze. 
N. P. compacta, von gedrungenem 

Wuchs. 
N. P. elegantissima, sehr zierlich. 
N. bostoniensis, wirkungsvoll. 
N. magnifica, mit vielfach gefiederten 

vollen Wedeln. 
N. duplex Bernstieli, ein hervor- 

ragender Farn, von grosser Wider- 

standsfahigkeit und Haltbarkeit; 

Wedel sehr regelmassig geformt, 

mehrfach gefiedert, hellgriin, eigene 



> u r ■- 



federartiggebogenen Wedeln, Fieder 



ungefiederten Wedeln, gut 
wachshaus und Blumentiscl 
spl. dimorphum, dankbar 
>maria gibba, htibsch. 
lypodium gt; 



grunen, gelbgenppt< 



Wedeln. 



In der Diskussion iiber dieses 
Thema fragt Herr Klar an, ob das 
friiher angewendete Verfahren, die 
Wurzelballen beim Verpflanzen stark 
zu beschneiden, zweckmassig sei? 

Her Bernstiel und Herr Ernst 
verneinen aus der Praxis diese Frage; 
das Schneiden der Farnwurzeln sei 

Farnwurzeln benotigen Iangere Zeit. 
ehe sie sich zu neuem Wachstum 
regen. 

Herr Dr. Fischer bemerkt dazu: 
Die Fame gehoren zur Gruppe der 
„Gefasskryptogamen," welche den 
Uebergang bildet zwischendenMoosen, 
die iiberhaupt keine Wurzel, sondern 






•nehmlich an der Spitze. 
das Zuriickschneiden der 
Wurzeln sehr nachteilig und es bedarf 
langerer Zeit, ehe der Stamm (das 
Rhizom) neue Wurzeln treibt. Herr 
Dr. Fischer teiltdannnoch Interessantes 
von seinen Versuchen iiber die Keim- 
fahigkeit der Farnsporen mit; manche 
Farnart liesse sich iiberhaupt durch 
Sporen nicht vermehren, da Ietztere 

Manche Farnsporen behielten ihre 
Keimfahigkeit lange Zeit; so sei es 
gelungen, Farnsporen zum Keimen zu 
bringen, welche48bis50Jahre am Wedel 
im Herbarium aufbewahrt worden seien. 

einigen Jahren besser als in friiherer 
Zeit, was bereits in der praktischen 
Gartnerei, wie Herr Bernstiel mitteilt, 
nutzbringend angewendet wird, indem 
man die Sporen erst einige Jahre 
lagern lasst. Wie der Vortragende, 
rat auch Herr Ernst, zur besseren 
Haltbarkeit der Fame im Zimmer der 
Pflanzerde etwas Lehm zuzufugen. 



Aus den Sonderabteilungen i 



nur in lehmiger Erde zu erhalten, dann 
aber ziemlich dauerhaft. 

Herr Jancke kommt dann auf die 
Schaden, die die Trauermiicke den 
Farnaussaaten zufiigt, indemdieLarven 
dieser Miicke unter der Erdoberflache 
die Wurzeln samtlicher junger Farn- 
pflanzen in ganz kurzer Zeit abfressen, 
so dass die jungen Pflanzen alle zum 
Absterben kommen. Diese Schaden 
sind deshalb so empfindlich, weil sie 
sich erst dann zeigen, wenn es bereits 
zu spat ist, die Pflanzen tot sind. Farn- 
aussaaten auf einer Nahrlosung, welche 
man sich selbst zusammensetzen kann, 
haben guten Erfolg garantiert. 

Auf 1000 g destilliertes Wasser 
sind zu nehmen: 

1 g Ammoninmnitrat, 
0,5 g Kaliumsulfat, 
0,5 g Magnesiumsulfat, 
0,5 g Calciumsulfat, 
0,5 g Ammoniumphosphat, 
0,01 g Ferrosulfat, 
einigeTropfenfunfprozentigeKalilauge. 
Diese Losung wird zehnfach mit 
Wasser verdunnt und gleich in die 
zur Aussaat bestimmten Glaser gefullt, 
welche mit Pergamentpapier fest 
zuzubinden sind. Hierauf muss die 
Losung durch Einstellen der Glaser 
in kochendes Wasser sterilisiert 
werden. Nach dem Erkalten der 
Losung offnet man vorsichtig, urn das 
Eindringen von Pilz- und Algen- 
sporen moglichst zu verhindern, die 
Deckel und sat die Farnsporen recht 

fahren etwas umstandlich 
fiehlt es sich dennoch 1 
Farnen, sich dieser geringen Muhe 
Ebenso sollte man 
maliges Auskochen der 



Der nachste Pun 



Braun hatte a 


us alien Anz 


Gefuhl, dass 


die Balkonpr 


abgesehen vor 


i kleinen Irrt 



Ein 

einer Grossstadt wie Berlin wohl nicht 
ganz vermeiden lassen werden, all- 
gemein befriedigt hat. Bestarkt wird 
dieses Gefuhl durch eine grosse Zahl 
anerkennender Briefe, die zugleich in 
Dank ausklingen, durch die anerken- 
nenden Urteile der Tagespresse, die 
sich fur diese nutzliche Unternehmung 









Begon 



Erde fur F 

feine Samer 

Unterlage s 

sollte den Boden fur Mistbeete, in 

welche ausgesat werden soil, durch 

Ausgliihen keimfrei machen. Ein 



in Fachzeitschriften, die wohl meist 
nicht ganz unparteiisch sind, lassen 
immerhin neben der abfalligen Kritik 
an einigen Missgriffen, die bedauer- 
licherweise sich eingeschlichen haben, 
das Gute dieser Einrichtung bestehen. 
Herr Braun ermahnt zur sorgfaltigen 
und rastlosen Weiterarbeit und fordert 
zur allgemeinen Mitwirkung auf; dann 
werde die Sonderabteilung auch das 
gesteckte Ziel erreichen. Der erste 
Versuch ist jedenfalls nicht gescheitert. 
In Kurze erstattet Herr Braun Bericht 
iiber das Finanzielle der Balkonpra- 
miierung. Herr Weiss dankt nochmals 
alien, die zur Erreichung dieses Zieles 
mitgewirkt haben, sei es durch Stiftung 
von Preisen und Pramien, sei es durch 
Mitarbeit, aufs herzlichste und ruft 
zur allgemeinen Mitwirkung auf, nach- 
dem die Versammlung sich einstimmig 
fur Wiederholung derBalkonbewertung 
ausgesprochen hat. 

Zum Schluss entspinnt sich noch 
eine lebhafte Debatte iiber das 
Winterfest, welches am 15. Februar 
1912 in den Salen des Landwehr- 
Offizier- Kasinos in grossem Stile ge- 
feiert werden soil. P. Jancke. 



Sonderabteilung fur Succulenten. 

Sitzung vom 10. Oktober 1911. 




mehr bedauert, als der Her 
G. und Her 
ung beigewohn 



Sonde rabteilungen D. G. 



Das Protokoll der Sitzung vom 12. 
September wird verlesen und unver- 
andert angenommen. 

Aus der Untergattung Thelocactus 
werden besprochen Echinocactus Tu- 
lensis, E. lophothele, E. Rinconadensis, 
E. Ehrenbergii, E. hexaedrophorus, 
E. phymatothelos, E. leucacanthus, 
und E. glaucus. Als Anschauungs- 
material haben zur Verfiigung gestellt: 
Herr Heuer E. Tulensis, Herr Heese 
denselben, E. lophothele, E. Rincona- 
densis und E. hexaedrophorus. 

E. Tulensis fiihrt seinen Namen 
nach der Stadt Tula in Mexico, die 
iibrigens nicht, wie Schumann angibt, 
im Staate Tamanlipas, sondern im 
Staate Hidalgo liegt. Herr Heese 
empfiehlt die Pflanze zur Kultur; sie 
sprosst leicht und bliiht im dritten 
oder vierten Jahr mit schoner rosa 



bergii zu 


; E. Tulensis zu stellen sei, 




mch schon die Farbe der 




iweise, die bei E. Tulensis 


und E. Ehrenbergii rosa ist, wahrend 


E. leucac 


:anthus kanariengelb bliiht. 


Urn die Frage der naheren Verwandt- 


schaft zi 


i klaren, wird beschlossen, 


die Besprechung der Pflanzen E. Tu- 


lensis, E 


. Ehrenbergii und E. leuca- 








:us Lem. geht, in der nachsten 




mit Benutzung von Demon- 




naterial noch einmal vorzu- 



Pflanzen 






Blu 
ie fiihrt die beiden 

lophothele und E. 
Kinconadensis nebeneinander vor. 
Die letztere, mit kurzer, durftiger 
Bestachelung versehene Pflanze heisst 
nach ihrem Fundort 
Saltillo und gait seini 
von E. lophothele, 
Chihuahua heimisch 
deutend starkere und langere Be- 
stachelung aufweist. Diese Meinung 
hat sich nicht aufrecht erhalten lassen, 
da E. lophothele eine grosse gelbe 
Bliite zeigt, wahrend die kleinere 
Blume von E. Rinconadensis rosa ge- 
farbt ist. In Schumanns „Gesamt- 
beschreibung der Cacteen" befindet 
sich S. 433 eine Abbildung von 
E. lophothele, der falschlich die Be- 
zeichnung E. Rinconadensis beigefiigt 



Bei der Besprechung der Pflanzen 
E. leucacanthus und E. Ehrenbergii, 
deren Heimat die Taler von Ixmiquilpan 
und Zimapan sind, stellt sich heraus, 
dass ein Teil der Anwesenden die von 



E. hexaedrophorus hat eine schone, 
seidenglanzende rosa Bliite und weist 
dieVarietaten major und Labouretianus 
auf, die sich durch grossere, intensiv 
rote Bestachelung bzw. mehr zu- 
sammenhangende Rippen vom Typ 
unterscheiden. 

In der folgenden Diskussion, die 
sich urn Verwechslungen innerhalb 
der Hauptgattungen dreht, wirft Herr 
Hauptmann Tittmann die Frage auf, 

anetat mag, die deutlich die Merkmale der 
Staate Echinopsis tragende Eps. minuscula 
ne be- zu Echinocactus zu stellen. Herr 
Heese ist in der Lage, eine Erklu- 
rung fur dieses sonderbare Versehen 
zu geben. Herr Dr. Weber in Paris 
hatte die aus Paraguay stammenden 
kleinen Echinocactus pumilus, E. Grah- 
lianus und E. Schilinzkyanus als Im- 

fand sich auch die jetzt als Eps. minus- 
cula bekannte Pflanze. Herr Dr.W e b e r 
beschrieb sie bald und reihte sie, ihrer 
ausseren Aehnlichkeit und dergemein- 
samen Heimat Rechnung tragend, den 
drei genannten Pflanzen an. Hatte er 
die Blutezeit abgewarf 



Er,. 



E. Ehrenbergii dem E. leu 



dass die Bluten der 

uscula nicht wie bei Echino- 

cheitelstandig sind, sondern 

■en Teile des Korpers hervor- 

Nagel. 



Kleine Miiteilimgen. 



Weitere Wirkungen dcr s 



dauer dieser enormen 



Von solchen ist schon verschiedent- 
lich in der „Gartenflora" <vgl. vor. Jg. 
S. 381,467,469,470) die Redegewesen; 
hier sei noch auf folgendes aufmerk- 
sam gemacht: 

Der Laubfall unserer Holzgewachse 
"che zeit- 



Frost gehabt i 
und milde, 



knn- 



vorzeitigen Aus- 






)en, vielmehr feuchte 
ilen fiir diese Jahres- 
zeitganz auffallend warmeWitterung.— 
Nebenbei: die Neunmalweisen, die 
uns nach dem enorm heissen Sommer 
einen sehr fruhzeitigen Winter 
t hatten, sind griindlich 
Es hat sich mal wieder ge- 
zeigt, dass eine zutreffende Wetter- 
vorhersage auf langere Zeit (mehr als 
einige Tage) gegenwartig wenigstens 
unmoglich ist; trifft sie wirklich einmal 
ein, so ist es Zufall. _ 

Beziiglich des Laubfalles macht 
nun freilich eine Baumart eine Aus- 
nahme von dem, \ 
wurde, das sind 
„Der Eiche zahes Blatt hangt noch 
am Baum" singt Julius Wolff in 
der herrlichen Friihlingsschilderung 
„Wilden Jager". Dass die 



gesagt 



noglich 



tretender scharfer Frost konnte darum 
unendlichen Schaden anrichten. 

Wirklich ausgetrieben haben im 
Dahlemer Botanischen Garten schon 
jetzt, statt im nachsten Friihjahr, ver- 
schiedeneStraucher des Sei del bastes 
(Daphne Mezereum) und der Alpen- 
rose (Rhododendron ferrugineum), 
deren einige gegenwartig in voller 
Blvite stehen. Von krautigen Pflanzen 
bliihen alle drei Arten von Himmel- 
schliissel (Primula elatior, officinalis 
und acaulis)und dasduftendeVeilchen 
(Viola odorata), von alpinen die Poten- 
tilla aurea und Saponaria ocymoides. 
Dass die Christ rose (Helleborus 
niger) statt um Weihnacht schon 
im Anfang November ihre grossen 
weissen Bluten offnete, ist ebenfalls 






nJc; 



bluht, 



Eichen 



Ma 



welkes Laub 

behalten, ist ja 
allgemein bekannt. In diesem Herbst 
aber sind gegenwartig (ich schreibe 
diese Zeilen am 17. November) die 
meisten Eichen, die ich zu sehen be- 
kommen, schon vollig oder bis auf • 
wenige Dutzend ihrer Blatter ent- 
kleidet, andere noch etwas dichter 
behangen, nur vereinzelte tragen noch 
ein dichtes Laubdach; das sind indi- 
viduelle Unterschiede, die aber viel- 
leicht auf das Bestehen erblich ver- 
schiedener Rassen hindeuten, die sich 
in keinem anderen Merkmal als in 
diesem zu unterscheiden brauchen. 

Ferner hat die grosse Sommer- 
hitze die Winterknospen an Baum 
und Strauch in hohem Grade aus- 
reifen lassen, die feuchtwarme 
Witterung des Spatherbstes hat 
treibend gewirkt, so dass eine Fort- 



bezeicnnen, so die purpurrote ue- 

latum), eine Pflanze, die ich einmal 
in einem besonders milden Winter 
in der Umgebung von Heidelberg an 
einem Neujahrstage in Bliite fand. 
Dass unser Ganseblumchen zu jeder 
Jahreszeit bei einigermassen mildem 
Wetter seine Bliitenkopfchen der 
Sonne entgegen offnet, ist ja wohl 
allbekannr. 

Aufgesprungene oder dem Auf- 
springen nahe Winterknospen sind 
mir besonders aufgefallen an Rhodo- 
dendren (Rh. flavum!), einer Quitte 
und einer Rosskastanie, ferner an 
Viburnum Lantana, an Ribes alpinum, 
an einigen Weiden, an Syringen und 
Ahorn. H. F. 



Kleine Anfangsbuchstaben iur 
alle Artnamen? 
Herr Andreas Voss tritt mit 
grosser Entschiedenheit fiir die 

Neuerung ein, samtliche Artnamen 
mit kleinen (die Gattungsnamen 
mit grossen) Anfangsbuchstaben zu 
schreiben und fordert die Schrift- 
leitung der „Gartenflora" auf, seiner 
Fahne zu folgen. Als einzigen Grund 



er an, dass man in Verlegenheit 
en konne, ob gross oder klein, 
ass hierin die mangelnde Ueber- 
nmung schmerzlich empfunden 



Wenn wirklich der eine Cheiranthus 
Cheiri, der andere Cheiranthus cheiri 
schreibt, so wird davon weder die 
Gartnerei noch die Botanik wesent- 
lichen Schaden nehmen; wer auf 
Korrektheit halt — und das sollte 
allerdings jeder — , der wird in 
irgendeinem Nachschlagebuch den 
notigen Ruckhalt schon finden. Wenn 
in Samen- und Pflanzenkatalogen 
sonst keine Unrichtigkeiten steckten 

abfinden. Der Zweck der Pflanzen- 
benennung, die Ausschliessung von 
Missverstandnissen in derBezeichnung, 
wird dadurch nicht beriihrt. 

Hauptworte mit kleinen Anfangs- 
buchstaben wiirden namentlich uns 
Deutsche recht seltsam anmuten, da 
wir gewohnt sind, jedes Hauptwort 
gross zu schreiben. Soil das „mensch- 
liche Ueberhebung" sein, wenn sich 
das Gefiihl dagegen straubr, zwar 
Ochs und Esel, aber goethe und 
schiller zu schreiben? 

Nun schreiben zwar alle anderen 
Nationen die Hauptworte mit kleinem, 
nur die Eigennamen mit grossen 
Anfangsbuchstaben; aber alle Eigen- 
namen, nicht bloss die von Personen! 
Sollen wir Krahwinkel, Buxtehude, 
Schoppenstedt, aber linne, humboldt, 



n? Ob die 

is an Intelligenz hoch- 
Bewohner fremder 

unserem Urteil; aber 
wenn sie existierten — das allgemeine 
Schutteln des Kopfes mocht' ich mit 
ansehen diirfen, wenn jene erfuhren, 
mit was man sich manchmal auf 
Erden die Kopfe zerbricht. - 

Die Neuerung wiirde dazu fiihren, 
das oft ein und dasselbe Worthier 
dort gross geschrieben wird: 
" Pentstemon digi- 
and I>igitalis afs 
ius als Gattung; 



uberragende 
Weltkorper 



Lobelia erinus 
talis, aber Eri 
Gattung; oder 



aber Exoascus (der Narrentaschenpilz) 
pruni. Anderseits Linnaeus im Nomi- 
nativ als Autor, aber linnaei im 
Genetiv als Artnahme. (Eigenartige 
Konsequenzen wiirde die Ueber- 
tragung des Grundsatzes „Gattung 
gross, Art klein* fur die deutsche 
Nomenklatur mit sich bringen; zum 
Beispiel Viola silvatica, das wald- 
Veilchen.) Die Wunderlichkeit solcher 
Schreibweise wird durch den ver- 
meintlichen Vorteil, den sich die 
Gleichmacher versprechen, sicherlich 
nicht aufgewogen, und die angebliche 
Unhaltbarkeit des gegenwartigen Zu- 
standes ist recht wenig bewiesen. H. F. 



Der stengelumfassende Knoterich. 

manche nur wenig bekannte prachtige 
Zierpflanze fur kleine und grosse 
Garten. Polygonum amplexicaule ist 
so ein schonbliihendes Gewachs 
staudiger Natur, das annahernd die 
Hohe von einem Meter erreicht. 
Die Pflanze stammt vom Himalaja. 
Die bluhenden Stengel streben schlank 
in die Hohe. Die langlich eirunden, 
am Grunde herzformigen Blatter sind 
an dem unteren Stengelteil gestielt, 
die oberen sitzen stengelumfassend. 
Die Bliiten sitzen in endstandigen 



iind 



::-..: 



Abarten 



, Einzelpfla 



indet diesen Knoterich 
ze, oder in den Geholz- 
der Grosse des Gartens 
einzeln oder zu mehreren in Trupps. 
Die im Sommer beginnende Blutezeit 
ist von langer Dauer. Dazu erscheinen 
die Bliiten in grosser Zahl. 

Die Pflanze zieht einen sonnigen 
Standort anderen vor. Der Boden sei 
kraftig und nicht zu trocken, ohne 
gerade feucht zu sein. Im Winter wird 
eine leichte Bedeckung mit Reisig 
keinen Schaden tun; in rauhen 
Lagen mag man noch etwas Laub mit 



Literatur. 

Hesdorfer, Dentscher Garten- 
Kalender, 39. Jahrg., 1912. Berlin, 
P. Parey. 2 M. 
Der bekannte und alterprobte 

Kalender hat sich auch fur dieses 



Jahr wieder eingestellt mit einer 
Fulle von allerhand wissenswerten 
Mitteilungen, die ihn zu einem 
wertvollen kleinen Nachschlagebuch 
machen. Eines wiirde sich vielleicht 
fur kommende Auflagen empfehlen: 
eine Tabelle der wichtigsten kauf- 
lichen Diingermarken mit Angaben 
des prozentischen Gehaltes an den 
wichtigsten Pflanzen-Nahrstoffen. 



Ein Nachschlagewerk 
des allgemeinen Wissens, unter 
besonderer Beriicksichtigung der 
Landwirtschaft, Forstwirtschaft, 

Gartnerei, der landlichen Industrien 
und der landlichen Justiz- und 
Verwaltungspraxis. Herausgegeben 
von K. zu Putlitz und Dr. Lothar 
Meyer. Deutsche Verlags-Anstalt, 
Stuttgart. 2. Band. 
Den 1. Band des vortrefflichen 
Buches haben wir in „Gartenflora" 
1911, 15. H., S. 341 besprochen. Auch 



manchen Widerspruch 
Gai 



..Cha 



Fulle 



schrankungbedacht. Von allgemeinem 
Interesse sind: Darwinismus, 

Deszendenztheorie, Entwicklungs- 

geschichte (miteinerTafel), geologische 
Formationen (zwei Doppeltafeln), 
Formenkreise, Fortpflanzung usw. 

Bedenken erweckt wieder die 
botanische Nomenklatur und Syste- 
matik. Die Orchidaceengattung 

Serapias (Dingelwurz) enthalt hier 
die Vertreter dreier verschiedener 
Genera. Die Gattung Sedum (Fett- 
henne) umfasst hier die Genera 



„Futterung", bringt wiede 
wertvollen Materials. So auf ca. 20 
Seiten den Artikel „Deutschland", der 
das Geographische und Wirtschaftliche 
ausfiihrlich behandelt. Von praktisch 
bedeutenden Artikeln nennen wir die 
iiber Diingen, Diinger, Diingerwert, 
zusammen 13 Seiten, mit drei farbigen 
Tafeln, die den Diingewert der ver- 
schiedenen Substanzen und das 
Dungebediirfnisder wichtigsten Kultur- 
pflanzen graphisch darstellen. Bei 
„Chemie" ware ein spezielles Ein- 
gehen auf die chemischen Grund- 
begriffe am Platze gewesen wegen 
ihrer ungeheuren Wichtigkeit fur alle 
Fragen der Tier- und Pflanzener- 

Als gartnerisch bedeutsame Auf- 
satze fiihren wir an: Dahlien, Dorren 
von Obst und Gemiise, Endivie, Erd- 
beeren (mit zwei vortrefflichen farbigen 
Tafeln), Ernahrung der Pflanzen, 
Eiche, Esche, Fame, Feigenbaum, 
Fetthenne, Flammenblume (Phlox), 
Flockenblume (Centaurea), Fuchsie, 
Fiinffaden (Pentstemon); Fleckenkrank- 
heiten, Frostschaden, Fusarium, Fusi- 
cladium; Eulen (Schmetterlinge, mit 
farbiger Tafel). Forstinsekten (des- 
gleichen), Drosseln (desgleichen); dass 
letztere niitzlich seien, wird auf 



Sedum, Se 






(Flammenblu 



„Kaphenne" 

Gattung Ph 

auch Gilia und Polemonium mit 

einbezogen. Ein zwingender Grund 

fur eine solche Zusammenlegung lag 



(falls 



man dergleichen 



licht 



urdu 



Verwirrung erhoht, 
lichen Nomenklat 
gearbeitet. Aber: 



Zum Widerspruch fordert auch der 
Aufsatz iiber „Erworbene Eigen- 
schaften" heraus. Es wird sich wohl 
einmal Gelegenheit bieten, auf dieses 
wichtige Thema in der „Gartenflora" 
ausfiihrlicher einzugehen; hier nur 
soviel: Selbst wenn die vom Ver- 
fasser herangezogenen Beispiele ex- 
perimenteller Beweise fiir eine Ver- 
erbung erworbener Eigenschaften 
sprechen, was hier nicht naher dis- 
kutiert werden soil, so ware doch in 
einem Landlexikon darauf hinzu- 
weisen (und das konnte im Schluss- 
band unter „Vererbung a wohl noch 
geschehen), dass jene Beispiele ver- 
einzelt sind, dass es eine allgemeine 
Vererbungkorperlich erworbener 
Eigenschaften nicht gibt(!), und 
dass es fur den Landwirt, der vom 
Ziichter fur schweres Geld ein Parade- 
tier kauft, ein sehr kostspieliger 
Irrtum ist, zu glauben, dass besagtes 
Tier eine gleich vortreffliche Nach- 
kommenschaft erzeugen musse. 

H. F. 



Die Pflanzengallen. 



rtlanzen-missbildungen naben tur den 
Gartner eine grossere Bedeutung, als 
nur die der Kuriositat. Viele von 
ihnen konnen bei massenhaftem Auf- 
treten zu recht betrachtlichen Schadi- 
gungen der Nutzpflanzen fiihren, und 
manche vermogen selbst bei nur ver- 
einzeltem Vorhandensein doch den 
Wert der Ziergewachse herabzusetzen. 
Deshalb ist schon 
Standpunkt zu wi 
Kenntnis der vers 

Lebensweis 
moglichst weite Verbreitung finde. 
Aber auch im Interesse der Allgemein- 
bildung sollte sich jeder Gartner, der 
in seinem Beruf kein blosses Hand- 
werk, sondern eine praktische Ver- 
wertung der Naturwissenschaften zur 
Bezwingung und Nutzbarmachung der 
Natur erblickt, mit Gallenkunde etwas 
vertraut zu machen suchen. Der Ein- 
wand, dass die zur Deutung der 
Gallen und zur Bestimmung ihrer 
Erreger notige Literatur fur den 
praktischen Gartner zu schwer zu be- 
schaffen und auch zu schwer ver- 
standlich gehalten sei, mag bisher in 
gewissem Grade Geltung gehabt 
haben. Die an sich vorzuglichen 
Bestimmungstabellen Schlechten- 
dals waren wohl nur fur den brauch- 
bar, der mit dem Gegenstand schon 
einigermassen vertraut und mit solchen 
Tabellen zu arbeiten gewohnt war. 
Dabei reichten sie schon lange nicht 
mehr aus, da die Gallenkunde gerade 
seit dem Erscheinen des vor 15 Jahren 
herausgegebenen Nachtrages zu dem 
Buche grosse Fortschritte gemacht 
hatte. Das 1908 erschienene grosse 
zweibandige Gallen werk von Houard 
wurde dagegen zwar den Forderungen 
der modernen Wissenschaft gerecht, 
doch erschien es in Anbetracht des 
zu grossen Umfanges des Gebotenen, 
der Beschrankung des Textes auf 
Bestimmungstabellen, ebenso wie 
wegen der Abfassung in der fremden 
Sprache und wegen des hohen Preises 
fur die Einfiihrung weiterer Kreise 
in dieGallenkunde ungeeignet. Diesem 
Mangel an einem brauchbaren, leicht- 
verstandlichen, dabei aber streng 
wissenschaftlichen, das Gebiet aus- 



reichend umfassenden, nicht zu teuren 
Gallenbuche ist nunmehr durch das 
Erscheinen des Werkes: Die „Pflanzen- 
gallen Mittel- und Nordeuropas, ihre 
Erregerund Biologieund Bestimmungs- 
tabellen" von Dr. H. Ross (Verlag 
von Gustav Fischer, Jena 1911, Preis 
9 Mark) in erfreulichster Weise ab- 
geholfen worden. 

Das Buch behandelt die in Deutsch- 
land, Oesterreich - Ungarn, Schweiz, 
Holland, Danemark, Norwegen, Schwe- 
den und im westlichen Russland vor- 
kommenden Gallenformen. Eine 
praktisch angelegte Bestimmungs- 
tabelle ermoglicht im Verein mit 233 



die durch 






S.hn 



Gallen enthalten. Von ganz 
besonderer Bedeutung ist aber der 
I. Teil des Buches, der in klarer 
die allgemeine Naturgeschichte 
' ihrer Erreger be- 



Gallen 



Praparie 
Gallen r 
Lehrer \ 



und Aufbewahren der 






Gallbildungen so 



1 leicht zu be- 

fesselndes Material, dass seine Be- 
arbeitung in der Schule nur an- 
gelegentlichst empfohlen werden kann. 
Jeder fur die Naturwissenschaft inter- 
essierte Lehrer wird jetzt an der 
Hand des Rossschen Buches mit 

Schiiler Freude die Gallenkunde in 
das Unterrichtspensum aufnehmen 

Dr. Martin Schrvartz-StegUtz. 

Pflanzenneuheiten. 



„Afri 



rei neue Pflanzen an: 

; r i n", ungefullt, tief sch warz- 
rot mit silberweissem Saum. — 
Artemisia saccorum viridis, als 
w Sommertanne" bezeichnet, ein 
zierlich aufgebauter Busch, der in 



einem Jahre 1 bis tVj m Hohe 
erreicht, einem Tannenbaumchen ver- 
gleichbar,ein Gegenstiick zur „Sommer- 
zypresse", Kochia trichophylla. — 
Myosotis alpestris stricta gran- 
diflora „Feenk6nigin" von saulen- 
formigem Wuchs, sehr dicht und gross, 
hell porzellanblau bliihend. 

Ausstetttmgswesen. 

Der Wiirttembergische Garten- 
bauverein veranstaltet im Mai 1913 
in der Stuttgarter Gewerbehalle eine 
grosse Fruhjahrs-Gartenbauaus- 
stellung. Das Programm, welches 
annahernd 300 Gruppen umfasst, ist 
vom Schriftfuhrer des Vereins, Ober- 
lehrer G r u n e r in Stuttgart, Hohe- 
strasse 8B, kostenfrei zu beziehen; 
derselbe wird auch alle bezuglichen 
Fragen beantworten. 

Da die geplante Ausstellung einen 
vollstandigen Einblick in die Fort- 
schritte und die hohe Entwicklung des 
gesamten Wurttembergischen Garten- 
baues und der verwandten Betriebe 
geben soil, sowie anderseits zur 



weiteren Hebung und Forderung des 
Gartenbaues bestimmt ist, musste 
auch das Programm ziemlich umfang- 
reich werden. 

Rosen-Wettbewerb. 

Der Garten von Bagatelle bei 
Paris ladet, wie in den Vorjahn 
m 

fiinf einer Sorte, 
moglich in Topfen gezogen, sollen 
15. April des betreffenden Jahres i 
gesandt werden, mit den notigen Be- 
zeichnungen uber Ursprung, Abstam 
mung und gegebenenfalls uber Be 
sonderheiten der Pflege. Nach An 
kunft sollen die Stocke ins freie Land 
verpflanzt werden und bis Oktober des 
folgenden Jahres dort bleiben, damit 
' Preisgericht sich ein Urteil bilden 



-.:■-•. 



Ptla 



Wuchs. Die 



nd zu schicken an: 
Monsieur le Conservateur 

Promenades de Paris, 
Roseraie de Bagatelle, au Be 
Boulogne, a Paris, en gai 
Neuilly-Porte-Maillot-Paris. 



Die Mitglieder der D. G. G. seien hiermit nochmals an das am 15. Februar 
im Landwehr-Offizier-Kasino, Bahnhof Zoo, stattfindende 

Winterfest mit Bltimenatisstellimg 

erinnert. Die Teilnehmerkarten kosten fur alles Gebotene einschliesslich 
Festessen 6 Mark. 

5 m ? e V Eil Si r . itt ,- in i die . Blumena u sst eUung allein betragt fur Nichtmitglieder 
2 Mark, fur Mitglieder ist er gegen Vorzeigung der Mitgliedskarte frei. 

Nochmalige Erinnerung unter Beifiigung des Programms wird den Mit- 
gliedern noch direkt zugehen. 



Die Ausschusse und Sonderabteilungen derD.Q.G. 

haben (vorbehaltlich ausnahmsweise erforderlicher Abanderungen) ihre regel- 
massigen Zusammenkunfte auf die nachbenannten Tage im Monat festgelegt: 
S.-A. Blumenznclit: 1. Donnerstag, 6 Uhr, Landw. Hochschule. 

Obst-Ansscliitss: 2. Donnerstag, 6 Uhr, Geschaftszimmer der D G G 
Orchideen-Ausschuas: 2. Mittwoch, 3 Uhr, Askanischer Platz 3. 
S.-A. Manaensclunuck: 3. Montag, 7 Uhr, Landw. Hochschule 
S.-A.: Succnleuten: 2. Dienstag, 8 Uhr, Geschaftszimmer der D. G. G. 



15. Januar 1912 




ZEITSCHRIFT 



Garten- und BlumenKunde 



Begriindet von Eduard Regel 
61. JAHRGANG 



Herausgeber: Deutsche Gartenbau-Gesellschaft 

Berlin, Invalidenstrasse 42 
Schriftleiter: Dr. Hugo Fischer 




md Oesterreich-Ungarn 



1912, Heft 2, Inhalt: 
lammlung der D. G. G. S. 33. - Pflanzengeno, 
und Stiidteba i S ier Stachelbeerstrac 

Wasserverdunstung und Bodenkultur S. 47. — Aus den Sonde 



I Alleinige Inseraten-Annahme : Annoncen-Expedition Rudolf Mosse ! 

' ■ i ^ Berlin, Breslau, Dresden, DQsseldoif, Frankiurt a. M., Hamburg, Koln, Leipzig, f * 

\f / 1 Magdeburg, Mannheim, Munchen, Nflrnberg, Prag, Stuttgart, Wien, ZQrich I \| /, 
^/[n^T I Insertionspreis fur die 60 mm breite Kolonelzeile 35 Pf. J ^j^ 



Gartcnbau- Ausstellutig in Breslau 

„Im Anschluss an die von der Konigl. Haupt- und Residenzstadt 
Breslau unter dem Protektorat Sr. Kaiserl. und Konigl. Hoheit des 
Kronprinzen des Leutschen Reiches und Kronprinzen von Preussen 
veranstaltete Ausstellung zur Jahrhundertfeier der Freiheitskriege." 

Geschaftsstelle: Breslau I, Breitestr. 25 



Konigl. Lehranstalt 
ftirObst- u. Garten bau 

Proskau bei Oppeln. 



Charlesworth & Co., Haywards Heath, Sussex, England 

ORCHIDEEN 

Kontinent-Filialc: E. Bohnhof, 73 Rue Gerard, Brtissel 



J. W. Ringen, Oberdollendorf Rh, 

Farn und Vincapflanzen usw. s A p * c idi Sp^nT ™ u ig 

Soclopdrium ottic. Gemischte Waldfarnknollen Vinca minor, roter Fingerhut gelbe Wald 



R O SE N HOC H ST AM M E 

Klein-Machnower BaumsohHleii h J£2 



1008. Monatsversammlting der D. G, G. 



Herr Gartenbaudir 



Die Begonie „Patrie", eine Ziichtung von Lemoine, Kreuzung von 
B. socotrana mit Pearcei, erstere schon lange, die letztere auch schon seit 
1867 eingefiihrt; die Hybride tragt grosse lachsrote Bliiten uber dunkel- 
grunem Laub. 

Euphorbia fulgens, elegant fur Tischdekoration, mit schlanken 
Zweigen, schmalen, dunkelgrunen Blattern, zierlichen, leuchtend zinnoberroten 
Blumen, auch als Zimmerpflanze dankbar. 

Elettaria Cardamomum, starkwuchsige harte Zimmerblattpflanze. 

Herr Geheimrat Witt mack betonte, dass er den Wert der Begonia 

socotrana als Kreuzungspflanze schon bald nach ihrer Einfuhrung erkannt und 

ausgesprochen habe. Elettaria ist die Stammpflanze des frtiher beliebten 

Cardamom-Gewurzes. 

Herr Gartenbaudirektor Brodersen: Die ausgestellten Pflanzen sollten 
keine Schaustiicke sein, sondern gute durchschnittliche Zimmerpflanzen, die 
Begonie „Patrie" speziell im Gegensatz zu der empfindlichen „Gloire de 
Lorraine". Derselbe weist auf eine weitere sehr dankbare, jetzt fast ver- 
gessene Zimmerpflanze hin: Curculigo, eins der stattlichsten Blattgewachse 
furs Zimmer. 

Vortrag des Herrn Dr. Hugo Fischer: Die Lehre Darwins im 
Lichte der neueren Erblichkeits forschung. Der Vortrag wird in einer 
spateren Nummer erscheinen. 

Diskussion: Herr Brodersen betonte, wie wichtig die Kenntnis derVer- 
erbungsgesetze fur die praktische Ziichtung sei; manche Zuchter hatten sich 
schon die neueren Erfahrungen zunutze gemacht. 

Herr Hofgartner Bohme kniipfte an die Begonie „Patrie" an, die in 
vorteilhaftester Weise die Eigenschaften der Eltern vereinigt; B. socotrana 
bliiht schwach, aber in schoner Farbe; die Kreuzung mit reichbliihenden 
Arten, z. B. mit Dregei, gibt dann dankbare Bluher, die aber den Vorzug der 
Farbung von ersterer vererben. 

Herr Brodersen hob hervor, dass die vom Vortragenden gegebene 
Erklarung des Verhaltens gefullter Levkoien nicht mit dem Zahlenverhaltnis 
iibereinstimme. Es sind oft nicht 50 pCt, sondern 70 bis 80 pCt. gefullt 
bluhende darunter. 



34 Pflanzengenossenschaften. 

Herr Kohlmann: Er habe von Samen, die nach einem heissen, trocknen 
Sommer geerntet waren, bis 90pCt. gefiillte Levkoien erhalten, nach einem 
feuchten Sommer nur etwa 70pCt. 

Herr Klar hat die Erfahrung gemacht, dass Unterernahrung der 
Samentrager eine Zunahme der gefiillt bliihenden Nachkommen zur Folge hat, 
man kann das z. B. durch „Anziehen" der Pflanzen erreichen, wobei ein Teil 
der Wurzeln abgerissen wird. 

Herr Dr. Fischer meinte, dass die vorgetragene Theorie der Erblichkeits- 
verhaltnisse doch zu Recht bestehen diirfte, dass aber die Dinge hier wohl 
noch vielfach komplizierter liegen konnten und weiterer Aufklarung bediirfen. 
Der Stoffwechsel scHeint gerade auf die Eigenschaft der Bliitenfiillung von 
grossem Einfluss zu sein, die ja ofter als andere Variationen in der Kultur 
auch spontan auftritt. 

Herr Geheimrat Wittmack ist ebenfalls der Ansicht, dass die Ernahrung 
hierbei wesentlich mit beteiligt sei. Auch kann man es oft den Schoten an- 
sehen, ob die Samlinge gefiillt bluhen werden oder nicht. Derselbe wies 
dann auf Falle hin, wie sie auch im Vortrag erwahnt waren, dass nach einer 
Kreuzung Farbentone auftreten, die an keinem der beiden Eltern sichtbar 
waren; so habe eine Kreuzung von schwefelgelben mit weissen Levkoien einen 
Teil blaubluhender Nachkommen gegeben. 

Herr Klar hatte beobachtet, dass in einer und derselben Zucht regelmassig 
die gefullten Levkoien gelb, die einfachen weiss bluhten — was mit einer 
„Kopplung von Erbeinheiten" zusammenhangen diirfte. 

Verschiedenes. DerVorsitzendeerinnerte an das fur den 15.Februar 1912 
geplante Winterfest mit Blumenausstellung und forderte zu reger Be- 
teiligung auf. 



Pflanzengenossenschaften. 

Von Prof. Dr. Paul Graebner. 
Nach einem in der Monatsversammlung der D.G.G. am 30. November 1911 gehaltener. Vortrage. 
Das Studium der Pflanzengenossenschaften, der naturlichen wie der 
kunstlichen Pflanzenvereine hat in den letzten Jahrzehnten einen grossen Auf- 
schwung genommen. Es hat, vereint mit der Wissenschaft von den nicht 
parasitaren Pflanzenkrankheiten, also der Kenntnis der gesunden und kranken 
Pfianze in Wald und Feld, fur die Land- und Forstwirtschaft und damit auch 
fur den Gartenbau wichtige, nicht mehr zu vernachlassigende Resultate er- 
geben. Leider sind viele von diesen Dingen, die ja meist ausserst kompliziert 
und verwickelt gestaltet sind, noch lange nicht genugend den Mannern der 
Praxis bekauntgemacht worden. Wenn auch natiirlich im Rahmen eines 
Vortrages nur ein kleiner Teil der Tatsachen beruhrt werden kann so werden 
doch dabei viele Verhaltnisse kurz durch ein anschauliches Lichtbila illustriert, 
die alle hier auseinanderzusetzen viel zu weit fuhren wurde. Es sei des- 
halb hier nur kurz auf einige Daten hingewiesen. 

Haufig sieht man, dass bei gartnerischen Pflanzungen auf die Durch- 
.uftungsverhaltnisse im Boden zu wenig Rucksicht genommen wird. Alle 



Pflanzengenossenschaften. 



^ersuche und Beobachtungen haben gezeigt, dass 


die physikalischen Verhalt- 


lisse im Boden im allgemeinen eine sehr viel i 


vichtigere Rolle spielen als 


lie chemischen, sofern bei gartnerischen Kultur 


en nicht etwa eine Ueber- 


jrnahrung usw. stattgefunden hat. Oft sieht man, 


dass Geholze, auch Baume, 



die in Baumschulen mit leichtem Boden gewachsen sind, ohne jede weitere 
Massregel, als dass der kiinftige Standort durch Rigolen usw. gelockert ist, 
in schweren Boden (Lehm usw.) gepflanzt werden. Trotz der Lockerung 
wird der Boden bald wieder Fest, und die in ihrem ganzen Bau (enge Atmungs- 
organe usw.) an den friiheren luftreichen Standort angepassten Wurzeln 
leiden unter Luftmangel, konnen also nur ungeniigend atmen, also auch nur 
schwach arbeiten. Auch das sehr haufig geiibte Verfahren, den Pflanzen 
humose Erde, „guten Boden" in das Pflanzloch mitzugeben, diese Erde aber 
aus Sparsamkeitsriicksichten nur soweit zu benutzen, bis die feineren Wurzeln 
oder auch der Ballen bedeckt sind, dann aber den Rest der Baumgrube mit 
dem betreffenden schweren Boden auszufiillen, andert nicht viel an der Ver- 
schlechterung der Bodenluft. Namentlich wenn die Pflanze nachher noch 
stark angeschlammt wird, ist die Verdichtung der oberen Erdschicht so 
stark, dass nur ein ganz ungeniigender Luftaustausch stattfinden kann. 

Beobachtet man das Verhalten der Pflanzen in der Natur gegeniiber 
diesen Faktoren, so erhalt man dadurch gute Bilder und Daten sehr viel 

Pflug, -Spaten usw. verandert worden ist, bei denen also lokale Unterschiede 
mitspielen konnen. Jede Pfianzenart wurzelt in einem bestimmten Boden 
stets bis zu einer gewissen Tiefe. Die oberen Wurzeln werden stets da sein, 
wo die Feuchtigkeitsschwankungen an der Oberflache das dauernde Gedeihen 
moglich machen, wenig tiefer wird die betreffende Pflanze in der Regel das 
Optimum ihres Wurzelwachstums finden, das heisst, das kraftigste und reichste 
Wurzelwerk wird dort sich entwickeln. Nach der Tiefe nimmt dann die Zahl 
der Wurzeln ab, bis zu einem Minimum, jenseits desselben fehlen die 
Wurzeln. 

Der beste Boden kann keine grosse Stoffproduktion zeigen, wenn der 
atmospharischen Luft das Eindringen erschwert ist. Natiirliche Waldvegetation 
in guter Entwicklung trifft man deshalb auch nur dort, wo die physikalischen 
Verhaltnisse des Bodens giinstig sind. Ein normales, das heisst bis ins hohe 
Alter gesundes Gedeihen wird mitunter schon dadurch beeintrachtigt, dass 
der Waldbestand nur von einer Baumart gebildet wird. Da dann jeder der 
Baume dieselben Anspriiche an Bodenluft, Bodenfeuchtigkeit usw. stellt, ist 
bei alien die Hauptmasse der Wurzeln etwa in derselben Tiefe entwickelt, 
das heisst, dass der in dieser Tiefe vorhandene Vorrat von Feuchtigkeit und 
zuganglichen Nahrstoffen von einer unverhaltnismassig grossen Zahl von 
Wurzeln in Anspruch genommen wird. Dasselbe tritt natiirlich ein bei 
grossen Pflanzungen gleichartiger Typen in Parks usw. Die Untersuchung 
zeigt nun, dass die verschiedenen Pflanzenarten in den einzelnen Boden eine 
sehr verschiedene Wurzeltiefe besitzen, nicht nur beziiglich der Hauptmenge 
der Wurzeln, die in bestimmten Tiefen dann meist wagerecht streift, sondern 
auch an den noch weiter vereinzelt pfahlartig in die Tiefe gehenden, die 
man bei den Baumen, die solche besitzen, als Wassersauger in trocknen 



35 Pflanzengenossenschaften. 

Zeiten ansieht. Die gezeigten Lichtbilder haben das genugend illustriert. 
Der Forstmann nennt das Streitigmachen der Nahrung an einer bestimmten 
Stelle Wurzelkonkurrenz. 

Die Wurzelkonkurrenz wird naturgemass noch erhoht, wenn, wie es beim 
modernen Forstbetrieb der Fall ist, das Alter aller aus einer Geholzart bestehen- 
den Baume etwa ein gleiches ist und wenn durch den Aushieb der kraftigsten 
und schwachsten Pflanzen ein moglichst gleichartiger Bestand geschaffen 
wird: ein Forst! Schon die Gleichaltrigkeit, dann aber besonders die gleiche 
Starke und Hohe, unt e rscheidet den Forst sehr wesentlich von dem natiir- 
lichen Wald. Der Naturwald zeigt alle Altersklassen, vom einjahrigen 
Samling bis zum alten uberstandigen Baume; sehr selten wird er auch, der 
Buchen- und Fichtenwald vielleicht ausgenommen, nur aus einer Pflanzenart, 
das heisst einem Geholz, bestehen. Am zweckmassigsten in dieser Beziehung 
ist der Mischwald, die verschiedenen Geholze im verschiedenen Alter nutzen 
den Boden durch ihre verschiedenen Wurzeltiefen am besten aus. 

Der Mischwald bietet auch noch den einen Vorzug, der es ihm im all- 
gemeinen gestattet, langer das Gelande zu beherrschen, also Wald zu bleiben, 
als den reinen Bestanden. Von den zahllosen Samlingen der den Wald zu- 
sammensetzenden Arten werden an den durch Absterben, Abholzung usw. 
fur Nachwuchs freigewordenen Stellen diejenigen Arten herrschend bleiben, 
denen die an der betreffenden Stelle herrschenden Durchluftungsverhaltnisse 
am besten zusagen. Selbst also, wenn Verdichtungen, Aushungerungen usw. 
bereits vorliegen, werden die anspruchsloseren Arten noch gedeihen. 

Je mehr in den Waldern Humusbildungen in der Oberflache statt- 
finden, desto mehr ist das Eindringen der atmospharischen Luft in den Boden 
erschwert, desto hoher miissen die Geholze ihr Wurzelwerk im Boden legen. 
Junge Baume sind meist imstande, sich den herrschenden Verhaltnissen an- 
zupassen, altere nur unter Ueberstehung kritischer Perioden, alte uberhaupt 
nicht. Treten also innerhalb eines Waldbestandes durch solche Humus- 
anhaufungen, die namentlich in Nadelwaldern durch ihre Verdichtung (sie 
werden oft zahe und fest: Rohhumus) oft sehr luftabschliessend wirken, 
in einem gleichmassigen und auch gleichaltrigen Bestande nachtragliche Ver- 
anderungen der Durchliiftungsfahigkeit gegen den fruher (beim Aufwachsen 
des Bestandes) herrschenden Zustand ein, so kann bei alteren Bestanden 
gerade durch die Gleichaltrigkeit sehr leicht fur den ganzen Wald eine hochst 
kritische Periode eintreten, die seinen Weiterbestand stark in Frage stellt und 
ihn dann schliesslich auch nicht selten zum Absterben bringt. Stirbt die 
grosse Mehrzahl der Baume auf einmal, so ist, da in diesen gleichaltrigen und 
gleichartigen Bestanden meist wenig oder gar kein Nachwuchs vorhanden ist, 
der Boden fiir das Sonnenlicht, fur Regen und Wind unmittelbar zuganglich. 
Dadurch findet eine weitere Verdichtung des Humus und damit weiterer Luft- 

Auch ohne solche Vorgange sehen wir in den feuchten Gebieten des 
norddeutschen Flachlandes, besonders im Nordwesten, eine machtige Anhaufung 
von Humus in den reinen Nadelwaldern. Jede Generation wurzelt flacher 
als die vorhergehende, und namentlich in den alteren Fichtenwaldern sieht 
man oft die jiingeren Pflanzen so flach wurzeln, nur wenige Zentimeter, dass 
es leicht ist, bis mannshohe Baumchen aus dem Boden zu Ziehen. Schon 






Wasser-Parks und Stddtebau. 37 

so dicke und dichte Humusschichten (sie konnen bis drei Dezimeter Starke 
erreichen) konnen schliesslich das Aufwachsen neuer Walder vollig verhindern; 
kommen dann aber noch Verdichtungen im Boden dazu, wie wir sie in den 
Heidegebieten, besonders im Ortstein, kennen, dann bleibt weiterer Waldwuchs 
ausgeschiossen. Es konnen zwar hier und da einzelne bis einige Dezimeter 
tiefwurzelnde lang- und flachstreichende Baume aufkommen, die keine Wurzel- 
konkurrenz anderer haben, aber im ubrigen muss das Gelande offenbleiben. 
Eine Zwergstrauchvegetation, die Heide, ist das einzige, was hier gedeiht. 

Dieser Uebergangvon Wald in eine Zwergvegetation allein durch nachtrag- 
liche Aenderung der Bodenverhaltnisse gehort zu den interessantesten Daten 
der Formationsbiologie (genauere Daten usw. auch uber die anderen deutschen 
Pflanzenvereine vgl. in meiner „Pflanzenweit Deutschlands"). 



Wasser-Parks and St&dtebau. 

Von Dr. Heinrich Pudor. 
Man erschrecke nicht vor dem etwas absonderlich klingenden Titel 
„ Wasser-Parks". Das, was wir meinen, lasst sich nicht gut anders ausdrucken, 
weil eben die Sache selbst, die hier in Betracht kommt, nicht geiibt und er- 
probt ist. Umstandlicher konnte man sagen: „Die Bedeutung der stehenden 
und fliessenden Wasser fur die Grossstadt". Bisher hat man eben diese 
Bedeutung des Wassers beim Stadtebau zu gering eingeschatzt, obwohl nichts 
anderes so sehr danach angetan ist, die grossten hygienischen Schaden der 
Grossstadt, die Staub- und Bazillenentwicklung zu unterdrucken und die aus- 
trocknende Luft zu feuchten, ganz abgesehen von den mehr auf asthetischem 
Gebiet liegenden Wirkungen des Wassers und von denen auf Gemiit und 
Geist. Diejenigen Stadte naturlich, die an der See, an einem Strom oder an 
einem sonstigen naturlichen Gewasser liegen, sind von vornherein besser 
daran, und sie haben auch eine gunstigere Entwicklung genommen. Als das 
grosse Rom seine Bliitezeit hatte, war es Seestadt. Karthago, Korinth, Syrakus, 
Damaskus, Byzanz waren Seestadte. Bei Venedig machten sich freilich auch 
die Nachteile des Wassers bei ungeniigender Hygiene bemerkbar, im ubrigen 
ist Venedig das Musterbeispiel einer Wasserstadt. Die modernste Weltstadt 
New York ist Seestadt und zum grossten Teil von Wasser umflossen. Und 
wie New York die Grossstadt des Atlantischen, ist San Franzisko Grossstadt 
des Stillen Ozeans. Und diese jungste Grossstadt, die 1848 erst 500 Ein- 
wohner hatte, an der Goldenen Bay auf einer Halbinsel gelegen, mit einem 
wunderbar gleichmassigen Klima, hat in ihrem Presidio und Golden Cate 
Park zugleich grune Anlagen mit Baumen, wie sie sonst kein stadtischer 
Park der Weit aufzuweisen hat. Von den europaischen Welt- und Gross- 
stadten liegt Paris an der breiten Seine, die zudem gerade hier einen grossen 
Bogen macht, im ubrigen ist Paris wasserarm; was es im Bois de Boulogne 
und im Bois de Vincennes an Wasser hat, ist nicht der Rede wert. Mehr 
noch ist Brussel wasserarm und hat nur Kanale und Teiche. Wien mit der 
Donau ist weit besser dran, auch Petersburg mit der Newa. London hat ab- 
seils der Themse immerhin einige grossere Teiche, aber der Osten, der das 
Wasser am meisten braucht, entbehrt es. Von deutschen Stadten haben viel 



Wasser-Parks und Stadtebau. 

Wasser Konigsberg, Mannheim, Koblenz, Breslau, Bremen, Kiel, Magdeburg 
(hier ist im Stadtpark zwischen dem Strom und der Alten Elbe Gelegenheit 
zu einer grossziigigen stadtischen Wasserparkpolitik gegeben) und vor allem 
Hamburg, wo das Stadtparkprojekt von Oberingenieur Sperber und Baudirektor 
Professor Fritz Schumacher schone Wasserarchitektur vorsieht. Munchen 
wird durchzogen von der Isar, deren einzelne Seitenarme als Stadtbache 
auch den angrenzenden Parkanlagen Wasser zufiihren. Wasserarm sind 
dagegen Aachen, das keinen Fluss, keinen See, keinen Kanal hat, Darmstadt, 
das nur den Grossen Woog hat, Wiesbaden, das nur zwei Teiche 
besitzt, Koln, das in der ganzen Stadt westlich vom Rhein kein Wasser hat 
(erwahnenswert dagegen der Klettenberg-Park), Leipzig, das seine naturlichen 
Gewasser nach Schildaer Art zugedeckt hat, Frankfurt, das ausser dem Main 
und einem Weiher im Zoologischen Garten kein Wasser hat. In Amerika 
sind Philadelphia, St. Louis, Baltimore wasserarm, im Gegensatz zu Boston. 
Die Idealstadt aber ist Chicago, die zweitgrosste Stadt der amerikanischen 
Union, am Westufer des Michigansees mit einer Wasserfront von 22 m Lange 
und zudem noch vom Chicagofluss und seinen Armen durchstromt. Ueber- 
dies hat Chicago in seinen vielen Parks, die in den letzten Jahren angelegt 
wurden, vor allem im Jackson-Park mit zahlreichen grossen Lagunen, nie das 
Wasser vergessen. Einzigartig ist der Park Nr. 10 in der 71. Street, wo der 
grosse Spielplatz rings vom See und weiter vom Park umschlossen ist — das 
Ganze ein Wasser-Park, wie wir ihn uns wiinschen und wie er in Berlin 
z. B. in Tegel moglich ware. Auch die sogenannten Planschwiesen darf man 
nicht vergessen, wenn man von der Schatzung des Wassers in den amerikanischen 
Grossstadten spricht. 

Die Entwicklung schreitet vorwarts, auch iiber das hinaus, was wir 
heute erstreben. In die Steinwusten der Grossstadte miissen vor allem Fluss- 
laufe und kunstliche Seen gelegt werden, ohne welche die Parks illusorischen 
Wert haben. Heute steht die Entwicklung unter dem Schlagwort „Wald- und 
Wiesengiirter. In zehn Jahren werden wir dieselbe Bewegung mit dem 
Schlagwort „Wasserg{irtel" haben. Aber warum wollen wir nicht, wenn wir 
es einsehen, heute damit beginnen? Gerade fur die Grossstadt ist das Wasser 
in vieler Beziehung noch wichtiger als der Wald. Baume nehmen Staub an 
und konnen sogar zu Staub- und Bazillentragern werden. Sieht man doch 
heute selbst an stark frequentierten Landstrassen bei trocknem Wetter die 
Baume und das angrenzende Pflanzengriin mit dicker Staubkruste uberzogen. 

Auch auf der vielbeachteten Stadtebauausstellung Berlin, Mai 1910, war 
das Wasser das zu Unrecht vergessene Element. Und so auch beim Preis- 
ausschreiben Gross- Berlin, abgesehen etwa \on dem Entwurfe Professor 
Schmitzs ^Berlin an der Havel". Und bei dem Ausbau des Nordkanals, der 
in einer grossen Kurve von Tegel bis Kopenick fiihren soil, haben die 
Architekten da wirklich daran gedacht, diesen Wasserarm zugleich zu einem 
Trager der Schonheit und Gesundheit zu machen? Weder Mohring noch 
Jansen haben die Flussufer so vorgesehen, dass nicht nur die Schiffe auf 
dem Wasser, sondern auch die Passanten und Anwohner am Wasser etwas 
vom Fluss haben. Ueber das bloss Monumentale der Pflastersteine, wie es 
die Entwurfe der Preistrager zur Umgestaltung des Konigsplatzes und zum 
neuen Opernplatz zeigen, sollten wir hinaus sein. So wie sie vorgesehen sind, ohne 



'•Parks und Stddtebau. jq 

einen Tropfen Wasser, werden diese monumentalen Platze eine Qual fur das 
Auge sowohl als fur die Lunge sein, und das Gernut wird vollends leer aus- 
gehen. Und wie ist es mit dem Tempelhofer Feld? Dort war nun einmal 
eine Gelegenheit gegeben, an das Wasser zu denken, denn das Feld liegt so 
tief, dass bei regnerischer Jahreszeit das Wasser von selbst Seen bildet. Aber 
weder Mohring noch Jansen haben bei ihren Entwurfen fur den Ausbau des 
Tempelhofer Feldes an das Wasser gedacht (nicht einmal an Ausbau und Sa- 
nierung des Franzosenpfuhles). Und doch hat der ganze Suden vom Wann- 
see bis Miiggelsee, abgesehen vom Teltowkanal, bei dem man das landschaft- 
liche Moment wiederum vergessen hat, kein Wasser. Auch Norden und 
Nordosten hat so gut wie kein Wasser. Und im Zentrum merkt man leider 
von der Spree allzuwenig, und eine moderne landschaftliche Flussarchitektur 
hat hier niemand ins Auge gefasst, obwohl der Fluss stellenweise recht breit 
ist. Ware es moglich gewesen, im jetzigen Scheunenviertel einen Wasser. 
lustplatz zu schaffen? Auch die Schillerparkentwiirfe haben kein Wasser 
vorgesehen. 

Den Halensee hat man fertiggebracht so zu umbauen, dass er kaum zu 
entdecken, geschweige zu geniessen ist. Und was den echt markischen 
Grunewaldsee betrifft, so hat man bei der Erweiterung der Grunewaldkolonie 
wiederum darauf verzichtet, reizvolle Uferlandschaften zu erhalten, geschweige 
zu schaffen. Auch der Wilmersdorfer See scheint von Jahr zu Jahr kleiner 
zu werden, und auch dessen naturliche Moglichkeiten auszunutzen, haben die 
Stadtebaukiinstler ubersehen. 

Den einzigen Lichtblick bildet noch der zu Charlottenburg gehorige 
Lietzensee, bei dem die Natur den Menschen sozusagen mit Zaunpfahlen auf 
die Bedeutung des Wassers fur Stadtelandschaft hingewiesen hat und der 
geradezu ein Dorado von Wasserlandschaft bildet. 

Auf dem Lande ist das Wasser mehr wirtschaftlich als hygienisch von 
Bedeutung, und wesentlich aus wirtschaftlichen Grunden sind die Dorfer da 
gegrundet worden, wo Teiche zur Hand waren. 1 ) In der Stadt aber bildet das 
besten die Verbindung mit der Natur aufrecht- 
:m kunstlichen Steinbau und der grunen Natur 

hundert Jahren durch breite Monumentalstrassen Wasserlaufe legt, so wie 
wir jetzt etwas Bedeutendes zu tun glauben, wenn wir vierfache Baumreihen 
und Rabatten anlegen. Wenn es nun auch ausgeschlossen ist, dass wir heute 
schon so weit gehen, sollten wir doch zum mindesten alle naturlichen Ge- 
wasser nach alien Moglichkeiten ausnutzen, sie zu vergrossern, statt zu ver- 
kleinern suchen, die Ufer landschaftlich ausgestalten und wo angangig 
Verbindungskanale schaffen, urn nicht nur Wald- und Wiesengurtel, sondern 
auch Wassergiirtel zu erzielen. Wie bemerkt, die jungste Entwicklung der 
Stadtebaukunst steht nach dem Vorgange Wiens im Zeichen der Waldgurtel 
rings um die Stadt. Die kommende Entwicklung muss im Zeichen der Wasser- 
giirtel stehen. Wir miissen einsehen, dass die Wasserstrassen und Kanale 
nicht nur wirtschaftliche, sondern hygienische und asthetische Bedeutung 

„K61nische Zeitung", 



40 Ein neuer Feind der Stachelbeerstrducher. 

haten konnen, wenn sie in ihren Ufern und Umgebungen entsprechend aus- 
gebaut sind. Im Jahre 1901 bereits verbffentlichte Verfasser in der Zeitschrift 
„Der Lotse" einen Artikel „Spreeuferbauten in Berlin", der seitdem oft neu 
gedruckt ist, und weiter einen ebenfalls in verschiedenen Zeitschriften 
erschienenen Artikel „Wasserwirtschaft und Stromasthetik" — aber die Nutz- 
anwendung, abgesehen etwa von dem erwahnten Entwurf Schmitzs „Berlin 
an der Havel", hat man bisher noch nicht gemacht. So ware z. B. bei der 
Anlage von Gross-Berlin nicht zu vergessen, dass Berlin nicht nur an der 
Spree und an der Havel, sondern im Seengebiet der Havel liegt, und dass es 
darauf ankommen muss, die westlichen und ostlichen Seengebiete nicht nur 
durch wirtschaftliche, sondern auch durch landschaftliche Wasserarme zu 
verbinden, die Ufer landschaftlich auszugestalten, und da, wo keine natiirlichen 
Seen zur Hand sind, kiinstliche anzulegen, iiberall wo man Baume pflanzt 
und Anlagen schafft, des Wassers nicht zu vergessen, dem Beispiele Munchens 
folgend, auf grossen Platzen Wasserbecken mit springenden Brunnen zu 
schaffen. Und wenn dann der Grossschiffahrtsweg Berlin— Stettin ausgebaut 
sein wird, und zwar nach eben diesen hier geltendgemachten Grundsatzen, 
wird Gross-Berlin als Wald- und Seenstadt seiner wahren Bestimmung 
entgegengehen. 



Ein neuer Feind der Stachelbeerstraucher. 



Die vielen Feinde, welche auf den Stachelbeerstrauchern leben, sind 
teils pflanzliche, teils tierische Parasiten. Zu den ersteren gehoren Sphaerotheca 
mors uvae Berk und andere dieser Gattung angehorenden Pilze, den 
letzteren ist eine nicht unbedeutende Anzahl von Schmetterlingsraupen, Blatt- 
wespen, Blatt- und Schildlausen zuzuzahlen. 

Neuerdings tritt die naher zu beschreibende Schildlaus, welche bis dahin 
an anderen Obstarten (Birnen) gefunden wurde, verheerend an Strauchern 
genannter Beerenart auf. 

Pulvinaria (Coccus, Chermes) Vitis Bouche (Linne, Reaumur) gehort 
zu denjenigen Schildlausen (Coccidae), welche keine Gallenbildung erzeugen. 

Das Mannchen ist sehr klein, 3 mm lang, 2 mm breit, ziegelrot, am 
Ruckenschild schwarz. Am Korper lassen sich folgende drei Hauptabschnitte 
erkennen: amKopfsitzen dieborstenfdrmigen, sechs bis zehngliedrigen, braunen 
Fuhler, einfache Augen und ein verkummerter Schnabel; am Mittelteil finden 
wir zwei zarte Fliigelchen, von einer gegabelten Langsader gestutzt^ 
sie sind am Ende ziemlich abgerundet und haben einen hornigen, roten 
Vorderrand. Hinter jedem Flugel sitzt je ein Schwingkolben und an der 
Unterseite des Mittelleibes sechs gegliederte und bekrallte Beine. Der 
Hinterleib endet in zwei langen Schwanzborsten; aus der Hinterleibspitze 
ragt unter dem Bauche hin eine nach vorn gerichtete, abwarts gebogene Rute. 

Das Weibchen, welches ungeflugelt ist, misst 8 mm lang und 5 mm breit, 
hat einen starkgewolbten, nachenformigen, nach vorne ein wenig verschmalerten 
Schild; es ist in der Grundfarbe rotbraun und mit schwarzen Flecken unregel- 
massig bedeckt. Der ausserliche Schnabel, aus drei Gliedern zusammen- 






Ein neuer Feind der Stachelbeerstrducher. 4 1 

gesetzt, birgt in seinem Innern vier Borsten, welche am Kopf entspringen, tief 
in den Korper hineinragen, hier eine Schleife bilden und nach dem Kopf 
zuriickkehren. 

Diese Einrichtung ermoglicht es, dass sich die Borsten verlangern lassen 
und tief in den Pflanzenteil einstechen, um den Saft an der Stichstelle auf- 




Naheres siehe im Text. 



zusaugen. Die Fiihler sind schnurformig und nehmen bei den Hautungen an 
Gliederzahl zu, ohne jedoch lang zu werden. 

Sichtbar wird erst das Tier, wenn im Sommer die rotlichen, in einem 
seidenartigen Gespinst (c) 1 ) eingehullten Eier unter dem Schild (b) sich her- 
vorheben und ihn mittels eines weissen ovalen Ringes (a) von der Rinden- 
oberflache abheben. 

Beide Geschlechter entwickeln sich aus Larven, welche an der Futter- 
pflanze umherlaufen, bis sie einen passenden Platz gefunden haben, wo sie 

J ) Siehe Abbildung 5. 



42 Ein neuer Feind der Stachelbeerstrducher. 

sich festsaugen und dort nach erlangtem Wachstum, bedingt durch Ver- 
grosserung des Kopfes und der Brust auf Kosten des Hinterleibes, sterben. 

Die mannliche Larve verwandelt sich nach Ausschwitzung des aus dem 
Korper entstandenen Schildes in eine Puppe, welche nach wenigen Wochen ein 
zartes Wesen entlasst, das nur wenige Tage lebt, urn das Fortpflanzungs- 
geschaft zu besorgen. 

Die weibliche Larve ist dagegen beweglich. Am Korper sind folgende 
Teile unterscheidbar: an der Unterseite sitzen die Fiihler, sechs Beine mit 
den gegliederten Fiissen, an welchen sich die Krallen befinden. Der Korper 
ist von einem buckligen, vom Riicken her durch Ausschwitzung entstandenen 
Schilde bedeckt, unter dem sich die Larve vergrbssert. Mit der Zeit geht 
diese Gliederung verloren; nie aber zeigt sich eine Spur von Fliigeln. 

Nach der Begattung schwellen die Vorderteile noch mehr an, verlieren 
auf der Oberseite die Gliederung und erleiden auf der Unterseite, indem 
Fiihler und Beine undeutlich werden, Verwachsungen; nur der Schnabel 
bleibt. In diesem Zustande legen die Weibchen die zahlreichen Eier unter 
sich ab, betten dieselben in einem weissen Filz. Ehe die den Eiern ent- 
schlupften Jungen ihre Wiege verlassen, haben sie sich schon einmal gehautet. 

Pulvinaria Vitis Be. lebt parasitisch . im jiingeren und alteren Holze der 
Reben, sie wird aber auch an Birnspalieren und an Stachelheerstrauchern 
beobachtet und erzeugt nach geschehener Umwandlung nur eine Generation. 
Die Paarung erfolgt, indem sich das Mannchen auf den Riicken des Weibchens 
setzt, die Rute unter das Schild desselben schiebt, wo sie von einer Spalte 
aufgenommen wird. 

Als Gegenmittel ist scharfes Abbiirsten der Tiere von den Nahrpflanzen, 
dann die gereinigten Stellen mit Tabaksbriihe bestreichen, dem eine Abwaschung 
mit Kalkwasser folgt, empfohlen. 

Der Unterschied der Gattung Pulvinaria von der Gattung Lecanium ist 
folgender: Pulvinaria legt seine Eier hinter den flachen Schild, Lecanium 
unter den halbkugelformigen Schild. 

Es gibt aber auch Schildlause, die durch ihren Stich an der betreffenden 
Nahrpflanze fur den Menschen nutzliche Produkte erzeugen, die aber mit 
wenigen Ausnahmen heutzutage allerdings wenig mehr gebraucht werden. 
Folgende fuhre ich an: 

Coccus lacca Ker. (Carteria Lacca Signoret.) an Ficus religiosa L. und anderen 

Feigenarten, an Anona squamosa L., Mimosa cinerea L., Mimosa 

glauca, Kbnig in Ostindien liefert „Schellack tt . 
Carteria Larreae Comstock. an Larrea mexicana Cavan. in Arizona, Mexiko 

liefert Stocklack. 
Carteria mexicana Comstock. an Mimosa spec, in Tampico (Mexiko) liefert 

Schetlack. 
Coccus Gacti L. (Weibchen) an Opuntia coccinellifera L. in Mexiko, Algier 

liefert Cochenille. 
Coccus manniparus Ehrbg. (Gossyparia manniparus Signoret.) an Tamarix 

gallica L. var. mannifera in Palastina (Sinai) liefert Manna. 



An Quercus IlexL. in Siid- 
europa (Mittelmeerlander) 
liefern „Kermes tt , einen 
roten Farbstoff. 



Coccus pe-la Westw. (Ericerus pe-Ia Signoret.) an Fraxinus chinensis (sinen- 
sis) Roxbg., Ligustrum lucidum Ait. und an Celastrus ceriferus Thbg. 

in China (Prov. Szetschung) liefert Wachs. 
Ceroplastes rusci Signoret. (Coccus rusci L.) an Ficus carica L. und Ruscus 

aculeatus L. in Siideuropa liefert Wachs. 
Ceroplastes ceriferus Signoret. (Coccus ceriferus Anders.) an Celastrus 

ceriferus Thbg. in Ostindien liefert weisses Tafelwachs (Lack-dye). 
Ceroplastes jamaicensis Westw. an einem zu den Myrtaceen gehorigem 

Strauche (Feijoa Sellowiana) in Argentinien (Montevideo) liefert Wachs. 
Cerococcus Quercus Riley, an Quercus agrifolia Nee (Fisch.), Q. oblongifolia 

Michaux und Q. undulata Michaux var. Whrightii in Kalifornien 

liefert Wachs. 
Chermes ilicis L. (Lecanium ilicis Burmeis 

Kermes vermilio Planchon.) 
Chermes (Kermes) Emerici Planchon. 
Chermes (Kermes) Bauhini Planchon. 
Coccus Gramuntii Planchon. (Gossyparia Gramu 

Signoret.) 
Coccus pulvinatus Planchon. (Nidularia pulvir 

Signoret.) 
Porphyrophora polonica Burmeister an Wurz 

Hieraciumarten usw. in Osteuropa lieferte die „Polni; 

(Johannisblut), die zum Rotfarben benutzt wurde. 
Porphyrophora Hameli Brandt, an den Wurzeln des Grases Aeluropus laevis 

Trin. (Dactylis littoralis Willd.) in Persien (Erivan) liefert die „Armenische 

Cochenille", die zu gleichen Zwecken verwandt wird. 
Llaveia axinus Signoret. (Coccus axinus F. A. Llave.) an Jatropha curcas L- 

(Curcas purgans Endl.) und Spondias myrobalanus L. in Mexiko liefert 

„Axine u , ein mexikanisches Arzneimittel gegen Hautkrankheiten. 

W. J. Goverts. 



Naturschutz. 



Der Gartenfreund, der Naturfreund, der Botaniker sind am ersten am 
Naturschutz interessiert. Und wie notwendig ein Naturschutz geworden, in 
erster Reihe noch der Pflanzenschutz, das ist langst eine erwiesene Sache. 
Die Naturschutzbewegung aber ist ein gutes Zeichen unserer hastenden, 
egoistischen, viel verleumdeten Zeit, denn sie ist edlen Motiven entsprungen. 
Vereinigungen, welche dem Naturschutze dienen, haben schon manches Grosse 
errungen, um so mehr gross zu nennen, als manches Materielle zu iiberwinden 
war. Aber auch der Einzelne kann und sollte ein Mehr zum Naturschutz 
tun, als nur seinen Beitrag einer Vereinigung zu zahlen. Und eine solche 
stille Tatigkeit kann eine nicht zu unterschatzende Bedeutung gewinnen fur 
die Natur, das Landschaftsbild, Fur den Ausubenden selbst. 

Es handelt sich hierbei um den Schutz der Pflanzenwelt, und wie not- 
wendig solcher ist, sei an einigen kleinen Beispielen kurz erlautert. Denn 



die Bedrohung unserer heimischen Flora hat noch lange nicht Halt gemacht, 
es kommen noch immer neue Momente, Folgen neuer, der Landwirtschaft, 
Industrie, dem Verkehrsleben zugute kommenden Einrichtungen hinzu. 

Am einschneidendsten betatigt sich hier die in den Ackerbau betreibenden 
Bezirken angeordnete Landzusammenlegung. Was da an Pflanzenwuchs in 
Graben, auf Triften, in Siimpfen usw. verloren gegangen ist, unwiederbringlich 
verloren, das ist nur dem aufmerkenden Naturfreunde recht bekannt geworden. 
Denn wer von den praktischen Leuten achtet auf solche unwiederbringlichen 
Verluste. Ein Bild hieruber. 

Aus einem Walde zog sich ein feuchter Graben durch das Ackerfeld. 
Die Vegetation in diesem war so mannigfaltig, reich, ja wunderbar, wie man 
sie nicht zu haufig draussen zu sehen bekommt. Die Vogel des Waldes hatten 
dafiir gesorgt, dass allerlei Strauchwerk den Grabenrand saumte. Schlehen, 
Wildrosen, Brombeer, Hartriegel, Eiche — durch haufiges Abholzen 
dicht strauchartig gewachsen — , Spindelbaum (Evonymus europaea), 
Hoi under wuchsen dort, und durch dieses Gebiisch und Gestriipp rankten 
Waldrebe, Hopfen und Geissblatt iippig, reichbluhend. 

War das schon eine Augenweide, so taten doch erst die verschiedensten 
Krauter Wunder in der Blumenausschmfickung. Vom frfihen Frfihjahr erblfihte 
es unter dem Schutze der Zweige und Dornen, geschiitzt vor Staub und Sturm, 
menschlichen und tierischen Angriffen; erbluhte es so vollkommen, so wunder- 
schon, dass manche Staude des Gartens nicht dagegen aufkommen konnte. 
Den Hohepunkt der Blutenpracht erreichte das Blfihen, wenn die 
Glockenblumen, die langen roten Schafte des Sumpfziestes, die weissen 
Flocken der Spirae (Ulmaria), die lieblichen roten Roschen des Weiden- 
roschens (Epilobium angustifolium) und die in strahlendem Gelb leuchtenden 
Blfiten des gemeinen Friedlos (Lysimachia vulgaris) erblfihten. Dazwischen 
mischten sich die weissen Sterne der zum zweitenmal bliihenden Wucher- 
blume mit gelben Trugdolden des Johanniskrauts (Hypericum perforatum) 
und mit weissen Dolden die Sumpfschafgarbe (Achillea Ptarmica). Vorher 
hatten lange Blutenranken des weissen Labkrautes, und wie Flammen die 
gelben des echten Labkrautes und manches andere das Strauchwerk durch- 
zogen, und man konnte hier schon einen machtigen Strauss pfliicken, ohne 
dass Lficken entstanden, zumal dies kleine, nur etwa 100 m lange Eden sonst 
wenig beraubt wurde. 

Das ist nun dahin. Im Sommer wiegen segenschwere Weizenahren 
traumerisch ihre Wogen fiber das vergangene Blfitengluck. Manche der 
schonsten Krauter, wie der Sumpfziest und gemeine Friedlos, waren nur an 
dieser Stelle zu finden, sind also ffir dieses Gelande wohl ffir immer dahin. 
Welch ein herrliches Vorbild bietet ein solches Stfickchen Natur dem Land- 
schaftsgartner. Auch das folgende, das nun zerstort ist. 

In einem Bach mit lehmigem Bett batte sich die Blum enbinse, Wasser- 
viole, Butomus umbellatus, angesiedelt. Sie vermehrte sich so sehr,'dass auf 
einer kurzen Strecke, die ihr wohl besonders zugesagt haben mochte, das 
ganze Bett mit dieser unserer nachst den Seerosen schonstbluhenden Wasser- 
pflanze ganz ausgeffillt war. Das war ein Anblick zur Blutezeit! Dahin - 
aber unvergesslich dem, der eine solche selten gebotene Naturschonheit zu 
wfirdigen vermag. 



Das Bachbett wurde gereinigt, und Tausende von Butomuspflanzen 
vertrockneten auf dem ausgeworfenen trocknen Schlamm. Die Reinigung 
geschah grundlich, und nur einzelne Pflanzen blieben ubrig. Das war wenigstens 
etwas. Aber sie vermehrten sich nur langsam, und als sie gerade anfingen, 
neuen Saum am Ufer vorbei zu bilden, da geschah eine abermalige Sauberung; 
sie geschah nun aber so durchgreifend, dass auch nicht eine der schonen 
Wasserpflanzen ubrig blieb. Und bis heute, nach vielen Jahren, ist keine 
Wasserviole im ganzen Bach mehr zu finden. 

Hier hat nun die Tatigkeit des Naturfreundes einzusetzen. Es ist nicht 
unschwer, solchen Ausrottungen entgegenzuarbeiten. Leicht kann der Same 
mancher bedrohten Blumen und sonstigen Pflanzen gesammelt und durch 
Aussaen desselben an geeigneter Stelle fur Nachkommenschaft und Bestehen 
der Pflanzenart gesorgt werden. Allerdings sind dieser geeigneten Stellen eben 
weniger geworden, und doch lasst sich manches ausfindig machen. Denn 
manchmal sind auch durch die Umanderungen neue Pflanzenstatten entstanden. 
So ist z. B. in einem landlichen Bezirk ein neuer tiefer Flutgraben angelegt 
worden, urn bei Hochwasser die Wasser in diesen abzuleiten. Hier werden 
sich im Laufe der Jahre wohl wieder manche, vielleicht dort ausgestorbene 
Pflanzen, durch das Wasser dort hingeleitet, einfinden. Aber der Pflanzen- 
freund sollte es nicht darauf ankommen lassen und schon selbst Fur Ersatz 
durch Ansaen Sorge tragen. 

Dem Botaniker ist nun ein solches Ansaen, „Ansalben", ein Greuel, und 
wenn er voller Freuden eine seltene Pflanze, oder eine solche, die sonst an 
dem Fundorte nicht vertreten war, findet, und er entdeckt nachher, dass sie 
„angesalbt a wurde, dann ist ihm die Freude vergallt und der Wert der Pflanze 
dahin. So engherzig wird man nun heutigestags nicht mehr sein diirfen, und 
es nur mit Freuden begriissen konnen, wenn Naturfreunde nicht nur zum 
Schutz des Bestehenden, sondern auch zum Wiederaufbau des Zerstorten ihr 
Teil beitragen. Und das kann auch auf mancherlei Weise geschehen, denn 
es handelt sich ja nicht nur urn den Bestand von Krautern, sondern auch 
von Geholzen. Und gerade darin kann auch zur Verschonernng der Land- 
schaft viel beigetragen werden. Ein hubsches Beispiel hierfur. 

Eine in zum Teil malerischer Landschaft gelegene Villa war an einen 
neuen Besitzer ubergegangen. Der Weg dorthin fuhrt bergan, an einer Seite 
an einem kahlen Abhang vorbei. Dieser Hang wurde mit verschiedenen 
Wildrosen reich bepflanzt, und zwar nur mit solchen Arten, wie sie in den 
dortigen und in nicht zu grosser Entfernung liegenden Waldern vorkommen. 
Es bedurfte nur weniger Jahre, urn aus dem etwas oden Abhang eine be- 
sonders zur Bliitezeit reizende Vegetation zu schaffen, die zu dem von dort 
aus sich bietenden Landschaftsbilde einen stimmungsvollen Untergrund bildet. 
Und welch ein Dorado fur die Vogel! 

Wie leicht lassen sich auch durch Einlegen von Samen verschiedener 
Laub- und Nadelholzer, oder auch durch Pflanzen von leicht wachsenden 
Stecklingen oder gar junger Pflanzen Geholzarten erhalten und verbreiten, 
und damit manchem vielleicht eintonigen Landschaftsbilde ein ungeahnter 
Reiz verleihen. Dieses Ansalben, Ansaen und Anpflanzen muss immer etwas 
reichlich geschehen, zumal dort, wo sich Menschen, besonders Kinder, leicht 



und oft aufhalten, sonst wird die angewendete, wenn auch geringe Miihe 
vielfach vergeblich sein. 

Solche geeigneten Stellen bieten auch die Eisenbahndamme. Sie Ziehen 
oft wie eine Matter eine Linie durch die Landschaft, manchen Ausblick zer- 
stbrend, aber sie machen sich doch auch wieder durch den ungefahrdet 
auf ihnen sich entwickelnden Pflanzenwuchs ntitzlich. Gerade an solchen 
und Einschnitten habe ich oft die schonsten Blumen gefunden, voll- 
entwickelt und von einer Leuchtkraft der Farben, wie man sie 
it immer sieht. Wie lachte das lichte Blau der Wegwarte, 
die meist verstaubt an den Strassen steht, dass man uber die nun so edle 
Blume staunen musste; und wie leuchtete es in flimmerndem Gold von langen 
Beeten der Konlgskerze, Wollblume, Verbascum nigrum; und rosenrot er- 
gliihten die hohen Hange, iibersat von dem Weidenrbschen; nicht zu ge- 
denken der mannigfaltigsten Flora, die sich sonst dort zusammengefunden, des 
malerischen Baumschmuckes hin und wieder, und des bunten Gestnipps, das 
der Vogelwelt so wertvoll ist. Das kann denn schon aussohnen, wenn so ein 
Damm wie ein dunkler Strich durch eine sonnige Landschaft gezogen ist. 

Nun habe ich auch den Vogelschutz, der mit dem Pflanzenschutz un- 
zertrennlich ist, und der ebenso wie dieser dem Gartenfreunde, Garten- 
techniker und Landschaftsgartner am Herzen liegen muss, beriihrt. Dass die 
Vogelwelt neuerdings wieder mehr bedroht ist, braucht nach dem, was uber 
die Landzusammenlegung und die damit zusammenhangende Ausrottung der 
Geholze in den Graben gesagt wurde, nicht besonders hervorgehoben werden. 
Dass ihr aber auch nur Gutes aus dem Anpflanzen von Geholzen, von allerle 
Strauchwerk und Gestrupp erwachsen kann, auch das sollte zur Ausfuhrung 
solchen Schutzes anregen. 

Dass sich auch die Gartenkunst manchmal die Schuld aufladet, an der 
Verminderung wertvoller Pflanzenarten teilzunehmen, sei auch nicht iiber- 
gangen. Erinnert sei nur an den Massenverbrauch von Farnen. Karrenweise 
sind sie aus den Waldern geholt worden, urn in einer stadtischen Anlage aus- 
gepflanzt zu werden. Bei so grossen Summen, wie sie fur solche Anlagen 
ausgegeben werden, kommt doch der geringe Betrag nicht in Betracht, den 
der Kauf aus einer Staudenzuchterei verursacht hatte. Auch grosse Farn- 
bestande lassen sich vermindern, bis sie nicht mehr vorhanden sind. Und 
dass dieses Vermindern ruhig fortgesetzt wird, beweisen die Angebote von 
Farnpflanzen durch landliche Marktfrauen auf den Wochenmarkten der Stadte. 
In einem kleinen Walde in der Nahe von Koln, in dem fniher neben dem 
Einzelvorkommen von Milzfarn (Athyrium Filix femina) der Schildfarn 
(Aspidium Filix mas) haufig vertreten war, ist schon se vielen Jahren kein 
Farn mehr zu finden. Einen gleichen Erfolg hat manchmal auch das Sammeln 
des Futters fur das Vieh in den Waldern, sofern mit der Sichel und scharfem 
Rechen rucksichtslos hantiert wird. Besonders Fame mit nicht tiefgehendem 
Wurzelstock sind hierdurch sehr gefahrdet. 

Neuerdings bringt die Gartnerei und Liebhaberei exotischer Gewachse, 
der Orchideen, eine neue Gefahr. Man hat gefunden, dass die Ruckstande 
abgestorbener Wurzelstocke des Konigsfarns (Osmunda regalis), ferner die 
Erde auf Felsgestein, auf dem der Tupfelfarn, Polypodium vulgare wachst, 
eine gute Erde zur Orchideenkultur abgibt. Sie ist ein Handelsartike 



Wasserverdunstung i 

geworden, und dass es beim Einholen die 
besonders der nicht haufig vorkommend* 
jedem einleuchten, der Erfahrung in dieser Hinsicht besitzt. 

Hier ist also auch die Gartenkunst und die Pflanzenliebhaberei an der 
Vernichtung mancher Pflanzenarten beteiligt, um so mehr sollte sie auch be- 
strebt sein, dem Naturschutz zu dienen. Wie das geschehen kann, ist in vor- 
stehendem schon wohl geniigend angedeutet. 

Einen ahnlichen Gedanken sucht ein bekannter Staudenziichter in seinen 
eigenen Anlagen zu verwirklichen. 

Bei der Vergrosserung seiner Kulturen wurde ein Gelande angekauft, 
zu dem auch ein Teil eines Waldes gehorte. Hier sind nun, nachdem durch 
Lichtung zu dichter Bestande und durch sonstige Arbeiten eine geeignete 
Unterlage geschaffen worden war, auf langen Beeten reiche Farnsortimente 
und andere Schattenpflanzen angepflanzt. Ein kleines Bachlein, das durch 
den Wald fliesst, soil sein Wasser zu einem kleinen Sumpf hergeben, in dem 
die verschiedensten Sumpfpflanzen kultiviert werden sollen. Nebenbei be- 
merkt: der Landschaftsgartner sollte seinen Bedarf, auch den grosseren, aus 
solchen Farnkulturen beziehen, er steht hier vor einer grosseren Arten- 
auswahl, und da das Sammeln im Walde doch auch nicht kostenlos geschieht, 
so ist der Preisunterschied nicht einmal ein sehr bedeutender. 

In diesem so eigenartig nutzbar gemachten Walde ist aber auch fur den 
Naturschutz, fur den Vogelschutz gesorgt, und der aussere, an das der Stadt 
gehorende Waldgebiet anschliessende Teil ist diesem gewidmet. Notwendige 
Lichtungen sind vorgenommen worden, und Pflanzungen geeigneter Unter- 
holzarten sollen Schutz- und Nistplatze fur die Vogelwelt abgeben. Die 
Stadtgemeinde hat sich den Bestrebungen des Stauden- und Farnzuchters 
angeschlossen und wird ebenfalls ein Vogelschutzgeholz, das sich an das 
eben beschriebene anschliesst herrichten, so dass diese Anlage vorbildlich 
gelten kann und weitesten Kreisen zur Nacheiferung bekanntgemacht 
werden sollte. Dass sich bei solcher gunstigen Unterlage auch der Pflanzen- 
schutz anreihen, ja ein Naturschutzpark im kleinen sich leicht schaffen lasst 
das sei zunachst nur angedeutet. Wie leicht konnen bedrohte Wald- und 
Schattenpflanzen hier einen sicheren Schutz finden, wie leicht bei Schaffung 
einer Waldwiese Wiesenpflanzen, deren Ausrotten und Aussterben zu be_ 
fiirchten ist, gerettet werden. Das ist ein so dankbares Thema, von ihm lasst 
sich noch so viel sagen, das eine weitere Abcandlung hiertibej noch folgen soil. 



Wasserverdunstung und Bodenkultur. 

Einige grundsatzliche Bemerktmgen fiber die Beziehungen der 



Von Dr. Heinrich Pudor. 
Geh. Oberregierungsrat Dr. Fleischer, Berlin, hat kurzlich in der 
„Taglichen Rundschau" auf die Gefahren der Hochmoorkultur hinweisen zu 
miissen geglaubt. Er stiitzte sich dabei auf die Erwagung, dass das Moor 
die Verdunstung des Wassers hintanhalt und das daher, wenn die Moore in 
Ackerland verwandelt werden die Verdunstung zu schnell eintritt und ein 



48 Wasserverdunstung und Bodenkultur. 

Trockenwerden des Klimas die Folge ist. Aber dieser letztere Fall wurde nur 
dann eintreten, wenn man die ganze Moorschicht abstechen und den Boden dann 
brach liegenlassen wurde. Wird dagegen der Boden kultiviert und angebaut, 
so wird die Wasser-Zufiihrung und -Abfiihrung in die richtigen Wege geleitet 
und das Klima wiederum unstreitig verbessert. Denn das Pflanzenwachstum, 
wie es sich bei der Melioration entwickelt, zwingt die Wasserverdunstung in 
normale Bahnen. Die einzige Vorsicht, die man Fur Moorkultur empfehlen 
konnte, ware die, nicht nur Acker, sondern auch Weide und Wald anzubauen. 
Die Weide, weil sie das ganze Jahr iiber ohne Unterbrechung den Boden mit 
Vegetation bekleidet — im Gegensatz zum Feldbau, der nach Abwirtschaft 
eine Zeitlang ohne Pflanzenvegetation liegen bleibt — , ist einer Wasser- 
okonomie gunstig. Der Wald wiederum, der den Boden meterhoch mit 
Vegetation bekleidet, hemmt die Verdunstung noch starker und steht dem 
naturlichen Moore in seinen Wirkungen auf das Wasser naher. Und beide, 
Wald und Weide, halten das Wasser mit Wurzeln und Pflanzendecke am 
Boden das ganze Jahr iiber fest, wahrend der Feldbau nach der Abwirtschaft 
das Wasser zum Teil in sich aufnimmt und an tieferliegende Schichten 
abgibt oder falls ein Gefall vorliegt, ablaufen lasst, zum Teil aber an die 
Atmosphare auf dem Wege der Verdunstung zuruckgibt. 

Aus diesem Grunde sollten eigentlich in der Landwirtschaft weite un- 
unterbrochene Aecker vermieden werden, die Aecker vielmehr stets mit Wiesen- 
und Weideland, das zugleich zum Wald die Brticke bildet, abwechseln. 1 ) 
Diese nicht nur fur das Klima, sondern auch fur die Bodenwirtschaft wichtigen 
Erwagungen sind friiher viel zu wenig angestellt worden, und selbst Liebig 
nnd Thaer haben sie noch nicht geniigend gewiirdigt. Man stelle sich einmal 
vor, was aus einem Wassertropfen wird, der in einen Fluss, der in ein Hoch- 
moor, der in einen Wald, der auf eine Wiese oder der auf ein Kornfeld und 
der auf ein brachliegendes Feld fallt. Je nachdem geht er mehr oder weniger 
verloren, je nachdem er namlich wieder verdunstet oder aber im Boden fest- 
gehalten und von den Pflanzen gleichsam ausgetrunken wird. Bei schwer 
durchlassigem Boden tritt zum grossen Teil Verdunstung, das heisst Ruckgabe 
des Wassers an die Atmosphare ein. Bei leicht durchlassigem Boden geht 
der grosste Teil des Regentropfens auf andere Weise verloren, indem er 
namlich tieferliegenden Schichten zugute kommt und dann in Gestalt von 
Quellen wieder zutage tritt. Im Moor ist der Boden sehr schwer durch- 
lassig, hier wird darum das Wasser urn so mehr festgehalten, je weniger es 
vom Pflanzenwachstum aufgetrunken wird, und zudem ist hier auch die Ver- 
dunstung langsamer, weil die Atmosphare im Moorland an und fur sich reicher 
an Feuchtigkeit ist und weil es im Moorland meist an Wind mangelt. Wind 
aber beschleunigt die Verdunstung bekanntlich ausserordentlich, deshalb 
sprechen wir davon, dass der Wind trocknet — das Trocknen durch Wind ist 
nichts anderes als Verdunstung; anders ausgednickt, der Wind zieht die 



i) Vgl. hierzu die Arbeit des Verfass 
bestandes zu den wachsenden Anforderungen i 
aus der „Gesundheit a , ZeitschriFt fur Siadtehygiene und Gesundheitstechnik 1910. 
Verlag J. Leineweber, Leipzig. 






Aus den Sonderabteilungen der D. G. G. *q 

Feuchtigkeit in die Atmosphare zuriick. Und ahnlich fordern die Sonnen- 
strahlen die Verdunstung und saugen gleichfalls das Wasser wieder in die 
Atmosphare zuriick. 

Ferner hangt sehr viel davon ab, ob der Boden eben oder abfallend ist- 
Auch die Verdunstung wird hierdurch beeinflusst. Denn fliessendes Wasser 
verdunstet schneller als stehendes, weil es der Atmosphare mehr Angriffs- 
punkte bietet. Vor allem aber fliessen die Niederschlage bei fallendem 
Gelande ab und entblossen somit die hoherliegenden Gebiete von Feuchtigkeit, 
und dies urn so mehr, je weniger die Feuchtigkeit mittels PHanzenwachstum 
und Wurzeln 1m Boden festgehalten wird. Stark fallendes Gelande sollte 
deshalb moglichst nur mit Wiesen und Weide, wenn nicht mit Wald bebaut 
werden. Feldbau dagegen, der den Boden zeitweise brach liegen lasst, 
schwemmt nicht nur das Wasser, sondern auch die Nahrstoffe und den Humus 
abwarts und entblosst die hoherliegenden Gebiete. Auf der anderen Seite 
bietet hiigliges Land grosse Vorteile dadurch, dass es eine grossere Anbau- 
flache bietet. Auch hierauf ist noch zu wenig geachtet. Die Berge 
mussen geschutzt werden nicht nur aus asthetischen Griinden fvon den 
klimatischen auf Windregulierung basierenden Griinden sehen wir jetzt 
ebenfalls ab), sondern auch aus wirtschaftlichen Griinden: eine Pyramide hat 
einen grosseren Flacheninhalt als ein ebenes Viereck. Auf der Landkarte 
sieht man von einem Berge nur den Grundriss, fast der ganze Bodeninhalt 
des Hugellandes kommt nicht zum Ausdruck, und wenn man die Grosse des 
Flachenareals des Schweizer Berglandes nicht der Luftlinie nach, wie auf der 
geographischen Karte, sondern dem tatsachlichen Flacheninhalte seiner auf- 
und absteigenden Berge nach messen konnte, wiirde sich ein betrachtlich 
grdsserer Flacheninhalt ergeben. Und so ist jeder Bauer, dessen Grund und 
Boden bergig ist, reicher als ein anderer, der im Flachland wohnt, voraus- 
gesetzt, dass er es versteht, die naturlichen Bedingungen seines 'bergigen 

Also auf hugligem Gelande fliesst das Wasser ab und es bedarf, je 
starker das Gelande fallt, desto zaheren und konstanteren Pflanzenwachstu'ms, 
urn das Wasser festzuhalten. Am sichersten ist hier immer Waldbau weil 
die Wurzeln der Baume den Humus auch bei starken Regenfallen vor dem 
Abschwemmen schutzen. Bei Getreidebau wird dagegen das abfliessende 
Wasser am wenigsten festgehalten, und auch im Wiesenland rinnt es dem 
naturlichen Bodengefalle nach abwarts und kommt mehr und mehr dem tiefer 
liegenden Gelande zugute. 

Atis den Sonderabteilungen der D. G. G. 



Obst-Ausschuss. 



legte 



Sitzung vom 9. November 1911. 

Anwesend die Herren: Weber Herzogin, 

(Vors.), Boas, Brettschneider Grumkower, 

Cordel,Mathieu,Mehl,Steindorf' Diels Butterbirne, 

Stern, Braun. Weisse Herbst-Butterbin 

' Das Protokoll der Sitzung vom Aepfel: 



October wurde verlesen und ge- Cellii 



.-.-- ■:■•. 



Fraas Sommer-Calv 



Sonderabteilungen 



Gelber Richard, 
Kaiser Alexander, 
Jakob Lebel, 
Geflammter Kardinal; 
samtliche Friichte gut entwickelt und 
die friih reifenden noch gut erhalten, 
was besonders der Lagerung in stark 
gelufteten Raumen des Wohnhauses 
zu verdanken ist. Die Entwicklung 
der Friichte trotz des Einflusses der 
grossen Hitze und Trockenheit des 
Sommers war bewundernswert, da 
fur die auf leichtestem Sandboden 
befindlichen Pflanzungen Wasser nur 
in geringem Masse zur Verfugung 
stand; dieser Erfolg ist der Diingung 
wahrend Herbst und Winter mit ver- 
diinnter abgelagerter Latrine zu '■ 
verdanken. 

Herr Stern-Wannsee legte Friichte 
des Weissen Winter-Calville von be- 
sonderer Grosse, Schonheit und Rein- 
heit, an Topfobstbaumen gezogen, vor. 
Es waren bemerkenswert: 
eine Frucht, 510 g schwer, 36,5 cm 

Umfang, 11 cm hoch; 
eine Frucht, 500 g schwer, 35 cm 

Umfang, 11 cm hoch; 
eine Frucht, 420 g schwer, etwas 

Die tragenden Baumchen werden 
unter Fenstern gehalten, bis die 
Friichte Walnussgrosse erreicht 
haben, und dann im Freien in son- 
niger Lage vor einem Gewachshause 
aufgestellt. 

3. Die Beobachtungen iiber Reife 
und Dauerhaftigkeit des Lagerobstes 
waren zum Teil recht verschieden; 
z. B. hielten sich Taubenapfel schlecht, 
da sie von innen faulten, alle ange- 
stochenen oder von Meisenangepickten 
Friichte faulten schnell, ebenso wurden 
Klagen iiber das schnelle Ueberreifen 
von Birnen laut, z. B. war Pastoren- 
birne schon im Oktober uberreif, 
wahrend WeisseHerbstbirne undGrum- 
kower sich noch hielten. Um Winter- 
dechantbirne gut auf Lager zu halten, 
hat sich spatestes Pfliicken gut be- 
wahrt; an einer Stelle erst im Anfang 
November! Durch das Ausbleiben des 
Fusicladiums wahrend der Trocken- 
heit des Sommers ist an anderer 
Stelle die Haltbarkeit der Friichte 
eine bessere als sonst. Interessant 
und fur den Verbrauch wichtig ist die 



Beobachtung, dass Pastorenbirne, acht 
Tage vor dem Genuss ins Wohnzimmer 
gebracht, besonders zart und schmack- 
haft wird. Um die Haltbarkeit der 
Fruchte zu fordern, wird dringend 
geraten, auch bei Trockenheit kurz 
vor der Reife die Baume nicht mehr 



[ machte c 



if aufmerl 



in • 



Traubensorte mitdem Namen „ Drachen- 
berg" bezeichnet und verbreitet wird, 
welche schon lange unter „Kadarka" 
in alteren Pflanzungen vorhanden ist. 

4. In der Besprechung der Edel- 
pflaumen und deren Wert fur den 
besseren Obstmarkt waren die An- 
wesenden der Meinung, dass der 
grosse Import friiher Pfirsiche sowie 
die schwierigere Behandlung grosser 
edler Pflaumenfruchte die Ursachen 
seien, weshalb gerade diese auf den 
Markten seltener werden. Produzenten 
sind gezwungen, sich an feste, haufig 
nur Privatkundschaft zu halten, um 
nicht durch die Behandlung der 
Fruchte im allgemeinen Marktverkehr 
Schaden zu erleiden. Auch die Kon- 
servenfabrikation entziehe dem Handel 
einige Sorten, z. B. Reineclauden. 
Erinnert wurde an eine Aeusserung 
des Amerikaners Semmler, der nach 
Bereisung Norddeutschlands dieses 
als das beste Land fur Pflaumen und 
Kirschen bezeichnete. Soweit direkter 
Markthandel nicht in Betracht kommt, 
wird Kultur edler Pflaumensorten, 
vorziiglich aber fur Privatobstgarten, 
dringend empfohlen. 

5. Frostspanner (Cheimatobia 

Beobachtungen noch nicht in bedeu- 
tenderem Masse aufgetreten. 

6. Herr Steindorf brachte zur 
Sprache, dass sich Interesse fiir 
frische Feigenfruchte gezeigt habe 



und einzelne 
zahlt worden 



30 Pf. be- 
i warmer Lage 
macht die Kultur wenig Schwierig- 
keiten, und es verdient dieses Ver- 
langen des Publikums Beachtung. Als 
beste Sorte fiir hiesige Kulturen wird 
Brown Turkey (syr. Morellen-Feige, 
Blaue Burgunder, Braune italienische, 
Braune von Neapel usw.) genannt, 
welche auch in England haufig kul- 
tiviert wird. Fr. Weber. 



; den Sonderabteilungen der D. G. G. 



gefunden, 



Sitzung am 6. Dezember 1911. 

Vorsitzender: Herr Bluth. 

Anwesend 25 Herren. 

Vor Eintritt in die Tagesordnung 
machte Herr Bluth Mitteilung von 
dem Ableben des Konigl. Garten- 
inspektors Herrn W e i d 1 i c h ; er ruhmte 
die Verdienste, die der Verstorbene 
durch treue Mitarbeit urn die Gesell- 
bchaft wie auch um die Sonder- 
abteilung sich erworben habe; die 
Anwesenden ehrten sein Andenken in 
iiblicher Form. 

Ausgestellte Gegenstiinde: 
Von Herrn Beuster-Lichtenberg bei 
Berlin eine Begonia Gloire de 
Lorraine. Nach kunstlicher Dungung 
<auf eine Karre Erde je 300 g „Flora"- 
Nahrsalz und 200 g schwefelsaures 
Ammoniak) haben die Pflanzen Friih- 
zeitig und mit schoner Farbe gebliiht. 
Auf eine Anfrage bemerkte Herr 



icJ, 






dem. Die Wirkung der verschiedenen 
Stoffe ist verschiedenartig; besonders 
besteht bekanntlich eineGegensatzlich- 
keit zwischen Stickstoff und Phospor; 
letzterer begiinstigt in der Regel die 
Bliitenbildung, wahrend Stickstoff 
mehr die Spross- und Blattentwicklung 

des 
Frucht-)Ansatzes. 
Herr Bluth fuhrte einige 
Begonien-Stecklinge vor, grosse 
kraftig rosafarbene Bliiten uber dunkel- 
griin, glanzendem Laub, Kreuzungen 
von Gloire de Lorraine mit den alten 
winterbliihenden Knollenbegonien. 
Vor der erstgenannten haben sie auch 
das voraus, dass sie zimmerhart sind, 
wahrend Gloirede Lorraine fast stets 
die Bliiten abwirft. Herr de Coene 
bemerkte, dass solche Begonien vor 
etwa zehn Jahren vom Verein zur 
Beforderung des Gartenbaues aus 
England angekauft und ihm zur Kultur 
uberwiesen wurden, doch wurde (auch 
von Lemoine-Nancy) kein rechter 
Erfolg damit erzielt, weil die Pflanzen 



guter Haltbarkeit im 
Bohme bemerkte da- 
zu, es empfehle sich, die Ruhezeit 
in den Fruhling zu verlegen, im 
Juli Stecklinge einzupflanzen. Herr 
Bluth betonte noch, wie wichtig es 
sei, fur jede neue Pflanze, ehe man 
sie verwirft, die giinstigsten Kultur- 
bedingungen herauszufinden, um ihre 
guten Eigenschaften zum Vorschein 
und die schlechten zum Verschwinden 

Herr Bluth teilte ferner mit, dass 
er als Vorsitzender der Sonderab- 
teilung zum 7. Dezember zu einer 
Sitzung des Gesamtprasidiums ge- 
laden sei. Auf der Tagesordnung 
stehe die Neuwahl eines Prasidenten 
an Stelle des sein Amt niederlegenden 
Herr Dr. Berliner. Er beabsichtige 
bei dieser Gelegenheit die Meinung 
seiner Abteilung zu vertreten und 
bitte um Instruktionen. Es wurde mit- 
geteilt, dass Herr Dr. Berliner seiner- 
zeit die Wahl zum Prasidenten der 
D. G. G. nur als eine Art Provisorium 
angenommen habe, solange bis 
Exzellenz Dr. Thiel von seinen be- 
ruflichen Pflichten entbunden sei. 
Dieser Zeitpunkt sei jetzt eingetreten 
und Exzellenz Dr. Thiel, auf den 
schon einmal die Wahl gefallen sei, 
sollte jetzt gebeten werden, sein 
friiher gegebenes Wort einzulosen und 
von nun an das Amt des Prasidenten 
der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft 
zu ubernehmen. Es wurde beschlossen, 
Herrn Bluth zu beauftragen. seine 
Stimme fur Exzellenz Dr. Thiel ab- 
zugeben. 

Herr Dr. Fischer machte Mit- 
teilungen iiber ein zu patentierendes 
Verfahren zur Ausfiihrung kunstlicher 
Dungung bei Pflanzen. Versuche mit 
diesem Verfahren erklarten sich bereit 
anzustellen die Herren: Beuster- 
Lichtenberg, Bohme-Sanssouci, Bro- 
dersen-Berlin, Heese-Gross- 

Lichterfelde, St a 



auf 



An- 



Iten. Die Versammlungstimmte 

Es soil versucht werden, 

it alle deutschen Zyklamen- 

zu dieser Ausstellung zu 



Aus den Sonderabteilungen der D. G. G. 



Es wurde beschlossen, am Sonntag, 
den 10. Dezember einen Ausflug nach 
Zehlendorf (Wannseebahn) zu machen, 
um die Gartnerei von Herrn Kiausch 
zu besichtigen. 

Sonderabteilung fiir Blumenzucht. 



10. Dezember 1911. Trube Nebel, ge- 
lindes Wetter mit leichtem Frost ab- 
wechselnd auch noch im Anfang des 
Dezember, Loki hat mit seinen Reif- 
riesen den Kampf mit dem Licht, mit 
Baldurbegonnen, und doch geht schon 
jetzt ein Ahnen des Sieges Baldurs 
durch die germanische Welt, das Jul- 

sich auch in der deutschen Hauptstadt 
und ihren Vororten bemerkbar; es 
war daher ein gewagtes Unternehmen, 
noch dazu an einem Sonntag, der 
Sonderabteilung fiir Blumenzucht die 
freundliche Einladung unseres Aus- 
schussmitgliedes Herrn Kiausch in 
Zehlendorf, Cacilienstrasse, zu uber- 
mitteln, seine Zyklamen, von denen 
- : ~-! Gruppe in der letzten Sitzung im 



nber die 






Preis 

hat, an Ort 



nsere 



waren uber dreissig erschie 
sollten doch auch einma 
jiingeren Mitglieder, die in den 
Wochentagen oft verhindert sind, Ge- 
die Veranstaltungen 






der Sonderabteilu 

Ein Tag, so j 
schonsten Sonnens 
Fruhlingswetter, so herrlich, als ob 
die Fruhlingskinder, die Alpenveilchen, 
sich in ihrer ganzen Pracht und 
Herrlichkeit zeigen wollten, damit nur 
gar keiner ihrer Farbentone verloren 
ginge, Oder als ob sie ihrem Pfleger 
damit ihren Dank abstatten wollten 
fiir seine Sorgen und Miihen, uns zur 
Ueberraschung, uns zur Freude. 

Freundlich wie die Sonne empfing 
uns Herr Kiausch und ubernahm, 
unterstutzt von seinem Obergartner, 
die Fiihrung durch seine Gartnerei. 
Die Zahl der Hauser betragt 16, fast 
alle von neuester Konstruktion, mit 
grossen hellen, weissen Scheiben von 
der praktischsten Anordnung, alle 
Hauser verbunden. Man sieht es 
auch den Kulturen an, dass die Pflan- 
zen sich wohl befinden, wozu nicht 



zum wenigsten die peinliche Sauber- 
keit beitragt. An Arbeitskraften, 
Heizung usw. wird nicht gespart; 
unter den Stellagen und Tischen be- 
finden sich die ruhenden oder harteren 
Pflanzen in bestem Zustande. Wenn 
nun auch Tausende von Farnen, 
Chrysanthemen, Pelargonien in alien 
drei Arten (scarlet, peltatum und 
englische) und noch vieles andere ge- 
zogen wird, so ist auch die Treiberei 
nicht vergessen, Flieder und Schnee- 
ball in vielen Folgesatzen usw. Doch 
was will dies alles sagen gegen die 
Zyklamenkultur und Samenzucht der- 
selben, dieser jetzt so beliebten Pflan- 
zen, die uns im Fruhling wild, im 
Herbst und Winter in Kultur so er- 
freuen? Hier kann man sehen, was 
ein Spezialist zu leisten imstande isr, 
und wir kamen aus dem Bewundern 
und Staunen gar nicht heraus. Von 
den 25 000 kultivierten Zyklamen- 
pflanzen (natiirlich die Samlinge in 
den vielen Schalen nicht mitgerech- 
net) standen 10000 Samentrager je nach 
Farbe zusammen,lauterKulturpflanzen, 
wahre Ausstellungsstucke, in bester 
Pflege in Reih und Glied aufgestellt. 
Die dunkelroten, die leuchtendroten, 
die rosa, die weissen mit Auge, die 
reinweissen, die fliederfarbenen, die 
salmfarbenen, Perle von Zehlendorf, 
darunter eine fast schwarze, viel- 
leicht ein Urahn der salmfarbenen? 
Welche waren wohl die schonsten? 
Ich glaube eine jede in ihrer Art. 
Auch von gefransten und rokoko 
sahen wir viele, ich glaube, Herr 
Kiausch will dieselben jetzt auch 
ebenso wie die Papilio in Kultur 
nehmen. Mir ist freilich die alte 
Form, mit gedrehten breiten Blumen- 
blattern, immer noch als die idealste 
erschienen, vor allem, wenn reine 
Farbe und Grosse der Blumen, die 
sich straff aufrecht tragen, hinzu- 
kommen. Aber die Sonne war zur 
und die Dunkelheit 
:kkehr. Herrn Kollegen 
Kiausch gebiihrt unser bester Dank 
fiir den hohen Genuss, den er uns 
alien durch seine freundliche Ein- 
ladung erwiesen hat. Noch langere 
Zeit blieben die Mitglieder der Sonder- 
abteilung bei einer Tasse Kaffee im 
Kaiserhof in Zehlendorf vereinigt, um 
ihre Meinungen uber das Gesehene 



Riiste gegangen 



Sonderabteilung fur Pflanzen- 
schmuck. 

vom 18. Dezember 1911. 
Herr Stadtobergartne 




Mitglieder, auch aus dem ubngen 
Deutschland zu sich heranziehen moge, 
urn zu solchen schonen Ausflugen 
immer mehr anzuregen, zum Besten des 
ganzen Gartenbaus! 



der alte Vorstand wiedergewahlt. 



Franz 



[ den Sonderabteilungen , 



farbenfreudiger, winterbliihender Be- 
gonien ausgestellt, und zwar: 

a) Begonia Aurora, eine Ziichtung 
von Lemoine in Nancy, schwach 
imWuchs, von angenehmer, lachs- 
orangegelber Farbentonung; 

b) Winterperfection, riesenblumig- 
' gefullt, leuchtend rosa, robust 



imWu 



c) Winter Cher, grossblumig, ein- 
fach bluhend. Die an den Enden 
der langen Zweige befindlichen 

Schnittblumen gutverwenden und 
halten sich auch als solche gut; 

d) Mrs. Heal, leuchtend rot, einfach, 
vorztiglich im Wuchs, Blumen 
vollstandig uber dem Laub, sehr 

ei Elatior, wohl die beste dieser 

Begonien; Blumen einfach, rein- 

leuchtend karminrosa, sehr gross 

und lange haltbar; 

f) die bekannte Ensige in pracht- 

vollen Exemplaren. 
Dann stellte Herr Lausche noch 
vor: Prachtpflanzen seiner Begonien 
„Berolina* und ^Concurrent"; letztere 
Vertreterin aus der Klasse der Gloire- 
de-Lorraine-Begonien hat das von ihr 
Geriihmte nicht erfiillt. 

Herr De Coene - Franzosisch- 
Buchholz brachte eine Anzahl ge- 
sunder Vriesea hieroglyphica, eine 
Pflanze mit schon quergebanderten 
Blattern in trichterformigen Rosetten, 
und von Cassine orientalis (Elaeoden- 
dron orientale), falschlich als Aralia 
Chabrieri bezeichnet, mit ausserst 
feinen und schmalen Blattern, wodurch 



die Pflanze e 




Gra; 




es bekommt. 


Die Pflanze 


gch 








Celastraceae, 




also 


m 


it Aralia gai 



Herr Weiss hatte durch seinen 
Vertreter Herrn Kohler sehr schone 
Pflanzen von Ardisia crenulata, mit 
kleinen, leuchtend roten Beeren dicht 
iibersat, vorfiihren lassen, deren Ver- 
mehrung aus Samen der Stecklings- 
vermehrung vorzuziehen ist, sowie 
Pflanzen von Euphorbia fulgens mit 
freundlichem Blatterschmuck. 

Herr Dietze-Steglitz prasentierte 
ein stattliches Exemj ' 
phytt 



Chlon 



empfahl diese Pflanze als besonders 
wertvoll fur Wintergarten. 

Sodann berichtete Herr Weiss von 
der letzten Sitzung des Gesamtpra- 
sidiums, streifte kurz die neuein- 
gerichtete Gartnerstellenvermittlung 
der Gesellschaft, die erfreuliche Auf- 
besserung des Zuschusses des Mini- 
steriums an die Gesellschaft, die staat- 
liche Anerkennung der Fachschule der 



Darauf ubernahm Herr Dietze 
das Wort zu seinem Vortrag uber: 
„Die Bedeutung des Wintergartens 
fur Pflanzen- und Gartenbau". 

Einleitend brachte der Redner klare 
und schone, von Herrn kgl. Hof- 
gartner Habermann gelieferte photo- 
graphische Ansichten aus dem friiheren 
Wintergarten des Koniglichen Palais, 
Unter den Linden, zur Schau und 
ging naher ein auf bestehende hervor- 
ragende Wintergarten, den Palmen- 
garten in Frankfurt a. M., den Berg- 
garten zu Hannover, die Flora in Koln, 
den Wertheimschen Wintergarten in 
der Leipziger Strasse, bedauerte das 
Eingehen der Charlottenburger Flora, 
des Borsigschen Wintergartens und 
iiberhaupt das Fehlen eines gross- 
artigen Wintergartens in Berlin. Die 
reichen Herrschaften in Gross-Berlin 
hatten ja wohl Privatwintergarten 
in grosserem Umfange; besonders 
wertvoll seien aber die Wintergarten 
in den Wohnungen des Mittelstandes, 
die sich aus dem Vorhandensein von 
zwei Balkonen herausgebildet baben, 
indem dann oft einer zum Glashaus 
umgewandelt sei. Diese kleinen Winter- 
garten sind geeignet, fur den Pflanzen- 
liebhaber eine Statte der Freude zu 
werden, denn in diesen Glashausern 
gedeihen die Pflanzen bei guter Pflege, 
Heizung und Luftfeuchtigkeit hervor- 
ragend. Treffliche Photographien aus 

die Richtigkeitdieser Ausfuhrungenund 
zeigten uns die Behaglichkeit solcher 
Wintergarten. Zur Ausschmuckung 
dieser Glashauser wahle man Pflanzen 
von schlankem Wuchs ohne zu grosse 
Ausladung. Als Schling- bzw. Hange- 
pflanzen seien empfohlen : Ficus repens 
und stipulata, diverse Passiflora-Arten, 
wie P. princeps, coerulea, Imperatrice 
Eugenie, dann Stephanotis floribunda, 



Aus den Sonderabteilungen i 



Schubertia grandiflora, Hoja carnosa, 
Zebrina pendula, Monstera deliciosa 
{sogenanntes Philodendron); weiter 
Zyklamen, Tulpen, Hyazinthe "" 



Gedrungene Palmen 
immer vorzuziehen. 

Herr Brodersen 
fur die Wintergarten 
bara-Veilchen, Gloxinien, Plectogynen, blumigen Sorten A 
von Palmen Kentien, Phonix u. v. a. Curculigo recurvata, 




b 7 Wintergarten: Phoenix, Clivia (Hi 

Phyllum,, Huemanthus, Chlorophytum u. 



Herr Jaenisch besprach die : 
Haltbarkeit belgischer Palmei 
Herr De Coene die besc 
Anzucht der Palmen in Bel 
sprach und hinzufugte, man 
Publikum daruber aufklaren 



and ungesunde. 



Sorten, die kleine Palme Rhapis 
flabelliformts, die zierlich gefiederte 
Acacia lophanta, Eucalyptus globulus, 
empfahl dazu noch hochstammige 
Rosen im Wintergarten zur Blute ein- 
zustellen, eventuell solche selbst zu 



Personalien, 



Herr B 6 h m e - Potsdam erzahlte von 
den hochstammigen Efeu im Winter- 
garten zu Wilhelmshohe, die derart 
gezogen wurden, dass man auf den 
Stamm einer gekopften Fatsia japonica 
(sogenannten Aralia Sieboldii) fiinf bis 
sechs Efeuzweige besserer Arten ein- 
spitzte. Die Zweige wuchsen an und 
gaben dem Hochstamm etwas Male- 
risches, Interessantes. 



Justicia 



sa, Rivin 



Capsicastrum, besonders aber hoch- 
stammig gezogene Veilchen. Herr 
Weiss gedachte noch der Bambus- 
arten und unterzog die Annonce eines 
Handelsgartners in der Tagespresse, 
Paul Fruth-Zachau i. Pommern, einer 
scharfen Kritik, welcher fur 5 Mark 
ca. 40 Pflanzen fur den Blumentisch 
offeriert. Von andererSeite wurde noch 
hinzugefugt, dass alle gartnerischen 
Zeitschriften. ausser einer, die Firma 
von Inseraten ausgeschlossen haben. 
Betreffs derBalkonpramiierung 1912 
empfahl Herr Braun, nachdem die 
Wiederholung dieser Einrichtung zum 
Beschluss erhoben war, jetzt bald mit 
den Vorarbeiten zu beginnen, die all- 
gemeine Mitwirkung gartnerischer 
Interessenten zu erwerben, die Arbeits- 
kommission zur Arbeit zu laden unter 



n Presidium urn Be- 

tsprechenden Summe 

Anregung 



Zuziehung we 

beschlossen, 1 

willigungeinei 

einzukommen 

Folge gegeben, nach Moglichkeit 

Pramiierungskreisezu verkleinern, d 

Schlusstermin fruher zu legen. 

Die Sonderabteilung besitzt zurzi 
122 Mitglieder. 

Zum Schluss wurde noch c 
Pflanzenausstellung gelegentlich d 
Winterfestes besprochen. 

P. Jancke, 



Glat 



Personalien. 

;■ Je 



Neuen Palais 



in, bis zum 1. Oktober 
is Kgl. Hofgartner im 
bei Potsdam, starb am 
31. Dezember im 68. Lebensjahre. 
Der Verstorbene war ein ganz hervor- 
ragender Fachmann, fruher Ober- 
gartner des Fursten Putbus in Putbus 
auf Riigen, Direktor der ehemaligen 
Charlottenburger Flora und dann Hof- 
gartner in Koblenz. Am 1. Oktober v.J. 
trat er in den wohlverdienten Ruhe- 

Vieregge, Kgl. Obergartner, 
wurde vom Neuen Garten in Potsdam 
nach dem Schlossgarten in Charlotten- 



Tagesordnung 

1009. Monatsversammlung der Deutschen Gartenbau-Gesellscliaft 

am Donnerstag den 25. Januar 1912 abends 6 Uhr 

im grossen Horsaal der Koniglichen Landwirtschaftlichen Hochschule 



1. Ausgestellte Gegenstande. 

2. Vortrag: Herr Dr. B. Leisering, Berlin. „Eine Reise nach Skandinavien 
mit besonderer Berucksichtigung landschaftlicher und naturwissenschaft- 
licher Gesichtspunkte." Mit Lichtbildern. 

3. Winterfest und Blumenausstellung am 15. Februar 1912. Referent Herr 
Adolf Koschel. 

4. Verschiedenes. 




ZEITSCHRIFT 



Garten- und BlumenKunde 



Begriindet von Eduard Regel 

61. JAHRGANG 



Herausgeber: Deutsche Gartenbau-Gesellschaft 

Berlin, Invalidenstrasse 42 



Schriftleiter: Dr. Hugo Fischer 



-Verlag von Rudolf Mosse 



SW. 19, Jerusalemer S 



eg Mitteilung iiber Lebensdauer von Polarstrauchern. 

Im Vermehrungshause soil moglichstgleichmassige Temperatur herrschen, 
dazu peinlichste Sauberkeit, damit der Vermehrungspilz sich nicht einnistet. 
Pelargonien, aber hoffentlich nicht nur Meteor, werden gleich in kleine 
Topfchen gesteckt und auf Hangebretter gestellt; Fuchsien-, Salvia-, Calceolaria-, 
Chrysanthemum-, Heliotrop-, Gnaphalium-, Lobelia-, Ageratum- und andere 
Stecklinge werden von den Mutterpflanzen geschnitten und aufs Vermehrungs- 
beet oder in Topfe bzw. Schalen gesteckt; Rex-Begonienblatter werden zur 
Vermehrung ausgelegt. 

Begonien- und Farnaussaaten sind wiederholt umzupikieren. Hat man 
kein Vermehrungshaus, so hole man die Pelargonien, Fuchsien, Heliotrop, 
Hortensien usw. aus den Ueberwinterungsraumen wie kellerkuhle Zimmer 
usw, verpflanze sie, schneide sie zuruck und stelle die Pflanzen an das 
Fenster des Wohnzimmers zum Anregen. Nur von den Hortensien schneide 
man nur das schwache Holz heraus, damit die starkeren Triebe Bluten 
entwickeln konnen. Eine Ausnahme macht die japanische Rispenhortensie, 
deren vorjahrige Triebe zur Erzielung grosser Bliitenrispen auf ein bis zwei 
Augen zuruckgeschnitten werden miissen. 

In der Treiberei hat der Friihling schon seinen Einzug gehalten. 
Zwiebelgewachse: Hyazinthen, Tulpen, Schneeglockchen, Leucojum, Fritillaria, 
Muscari, Scilla, Chionodoxa, Crocus usw. stehen in vollem Flor. Flieder- 
busche, Prunus triloba, Amygdalus, Rotdorn, Cytisus, Schneeball, Azalea indica, 
mollis, Hinodigiri, Yodogawa (neue Einfuhrungen aus Japan), Azalea praecox, 
Rhododendron Jacsoni (fruhbluhend), Pirus Scheideckeri, Prunus, Deutzien, 
nicht zu vergessen Magnolien, Forsythien in Topfen usw. zaubern uns den 
Lenz vor. Stauden, besonders Paeonien, die im Herbst schon eingetopft 
wurden, Doronicum, Bergenia, Dielytra, Arabis, Delphinium, Aquilegia, Cam- 
panula Medium, Myosotis, Iris und andere mehr werden bei 10 bis 15° C 
zur Bliite gebracht. Friihbluhende Kalthauspfianzen werden bei erhohter 
Temperatur zum Bliihen genotigt. 



Ziergan 



Zeit die Schutzdecken; Zier- 



geholzesind zu schneiden bei frostfreiem Wetter. Hier und da am Geholzrande, 
auf der Staudenrabatte leuchten schon die ersten Friihlingsboten: Eranthis 
hiemalis hat schon seine gelben Sternbliiten aus dem Erdboden gezogen, 
Schneeglockchen erfreuen uns, Helleborus-Blumen erbluhen im Schnee, 
die ersten Crocus strecken schon die Spitzen durch die schiitzende Erddecke, 
auch die Tulpen machen sich bemerkbar. Gerade diese ersten winzigen Bluten 
machen uns nach langer blutenarmer Winterzeit die meiste Freude. - Es 
muss doch Friihling werden! 



Mitteilung tiber Lebensdatier von Polarstrauchern. 

Von Dr. med. et phil. Fr. Kanngiesser (Braunfels a. d. Lahn). 
Das der Mitteilung zugrunde liegende Material sind Stammchen und 
Zweige von Zwergstrauchgewachsen Spitzbergens aus der Sammlung von 
Frau Hanna Resvoll -Holmsen, die die Vegetation dieses Eilands durch- 
forscht hat. Auf meine Bitte wurden mir dank der Liebenswiirdigkeit von 
Dr. Thekla R. Resvoll, Assistentin am Botanischen Laboratorium der 



Aus den Sonderabteilungen der D. G. G. 59 

Universitat Kristiania, die nachfolgenden Proben zur mikroskopischen Alters 
analyse uberwiesen. In der anschliessenden Tabelle, die die Resultate der 
Untersuchung verzeichnet, bedeutet Dm. den grossten Sektionsdurchmesser 
des Stammchens, R. den grossten Wachstumsradius des Holzkorpers, aus 
welchem Radius die mittlere Ringbreite MR. durch Division mittels der Alters- 
ziffer ermittelt wurde. Die in Klammer gesetzten Reihen sind Vergleichs- 
zifFern von ziemlich gleichaltrigen Pflanzen derselben Spezies, aber anderen 
Standorts. 

Betula nana: Zwergbirke. Standort: Colbay 4 mm Dm. 1,8 mm R. 0,15 mm MR. 12 Jahre 
!) TBetula nana: Schongau: Hochmoor. 

Bayern 660 m M. H 14 „ „ 7,0 „ „ 0,58 „ „ 12 „ ] 

Andromeda tetragona: Colbay 3,8 „ „ 2 „ „ 0,09 „ „ 23 „ 

Andr. tetrag. ibidem 2,5 „ „ 1,05 „ „ 0,13 „ „ 8 „ 

Dryas octopetala: Silberwurz: Crossbay.. 1,9 „ „ 1,2 „ „ 0,06 „ „ 20 „ 
i)[Dryasoctopet.Scharnitz.Tiroll000mM.H. 15,0 „ 9 „ „ 0,32 „ „ 18 „ ] 

Salix reticulata: Crossbay 3,8 „ „ 1,6 „ „ 0,08 „ „ 22 „ 

2) [Salix reticulata. Pyrenaen 2100 m .... 10 „ „ 4,3 „ „ 0,23 „ „ 19 „ ] 

Salix polaris: Magdalenbay 5 „ „ 1,2 „ „ 0,05 „ „ 23 „ 

Da bei der Kollektion des 1907 gesammelten Materials auf Auswahl von 
besonders starken Stammchen respektive auf Aushub der Wurzelkrone kein 
Wert gelegt worden ist, lasst sich iiber das Maximalalter der Spitzbergen- 
straucher bis jetzt nur soviel aussagen, dass dieses hinter dem von unseren 
Zwergstrauchern sicher nicht zurucksteht. Soviel aber geht mit Deutlichkeit 
schon aus vorliegendem Material hervor, dass die Jahrringe der arktischen 
Zwergstraucher zirka urn das vierfache enger sind als die der gleichen 
Pflanzen in der gemassigten Zone. Bei nur Federkieldicke des 



20jahriges Alter! Ausfuhrlicher auf diese biologischen Fragen 
hoffe ich gelegentlich einer Abhandlung iiber die Lebensdauer von Strauchern 
aus dem arktischen Norwegen, wie solche mir durch Dr. Resvoll, der ich 
zum Schlusse dieser Zeilen nochmals meinen herzlichsten Dank fur ihre 
Freundlichkeit iibermittle, in Aussicht gestellt sind. 



Aus den Sonderabteilungen der D. G. G. 

der milden Witterung nicht de 



Sitzung vom 4. Januar 1912. 

Vorsitz: Herr Bluth. Anwesend I 
23 Herren. 

1. Das Protokoll der vorigen Sitzung j 
wird verlesen und genehmigt. 



Kulturen schon viel 

Nach seinen 

Erfahrungen sind Lilien ganz besonders 



Lrr^wr^er'^aVte^GriinkoW- empfindlich'd'agegen. 
pflanzen mitgebracht, die aussahen, j Herr Beuster betont das gleiche 
als ob sie erfroren waren, was aber bei | fur Rosen, wenn der Wind von einer 

1 ) Vgl W Graf zu Leiningen und F.Kanngiesser. Ueber Alter'und Dicken- 
zuwacbs von Kleinstrauchern. Bericbt der Bayr. Botan. Ges. 1910. H. 2. 

2) Vgl. F. Kanngiesser. Zur Lebensdauer von Strauchern aus den Hochpyrenaen. 
Botanische Zeitung 1910. Nr. 23. 



: Sonderabteilungen der i 



die Empfindlich- 
gegen Asphalt- 
eim Strassenbau 



trag uber 



CoJi: 



(„Croton«) und dessen Kultur. Der 
Vortrag erscheint besonders in der 
Gartenflora. 

Herr Beuster fragt an, ob die 
bunten Spielarten auch in der Heimat 
der Pflanze vorkommen, was Herr 
Weber bejaht. Derselbe betont, dass 
die Art richtig Codiaeum variegatum 
heissen musse. Dazu bemerkt Herr 
Dr. Fischer: In seine Gattung 
Croton hat Linne mancherlei Euphor- 
biaceen aufgenommen, fur welche 
spater neue Gattungen und Namen 
aufgestellt werden mussten, so auch 
fur unsere Pflanze. Bei der auch 
nach der „Reinigung u noch ca. 600 
Arten umfassenden Gattung 
verblieben ist unte 
Tiglium, von welche 
ride Cn 



anderen Cr. 



stark purgie 

Herr G u r k betont, dass die Pflanzen 
durch Abhartungsehr gewonnen haben; 
HerrBluth: es habe lange gebraucht, 
die „Croton" in Aufnahme zu bringen; 

Hebung matter Farben, wie 
Chrysanthemumblu 



indung 



Crotonblattern. 



Bei 



Ho 

Croton in voller Sonne, nur unter 
Fenster kultiviert gesehen, welche 
abends alle abgedeckt wurden; dabei 
waren die Pflanzen sehr schon gefarbt, 
robust gewachsen und wenig mit Un- 
geziefer besetzt. Herr Bohme hat 



Herr Kohlmann regt d 
der Vergiftungen durch „Cr 
Herrn Weber und Herrn Dr. 
ist kein Fall vorgekomme 
Bluth hat solche selbi 
Schneiden*der Stecklinge nic 



B, m: 



der viel i 



Gartner, 
scheinen 



Das Ungeziefer hat Herr Bohme 
erfolgreich durch Bespritzen mit einer 
Aufschwemmung von Menschenkot 
bekampft; dasselbe Mittel hat sich bei 
Herrn Gurk gegen Wanzen an 
Chrysanthemum bewahrt. Herr En- 
tires bemerkt dazu, dass Kohl auf 
Rieselfeldern wenig von Raupen zu 
leiden hat. Gegen die Wollaus hat 
ihm am besten Spritzen mit XL-All 
geholfen, in dreifach starkerer Losung 
als vorgeschrieben; davon haben selbst 
Cattleyen nicht gelitten, die Lause 
waren nach spatestens zwei Tagen 
vernichtet. Herr Jancke empfiehlt 
das XL-All mehr zum Rauchern, beim 
Spritzen werden die Leute krank. Herr 
Bluth empfiehlt Tabakextrakt, auf 
Metallschalchen uber Spirituslampe 
verdampft. 

4. Die Frage nach der besten An- 
lage und Behandlung eines feinen 

lung: fur sonnige Lagen, lockeren 
Boden, bei regelmassigem Sprengen, 
empfehle sich eine Mischung von 
10 Tin. Lolium perenne, 40 Tin. Poa 
pratensis, 30 Tin. Agrostis alba, 20 Tin. 
Cynosurus cristatus. Fur schattigere 
Stellen Lolium und Cynosurus w. o., 
40 Tie. Poa nemoralis und 30 Tie. 
Agrostis stolonifera. Man diinge im 
Winter mit gutem zweijahrigen Kom- 
post, im Friihjahr ist gut durchzu- 
hacken, im Sommer Knochen- oder 
Hornmehl zu geben. 

5. Ueber Anlage von Spargel- 
i beeten gibt Herr Amelung seine Er- 

fahrungen kund: von den ein-, zwei- 
und dreireihigen Beeten haben sich 
; die einreihigen am besten bewahrt; 
i sie sind leichter zu bearbeiten, und 
; erwarmen sich im Fruhjahr rascher, 
\ was praktisch von grosser Bedeutung 
ist in Riicksicht auf den Markt. Von 
den verschiedenen Sorten ist fur 
! leichten Boden „Ruhm von Braun- 
schweig", fiirstrengen Boden „Schnee- 
| kopP am meisten zu empfehlen. 

Sonderabteilung fur Gartenkunst. 

Sitzung votn 11. Dezember 1911. 
Herr Erode r sen eroffnet die 
Sitzung mit der Mitteilung, daC Herr 
Hoffmann die Wahl zum Vorsitzen- 
den infolge Krankheit abgelehnt hat. 
Zum Vorsitzenden schlagt Herr Bro- 



Geh. Komn 



Sonderabteilungen i 



Jacob vor, mit welchem er schon 
Rucksprache dariiber genommen habe. 
Die Versammlung ist mit dieser Wahl 
einverstanden. Da Herr Hiibner nicht 
anwesend ist, fuhrt Herr Martin das 
Protokoll der Sitzung. 

Zu den ausgestellten Planen und 
Biichern aus dem Bestande der D.G.G. 
von Dr. Siebeck, ehemaligemGan 
direktor der Stadt "" 



limmt He 



Plan 



lautert einen groBei 
originellen Wegefiihrungen und der 
damaligen Zeichentechnik (1860). Die- 
sen Plan stiftet Herr Brettschneider 
der D.G.G. Herr Brodersen geht des 
naheren auf diese Gartenkunst mit 
ihrem deutlichenSchema ein, empfiehlt 
aber trotzdem ein Studium solcher 
Werke und der dazugehorigen Begleit- 

Von den Neuerscheinungen des 
Biichermarktes berichtet Herr Bra un 
zunachst iiber das Buch „Unsere 
Freilandstauden" vom Grafen Tarouca, 
sowie uber die neue Zeitschrift der 
osterreichischen dendrologischen Ge- 
sellschaft. Besondere, eingehende, 
kritische Beleuchtung widmet Herr 
Braun anStelle des Referenten, Herrn 
Kahler einem zweiten Werk des 
Grafen „Landschaftliche Gartengestal- 
tung". Herr Brodersen unterstreicht 
und erganzt die Ausfiihrungen des 
Vorredners, lobt die trefflichen Worte 
des Verfassers und spornt ebenso wie 
dieser an, sich allerorts einer groderen 
Liebe zur Natur zu befleiCigen. 1 ) 

Ueber die Beobachtungen betr. das 
Verhalten der Baume und Strau- 
cher bei der groCen Hitze im 



nuer 



Redner gibt zu, in seir.em Leben 
kaum einen ahnlichen Sommer mit- 
gemacht zu haben. Im Walde sind 
besonders die Birken, dann die 
Buchen und Eichen, also auch die 
hartholzigen Arten, in arge Mitleiden- 
schaft gezogen worden. Niednge 
Straucher wie Flieder waren ganz 
vertrocknet; die Rander der einzelnen 
Blatter verbrannt, der Mittelnerv griin 
geblieben. Im 60 jahrigen Durchschr 
ist die Niederschlagsmenge 



Trockenheit zu den groCten Befiirch- 
tungen fur das Fruhjahr 1912 Veran- 
lassunggibt. Ferner ist ein AufreiBen 
der Rinde bei weichrindigen Baumen 



• Fcs:- 






; Folge 



festgestellt 



Herr Brodersen empfiehlt ein 
AngieDen der Koniferen fur den 
Winter, urn das schadliche Trocken- 
werden des Ballens zu verhuten. 

Herr Miiller hat in der Tech- 
nischen Hochschule als Folge der 
Hitze einen schonen Bliitenstand der 
Musa Eusete beobachtet. Ferner haben 
Abies wie Nordmannia, Veitchii usw. 
gutstehende Zapfen hervorgebracht, 
was in normalen Sommern nicht der 
Fall war. Im Gegensatz zu sonst 
sind Zapfen bei den Fichten ausge- 
blieben. Der Buxbaum hat stark 
unter der Diirre zu leiden gehabt. 

Herr Kriipper berichtet von einer 
Pflanzung besonders starker Baume, 
die er, nur mit Lehm, Kuhdung und 
Kalk bestrichen, ohne Rohr mit Erfolg 
hat pflanzen konnen. Das erfreuliche 
Zuruckbleiben derNectria fuhrt erauch 
auf die Hitze zuriick. Dazu bemerkt 
HerrBrettschneider,daCallerWahr- 
scheinlichkeit nach im nachsten Fruh- 
jahr ein verstarktes Auftreten dieses 
Pilzes stattfinden wird. - Weitere 
besondere Folgen des ungewohnlichen 
Sommers haben sich gezeigt in 
Breslau, wo im November eine 

beobachtet wurde, und im Botanischen 
Garten zu Dahlem hat Herr Dr. 
Fischer zahlreiche Pflanzen bliihend 
gesehen, welche sonst viel spater 
bluhen. HerrHubner hat eingehen- 
de, genaue Feststellungen im Kreise 
Tel tow schriftlich eingereicht, von 
welchen Herr Braun im Auszug 
einiges mitteilt. 2 ) Dieser Bericht wird 
in nachster Sitzung zum Gegenstand 

j einer weiteren Besprechung genommen 

! werden. 

Herr Brodersen berichtet von den 
i)^Die~Mitteilungen des Herrn Brett- 

! Schneider bringen wir unten noch aus- 

| 2 ) Die Beobachtungen von Herrn Inspek- 
j tor Hubner bringen wir nach seinen Auf- 
! zeichnungen spater. 



Aus den Sonderabteilungen der D. G. G. 



StraGenbaumen in Berlin, daC sie im 
allgemeinen besser standen als im 
Vorjahre. Die Baume seien mit ihrer 
Entwicklung und Blute friiher als 
sonst fertig gewesen. 

Herr Dr. Fischer wird auf An- 
regung des Herrn Brodersen iiber 
Messungen der im Boden nieder- 
geschlagenen Luftfeuchtigkeit Bericht 
erstatten. Brodersen. 

Landschaftliche Gartengestaltung 

von Ernst Graf Silva Tarouca in 

Pruhonitz. 

zember 191 i erstatteten Referat. 
Einleitend weist der Referent dar- 
auf hin, dass sich nach dem Muster 
der Deutschen Dendrologischen 
Gesellschaft in Wien eine Den- 
drologische Gesellschaft fur 
Forderung der Geholzkunde und 
Gartenkunst in Oesterreich- 
Ungarn gebildet hat. President 
dieser Gesellschaft ist der Graf 
Tarouca. Eine eigene Zeitung be- 
sitzt diese Gesellschaft noch nicht, 
sie hat aber damit begonnen, Mit- 
teilungen in der Form zwangloser 
Hefte erscheinen zu lassen. Das 
erste Heft ist im Oktober dieses 
Jahres herausgegeben und enthalt aus 
der Feder des Grafen Tarouca den 
einleitenden Artikel iiber: „Land- 
schaftliche Gartengestaltung". Der 
Aufsatz zerfallt in einen mehr theo- 
retisierenden und einen praktischen 
Teil, die beide aber nicht streng von- 
einander gesondert, sondern in reiz- 
voller Weise in- und durcheinander 
gearbeitet sind. Das ganze hat den 
Charakter einer anmutenden Plauderei. 
Zu Beginn seiner Ausfuhrungen macht 
Herr Graf Tarouca einige prachtige 
ironische Fliigelschlage. Da habe im 
Oesterreichischen ein reich gewor- 
dener Handwerksmeister sein Ge- 
schaft aufgegeben und sich aufs Land 
zuruckgezogen. Naturlich miisse er 
zum Wohnen eine Villa haben. Sie 
wiirde nicht einfach und praktisch 
ausgefuhrt, sondern in griechisch- 
assyrisch-sezessionistischem Stil. Fur 
die Gartenanlagen wiirde kein ge- 
lernter Gartner angestellt, sondern es 
konne irgendein Hausmeister von 
nebenan, der ja „auch" Gartner sei, 
den Garten mitbesorgen. Dessen 



Plan sei bald fertig; vorn Sandplatz, 
hinten Rasenplatz, rechts Rabattl, 
links Rabattl, in der Mitte Teppich- 
beete mit Fontane; die Aussicht nach 
der Strasse bleibe offen, damit man 
doch etwas vom Leben sehe, die 
Aussicht aufs Gebirge wiirde mit 
Pflanzungen versperrt. Spater erhielte 
noch eine ominose Glaskugel einen 
aufdringlichen Platz, und die Beete 
mit Bierflaschen sauber ein- 



^f.; : 



die Frage 



;r Garten sch 

ft Graf Tarou< 
auf, ob derartiges schon s 
denn eigentlich schon sei 
hierauf die Begriffsbestimmung: Kunst 
sei die Darstellung des Schonen. Zu- 
gleich weist er darauf hin, dass der 
Schonheitsbegriff ebenso wie der Ge- 
schmack und die ihn beherrschende 
Mode im standigen Wechsel der 
Zeiten begriffen sei. Auch der 
Schonheitsbegriff und Geschmack in 
'mdere sich unaus- 



Plaude 



i sagen, 



der Gartenkun 
gesetzt. 

Nun folgt 
kunsthistorischer Riickblick auf den 
Garten in der formenfreudigen Renais- 

garten mit der anmutigen Willkiir 
seiner Linien und endlich ein Hin- 
weis auf den englischen Garten zu 
Beginn des vorigen Jahrhunderts, in 
dem zuerst begonnen sei, die Natur 
nachzubilden und zu verschonern. 

Frfreulicherweise mache sich in 
der Gegenwart, als Reaktion der 
immer rastloser und nervoser werden- 
den Menschheit gegen den Materialis- 
mus und Realismus der Zeit, die 
Sehnsuchtnach der Natur bemerkbar, 
der Drang zur Natur sei neu erwacht, 

werdenden Freude an der Natur 
erhoffe der Graf Tarouca eine neue 
Bliitenperiode der Gartenkunst. 

Der Referent weist darauf hin, 
dass aus gleichen Motiven die Grosse 
Internationale Gartenbau-Ausstellung 
erwachsen 



in Berlin im Jahre 

ktindigung der 
ware, nicht Feste 



Gedanke ausgesproche 



bietungen dem unb 
Hunderttausender e 
rische Richtung zu 



die Ausstellung gleic 
bau-Zeitalter einzulai 
Freude zu begriissen 
Nachbarlande die g! 
ungen herrschten u 



erwarte: aus der Wissenschaft als 
Nahrboden der Kunst und aus den 
Bestrebungen der ganz Modernen. 
An diese Stelle habe der Graf auch 
sein Motto gesetzt, ein Verslein von 
Wilhelm Busch, das folgendermassen 

„Als ich so von ungefahr 
Durch den Wald spazierte, 
Kam ein kleiner Vogel her, 
Pfiff und quinkelierte. 
Was der kleine Vogel pfiff, 
Fiihl' ich und begreif " " 



egriff, 



Ihm sei also die Liebe zur Natur 
oder die Liebe zur ererbten oder 
erworbenen Heimstatte die Haupt- 
sache. Diese doppelte Liebe wiirde 

nicht aber die Wissenschaft. 

Jetzt folgt ein Abschnitt, der fur 
den ausiibenden Gartenkunstler kurze 
praktische Winke gibt. Graf Tarouca 



Begriffe Hausgarten, Ziergarten, Park- 
und Landschaftsgarten durcheinander 
mische, sondern, dass man sie reinlich 
auseinander halte. 

Der Hausgarten, den man auch 
als einen nutzlichen Ziergarten oder 
als einen verzierten Nutzgarten an- 
sprechen konne, sei vornehmlich nach 
den Neigungen, Bediirfnissen und dem 
Geschmack des Besitzers anzulegen. 
Eine natiirliche Gartengestaltung kame 
hier kaum in Frage. Nur sei darauf 



halten, dass Schonheiten der 
fernen Landschaft in den Hausgarten 
mit einbezogen wiirden. 

Der Ziergarten sei, wie schon der 
Name sage, eine Schmuckanlage; als 
solche miisse er behandelt werden. 
An gutem Rasen, der immer ein 
teurer Luxus sei, diirfe es nicht 
fehlen, ebensowenig an Gruppen 
schoner und seltener Baume und 
Straucher. Eine verschwenderische 



nie einstellen. Erforderlich 
aber, dass der Beschauer den Ein- 
druck eines iibersichtlichen und ab- 
geschlossenen Ganzen erhalte. Figiir- 
licher Schmuck sei zulassie. 

Im Park konne sich die Phantasie 
des Gartenkiinstlers eher ergehen. 
Seine Aufgabe sei es hier, nach der 



chaffen, aber 



olchc. 



sie des Beschauers 
>ndern anregen. Der Beschaue 
irfe nie ein vollstandiges Bild mi 
nem Blick umfassen, sondern e 
usse ihm immer iiberlassen bleiben 
i der Phantasii 



Das, 



sichen, welches die Phantasie in 
tselhafter Weise anlockt. 

Im Landschaftsgarten verwirft Graf 
trouca jeden figiirlichen Schmuck. 

batten, Teppichbeete mit dem Wappen 
s Besitzers, steinerne Nymphen, 
nerne Gnomen und " 



Greuel. Bei allem, was 


•der Garten- 


kunstler schaffe, musse i 


ihmdiel 




Fiihrerin und Lehrme 






Wer nur die Augen aufz 






mit Verstand um sich 


zu schauen 


verstehe, wiirde in der 






in der Fremde zahllose 




Vor- 


bilder fur jede Situation 


finden. 


Auf- 


gabe des Kunstlers sei e 


s, alle 




Schonheiten noch zu vei 




. and 


zu steigern. 






Sodann geht Graf Tarouca 


noch 


naher auf die Stoffe ein 






nachhal 


ti«en 


Wirkungen hervorrufe. 


Auf 


das 


Gelande, das er bis : 


ins kle 




Detail so lange zu studieren empfiehlt, 


bis sich eine Grundidee gefu 


nden 


habe; diese sei dann auch rlicksi 




los durchzufiihren, damit 






liches, ruhiges Kunstwerl 


:■•-■ 




Mit den Baumen, Stra 






Stauden liessen sich 




:-.-- 


wundervolle Effekte erzielen. 


Vies 








Geholze verwendet. Er 


rat, hit 




Versuche anzustellen. 






Das Wasser sei ein w 






bares Schonheitsmittel i 


ier Ga; 





ist. Wenn aber 
Verfiigung stiim 
rendes, ubelriechendes, 
darauf zu 



oder gar stag- 



Teiche diirften keine sumpfigen 
Locher darstellen, noch auch mit 
Wasserlinsen bedeckt sein. Solche 
„Spinatschusseln" verunstalteten den 
Garten mehr, als sie ihn zierten. 

Mit Felsen liessen sich hervor- 
ragende Wirkungen erreichen, aber 
ein Paar Felsblocke in fruchtbaren 
Gegenden, wo niemand begriffe, wie 
sie dort hingelangt seien, da kein 
steinefuhrender Bach vorbei rauscht, 
seien ein Widerspruch. Wo aber 
Felsen sind, soil man sie geschickt 
verwenden und hierbei die reizenden, 
vielfarbigen Kinder der Alpen mit 
Erfolg kultivieren. Bei alien seinen 
Arbeiten soil der Gartenkunstler das 
Schone betonen und hervorheben und 
das Unschone entfernen und ver- 
bergen. Die Hauptsache sei, land- 
schaftlich schone Bilder zu gestalten. 
Die Axt mitVerstand und Geschmack 
zu gebrauchen empfiehlt Graf Tarouca 
sehr. Damit liessen sich im ersten 
Jahre mehr kunstlerische Wirkungen 
erzielen, als oft durch Pflanzungen in 
50 Jahren. Die Damen seien freilich 
fast immer gegen die Anwendung der 
Axt. Man solle dieses Instrument 
daher fuhren, wenn die Frau des 
Hauses abwesend sei; kame sie heim, 
und ware ein richtiger Gebrauch mit 
der Axt gemacht, so wurde sie ihre 
Wirkung in den meisten Fallen nicht ! 

Die Wege, die an und fur sich 
nicht schon in der Landschaft seien, 
solle man so wenig wie moglich sehen 
lassen. Sie mussten im Schutze der 
Pflanzungen sich unbemerkthinziehen. 

Hindernisse sturmen, sondern sich 
langs derseiben, also langs einer 
Berglehne, am Rande eiues Teiches I 
oder Baches entlang dehnen. 

Nach diesen Ausfuhrungen wendet \ 
er sich an alle diejenigen, die die I 
Stellung und die Macht dazu hatten, 
erne" Mode zu kreieren und Ver- I 
breiter und Anhanger zu gewinnen. ! 
Er bittet nachdrucklichst, dass sie : 
ihre Freude und Liebe an der Natur 
and damit zum Garten und Park und 
zur Gartenkunst auch offentlich zeigen 



mochten. Dadurch wiirden sie die 
gleiche Lust bei denen wecken, die 
bisher diesen Bestrebungen noch 
ferner gestanden haben, mit der Liebe 
und dem Interesse am Garten kame 
auch das Verstandnis von selbst, und 
denen, die da klagten, dass sie mit 



zu probieren. Wenn sie nur 
-inn und Freude an 
ur hatten, dann wiirden sie 
iren Garten liebgewinnen. 
) singt der kleine Vogel im 
Liebe ist der Inbegriff, 
andere pfeif ich. 

Schlusse weist Ref. darauf 
5S die hochsten Leistungen 



wenn in der Brust eines solchen 
Kunstlers Theorie und Praxis in 
holder Eintracht nebeneinander 



Puckler der Fall gewe 
der Begriffsbestimmu 
nst die Darstellung 



Es erhobe 
sei denn s 

Schonhe; 
Wechsel 






iiges: 



Die echte, wahre Kunst kenne 
keine aufdringlichen Nebenzwecke, 
weder sittliche noch asthetische, 
noch lehrhafte. Die Aufgabe einer 
jeden Kunst konne nur sein, durch 
den Schein die Tauschung einer 
hoheren Wirklichkeit zu geben und 
durch Nachahmung und Vergeistigung 



Weiteres fiber die Sommerhitze 
1911. (Zu S. 61.) 
Herr Brettschneider KiPte aus 



una annaitendste Durre seit 1846 
gebracht! Die Niederschlgge waren, 
vom Marz beginnend bis Oktober ein- 
schliesslich, ganz auffallend gering, 
wie aus nachfolgender Zusammenstel- 
lung hervorgeht; die Angaben hat Herr 
Geheimrat Bornstein, Direktor des 
Physikahschen und Meteorologischen 



Sonderabteilungen der D. G. 



Instituts an der Koniglichen Land- 
wirtschaftlichen Hochschule zu Berlin, 
freundlichst zur Verfiigung gestellt: 







1911 


Monate 




4 




g | 


A 




\ 


j 


'1 


^ 




Januar. 


>7.l) 


37.0 


37.7 


+ 7 


37,7 


Februar ; 


<\3 


72,3 




20 J 


I02J 


Marz . . . 


los 


1 1 -l ! 




7,0 


135.9 


April . . . 


':•'' 


151,7 


2S.0 


10.0 


103,0 


Mai 




100,1 


";•■• 


30,0 


- i 


Juni.... 


02,5 


>ti!.n 




-33,1 


2U0.S 






333,3 


;i)3 


31,4 


250.1 


An ust" ' 


--:.: 


3S7.7 




- 40.7 


257,8 


Septemb! 


12, 


130.3 


3S.3 


- 4,3 


200.1 






475 : 


40,5 


- 4,7 


}30,0 


Novemb.* 


-• 


510,4 








Dezemb. 


44,1 


500,5 


- 




- 



Vom Januar bis Oktober 1911 sind 
also fast 140 mm weniger gefallen 
als im 60jahrigen Durchschnitt, ob- 
wohl der Januar ein geringes, der 
Februar ein betrachtliches Plus ge- 
bracht hatte. Die vier Hauptmonate 
fur die Vegetation, Mai bis August, 
spendeten nicht mehr als 93,9 mm, 
gegen 236,0 mm des 60jahrigen Mittels, 



n:,! 



■i:^c-r 



oder nicht ganz zwei Funftel (39,8 Proz.) 
der mittleren Regenmenge! Die 
Trockenheit kam auch dadurch zu so 
starker Wirkung, dass schon die drei 
letzten Winter, einer wie der andere, 
sehr wenig Schnee ergeben hatten. j 
Dementsprechend habenvielePflanzen, 
namentlich Holzgewachse, und unter ' 
diesen selbst hartholzige, von der j 
Hitze und Trockenheit betrachtlich 
Schaden gelitten. Am meisten ailer- 
ons die Birken, aber auch Buchen j 
und selbst Eichen. Flachwurzelnde I 
Straucher sind schwer geschadigt. \ 
Auffallend war die Hitzewirkung an den j 
Syringen (Ruinenberg bei Potsdam!). | 
Dass altere Blatter, namentlich im | 
Innern des Strauches, bei eintretender j 
Trockenheit abgestossen werden, ist | 
eine ganz regelmassige Erscheinung. ! 
In diesem Sommer aber fingen jiingere 
Blatter vom Rande her an zu verwelken, ■ 
ausser bei Syringen sehr stark bei | 



Birken, Rotbuchen, sehr auffallend 

Eheresche (Sorbus Aucuparia), wo das 
langere Frischbleiben der den Nerven 
nachstliegenden Blattpartien besonders 
deutlich in Erscheinung trat. 

Selbst aufreissende Brandflecke 
an Stammen wurden vielfach be- 



Von Koniferen haben Pinus-Ai 
besonders Strobus und Himalaja-Ki 
stark gelitten; Liirchen sind von ( 
bis ein Viertel oder ein Drittel 

niemals versaumen, Koniferen 
der Einwinterung kraftig zu gies 
dass der Ballen gehorig durchwas 



Von Ende Septe 
erhand Baumen 



und 



junge Laubtriebe in Erscheinung 
Oktober sogar an Larchenbaume 
Herr Muller hat beobachtet; 
Buchsbaum vielfach dem Vertroc 
nahe war, einzelne grosse Biischi 



dieselbe wohl im nachsten Jahr 
wiederkommen wiirde. Auch Fusi- 
cladium sei sehr schwach aufgetreten. 
— In Breslau habe er eine Magnolie 
in voller Bliite gesehen, was bei der 
gleichzeitig noch starken Belaubung 
einen ungewohnten, jedoch prachtigen 

Herr Brodersen macht darauf 
aufmerksam, wie man in der Bellevue- 
strasse in Berlin habe beobachten 
konnen, dass an den beiden Enden der 
Strasse die Baume sich sehr ver- 
schieden gezeigt hatten hinsichtlich 
ihrer Widerstandsfahigkeit gegen die 
abnorme Witterung. Grossblattrige 
Linden haben selbst nahe am Wasser 
unter der Trockenheit gelitten, auch 
Spitzahorn (Acer platanoides), be- 
sonders auf Lehmboden (dieser 
Baum sei nebenbei sehr empfindlich 
gegen Hundeurin). Herr B. betont 
weiter, wie unbegrundet es sei, wenn 
man im Laienpublikum 






A us den Sonderc 



„die vielen auslandischen Bai 
beklage und das Anpflanzen 
heimischer deutscher Geholze 
lange; die so sprechen, 



lutKi - 



:h ist (Platane, Rosskastanie 
und andere einheimisch !); vor 
allem aber kommt es darauf an, dass 
die auslandischen Baume sehr oft an 
den besonderen Standortsverhaltnissen 
viel besser gewachsen sind als ein- 
heimische, die sich an der betreffenden 
Stelle gar nicht gut halten uiirden — 
das kann natiirlich nur der Fachmann 
entscheiden. Einbesondersempfehlens- 
werter Baum ist Tilia americana 
petiolaris, die sich in diesem abnormen 
Jahr recht widerstandsfahig gezeigt 
hat, wahrend die sogenannte „Krim- 
linde" die empfindlichste von alien 
war. — Als besondere Wirkung der 
trockenen Hitze wird noch erwahnt: 
die Knospen von kleinblumigen Frei- 
land-Chrysanthemen waren so fest 

Wochen spater als normal aufgingen. 
Herr Stavenhagen erinnert an 
Parrotia persica, die in diesem Jahr 
das Laub lange gehalten hat, wie auch 
Morus nigra. Letztgenannter Baum 
ist zur Anpflanzung zu empfehlen; 
wenn geschnitten, entwickelt er eine 
prachtvoll breite Krone, blunt und 
fruchtet dann allerdings nicht. 



Obst-Ausschuss. 

Sitzung: 21. Tez< ., ber 1911. 
Anwesend die Herren: 
Weber (Vorsitz.), Boas, Brettschneider, 
Mehl, Nietner, Roloff, Stern, Braun, 
Dr. Fischer. 

1. Das Protokoll der Sitzung vom 
9. 11. findet Genehmigung. 

2. Wohl unter dem Einflusse des 
nahenden Weihnachtsfestes hatten sich 
mehrere Herren veranlasst gefunden, 
ihre Erzeugnisse in schoner und 
reicher Auswahl vorzufiihren und zur 
Verfugung zu stellen, so dass das 
Jahr mit einer kleinen Obstausstellung 
schloss. Es brachten Herr Weber: 



HimbselsRambour, Bismarckapfel, 
Champagner-Reinette, Grosse 

' Dr. Seligs 
sr Winter- 
Cardinal, 
Boikenapfel, Winter-Goldparmane, 
London Pepping, Kaiser Wilhelm, 
Luikenapfel: 



Olivier de Serres, St. Germain 
Vauquelin, Winter-Dechantbirne, 
Pastorenbirne, Delices d'Harden- 
pont, Spate von Toulouse, Esper- 
rens' Bergamotte. 
Herr Stern-Wannsee legte vor: 

Weisser Winter-Tafelapfel, Dan- 
ziger Kantapfel, Grosser Bohn- 
apfel, Graue franzosische Reinette. 
Eine unbekannte Sorte: sehr 
grosse, kantige, schon rot gefarbte 
Frucht mit stark fettiger Schale. 



Namen der 
schonen Frucht festzustellen, wird 
Umfrage gehalten werden. 
Herr Mehl-Weissensee brachte aus 
eigenen Kulturen: 



Bir 



terner aus seiner vorpommerschen 
Heimat: 

Pommerscher Krummstiel, Durch- 
sichtiger Croncels, Hasenkopf, 
Berner Rosenapfel, Gravensteiner, 
London Pepping, Hollandischer 
Traubenapfel 
und die sogenannten Druwkes in 
Doppel- resp. Zwillingsfruchten, 
eine eigentumliche Eigenschaft 
dieser wirtschaftlich so wichtigen 
Sorte. 
FernerhatteHerrBoasSchonervon 
Boskoop gebracht, ein Topfobstbaum 
auf dem Balkon gezogen. 

Aber nicht nur Obst schmuckte 
die Tafel: Herr Stern zierte dieselbe 
noch mit einem reich mit offenen 
Blumen besetzten Blutenschaft einer 
Yucca recurvata, der sich im Kalthause 
gezeigt und dann, abgeschnitten, im 
Warmhause in ca. zehn Tagen seine 
Blumen entwickelte. 



Sonderabteilungen der D. I 



Aus der anregenden Besprechung 
der reichen Obstauswahl, die nur aus 
musterhaften, wirklich ausstellungs- 
fahigen Friichten, zum Teil von auf- 
fallender Grosse und Farbung bestand, 
sind von bedeutenderem allgemeinen 

a) Zu Konservenbirnen, in ganzen 
oder halben Friichten, eignen sich 
am besten Bergamotten, auch Gute 
Graue, da diese weisses Fleisch be- 
halten: Sorten, deren Fleisch dunkel 
farbt, sind nicht verwendbar, da Kon- 
serven aus diesen nicht gekauft werden. 

b) Zu Konserven aus Aepfeln 
eignet sich besonders Luikenapfel, da 
auch dieser in jeder Verwendung 



oder Minister Hammerstein usw. nur 
Lacheln hervorrufen. 

4. Die Zahl der lagerreif werden- 
den Aepfel ist eine ausserordentlich 
grosse, Birnen sind naturgemass 
schon knapper, sind auch nicht mehr 
von der Gute im Geschmack, wie die 
Herbst- und Spatherbstsorten; auch 
beriicksichtigen, dass fiir 



O Bei Vorlage der G 
zosischen Reinette kam auch die 
gemein beklagte Eigenschaft ! 
vieler grauschaliger Sorten, 
„Welkens" von reifen Friichten 
dem Lager zur Sorache. Empfol 
wird, diese zum Teil fur die Tafel s 
wertvollen Friichte nach der Ernti 
Papier einzuwickeln und in Ki: 
einzuschichten. Ein Einlegen 
Mistbeetkasten in feuchten Sand 
nicht immer zu guten Resu 






fiihrt. Erwahne 


nswert ist ai 


jch der 


Umstand, dass 


Sorten mit 


fettiger 


Haut, z. B. Gravenstemer, be 


si geeig- 


neter Lagerung 


nicht welken. 




3. Da die „ 


Ausgestellten 


Gegen- 




;r Besprechu 




Kostprobe sehr 


viel Zeit in A 










Punkte der Tagesordnung n 


ur kurz 



behandelt werden, und wurde 
Beobachtung mitgeteilt, dass 
der Landwirtschaftskammer 
stalteten Obstmarkte auf die 
bildung eher einen steigernde 



Die Sortenkenntnis der Kaufer ist 
jedoch noch meist auf die landlaufigen, 
langst bekannten Namen beschrankt, 
und werden vom Publikum solche, 
die irgendeiner Person zu Ehren einer 
Frucht gegeben wurden, nicht beach- 
tet, da sie demselben unverstandlich 
bleiben; Namen, welche Ursprung oder 
Reifezeit oder sonstige Eigenschaften 
bezeichnen, finden mehr Verstandnis, 
wahrend Namen, z. B. Belle d'Arbre 



Produz< 


^nten ein grossere 


s Lager von 


Obst n 


ach Weihnachten 


zum Handel 




st, da durch 






n Siidfriichte 


der Geschmack und d£ 


is Begehren 


des Pul 








und gute Obstpreise nur fiir 




e Luxus - Tafelfriichte gezahlt 


werden 


:alsVolksgenussm 


ittelkommen 


Aepfel 


und Birnen nic 




Betrach 




^ar die Mit- 




dass vor Weihr 


lachfen sehr 




Nachfrage nach Fruchtweinen 


sich be 


merkbar machte. 
Bekampfung d 


er Schad, 


linge. 


Der vorgeriickter 






dieser Punkt fiir 


die nachste 


Sitzung 


vorbehalten, 


nur der 


„Schwa 


mmspinner" (Ocr 


leria dispar), 



miissen, wurde besprochen und darauf 
aufmerksam gemacht, dass das iibliche 
Abfegen allein nicht mehr geniigt, 
sondern dass die Schwamme respektive 









letzteren, an der Erde liegend, nicht 
zugrunde gehen, vielmehr im Friih- 
jahr die jungen Raupchen auskriechen 



In Abwesenheit des ersten Vor- 
sitzenden eroffnet Herr Heese die 
Sitzung, der die Herren Braun und 
Dr. Fischer beiwohnen. 

1, Das Protokoll der Sitzung vom 
10. Oktober wird verlesen und ange- 

2. Durch vergleichendeBetrachtung 
der Echinocactus Tulensis, E. Ehren- 
bergii und E. 



Heese und Heuer besorgt - ergibt 
sich, dass E. Ehrenbergii dem E. 
Tulensis viel naher steht als dem 



. Das lehrt die Beobach- 



E. leucacantl 
tung ihrer 
scheinung, v 
E. Tulensis 
Bliiten haben, wahrend E. leucacanthus 
kanariengelb bliiht. Indem Schu- 
mann den E.Ehrenbergii zu E. leuca- 
canthus stellt und auf S. 436 seiner 
„Gesamtbeschreibung derCacteen" die 
Anmerkung macht, beide seien der 
Art nach vielleicht nicht vonein- 

irrige Meinung. Unterscheidungsmerk- 
male der beiden 



offi 



Sitzung vom 12. Dezember 1911. 

Herr Hauptmannn Tittmann er- 

let die Sitzung, der Herr Dr. Fischer 



rfi.i-, 



l:. Tu 



und E. Ehr< 



bergii sind un 
Bau des E. Tulensis und die schmale- | 
ren und feineren Blutenblatter von 
E. Ehrenbergii. 

3. Ueber „Winterbehandlung der 
Cacteen? aussern sich die Mitglieder j 
Heese, Heuer, Nagel, Vogelsang. Aus- ! 
fuhrltch habe ich das Thema in Nr. 23 ! 
der „Gartenflora" von 1911 behandelt. | 

4. Es wird fiir notwendig erachtet, j 
der neuerdings wieder sehr beliebten I 
„Namenmacherei" auf dem Gebiete j 
der Cacteen entgegenzutreten, und es I 
erscheint als lohnende Aufgabe, eine 
griindliche Revision der Nomenklatur 
der im Handel befindlichen Cacteen 
vorzunehmen. 

Von zwei Seiten sind Anfragen 
zwecks Austausches von Cacteen an 
Mitglieder unserer Sonderabteilung ge- 
langt. Die Versammelten konnen sich 
erst dann ein Urteil bilden, wenn j 
Listen mit Namen und annahernder 
Grossenangabe der angebotenen Pflan- 
— vorgelegt werden. 



Vertretung des erkrankten Herrn 
Braun beiwohnt. 

1. Das Protokoll der Sitzung vom 
14. November wird verlesen und an- 
genommen. 

2. Herr Dr. Fischer referiert iiber 
die vom Presidium der D. G. G. ge- 
wunschten Aenderungen an der von 
Herrn Hauptmann Tittmann entworfe- 
nen und in der Sitzung vom 2. Juli 
191 1 angenommenenGeschaftsordnung 
der Sonderabteilung fur Succulenten. 
Nach erfolgter Diskussion werden die 
Aenderungen, die in keinem Punkte 
prinzipieller Natur sind, vorgenommen. 
Die Geschaftsordnung wird in dieser 
Fassung dem Presidium noch einmal 
zur Genehmigung vorgelegt werden. 

3. Die Vorstandswahl fiir 1912 er- 
folgt durch Akklamation und ergibt 
folgende Zusammensetzung des Vor- 



Vorsitzender: He 



Hrti 



Stellvertreter: Herr Dr. A 

4. Die Besprechung der 

us der Gruppe Thelocactus 



E. Sau 



He 

iiber das fur den 15. Februar 1912 in 
Aussicht genommene Winterfest der 
D. G. G., das mit einer Pflanzenaus- 
stellung aller Abteilungen verbunden I 
werden soil. Es werden Bedenken I 
geaussert iiber die Moglichkeit und j 
Zutraglichkeit eineszweimaligenTrans- | 
portes der Pflanzen an demselben 
Tage, der moglicherweise starken Frost 
bringen kann. 

Herr Braun iibermittelt den Ver- 
sammelten die Forderung des Presi- 
diums, Aenderungen an den von der 
Sonderabteilung fur Succulenten ein- 
gereichten Satzungen vorzunehmen. 
Die Diskussion hieruber wird auf die 
Tagesordnung der nachsten Sitzung 
gestellt. Nagel. 



Mac Dowellii, E. un- 
Seguinii, E. horripilus, 
ntertextus, E. Krausei, 
li, E. Duran- 



E. Silei 
E. John 
gensis, E. turbiniformis. 

Als Anschauungsmaterial haben 
freundlichst zur Verfiigung gestellt 
Herr Heuer E. horripilus, Herr 
Schmiedecke E. unguispinus (Ori- 
ginalpflanze), E. Sileri, E. Krausei, E. 
Johnsonii und E. Simpsonii, Herr 

j Vogelsang E. Beguinii und E. horri- 
pitus. Die Mehrzahl dieser Pflanzen 

| gedeiht nicht in der Kultur und wird 

I in den Sammlungen immer seltener. 

i Von besonderem Interesse sind E. 

| Sileri, E. Krausei und E. Johnsonii, 

i die Herr Schmiedecke als Mumien 

t. Selbst noch in diesem Zu- 

stande erkennt man die Schonheit 

dieser seltenen Pflanzen, deren Korper 

! von den fest ineinandergeflochtenen 
kraftigen braunen, bzw. weissbraunen 



Kleine Mitteilungen. 



oder roten Stacheln dicht umsponnen 
ist. E. Krausei hat einen fast stahl- 
blauen Korper. 

AUe drei sind Hochgebirgspflanzen, 
wie eine grosse Anzahl der Gruppe 
Thelocactus, besonders der E. Simp- 
sonii, der im Moranengeroll der Rocky 



Mountains bis zu einer Hone von 
3300 m vorkommt. Herr Schmiedecke 
hat gute Erfahrungen mit Samlingen 
des sehr langsam wachsenden E. tur- 
biniformis gemacht, den er auf einer 
Erdmischung von Kalkstein und Lehm 



Kleine Mitteilungen. 



Ar;. 



IvHO 






Internat aufgehoben 
ansehnlicher Stipendienfonds zur 
Unterstiitzung . wurdiger und be- 
diirftiger Schiiler eingesetzt worden. 
Ein vollstandiger Umbau der meisten 
Lehrsale und Laboratorien ist erfolgt. 
Der Neu- und Umbau der Gewachs- 
hauser konnte letzthin beendet werden. 
Die in den Gewachshausern 
befindlichen Pflanzen entwickeln sich 
aufs beste, insbesondere haben die 
Kulturen von Chrysanthemum, Begonia 
Gloire de Lorraine und Begonia Rex 
sowie von Cyclamen gute Erfolge 
gebracht. 

Eine wesentliche Bereicherung hat 
der Lehrplan in den landschafts- 
gartnerischen Fachern, auf die stets 



fahr 



Wert gelegt worden ist, er- 
Die Anzahl der Zeichen- 
wurde wesentlich erhoht. 



Stunden fiir den Unterricht in 
Gartenarchitektur hinzu, und dem 
Entwerfen von Gartenplanen sowie 
dem Perspektivzeichnen wird be- 
sondere Aufmerksamkeit gewidmet. 
Ebenso werden Sondervorlesungen 
von einem Friedhofsspeziali: 
Friedhofsgestaltung 



fachc 



Friebhofs- 
Vorarbeiten fiir 
\usbau der iibrigen Unterrichts- 
und fiir Verbesserungen anderer 
Art sind in Angriff genommen. So 
wird die „Station fiir gartnerische 
Pflanzenzuchtung* im Friihjahr ihre 
praktischen Arbeiten in Angriff 
nehmen und das neuerbaute Wurzel- 
beobachtungshaus, das in seiner Bau- 
art von der bisher meist iiblichen 



ITlr.l 



abweicht, besetzt werden. Gernuse 
kulturen unter Glas nach hollandischen 
Muster werden im Friihjahr auf 
genommen und die Park- und Zier 
anlagen durch Hinzufiigu 
Teile erganzt werden 
wird auch die grosse und gut aus- 
gestattete Obst- und Gemuse- 
verwertungsstation ihren praktischen 
Betrieb und ihre Versuchstatigkeit 
aufnehmen. Die Umgestaltung der 
feldmassigen Obst- und Gemiise- 
kulturen sowie der Baumschulen ist 
ebenfalls vorbereitet. Die Aufnahme 
neuer Schiiler erfolgt nur noch im 
Friihjahr. 

Gladiolus-Blute. 

In den ausgedehnten Gartnereien 



strasse 74, Stuttgart) bliihen seit einige 
Wochen wieder die weltberuhmte 
Gladiolus in grossen Mengen und 
einer Farbenpracht (vom reinstenWei: 
bis zum tiefsten Rot mit alien erden 
lichen Uebergangen), wie sie wo 
schoner und reichhaltiger in keim 



von „gladii 



ndeinKnollengewachs 
anderen Blumen den 
Vorteil voraus, dass sie leicht zu kulti- 
vieren sind, im Wasser 10 bis 14 Tage 
lang bliihen und daher als Vasen- und 
Dekorationsblume fur Freud und Leid 
ausserordentlich wertvoll sind. Inter- 
essenten erhalten genaue Kulturan- 
leitung dieser so beliebten Saison- und 
Modeblumejederzeitgern. — Bekannt- 
lich steht Herr Pfitzer auf dem 
Gebiete der Gladiolus-Ziichtungen als 
Spezialist an erster Stelle in Europa, 
und wurden seine Neuheiten „Europa" 
und „Schwaben" im letzten Jahre in 
London, Paris, Berlin, Liegnitz und 



Kleine Mitteilunsen. 



Karlsruhe i. B. mit hochsten Preisen 
ausgezeichnet. — Einen Besuch dieser 
ausserst sehenswerten Blumenfelder 
solltedaherkeinFachmannundBlumen- 
freund versaumen. 

Wie wir nachtraglich erfahren, 
wurde Herr Pfitzer soeben in den 
Ehrenausschuss der im Mai 1912 statt- 
findenden grossen „Internationalen 
Gartenbau-Ausstellung" in London be- 
rufen. Paul Schmidt, Stuttgart. 



Blumenspenden - Vermittlung. 

Bekanntlich findet zwischen de 
europaischen Grossstadten ein nicl 
unbedeutender Austausch von Blumei 



geschafte in die Lage, fur ihre Kund- 
schaft Auftrage in entfernt liegenden 
Stadten zu vermitteln. Da ist dann 
guter Rat teuer, weil keine Adressen 
bekannt sind. Dem abzuhelfen hat 
der Verband Deutscher Blumen- 
geschaftsinhaber, welcher auch den 
Telegrammschlussel V. D. B. 
herausgegeben hat, ein Verzeichnis 
von Blumengeschaften aufgestellt, in 
welches aus jeder Stadt des In- und 
Auslandes leistungsfahige Blumen- 
geschafte aufgenommen werden, deren 
Inhaber sich verpflichten, Auftrage, 
die ihnen aus Kollegenkreisen anderer 
Stadte zugehen, mit geringem Nutzen 
jjewissenhaft und zur Zufriedenheit 
auszufuhren. Das Verzeichnis der an 
der Blumenspendenvermittlung teil- 
nehmenden Geschafte soil alljahrlich 
als Anhang zum Kauferverzeichnis 
des Telegrammschliissels V. D. B. 



Aasstelltmgswesen. 

Mitteilungen 
der „Standigen Ausstellungskom- 
mission fur die deutsche Industrie". 

Atisstellung ftir Rauchbekampfting 
in Manchester 1911. 

Ueber die „Manchester & Sal- 
ford Smoke Abatement Exhibition", 






„City Exhibit 






erscheinen. Die Eintra 
kostenlos, Voraussetzung 
sich meldenden Firmen im Kesitz des 
Telegrammsehlussels V. D. B., 3. Aus- 
^abe, Preis 4.50 M. sind, damit Auf- 
trage an der Hand dieses Schliissels 
telegraphisch iibermittelt werden 



eldungen fur 



Berlin, S. 42, Ritterstr 



kostenlose 
Aufnahme in das Blumenspenden- 
Vermittlungsverzeichnis sind sofort 
an die Geschaftsselle des Verbandes 
Deutscher Blumengeschaftsinhaber, 
iinzusenden. 



Chester und District Smoke Abatement 
Society" mit Unterstiitzung der „Smoke 
Abatement League of Great Britain", 
der „Coal Smoke Abatement Society" 
und der „Society of British Gas 
Industries" organisiert wurde, wird 
der„StandigenAusstellungskommission 
fur die deutsche Industrie", die seiner- 
zeit auf die Veranstaltung hingewiesen 
hat, aus Manchester berichtet: 

In Ermangelung einer entsprechend 
grossen Ausstellungshalle konnen der- 
artige Ausstellungen in Manchester 
nur lokalen Charakter tragen und fur 
weitere Kreise lediglich bedingtes 
Interesse haben. So war auch die 
Ausstellung fur Rauchbekampfung in 
! der fur grosse Veranstaltungen ganz 
) unzulanglichen Markthalle wenig an- 
j sprechend untergebracht. Infolge der 
j notgedrungen sehr engen Zwischen- 
gange hatte man stets das Gefiihl der 
I Ueberfullung und man konnte kaum 
| zu ruhigem Studium gelangen. 

Der Zeitpunkt war recht gunstig 

j gewahlt, da der Winteranfang jedem 

Haushalte sowohl wie auch der 

iustrie das im Lande der 

| Nebel stets mchr als anderwarts fuhl- 

I bare Licht- und Rauchproblem nahe 

I vor Augen riickt. Auch suchte man 

I durch massenweise Gratisabgabe 

i von Eintrittskarten zahlreiche Inter- 

essenten aus den verschiedensten 

Kreisen heranzuziehen. Dem regen 

\ Besuche entsprach der finanzielle 

Erfolg. Die besten Garantien hierftir 

bot freilich die offizielle Beteiligung 

j der Korporationen der Stadte Man- 

I Chester und Salford. Danebennahmeine 

Reihe der bestbekannten englischen 

Firmen teil, wobei einzelne die Dar- 

gen durch Demonstrationen 

rzten, die — von fachkundigen 



die 



Personen vorgefiihrt und durch 
trage erlautert - beim Publikun 
sonderes Interesse erregten. 

Auslandische Firmen haben 
Ausstellung, soweit zu ermitteln, 
weder direkt noch durch englische 
Agenten indirekt beschickt. 

Der Austellungskatalog sowie Pro- 
spekte und Drucksachen von Aus- 
stellern liegen an der Geschafts- 
„Standigen Austellungs- 
(Berlin NW., Roon- 



stelle der 



Die Verteiiung der Grands Prix auf 

der Internationalen Industrie- und 

Cewerbe-Ausstellung Turin 1911. 

Der deutsche Generalkommissar 

Gewerbe-AusstellungTurin 1911" fiber- 
mittelt der „Stiindigen Ausstellungs- 
kommission fur die deutsche Industrie" 
folgende statistische Aufstellung fiber 



die Verteil 


ling 


der Grands Prix a 


uf der 


Turiner A 


usstellung: 




Nation 




jj jfj M 


fjl 






\i ^13 ° 


-Cx 


Italien 




6445! 674 0,104 


10 


Frankreich 




5319 1467 0,275 




Russland . 




i 227 87 0,383 


2 1 a 


England . . 




698 307 0,439 


2 1 2 


Schweiz . . 




57 26 0,456 




Belgien . . 




304- 148 0,486 


2 


Deutschland . 


642 427 0,665 


V - 



Ffir die hohe Qualitat der Dar- 
bietung der Deutschen Abteilung 
spricht im fibrigen die Tatsache, dass 
keiner der deutschen Aussteller un- 



die niedrigste Auszeichnung und nur 
23 die Bronzene Medaille erhalten 

Der Gartenbauverein „Feronia" 
fur Eberswalde und Umgegend hat 

in seiner Generalversammlung im 
Oktober 1911 beschlossen, zur Ehrung 
des 25jahrigen Regierungsjubilaums 
Kaiser Wilhelms II. eine Gartenbau- 
kunst-Ausstellung im Jahre 1913 
in Eberswalde zu veranstalten. Die 
Vorarbeiten ffir das Programm sind 
im Gange. Der Besitzer des grossen 



Sale und Garten fur diese \ 
anstaltung dem Verein unentgeltl 
zur Verffigung gestellt. Es ist zu 



zvoll gestalten wird. 
Eine grosse Gartenbau- Aus- 
stellung ist seitens der Stadt 
ffir dasjubilaumsjahr 1913 b 
Sie findet im Anschlusse 
der Kgl. Haupt- und Residenzstadt 
Breslau unter dem Protektorate 
Sr. Kaiserl. und Konigl. Hoheit des 
Kronprinzen des deutschen Reiches 
und Kronprinzen von Preussen ver- 



kriege" im alten schonen Scheitniger 
Parke statt. 

Die Gartenbau - Ausstellung wird 
alle Zweige der Gartenkunst und des 
Gartenbaues umfassen. Tragerin ist 
die Stadt Bresla-i. Die Dauer ist vom 
Mai bis Oktober 1913 in Aussicht 
genommen. 

Einladungen und Programme wer- 
den in Kfirze versandt werden. 

Die Geschaftsstelle ist vorlaufig: 
Stadtische Garten-Direktion, Breslau I, 

Verschiedenes. 

Aus dem Nachrichtenblatt fur die 
Zollstellen. 

Dem im Jahre 1908 ausgegebenen 
Gesamtverzeichnis derjenigen inlan- 
dischen Zollstellen, fiber welche die 
J Einfuhr der zur Kategorie der Rebe 
; nichtgehorigen Pflanzlinge, Straucher 
und sonstigen Vegetabilien in das 
Reichsgebiet erfolgen darf, ist hinzu- 
zuffigen: 

Unter „b. Bayern" als 3. Absatz: 
„Zollabfertigungsstelle am Bahnhof 
Schellenberg." 

Der Lehrmeister im Garten 
und Kleintierhof (Verlag Hach- 
meister & Thai, Leipzig) beabsichtigt, 
eine „Vereinsausgabe" auf billigerem 
Papier mit Beilage „Vereinsnach- 
richten" zu veranstalten, die Vereins- 
mitgliedern zum ermassigten Preise 
von 50 Pf., eventuell nur 40 Pf. 
vierteljahrlich zur Verffigung stehen 
soil. Urn den billigen Preis zu er- 
moglichen, ist sehr zahlreiche Betei- 
ligung erforderlich. 



72 Programm fur das 90. Stiftungsfest der D. G. G. 

PROGRAMM 

90. Stiftungsfest der Deutsciien Oartenbau-Gesellschaft 

verbunden mit einer 

Biumen= und Pflanzen-flussfelluno 

am Donnerstag den 15. Februar 1912 

im Landwehroffizier - Kasino, Charlottenburg, Hardenbergstrasse 30b 

(am Bahnhof Zoologischer Garten). 

Eroffnung der Blumen-Ausstellung inkl. Besichtigung der gesamten Tafel- 

dekoration nachmittags 2 Uhr. 
Schluss der Ausstellung fur alle nicht am Fest Teilnehmenden abends 6 Uhr. 
Von 7 bis 8 Uhr Begrussung der Mitglieder und Gaste. 
Urn 8 Uhr Beginn des Festessens. 
Nach Schluss Ball und Kabarett. 

Um den Abend fur jedermann angenehm und genussreich zu gestalten, 
sind Vortrage musikalischer und deklamatorischer Art erster Krafte in reichem 
Masse vorgesehen. 

Die Teilnehmerkarte, welche durch die Geschaftsstelle, Berlin, Invaliden- 
strasse 42 zu beziehen ist, kostet fur alles Gebotene einschliesslich Fest- 
essen 6 Mark. 

Der Eintritt fur die Blumen-Ausstellung allein betragt fur Nichtmitgliede r 
2 Mark, fur Mitglieder ist er gegen Vorzeigung der Mitgliedskarte frei. 

Blumenschau. 

IAlle Blumenliebhaber und Gartner werden hierdurch noch einmal II 
gebeten, zu dieser Ausstellung aus ihren Gewachshausern und Treibe- II 
reien ihre schonsten Pflanzenschatze auf kurze Zeit nach dem 11 
Landwehroffizier-Kasino zu entsenden. 

Die entstehenden Unkosten werden vergiitet. 

Alle Anmeldungen zur Beschickung der Blumenschau (Art der Blumen 
und gewunschte Quadratmeter) sind an die Geschaftsstelle, Berlin, Invaliden- 
strasse 42 zu richten. 



welche sich an der Ausstellung odei an der 
beteiligen wunschen, findet am Montag" den 5. Februar 
tUhr eine Besprechung im Landwehroffizier-Kasino statt. 

Die Anzahl der bis jetzt verkauften Teilnehmerkarten betragt 204. 
Um Einfuhrung von Gasten wird gebeten. 

Der Fest-Ausschuss. 



15. Februar 1912 




ZEITSCHRIFT 

Garten- und BlumenKunde 



Begriindet von Eduard Regel 

61. JAHRGANG 



Herausgeber: Deutsche Gartenbau-Gesellschaft 

Berlin, Invalidenstrasse 42 



Schriftleiter: Dr. Hugo Fischer 



BERLIN 

Kommissions-Verlag von Rudolf Mosse 




1912, Heft 4, Inhalt: 



j Aileinigelnseraten Annahme: Annoncen ExpeditionRudolf Mosse | 



. Berlin, Breslau, Dresden, Dfli 



HEINRICH BUCHACKER 

vormals CARL WKEDOW 

GARTEN-ARCHITEKT 

BERLIN N¥. 23 

Technisch.es Bureau: Lessingstrasse 54 Fernsprecher: Amt Moabit 1354 

■■■■■■■ GARTEN- UND PARKANLAGEN MsHsMHI 


Import unJ Lager von 

Bambus- und 
Tonkinstaben 

Bastu.Kckosstricke 

Hesselmann Gebr., Hamburg 8. 


^Stiphoka^ 

IeichtlosSfcfce Pflanzewtetirsalze 

fun^iblurffur 
Jedem Ga>tnervu empfehlen f 

Auf 1 cbinyffiettwaW 1—3 kg. 
Preis 5/^ 10 28^ 100 kg 


Frtih beetf ens tcr 

Bbttger & Eschenhorn, G.m.b.H. 1 
Berlin-Lichierfelde O. 


M^a<- 8.50 6.-X20— 

Ern^Sdiulze, Leipzijp^B 


Gartner- Lehranstalt ^^^ Oranienburs ft. Berlin 

Institut der Landwirtsehafts* Wms Begian des Sommer-Semesters 
kammer. ™ am 17. April 1912. 

Kursusdauer fur Gelxilfen 1 Jahp 

Die Anstalt bietet Gehilfei Gelegenheit zur griindlichen theoretischen 
Ausbildung auf alien Gebieten der Gar.nerei. Reichhaltiges Demonstrations- 
material im Anstaltsgarten und Exkursionen nach den bequem und mit geringen 
Kosten zu erreichenden Kdniglichen Garten und den bedeutendsten Handels- 
gartnereitn und Obs'ckulturen von Berlin und seiner Umgebung. 
Lehrlinge, die Neigung zum Beruf haben, werden in der Anstaltsgartnnrei 
praktisch' ausgebilda. Billige Pension in der Anstalt. Wenig Bemittelten 
evtl. Ermassigung. Sieben etatsmassig angestellte Lehrkrafte. Prospekt, 
aus dem alles Nahere zu ersehen ist, versendet kostenfrei die Direktion. 







DEUTSCHE GARTENBAU-GESELLSCHAFT. 

Berlin N 4, Invalidenstrasse 42. 
Schirmherr: Seine Majestat der Kaiser and Konig. 

Der President der „Deutschen Gartenbau-Gesellschaft" ladei» hierdurch 
alle stimmberechtigten Mitglieder gemass § 16 der Satzung zu einer 

Ordentlidien Generalversammluni 

Donnerstag den 29. Februar 1912 nachmittags 4 Dhr 

)rium in der Koniglich 



Gegenstand der Verhandlung: 

1. Begrussung durch den Prasidenten der Gesellschaft, Herrn Wirklichen 
Geheimen Rat Dr. H. Thiel, Exzellenz, und Bekanntgabe der Ehrungen. 

2. Erstattung des Jahresberichtes durch den Prasidenten. 

3. Erstattung des Kassenberichtes durch den Schatzmeister, Herrn Carl 
Friedrich v. Siemens, Berlin. 

4. Antrag des Kassen-Ausschusses auf Entlastung des Gesamtprasidiums und 
des geschaftsfuhrenden Presidiums. 

5. Ersatzwahl fur die satzungsgemass aus dem Gesamtprasidium ausscheiden- 
den acht Mitglieder. 1 ) 

6. Vortrag. 

7. Verschiedenes. ] 



Deutsche Gartenbatr-Gesellschaft. 

Mitteiitmgen 

atis der SHzung des Gesamt-Prasidiams am Mittwoch 
den 7. Februar 1912. Berlin, Asfcanischer Platz 3. 

1. Das Protokoll der letzten Sitzung vom 7. Dezember wird genehmigt. 

2. Der Herr Prasident macht Mitteilungen uber die Tatigkeit und die 
Beschlusse des ^geschaftsfuhrenden Prasidiums" seit dem Dezember 1911. 

Sie beziehen sich: 

a) Auf die Verteilung unentgeltlicher Samereien an die Mitglieder der 
Gesellschaft. 
M Die Namen dieser ausgelosten Mitglieder sind auf S. 75 abgedruckr. 



74 Mitteilungen des Gesamtprdsidiums. 

Das geschaftsfuhrende Presidium empfiehlt, in Zukunft keine unentgelt- 
lichen Samereien mehr zu verteilen. 

b) Auf die Erlaubnis an Herrn Garteninspektor Max Loebner in Dresden, 
seine Preisschrift „Ueber gartnerische Pflanzenziichtung", die das 
Eigentum der D. G. G. ist, ins Russische ubertragen zu Iassen. 

c) Auf solche Mitglieder, die ohne Einhaltung des festgesetzten Kiindigungs- 
termins ihren Austritt erklart haben. 

d) Auf die Anregung, Einbanddecken fur die „Gartenflora" herzustellen. 
Hiertiber ist in Heft 3 der „Gartenflora" alles Erforderliche bekannt- 

gemacht. 

e) Auf einen Bericht an die Aeltesten der Kaufmannschaft von Berlin 
iiber die „Lage der Kunst- und Handelsgartnerei in Berlin". Er ist 
ordnungsgemass erstattet. 

f) Auf die Herstellung der neuen Mitgliederliste, die ohne Kosten fur 
die Gesellschaft erscheinen wird. Es empfiehlt sich, sie erst nach 
der Generalversammlung und den Neuwahlen zur Versendung zu 

g) Auf das 90. Stiftungsfest der Gesellschaft am 15. Februar in den Gel 
samtraumen des Landwehroffizierkasinos. Bis jetzt sind fast 300 Tei- 
nehmer vorgemerkt. 

3. Der endgultige Abschluss der Jahresrechnung fur 1910 wird vorgelegt 
Die Rechnungen und Belege sind kalkulatorisch gepriift und einige kieinere 
Monita gezogen. 

Es ergibt sich eine Etatsuberschreitung von 4228.65 M.; sie ist n ament 
lich durch die Aufwendungen fur die Umwandlung des Vereins in eine 
Deutsche Gartenbau-Gesellschaft entstanden sowie durch erhohte Ausgaben 
fur die „Garten flora" und durch die Deckung des Defizits fur die Gemiise- 
Ausstellung. 

4. Der Herr Schatzmeister legt die Jahresrechnung der D. G. G. fur 1911 
vor und erlautert sie des naheren. Beide Jahresrechnungen sollen durch den 
Kassen-Ausschuss revidiert werden. 

5. Den Sonderabteilungen sind bestimmte Einnahmen iiberwiesen und 
gelegentliche Zuwendungen gemacht, von denen sie die Kosten ihrer Ge- 
schaftsfiihrung, namentlich Porto, selbst zu decken und iiber deren Ver- 
wendung sie Rechnung zu legen haben. 

Die Zusammenstellung ergibt, dass die Gesamtguthaben betragen: 

a) der Orchideen-Sektion 645.60 M. 

b) „ Sonderabteilung fur Pflanzenschmuck 860.15 , 

c) „ * „ Blumenzucht 174.83 „ 

d) „ „ „ Succulenten 35.28 „ 

e) „ „ „ Gartenkunst 289.65 „ 

2005.51 M. 

Es wird beschlossen, den Sonderabteilungen diese Betrage zu iiberweisen. 

46 Gesellschaftsmitglieder gehoren mehr als einer Sonderabteilung an 
und haben hierfur pro Abteilung eine Extrazahlung von 3 Mark an die be- 
treffende Abteilungskasse zu zahlen. Diese 46 sind aufgefordert, die Betrage 
an die Geschaftsstelle abzufuhren, damit sie an die Abteilungskassen weiter- 
gegeben werden konnen. 



7 OOP. Monatsversammlung der D. O. o. '$ 

6. Den Patronatsmitgliedern, die einen Jahresbeitrag von 100 Mark zahlen, 
sind die Extrabeitrage fur die Sonderabteilungen zu erlassen. 

7. In den Kassenausschuss werden folgende drei Mitglieder des Gesamt- 
prasidiums gewahlt: Herr Dr. Berliner, Otto v. Mendelssohn- 
Bartholdy, A. Weiss. 

8. Zur Vorlage kommt der Etatsvoranschlag fur 1912. 

Der Anregung, samtliche Ausgaben fur die „ Garten flora", das Organ der 
Gesellschaft, zu der ja auch die „Orchis« und das Gehalt fur den Schnftleiter 
gehoren, in einer Etatsposition ubersichtlich zusammenzufassen, ist statt- 
gegeben.' Dieser Voranschlag soil gleichfalls dem Kassen-Ausschuss noch 
einmal vorgelegt werden. 

9. Die Sonderabteilung fur Pflanzenschmuck hat den Antrag auf Be- 
willigung von Mitteln fur die Balkonbewertung im Sommer 1912 gestellt. Ihr 
wird wie im Jahre 1911 eine Beihilfe von 500 Mark bewilligt. 

10. Die vorgelegte Tagesordnung fur die Generalversammlung am 
29. Februar 1912 wird mit einigen Abanderungen genehmigt. 

11. Nach § 13 der Satzung hat eine Auslosung von acht Mitghedern aus 
dem Gesamtprasidium zu erfolgen. 

Nach dem Ergebnis der Auslosung scheiden folgende acht Herren aus 
dem Gesamtprasidium aus: 

A. Siebert, Koniglicher Landesokonomierat und Koniglicher Garten - 

baudirektor, Frankfurt am Main. 
Dr. Otto N.Witt, Professor, Geheimer Regierungsrat, Westend-Berh n 
Carl Friedrich v. Siemens, Berlin. 
Dr. A. Engler, Professor, Geheimer Ober-Regierungsrat, Direktor 

des Koniglichen Botanischen Gartens, Dahlem-Steglitz. 
A. Brodersen, Koniglicher Gartenbaudirektor, Stadtgartendirektor, 

Berlin. 
Walther Swoboda, Berlin. 
T J Heinrich Seidel, Laubegast-Dresden. 
E*rnst v. Borsig, Koniglicher Kommerzienrat, Tegel-Reiherwerder. 

12. Der Antrag, im Jahre 1913 in Berlin eine nationale Gartenbau-Aus 
stellung zu veranstalten, wird noch einmal eingehend diskutiert. 

Da Breslau eine solche Ausstellung schon seit langerer Zeit vorbereitet 
hat, und eine Zersplitterung auf dem Gebiete des gartnerischen Ausstellungs- 
wesens mogiichst zu vermeiden, auch die Zeit fur eine genugende Vorbereitung 
schon zu weit vorgeschritten ist, wird beschlossen, von einer Berliner Aus- 
stellung abzusehen. Der President. 

1009. Monatsversammlttng der D. G. G. 

am Donnerstag den 25. Janaar 1912 
im Horsaal 6 der Konigl. Landwirtschaftiichen Hocbscbule. 

Vorsitz: Se. Exzellenz Dr. Thiel. 

Der Vorsitzende begrusst die Erschienenen in besonderer Anspracne, 
da es die erste Monatsversammlung der D. G. G. sei, welcher er prasidiere. 
Er weist auf die hohen, von der Gesellschaft zu erstrebenden Ziele hin, lur 



76 Be obachtungen uber die Einwirkung der Diirre des Sommers 1911 usw. 

welche das Zusammenwirken aller erforderlich sei und bittet um allseitige 
Unterstiitzung. Sodann erinnert derselbe an die beiden hohen Gedenktage: 
tagsvorher der 200. Geburtstag Friedrichs des Grossen, der bei aller rast- 
losen Tatigkeit fur des Landes Wohl in Krieg und Frieden doch auch fur den 
Gartenbau ein so warmes Herz gehabt, der ein Potsdam, ein Sanssouci 
begriindet — iibermorgen der Geburtstag unseres Kaisers und Konigs, 
der die Ueberlieferungen seiner Vorfahren in wurdigster Weise weiter pflegt, 
und in dem die Deutsche Gartenbau-Gesellschaft insbesondere ihren Schirm- 

Ausgestellte Gegenstande: 

Herr A. Koschel erfreute die Versammlung mit einer prachtigen Gruppe 
von getriebenem Flieder und Schneeball. Die andauernde Sommer- 
hitze und die milde Herbstwitterung hatten in aussergewohnlichem Grade der 
Treiberei vorgearbeitet, die Knospen waren mehr als je ausgereift, so dass 
das Treiben beste Resultate gab, selbst bei Sorten, die wie Charles X. sonst 
manchmal versagen. 

Die Baumschule Spath hatte (wie schon in der Sitzung der Sonder- 
abteilung fur Gartenkunst am 8. Januar) eine- Anzahl immergruner Ge- 
holze wie auch solcher mit farbigen Zweigen zum Schmuck des 
winterlichen Gartens ausgestellt, die von Herrn Dr. H. Spath vorgefiihrt 



Humb 



einige „Ho 



Komische Hyazinthen" vor, schlanke Blumen in zierlich lockerer Traube, 
von entziickenden Farbungen und starkem Wohlgeruch; ferner Bluten der 
japanischen Kirsche „Hisakura a , eine Spielart von Prunus Cerasus mit riesigen, 
gefiillten Blumen von zart-rosa Farbung. 

Vortrag: Herr Dr. B. Leisering-Berlin hielt einen mit zahlreichen 
Lichtbildern geschmuckten Vortrag uber „Eine Reise nach Skandi- 
navien, mit besonderer Berucksichtigung landschaftlicher und naturwissen- 
schaftlicher Gesichtspunkte." Die wahrend der Reise aufgenommenen, aus- 
gezeichnet gelungenen Bilder der einzig schonen nordischen Landschaften 
erregten allgemeine Bewunderung. 



Beobachtungen tiber die Einwirkung der Dtirre 

des Sommers 1911 an den Alleebaumen und in 

den Forsten des Kreises Teltow. 

Vorgetragen in der Sitzung der Sonderabteilung fQr Gartenkunst am 8. Januar 1912. 

Wenn auch die ausserordentliche, lang anhaltende Diirre des letzten 
Sommers zweifellos grossen und schadlichen Einfluss auf unsere Kultur- 
gewachse ausgeiibt hat, so ist der Umfang dieser Schaden an den ausdauernden, 
tieferwurzelnden Gewachsen, speziell an den Laub- und Nadelholzern, heute 
doch noch nicht zu iibersehen. 

Schon die letzten Jahre waren mehr oder weniger ungunstig. Manches, 
was in diesem Jahre an Schaden beobachtet wird, ist noch zuruckzufuhren 

J ) Ausfuhrliches Verzeichnis folgt spater. 



Beobachtungen fiber die Einwirkung der Diirre des Sommers 1911 usw. 77 

auf die Einwirkung der letzten Jahre und auf den im Oktober 1909 so friih 
eingetretenen sehr starken Frost. Viele Schaden durften auch zuriickzufuhren 
sein auf die erste Diirreperiode im Fruhjahr v. J. und vor allem auf den 
starken Frost, der uns im Fruhjahr v. J. heimsuchte. 

Die meisten der geschadigten Gewachse sind meines Erachtens schon 
krank oder geschwacht gewesen, als die Sommerdurre eintrat, und sind dieser 
kritischen Periode nur urn so leichter zum Opfer gefallen. Hierzu durften 
wohl die meisten schon wahrend des Sommers abgestorbenen Pflanzen zu 

Im grossen und ganzen glaube ich, hat man die schadlichen Einwirkungen 
uberschatzt, jedenfalls sind die Aussichten wesentlich bessere geworden 
nach dem kiihlen und feuchten Herbst, der bereits viele recht stark mit- 
genommene Pflanzen merklich hat aufleben lassen, und ich neige der Annahme 
zu, dass ein normal verlaufender Winter mit ausreichenden Niederschlagen 
und Frost bei Schneedecke viel wieder gut machen wird und uns fiir das 
Fruhjahr ein giinstigeres Bild vorbereitet, als es die meisten erwarten. 

Der grosste Nachteil, der uns erwuchs und noch verbleibt, ist der 
grosse Mangel an Grundfeuchtigkeit. Der Grundwasserspiegel ist so weit 
zurtickgetreten, dass auch ausgiebige Niederschlage ihn bis zum kommenden 
Fruhjahr kaum zu der Hohe bringen werden, wie er fiir die neue Vegetations- 
periode erwiinscht ist. Bleiben Niederschlage in ausreichender Menge aus, 
so wird der Schaden in der Nachwirkung im kommenden Jahre bedeutend 
werden, zumal die meisten Gewachse infolge des geringen Wachstums und 
des Laubmangels im verflossenen Jahre nur wenig Reservestoffe aufspeichern 

Ein Absterben von ausdauernden Pflanzen wahrend der Diirre wurde 
eigentlich nur in den extremen Lagen beobachtet, d. h. in exponiert hoher 
und in tiefer Lage mit sehr hohem durchschnittlichen Grundwasserstand, in 
letzterem mehr als in dem ersteren. 

In den exponiert hohen Lagen beschrankte sich das Absterben mehr 
auf solche Individuen, welche bereits geschwacht, krank oder abstandig waren. 

In den tiefen Lagen mit sonst hohem Grundwasserstand traten infolge 
des tief sinkenden Grundwassers vollig veranderte Verhaltnisse ein. Die dort 
heimischen, auf hohes Grundwasser angewiesenen Gewachse gerieten voll- 
standig „aufs Trockene" und litten unter der plotzlichen Veranderung ihrer 
Standortsverhaltnisse selbstverstandlich sehr, ihr Standort genugte ihren ge- 
wohnten Anforderungen nicht mehr. Diesem plotzlichen Wechsel und dem 
Schwinden der hohen Luftfeuchtigkeit, welcher diese Pflanzengattungen be- 
durfen, ist es zuzuschreiben, dass viele Eschen (Fraxinus excelsior), Erlen 
und sonstige Pflanzen, welche Feuchtigkeit verlangen oder sich individuell 
an sie gewohnt hatten, schnell abstarben. 

Hierbei war es interessant zu beobachten, wie sich andere Pflanzen- 
arten, welche in dem ihnen nicht zusagenden allzufeuchten Standort sich 
nie recht wohl fuhlten, sich bald zu uppiger Entwicklung entfalteten und sich 
in der Diirre sehr wohl fuhlten. Fiir diese Pflanzen bedeutete eben das 
Sinken des Grundwasserspiegels eine Verbesserung ihrer Lebensverhaltnisse, 
ihr Wachstum wurde durch die hohe Temperatur sogar noch gefordert. 



78 Beobachtungen iiber die Einwirkung der Diirre des Sommers 1911 usu>. 

Es wird also notwendig, bei den Betrachtungen die Erscheinungen in 
den extremen Lagen auszuschalten und sich nur auf die Beobachtungen in 
den normalen, d. h. Fur die betreffenden Pflanzen oder Baumarten normalen 
Lagen zu beschranken. 

Als eigenartig und uberraschend muss bezeichnet werden, dass in dieser 
abnormen Witterung Baumarten stark gelitten haben, von denen es in dem 
Mass wohl niemand erwartet hatte, da sie bei uns heimisch sind. 

Gross ist der Schaden an den Birken (Betula alba), welche allerorts 
in grossen Mengen sich sehr fruh braunten, das Laub abwarfen und zum 
Teil auch schon abgestorben sind. 

Hierbei handelt es sich rficht nur urn Birken, welche auf natiirlichem 
Wege zur Entwicklung gelangt sind, sondern auch urn solche, welche ange- 
pflanzt worden waren, auch nicht urn vorher krankliche oder abstandige 
Baume; ich habe beobachtet, dass in grosseren Koppeln gerade die schonsten 
und starksten Baume die schadigende Einwirkung der Diirre zeigten, wahrend 
schwachere erhalten blieben. Moglich ist, dass die hoheren Baume mehr 
litten, da sie in hohere, also trockenere Luftschichten hineinragten. Zu be- 
merken ist, dass altere Birken an Chausseen — also alleinstehend — wenig 
oder gar nicht gelitten haben. 

Sehr stark hatten die Ulmen zu leiden. Die sonst kraftigen und iippig 
belaubten Baume zeigten bald ein fahles graubraunes Laub und behielten nur 
noch sehr wenig Blatter. Sie machten in diesem Zustand stellenweise einen 
recht klaglichen Eindruck. Auch hier nahm der Umfang der schadlichen 
Einwirkung zu mit der Hohe und dem Alter der Baume. Besonders stark 
litten Ulmus effusa sowie die montana-Formen. 

Zu bemerken ist, dass die Ulmenarten samtlich im Friihjahr sehr stark 
bliihten und fruktifizierten, so stark, wie es wohl selten beobachtet worden ist. 
Es ist anzunehmen, dass die Baume hierdurch sehr geschwacht worden waren 
und deshalb der Diirre weniger widerstandsfahig gegeniiberstanden. Nur 
damit kann es meines Erachtens erklart werden, dass die sonst so widerstands- 
fahige Ulme so stark in Mitleidenschaft gezogen worden ist. 

Sehr wenig widerstandsfahig erwies sich die Linde, und zwar in den 
meisten ihrer Formen. Nur Tilia tomentosa und Tilia parvifolia hielten 
sich einigermassen. Alle iibrigen verloren fruh das kaum entwickelte Laub; 
was nicht der Diirre zum Opfer fiel, war von der roten Spinne befallen. 
Gegen Herbst fingen die fast kahlen Baume in den inneren Kronenteilen von 

Ich befiirchte, dass unsere Ulmen- und Lindenalleen grossen Schaden 
genommen haben werden! 

Acer platanoides warf auch fruh einen Teil des Laubes, hat sich aber 
verhaltnismassig gut gehalten und zeigte eine friihe, aber sehr schone Herbst- 
farbung. 

Acer pseudoplatanus mit all seinen Abarten fCihlt sich sonst in der 
Niederung nicht recht wohl, in diesem Jahre entwickelten alle Formen sich 
zu besonderer Schonheit. 

Acer dasycarpum und Aesculus hippocastanum haben sehr gut 
iiberstanden. 



Beobachtungen uber die Einwirkung der Diirre des Sommers 1911 usw. 79 

Fraxinus excelsior verlor sehr friih einen grossen Teil des Laubes 
und zeigte eine intensive Herbstfarbung, wahrend Fraxinus pubescens 
Lam-(pensylvanica Marsh) und Tr. americana, L(alba Marsh) sowie ein 
Bastard beider, und Fr. Ornus sehr gut aushielten bei vollem, uppigem 
Laub und ebenfalls sehr schoner Herbstfarbung. 

Gleditschia triacanthos zeigte fast gar keine Einwirkung. 

Juglans regia hielt sich ausgezeichnet und brachte gute Ernten ; 
besonders fielen die ausserordentlich grossen Fruchte auf. 

Juglans nigra erwies sich auch mehr oder weniger als unempfindlich. 

Populus canadensis hielt sich besser als P. nigra und alba. 
Absatz Quercus zeichnete sich uberall durch gesundes Laub aus, welches lange 
lebensfahig blieb. Auch hier war neben einem reichen Fruchtansatz die 
Grosse der Eicheln auffallend. Qu. rubra zeigte sehr schone Herbstfarbung, 
doch nur von kurzer Dauer. Ausserordentlich schon wirkte Qu. coccinea 
in ihrer Herbstfarbung. 

Robin ia erwies sich als sehr widerstandsfahig, trotzdem sie vielfach 
im Fruhjahrsfrost alles Laub verlor. Besonders schon und lange belaubt war 
Rob. Bessoniana, ein Baum, der sich immer mehr als brauchbarer Allee- 

Salix litt in den feuchtigkeitsbediirftigen Arten sehr, die Schnittweiden- 
ernte — auch wo sonst grossere Ertrage in trockener Lage zu verzeichnen 
waren — zeigte durchweg grossen Ausfall. Auffallend gut gehalten hat sich 
Salix vitellina pendula auch in diirftigen, trocknen Lagen. 

Sorbus hielten ziemlich lange stand, erschopften sich aber dann durch 
iiberreichen Fruchtansatz und warfen friih das Laub. Am widerstandsfahigsten 
erwiesen sich die Aria-Formen und unter diesen Aria lutescens. Sehr 
befriedigt hat Corylus Colurna, welche in bestem Wohlbefinden den Sommer 
iiberstand und wahrend des feuchten Herbstes noch lange das Laub hielt, und 
Platanus acerifolia, welche gerade in diesem abnormen Sommer durchweg — 
man kann sagen — sich in uppiger Pracht entwickelt hat, selten stark trieb 
und ihr iippig griines Laub sehr lange behielt. 

Unter den Koniferen erwiesen sich verschiedene einheimische Arten 
ebenfalls als wenig widerstandsfahig. Picea excelsa zeigte sehr friih, an der 
Spitze beginnend, rotbraune Nadeln und bald auch absterbende Astpartien, 
und zwar waren es auch hier gerade die alteren und auch schonsten Baume, 
welche der Diirre zum Opfer fielen. 

Auch Abies pectinata krankelten sehr. 

letzterer stehen an mehreren Kreischausseen lange Reihen sogenannter 
tausendjahriger — jedenfalls sehr alter — Exemplare, die grosse Ausfalle zeigen. 
Taxus hibernica dagegen hielt sich gut. 

Pinus silvestris hat sehr gut standgehalten, ebenso mehr oder weniger 

Chamacecyparis mit ihren vielen Formen zeigte eine geringe Empfind- 
lichkeit. 

Larix leptolepis entwickelte sich besser als L. europaea. 

Recht grosse Verluste wies Thuya occi den talis auf, die doch durchweg 
als widerstandsfahig gilt, aber unter alien Koniferen wohl am meisten gelitten 



Beobachtungen ilber die Einwirkung der Diirre des Scmmers 1911 usw. 

i das in den Schutzhecken der Baumschulen. 
lis sind vielfach vernichtet, wahrend solche 
aus Chamaecyparis Lawsoniana ausgehalten haben. 

Alle blauen Formen der Koniferen hielten sich durchweg gut, ich 
fiihre das darauF zuruck, dass der Wachsiiberzug der Nadeln diese vor all- 
zustarker Verdunstung bewahrt hat. 
Sehr gut ausgehalten haben: 

diesem Jahre sogar einen wesentlich besseren Trieb; auch Picea pun gens. 
Picea alba hielt sich ausgezeichnet, desgleichen Picea Omorica und auch 
Tsuga canadensis. 

Tsuga Mertensiana und diversifolia, auch Sieboldii, die alle in 
den letzten Jahren meist krankelten, erholten sich sogar auffallend. 

Ginkgo biloba (Salisburya) zeigte gute Entwicklung und machte gute 
Triebe. 

Taxodium war gut, selbst auf auch sonst trockenem Standort. Sequoia 
gigantea hat sich scheinbar sehr wohl gefiihlt, der Trieb war durchweg 
besser als in den Vorjahren, die Belaubung war voll und iippig; ebenso 

Von den immergrunen Geholzen hat Buxus sempervirens besonders in 
den starkeren Exernplaren sehr gelitten. 

Das Verhalten der Zierstraucher war in sich zu sehr verschieden, als 
dass man von besonders charakteristischem Verhalten einzeiner Arten sprechen 
konnte. Der enge Stand, der meist starke Schnitt bedingten gerade unter den 
Strauchern, besonders wenn starke Baume in der Nahe standen, naturgemass 
ein baldiges Siechtum und fruhen Blatterfall. Hier konnen nur an Solitar- 
strauchern Beobachtungen gemacht werden, die aber — da es sich dann fast 
immer um einzelne Pflanzen handelt — nicht stichhaltig sind. 

Auffallend war die ausserordentlich schone Entwicklung der Tamarix- 
arten, die reiche Blute der Buddlea, Exochorda, Hydrangea und 
Ligustrum, sowie die geringe Widerstandsfahigkeit der Loniceren und 
Syringen, verschiedentlich auch der Viburnum. — 

Alle meine bisherigen Ausfiihrungen behandeln nur die Einwirkung der 
Diirre und Hitze auf altere Bestande. Neupflanzungen kommen hierbei nicht 
in Betracht. Merkwiirdigerweise zeigten unsere umfangreichen Neupflanzungen 
der letzten Jahre wenig Ausfall und am wenigsten die Neupflanzungen des 
letzten Friihjahrs. Ich fiihre das darauf zuruck, dass ordnungsmassig aus- 
gefiihrte Neupflanzungen infolge der vorhergegangenen intensiven Boden- 
verarbeitung und Verbesserung lebensfahiger sind, und dass wahrend der 
Diirre mehr wie sonst gewassert wurde. Nur die Birkenneupflanzungen vom 
Fruhjahr 1911 zeigen einen grosseren Ausfall, von 20 pCt. 

In den Forsten war die schadigende Einwirkung der Diirre naturgemass 
eine viel grossere. Die Bodenverhaltnisse sind dort meist die ungiinstigsten, 
wahrend von einer intensiven Bodenbearbeitung und gar von Bewasserung 
nicht die Rede sein kann. Die Aussichten waren im Laufe des Sommers 
auch recht triibe, dagegen liessen die Niederschlage im Herbst vieles, was 
verloren gait, wieder aufleben. Die diesjahrigen Saaten, sowohl im Saatkamp, 
wie die diesjahrigen und vorjahrigen in der Forst, sind fast ganz vernichtet, 



Beobachtungen uber die Einwirkung der Diirre des Sommers 1911 usw. 81 

soweit die Saat aufgegangen war; vieles wird ja wohl noch im nachsten Jahre 
aufgehen. Aber auch von diesem Schaden wird ein grosser Teil den schadlichen 
Einwirkungen des starken Spatfrostes im Fruhjahr 1911 zuzuschreiben sein; 
z. B. hatten die im Vorjahr gut aufgegangenen Roteichen unbedingt unter 
dem Frost gelitten. 

Merkwiirdig ist, dass Aufforstungen des Friihjahrs 1911 der Diirre 
besser widerstanden haben wie die vorjahrigen und die vorvorjahrigen Auf- 
forstungen; so z. B. sind im Fruhjahr d. J. zwischen vorjahrigen Douglas- 
pflanzungen nachgepflanzte zweijahrige Samlinge besser durchgekommen als 
die alteren Pflanzen. 

Auf den in letzten Jahren aufgeforsteten Oedflachen, die mit Heidekraut, 
Calluna vulgaris, bestanden sind, haben alle Aufforstungen stark gelitten. 
Ich fuhre das auf die Konkurrenz der Calluna zuriick, welche als Standorts- 
pflanze mit ihren Wurzeln den jungen Aufforstungen gegenuber die Ueber- 
macht hatte, die geringe Feuchtigkeit, auch Tau usw. allein Fur sich in An- 
spruch nahm, so dass die junge Aufforstung vertrocknete. 

Die aus dem Saatkamp in die Forst auf Kahlflachen verpflanzten 
Pflanzlinge waren widerstandsfahiger als die im Saatkamp verbliebenen. Es 
ist anzunehmen, dass die Pflanzen in dem dichten Stand des Saatbeetes 
(in ihrer grosseren Zahl auf kleiner Flache) die geringe Feuchtigkeit, die der 
Nachttau ihnen brachte, schneller verbrauchten. 

Siebenjahrige Douglastannen-Bestande haben ausserordentlich gut 

Als vorziiglich erwiesen sich Picea alba und Pinus Banksiana, 
jedenfalls haben letztere nicht so stark gelitten wie die Pinus silvestris- 
Kulturen, jungere und auch mehrjahrige. 

Picea excelsa-Pflanzungen (drei bis funfjahrige Kulturen) zeigen trotz 
des diirftigen Bodens fast gar keinen Ausfall. Magnolien, Fagus, Rosa, 
Crataegus, die zur Waldverschonerung usw. Verwendung fanden, haben 
sich in zwei- bis dreijahrigen Anpflanzungen gut gehalten. 

Aus all diesen Beobachtungen geht hervor, dass viele unserer ein- 
heimischen Pflanzen durchweg starker unter der Diirre und Hitze gelitten 
haben wie die bei uns eingefuhrten, teils heimatsberechtigten, teils angepassten 
Auslander, deren Heimat teils in hoheren Lagen, teils in warmeren Klimaten 
zu suchen ist. Diese Auslander fanden eben in der hoheren Temperatur einen 
ihren heimischen Verhaltnissen ahnlichen Zustand und fuhlten sich hierbei 
scheinbar wohler wie in dem normalen Temperaturstand unseres Breiten- 
grades und unserer Hohenlage. 

Schadlinge und Krankheiten. 

Sehr stark war das Au ft re ten der Blattlaus an alien Kulturgewachsen, 
z. B. am Apfelbaum so stark, dass die Baume schon vielfach bei Beginn der 
Diirre im Trieb verkiimmert waren und einen trostlosen Anblick darboten. ) 
Die Raupenplage war ebenfalls gross. 

Die Blutlaus entwickelte sich infolge der hohen Temperatur ungemein 
stark, liess aber mit dem Siechtum der von ihr befallenen Baume bald nach. 

') Vgl. a. „Gartenflora" 1911, S. 285. 



82 Sonderabteilung fur Gartenkunst 

Dagegen hat die Diirre die Pilzkrankheiten, welche in den letzten 
Jahren starke Verbreitung gefunden hatten, nicht so sehr aufkommen lassen, 
und es bleibt zu hoffen, dass wir auch im nachsten Jahre mehr wie bisher 
davon verschont bleiben werden. 

In meinen Betrachtungen habe ich mich nur auf solche Beobachtungen 
beschrankt, die auf grossere Mengen der einzelnen Pflanzen ausgedehnt 
werden konnten. Viele Beobachtungen sind nicht stichhaltig genug, um jetzt 
schon ein Urteil fallen zu konnen, und in den Fallen, in denen die Beobach- 
tungen klar zu liegen scheinen, wird sich noch vieles anders herausstellen. 
Schon der feuchtkuhle Herbst und Vorwinter hat die schadlichen Folgen der 
Diirre scheinbar wesentlich gemildert, ein normal verlaufender Winter und 
ein Fruhjahr mit ausreichenden Niederschlagen wird den Schaden gar nicht 
so sehr in die Erscheinung treten lassen. Ein anhaltend trocken-kalter Winter 
bei offnem Boden wird uns dagegen eine wesentliche Verschlimmerung der 
schadlichen Einwirkung bringen. 

Hoffen wir, dass dem nicht so sei. 

Steglitz, Dezember 1911. Hiibner, Kgl. Garteninspektor, 

Kreisobergartner des Kreises Teltow. 

Nachschrift: Es wird gebeten, weitere Beobachtungen, insbesondere 
auch iiber Nachwirkungen im Fruhjahr oder Sommer d. J., an Obengenannten, 
Steglitz, Viktoriastr. 8, freundlichst einsenden zu wollen. 



Aus den Sonderabteilungen der D. G. G. 

lung, ft 

Protok 



, 8. Janu 



Reize 



Nach Eroffnung der Sitzung und j Fraxinus excelsior aurea, diverse 

Begrussung der Anwesenden durch Cornusarten und andere. 
den Vorsitzenden erfolgte die Ver- ', Der Vorsitzende spricht einem 

lesung des Protokolls der letzten anwesenden Vertreter der Firma 

Sitzung, welches ohne wesentliche Spath den Dank aller Anwesenden 

Aenderungen angenommen wird. aus, gleichzeitig der Erwartung Aus- 

HerrGartenbaudirektorBrodersen druck gebend, dass mit beginnender 

sodann von einer interessanten Vegetation besonders viele, wenn auch 

mdung des Herrn Vogler, Tamsel, bekannte Geholze mitgebracht werden, 

Kenntnis: ein Eichenzweig mit zwei- die gewiirdigt zu werden verdienen. 
maliger Bliite und Fruchtbildung im Herr Stadtischer Garteninspektor 

gleichen Jahre, eine Folge der Hitze Clemen weist auf einige von der 

und Trockenheit des vergangenen Stadtischen Baumschule im Planter- 

Sommers. walde vorgelegte Geholze hin, von 

Die Firma Spath hat ein Sortiment denen besonders auffallen: Lycium 

immergruner Geholze ausgestellt chinense mit schonem Fruchtbehang, 

sowie verschiedene Geholze mit auf- die fast immergrune Berberis steno- 

fallender W inter farbung des phylla, Hippophae, verschiedene 

Holzes; unter ersteren: immergrune Lindenarten usw. 1 ) 
Eichen, Ilex- und Crataegusarten, ij Ein ausfuhrliches Verzeichnis dieser 

Cotoneaster und eine sehr schone S eh. so Geholze folgt 

immergrune Rhamnusart (Rhamnus ' spater. 



Aus dem Humboldthain zeigte Herr 
Brodersen ferner verschiedene 
immergriine Liguster, darunter Lig. 
Quinhoui, fur Zierhecken besonders 
geeignet, Rhamnus melanocarpa, 
Paulownia mit ausgebildetem Bliiten- 
stand, die besonders bei Schnee- oder 
Rauhreifbedeckung uberaus zierlich 
wirkt. Bei dieser Gelegenheit weist 
Redner auf das verbreitete Vorurteil 
hin, im Garten und Park nur ein- 
heimische Geholze zur Verwendung 
zu bringen. 

Herr Chaste nennt auf Anfrage 
Berberis dulcis nana als besonders 
fur immergriine Zierhecken geeignetes 
und bewahrtes Geholz, fur welche 
Zwecke bisher nicht viel mehr als 
Taxus, Buxus, Thuya. Ligustrum 
ovalifolium zur Verwendunggekommen 

HerrBrodersenempfiehlt, Hedera 
arborea als immergriine Zierpflanze 
zu verwenden, sowohl des Laubes als 
auch des sehr dekorativen Bliiten- 
standes wegen; < 



Verwendi 



V. Forster in 
tteilungen fur Obst- und 
u , in welchem dieser vor 
ng von Thomasmehl warnt, 



beipflichten konne. 

Es folgt sodann die Wahl eines 
Vertreters der Sorsderabteilung fur 
das Hauptprasidium; der Vorsitzende 
empfiehlt hierfiir Herrn Geheimen 
Kommerzienrat Jakob, dessen Wahl 
ohne Widerspruch erfolgt. 

Herr Dageforde beginnt hierauf 
seinen Vortrag iiber die heimische 
Flora in Wald und Flur. Redner be- 



Sitzung schriftlich vorgelegenen Re- 
ferat iiber Schadigungen der Baume 
und Straucher infolge der letzt- 
jahrigen Hitze und Trockenheit. Am 

endgiiltiges Urteil erst im Laufe dieses 
Jahres werde bilden lassen, da viele 
Schaden zurzeit noch nicht abzusehen 
seien und je nach der Winterwitterung 
zum Besseren oder Schlechteren sich 
wenden konnten. 

Der Vorsitzende dankt dem Refe- 
renten und betont, dass nunmehr eine 
Richtschnur gegeben sei, an Hand 
deren es urn so leichter moglich sein 
werde, weitere Beobachtungen anzu- 

Beck Hough: A merikanische und 
kanadische Baume, sowie ein 
Buch des anwesenden Lehrers Herrn 
Schulz, dessen Besprechung Ver- 
fasser selbst fiir die nachste Sitzung 
zusagt. 

Fiir die Tagesordnung der nachsten 
Versammlungschlagt Herr Brodersen 
zur Ausstellung und Besprechung 
vor: Vogelschutzgeholze, Geholze mit 



ungen wildwachsende ein- und 
Pflanzen, die schon in 
der Natur an ihnen zusagenden Stand- 
orten von grossem Effekte sind und 
sich zur Verwendung in Garten und 
Parks besonders eignen, vereinzelt 
wohl auch schon verwendet werden. 
Es werden unter vielen anderen ge- 
nannt: Lilium Martagon, Orchis 
Anemone, Verbaceum, Digitalis Del- 
phinium usw., und deren Standorte 
und ihr Verhalten in der Natur er- 
lautert. 

Herr Garteninspektor Hubner 
nimmt sodann das Wort zu seinem 
schon angekiindigten und in der letzten 



Dorr. 



— :•: 



ind Alleebaume. 

Herr Braun macht die Mitteilung, 
dass eine Verlegung des Sitzungstages 
vom Montag auf den Freitag 
wiinschenswert ware, urn stets im 
gleichen und in einem gemutlicheren 
Raume tagen zu konnen. Die Ver- 
sammlung hat hiergegen nichts ein- 
zuwenden. 

Sonderabteilung fiir Pflanzen- 



ng am 22. Januar 1912. 

7eiss hatte durch seinen 
-lerrn Kohler verschiedene 
er Hollandisch-romischen 
I ausstellen lassen: Orion, 
-ot; Seringa, fliederfarbig, 
zarte Farbung; Kon - - 



: i ? ; : : 



auffalligen Rosa, prachtvoll in der 
Wirkung, leicht in der Kultur, jede 
Zwiebel mit kraftigen, aber lockeren 
Dolden. 

Die Hollandisch - romischen 
Hyazinthen werden gutim Zwiebelbeet 



S4 



Sonderabteilung fur Pflanzenschmuck. 



im kalten Hause treiben. Eine Bliite 
der neu importierten japanischen 
Kirsche: „Hisakura% gefullt, 
zartrosa, ausserst grossblumig, leicht 
zu treiben, lag noch aus dem 
Humboldthain vor und erregte all- 
gemeine Freude und Bewunderung. 

Zu den Hollandisch-romischen 
Hyazinthen teilt Herr Ernst noch 
mit, dass diese Hyazinthensorte noch 
keine Handelsware sei, zumal sie zu 
teuer im Einkauf, in den Dolden nicht 
fest genug seien, wenn auch, be- 
sonders Excelsior, die Farbe ausserst 
schon sei. 

Sodann folgte der Vortrag des 
Herrn stadtischen Gartens " 



Der Vortrag wird an anderer 
Stelle veroffentlicht werden. 

Im Anschluss an diesen Vortrag 
entwickelte sich eine spannende Dis- 



der Kleidung, in den Farben, auch 
;i den Pflanzen. Wir leben fast 
jch in der Zeit der Pel a rgoni en- 



Gartner, die Kunstler sind rege 
bei der Arbeit, urn dieser Mode 
die notwendigeGefolgschaft zu sichern, 
die Massenbeeinflussung mit Erfolg 
durchzufuhren. Hiersollten die Stadt- 
garten, die koniglichen Garten vor- 
bildlich wirken, gleichzeitig einen 
Uebergang schaffen zwischen den 
einzelnen Moden der Gartenkunst, 
das Schone haltend. Viel Reisen 
macht empfanglicher, grossziigiger, und 
wer besonders in England viel gereist 
ist, wird sich mit besonderer Freude 
der farbenprachtigen Staudenrabatten 
erinnern. Hier ist die Staudenmode 



iiberkommen, von den Jungeren ver- 
bessert unter kraftiger Hilfe der 
Staudenziichter. Selbst in den armsten 
Gegenden Englands hat man Stauden- 
und Blumenanpflanzungen gefunden, 
sieht man Blumen- und Topfpflanzen 
im Wohnhause, aber auch Lords 



Englander zu den Blumen. — Wer die 
Ausfuhrungen unsers Landschafts- 
gartners Holmann-Dusseldorf ver- 
folgt, wird sich sagen miissen, in der 
deutschen Gartenkunst stimmt etwas 
nicht, es werden grobe Fehler gemacht 
bei der Raumverteilung, bei der Ver- 
wendung der einzelnen Pflanzenarten 
im Garten und in der Landschaft. — 
Hortensien gehon 
Parkbaum, da si< 



aus Grunden 
der Natur nicht gedeihen konnten; 
Digitalis passen nicht in die Garten 
der Niederung usw. Die deutsche 
Gartnerwelt sollte es sich angelegen 
sein lassen, in alien Stadten naturliche 
Blumengarten zu schaffen mit Blumen- 
anpflanzungen im grossen Stil, ohne 
Droschken-, Strassenbahn - Verkehr. 
Blumenrabatten von 40—50 cm Breite 
konnen nicht wirken, hier musse man 
eine Breite von 3 m wahlen; die Ein- 
tonigkeit in der Bepflanzung sei 
schrecklich; Farben undHohen mussen 
wechseln, dem Gesamtbild Anmut 
und Lebhaftigkeit verschaffen. Herr 
Weiss betont ebenfalls, dass man es 
versuchen soil, England nachzueifern, 
die Londoner Parks seien sehr schon 
und ausserst grosszugig und wirkungs- 
voll angelegt und ausgestattet. Jedoch 
habe London ausser den Parks im 
Innern der Stadt nur ganz geringe 
und unbedeutende gartnerische An- 
lagen; letztere seien in Berlin schoner, 
und man durfe doch auch nicht ver- 
gessen, dass dem stetshastendenGross- 
stadter damit etwas Angenehmes ge- 
schaffen sei. Drei Meter breite 



Blumenstreifen auf den 
Flachen der Stadtplatze 

allbekannt, dass der Englan 



kleii 



Arbeiten 

immer unter dem Gesetze der Zweck- 
massigkeit, des Materiellen standen. 
Unsere kleineren deutschen Parks 
sind mit viel mehr Ueberlegung ausge- 
fuhrt, daher sind diese schoner als die 
englischen, obwohl diesen die Vorziige 
des Seeklimas zugute kommen. Der 
Geschmack ist nun einmal sehr ver- 
Sehen lautert allerdings c 



erster Linie massgebend, die Bit 
seien die Mittel, die Architektu: 
heben und unterstiitzen. Mode ii 
Gartenkunst diirfe nie dominie 
sein, man gedenke nur der JV 

negundo usw.) anzupflanzen! 

Herr Lesser halt eine ricl 
Verwendung des Blumenschmu 
chwierig; der Gartner m 



idenZ* 



Bildhauer 
: Platzanlagen 



die Passanten zum Schaue 
den Leuten einen Platz der Erholung 2 
bieten; im von Hecken umschlossene 
Teile des Plarzes sei die richti| 
Stelle der Staudenrabatten. In En; 
land lasse man die Einzelpflan? 



:•,.- 



iDeu 



: i" ; :i 



ubergeben, welche diese Arbeit mit 
Liebe und eingehender Sorgfalt durch- 
fuhren wiirden. Zur Hebung der 
Blumenliebhaberei sollte man be- 



aller Stande den Keim zur Natur- und 
Pflanzenliebhaberei eingeben konne. 
Die Laubenkolonien erfiillen diesen 
Zweck auch nicht, denn alle Schichten 
der Bevolkerung sollen zur Natur zu- 
riickgefiihrt werden. Der botanische 



I.ehr- 



Stadt- 

platze wiirden besser geschont von den 
Kindern und dem Publikum, wenn die 
Jugend der Natur nahergebracht, das 
Interesse an den Pflanzen gesteigert 
wurde. Das Blumentragen im Knopf- 
loch sollte wie in Engla " " 

fang mac 



.Mode 



Gartner sollte der 






V.uJ.c 



j;e 



der Strassenbahn u. a. Man lasse 
lieber den griinen Rasenstreifen fur 
sich wirken, als an falscher Stelle 
Blumen zu verwenden; Stauden wollen 
nur auf richtigen Platzen angewendet 
sein, wo dem Beschauer auch ge- 
niigend Musse geboten wird, alles in 
Ruhe ansehen zu konnen. Zudem 
machen die Staudenrabatten eine un- 
geheure Arbeit, verlangen viele Miibe 
und Opfer an Geld. 

Herr Braun freut sich, dass eine 
Dame ein personliches Urteil abge- 
geben hat und mochte dieses Thema 
an anderem Orte weiterspinnen. 

Fraulein Schaper schliesst sich 
Herrn Weiss und Lesser an, mochte 
jedoch anregen, jetzt beiBildungGross- 
Berlins geeignete Schritte zu tun zur 
Reservierung grosser Landereien fur 
die Anlage von Blumengarten. Gerade 
diese grossen blumengarten sollten 
vorbildlich wirken auf das grosse 
Publikum, die Berlin aufsuchenden 
Fremden. DieUnterhaltungderBIumen- 



gehende Kleidermode beweist. Unsere 
Stadtgarten und Koniglichen Parks 
sollten alles prufen, das Gute behalten. 
Herr Weiss halt die Balkons und 
Fenster fur diejenigen Stellen der 
Grosstadt, wo alt und jung, reich 
und arm ihrer Blumenliebhaberei 
fronenkonnten. Die Bepflanzung dieser 
Stellen sei mit aller Kraft zu fordern. 
Die Schulgarten lagen in der Stadt zu 
ungunstig, ausserhalb der Stadt aber 

guter Erfolg bei der Steigerung der 
Blumenliebhaberei zu erhoffen sein. 
Beim nachsten Punkt „Balkon- 
schmuckpramiierung 1912" teilt 
Herr Braun mit, was bisher getan 
ist in dieser Sache, erzahlt von der 
gemeinsamen Sitzung der Sonderab- 
teilung fur Pflanzenschmuck (Arbeits- 
ausschuss) mit den Delegierten des 
Vereins der Blumengeschaft-Inhaber 



Berlins und der Ortsgruppe Berlin 
des Verbandes der Handelsgartner 
Deutschlands und dem Erfolg dieser 
Sitzung. 

Herr Nigrin kann sich mit unserer 
Pramiierungsmethode noch nicht ein- 
verstanden erklaren und will mehr 
Geschaftliches als Ideelles bei dieser 
Unternehmung verfolgt wissen. Jeden- 
falls kostet eine grosse Sache auch 
bedeutende Mittel. 

Herr Weiss mochte ja auch mehr 
aus der Balkonschmuckpramiierung 
machen, ruft dann aber zu eifriger 
Mithilfe auf. 

Zum Schluss werden noch Be- 
obachtungen kundgegeben iiber das 

gem Frost. Im Humboldthain sind 
mehrere orientalische Baume geplatzt, 
in Babelsberg haben Ahorn und be- 
sonders Linden an feuchter Stelle auf 
der Siidwestseite starke Spriinge be- 
kommen, auf dem Marktplatz in Pan- 
kow sind rotbliihende Kastanien auf 
den Nordostseiten der Stamme stark 
gerissen. Jancke. 

Einiges fiber Croton (Codiaeum) 



DemWunsche unseresVorsitzenden, 
Ihnen einiges iiber Croton und deren 
Anzucht mitzuteilen, bin ich gern ge- 
folgt. Ich beschaftige mich schon iiber 
30 Jahre mit der Kultur dieserPflanzen, 
und was ich dariiber zu sagen habe, 
sind selbstgemachte Erfahrungen, die 



hausern, sie wachsen aus Stecklingen 
sehr leicht und setzen, wenn befruchtet, 
leicht Samen an. Aus Kreuzungen er- 
halt man die wunderlichsten Gebilde 
in Form und Zeichnung der Blatter. 
Die Croton gehoren zu den Wolfs- 
milchgewachsen und tragen mannliche 
und weibliche Blutenstande zwar ge- 
trennt, aber auf ein und derselben 



Zeit. 

In Frankreich, Belgien und Eng- 
land werden alljahrlich viele Croton 
gezogen; wir haben diesen Landern 
viele Neuziichtungen zu verdanken. 

Von Neuguinea und den Salomons- 
inseln haben wir eine Menge schoner 
Einfiihrungen, die von den Ein- 
geborenen geziichtet wurden, zum Teil 
vielleicht auch Zufallsbefruchtungen 
sind. Frauen und Madchen dieser 
Gegenden schmiicken sich bei ihren 
Festen mit Zweigen und Blattern der 
Croton und setzen ihren Stolz darein, 
die schonsten und buntesten tragen 
zu konnen. Daher die Sucht, immer 
neuere und schonere Varietaten zu er- 
ziehen. Die Zahl der Arten und Spiel- 
arten ist sehr gross, viele derselben 
sind bereits aus den Katalogen ver- 
schwunden, Neuziichtungen wieder 
frisch aufgenommen worden. Immer- 
hin ist die Zahl derjenigen Sorten, 



Mir scheint, als wenn man 
Zeit auch in Deutschland wie 
ginge, Croton fur den Handel zu zienen, 
nachdem man schon einmal davon ab- 
gekommen war. Wahrscheinlich trugen 
falsche Voraussetzungen seinerzeit die 
Schuld daran. Wir sprechenvonCroton, 

stehen,gehort derGattungCodiaeuman. 
Der Name Croton ist uns gelaufiger ge- 
worden, unter diesemNamen sind diese 
Pflanzen bei uns uberall bekannt und 
zu Ansehen gekommen, und ich will 
auch heute bei diesem Namen bleiben. 
Die Croton sind auf den Inseln siid- 
licher Meere zu Hause und verlangen 

feuchte Temperatur in den Gewachs- 



c;^:k- 



• daran letzteren 



dekorativsten. Wirhaben Einfiihrungen 
aus Neuguinea mit 75 bis 80 cm 
langen, teils lockiggedrehten Blattern, 
die bei emsprechender Grosse und 
Starke der Pflanzen einen feenhaften 
Eindruck machen. Doch sind diese 
nur fiir Liebhaber. 

Sehr alt scheint die Einfuhrung 
der Croton in die Garten der alien 
Welt nicht zu sein. Ich habe alte, in 
meinem Besitze befindliche Kataloge 
der 50er Jahre des verflossenen Jahr- 
hunderts von Linden-Gent und anderen 
Firmen durchstobert, Croton aber 
nicht erwahnt gefunden; erst in den 
60er Jahren sind solche aufgefuhrt. 



fanden sich bald auch 
i Deutschland, die 
sich derPflege der Croton annahmen; 
der grosste unter ihnen war wohl der 
verstorbene Geheimrat Gruson, der 
Griinder der Grusonwerke in Buckau 
bei Magdeburg. Alle neuerscheinenden 
Sorten fanden in seiner Sammlung 
Aufnahme, und die damaligen Leiter 
des Gartens, Obergartner Leidner und 
sein Nachfolger Obergartner Rossing, 

derHohe derZeit zu erhalten. Ueber 
2 m hohe Croton konnte man in den 
Gruson-Gewachshausern, im Warm- 
beete ausgepflanzt, sehen, dicht belaubt 
und in herrlichem Farbenspiel. Auch 
eine Menge Neuzuchtungen ist in 
der GrusonschenGartnerei entstanden, 
und als imjahre 1879 auf der Garten- 
bau-Ausstellung vom 31. August bis 
15. September in Berlin in den Raumen 
des Gewerbe-Ausstellungs-Gebaudes 
diese Sammlung zur Schau gestellt 
war, staunten die Besucher ob der 
Schonheit dieser Pflanzen. Sehr viele 
Gartner sahen wohl hier Croton zum 
erstenmal. Auch mein Chef, der 
verstorbene Geheimrat Spindler, war 
damals ganz entziickt von dem Ge- 
botenen und kaufte eine Menge 
Pflanzen an, urn in seinem Garten 
einePflegestatte fur Croton zu schaffen. 
Durch Ankauf neuer Zuchtungen und 
Einfuhrungen wuchs das Sortiment 
bald iiber 150 Sorten an, und die 
meisten der Herren haben wohl auch 
Gelegenheit gehabt, die Croton des 
Spindlerschen Gartens auf Ausstel- 
lungen in Berlin zu sehen., Auch 
eine Menge Kreuzungen habe ich ge- 
macht, die teils mit Namen, teils ohne 
Namen, spater von anderen benannt, 
noch jetzt im Handel sind. Auch in 
der graflich Hardenbergschen Gartnerei 
in Hardenberg bei Norten in Hannover 
(Gartendirektor Runtzler), existierte 
einst ein sehr schones Sortiment 
Croton, das oft auf Ausstellungen ge- 

Was Mannigfaltigkeit in Blattbil- 
dung und Farbenspiel anbelangt, so 
gibt es unter den buntblattrigen Ge- 
wachsen, die Caladien ausgenommen, 
wohl kaum etwas Bunteres. Auch die 
Kultur ist nicht allzu schwierig, wenn 
nur der Zuchter es versteht, die 
Pflanzen rein und frei vom Ungeziefer 



Ich komme nun zu 
roton. Die Vermehr 
arch Stecklinge, die i 



Bodenwarme 



i Apr 



:i Febr 
xklinge, 



man wanie rur uie ^iciMmgc, u^u 
Beschaffenheit derselben, moglichst 
kleine Topfe. Das Stecken in Topfe 
ist demjenigen im freien Vermehrungs- 
beete vorzuziehen, da bei spaterem 
Einpflanzen die jungen, leicht zer- 
brechlichen Wurzeln Schaden nehmen 
ingen wird, gleich 
geben. Gewohn- 

Blattern ab, hat 



lich steckt 



Topic 



vieder zu gut belaubt 
inzen kommen, so ka 
buschige, gut belaut 
einem Fuss und darut 
von ebensolchem Dure 



2 bis 3 cm der Pflanze nehmen und 
diese als Steckling behandeln. Es 
dauert mit der Bewurzlung allerdings 
etwas langer, bei gesundem Steckholz 
aber und der erforderlichen Behand- 
lung wird man kaum Verluste haben. 
Zum Abstecken so starker Pflanzen- 
teile wurde ich aber nur im Fruhjahr 
raten. Als Erdmischung fur Steck- 
- J ~ ich Lauberde, mit 
Torfmull gemischt. 



Ich 



...chlic. 
die Topfe 



dc! 



lu »* Erde, bohre dann 

finger der rechten Hand in die Mitte 

Boden, fulle dieses bis oben mit Ver- 

a^ und steck'e dann den Steckling, 
nicht tiefer als notig, hinein. Dann 
drucke ich die Erde im Topf fest. 

un den Steckling vor dem 



Umfallen 






hindurch in den Topf einstecke. 1st dies 
geschehen, dann werden die Steck- 
linge angegossen und ins Vermehrungs- 
beet eingestellt. Hier sind sie gut 
warm, etwa auf 28° C und durch 
Spritzen mit lauwarmem Wasser gleich- 
massig feucht zu halten; namentlich 
bei starken Stecklingen sorge man 
dafiir, dass die Blatter nicht welken 
und immer feucht bleiben. Es wird 
empfehlen, die Stecklinge vorher 
Ungeziefer zu untersuchen und 



MCh 



lieber mit Seife und Schwamm in 

man steckt. Man achte darauf, dass 
die Schnittflache der Stecklinge nicht 
lange unter Wasser zu liegen kommt, 
damit der milchartige Saft nicht aus- 
laugt. Nach drei bis vier Wochen 
sind die Stecklinge bewurzelt (starkere 
brauchen sechs bis acht Wochen), 
man kann sie, nachdem das Wurzel- 
vermogen untersucht ist, aus der Ver- 
mehrung herausnehmen, urn sie ander- 
weitig dem Lichte nahe unterzubringen 
und abzuharten. Die Croton bediirfen 
einer Temperatur von nicht unter 
20° C; steigt die Temperatur im Hause 
C, dann gebe ich Luft, ganz 



p-tu 









grosse Topf allein tut es nicht. 
Schlecht durchwurzelte Pflanzen in 
zu grossen Topfen kommen schlecht 
durch den Winter; sie trocknen zu 
schwer aus. Die Erde, die ich den 
Croton gebe, besteht zur Halfte aus 
verrottetem Laub und zur Halfte aus 
grob zerriebener, sogenannter Grune- 
walder Heideerde oder Torfstreu. 
Dem Ganzen wird dann etwas scharfer 
Kiessand beigemischt. Ein ofterer 
Diingerguss bekommt den Croton, 
wenn sie durchgewurzelt sind, sehr 
gut. Allgemeine Regeln bei der Kul- 
tur sind noch folgende: Croton ver- 
langen voile Sonne, man muss sie 
bald daran gewohnen. JemehrSonnen- 
licht, desto bunter die Farbung. 
Durch ofteres Ueberspritzen der 
Pflanzen ist die Luft feucht zu halten. 
Bei erhohter Temperatur ist gut zu 
liiften, Zugluft jedoch, namentlich von 
j unten, zu vermeiden. Ein ofteres, 
I griindliches Durchsehen der Pflanzen 
I nach Ungeziefer ist notwendig; zeigt 
sich solches, dann ist sofort dagegen 
I einzuschreiten. Treten kalte Nachte 

durch Heizung die Temperatur erhohen 



Nun wird es sich darum handeln: 
will man buschige oder einstielige 
Pflanzen erziehen. Im ersteren Falle 
wird man dem Steckling, wenn er im 
Wachsen ist, den Kopf nehmen, um 
ihn nochmals zu stecken. Ungestutzt 
farben und entwickeln sich diePflanzen 
bedeutend schoner. In der ferneren 
Behandlung tritt nunmehr ein Unter- 
schied ein; es handelt sich jetzt darum : 
sollen die Pflanzen im Hause auf der 
Stellage weiter kultiviert werden oder 
im Mistbeetkasten. Beide Methoden 
haben Vorziige. Die Pflanzen im 
Hause bleiben kurz und gedrungen, 
wahrend die auf dem Kasten gezogenen 
schweifiger wachsen, langere Inter- 
nodien treiben und ein kraftigeres 
Aussehen haben. Der Unterschied 
ist ganz auffallend. Heute ist es der 
Technik im Gewachshausbau auf 
Grund der neuzeitlichen Erfahrungen 
so ziemlich gelungen, es den Pflanzen 
so wohnlich im Hause zu machen als 
t Kasten. Je nach Bedarf miissen die 
rpflanzt werden; man hike 
sich nur, zu grosse Topfe zu geben, 
lieber verpflanze man 



>pnt. 



!tlg. 



wenn sie noch im Triebe sind. Kalte 
Niederschlage und Feuchtigkeit bei 
niedriger Temperatur konnen die 
jungen Triebspitzen nicht vertragen. 



ich 



Weise ich meine Cro 
des Sommers behandle, 
den mir zur Verfiigung steh 









Lk - 



den Raumen die Cn 
den Winter bringen, i 
wahrend des Sommers dar 
ren kann. Am liebsten bringe ich 
schon Mitte April die Pflanzen auf 
warme Kasten, die kleinen auf niedere, 
die anderen auf entsprechend hohere. 
Ausserdem habe ich noch Aufsatze 
aus Holz, die es mir ermoglichen, 
die Kasten zu erhohen, falls die 
Croton an das Glas anstossen sollten. 
Eine Verpackung von Pferdediinger, 
aussen mit alten Brettern bekleidet, 
schliesst die Luft ab und halt Warme 
und Feuchtigkeit. Ist der Kasten zur 
Bestellung fertig und genugend ab- 
gekuhlt, so werden 



Pflanz 



darauf gebracht und die Topfe etwas ein- 
gefiittert. Urn die Croton an die 
Sonne zu gewohnen, streiche ich die 
Fenster von aussen mit dunnem Lehm- 
brei an. In gleicher Weise, wie 
durch Regen, durch Abfegen der 
Fenster der Lehm erweicht und nach 
und nach verschwindet, gewohnen 
sich die Pflanzen an die Sonne. 
Geluftet wird bei warmem Wetter 
viel; bei vollem Stfnnenschein etwa 
von 11 Uhr vormittags an bis 3 Uhr 

gegen 5 Uhr, auch 
die Luft fortgeno 
liegende Fens 



Hochsommer, 

len. Einfach 

:n des Nachts 

Laufe des Sommers 



Der Niede 



Kasten 



den langen Nachten : 
und die Abkiihlung zu gross.^ 
fein beobachtet, si< 



Wer 
Croton 

ist oder nicht behagt; es braucht eine 
Pflanze nur kurze Zeit einer ihr un- 
zutraglichen Temperatur ausgesetzt 

Kolorit den sch'onen Glanz und 

Laufe eines Sommers dermassen 
bei richtiger Behandlung erholen 



gib: 



Pfianz 



kon 



Es gibt wohl kaum ein empfohlenes 
Mittel gegen Thrips und Spinne, das 
ich nicht angeschafft und ausprobiert 
hatte; aber alle diese angepnesenen 
Mittel, sie mochten begutachtet sein 






Croton, wenn 
noch Leben in ihm steckt 
Warmbeet wirkt hier Wunder. 

Leider haben Croton wohl mehr | 
noch wie andere Pflanzen, die wir 
kultivieren, vom Ungeziefer zu leiden. 
Hauptsachlich sind es: der Blasenfuss, 
die graue und rote Spinne, die Woll- 
laus und eine Art Schildlaus, die uns 
zu schaffen machen. Ich will zum 
Schluss noch meine Mittel angeben, 
die ich gegen dieses Ungeziefer an- 
wende und die ich bis jetzt nicht 
nur als die billigsten, sondern auch 
als die wirksamsten erprobt habe. 



vollstandig wirkungslos. Verschiedent- 
lich wurden nur beim halben Zusatz 
von Wasser die Tiere nicht einmal 
abgetotet, nach einigen Tagen lebten 
sie wieder auf. Man sollte doch bei 

leichtfertig 

probieren und untersuchen; sie Kosten 

den Gartnern viel Geld. 

Zumeist enthalten diese Mittel in 
ihrer Zusammensetzung Nikotin, und 
dieses ist, chemisch rein, sehr teuer. 
Ich bin zu dem alten, dick sirupartig 
eingekochten Tabaksextrakt zuriick- 
gekehrt, das man in Buchsen von ein 
bis mehrereren Kilogramm in jeder 
Samenhandlung kauflich haben kann. 
Auf einer solchen Buchse stehtwortlich 
zu lesen: gegen Blattlause bei einer 
Verdunnung bis zu 200 Teilen, gegen 
Blutlause, Thrips, schwarze Fliege, rote 
Spinne usf. bei einer Verdunnung 
100 Teilen Wasser auf 1 Teil Extrakt. 
Dass dies helfen wird und helfen 
kann, glaubt wohl niemand. 

Wassers 1 kg Tabaksextrakt, dazu 
gebe ich, vorher in Wasser aufgelost, 
I kg Dextrin, ruhre gut durchein- 
ander und spritze mit dieser Fliissig- 
keit meine Croton. Die abzuspritzenden 
Pflanzen werden iiber einen Zuber 
gehalten und die Ruckseite der Blatter, 
auf welcher sich das Ungeziefer auf- 
mittels Zerstauber tuchtig mit 
bearbeitet. Alle ab- 



hair. 



ie abtropfen, 
stellt sie ins Haus zuriick, und nun ist 
sie etwa auf ein halbes Jahr wieder 
rein. Alles nicht vollig tote Ungeziefer 
wird festgehalten durch den Klebstoff 
und muss unweigerlich zugrunde 
gehen. Rote und graue Spinnen sind 
schwieriger zu vertilgen, als Thrips, 

schutzt. Bei Anwendung dieses Mittels 
aber gehen sie unfehlbar zugrunde. 
Die abgetropfte und aufgefangene 
Fliissigkeit wird filtriert und nach Zu- 
satz einer geringen Quantitat Tabak- 
extrakts und aufgelosten Dextrins 
wieder verwendet. Die auf obige 
Weise behandelten und wieder ins 
Haus zuriickgebrachten Pflanzen 
werden die nachsten drei Tage nicht 



mit Wasser iiberspritzt, obschon sie 

mache ich mir aber wenig, ich weiss 
jetzt, meine Pflanzen sind rein, ich 
bin das Ungeziefer los. Nach einigen 
Tagen, wenn wieder gespritzt wird, 
lost sich bald der Klebstoff und die 
Pflanzen bekommen ihr altes Gesicht 

Gezweifelt habe ich friiher daran, 

Wollaus aus den Croton zu bekommen. 
Das Auspinseln der langgedrehten 
und gebogenen Blatter, diese muhe- 
volle Arbeit, erwies sich als vollstan- 
dig unniitz, nach kurzer Zeit das alte 
Leiden. Das Abspritzen der Lause 
mit feinem Wasserstrahl unter Druck 
hielt das Ungeziefer langere Zeit in 
Schach, aber die Pflanzen nehmen 
diese Behandlung ubel: sie erkalten 
sich dabei. Jetzt habe ich auch gegen 
die Wollaus ein Mittel, welches hilft. 



Ich wende das unter „Antisual I" 
gegen Blutlaus empfohlene, oligfettige 
Mittel auch gegen die Wollaus an. 
Mit einem kleinen Pinsel auf den 
Korper der Tiere oder die wollige 
Schicht aufgetragen, durchdringt es 
die ganze Kolonie, ohne den Pflanzen 
zu schaden. 



i besten 



Schildlause vertilgt man an 
Jem man mittels Pinsel oder kleiner 
irste die Schildfer trocken abstosst, 
mentlich diejenigen der einge- 
>ckneten alten Weibchen, unter 
unzahlige Eier sitzen; die ge- 



rei 


nigten Pflans 


en werden 


ann mit 


Ta 


baksbruhe un 


terZ 


isatz vo 


1 Dextrin 


abgespritzt. 










Ich bin nun 


nehr 


am Ende meiner 


Ausfuhrungen, 


md • 


/enn jemand eine 


Nu 


tzanwendung 


Jar. 






da 


in ist der Zweck 




Referates 


vo 


lstandig erre 


icht. 


Ft. 


Weber. 



Kleine Mitteiltingen. 



Triu 



Am 24. Januar 1912, dem 200. Ge- 
burtstage des grossen Konigs, war 
auch sein Denkmal zu Berlin, Unter 
den Linden, wiirdig geschmiickt; den 
Auftrag dazu hatte Herr Landschafts- 
gartner W. W en dt- Berlin erhalten 
und in sehr geschmackvoller Weise 
ausgefiihrt. Der Boden war dicht mit 
Tannengriin bedeckt, die Hauptlinien 
des Sockels ebenfalls griin besponnen, 
an den vier Seiten Kranze, die vier 
Flachen mit Hyazinthenbeeten in 
leuchtendem Rosa ausgefullt. An den 
vier Ecken standen schmucke Saulen, 
von goldnen Kronen bekront, griin 
umwunden, durch Gewinde mit da- 
zwischen gestellten Kugellorbeer- 
baumen verkettet. — Einen ent- 
schiedenen Fortschritt hinsichtlich 
guten Geschmackes darf man darin 
erblicken, dass die erwahnten Saulen 
in recht bescheidenen Dimensionen 
gehalten waren, so dass sie das Denk- 
mal selbst in keiner Weise beein- 
trachtigten, sondern von durchaus 
schmiickender Wirkung waren. Nur 
mit Schrecken kann man der Zeit ge- 
denken, da es nicht abging ohne 



ten oder gar 

einen iiber- 

nachten, aber 



festlichen Eindruck i 
ein Denkmal als solches, als Kunst- 
werk (freilich ist nicht jedes Denkmal 
ein Kunstwerk im engeren Sinne) 
nicht hoben, sondern erdriickten. 
H. F. 



Marica North iana. 

Eine der schonsten Blumen des 
warmen Hauses, die ich kenne, hat 
Marica Northiana, eine Pflanze aus 
derFamilie der Iridaceen, im tropischen 
Amerika heimisch. Die Pflanze selbst 
hat ganz die Tracht einer Iris, die 
dunkelgriinen, zweizeilig gestellten, 
bis 60 cm langen und gegen 5 cm 
breiten Blatter gleichen vollstandig 
denen der Schwertlilie. Aus ihnen 
erhebt sich der blattformige Schaft, 
der seitlich eine wenigblutige Scheide 
treibt. Die sich hieran entwickelnden 
Blumen sind wundervoll, sowohl was 
den Bau, als auch insonderheit die 
zarien Formen betrifft. Diesem gesellt 
sich noch eine eigenartige Farbung 



Kleine Mitteilungen. 



gelb mit braunlichen Flecken, die I tagsfliege in des Wortes vollei 
inneren Teile gelb, braun querfleckig, Sinne ist. 

iiber dem Grunde fein gebartet, von i Garteninspektor Otto Krauss, 

da bis zur Spitze blaulich und weiss, I Frankfurt a. M. Palmengarten. 

dunkelblau gestreift und zuruckgerollt. | 

Bemerkenswert ist, dass sich an der Ceanothus, cin wei 
Spitze des Schaftes nach der Bliite I Blntenstrauch. 

eine junge Pflanze entwickelt. ^ haben ^ FIora; 

Marica Northiana wird im Palmen- noch so manches, das mel 
gartenim warmen Hause mit Nepenthes tung verdiente. Hier sei 




sie gedeiht dort gu 

Jahr im April bis Juni. man nar, so- amen* 
viel ich aus der Literatur ersehen wird i 
kann, M. Northiana friiher als gute Meter, 
Zimmerpflanze fur den Blumentisch 
empfohlen, ob dies zutrifft, vermag 



nfaiU 



r. Nord- 

Pflanze 

• wenig hoher denn einen 

e eij?net sich deshalb selbst 

ste Garten. Die in end- 

standigen Rispen oder StrauDen 



zu finden sein. Der einzige Fehler 
ist die ausserordentlich grosse Ver- 
ganglichkeit der Blume, die eine Ein- 



herrlich blauer, gelber oder 
Farbung. 

Der Standort der Pflanz< 
sonnig und geschiitzt sein u 



:iiier 



Kleine Mitteilungen. 




Wer die Arbeit nicht scheut, 
tut gut, die Pflanze im Herbst 

und fur Ueberwinterung im Kalt- 
hause oder in einem entsprechen- 
den Raum zu sorgen. Zeitig im 
Friihjahr ausgepflanzt, entwickeln 
solche Pfianzen bald ein uppiges 
Wachstum. H. H. 



(zu Heft 1, S. 29). 

Winter ist Eindecken in Reisig oder 
Stroh anzuraten. Es schadet aber 
nichts, wenn die Pflanze zuriickfriert, 
da sie willig wieder aus dem Wurzel- 
stock austreibt und auch im selben 
Jahre noch Bliiten bringt. Der Boden 

was Laub- oder Moorerde mit Sand 
ist bei gewohnlichem Gartenboden an- 

Ceanothus lalSt sich aber auch im 
Topf im Kalthaus oder in einem 
diesem entsprechenden Raum pflegen 

Dekorationen verwenden. Die Pflanze 
bliiht in diesem Falle etwas zeitiger 
als im Freien, wo sich im Juni oder 
Juli die ersten Bliiten zeigen. Der ' 
Flor halt bei den verschiedenen Sorten 
bis in den Herbst hinein an. 

Fiir die Topfkultur ist Ceanothus \ 
floribundus mit schonen dunkelblauen 
rotgestielten Blumen alien anderen | 
Arten vorzuziehen. Fiir den Garten 
sind zu empfehlen Ceanothus america- 
nus mit weissen und Ceanothus 
azureus mit hellblauen Blumen. Von 
der letzten Art gibt es eine Reihe 
von Gartenformen, darunter auch 
rosafarbene. Diese Formen sind je- 
doch nicht alle gleich hart. 



Schonheit und ihrer mannigfachen 
Brauchbarkeit immer noch nicht 
die gebiihrende Beachtung findet, 
ist die japanische Anemone. Sie 
ist gleich wertvoll als Garten- 
schmuck wie zum Schnitt, und 
schlieBlich gibt sie, in Topfe ver- 

Dekorationszwecke ab. 

Unbekannt kann die Pflanze 

Einfuhrung, daher muD die geringe 
Verbreitung urn. so mehr iiber- 
raschen. Man schaue sich nur 
einmal die bluhenden Pfianzen 

an oder betrachte abgeschnittene 
Bliitenzweige, das gibt Freude. In der 

lei groCe Ansprtiche; sie nimmt mit 
jedem halbwegs guten Boden fiirlieb; 




nur in rauhen Lagen is 


im Win 


ter 


eine leichte Schutzdecke 








Verbreiti 


n- 


also nichts entgegen und 


es bleibt 




wunschen, daC man diese 


r herrlichen 


Bliitenpflanze etwas mel 






samkeit schenkt, daC 






Verbreitung *findet. Es 


bleibt da 








hef- 



: Stammform, 
Anemone japonica, oder urn eine der 
verschiedenen Abarten handelt, schon 
sind sie alle. Die Stammform bluht 
fleischfarben oder rosapurpurn. Die 
Form Honorine Jobert bringt rein- 
weifle Bliiten. Auch Geante blanche 
bluht weiC. Konigin Charlotte erzeugt 
halbgefiillte Blumen von seiden- 
artig glanzender rosa Farbe. 
Mont Rose ist dichter gefullt. 
Prinz Heinrich hat halbgefiillte 

Purpurine tritt zu dem Dunkel- 
purpurrot der halbgefullten 
Blumen ein violetter Schein. 
Alice, Kriemhilde und Loreley 



zweite bliiht rotlichfliederfarben 
und die dritte zeigt ein hell- 
fliederfarbiges Rosa. H. H. 



tige Sturme. Es folgen Abhandlungen 
uber Koniferen, amerikanische 

iiber Ligustrum, Syringa, Wistaria, 
iiber chinesische Neueinfuh- 
rungen, iiber Naturschutzparke, iiber 
Baun 



Dajiii 



Fiille 



Beobachtung, dass E feubekleidung 
eine Mauer keineswegs schadigt, 
sondern schiitzt, so dass wir uns un- 
bedenklich seiner weiter freuen und 
ihn weiter anpflanzen sollen, wo er 



:r .hn, 



D. G. G. ihr Jahrbuch, einen 
starken Band von 536 Seiten, 
herausgegeben, geschmiickt mit 
einer Farbentafel: Meehans neu( 
Hibiscus- Hybriden, in vier Farben 
abstufungen: weiss, hellrosa, dunkel 
rosa, kirschrot. Ein Kreuzungspro 




:iK.-'-" 



e grosse Anzahl dendn 



i Grade winterharten Hybrid 
An grosseren Aufsatzen enth 
das Jahrbuch ei 



logischer Kuric 

Bonn verfassten ausfuhrlichen Reise- 
„, bericht iiber die zahlreichen Besichti- 
H. Moscheutos, gungen gelegentlich der Jahresver- 
Auf eine Studie von 
Richtige Betonung der 



Anzahl zum Teil 



in- und auslandische Holzgewachse 
in West- und Ostpreussen, in 
Anlehnung an die nach Danzig be- 
rufene Jahresversammlung 1911; die 
klimatischen Bedingungen dieser Pro- 
vinzen sind eigenartig i 



Feinde undFreundedesObstbaues. 

Der Obstbau ist fur unsere Volks- 
wirtschaft von nicht geringerBedeutung. 
Wird doch eine mittlere Obsternte in 
Deutschland auf mindeste 
Mark geschatzt. Da liegt e 



jedes Obstziichters, zu wissen, wie er 
sich der zahlreichen Krankheiten und 
Schadigungen, denen die Obstgewachse 



schienene Bandchen „Feinde und 
Freunde des Obstbaues" von 
K. Die hi (Verlag Strecker & Schroder, 
Stuttgart) hat es sich zur Aufgabe 
gemacht, den Obstziichter, obstbauen- 
den Landwirt und Gartenbesitzer mit 
diesem Gegenstande bekanntzumachen. 
Das Buchlein ist dazu recht geeignet. 
Es ist keine trockene systematische 
Aufzahlung der schadlichen Pilze und 
Tiere, sondern in flotter undanregender 
Weise geschrieben. Es ist wohl nicht 
zuviel gesagt, dass es sich besser 
liest als jedes andere in deutscher 
Sprache speziell fur den Praktiker ver- 
fasste Werk, das iiber Pflanzen- 
krankheiten und Pflanzenschadlinge 
handelt. Man kann im Interesse 
unseres Obstbaues nur wiinschen, dass 
der in der Einleitung von seinem 
Verfasser geausserte Wunsch „M6gen 
es recht viele zur Hand nehmen und 



Arten (und sogar Gattungen) darstellt; 
die Ueberschrift „Die echten Mel- 
taupilze" (S. 76) sollte gestrichen 
werden, da mehrere darunter auf- 
gezahlte Pilze (d. der falsche Mel- 
tau des Weinstocks, e. der Schorf 
des Kernobstes und die folgenden) 
nicht zur Familie der *echten Mel- 
taupilze" gehoren. Wenn spater einige 
der im allgemeinen vollig ausreichenden 
50 Abbildungen durch noch bessere 
ersetzt werden konnten, so ware das 
kein Fehler. Erwahnung verdiente 
wohl auch die durch Gloeosporium 
verursachte Blattfallkrankheit der 
Johannisbeere. Alles das sind jedoch 
Geringfugigkeiten, die gegenuber den 
grossen Vorziigen des Buches gar 
nicht ins Gewicht fallen. Die An- 
schaffung des preiswerten Bandchens 
(geheftet 1 M.) sei nochmals alien 
Obstziichtern, Gartnern, Landwirten, 
Gartenbesitzern, aberauch Lehrernund 
sonstigen Interessenten a 



Endc 






ung geht. 



In dem grosseren ersten Teil des 
140 Oktav-Seiten starken Buches 
werden die Feinde, und zwar zunachst 
die Tiere, die Saugetiere, Vogel, 
Insekten,Spinnentiere, dann die Schad- 
linge aus der Pflanzenwelt, die Mistel, 
Moose, Flechten, Pilze, schliesslich 
nocheinigeandereObstfeindebehandelt. 
Im zweiten Teil wird auf die Freunde 
des Obstbaues (insektenfressende Tiere 
und dergleichen) hingewiesen und 
anhangsweise die Herstellung der 
Kupferkalkbriihe besprochen. 

Einige wenige kleine Versehen 
werden in der sicher bald falligen 
2. Auflage hoffentlich ausgemerzt 
werden: der echte Meltau des Apfels 
wird jetzt als Podosphaera leucotricha 
bezeichnet; es musste deutlicher zu 
erkennen sein, dass der „fast alle 
Pflanzen a befallende „echte Meltau" 
nicht eine, sondern mehrere Meltau- 



npfohlen 



Laubert. 



Vom „Ansalben". 

Im zweiten Heft der „Gartenflora a 
1912 habe ich einen Artikel „Natur- 
schutz" von G. Heick veroffent- 
licht, der manches enthalt, was in 
hohem Grade beherzigens 



ahcr 



Pun 



Widerspruch herausfordert. Verfasser 
rat dazu, Pflanzen der freien Natur 
an geeigneten Stellen auszusaen, und 

„Dem Botaniker ist nun ein solches 
Ansaen, „Ansalben tt ein Greuel, und 
wenn er voller Freuden eine seltene 
Pflanze oder eine solche, die sonst 
an dem Fundorte nicht vertreten war, 
findet, und er entdeckt nachher, dass 
sie „angesalbt" wurde, dann ist ihm 
~ ide vergallt und der Wert der 



dtirfen und es nur mit Freuden be- 
griisaen konnen, wenn Naturfreunde 
nicht nur zum Schutze des Be- 
stehenden, sondern auch zum Wieder- 
aufbau des Zerstorten ihr Teil bei- 

^Hier beurteilt Herr G. H. die 
Frage doch nur zu sehr vom Stand- 
punkt des Sammlerwertes, den die 
Pflanze ob ihrer Seltenheit hat. 
Das „Ansalben" selbst hat aber 



Vortragskm 



zweierlei Gesicht! Wenn es sich nur 
darum handelt, solche Pflanzen wieder 
einzubiirgern, die zuvor an der Stelle 
gestanden haben, aber durch den 
Menschen ausgerottet worden sind, 

zuwenden. Aber das eigentliche „An- 
salben" besteht darin, Pflanzen aus 
grosserer Entfernung an Standorte zu 
bringen, wo sie von Natur aus nicht 
zu Hause sind, also auch nicht hin- 
gehoren (nb.: in die freie Natur; 
in Garten gibt es selbstredend kein 
^Ansalben"). Solche Art der kiinst- 
lichen Pflanzenverbreitung ist aber 



„Raritatenjager" hinters 


Licht fuhrt, 


sondern sie ist eine Fal 


schung der 


Natur und vor einer solchen kann nicht 


genug gewarnt werden. Der Botaniker 






nicht mehr so wie fruher 


nach Selten- 


heiten. das Sammeln ist 




wenigen Ausnahmen — 








von Variationsstudien und 


dergleichen) 


die Pflanzenformatior 


i im Vorder- 


grund, fur welche allerdii 






:n besonders 


charakteristisch sein Y 




Ursache der Seltenheit 




ganz besondere Anspr(i< 




Standort, wo denn aucl 




liches Vorkommen auf 


besondere 


Eigenschaften des letzten 


m schliessen 


lasst; in anderen Faller 


i freilich ist 


die Seltenheit, wo si< 


j Bestande 



bildet, fur das Vegetationsbild selbst 
ungemein charakteristisch. Gerade 
die natiirliche Pflanzenverbreitung mit 
ihrer unendlichen Vielseitigkeit 
ursachlicher Verkniipfungen ist ein 
so interessantes Feld ernstester, 
gedankenreicher Forschung, dass es 
keineswegs w engherzig" ist, wenn 
man gegen die kiinstliche Entstellung 
des naturlichen Vegetationsbildes, 
gegen absichtliche Irrefiihrung des 
Forschers entschiedenen Protest 
erhebt. 

Herrn G. Heick will ich ubrigens, 
um keine langere Polemik heraufzu- 
beschworen, gern zugeben, dass er 
die letztcharakterisierte Art, das 



Zur Frage des Naturschutzes 
vergleiche ubrigens die in „Garten- 
flora 1907" S. 275 6 abgedruckten 
„Grundsatze fur die Wirksam- 
keit der staatlichen Stelle 
fur Naturdenkm al pf lege in 
Preussen" und den eindrucksvollen, 
am 23. September 1907 im Verein 
z. B. d. G. gehaltenen, in Garten- 
flora 1908* S. 141—152 veroffent- 
lichten Vortrag von Professor Con- 



Vortragskursus ftir Obst- und Gemtiseztichter, 
Landwirte tind Gartner 

zugleich 
VIII. Vertreterversammlung des Verbandes der Obst- und Gartenbaavereine 
im Bezirke der Landwirtschaftskammer ftir die Rheinprovinz am Samstag 
den 2. JWarz 1912 vormittags 10 Ufar in dem Gesellschaftshaass des Bonner 
Btirgervereins in Bonn, Ecke Kronprinzenstrasse und Poppelsdorfer Allee. 



2. Wie kann der Einfuhr auslandischen Obstes nach der Reichshaupt- 
stadt durch die Zufuhr inlandischen Obstes begegnet werden? 
iBerichterstatter: Konigl. Gartenbaudirektor G robben-Berlini. 



3. Neuere Bekampfungsversuche gegen die Wiihlmaus. (Berichterstatter: 
Dr. Krautstrunk-Bonn.) 

4. Theorie und Praxis im Obstbau. (Berichterstatter: Obstbauinspektor 
Wagner-Bonn.) 

5. Die wichtigsten Aufgaben der Kreisobstgartner und der Gemeinde- 
baumwarter in der Rheinprovinz. (Berichterstatter: Kreisgartner 
Schnaare-Berg.-Neukirchen.) 

6. Gewinnbringende Gemiisekulturen, Ziichtung und Sortenwahl im 
Gemusebau. (Berichterstatter: Konigl. Oekonomierat Bottner, 
Chefredakteur des Praktischen Ratgebers fur Obst- und Gartenbau, 
Frankfurt a. O.) 

7. Bluten und Blattpflanzen fur den Liebhaber. (Berichterstatter: Ober- 
gartner Sandhack-Mehlem.) 

8. Antrage und Wiinsche. 

Um 12 l 2 Uhr ist ein gemeinschaftliches einfaches Mittagessen im 
Restaurant des Bonner Biirgervereins vorgesehen. 

Auch Nichtmitglieder, Damen und Herren, also alle, die sich fur Obst- 
und Gartenbau interessieren, sind zur Teilnahme an diesen Verhandlungen 
freundlichst eingeladen. 

Der Vorsitzende des Verbandes der Obst- und Gartenbauvereine: 

Freiherr v. Solemacher, 

Koniglicher Kammerherr und Rittergutsbesitzer. 

Versammlung von Mitgliedern des Deutschen 
Pomologen-Vereins 

and von Vertretern des deutschen Obst- and Gemtisebaues in Berlin am 
Dienstag den 20. Febraar vormittags 9 Uhr imEbenholzsaale des Weinha«ses 
Rheingold, Aafgang Potsdamer Strasse 3, nahe dem Potsdamer Babnbof. 

Verhandlungsgegenstande: 

1. Kunftige monatliche Nachweise uber den Stand und die Preise der deutschen 
Obst- und Gemuseernten: Herr Fischer, Direktor des Pomologischen 
Instituts in Schonborn. 

2. Die neuen genossenschaftlichen Gemuseanlagen in Gorgast: Herr Grobben, 
Konigl. Gartenbaudirektor in Berlin. 

3. Zusammenschluss der deutschen Gemiisezuchter zur Vertretung ihrer wirt- 
schaftlichen Interessen : Herr Wei ru p, Konigl. Garteninspektor in Hildesheim. 

4. Besprechung von Angelegenheiten wichtiger Fragen des deutschen Obst- 
und Gemiisebaues, soweit sie bei dem Vorstande des Deutschen Pomologen- 
Vereins in Eisenach angemeldet werden. 

Bei genugender Beteiligung ist der Besuch der Anlagen der Fruhgemiise- 
zucht- und Verwertungsgenossenschaft in Gorgast beabsichtigt. 

Der Vorstand des Deutschen Pomologen-Vereins. 
Lorgus. Fhr. A. v. Solemacher. F. Rebholz. 



MTENFLORA! 




ZEITSCHRIFT 



Garten- und BlumenKunde 



Begriindet von Eduard Regel 
61. JAHRGANG 



Herausgeber: Deutsche Gartenbau-Gesellschaft 

Berlin, Invalidenstrasse 42 



Schriftleiter: Dr. Hugo Fischer 



BERLIN 

Kommissions-Verlag von Rudolf Mosse 
SW. 19, Jerusalemer Strasse 46,49 



s des Jahrganges von 42 Druckbogen mit , 
sterrekh-Ungarn 16 Mark, fflr die flbrigen Lander 



nfreundes Arbeitska 
Aus den Sonde; 






Alleinigelnseraten-AnnahmeiAnnoncen-ExpeditionRudolfMosse 

:rlin, Breslau, Dresden, DQsseldorf, Frankfurt a. M., Hamburg, KOln, Leipz" 
agdeburg, Mannheim, Munchen, Nurnberg, Prag, Stuttgart, Wien, Zflr 
Insertionspreis fllr die 60 mm breite Kolonelzeile 35 Pf. 



HEINRICH BUCHACKER 

vormals CARL WREDOW 

GARTEN-ARCHITEKT 

GegrtLndet 1834 

BERLIN NW. 23 

Techniache* Bureau i Leasinjstraaae 54 Femsprecher: Amt Moabit 1354 
■HB^HH GARTEN- UND PARKANLAGEN ^^■H 



T IT W A Y " fertig ^emischtes staub- 

, , 1 E# Pi A A femes Kupfervitriolpraparat 




.'! ,',' " Rosea gegea S 

Alleiniger Fabrikant: Fr. Gruner, Chem. Fabrik,Esslingen a. N« 



Gfirtner-Lehranstfllt^Oranlenbursi). Berlin 

Institut der Landwirtschafts-pn^Beginn des Sommer-Semesters 
kammer. X W* am 17. April 1912. 

Kursusdauer t iir» Gehilfen 1 Jahp 

Die Anstalt bietet Gehilfen Gelegenheit zur grundlichen theoretischen 
Ausbildung auf alien Gebieten der Gartnei 
material im Anstaltsgarten und Exkursionen i 
Kosten zu erreichenden K5niglichen Garten und den 
gartnereien und Obstkulturen von Berlin und seiner Umgebung. 
Lehrlinge, die Neigung zum Beruf haben, werden in der Anstaltsgartnerei 
praktisch ausgebildet. Billige Pension in der Anatalt. Wenig Bemittelten 
evtl. Ermassigung. Sieben etatmassig angestellte Lehrkrafte. Prospekt, 
aus dem alles Nahere zu ersehen ist, versendet kostenfrei die Direktion. 



Das neunzigste Stifttmgsfest der Deutschen 
Gartenbatigesellschaft. 

Begangen am 15. Februar 1912 im Landwehroffizierkasino zu Berlin. 

Einen Bericht iiber dieses Fes 
die Beschreibung muss notwendig ! 
Auge geboten war. 

Ausgesprochener Zweck der ganzen Veranstaltung war, durch das Bei- 
spiel zu zeigen, wie festliche Raume an festlichem Tage durch alleinige 
Verwendung lebenden Pflanzenmaterials den schonsten Schmuck 
empfangen konnen und sollen, der iiberhaupt geboten werden kann! Dabei 
mochten wir eines bemerken: wenn vielleicht beklagt wurde, dass dem die 
RaumebesuchendenschauIustigenPublikumnichtgenuganPflanzenneuheiten 
und Seltenheiten vorgefuhrt war, so war das ja von vornherein gar nicht 
beabsichtigt, die Blumenschau sollte sich lediglich auf Verwirklichung des 
hier betonten Gedankens beschranken, der ohne alien Zweifel ein uberaus 
glucklicher war; fur das andere sind die regelmassig wiederkehrenden 
Ausstellungen da. 

Beginnen wir mit dem Hause, das in so bisher einziger Art mit den Kindern 
Floras geschmiickt war, so musste man auch die Wahl des Landwehroffizier- 
kasinos als durchaus glucklich bezeichnen, weil gerade diese Raume fur die 
Entfaltung all der Blumen- und Blatterpracht ganz besonders geeignet waren; 
nur die geringe Breite der Tafeln im Festsaal wirkte etwas storend. 

Und nun zu den Blumen: gleich der Vorraum versetzte den Eintretenden 
in blumenfreudige Stimmung und bereitete wurdig auf das kommende vor. 
Die vier hohen Spiegel von saulenformigem Lorbeer eingerahmt, daruber- 
hangend buschige Asparagus Sprengeri; vor den Spiegeln Beete von lila 
Hyazinthen, mit Adiantum eingefasst, in den Ecken Fliederbiische und zarte 
Pteris tremula. In der Vorhalle blieb aber noch reichlich Platz fur zwei 
grosse kreisrunde Beete von Hunderten blauer Hyazinthen, darum ein Ring 
gelberTulpen, zu ausserst Pteris cretica, das Ganze von schmalem, vergoldetem 
Rahmen diskret eingefasst. 

So herzerfreuend der Anblick war — der Eintritt in das Treppenhaus 
brachte noch eine machtige Steigerung des Eindrucks. Die beiden grossen 
Nischen rechts und links waren ausgefiillt mit hufeisenformigen Beeten weisser 
Hyazinthen, von roten Tulpen umrandet, darum ein dichter Rasen von Pteris 
cretica; an den Seiten hohe Biische weissen Flieders, vor diesen entzuckende 
Prunus triloba ( B Mandelbaumchen">, alles uberragt von machtigen Fieder- 
palmen. Alles das aber lehnte sich so geschickt an die grossen den Hinter- 
grund bildenden Spiegel an, das man die Verdoppelung des Bildes erst 
merkte, wenn man jenseits der Pflanzenpracht sein eigenes Portrat wider- 
gespiegelt sah. 



98 90. Stiftungsfest der D. G. G. 

Die Einfassung dieser Gruppen, rosa Tulpen mit Pteris cretica, zog sich 
als Randverzierung die ganze Treppe hinauf, nur waren die Tulpen hier durch 
gleichfarbige Hyazinthen ersetzt. Auf den Treppenabsatzen standen Gruppen 
hier von Schneeball, dort von Lorbeer, wieder mit Tulpen und Pteris. 

Im Treppenhaus des ersten Stockwerks zog vor allem der breite Streifen 
langs des Gelanders das Auge auf sich; eine grosse Gruppe von Azalea- 
strauchern, in der Mitte rot, die Seiten rosa bliihend, mit langwedeligen 
Nephrolepis im Hintergrund. Zu den Seiten des Treppenhauses herrliche 
Cyclamen, uberragt von bluhendem Flieder und kraftig ornamentalen Calla- 
pflanzen. Zwischen den Saulen vor der Garderobe zu mittels ein grosses 
Maiglockchenbeet, linker Hand eine Gruppe „Mandelbaumchen", zur rechten 
eine ebensolche bliihender Apfelstraucher. 

Der grosste Saal des ersten Stockwerks zeigte wenig Pflanzenschmuck* 
um so mehr kam solcher in dem anstossenden Nebensaal zur Geltung, in 
welchem Ecken, Fensternischen usw. sehr geschmackvoll mit Palmen, Erica, 
gelben Narzissen, dunkelroten Primeln, Crocus und rosa Azaleen ausgefullt 
waren, ein Spiegeltisch mit Begonia „Gloire de Lorraine", von Selaginellen 
eingefasst, sei besonders erwahnt. 

Im Vorraum des zweiten Stockwerkes sah man eine hervorragend 
schone Gruppe zartgelber Azaleahybriden, mit dunkelroten im Wechsel, 
wieder prachtige Palmen, sehr hiibsch auch ein Beet von lila Crocus mit 
Schneeglockchen untermischt, gelbe Narzissen an den Ecken. 

Und nun der eigentliche Festraum, der grosse Kaisersaal in Pflanzen- 
schmuck und Blutenpracht, wie noch kein Fest sie gesehen. Rings an den 
Wanden hohe Lorbeerbaume; das Podium in Tannengrun, wie Mauerzinnen 
einer Ritterburg geformt, dazwischen Beete von rosa Tulpen, umstellt und 
uberragt von machtigen Palmen; gegeniiber, an der anderen Kurzseite des 
Saales, zwei grosse Eckenfullungen aus hohen Drachenbaumen (Dracaenen), 
mit Kirschlorbeer als „Unterholz". Die kleinen Galerien uber dem Saal waren 
mit Bandera leuchtend roter Tulpen verziert. 

Der Blumenschmuck der Tafeln zeigte seine besten Stucke selbstredend 
auf der Haupttafel ; in deren Mitte prangte ein hoher Strauss weissen Flieders 
mit grossen roten Blumen des „Rittersternes" (Hippeastrum, meist Amaryllis 
genannt), auf den Ecken hohe Vasen mit Prunus triloba, dazwischen 
breite Schalen mit feuerfarbenen und kleinere mit rosa Tulpen. Die 
iibrigen Tafeln trugen in Abstanden Blumenvasen, in denen meist je 
zwei verschiedene Pflanzen und Farben zusammenwirkten; hier sah 
man Flieder, Schneeball, Prunus triloba, Azalea mollis, Tulpen verschiedenster 
Farben, Narzissen, Nelken, Weiden- und Haselnusskatzchen usw.; dazwischen 
Schalen mit allerhand Blumen im bunten Wechsel. Alles in allem eine herr- 
liche Blutenpracht und Blutenfiille, und, obzwar hier die Versuchung nicht 
gering war, auf Kosten des guten Geschmacks zuviel des Guten zu bringen, 
es war doch nirgend iibertrieben ; reich, iippig, verschwenderisch, aber 
sicher nicht iiberladen; unbeschreiblich schon, das war es! 

Diesen Tafelschmuck hatte der „Verein der Blumengeschafts- 
jnhaber fur Gross-Berlin" zu dem Feste beigesteuert ; an der Dekoration 
des Aufgangs und der Festraume waren die Herren Ernst, Kiausch, 
Koschel und Wendt beteiligt. 



90. Stiftungsfest der D. G. G. 99 

In zwei kleineren Salen neben dem Kaisersaal gab es noch einen be- 
sonderen Anziehungspunkt zu bewundern, hier kamen auch die auf ihre 
Rechnung, die Neuheiten oder Seltenheiten sehen wollten: auf Anregung der 
Orchideenabteilung der D. G. G. hatten die Herren Beyrodt, Gaveau und 
Karthaus erlesene Gruppen von Orchideen aufgestellt; warum die herr- 
lichen Pflanzen nicht Verwendung beim Tafelschmuck gefunden hatten, 
wurde jedem klar, der da sah, wie geschwind nach aufgehobener Tafel der 
grosse Festsaal geraumt wurde. So machte denn dieser Teil mehr den Ein- 
druck einer Ausstellung — aber einer in hohem Grade sehenswerten! Herr 
Beyrodt hatte auch einige der seltsamen japanischen Zwergbaume aufgestellt, 
unter welchen besonders ein uber und iiber bluhendes Apfelbaumchen auffiel. 

In den gleichen Raumen hatten auch zwei grosse verzierte Korbe 
und einige kleinere Schalen prachtigen Obstes Aufstellung gefunden, von 
den Herrn Mehl und Stern geliefert; es verdient besonders hervorgehoben 
zu werden, dass zu so spater Jahreszeit noch so auserlesen schone, in 
Deutschland gezogene Friichte ausgestellt werden konnten. 

Was den Verlauf des Abends angeht, so ist in erster Linie von den 
gehaltenen Ansprachen zu berichten. Der Prasident der Gesellschaft, 
Exzellenz Dr. Thiel, begriisste die Erschienenen und betonte, mit einem 
Ruckblick auf die seit Begrtindung des „ Vereins der Freunde des Gartenbaus" 
verflossenen 90 Jahre, wiees ein trotz aller entgegenstehenden Schwierigkeiten 
zu erstrebendes Ziel sei, alle deutschen Gartenbau-Interessenten zu gemein- 
samer Arbeit zu vereinigen. Zu Unrecht wiirden wir eine Berliner Gesell- 
schaft genannt; das Standesbewusstsein der Gartner miisse und werde den 
Zusammenschluss herbeifuhren. Sein Hoch, das begeistert Aufnahme fand, 
gait dem Allerhochsten Schirmherrn der Gartenbaugesellschaft, Seiner 
Majestat dem Kaiser und Konig. 

Als Vorsitzender des Festausschusses fasste Herr Koschel Zweck und 
Absicht der Veranstaltung in kurzen, packenden Worten zusammen; wir 
wollten zeigen, wie nach Ansicht des Gartners Feste ausgestattet 
werden miissen, nicht mit Teppichen und Fahnen, mit Kulissen oder gar 
mit Papierblumen, die Pflanze nur als Notbehelf, urn dunkle Ecken zu ver- 
bergen ; wir wollten zeigen, wie der Pflanzen- und Blumenschmuck fur sich 
allein, ohne alle kunstlerischen Hilfsmittel, ein Leben hervorzaubert, dagegen 
alles Gemalte und Papierene verschwindet. Und neue Freunde der edlen 
Gartnerei gewinnen, das wollten wir auch. Den heute erschienenen Freunden, 
den Gasten gait des Redners Toast. 

In launiger Weise sprach Herr Graf Schwerin auf die Damen des 
Festes; wie schon zu Tacitus' Zeiten der Frau die Sorge fur den Garten an- 
vertraut war, so sind auch heute noch die Frauen die berufensten Pflegerinnen 
des Gartens und der Blumen, und auch sie sollen und werden der Sache 
neue Freunde werben. 

Herr Lorgus-Eisenach, Vorsitzender des Deutschen Pomologen-Vereins, 
dankte im Namen der Gaste und wiinschte der Gesellschaft ferneres Fort- 
schreiten auf dem Wege zum erstrebten Ziel, das freilich zurzeit noch recht 
fern liege, und das noch manche Miihe und Arbeit kosten werde, bis es 
erreicht sei. 



Die Pausen des Festmahles wurden in angenehmster Weise durch 
kunstlerische Gesangsvortrage ausgefiillt. So war denn schier zu rasch die 
Zeit gekommen, dass man den festlichen Saal verliess und nun in wenigen 
Minuten all die herrliche Blutenpracht verschwinden musste. Nach einer 
Kaffeepause begann der Tanz, an dem jung und alt sich mit gleicher Hin- 
gabe beteiligte. Dann eine Unterbrechung: hochst erheiternde Brettlvortrage, 
die allgemeinen Beifall fanden, worauf wieder der Tanz anhub — als der 
Schreiber dieses nach 3 Uhr das Fest verliess, da sah man noch manchen, 
auf dessen Mienen nicht das Wort aus Wagners Gotterdammerung geschrieben 
stand: „Um die Heimkehr ist's mir jach!" 

Und der Gesamteindruck, den man als bleibenden davontrug: das Fest 
war in jeder Weise ganz vortrefflich gelungen, die uberaus stattliche Beteili- 
gung hatte alle anfangs gehegten Befurchtungen aufs griindlichste geschlagen, der 
gewaltige Saal war fast bis auf den letzten Platz gefullt, und uber dem Ganzen lag, 
hervorgezaubert durch all die verschwenderische Blumenpracht, eine so tief- 
innerlich weihevolle Stimmung, dass ein ungetriibterer, harmonischerer 
und glanzenderer Verlauf eines Festes kaum zu erdenken ist, als der des 
90. Stiftungsfestes der Deutschen Gartenbaugesellschaft. Vivant sequentes! 



Des Blamenfreundes Arbeitskalender ftir den 
Monat MSrz. 



Der Marz ist ein arbeitsreicher Monat, denn in diesem setzt neben den 
dringenden Arbeiten im Gewachshaus auch die Arbeit bei den Mistbeet- 
kulturen und im Garten im erhohten Masse ein, zumal es sich schon im 
Freien an alien Ecken und Enden regt. 

Jetzt ist es Zeit, die Kalthauspflanzen, sofern deren Bliite beendet ist, 
zuruckzuschneiden und zu verpflanzen. Die von Kalthauspflanzen: Aucuben, 
Kirschlorbeer, Viburcum, Tinus, Lorbeer, Prunus lusitanica, Griselinia 
littoralis usw. im Herbst gemachten Stecklinge sind nun in kleine Topfe zu 
pflanzen und auf ein halbwarmes Mistbeet zu bringen. Im Kalthaus selbst 
heize man moglichst wenig bei Kalte, damit die Kalthauspflanzen nicht zu 

Im Warmhaus dagegen halte man die Luft moglichst gespannt und feucht, 
damit die unter sachgemasser Beschneidung derWurzeln verpflanzten Palmen 
und sonstigen Warmhauspflanzen recht bald in Trieb kommen und neue 
Wurzeln, neue Wedel und Blatter bilden. Bei starker Sonne muss das Warm- 
haus leicht schattiert werden, denn die Marzsonne hat eine stechende Eigen- 
schaft, unter welcher die Pflanzen leicht Schaden leiden konnen, da der 
lange und dunkle Winter die Pflanzenteile gegen grelle Beleuchtung empfind- 
lich gemacht hat. Auch das Giessen ist zu verstarken, da die Pflanzen leb- 
haft zu treiben anfangen. Das Giessen ist ein schwieriges Kapitel, man 
muss eben mit Verstand giessen und seine Lieblinge und deren Anspruche 



Arbeitskalender. 101 

genau kennen. Nicht verpflanzte Palmen und Warmhauspflanzen sind fur 
einen ein- bis zweimaligen. Dungguss sehr dankbar. Man wahle aber die 
Jauche nicht zu stark, denn die Diingung soli nur anregen; man soil sich 
stets daran erinnern, dass man die Pflanzen nicht allein mit Dung ernahren 
soil, da sonst auch die Widerstandsfahigkeit und Gesundheit unserer Pflanzen 
leidet. Ein Uebermass in der Ernahrung ist wie beim Menschen und beim 
Tier, so auch bei der Pflanze nachteilig. 

Bei den Mistbeeten fangt auch die Arbeit an, Mistbeete werden gepackt, 
zurechtgemacht und mit Pflanzen bestellt. So bringt man an einem giinstigen 
Tage auf den Kasten die jungen Fuchsienpflanzen, Palargonienstecklinge, an- 
triebene Knollenbegonien, Ageratum, Calceolaria, Margueriten, Heliotrop, 
Gnaphalium usw., die im Januar-Februar ausgesaten Begonia semperflorens 
und andere Sorten der Begonien werden auf Mistbeete pikiert. Mitte bis 
Ende Marz ist auch die Zeit zur Aussaat der Sommerblumen auf halbwarme 
Kasten. Bei der Auswahl der Samereien gedenke man der schonen Phlox- 
arten mit ihren prachtigen Farbungen, der freundlich bliihenden Godetien, 
der Cosmea bipinnata, welche heckenartig gepflanzt, am besten auf magerem 
Boden, reiche Blumen hervorbringen, man wahle Eupatorium Fraseri, man 
sae Coreopsis (Calliopsis, das Schonauge) usw. aus, und lasse dafur die all- 
jahrlichen Pelargonien, Begonien usw. einmal fort. Mit der Zeit werden die 
farbenprachtigen Sommerblumen in unseren Garten sich wieder einfinden 
und einburgern sowie Freunde sich erwerben. Nicht nur dem Auge, sondern 
auch dem Sinn und Gemiit muss etwas geboten werden. Jedenfalls wollte 
ich an dieser Stelle die Aufmerksamkeit auf die Sommerblumen lenken. 

Auch bei den Zimmerpflanzen ist mehr Pflege anzuwenden, indem 
Fuchsien und Pelargonien zuriickzuschneiden und, wenn es noch nicht 
geschehen, zu verpflanzen sind; ebenso verlangen die iibrigen Zimmerpflanzen 
das Umtopfen. Auch ist das Giessen sinn- und sachgemass zu verstarken. 

In der Treiberei kommen alle Bliitengewachse jetzt bedeutend leichter. 

Im Ziergarten bliihen an sonniger Stelle Leberblumchen, Schnee- 
glockchen „Elwesi", Marzveilchen, Erythronium dens canis, der Hundszahn, 
Eranthis hiemalis; Fritillarien (Kaiserkronen) wachsen mit Macht, Tulpen, 
Crocus und Hyazinthen entwickeln sich; kurzum, hier wie dort ist neues 
Leben eingekehrt. Auf der Staudenrabatte regen sich die Doronicum, Garten- 
primeln, Paeonia sinensis, Lychnis chalcedonica (die brennende Liebe), 
Dielytra (das fliegende Herz), Viola cornuta (Hornveilchen) u. v. a. und er- 

Auch die Magnolien, Forsythien, Jasminum nudiflorum, Cornus mas, 
Weidenkatzchen, Haselnusse zeigen neues Leben und Ziehen ihr Hochzeits- 
kleid an, Ribes alpinum, Loniceren zeigen Ende Marz bereits einen Hauch 
von Grttn, alle Knospen schwellen an. 

Der Schnitt und das Ausputzen sowie das Heften der Schlinggewachse 
muss vorgenommen werden, Strauchergruppen sind zu reinigen und zu graben, 
empfindliche Ziergeholze, Azalea mollis und pontica, Rhododendron usw. sind 
von der Winterdecke unter Anluftung dieser zu erleichtern; auch die Rosen- 
beete mussen so weit abgedeckt werden, dass ein wieder eintretender Frost 
keinen Schaden anrichten kann. Neue Ziergeholze, Rosen usw. konnen nun 
gepflanzt werden. 



102 



Zwei schone Bliitenbdume. 



Leere Blumenbeete sind mit Stiefmiitterchen, Vergissmeinnicht, Silenen, 
Aurikeln, Tausendschonchen usw. zu bepflanzen; Gladiolen, Lilien, Mont- 
bretien usw. sind zu legen. 

Kurzum, es drangt jetzt iiberall, doch wird ein wohlgepflegter Garten 
auch den Dank nicht schuldig bleiben. 



Zwei schone Blutenbaume des Palmenhauses 
zu Dahlem. 

Von F. Ledien. 
(Mit zwei farbigen Tafeln, 1592 und 1593, und zwei schwarzen Figuren.) 

Zu den schonsten Bluten, die wir an grosseren Pflanzen, Biischen und 
Baumen in den Tropen kennengelernt haben, gehoren einige der Legumi- 
nosen - Unterfamilie der Caesalpiniaceae angehorige Gattungen. Dem 
botanisch geschulten Gartner bedeuten Namen wie Amherstia, Brownea, 
Hermesias, Berlinia, Caesalpinia (Poinciana), die er mehr in Abbildungswerken, 
seltener in natura gesehen hat, stille Wunsche. Der schnellfertige Laie 
macht unfehlbar w Orchideen* aus diesen oft hochst seltsam geformten, noch 
mehr aber wunderschon gefarbten Bluten, die ja oft auch an Insekten, etwa 
an Schmetterlinge, erinnern. Sie gehoren mit ihrem harten Holz und ihrer 
oft fein gefiederten Belaubung meist den trockeneren Baumsteppen und den 
temporar feuchten Galeriewaldern, seltener dem eigentlichen tropischen 
Regenwalde an. Wer sie einmal in Bliite gesehen hat, 
dem Schonsten rechnen, was unsere Gewachshauser " 
Im grossen Tropenhause zu Dahlem bluhen drei Arten von Brownea (friiher 
oft als Hermesias gefiihrt) regelmassig, seitdem wir die Pflanzen in den freien 
Grund auspflanzen konnten. Im Topfe hat man selten die Freude, auch nur 
eine der bekannteren Caesalpinien Oder Poincianen wirklich reich bluhen zu 
sehen. Solch eine Pflanze muss eben auch erst einen ca. 3 m hohen Busch 
gemacht haben, urn ihre Pracht so recht zeigen zu konnen. 

Wir konnen von den bei uns vorhandenen Browneaarten in dieser 
Nummer gleich zwei sehr leicht unterscheidbare im Bilde vorfuhren. Von 
dem guten Dutzend Arten, die in den Zeitschriften und Katalogen aufgefiihrt 
werden, durften aber wohl einige bei genauerem Studium fallen miissen. Die 
Beschreibungen sind vielfach so wenig klar, dass man die Artzugehorigkeit 
sehr schwer feststellen kann. Ueber die hier zu besprechenden Arten kann 
aber kein Zweifel bestehen, und genugen fast die Abbildungen, urn Vergleiche 
und Artbestimmungen danach zu ermoglichen. 

Brownea macrophylla Linden (Katalog 1863) wird zuerst als 
Gewachshausschmuck geschildert von M. Masters in Gardeners Chronicle 
1873, I, und dort auch abgebildet. Die in den Begleitworten zum Ausdruck 
kommende Begeisterung ist zu verstehen, wenn man sich denkt, dass Masters 
die Pflanze im Privatgarten eines Herrn Crawford in Lakeville bei Cork in 
Irland 10 m hoch mit 17 solchen Bliitenstanden sah, wie wir einen abbilden. 
Das muss besonders im Sonnenlicht ein uberwaltigend schoner Anblick ge- 
wesen sein; wirkten doch bei unseren kleineren Pflanzen selbst die zwei 
gleichzeitig geoffneten Blutenstande in den darauffallenden Strahlen der 



Zwei schone Bliitenbdume. 

scheidenden Nachmittagssonne wie ein Feuerwerk, geradezu blendend. Wie 
die schwarze Abbildung erkennen lasst, kommen die starken Bliitenstande 
an den blattlosen, alteren Teilen des Stammes bis herunter zum Erdboden, 
ja wie altere Berichte melden, aus freiliegenden Partien der dicken Wurzel- 




zu sein als diese Art. Sie geben zwar 15 Staubfaden als normal an, was fur 
unser Material nicht zutrifft, aber vielleicht uberhaupt kein festes Merkmal 
ist. Wenn sie die Bluten als weisslich angeben, so kann man vielleicht an- 
nehmen, dass die Farbe beim Trocknen verloren gegangen ist. Das ihnen 
vorliegende Material stammte aus der Heimat. 

Brownea macrophylla wachst in Kolumbien. 

Crawfords Listen verzeichnen 12 Arten und Varietaten und sogar 
schon Hybriden. Bei uns war ein Samenansatz nicht zu erzielen, trotz 
Handbefruchtung. 



104 Zwei schone Blutenbuume. 

Ktirzer kann ich mich fassen bei Brown ea latifolia J acq., die 
regelmassig bei uns bluht. Die Abbildung gibt sie gut wieder; sie wirkt 
aber nicht so blendend in ihrem Erbliihen, weil die ebenfalls grossen Bluten- 
stande nicht am blattlosen Stamme, sondern im ziemlich dichten Gewirr der 
grossen und breitgefiederten Blatter erscheinen, und zwar fast nach unten ge- 
richtet, hangend. An einem bliihenden Busch dieser Art kann man wohl 
vorubergehen, ohne etwas von den Bliiten zu sehen, an der ersteren Art 

Beide Arten zeigen das so vielen Tropenbaumen eigene plotzliche Aus- 
in der Knospe fertig geformten Blatter, die, oft von grossen 




leiden. 






Dimensionen, bis zuletzt in starken Knospenschuppen geschiitzt liegen 
plotzlich alle zugleich entfaltet werden, zunachst nicht voll grun, sondern 3 
Schutz gegen starke Besonnung blassrotlich oder braunlich gefarbt 
schlaff senkrecht herabhangend, als hatten sie von Trockenhe 
Das kraftige Grun bildet sich in wenigen Tagen aus, und dann richten sich 
auch die Blattspreiten in geeignete Stellung zum Vollgenuss des Lichtes. 

Die ganze eingangs schon genannte Verwandtschaft aus jener Gruppe 
der Leguminosen verdient iiberhaupt die Beachtung der Besitzer grosser 
Warmhauser; sie sind alle schon und interessant. So ist es niemals schwierig, 
mit verschiedenen Caesalpinien, die in den Tropen und Subtropen oft als 
Heckenpflanzen verwendet werden, schone Effekte zu erzielen. 



Ueber die Kultur von Farnen. 105 

Der eigenartige Bau der Einzelbliite, besonders die oft weit vor- 
gestreckten Staubgefasse und Stempel, die weit gespreizten, ausserst lebhaft 
gefarbten Bliitenblatter zielen oft nicht nur auf die Anlockung von Insekten^ 
sondern sogar von Vogeln. Ich lernte am Kongo vor Bliiten von Poinciana 
regia, die dorthin wohl eingefiihrt war, die reizenden afrikanischen Vertreter 
der in Amerika (hauptsachlich im warmeren Amerika) heimischen Kolibris, 
tintenblaue Honigvogel (Nectariniidae) kennen, wie sie nicht niedersitzend, 
sondern wie eine Schwebfliege vor den Bliiten in der Luft ruttelnd den 
Nektar raubten und dabei wohl die Bestaubung vollfiihrten. 

Man denke sich den wundervollen Anblick, einen ca. 3 m hohen 
Busch mit den harlekinbunten Caesalpinienbliiten in Biischeln und Dolden 
an den Zweigenden und davor herumschwarmend diese kleinen blauen 
Vogelchen, die allerdings nicht viel anders als wie eine grosse Libelle wirken, 
und deren Nistgelegenheit und Eierchen ich wohl gern kennen gelernt hatte. 
Dabei war es eine pflanzenarme Gegend am mittleren Kongo beim heutigen 
Matadi, in der allerdings einige der grossblumigsten Geholze in grosserer 
Artenzahl, aber dort sehr weit zerstreut mit grossen Zwischenraumen vor- 
kamen. Weite Baumsteppen, in denen Baobab, Camoensia-Gestrupp, Hibiscus, 
Spathodea die auffalligsten Bliiten boten. Erstaunlich blieb es sicherlich, 
dass bei so weit zerstreuten Futterpflanzen jene kleinen Vogelchen doch ihre 
Existenz gesichert fanden. Jedenfalls bewahrt sich die Leuchtkraft der 
Blutenfarben selbst fur das Menschenauge als ausserordentlich wirksames 
Anlockungsmittel. 

Mochten doch recht viele Privatgartnereien wieder grosse Pflanzen- 
hauser errichten, in denen die Kultur solcher prachtigen Tropenpflanzen 
Zeugnis geben kann von der Pracht der Flora in unseren Tropenkolonien. 



Ueber die Ktritar von Farnen. 

Von Otto Bernstiel, Bornstedt bei Potsdam. 
Nach einem in der Sonderabteilung fur Pflanzenschmuck gehaltenen Vortrag. 
Wenn man gartnerische Literatur und Zeitschriften durchsieht, stoss 
man auffallend selten auf Artikel oder Bucher, welche die Fame behandeln 
Diese Pflanzenfamilie war auch in den Kulturen bis vor kurzem das Stiefkind 
sie wird jedoch bald, dank der Einfiihrung neuer Arten und Ziichtung neue; 
Formen, welche der heutigen Richtung in Pflanzendekoration und Blumen 
binderei unentbehrlich geworden sind, bald den ihr gebuhrenden Platz ein 

Vor etwa 25 bis 30 Jahren waren Haupthandelssorten: Asplenun 



Bei dieser kleinen Auswahl wuchsiger Fame war es nicht zu verwundern, 
wenn das kaufende Publikum fur die damals noch beliebten Blumentische 
und ahnliche Dekorationen die steifen Blattpflanzen wie Aucuba, Aspidistra 
(sogenannte Plectogyne), Prunus Laurocerasus (Kirschlorbeer), Myrten 



106 Ueber die Kul tur von Farnen. 

und ahnliche vorzog; auch war wohl die damalige Zeit noch nicht fiir so 
graziose Pflanzen wie Nephrolepis Whitman* reif. Hochstens wurden 
Adiantumwedel zum Ueberdecken der starren Tellerbukette (unseligen An- 
denkens) verwendet. Die Schonheit des einzelnen Farnwedels, z. B. auch fur 
die Kranzbinderei, "war noch nicht erkannt; erst der Aera der „losen Blumen" 
war es vorbehalten, die Fame mehr zu verdienter Geltung zu bringen. Die 
Mehrverwendung bedingt eine verstarkte Anzucht, und mit dieser war auch 
eine Vermehrung der Sorten selbstverstandl ich. In den letzten Jahr- 
zehnten des vorigen Jahrhunderts kamen auf Pteris maior, Pt. umbrosa 
(Berliner Sorte), Pt. Wimsetti, im ersten Jahrzehnt des neuen die schonen 
Pt. Gauthieri, Pt. Dutriana, Pt. Childsi und andere; den grossten 
Erfolg jedoch brachte die amerikanische Zufallsziichtung der Nephrolepis 
bostoniensis mit ihrem Heer von Abkommlingen. 

Haupthandelsfarne liefern jetzt die Gattungen: Adiantum, Pteris, 
Nephrolepis, Aspidium, Asplenum und einige andere. 

Adiantum bilden immer noch die Hauptklasse und wohl auch, neben 
Pelargonien, eine der am meisten kultivierten Pflanzengattungen. Es gibt 
Gartnereien ohne die Konigin der Blumen, die Rose, jedoch wohl nur sehr 
wenige, in denen sich nicht mindestens ein paar Adiantumtopfe vorfinden; 
der Bedarf fiir die moderne Binderei ist ganz enorm, haben wir doch in 
Berlin Gartnereien, welche allein an Adiantum 10000 bis 20000 Topfe kulti- 
vieren. Ad. cuneatum, alten und jungen Gartnern noch immer eine der 
liebsten Sorten, ist willig im Wachsen, geniigsam in der Kultur. Ad. elegans 
gibt bedeutend langer gestielte Wedel, ist daher fur Binderei wertvoll. Ad. 
Matador ist mit fast meterlangen Wedeln die beste Sorte fiir Binderei, jedoch 
nur durch Teilung zu vermehren und darum selten. Ad. Farleyense ist 
das schonste von alien, aber stets unfruchtbar, daher nur durch Teilung zu 
vermehren und selten, doch wunderbar schon mit den grossgefiederten, rotlich 
gelbgriinen Wedeln. In der Kultur ist diese prachtige Form nicht so schwierig 
wie allgemein behauptet wird, Warme braucht sie nur 15 bis 18° C. Ausser- 
dem gibt es noch viele schone Adiantum, unter denen Ad. scutum, decorum, 
concinnum, latum und besonders Ad. scutum roseum hervorragen und 
als Handelsfarne von grossem Wert sind. Dagegen haben Arten wie Ad. for- 

und andere nur botanischen Wert, sind aber fiir Privatgartnereien zur Vervoll- 
standigung des Sortimentes zu empfehlen. Neuheiten der letzten Jahre 
sind Ad. Dutrianun, eine Form zwischen Ad. elegans und cuneatum stehend 
und die Vorzugebeider verbindend, Zukunftssorte(I); Ad. Far leyense „Ruhm 
von Moordrecht", mit Farleyense gar nicht verwandt, sondern von Ad. 
scutum roseum stammend, wie ich schon gelegentlich meiner Parallelziichtung 
in „Mollers Gartnerzeitung" bemerkt habe; und Ad. elegans gracile, 
eine sehr zierliche Spielart von elegans, in meiner Gartnerei entstanden. 

Wahrend die Adiantum grosstenteils fiir Binderei Verwendung finden, 
sind die Pteris-Arten fast nur als Topfflanzen verwendbar und geben das 
beste und haltbarste Dekorationsmaterial. Pteris argyrea, auch als „SiIber- 
Pteris" bekannt, mit schonen, grossen, silberbandierten Wedeln, und Pt. 
cretica albo-lineata, niedrigere, sonst ahnliche Art, sind beide nicht so 
hart wie die bekannten grunen Pteris. Unter diesen ragen besonders hervor 



Besondere Beachtung verdient die an wertvollen Formen 
hrolepis. Ich nenne die altbekannten N. imbricata, exah 
a, dann die endlose Reihe der Abkommlinge von N. b 



und mir geziichtete Duplexformen, N.Janki und N. Bernstieli, 
orragende Wachser. Vielversprechend ist die schbne Neuheit 
:ns; ihr iihnlich ist eine empfehlenswerte altere Sorte N. da- 

als besonders Fur Zimmerkultur geeignete 
Icatum mitglanzend dunkelgriinen Wedeln, 

„GeweihFarn", Platycerium alcicorne. 

Die Kultur der Fame ist nicht sehr schwierig; die meisten Handels- 
farne eignen sich auch Fur Zimmerkultur, Bedingung ist nur die Auswahl 
wiichsiger Pflanzen. 

Fur die Anzucht junger Fame gibt es mehrere VerFahren. Die 
schwierigste, aber, wo es sich urn reichliche Vermehrung handelt, auch 
lohnendste ist die Anzucht aus Sporen. Bei Farnen, welche selten keim- 
Fahige Sporen bringen oder iiberhaupt steril sind, wendet man Teilung an; 
noch vor nicht langer Zeit wurde Adiantum cuneatum vielFach geteilt, doch 
konnen es so erhaltene Pflanzen im Wachstum mit Samlingen nicht auF- 
nehmen. Nur durch Teilung zu vermehren sind Ad. Farleyense und Ad. Matador, 
ausserdem viele Formen von FreilandFarnen. Ein drittes VerFahren, nachst 
der Anzucht aus Sporen das lohnendste, ist die Vermehrung durch Aus- 
lauFer. Zumal die meisten Nephrolepis bilden solche sehr reichlich, auch 
einige Adiantum, wie Ad. Edgeworthi und dolabriForme und einige andere 
Fame. Schliesslich ist noch die Vermehrung durch aus den Wedel erzeugte 
Brutknospen (Brutknollchen) zu erwahnen, wie sie bei Asplenum 
bulbiFerum, Asp. dimorphum, Diplacium celtidiFolium und einigen 
anderen Arten vorkommen. 

Die letzteren drei Vermehrungsarten lassen sich mehr oder weniger leicht 
in jeder Gartnerei, ja sogar in jedem Zimmer mit Aussicht auF ErFolg 
bewirken. Schwieriger gelingen die Sporenaussaaten; ich habe hierin eine 
langjahrige Praxis, muss jedoch gestehen, dass mir manche Aussaat noch 
heute Ratsel auFgibt. Das VerFahren zu erlautern wurde hier zu weit Fuhren. 

Zur Kultur der Fame ubergehend bemerke ich, dass ich keine Rezepte 
„a la Kochbuch" zu geben beabsichtige. Es ist ein Unding, genau vorzu- 
schreiben, welche Erdmischung genommen, wie oFt und womit gedungt, wie- 
viel gegossen werden soil usw. Jeder Gartner, welcher auch Kultivateur ist, 
wird seinen Pfleglingen ansehen, was sie brauchen, und besonders bei Farnen 
wissen, dass sie eine leichte Laub- oder Heideerde lieben, viel Wasser 
verlangen, auch einen Dungguss gem sehen. Ich gebe daher nur im allgemeinen 
Winke, welche jedem Farnliebhaber von Nutzen sind. 

Die zu verwendenden Erdarten diirFen nicht gesiebt, sondern nur mit 
der Hand zerrieben werden. Lauberde soil noch nicht ganz zerFallen sein, 



sondern darf noch unverrottete Blatter enthalten. Heideerde ist eine Bezeichnung 
fur sehr verschiedene Bodenarten, darum Vorsicht beim Ankauf! Wenn man 
gute Lauberde hat, so genugt diese mit Zusatz von Torfmull, Mistbeeterde 
und Sand fiir alle Fame. Hartere Fame wie Polystichum falcatum, Asplenum, 
auch Polypodium sind fiir etwas Lehmzusatz sehr dankbar, ebenso auch 
solche, welche viel Luftfeuchtigkeit verlangen und fiir Zimmerkultur 
bestimmt sind, z. B. Pteris flabellata, Pr. tremula; auch Adiantum sind vie 
widerstandsfahiger, wenn der Erde etwas Lehm beigemischt ist. Hornspane 
und ahnliche Dungstoffe unterzumischen halte ich nicht fiir gut; Dunggiisse 
von Nahrsalzen oder animalischem Diinger sind viel vorteilhafter. 

Das Giessen der Fame erfordert besondere Aufmerksamkeit, und 
wenn sie auch in hohem Grade feuchtigkeitsliebend sind, so kann ein Zuvie 
kann ein Giessen an unrechter Stelle und zu unrechter Zeit ganze Kulturen 
in Frage stellen. Zur Regel mache man sich: frisch umgepflanzte Fame 
werden mehreremal durchdringend mit der Brause angegossen, von da an 
jedoch nur nach Bedarf, da die Wurzeln bei nicht durchgewurzelten Pflanzen 
empfindlich sind. Im Sommer giesse man alle gutwachsenden Fame reichlich, 
bei heissem Wetter notigenfalls zweimal taglich. Im Winter wird nur wenn 
notig gegossen, dann aber durchdringend, da die Pflanzen nicht ballentrocken 
werden diirfen. Besonders vorsichtig giesse man vollstandig durchgewurzelte 
Fame, deren Wurzeln einen „Filz" bilden; dieser fault bei ubergrosser Feuchtig- 
keit sehr leicht, und daran muss die Pflanze zugrunde gehen. Ich habe 
immer gefunden, dass solche Fame, welche noch spat im Herbst umgepflanzt 
waren, und deren Wurzelspitzen den Topf erreichten, am besten den Winter 
iiberstanden und auch die Zimmerkultur am besten ertrugen. 

Das Spritzen der Fame ist auch eine Hauptfrage. Spritzen soil man 
nur, wenn Regen- oder Flusswasser vorhanden — „hartes" Wasser ist unge- 
eignet, weil es durch seinen hohen Kalkgehalt die Pflanzen unansehnlich 
macht. Die wiinschenswerte Luftfeuchtigkeit erzielt man durch Begiessen der 
Mauern und Wege in den Hausern sowie durch Besprengen der Heizrohre. 
Die Wedel mancher Fame sind gegen Feuchtigkeit empfindlich, so besonders 
Adiantum, Gymnogramme und die feingefiederten Nephrolepis. 

Luft und Licht spielen auch fur die Pflanzen eine Hauptrolle, und wer 
da glaubt, die Fame in tiefem Schatten kultivieren zu sollen, der wird an 
seinen Pfleglingen wenig Freude erleben; trotzdem pflegen viele Gartner 
noch heute ihre Farnhauser im Friihjahr mit Schattendecken zu belegen, die 
bis zum Herbst liegen bleiben. Die modernen gelbgriinen Adiantumwedel 
werden dadurch gewonnen, dass man die Pflanzen fast in voller Sonne halt; 
auch die meisten Nephrolepis sind fur reichlichen Sonnenschein dankbar; ja 
die meisten Fame konnen, in einen Mistbeetkasten ausgepflanzt, sehr viel 
Sonnenschein vertragen. Hiermit soil nun nicht gesagt sein, dass man Fame 
uberhaupt wenig oder gar nicht schattieren soil. Die launische Mode spielt 
hier mit herein, Pteris und andere Fame verlangt sie einmal dunkelgrun, 
dann wieder gelbgriin — meine obigen Worte wollen nur besagen, dass man 
mit dem Schattieren nicht zu angstlich sein soil. Selbstredend miissen alle 
in vollem Sonnenschein stehenden Fame auch reichlich Wasser und viel 
Luft haben! Im Sommer sind alle Farnkulturen sehr luftbediirftig, und auch 



Sir Joseph Hooker. \ 09 

bei einer Temperatur von 6° C oder dariiber, soil 
m eine Stunde lang tuchtig durchliiften. 

Die meisten unserer Handelsfarne, besonders die Gattung Pteris, sind 
sehr hart; in jedem Sommer bepflanze ich verschiedene grossere Beete im 
Freien mit Pteris maior, Wimsetti, cretica cristata, albo-lineata und anderen. 
Der Erfolg ist sehr gut, diese Pflanzen werden gem gekauft. 

Die schonsten Kulturpflanzen erziele ich in Doppelkasten ausgepflanzt; 
reichlich gegossen, ofters mit Nahrsalz gedungt und mit Kalkanstrich auf den 
Fenstern leicht schattiert entwickeln sich die Pflanzen prachtvoll. Alle 
Aspidium und Asplenum, uberhaupt alle harteren Fame sind fur diese 
Kultur sehr dankbar. 

Fiir die den Sommer iiber im Hause stehenden Fame, wie Adiantum, 
Nephrolepis, Polypodium, beschiittet man am besten die Tabletten mit Kies 
oder feingesiebter Koksasche und halt diese recht feucht. Ueber Giessen 
und Schattieren vgl. oben; es ist ratsam, den durchgewurzelten Pflanzen zweimal 
wochentlich einen Dungguss zu verabfolgen. Die Temperatur der Hauser 
regelt sich im Sommer nach der Witterung; doch wird z. B. in grosseren 
Adiantum-Kulturen auch im Sommer an jedem Abend geheizt, da diese Fame 
besonders empfindlich gegen Niederschlage sind, auch die feingefiederten 
Nephrolepis leiden unter diesen sehr. 

Im Winter halte man die meisten der angefuhrten Fame massig warm, 
bei 10 bis 14° C. Ausgenommen sind Warmhausfarne, wie Adiatum Farleyense? 
Lomarien, Platycerien, welche hohere Temperatur verlangen. Auch Adiantum, 
die vom Dezember an zum Treiben, zur Erzielung recht langer Wedel auf- 
gestellt werden, beanspruchen mindestens 20° C. In heizbaren Kasten iiber- 
winterte Fame halten sich jedoch vorziiglich bei 2 bis 8° C. 

Der Verbrauch an Farnwedeln, frischen und konservierten, fiir Binderei 
ist enorm. Kleine Fame sind unentbehrlich zum Bepflanzen von Jardinieren, 
welche wegen der langeren Haltbarkeit den Arrangements aus abgeschnittenen 
Blumen mit Recht vorgezogen werden. Grossere Formen, wie besonders 
Nephrolepis, wirken so dekorativ, dass sie einer Palme mit Erfolg Konkurrenz 
machen konnen. 



Sir Joseph Hooker. 

Geb. 30. Juni 1817. f 10. Dezember 1911. 

Diesem Auserwahlten der Wissenschaft, dem Nestor aller Botaniker 
der Alten wie der Neuen Welt, in einer deutschen Gartenzeitung einen kurzen 
Nachruf widmen zu diirfen, sehen wir als eine Bevorzugung an, denn zu der 
hohen Verehrung gesellt sich aufrichtiger Dank fiir mannigfache Beweise 
wohlwollender Gesinnung uns gegenuber. 

Dem Sir William Hooker, 1820—41 Professor der Botanik an der 
Glasgower Universitat, sodann Direktor der Kew -Garten, standen Manner 
wie Sir Joseph Banks, Robert Brown, John Lindley bei der Erziehung 
seines Sohnes Joseph als Freunde treu zur Seite, und der sehr begabte 
Knabe versprach den in ihn gesetzten Erwartungen vollauf zu entsprechen. 
Kaum 22 Jahre alt, promovierte er an der Universitat Glasgow zum Doctor 



Sir Joseph Hooker. 

n unmittelbar darauf als „Assistant Surgeon" und ^Naturalist" 
an der denkwiirdigen Siidpolar-Expedition des Sir James Clark 
Ross (1839—1843). Kein Geringerer als Charles Darwin, der 1836 von 
seiner funfjahrigen Reise auf dem „Beagle" zuriickgekehrt war, konnte den 
jungen Doktor fur dieses verheissungsvolle Unternehmen mit Rat und Tat 
unterstutzen. Die Beziehungen zwischen beiden gestalteten sich mit den 
Jahren immer intimer, und Joseph Hooker war nicht nur der Empfangende, 
sondern leistete dem nur urn acht Jahre alteren Gelehrten bei Ausarbeitung 
seiner unsterblichen Werke hochbedeutsame Dienste. Als die botanischen 
Ergebnisse dieser antarktischen Expedition riefen die „ Flora an tare tica" ? 
„FIora Novae Zelandiae", „Flora Tasmaniae" des Verfassers Namen 
alsbald in alle Welt hinaus. Doch durfte er nicht rasten, musste 1847 von neuem 
zum Wanderstab greifen, um in die Geheimnisse der tropischen und alpinen 
Pflanzenwelt des Wunderlandes Indien einzudringen. Was Hooker dort 
wahrend seines dreijahrigen Aufenthaltes erlebt, erstrebt und errungen hat, 
wird in seinen „Himalayan Journals" gar anschaulich geschildert. Wie 
mag ihm zumute gewesen sein, als ihm zum erstenmal die (iberwaltigende 
Pracht der Sikkim-Rhododendren vor Augen trat! Viele der schonsten 
Arten wurden von Hooker lebend nach England eingefuhrt, ihm verdankt 
man auch die Einfuhrung anderer hervorragender Vertreter der dortigen 
Gebirgsflora, wie der Magnolia Campbellii, Rheum nobile, Larix 
Griffithii. Im Herbst 1860 ging Hooker nach Syrien, trieb es ihn doch, 
die Ueberreste der einst so beruhmten Zedernhaine des Libanon aus eigener 
Anschauung kennen zu lernen. In seiner Arbeit: „On the Cedars of 
Lebanon, Taurus, Algeria and India" sucht er den Beweis zu fuhren, 
dass die drei Arten Cedrus Libani, C. atlantica, C. Deodara in 
Wirklichkeit Rassen ein und derselben Art, C. Libani, ausmachen. Viel hat 
Hooker auch zur Kenntnis der Pflanzenwelt des tropischen Westafrika 
beigetragen, unter seinen darauf beziiglichen Schriften sei nur auf die eine: 
„On Welwitschia mirabilis, anew genus of Gnetaceae" (1863) hin- 
gewiesen. Dieselbe bereitete der Wei witschschen Entdeckung eines vege- 
tabilischen Unikums, eines seltsamen Ueberbleibsels aus friiherer Erdperiode, 
einen wiirdigen Empfang, rief in der botanischen Welt lebhaftes Staunen 
hervor. Und nun soil der schon so eingebiirgerte Name Welwitschia aus 
Prioritatsrechten wieder verschwinden, um der von Dr. Welwitsch selbst 
aufgestellten Gattung — Tumboa — Platz zu machen. Schade darum! 
(Siehe Naheres: ^Gardeners' Chronicle", 30. Dezember 1911.) Ein Streifzug 
nach Marokko, wobei auch der grosse Atlas bestiegen wurde (1871), zeitigte 
eine gerade fur die Jetztzeit interessante Schrift: „Some Economic Plants 
of Marocco". Wie dereinst die alttestamentlichen Zedern ihren lockenden 
Ruf ertonen liessen, so ubten auch die „Big-trees" der Neuen Welt eine un- 
widerstehliche Anziehungskraft auf Hooker aus. Kurz und gut wandte er 
sich 1877 den Vereinigten Staaten zu, um mit seinem alten Freunde Asa 
Gray eine weite Reise anzutreten, auf welcher die gewaltigen Fetsengebirge, 
die gigantischen Sequoien Kaliforniens besondere Beriicksichtigung fanden. 
In der mit Liebe und Verstandnis ausgearbeiteten Schrift von W. Botting 
Hemsley: „The Life of Sir Joseph Hooker" (Gardeners' Chronicle, 16., 
23., 30. Dezember 1911, 6. 13. 20. Januar 1912) wird eine genaue Aufzahlung 



aller von Hooker verfassten Werke und Schriften gegeben, die nach 
Hunderten zahlen, in der Tat eine Bibliothek fur sich ausmachen. 

Zu unserem lebhaften Bedauern mussen wir die Mitteilungen uber 
Hookers Tatigkeit als ^Assistant Director" (1855- 1865), sodann als Direktor 
der Kew-Garten ebenfalls auf ganz kurze Notizen beschranken. Den 
Anstrengungen beider Hookers, dem Vater wie dem Sohne, verdankt diese 
Anstalt ihren Weltruf, weit uber die Meere ubte sie auf die bliihende Entwick- 
lung aller englischen Kolonien einen durchgreifenden Einfluss aus und steht, 
sei es in wissenschaftlicher Beziehung Oder auch in gartnerischer Bedeutung, 
noch immer unerreicht da. Daher werden denn auch die Namen ihrer 
Begriinder in den Annalen der botanisch-gartnerischen Geschichte mit 
goldenen Lettern fur alle Zeiten verzeichnet sein. Einige Worte Hookers, 
die er als 90jahriger an seinen Freund John Booth in Gross-Lichterfelde 
schrieb, durften hier einzuschalten sein: „Mehr als irgendeine andere im 
Dienste des Gartenbaues unternommene Aufgabe betrachte ich das Kew- 
Arboretum mit Stolz und Genugtuung, und wie viel haben Ihr Zuspruch 
und Ihre grossmutigen Gaben dazu beigetragen." (In der 2. Auflage [1902] 
der „Hand-List of Trees and Shrubs" des K. A. werden 2579 Arten 
und 3068 Varietaten aus 450 Gattungen und 92 Familien verzeichnet). 

Ueber sieben Dezennien waren Vater und Sohn die Herausgeber des 
^Botanical Magazine", das jetzt bei dem 138. Bande angelangt ist, und 
iiber dessen Geschichte wir in der „Gartenflora" (1907) berichteten. Der 
erste Band der epochemachenden „Genera Plantar um" von G. Bentham 
und J. Hooker erschien 1865. Ehrenbezeugungen wurden dem bescheiden 
denkenden Manne von vielen Seiten zuteil, 1877 geadelt, wusste der als 
Doktor beriihmt Gewordene nun als Sir Joseph Hooker die einmal ein- 
geschlagene Bahn weiter mit grossem Erfolg innezuhalten. Seine Ernennung 
zum Prasidenten der „Royal Society" war die hochste Auszeichnung, 
welche einem Gelehrten Englands zuerkannt werden kann. Zu seinem 
90. Geburtstage erhielt er Preussens hohen Orden, „Pour le merite". 
Als die Kunde von seinem Dahinscheiden die Gemuter schmerzlich erfasste, 
dachte man wohl daran, ihm in der Westminster Abbey inmitten so vieler 
Beruhmtheiten die letzte Ruhestatte zu bereiten. Seiner Denkungsweise ent- 
sprach es wohl mehr, ihn in dem Mekka botanischer Pilgrime, auf dem be- 
scheidenen Kirchhofe von Kew, an der Seite seines Vaters zu betten. Moge 
er dort ruhen nach einem reichgekronten Leben, das, „wenn es kostlich ge- 
wesen ist, so ist es Miihe und Arbeit gewesen". Dr. E. Goeze. 



Aus den Sonderabteihmgen derD. G. G. 

Sonderabteilung fur Blumenzucht. fehlten ausnahmsweise. Um sc 

Protokoll geregter verlief die Sitzung dure 

der Sitzung vom 1. Februar 1912. beiden ausgezeichneten Vortrag 

T, - tt r,t u Abends. 
Vorsitz: Herr Bluth. 

Anwesend 35 Herren. Herr de Coene sprach 

Auf Verlesung des Protokolls der Bromehaceen und ihre ki 

letzten Sitzung wurde verzichtet. Der Vortrag, von welchem unte 

Ausgestellte Gegenstande ausfiihrlicher Auszug folgt, be 



:duu 



ir.hn 






artigen Schonheit 
wiirdig sind. 

Herr Wittmack riihmte die lange 
dauernde Biutezeit mancher Arten; 
Vrieseen und Nidularien halten sich 
wohl ein halbes Jahr lang. Die 
Gattungen mit oberstandigem Frucht- 
knoten bringen Kapseln und reichlich 
Samen; die aber mit unterstandigem 
Fruchtknoten erzeugen Beeren (wie 



Samen. Interessant ist die Ernahrung ; 
sie saugen durch eigenartige Schuppen- 
haare, welche aufgesteckten Reiss- 
nageln ahnlich sehen, das in den 
Blattrosetten oder in den Blattwinkeln 
festgehaltene Wasser auf; so konnen 
Tillandsien sogar an Telegraphen- 
drahten wachsen. 

Herr Crass hat Billbergia nutans, 
in Heideerde mit Kies, im Freien auf- 
gestellt und gute Erfolge erzielt, auch 
" Verkauf. 



Her 



Webe 



nBornema 



1 ausgestellte 



Billbergia 


nutans 


mit 


dreimal 


grosseren 




und 


an gross- 


blumige Riesenpflanzen der 


B. zebrina. 


Herr 




imt die 


Chevaliera 


Veitchii 


mit sehr 


langer 


leuchtend 


roter Bliitenahre. 


Auch 


Billbergia 






g m Hohe ist eine 


• 


Caraguata Zahn 


ii eine be- 



sonders dankbare Pflanze. 

Herr Bluth bedauert den hohen 
Preis der Bromelicaeen, der ihrer 
Verbreitung hinderlich sei; da aber 
der Luxus im allgemeinen in Zu- 
nahme begriffen ist, so werde wohl 
auch etwas fur die Blumenliebhaberei 
abfallen. 

Herr Weiss betont, die Handels- 
gartner konnten und sollten mehr 
dafiir tun, dass die wohlhabenden Lieb- 
haber auf solch interessante und 
schone Gewachse aufmerksam wiirden. 

Herr Boh me erzahlt, dass man 
in Amerika in weitem Umkreis um 
menschliche Wohnungen die Brome- 
liaceen ausrotte, weil in den Wasser- 
ansammlungen inmitten der Rosetten 
die die Malaria iibertragenden Mos- 
kitos nisten. 

Herr Fischer kc 



gering 



r Bromeliaceen zuriick' 
l durch Diingung, nament- 
lich mit zu viel Stickstoff, leicht 
Schaden anrichten konne (vergleiche 
Orchis 1912, S. 15 und 16). 

Herr Amelung betont den Wert 
und die Notwendigkeit weiterer Ver- 
suchstatigkeit in bezug auf die Diinge- 
frage. 

Herr de Coene meint, dass, wenn 
man bei wiederholtem Verpflanzen 
nur immer gute Erde nimmt, den 
Pflanzen geniigend Nahrstoffe zuge- 
fiihrt werden, um besondere Dungung 
oft, wenn auch nicht in alien Fallen, 
jedenfalls aber bei den anspruchs- 
losen Epiphytenviberfliissig zu machen. 

sehr eindrucksvollen Vortrag iiber das 
in diesen Tagen besonders aktuelle 
Thema: „Ein Charakterbild 

Friedric*hs des Grossen." Er 
betonte, wie dem jungen Friedrich 
durch seinen so kerndeutschen Vater 
doch eine so ganz franzosische Er- 
ziehung zuteil geworden war, dass er 
alle deutsche Kunst und Literatur 
ichtete; und doch war der 
Aufschwung Deutschlands in 
dieser Richtung sein Wunsch und 
seine Hoffnung! Denn deutsch war 
auch der grosse Friedrich in seinem 
ganzen Wesen; nur ein ganzer 
Deutscher konnte so viel wie er fur 
die kiinftige Grosse des damals so 
kleinen Deutschland tun. Wahr- 
haftigkeit, Gerechtigkeit, strengstes 
Pflichtgefuhl, das seinen Ausdruck 
fand in dem geflugelten Wort vora 
„ersten Diener des Staates", rastloses 
Wirken fur seines Landes Wohl, fur 
die Allgemeinheit, ohne einen ein- 
zelnen Stand zu bevorzugen — das 
waren die Grundzuge seines Wesens, 
seiner Regententatigkeit. Wie als 
Landesherr im Frieden, so war er 
auch ein Genie in der Kriegsfuhrung. 
Und bei so bewegtem Leben, wieviel 
hatte dieser Mann noch an regem 
Interesse ubrig fur die Wissenschaft 
und Kunst, zumal fur die Musik, und 
nicht zuletzt fur die Kunst, die uns 
am meisten am Herzen liegt, fur die 
Gartenkunst; das zeigen die iiber- 
lieferten Plane, die er selbst fur sein 
geliebtes Sanssouci entworfen hat. 
Zu Punkt 4: Antrag Amelung, 
die Sitzungen der Sonderabteilungen 



ir Blumenzucht und Fur Pflanz* 
chmuck gemeinsam abzuhalten, 
)nt der Antragsteller, wie viele 1 
iihrungspunkte 



Herr Weber und HerrKosche 
sprechen dagegen; Zweck der Sonder 
abteilungen sei ein intensiveres Ar 
beiten gerade auf den einzelnen Ge 



garten. Die Privatgartner sollten nu 
dafiir tun, ihre Auftraggeber auf I 
Schonheit und den Wert die? 
Pflanzen aufmerksam zu machen. 

Viele Bromeliaceen kann man a 
Samen Ziehen, doch ist keimfahij 
Samen im Handel selten. Die Kei 
fahigkeit ist von kurzer Dauer, 



jvieder vereinigen 



Bin 



Abteilungen sich 
Zer- 



beklagt 
der Gartner in die vielen 
ereine; dem sollte eben 
sine Gesellsehaft entgegen- 
gewirkt werden, die aber wiederum 
in den S onderabteilungen Ge- 
■iung der 

darum sei auch er fur getrennte 

1 Herr Weiss deutet auf kunftige 
Ausstellungen hin, die ein gemein- 
sames Feld fur die beiden Sonder- 
abteilungen bieten wiirden, Aus- 






e Z c n 



ihn zu fesseln, zu belebren 
iregen. 

Hen gelegentlich gemeinsame 
n in Aussicht genommen 

grundsatzlich ist aber die 
Tatigkeit der 



1. Februar 1912 ge 
trag des Herrn V 



dt <:> 



sat 



U ic 



plat/cn der Kapseln. Man si 
: Torfmull oder zerkle 
Sphagnum, driiekt die (bei 
Arten mit Flugbaaren verse 



in Wasser. Die win/igon Samen 
Samlinge leiden sehr leicht < 
Ueberwucherung von Algen, dahe 
wende man nur abgekochtes W 



neues Sphagnum, wie oben. Sie sind 
vor Tropfenfall zu schutzen, dei 
Faulnis und Absterben der zarten 
Pflanzchen zur Folge hat. Die Be- 
wurzelung geht nur langsam vor sich 
sie bleibt immer gering, darum sind 
nur kleine Topfe zu benutzen. 

Die Topfe sind gut warm und ir 
feuchter Luft zu halten; man nehmc 
leichte Walderde, keine Mistbeet- 
erde, mit Sphagnum vermischt. Bald 
aber doch mit Vorsicht, gewohnt mar 
die jungen Pflanze 



Es ist sehr zu bedauern,dass die inter- 
essante Familie der Bromeliaceen fast 
ganz aus den Kulturen verschwunden 
ist. Ihre Behandlung ist keineswegs 
schwierig, nur zu wenigen bekannt. 
Handelspflanzen sind sie grosstenteils 
nicht, doch ist ihr Wert fur den Lieb- 
nicht gering, da die einen 



Sonnenlicht 
des ofteren wieder 
urn. "Auch im Winter bedurfen sie 
regelmassiger Pflege, denn sie Ziehen 

Im dritten Jahre sind Billbergien, 
Nidularien, Vrieseen bliihbar, manche 

jahre 66 " 

Einfacher ist die Vermehrung aus 
Stecklingen. 
liaceen gehen 



der ersten 



durch dekorativen Aufb; 
fesseln, dazu sind die 
haltbar und selbst 
mindestens sehr geeigne 



Auge 



iichlich junge Brut. Diese 
nicht abbrechen, so lange 
zchen am Grunde noch we 
einige werden fruher, and 



Dehor at ive Geholze \ 



den iv inter lichen Garten. 



die Ableger moglichst tief ab, da s 
wenn nicht mehr zu jung, meist 2 
Grunde schon einige Wiirzelchen % 
bildet haben. Vom Boden u 
Scherbenunterlage gilt dasselbe v 
von den Samlingen; sehr gut ist < 
kleingeschlagene Blumentopf- od 
Ziegelstiickchen unterzumengen. M 
nehme gute, aber nicht zu nahrha 
Erde, Dungen ist selten niitzlich, 
manchmal direkt schadlich; sie sir 
wie andere Epiphyten auch, z. 
Orchideen, in dieser Hinsicht £ 
spruchslos. Pflanzen in sehr klein 
Topfen konnen durch 



Aber 



gut ge- 



bediirfen der I 
kunstlichen Nahrungszufuhr nicht. I 
Durch zu starkes Dungen erhalt man 
iippige Pflanzen mit sehr langen i 
" Bliitenbildung wird 






Vrieseen wird an solchen Stiicken 

Gutes Wasser, am besten Regen- 
wasser, ist eine Bedingung des Ge- 
deihens. Viele Bromeliaceen sam- 
meln Wasser in der Blattrosette, das 
zur Regulation bei wechselnden 
Witterungsverhaltnissen dient. Dieses 
Wasser ist ab und zu auszuschutten, 
weil sich Algenvegetation darin an- 
siedelt, welche den Pflanzen schadet. 
In dem heissen Sommer 1911 sind 
selbst unter Leinwandschatten manche 
Pflanzen verbrannt, und zwar nicht 
zarte, sondern gerade dickblattrige 
Arten. Bei hoher Sonne ist darum 
Leinwand oft nicht ausreichend, doch 
erzielt man bessere Wirkung, wenn 
man das Zeltdach um etwa 50 cm 
hoher anbringt. 

An Ungeziefer haben die Brome- 
liaceen wenig zu leiden; doch tritt in 
trockener Luft zuweilen eine weisse 
Blattlausart in grossen Herden auf, 
die man am besten durch Abpinseln 
entfernt. 

Manche Arten sind sehr dankbar; 
die wundervolle Billbergia ' rhodo- 
cyanea kann monatelang in Bliite 
stehen; Nidularium fulgens, Meyen- 
dorffii und andere sind sehr dekora- 
tive Pflanzen, besonders geeignet fur 
Grotten usw., wo man sie so tief stellt, 



Tillandsien, Billbergien mit hangender 
Bliite wirken wieder hoch angebracht 
am besten. Tillandsia Lindeni mit 
ihren grossen blauen Bliiten ist eine 
Prachtpflanze. Von grosser Wirkung 
ist Caraguata cardinalis mit licht- 
griinem Laub und lang andauerndem, 
leuchtendrotem Bliitenstand. Auch 
Billbergia zebrina, besonders die var. 
macrantha, ist sehr wirkungsvoll. Von 
den empfindlicheren Blatt-Brome- 
liaceen ist besonders die hervorragend 
schone Tillandsia musaica zu nennen. 
Widerstandsfahiger sind Aechmea 
fulgens und besonders A. Walbachii; 
letztere bliiht zwar selten, ist aber 
dazu durch warmen Boden und 
trockene Luft zu zwingen; doch darf 
man mit solcher Behandlung nicht zu 
friih beginnen, sonst wird die Bliite 
kummerlich. 

Die Samenbildung gelingt leicht 
bei Vriesea, schon etwas sorgfaltige 
Behandlung erfordern Billbergien; die 
Nidularien sondern Feuchtigkeit ab, 
welche den Pollen durchtrankt und 
zur Befruchtung untauglich macht. 
Herr Notar Muntz in Leede, ein 
grosser Bromeliaceenliebhaber, hat 
durch Verkehrt - Aufhangen und 
Trockenhalten der Topfe viele Brome- 
liaceen zum Samenansatz gebracht, 
bei Nidularium ist es ihm aber auch 
nicht gegluckt. 

Es existieren, namentlich von Bill- 
bergia rhodocyanea, mehrere Hybriden, 
die sich wesentlich voneinander 
unterscheiden: solche mit breiten 
Blattern bringen auch grosse Bliiten- 
stande, wahrend solche mit schmalen 
Blattern nur schmale und weniger 
schone Blumen liefern. 

Die Bromeliaceen sind eine fiir 
Liebhaber hervorragend interessante 
und wertvolle Pflanzenfamilie, von 
welcher auch durch sorgfaltig ausge- 
fuhrte Kreuzungen noch viel Schones 



den roten 1 
oben hineinsehen kann 



Vrieseen, 



Dekorative 

winterlichen Garten. 

Ausfiihrliches Verzeichnis der von 
Herrn Stadtgarteninspektor Clemen 
in der Sitzung der Sonderabteilung 
fiir Gartenkunst, 8. Januar 1912, 
aus dem Planterwald vorgelegten 
Proben: 



Gartenflora 1912. 




Brownea macrophylla Linden. 



Heimat. — Hollandisch-romische Hyazinthen. 



.:(/-.,. 



Acer californi 
Baccharis hal 
Berberis vulgaris und stenophylla; 
Cornus alba, albaflavirescens, florida, 
mas,paniculata, sanguinea, sibirica; 
Cytisus capitatus; 
Evonymus alata und europaea; 
Hippophae rhamnoides; 
Kerria japonica; 

Quercus rubra (noch belaubt); 
Rosa gallica imit Fruchten), R. villosa 

(schwarzfriichtig); 
Salix Caprea, daphnoides, purpui 
Symphoricarpus orbicularis; 
Tilia ; 
Vibur 



nd Opult 



Pflanzen der Heimat, die der An 

pf lanzung im Garten wiirdig sind. 

Solche legte in der Sitzung de 
Sonderabteilung fur Gartenkuns 
am 8. Januar 1912 Herr Dagefordi 
in mustergultig erhaltenen Herbar- 
Exemplaren vor: 

Lilium Martagon (die Tiirkenbund 

lilie), noch wildwachend im Eichen 

wald bei Finkenkrug und i 

Bredower Forst. 

Iris sibirica, von da gegen Spandau 

Fritillaria Meleagris, die Schaclv 

blume, friiher bei Potsdam. 
Gladiolus paluster, friiher auf den 

Rudower Wiesen. 
Digitalis purpurea, bei Lychen, ob 

wild oder verwildert? 
Anthericum Liliago, beim Kirchhof 

von Eberswalde. 
Sempervivum soboliferum, 
Salvia pratensis und 
Astragalus glycyphyllos, alle drei 

Epilobium angustifolium, Weiden- 

Melampyrum nemorosum, mit dem 
prachtigen Farbenkontrast der 
goldgelben Bliiten gegen die korn- 
blumblauen Deckblatter. 

Viscaria viscosa, die Pechnelke. 

Malva Alcea, bei Eberswalde, mit 

schonsten einheimischen Pflanzen. 
Geranium pratense, der blaue 

Wiesen-Storchschnabel, und 
Potentilla alba, das weissbluhende 

Fingerkraut, diese beiden in der 

naheren Umgebung Berlins ver- 



Galeobdolon luteum, die Goldnessel, 
Blatter dunkelgriin, silberig ge- 
fleckt. 

Saponaria officinalis, das Seifenkraut, 



Friih- 



Ornithogalum nutans, fast einer 
Hyazinthe ahnlich, leicht ver- 
wildernd und dann als Garten- 
unkraut lastig. 

Omphalodes verna, zie 
lingspflanze, im 
Park verwildert. 

Linnaea borealis, ein zierliches 
Gewachs, fiir den Garten leider 

Achillea millefolium, die gemeine 

da, namentlich im Gebirge, vor- 

kommenden rotbliihenden Form 

von schoner Wirkung ist. 

Pulsatilla pratensis und P. patens, 

zwei violett bluhende Arten der 

Kuhschelle (oft ganz sinnlos 

Kuchenschelle genannt). 

Trolltus europaeus, bei Miesdorf 

und bei Buch, die „Kugelblume", 

eine nur in der „halbgefullten" 

Form vorkommende Ranunculacee. 

Anemone silvestris, mit grossen 

weissen Bliiten, kalkliebend. 
Orchis miiitaris, die stattlichste und 
anbauwiirdigste unserer Orchis- 
Orchis incarnata X Traunsteineri, 

eine seltene Natur-Hybride. 
Platanthera bifolia, weissbluhende 
Orchidee von prachtigem Wohl- 

Cypripedium Calceolus, der einzige 
deutsche Vertreter der Frauen- 
schuh-Orchideen, leider an sehr 
chon ausgerottet. 



vielen Stellen 



Hollandisch-romische Hyazinthen. 

In der Sitzung am 22. Januar 1912 
der Sonder-Abteilung fiir Pflanzen- 
schmuck hatte die Stadtgartnerei 
Humboldthain ein Sortiment der 
hollandisch-romischen Hyazinthen vor- 
gefuhrt, die wegen ihrer prachtigen 
Bliiten ganz besonders werterscheinen, 
einiges iiber Kultur und Verwendung 



Kleine Mitteilungen. 



von Holland. Die schonste der be- 

die zartrosa „Excelsior", die wohl die 
weiteste Verbreitung verdient. Die 
als Topfpflanze zur Dekoration, wie 
auch ihres lockeren Bliitenstandes 
wegen zur Binderei sehr wertvolle 
Sorte ist von grosser Bliitendauer, 
und ist der zarte Duft der Blumen 
weniger lastig als der unserer meisten 
zinthen, weshalb 
schone Sorte auch als Zimmer- 
ic von grossem Wert ist. Die 
langen Bliitenstande be- 



diirfen eines Stabes. 

sich die einzelnen Topfe hierdurc 

zu breiten buschigen Formen gt 

stalten. 

An zweiter Stelle steht „Seringa' 
von herrlicher Fliederfarbe, mit etwe 
kiirzerem, gedrungenerem Wuchs, s< 
dann die blutrote „Orion" und di 
gleichfalls sehr schone „K<5nigi 



fang Januar im temperierten Hause 
treiben, doch kann man dieselbe auch 
schon zum Weihnachtsfest, etwas 
warmer gestellt, bliihend haben. 

„Seringa", „Orion" und „K6nigin 
s" dagegen F 



ur Blute 



nd wollen war 



Unzweifelhaft ist in diesen schonen 
Hyazinthen, die alle, was Form, 
Haltung und Bliitendauer der Pflanzen 
anbetrifft, weit ubertreffen, eine prach- 
tige Abwechslung unserer lieben 
alten Handelssorten gezuchtet. 

Die verhaltnismassig kleinen Zwie- 
beln dieser Hyazinthen, die zu vier 
bis fiinf Stuck zusammen gepflanzt 
werden, beanspruchen bedeutend weni- 
ger Raum, auch darum ist in jeder 
Beziehung die Kultur zu empfehlen. 
Herm. Kohler, Humboldthain. 



Kleine Mitteilungen. 



Ueber „Wasserparks und 



Im zweiten Heft der „Gartenflora a 
vom 15. Januar d. J. veroffentlicht 
Herr Dr. Heinrich Pudor unter dem 
Titel „Wasserparks und Stadte- 
bau" eine Betrachtung uber die Be- 
deutung der stehenden und fliessenden 
Gewasser fur die Grossstadt. Ich 
stimme den Anschauungen des von 
mir verehrten Verfassers durchaus 
bei; auch ich halte grosse Stiicke 
von der Verwendung des Wassers als 
belebendes, erfrischendes und ver- 
schonerndes Element in der Kunst 
des Stadtebauens. 

Urn so mehr bin ich erstaunt, dass 
Herr Dr. Pudor den Bearbeitern des 
Wettbewerbs Gross-Berlin mit alleini- 
ger Ausnahme von Prof. Schmitz 
den Vorwurf macht, sie hatten das 



i r .: , 



der auf eine Strecke von 5 km Lange 
eine Freiflache von 165 m Breite 
bildet, von denen nach Abzug der 
Strassen 100 m auf Park und Wasser 
kommen. Diese Anlage bietet doch 
gewiss einen schonen Uferspazier- 
gang und soil ausserdem die in- 
dustriellen Anlagen, f 



vorgesehen waren, von den Wohn 






Ich 



m Vorschlag fur den Aus- 
stellungspark zwischen Spree und 
Stadtbahn die Wasserflache der Spree 
als belebendes Moment und als ver- 
bindendes Glied zwischen dem Tier- 
garten und dem vorgeschlagenen Aus- 
stellungspark benutzt und hier eine 
Uferpromenade mit Bootanlegestellen, 
Hallen und Pergolen projektiert; ich 
habe endlich auch auf dem Tempel- 
hofer Felde sowohl in als vor dem 
grossen Industrieausstellungspark, den 
ich hier vorgeschlagen hatte, Wasser- 
becken angeordnet. Die Havelufer 
habe ich allerdings nicht, wie Schmitz, 



Kleine Mitteilungen. 



der gartenstadtmassigen Bebauung 
entprechend, die ich hier, z. B. in 
Cladow und Gatow und dem zwischen 
beiden liegenden Gebiete geplant habe, 
landschaftlich ausgebildet, aber iiber- 
all, wo es noch geht, sie der All- 
gemeinheir zuganglich zu machen und 
" :u verwerten gesucht. 
Prof. Bruno Mohring. 



nstlerisch 



Vogelschutz als 

gartnerischen Lehranstalten. 

In erfreulicher Weise gewinnt die 
Ueberzeugung von der Notwendigkeit 
einer vermehrten Pflege unserer 
heimischen Vogelwelt immer mehr 
und mehr Raum, und zwar haupt- 
sachlich aus der Erkenntnis heraus, 
dass die Erhaltung und Vermehrung 
der Vogel von grosstem volkswirt- 
schaftlichen Werte ist. 



eines zielbewussten Vogelschutzes zu 
beteiligen, muss aber immer wieder 
die Beobachtung machen, dass gerade 
die Forstwirschaft und die Gartnerei 
im Verhaltnis zu ihrer Ausdehnung 
am wenigsten vertreten sind. Es ist 
eine langst erwiesene Tatsache, dass 
nicht — wie es immer heisst — die 
Ausbreitung der Stadte, des Ver- 
kehrs usw. die Vogel verdrangt, 
sondern in erster Linie ist es neben 
der modernen Forstwirtschaft auch 
der moderne Gartenbau in seiner 
Intensitat und Gestaltung, welcher 
den Vdgeln immer mehr die Grund- 
lagen fiir ihre Lebensbedingungen 

Es ist deshalb eine der vornehmsten 
Aufgaben fur den Forstwirt wie fiir 
den Gartner, sich des Vogelschutzes als 
einer Betriebsmassnahme warmstens 
anzunehmen! Welch breiten Raum 
nehmen nicht die kunstlichen Mass- 
nahmen zur Vernichtung der Schad- 
. Hnge im Rahmen des Gartenbaues 
ein. Unzahlige Mittel werden, mit 
und ohne Erfolg, erprobt, aber alle, 
auch die grossten Anstrengungungen 
bleiben Stiickwerk gegen den grossen 
Wert der Vogel als Vertilger der 
Schadlinge, deren haufig epidemie- 
artigem Auftreten meist ein Riickgang 
in der Zahl der Vogel gegeniibersteht. 



Angesichts dieser Tatsachen muss 
es deshalb befremden, dass im gart- 
nerischen Unterricht der Vogel- 
schutz teils gar nicht, teils nur neben- 
her erwahnend als Lehrgegenstand 
behandelt wird; es ware dringend zu 
wiinschen, dass dieses wichtigste und 
naturlichste Mittel der Schadlings- 
bekampfung als besonderes Lehrfach 
Beachtung fande. Allerdings sollte 
dann auch nach einheitlichen An- 
schauungen verfahren werden. 

Die Deutsche Gartenbau-Gesell- 
schaft diirfte meines Erachtens die 
berufene Stelle sein, in dieser Rich- 
tung entschieden vorzugehen, dass 
der wichtigen Frage des Vogelschutzes 
die ihr gebtihrende Beachtung auch 
im Unterricht gesche: ' 



Hiibner. 



eisen. 



Weniger fiir den Erwerbsgartner, 
als fur den Liebhaber und den fiir 
fremde Rechnung tatigen Fachmann 
mochte ich nachstehend die Sachlage, 
wie sie durch die ausserordentlich 
hohen Samenpreise dieser Saison ge- 
schaffen ist, etwas beleuchten. Nicht 
nur bei Bohnen und Zwiebeln, deren 
Preise zufolge steter Missernten in 
den letzten Jahren standig iiber den 
normalen Notierungen standen, sondern 
beinahe bei alien Gemiisearten haben 
die Preise fiir 1912 eine Hohe erreicht, 
wie sie namentlich die jiingere Gene- 
ration niemals gekannt hat. Man 
muss schon bis in die siebziger Jahre 
zurtickgehen, um ein Gegenstiick fiir 
die jetzige Lage auf dem Samenmarkte 
zu finden. Besonders hoch sind die 
Preise fur Erbsen, Mohren (Karotten), 
Salatriiben (Rote Beete), Spinat, ja 
selbst fiir gewohnliche Schnittpeter- 
silie, die in normalen Jahren sozusagen 

Welche Folgerungen ergeben sich 
nun hieraus fiir den Verbraucher? 
Zunachst darf jeder, der nicht, wie 
der eigentliche Gemuseziichter, grosse 

Gattung benotigt, die angefuhrten Tat- 
sachen mit einem gewissen Gleich- 
mut hinnehmen. Der Preisunterschied, 
der z. B. in den 10O-kg-Preisen 
zuui Teil das Drei- und Vierfache be- 
tragt, wird um so geringfiigiger, desto 



Kleine Mitteilungen. 



kleill 



Gevvn 



■.:■•■. 






Masse Bedarfsartikel wie gewisse 
Lebensmittel. Schon deshalb musste 
der Handel sich diesmal mit einem 
bescheidneren Gewinne begniigen. 
Dies Zugestandnis wurde dem Wieder- 
verkaufer nicht schwer, denn selbst 
in Jahren mit billigen Einkaufspreisen 
ist die Spannung zwischen dem Preise 
fur 20 g ziemlich 
Spesen und der 



Z a J*l 



hoch. Die he 
unvermeidliche Ausfall 
kauften, fur den Handler dann oft 
wertlosen Samens rechtfertigen diesen 
hohen Preisaufschlag zur Geniige. 
Nur bei Erbsen und Bohnen wird 
auch der Privatmann den diesjahrigen 
Aufschlag unliebsam empfinden, da er 
hiervon in der Regel mehr benotigt. 
Kilopreise von 3 bis 6 Mark kannte 
man bei diesen Artikeln bisher nur 
uheiten. Uebrigens kommt der 



immer angstlich nach der Keimkraft, 
die bekanntlich beim minderwertigen 
Samen durchschnittlich besser als 
beim hochwertigen ist, wahrend sich 
urn Sortenreinheit und zweckent- 
sprechende Sortenwahl nur selten 
jemand kiimmert. Es sollte aber ge- 
rade umgekehrt sein! Ich sehe daher 
in den diesjahrigen Samenpreisen 
geradezu einen Segen, je mehr ich 
mich mit der Frage beschaftige! Wer 
in diesemjahre wieder zum billigsten 
greift, wird sicher einen Denkzettel 
erhalten und fur spatere Jahre geheilt 



k,'.. 



bei 

Handel auc 
geringem Bedarf 

von 100-g-Preisen entgegen, soweit 
solche nicht schon in friiheren Preis- 
listen bestanden. Ob aber bei den 
wohlfeileren feinsamigen Samen- 
arten 20 g 15, 20, oder 25 Pf., wieder 
andere 40 oder 50 Pf. kosten, macht 
im Gesamtbedarf nur wenige Mark 
aus. Diesen Tribut muss auch der 
kleine Verbraucher den ungiinstigen 
Verhaltnissen des Jahres 1911 bringen! 
Ausserdem vermag jeder sparsame 
Liebhaber das unvermeidliche Plus in 
den Samenpreisen dadurch auszu- 
gleiche 



beim Saen seine 



.-rtar. 



Ist 



cher t 



; bis- 



meisten — wird in der Regel am un- 
rechten Platze, namlich in bezug auf 
Qualitat, gespart, nur urn nachher 
den billigen Samen durch Aussaat in 
doppelter Dichte zu vergeuden. Der- 
jenige, dem spater die Aufgabe zufallt, 
die viel zu dicht aufgegangenen 
Pflanzchen zu verdunnen, weiss dann 
oft nicht ein noch aus. Das grosse 
Publikum fragt beim Samenkaufen 



ht besser, den 
undbesten Samen recht diinn 
hmassig, das heisst in der 
Saatdicht 



Endlich ist i 

neueren und 
Sorten geringer 



Mehrhe 



n Jahre der 
n bewahrten 
ten alteren 
Jahren mit 



Etat 



der Sorten 

es fur den Liebhaber oft weit 
[ gibt. Man vergesse nicht, 
„Markt- 



Besser< 

dass fiir die sogenannten 

Stelle kommt. Der Zuchter muss mit 
Riicksicht auf das liebe Publikum, das 
nur nach dem Schein urteilt, Sorten 
mit ansprechendem Aeusseren bevor- 
zugen, ausserdem aber mit Riicksicht 
auf seinen eigenen Geldbeutel bei der 
Sortenwahl die Ertragsfahigkeit iiber 
die Gute stellen. 

Mit vorstehendem habe ich gewiss 
nicht tibertrieben. Das Gebiet der 
Sortenwahl bei Gemiisen ist ein 
Feld, wo so gut wie noch alles zu tun 
bleibt, eine dankbare Aufgabe fiir 



;icht bei der 



Gartenbauvereine! U 

Sortenwahl wird sich in diesem Jahre 

besonders gut bezahlt machen! 

Fritz Reutersheim. 

Trichterformige Griibchen in 
Aepfeln. 

Die merkwurdigen trichterformigen 
Vertiefungen in den reifen Fruchten 
der Apfelbaume sind uns alien wohl 
bekannt. Die Ursache dieser aller- 
dings meist nur unbedeutenden Miss- 
bildungen, die mitunter zu einer un- 
gleichmassigen, sozusagen schiefen 
Ausbildung der Fruchte fuhren konnen, 



Kleine Mitteilungen. 



E. P. 



bisher nur vermutungsweise in 
Angriffen gewisser Insekten ge- 
t worden. Nunmehr ist es jedoch 
m amerikanischen Entomologen, 
Taylor 1 ) in Mountain Grove 
** gelungen, wenigsten p " 



\\ iln 



die Urheberschaft 
diesen Schonheitsfehlern mit Sicher- 
heit nachzuweisen. Taylor hatte bis- 
her nur zwei Riisselkafer, den Apfel- 
riissler (Anthonomus quadrigibbusSay) 

trachelus, nenuphar Hbst) als Atten- 
tater verdachtigt, 
Tages gelang, a 



ene Pflanzen- 
Botaniker stets 
gleichviel, 



varietal wird fur 

von hohem Intere 

ob sie im asthetischen oder mer 

tilen Sinne wertvoller ist oder n 

Fiir den Gartenbau hat eine 

ziichtung aber nur dann Wert, \ 

sie nach obigen beiden Richtungei 



Griibchentric 



im Grunde 

die Reste von 
:uweisen. Die Un 
dass die Eier ei 

Wanzenart, namlich der gemeinen 
Wiesenwanze (Lygus pratensis L.) 
angehorten. Dieses Tier legt die Eier 
ungen Fruchtknoten, 
der Bliitenblatl 



bedeutet. 
hstehend beschrie- 
Varietat des 
eblichen Cyclamen 



5 zeigte, 
in Eun 



Haut der 



ib. Die jungen Fruchtchen zeigen G15ckche 
lanach zunachst dunkelfarbigeFlecken, 
lie den ersten Anzeichen der Schorf- 
.rankheit ahneln. Im Mittelpunkt 
lieser kleinen verfarbten Stellen sieht 
nan jedoch unter der Lupe leicht je 
sine winzige Hautverletzung und in 
Nach ungefahr acht 



persicum wirklich 
der diese reizende Neuheit meiner 
Pflanzenkulturen bisher sah, war der 
Bewunderung und Anerkennung voll. 
Die Bliiten sind in der ausseren 
Form den hangenden Glockchen der 
Maiblumen ausserordentlich ahnlich, 
aber natiirlich entsprechend grosser, 
kreisrunden, senkrecht hangenden 
haben 4 cm Durchmesser 
und 2 bis 2,5 cm Hohe und sind 
zylindrischen, offenen, kleinen 
Schachteln ahnlich, deren Boden in 
der Mitte, wo sie am Stiel angewachsen 



-Apt,; 



Tagen schliipft 

Wanze aus. In manchen Fallen 
scheint diese durch die Eiablage der 
Wanzen hervorgerufene Beschadigung 
den vorzeitigen Abfall der jungen 
Fruchtchen herbeizufuhren. Meist 
bleibt jedoch nur die verletzte Stelle 
des Fruchtknotens im Wachstum zu- 
riick und bildet so in der ringsum 
weiterwachsenden Frucht die bekannte 
trichterformige Einsenkung. Da, 
bereits gesagt, die Wi 



Insekt zu verdanken haben. Unter- 
suchungen nach dieser Richti 
sicherlich lehrreich. 



Stic! 



Martin SchrvartzStegMtz. 



nd. Die Petale: 
is fast senkrecht in einer 
;ingedruckten Flache von 
diesem ab, biegen sich nach etwa 
1,5 cm plotzlich nach unten und 
legen sich von der Biegung ab in 
schrager Rechtsdrehung dachziegel- 
formigeine auf die andere, bei einigen 
Bliiten so dicht anliegend, dass man 
bei fluchtiger Betrachtung glaubt, 
eine zusammenl 
beim Maiglockchen 
Da meine Fi 
Gartenkundige, diese Pflanzen zuerst 
in unseren Kulturen entdeckte, so sei 
mir gestattet, diese neue Cyclamen- 
Rasse nach ihr: ^Cyclamen persi- 

bin iiberzeugt, dass diese „Schwerina- 
Alpenveilchen" auf den Ausstellungen 
der nachsten Jahre allgemeine Be- 
wunderung und Aufsehen erregen 

Wie bei alien Neuziichtungen, 
werden wohl noch zahlreiche Ueber- 
gangsformen oder Riickschlage zur 
typischen Form auftreten und gilt es 
'ireh sorgfaltige Auswahl 



Kleine Mitteilungen. 



der Samentrager die schone neue unrichi 

Form konstant zu erhalten. Sie ist i nicht 

vorerst nur in dunkelrosa, hellrosa der letzten Silbe. 



handen. Die hier beigegebene Abbil- i 
dung gibt ein deutliches Bild der ; 

neuen Bliitenform. ! Nicht nur Bticher, sondern auch 

Selbstredend bilden diese neuen, Pflanzen haben ihre Schicksale; vor 
glockenblutigen Cyclamen keine neue einigen Jahrzehnten fehlten die Chori- 
botanische Art, auch sind sie nicht j zemen kaum auf irgendeiner Garten- 
etwa ein Kreuzungsprodukt. Genau I bau-Ausstellung und heute findet man 



1 I 



14. Cyclamen persicum Schwerinae , 



ebenso, wie auch bei anderen Kultur- 


sie kaum noch wo anders als in bota- 


pflanzen sich von selbst plotzlich 


nischen Garten. Und doch sind sie 


oder allmahlich neue Formen ent- 


es wert, dass sie viel haufiger kulti- 


wickeln, wie sich auch die Rokoko- 


viert werden. Die alteren Leser 


Alpenveilchen aus der grossblutigen 


werden sich gewiss noch mit Freuden 


Kulturform entwickelt haben, so ist 


jener wundervollen grossen Ballons 


auch die Entstehung der „Schwerina- 




Alpenveilchen" lediglich auf die Ein- 


gartner im Justizministerium regel- 


flusse intensiver Kultur zuruck- 


massig ausstellte. Aus starkem Drahte 


zufiihren. 


hatte er kugelformige Gestelle ge- 


Nebenbei mochte ich noch be- 


formt, die ganz mit den feinen 
Zweigen der Chorizemen iibersponnen 


merken, dass von Laien und Gartnern 


das Wort Cyclamen fast stets 


waren, welche sich im Friihjahr 



bedeckten. Eine solche Pfl; 
auch heute allgemeinen Beifall finden 
Namentlich unsere Privatgartnei 
mochte ich auf die ebenso schonen 
wie unschwer zu kultivierenden Pflan- 



urde Heideerde, 



sandige, weichfaserige 
er man etwas Lehm zu- 
aftigeren Arten wachsen 






anderen Gattungen bildet sie zu- 
sammen die Tribus der Podalyrieen, | 
welche dadurch ausgezeichnet sind, ; 

den anderen Schmetterlingsblutern 
verwachsen, sondern frei sind. Die 
etwa 15 Arten sind Straucher oder 
Halbstraucher mit einfachen Blattern 
und meist in endstandigen Trauben, 
seltener einzeln in den Blattachseln 
stehenden,leuchtend gefarbten Blumen. 
An diesen fallt ganz besonders der 



:.!—:. 



Konti 



Far- 



Blumenblatter 
herrscht. Von den 15 Arten ist nur 
eine in Queensland und Neusudwales 
heimisch, alle anderen stammen aus 
West-Australien. Die erste Art, Chori- 

diere in der Nahhe des King George 
Sound in West-Australien gefunden. 
Dieser Botaniker war von der fran- 
zosischen Regierung jener Expedition 
beigegeben, welche den verschollenen 
La Perouse suchen sollte. Auf einer 
Exkursion in das Innere des Landes 
hatte Labillardiere mit seiner ganzen 
Gesellschaft sehr unter dem Wasser- 
mangel zu leiden. Endlich fand er 
Wasser und dicht dabei die schone 
Pflanze, welche er in Erinnerung an 
die frohliche Stimmung, welche sich 
der ganzen Gesellschaft nach der 
iiberstandenen Gefahr bemachtigte, 
Chorizema nannte. Choros heisst 
namlich „Tanz" und Zema „GetrankV) 
Die Chorizemen sind Kalthaus- 
pflanzen, welche in den Winter- und 
Fruhlingsmonaten bluhen. Sie lieben 



Labillardiere 


selb^t 


iiiht k 


eine Er- 


ig des Namen 


-. Dk 


• ' b ^ra 




Dr. Fischer 1 








:utig des Name 




:horizein = spal- 




die Staubfaden 






Die Bil< _ 






dann aber vo 


m philologischen Stand- 



si massiger Warme leicht bewurzeln. 
m empfindlichsten sind die Pflanzen 

ellen Stand bei 4 bis 6 Grad Celsius 
nd halte sie ziemlich trocken, doch 
iirfen sie niemals welk werden. Vor 
lem muss die Luft im Hause trocken 
empfindliche Pflanzen 
Wasserabzug haben 
miissen, bedarf wohl keiner besonderen 
Bemerkung. Halt man die Pflanzen 



Dass 



im Wii 

leicht t 



jiden sie 
Ungeziefer. 

dankbarsten Arten, welche 
Bekleidung von 
Drahtgestellen 



2 bis 3 Meter hoch wird. 
die Pflanze zunachst wi< 
schneiden, um recht zahln 

2 1 o bis 5 cm langen, eih 
oder eiformiglanzettlichen 
Rande gewellten Blatte 



iberhangend< 
Fliigel 



Faiu: 



und Nachen. 
so starkwiichsig 
ist Ch. ilicifolium Labill., dessen 
orangefarbene Blumen ein purpurrotes 
Schiffchen besitzen. Sehr schon und 
ebenfalls ziemlich gross werdend ist 
Ch. spectabile Lindl., das ebenso wie 
Ch. cordatum verwendet werden kann. 
Seine Blumen haben eine orange- 
farbene Fahne und purpurrote Fliigel 
und Schiffchen. Diese Art muss im 
Winter ganz besonders kuhl stehen. 






der 



Ch. 



Name sagt, 
welcher eine gan 
fruher kultiviert ^ 
stehen in locken 
zahlreich zusami 



: Anzahl Varietaten 
rden. Ihre Blumen 
Endtrauben sehr 



122 



Kleine Mitteilungen. 



einer blassorangefarbenen Fahne und 
purpurroten Fliigeln und Schiffchen 
versehen. Ganz abweichend im Laube 
sind Ch. Henchmannii R. Br. und 
Ch. ericifolium Meissn. Ihre Blatter 
sind mehr oder weniger linienformig. 
Erstere hat hochrote, letztere gelbe 
Blumen. Beide Arten sind aber Ieider 
sehr empfindlich gegen Nasse 



U. D. 



Vom Chrysanthemum. 



;-..;< 



niadcll 



lichen Blumen in den leuchtendsten 
Farben und Formen ausgestellt, keine 
festliche Tafel zur Herbstzeit entbehrt 
ihres herrlichen Schmuckes. Kein 
Blumenkorb und keine Vase kann 
ohne Chrysanthemen besetzt werden, 
und auch draussen auf den Grabern 
unserer Lieben prangen sie trotz 
Herbstnebel und Herbststurm im 
buntesten Flor. Ihre grosse Beliebt- 
heit verdankt die Pflanze hauptsachlich 
ihrer in den Spatherbst und Friih- 
winter fallenden Bliitezeit, wo andere 
Blumen schon langst abgebliiht oder 
ihre Ruheperiode angetreten haben. 
Sie heisst deshalb auch Winteraster. 
Ihre Schwestern, die heimischen 
Wucherblumen, findet man auf unseren 
Aeckern, wo sie nichts anderes sind 
als ein schwer zu vertilgendes Un- 
kraut. Ihre Heimat ist China und 
Japan. Erst im Jahre 1784 wurden 
die ersten lebenden Pflanzen von dem 
Kaufmann B Ian card in Marseille in 
drei Farbensorten eingefiihrt, aber nur 

achtung zu verschaffen. Nach und 
nach mehrten sich die Sorten: in den 
sechziger Jahren des vorigen Jahr- 
hunderts waren bereits gegen vier- 
hundert Sorten bekannt, aber sie 
wurden fast nur in grosseren Hof- 
und anderen Privatgarten gepflegt. 
Heute zahlt die Gartnerei Tausende 
von Varietaten, eine Neuheit iiberholt 
die andere; Sorten, die vor etwa zehn 
Jahren als ganz hervorragend galten, 
sind langst vergessen und durch 
bessere ersetzt worden. Die meisten 
Neuheiten, die alljahrlich in Deutsch- 
land, England und Nordamerika ge- 
ziichtet werden, sind sogenannte 



Sporte. Sie entstehen ganz zufallig 
dadurch, dass einzelne Zweige in Form 
und Farbe abandern. Diese Zweige 
werden als Stecklinge weitergepflanzt 
und liefern die neuen Sorten. Sehr 
haufig kommt es vor, dass der gleiche 
Sport zu gleicher Zeit an raumlich 

auftritt. So ist vor einigen Jahren 
bei Leipzig ein bronzefarbiger Sport 
der Sorte „Oktobersonne" entstanden, 
der zugleich in einer Berliner 
Gartnerei auftrat und ferner als 
Neuheit von London aus bekanntge- 



uehc 



m-Je. 



Wer einmal Gelegenheil hatte, auf 
Ausstellungen oder in grossen Gart- 
nereien ein grosseres Sortiment von 
Chrysanthemen in Bliite zu sehen, 
ist gewiss begeistert davon und wird 
versuchen wollen, ebenfalls derartige 
Prachtblumen zu erzielen. Das ist 
fur denjenigen Laiengartner mit keiner- 
lei Schwierigkeiten verbunden, der 

Stecklingen nur einigermassen ver- 
traut ist. Chrysanthemumstecklinge 
gewinnt man von den alten abgebluhten 
Stocken. Diese sind nach dem Ab- 
bliihen so gut wie unbrauchbar ge- 
worden. Wollte man sie weiter zur 
Anzucht verwenden, so wiirde man 
nur unansehnliche Blumen und un- 
scheinbare Stauden gewinnen. Zu 
Stecklingen wahlt man kraftige Wurzel- 
Lange. " 



triebe 



albreifen Stadium befinde 



>i.-hr 



zusammgei 
Zimmerfer 



.:- .- 



iteckt, werden sie am 
ister, oder wer es haben 
kann, im Mistbeet bei etwas Boden- 
warme Wurzeln schlagen. Man sieht 
den Pflanzen bald an, dass sie sich 
bewurzelt haben, denn der Blatttrieb 
wird lebhaft und das Wachstum be- 
ginnt. Dann pflanzt man die Steck- 
linge einzeln in kleine Topfe mit 
lockerer Erde. Alle diese Arbeiten 
sind bis etwa Anfang Mai auszu- 
fuhren. 

Sind die Tage der „drei gestrengen 
Herren" des Mai voriiber und keine 
Nachtfroste mehr zu befurchten, so 

Freie; damit die Topferde nicht zu 
schnell austrocknet und der Wind die 
Topfe nicht umweht, grabt man sie 



Gartenflora 1912. 




ZLFU 




Brownea (Hermesias) latifolia Jacqu. 



Kleine Mitteilungen. 



in die Erde ein. Das Beet muss 
recht sonnig gelegen sein. Je nach- 
dem sich nun die Stecklingspflanzen 
entwickelt haben, wird es notig sein, 
sie bei jeder Durchwurzelung des 
Topfballens zu verpflanzen, wobei die 
alten Wurzeln tiichtig beschnitten 
werden. Als Erdmischung dient eine 
sehr nahrhafte Komposterde, welcher 
alter, murber Lehm, am besten von 
verwitterten Lehmmauern, und grober 
Sand beigemengt werden. 

Fur das Zimmer ist der Halbstamm 
am empfehlenswertesten. Zu seiner 
Heranbildung schneidet man der 
Stecklingspflanze in Hone von 30 bis 
50 cm die Spitze ab, die sich als 
Steckling weiter verwenden lasst. 



haben, reichlich lohnen. 

Sehr interessant ist noch die An- 
zucht einstengeliger Pflanzen, bei 
denen es sich darum handelt, grosse 
Schaublumen zu erzielen. Hierfur 
eignen sich besonders die Kopf- 
stecklinge der zuriickgeschnittenen 
Halbstamme oder kraftige Wurzel- 
sprossstecklinge. Es bleibt davon 
nur ein Stengel und die Gipfelknospe 
stehen. R. Reichhardt. 



vorgenommen werden darf. Die \ 
weitere Arbeit besteht ausser im i 
regelmassigen Giessen in ofterem ! 
Dungen, Anbinden der Triebe, be- | 
sonders auch in der Entfernung j 
samtlicher schwacher Triebe, da diese 
nicht bluhen und den bluhbaren 
starken Trieben die Nahrung ent- 
ziehen. Das Chrysanthemum ver- 
langt viel Wasser, an heissen Sommer- 
tagen muss oft zwei- oder dreimal 
gegossen werden. Ein zu starkes 
Austrocken des Ballens hat zur Folge, ! 
dass die Blatter abwelken, die Pflanzen j 
von unten auf entblosst und unan- | 
sehnlich werden. 

Von Anfang September "- ' 



frischgriines Laub 


auch in 






bewahrt 


;r eigentlich 


wenig 


u finden 




: 










a hispida 




Es ist 


e Abart der bekannte 


Robinia 






rend die 


schdn rosa 


gefarbte Bluten 






grossen 


die wohl 




grossten 


en Robinien 


uberha 


ipt sind, 



schneidet 

Knospen eines Triebes bis auf die 
Gipfelknospe ab. Eine Knospe ge- 
nfigt vollstandig fur einen einzelnen 
Tneb; ein Stehenlassen der Seiten- 
knospen hat nur die mangelhafte 
Ausbildung der einzelnen Blumen 
zur Folge. 

. Solange es die Witterung nur 
irgend gestattet, verbleiben die Chry- 
santhemen im Freien; sind Froste zu 
befurchten, so kommen sie ins un- 
geheizte Zimmer. Zu warm gehaltene 
Pflanzen werden leicht vom Ungeziefer 
heimgesucht, verkriippeln und werden 
unansehnlich. Je nach der Sorte 



scheinen, Effekt; ein solcher bluhender 
Strauch ist ein Hauptschmuckstiick 
im Park. Dazu kommt die fruhe 
Blute, in der Regel urn die Pfingstzeit. 
Recht schdn sind Hochstamme, die 
mit ihren lebhaft rosafarbenen 
Schmetterlingsbliiten der Pflanzung 
eine Art von vornehmem Zug geben. 
Freilich kommt dazu, dass auch das 
Laubwerk sehr robust ist, es ist etwas 
grosser, als bei den gewohnlichen 



R .:-- 



gut 



Gartendekon 



Stamme 



Pyramidenform gezogene Pflanzen. An 
den Boden stellt die Pflanze keine be- 
sonderen Anspriiche, sie gedeiht so- 
wohl im Sand- als in schwerem Lehm- 
boden; besonders fur arme Boden ist 
dieser Zierstrauch sehr empfehlens- 
wert. Das iippige Griin der Belaubung 
wirkt immer lebhaft. 



R,.'r; 



ganz besonders leicht 
bringender Treibstrauch. 



denselben im Topf und bringt 
m Dezember— Januar in den Treib- 
, so entwickeln sich bald die 



im Bereich der Winterblumentreiberei 
ist Robinia hispida rosea von so hohem 
Wert, dass sie die Aufmerksamkeit 



doch ihre Verwendung 
ziigliches Material fur 



talis, Polygala chamaebuxus usw. 
folia wiirdig i 



:-.:::: 






50 . 



r._- •■ - 



Der 



aufrechte, traubige Bliitenstand er- 
scheint als Abschluss des Laubtriebes 
etwaEndeJuni, Anfangjuli; die Blute 
wahrt mehrere Wochen. Die Farbung 
der Bliiten ist lebhaft purpurrosa, 

Die dreizahligen, am Rande aus- 
geschweift gesagten Blatter sind nicht 
unansehnlich und zeigen ein hubsches, 



Anzahl halbstrauchigwachsenderArten j 

Interesse sind. Ganz besonders gilt | 
dies von Ononis rotundifolia, deren | 
Empfehlung diese Zeilen gewidmet 
sind. In Blute und Belaubung iibertrifft 

Schonheit. Dass diese schon Linne 
bekannten Pflanzen bisher als Zier- 
pflanzen wenig beachtet wurden, liegt 
vornehmlich an den Anforderungen 
der Gattung an Standort und Boden, 
die nur bei einer ganz bestimmten 
Verwendungsweise erfullbar sind. 
Ononis fruticosa, O. rotundifolia, wie 
auch die gelbbluhende Ononis ara- 
gonensis sind Alpine aus dem Mittel- 
meergebiet; ausgesprochen kalkliebend 



feuchten Boden und fuhlen sich auf 
einer recht sonnigen Steinpartie am 
wohlsten. Da man nun in jungster Zeit, 
der ultramodernen, streng regel- 
massigen Richtung in der Gartenkunst 
zum Trotz, den Alpinen wieder mehr 
Interesse zuwendet, werden auch 
die vielen „Felsenstraucher" und 
„-strauchlein a zur Belebung alpiner 
Anlagen in Gemeinschaft mit Stauden 
willkommen sein. Alle in diese Kate- 
gorie zahlenden Pflanzen sind leider 
den Gartnern, die sich mit der An- 
lage und Pflege von Hausgarten 
usw. befassen, wenig bekannt oder 
wurden doch bislang recht stief- 
miitterlich behandelt. Ich habe hier 
Pflanzen im Auge, wie Eriogonum 
umbellatum, die vielen hubschen Heli- 
anthemum- Arten, Fendlera rupicola, 
die kriechenden Cotoneaster-Arten, 
vor allem die reizenden C. horizon- 



Leser wird bei 



botanisch gebild 
der Gattung Ononis wohl zuei 
die stark bedornte Hauheche 
Ononis spinosa, denken. Daz 






Straucher 



Nach Camillo Karl Schneider 
kommt Ononis rotundifolia sowohl in 
der Schweiz als auch in Tirol vor, 
wahrend die iibrigen Arten Bewohner 
von Siidwesteuropa sind. Hochstwahr- 
scheinlich ist die hier in den Vorder- 
grund gestellte Art daher nicht nur 
schoner, sondern auch gegen Kalte 
widerstandsfahiger, als die bei un- 
giinstigem Standort immerhin etwas 
empfindliche O. fruticosa. Eine trockne, 
die Luft nicht vollig abschliessende 
Decke aus faulniswidrigem Material, 
wieNadelholzzweigen,Nadelstreu,Torf- 
mull « * ' 

Im Handel ist O. "rotundifolia bis 
her recht selten, etwas haufiger findet 
sich Ononis hircina angeboten, die 



Hampels Handbuch der Frucht- 
undGemiisetreiberei. Vollstandige 
Anleitung, urn Ananas, Erdbeeren, 
Wein, Pfirsiche, Aprikosen usw., 
sowie alle besseren Gemiise zu jeder 
Jahreszeit mit gutem Erfolg zu 



treiben. Aus der Praxis fur die 

Praxis. Dritte Auflage, vollstandig 

neu bearbeitet und vermehrt von 

A. Kunert, kgl. Hofgartner, Sans- 

souci-Potsdam. Mit 83 Textabbil- 

dungen. Verlag Paul Parey-Berlin. 

Preis 6.50 M. 

Schon einmal hatte ich Gelegenheit, 

ein von Herrn Hofgartner Kunert 

bearbeitetes Werk unseres Altmeisters 

Hampel in der „Gartenflora" be- 

sprechen zu diirfen. Es war dieses 

„Hampels Gartenbuch fur Jedermann". 

Was ich schon damals hervorhob, dass 

der Verfasser es verstanden habe, in 

der Neuauflage das gute, grundlegende 

Alte mit dem besseren Neuen zu ver- 

binden, das kann ich auch hier wieder 

mit gutem Gewissen an die Spitze 

Neben sonstiger gartnerischer All- 
gemeinbildung bedeutet das Motto: 
„Frucht undGemiisetreiberei" fiir mich 
das, was man im Leben „Steckenpferd" 
nennt, denn diese sind mir von Jugend 
auf in Fleisch und Blut iibergegangen. 

kreisen der Frucht- und Gemiise- 
treiberei in Deutschland noch eine 
grosse Zukunft prophezeite. Gltick- 
licherweise bricht sich jetzt wieder in 
erhohter Weise bei wohlhabenden 
Feinschmeckern die Erkenntnis Bahn, 
dass die hier getriebenen Friichte und 
Gemiise appetitlicher und wOhl- 
schmeckender sind, als die vom Aus- 
lande. Die neueren Einrichtungen der 
Treibraume hier in Deutschland diirften 
auch dazu beitragen, die Frucht- und 
Gemusetreiberei in Deutschland wieder 
in erhohter Weise lebensfahig zu 
machen. Kurz und gut, die deutsche 
Gartnerwelt, insbesondere die junge, 

auf diesem Gebiete zuwenden. 

Die Einleitung des vorliegenden 
Buches bespricht die Grundlagen der 
Frucht- und Gemusetreiberei, ins- 
besondere das Wasser, das Giessen 
undSpritzen sowie die Erdmischungen; 
fernerim allgemeinen die Fruchthauser 
und die Erwarmung derselben durch 
verschiedenartige Warmequellen. Dann 
folgt die Ananastreiberei in ganz be- 
sonders ausfuhrlicher Weise und Klar- 
heit. Auch der Erdbeertreiberei ist 
ein grosserer Abschnitt gewidmet, wo- 
bei der vereinfachten Kultur in kalten 



Kli>r, 



rationeller Hinsicht 



Der Wichtigkeit der Weintreiberei 
entsprechend sind ihr nahezu 50 Seiten 
gewidmet. Wahrend die Musteranlagen 
inSanssouci (Drachenberg) die Grund- 
lagen zu den vielseitigen Ausfiihrungen 
bilden, hat Verfasser auch Kulturen 
und Kulturraume anderer Gartnereien 
undWeinbau-GesellschaftenzurGegen- 
iiberstellung vorteilhaft benutzt. Auch 
der Topfkultur, der Spattreiberei und 
der Zucht der Traube in einfachen 
Jalutmauern istgedacht. Insbesondere 
ist auch der Weinschnitt klar und 
fasslich behandelt; ebenso sind die 
Krankheiten des Weinstockes und 
deren Einschrankung durch geeignete 
Mittel in den Vordergrund gestellt. 
Sehr lobenswert ist es, dass der Ver- 
fasser sich eine Beschrankung der 
Sortenzahl von Trauben, die sich fur 
Herrschaftsgartnereien und Marktver- 
kauf eignen, auferlegt hat. Denn 
meines Erachtens besteht gerade der 
Hauptwert der gartnerischen Literatur 
darin, dass der Laie oder doch minder 
Erfahrene die ertragreichsten Sor- 
ten zum Anbau darin besonders her- 
vorgehoben findet. 

Es folgt ein grosserer Abschnitt 
uberdie Pfirsichtreiberei. Die Pfirsich- 
treiberei ist wohl in rationeller Hin- 
sicht der Weintreiberei an die Seite 
zu stellen, besonders da wir seit einigen 
Jahrzehnten auch die amerikanische 
Pfirsiche zur Friihtreiberei aufge- 
nommen haben. Dass noch jetzt alte 
Sorten wie: Madeleine rouge, Grosse 
ind Royal George, r 



ich mich 






souci kulturell be 
empfohlen werden, 


ischaftigen durfte. 
ist ein Zeichen; 


dass der Treibgartn 


er das Altbewahrte 


im allgemeinen nic! 


ht aus den Augen 



sollte. Auch bei dieserr 
schnitt hat der Verfasser alle in Be- 
tracht kommenden Umstande ausfiihr- 
lich und klar in Wort und Bild ge- 
schildert. 

Nun folgen Fruchttreibkulturen, die 
fast ausschliesslich nur in fiirstlichen 
Garten zu finden sind, wie: Aprikosen, 
Pflaumen, Kirschen und Feigen. 
Kommen auch wenige Gartner in die 
Lage, sich damit zu beschaftigen, so 
geben doch die Ausfiihrungen sehr 
lehrreiche Hinweise fur ahnliche 



beeren-Obstes,wieHiml 
und Johannisbeeren. Es diirfte eine 
Frage der Zeit sein, ob sich die ge- 
werbliche Gartnerei nicht auch 
bald mit der Kultur von fruhem Beeren- 
obst in Topfen beschaftigt, besonders 
bei der zunehmenden Liebe des Gross- 
stadters fur mannigfaltigen Balkon- 
schmuck. 

Der zweite Teil des Buches be- 
handelt die Gemiisetreiberei. Sie um- 
fasst vorwiegend feinere Gemuse, wie: 
Gurken, Melonen, Bohnen, Erbsen und 
Tomaten. Aber auch andere, wie salat- 
artige, Wurzel- und Kohl-Gemuse so- 
wie Rhabarber usw. sind in Betracht 
gezogen worden. Alle Neuerungen 
auf dem Gebiete der Konstruktion der 
Treibraume und der Warmetechnik 
sind mit aufgenommen worden. Die 
Auswahl der Sorten der Treibgemuse 
ist mit grosser Sachkenntnis und Er- 
fahrung gehandhabt. Bei dem Kapitel 
Spargeltreiberei ist auch die neuer- 
dings beliebte Griintreiberei mit auf- 
genommen. 

Zum Schluss ist der Champignon- 
treiberei ein grosseres Kapitel gewid- 
met. Es beriihrt mich da ganz be- 
sonders sympathisch, dass derVerfasser 
sagt, dass da, wo fortwahrend Cham- 
pignons gezuchtet werden sollen — 
also gewissermassen rationell — un- 
bedingt ein Haus fur diesen Zweck 
besonders erforderlich ist. Es kann 
dieses Liebhabern und Interessenten 
nicht oft genug gesagt werden, die da 
meinen, jeder xbeliebige Raum sei 
fur die Champignonzucht noch gut 
genug. Tausende von Mark gehen 
meinen Erfahrungen nach alljahrlich 
durch den Eigensinn von Champignon- 



bespricht der Verfasser auch die He 
stellung der Champignonbrut. Zum 
Vergleich sind die Champignon- 
zuchtereien in den Katakomben von 
Paris herangezogen worden. Dazu 
mdchte ich bemerken, dass wir in 
Deutschland den Franzosen nicht nach- 
ahmen konnen, weil wir mit Ausnahme 
einiger Hohlen in Deutschland ahn- 
liche Verhaltnisse wie dort nicht 
haben. 

Alles in allem ist das Buch eine 



fleissige Arbeit iiber die neuesten Er- 
fahrungen in der Frucht- und Gemiise- 
treiberei, welche noch durch reichliche 
und gute Abbildungen gehoben wird. 
Es sei alien Interessenten, insbesondere 
jiingeren Gartnern, angelegentlichst 
empfohlen. Amelung. 

Lindau, Kryptogamenflora fur An- 
fanger, Bd. I. Die hoheren Pilze, 
Basidiomyceten. (Julius Springer, 
Berlin 1911.) 

schon 

von dem reizvollen 
Studium der niederen Pflanzen wieder 
abschrecken lassen, weil er erfahren 
musste, dass die vorhandenen Be- 
lgsbiicher versagten, 



Un\ 



■ i«k, 



ntolge 



zweckmassiger Anlage, oder 
sich mit dem Buch allein oimc 
personliche Anleitung nicht zurecht 
zu finden vermochte. Diesen Unlang- 
lichkeiten will das Lindausche Buch 
begegnen, und man kann sagen, dass 
es diesen Zweck in recht weitem 
Masse erfullt. Freilich etwas sehr 
Wichtiges fehlt: farbige Abbildungen. 
Zwar existiert bereits eine Reihe guter 
illustrierter Floren, es sei nur an 
Michael, Fuhrer fur Pilzfreunde 
(Zwickau), und Ricken, Die Blatter- 
pilze Deutschlands und der angrenzen- 
den Lander (Weigel, Leipzig) erinnert; 
sie umfassen aber nicht die gesamten 
hoheren Pilze, sondern haben immer 
nur einen Teil ausgewahlt und sind 
nur fur bestimmte Zwecke gedacht. 
Eine solche reich illustrierte Flora 
mit Pilzen in naturgetreuen Farben, 
in naturlichem Habitus und ver- 
schiedenen Entwicklungszustanden 
ware sehr erwunscht, um weitere 
Kreise fur das interessante Studium 



Piiz 



gc* 



solc 



bildungen ware allerdings der Zweck 
des vorliegenden Buches insofern ver- 
fehlt, als es zu billigem Preis weiten 
Kreisen zuganglich sein soil. Vielleicht 
entschliesst sich der Herausgeber, ein 
besonderes Werk mit bunten Tafeln 
den Diagnosen anzuschliessen. 

Das Buch gliedert sich in einen 
allgemeinen und einen speziellen Teil. 
Im ersten gibt der Verfasser eine 
kurze anschauliche Anleitung der 



mikroskopischen Technik, Winke fiir 
das Sammeln, Beobachten, Praparieren 
undBestimmen. Dem sich anschliessen- 
den wissenschaftlichen System wird 
der Nichtbotaniker zwar anfangs fremd 
gegeniiberstehen, es wird ihm aber 
gelingen, sich in dieses einzuarbeiten. 
Fur die Bestimmungstabelle hat Ver- 
fasser die Schliisselform zugrunde 
gelegt. Den zweiten Teil bilden die 
Diagnosen. Es ist zu wiinschen, dass 
das Buch, dem sich weiterhin die 
iibrigen Pilze, Flechten, Algen und 



zufiihren moge, und konnen wir es zu 
diesem Zweck durchaus empfehlen. 
Dr. Schaffnit, Bromberg. 

Vereinswesen. 

Verband 

Deutscher Gemiiseziichter. 

Einen solchen baldmoglichst ins 
Leben zu rufen, ist in einer Sitzung, 
die am 19. Februar in Berlin tagte 
und von Vertretern des Gemiisebaues 
aus verschiedensten Gauen Deutsch- 
lands beschickt war, einstimmig be- 
schlossen worden. Zweck des Ver- 
bandes ist vornehmlich Vertretung der 
wirtschaftlichen Interessen des deut- 
schen Gemiisebaues sowie Pflege 
alles dessen, was denselben zu fordern 
geeignet ist; insbesondere sollen regel- 
massige Veroffentlichungen stattfinden 



und 



Erler, Hofgartner, Blankenburg 
am Harz, beging am 1. Marz den 
25jahrigen Gedenktag seiner Ueber- 
nahme der Leitung der dortigen Hof- 
gartnerei. 

Schulze, Fritz, Stadtobergartner 
und Vorsteher des 4. stadtischen Park- 
reviers, ist am 10. Februar nach kurzem 
Leiden verstorben. 

Spath, Hellmut Ludwig, Sohn 
unseres Ehren- und Patronatsmitgliedes 
Kgl. Landes-Oekonomierat F. L. Spath, 
promovierte am 14. Dezember 1911 
an der Berliner Universitat auf Grund 
seiner Dissertation „Zur Physiologie 



Proku 

beginnt bereits die sechste Ge 

ration in dem 1720 von Christoph 

Spath begrundeten Unternehmen ihre 

Tatigkeit. 

Fragen and Antworten. 



Herrn Aug. Do 



n, Al 



wegs abgeneigt, ihr gestellte Fragen 
zu beantworten. — Die Schadlings- 
bekampfung muss sich vielfach den 
klimatischen Faktoren anbequemen, 
deshalb braucht nicht alles, was in 
Deutschland gilt, auch fiir Lander mit 
ganz anderem Klima zu gelten. Gegen 
den Sauerwurm wird Fang der 
Motten in Blechbuchsen, mit ver- 
dunntem Wein, eventuell Zuckerzusatz, 
empfohlen. Chemikalien haben sich 
nicht durchgangig bewahrt. Wichtig 
ist es, Holzstabe zu vermeiden, in 
deren Rissen die Puppen herbergen; 
eventuell sind solche zur Puppenzeit 
mit einem abschliessenden Anstrich 
zu versehen, der das Ausschlupfen 
der Motten verhindert. Abgesehen 
von hohlen Stiimpfen, die vom Schnitt 
herruhren und ebenfalls zu vermeiden 
sind, stecken die Puppen hauptsach- 
lich in den ausserenlockeren Schichten 
der Borke; letztere sind deshalb 
wahrend der Puppenzeit mit Draht- 
burste und Abreibsesel zu entfernen 
und aller Abfall am besten zu ver- 
brennen — dies ist wohl die wirk- 
samste Bekampfung. Das Zuhaufeln 
dieser abgeriebenen Spane (uber 
Winter) und des alten Holzes iiber- 
haupt (in welch letzterem Fall man 
das zeitraubende Abreiben eventuell 
sparen kann) ist von guter Wirkung, 
da die Puppen darunter durch Ver- 
schimmeln absterben, kann aber natiir- 
lich nur bei feuchter Witterung Er- 
folg versprechen. — Sehr mit Recht 
wird jetzt mit Nachdruck der Vogel- 
schutz als bestes Mittel gegen schad- 
liche Insekten empfohlen; ein Mittel, 
das allerdings erst in Jahren grossere 
Erfolge zeitigen kann. — Naheres 
finden Sie im „Flugblatt 49" derKaiserl. 
Biologischen Anstalt fur Land- und 
Forstwirtschaft, Dahlem, von wo sie 



Konigliche Lehranstalt Proskau. 



nommen. Sache, aber keineswegs schwierig. 

Herrn Paul Schmidt, Stuttgart, | Auch hat man nicht immer Zeit zu 

bestatige ich hiermit, dass ihm keine j warten, bis einem was besseres 

Schuld trifft an dem leider verspateten ; einfallt; wie lange das dauert, ist 

Abdruck seines Artikels auf S. 69. bekanntlich individual ganz ver- 

HerrnM. H., Calau. Auf anderer schieden. H. F. 

1m Jahre 1912 werden an der 

Koniglichen Lehranstalt fiir Obst- und Gartenbau 
zu Proskau (Kreis Oppeln) 

folgende Lehrgange iiber Obst- und Gartenbau und Obstverwertung 

abgehalten: 

1. Baumpflegekursus in der Zeit vom 26. Februar bis 2. Marz und vom 
4. bis 9. November; 

2. Lehrgang fur Baumwarter und Baumgartner in der Zeit vom 4. bis 

16. Marz und vom 18. bis 27.Juli; 

3. Lehrgang fiir Lehrer in der Zeit vom 16. bis 27. April und vom 31. Juli 
bis 10. August; 

4. Lehrgang fiir Schulaufsichtsbearnte in der Z_it vom 11. bis 13. Juni; 

5. Lehrgang iiber Obstverwertung in der Zeit vom 9. bis 12. Juli und 
am 9. und 10. Oktober; 

6. Sondervortrage iiber Gartenpflege am 13. Juli; 

7. Lehrgang fiir Liebhaber des Obst- und Gartenbaues, unter besonderer 
Beriicksichtigung der Bekampfung der Pflanzenkrankheiten, vom 15. bis 

17. Juli; 



Die Teilnahme am Lehrerkursus zu 3 ist fiir preussische Lehrer unent- 
geltlich, nichtpreussische Lehrer zahlen 30 M. Honorar fur den ganzen Kursus 
bzw. 15 M. fur einen Teilkursus. Die Teilnahme am Schulaufsichtsbeamten- 
kursus zu 4 ist fiir Preussen unentgeltlich ; Nichtpreussen zahlen 10 M. fiir 
jeden Kursus. 

Wohnung und Bekostigung zu massigen Preisen bieten die Gasthauser 
in Proskau. Die erforderlichen Gerate fur die praktischen Arbeiten (Sage» 
Messer usw.) konnen in der Anstalt bezogen werden. 

Den Verkehr zwischen Oppeln und Proskau vermitteln Automobil- 
omnibusse. Die Wagen fahren wie folgt: 

Von Oppeln nach Proskau vormittags 8 ; ", nachmittags urn 3 und 6 15 Uhr. 

Von Proskau nach Oppeln vormittags 6 :;0 Uhr, nachmittags I2 30 und 5 Uhr. 

Die Aufnahme von gartnerisch vorgebildeten Schulern in den ein- 
jahrigen niederen und den zweijahrigen hoheren Lehrgangfindet am 1. April statt. 

Weitere Auskunfte werden auf Wunsch von der Direktion der Anstalt 
kostenlos erteilt. 




ZEITSCHRIFT 

fur 

Garten- und BlumenKunde 

Begrundet von Eduard Regel 

61. JAHRGANG 



Herausgeber: Deutsche Gartenbau-Gesellschaft 

Berlin, Invalidenstrasse 42 
Schriftleiter: Dr. Hugo Fischer 



BERLIN 

Kommissions-Verlag von Rudolf Mosse 

SW. 19, Jerusalemer Strasse 46,49 




■■-■-►■■►■■►■-►:«-►*■► 



Alleinige Inseraten-Annahme: Annoncen-Expedition Rudolf Mosse 



Gewachshausbau u. Zentral-Heizungen 




K0NIG, KUCKEN & Co. * BERLIN 



HEINRICH BUCHAC 

vormals CARL WREDOW 

GARTEN-ARCHITEK' 

Gegrflndet 1834 

BERLIN NW. 23 

Tcchnisches Bureau i Lessinflstrasse 54 Fernsprecher: 
______ GARTEN- UND PARKANLAGEN 



At 1354 I 



Otto Bey rodt, Mar ienfeldr 

Orchideen >:s::*: 

Japanische Pflanzen 



Neue ausfiihrliche Orchidtenliste kostenfreu 
Telegramm-Adresse: Beyrodt-Marienfelde-Berlin. Telephon: AmtTempelhof 



Ital 

mu I 

nof 147 ■ 



lin 

dun 



Carl Scholtze, Verlag, Leipzig, 



site Auflage von Meyer & Rtes, Gartentec 

Stiphoka-Nahrsalz; 
L letaurg, 



Protokoll 



am Donnerstag den 29. 

I. Der President der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft, Herr Wirklicher 
Geheimer Rat Dr. H. Thiel, Exzellenz, eroffnet kurz nach 4 Uhr die ordent- 
liche Generalversammlung und begruCt zunachst die erschienenen Mitglieder. 

Sodann macht er folgende Mitteilungen: 

a) Eine Anwesenheitsliste liegt zur Eintragung fur alle Mitglieder aus. 
Erfreulicherweise hat sich eine groCere Anzahl von Personen bereit 
erklart, Mitglied der D. G. G. zu werden, die er im Namen des 
Prasidiums herzlich willkommen heisst. Die Liste umfasst 
50 Personen, die zur Verlesung kommen. 

b) Der Satzung der Gesellschaft entsprechend ist die Berufung zu der 
ordentlichen Generalversammlung 14 Tage vorher unter Angabe der 
Tagesordnung in der Zeitschrift der Gesellschaft, der „Gartenflora a , 
veroffentlicht worden. Ausserdem sind die Mitglieder noch durch 
besondere Benachrichtigung davon in Kenntnis gesetzt. 

c) Das Gesamtprasidium schlagt der Generalversammlung vor, die 
hochste Auszeichnung, welche die Gesellschaft zu vergeben hat: 
Die Vermeil-Medaille mit der Umschrift „Fur Forderung der 
Zwecke der Gesellschaft durch allgemeine Forderung des Garten- 
baues", an folgende Mitglieder zu verleihen: 

1. Herrn Max Freiherr von Furstenberg, Schloss Hugenpoet 
bei Mintard, als Liebhaber und 

2. Herrn Gartnereibesitzer Wilhelm Pfitzer, Stuttgart, als Gartner. 
Die Generalversammlung stimmt diesen Vorschlagen zu. 

2. Der President der Gesellschaft erstattet hierauf den J ahresbericht, 
zu dem das Wort nicht weiter gewiinscht wird. 

3. DenKassenberichterstattetanStelledesentschuldigtenSchatzmeisters, 
Herrn Carl Friedrich v. Siemens, der stellvertretende Schatzmeister Herr 
Konigl. Hoflieferant J. F. Loock. Er weist auf die gedruckten Vorlagen hin, 
welche die Gewinn- und Verlustrechnung fur das Jahr 1911 sowie die Bilanz 
pro 31. Dezember 1911 betreffen. Danach betragt die Summe der Einnahmen 
23 267.52 M., die Summe der Ausgaben 27 183.09 M., was eine Mehrausgabe 
von 3915.57 M. pro 1911 ausmache. 

Das Vermogen der Gesellschaft besteht danach aus: 

a) Barvermogen 78 509.01 M. 

b) Bibliothek und Inventar im Buchwert 26 760.20 M. 

c) Das Vermogen der Kaiser-Wilhelm- und Augusta- 
Jubelstiftung 13 283.46 M. 



130 Protokoll der ordentlichen Generalversammlung der D.G.G. 

4. Im Auftrage des Kassenausschusses nimmt Herr Stadtobergartner 
Weiss, Berlin, das Wort und teilt zunachst mit, dass die noch riickstandige 
Jahresrechnung 1910 durch Herrn Kalkulator Deppe gepruft und bis auf einige 
Monita fur richtig befunden sei. Die Monita hatten ihre Erledigung gefunden. 

Der Abschluss der Jahresrechnung 1910 weise nach an Einnahmen 
22 502.11 M., an Ausgaben 26 730.76 M., was eine Mehrausgabe von 4228.25 M. 
bedeute. 

Diese Ueberschreitung des Etats sei 

a) durch die Umwandlung des Vereins in eine Deutsche Gartenbau- 
Gesellschaft, 

b) durch erhohte Aufwendungen fiir das Vereinsorgan, besonders durch 
eine Reihe bunter Abbildungen, 

c) durch Deckung des Defizits bei der Gemiise-Ausstellung in Hohe 
von 2309.27 M. hervorgerufen. 

Herr Weiss teilt ferner mit, dass die Herren Revisoren am 9. Februar 
den Jahresabschluss der D. G. G. mit den vorgelegten Biichern verglichen, 
Stichproben mit den Belegen gemacht und alles in bester Ordnung befunden 
hatten. Der Kassenausschuss stelle daher den Antrag auf Entlastung des 
Gesamtprasidiums und des geschaftsfuhrenden Presidiums einschliesslich der 
Amtsperiode des erstenPrasidenten der Gesellschaft, Herrn Dr. Alfred Berliner, 
fur das Geschaftsjahr 1911. 

Diesem Antrage wird von der Generalversammlung entsprochen. 

5. Hierauf wird in die Ersatzwahl fiir die satzungsgemass aus dem 
Gesamtprasidium ausscheidenden folgenden acht Mitglieder eingetreten: 

Ernst v. Borsig, A. Brodersen, Dr. A. Engler, T.J. Heinrich 

Dr. Otto N. Witt. 

Die ersten sechs Herren werden durch Zuruf wiedergewahlt. 

Da von Herrn Geheimen Regierungsrat Professor Dr. Otto N. Witt und 
Herrn Walther Swoboda die Bitte ausgesprochen ist, von einer Wiederwahl 
abzusehen, wird in eine Ersatzwahl eingetreten, aus der die Herren Gartnerei- 
besitzer Max Ziegenbalg, Laubegast-Dresden, und Koniglicher Obergartner 
Paul Jancke, Berlin, Schloss Monbijou, hervorgehen. 

6. Herr Fritz Graf v. Schwerin, Wendisch - Wilmersdorf, der Vor- 
sitzende der Deutschen Dendrologischen Gesellschaft, halt den angekiindigten 
Vortrag „Unter den Linden", fur den ihm der President der Deutschen 
Gartenbau-Gesellschaft den Dank der Generalversammlung ausspricht. 

7. Ausgestellt waren: 

1. Von Herrn Kgl. Hoflieferant E. Dietze, Steglitz, Veilchenstrausse 
von Viola odorata „Ascania". 

2. Von Herrn H. Walter, Vevey (La Crottaz), Suisse, Cyclamen- 

Herrn Dietze wurde ein Monatspreis von 10 M. und Herrn Walter ein 
Preis von 25 M. zuerkannt. 

Zum Schlusse der Generalversammlung brachte der President der Gesell- 
schaft ein Hoch auf den hohen Schirmherrn der Deutschen Gartenbau- 
Gesellschaft, Seine Majestat Kaiser Wilhelm II. aus, in das die Versammlung 
begeistert einstimmte. Der President. 



Protokoll der ersten Gesamtprdsidialsitzung. 131 

Zu Punkt 6: Vortrag. Herr Graf v. Schwerin sprach uber das 
Thema: „Unter den Linden". An einer Reihe von Beispielen und einigen 
Bildern erlauterte er, wie die Linde zur Anpflanzung im Innern von Stadten 
ganz besonders ungeeignet sei. 

In der Diskussion erinnerte Exzellenz Thiel an die seltsame „schepp' 
Allee" bei Darmstadt, den Rest einer oft verschnittenen und dann ausgetriebenen 
Kiefernhecke. 

Herr Weiss bemerkt, dass die als abschreckendes Beispiel vorgefiihrten 
Linden am Zietenplatz nicht stadtisch sind. 

Zu Punkt 7: Ausgestellte Gegenstande. 

Herr D ietze, Steglitz, hatteStrausse von grossblumigen, lieblich duftenden 
Veilchen deutscher Zucht, Viola odorata Ascania, mitgebracht. Es sei 
unglaublich, trotz des geringeren Preises, dass das Publikum die ganz geruch- 
losen, aus dem Siiden importierten Veilchen, die obendrein auch noch schlecht 
aussehen, so viel kaufe; dadurch sei die deutsche Veilchenzucht zuriickgegangen. 

Herr H. Walter, Vevey (La Crottaz) i. d. Schweiz, fiihrte eine neue 
Cy clam en -Zucht vor, durch ganz aufrechte Blutenstiele und teils gerade 
herabhangende, teils ausgebreitete Blumenblatter gekennzeichnet. Vor 6 Jahren 
ist eine solche Pflanze, einfach weissbliihend, in seinen Kulturen aufgetreten; 
er hat diese mit anderen Sorten, Papilio, Rococo und anderen, gekreuzt und 
eine ganze Sammlung verschiedenster neuer Sorten gezuchtet, deren Bliiten 
alle nicht nicken, sondern sich nach oben offnen. 

In der Aussprache erklaren die einen die alten Alpenveilchen fur schoner 
als diese neuen; von anderen wird betont, dass fiir Binderei und fur aus- 
gepflanzte Arrangements die nach oben stehenden Bliiten recht wertvoll werden 
konnten. 

Herr Graf v. Schwerin erinnert an die Dahlien, bei welchen auf- 
rechter Blumenstiel ebenfalls zu 50 oder mehr v. H. vererbt werde. 

Das Preisgericht, bestehend aus den Herren Benary, Brandt, Beuster, 
Gurk undKiausch, erkennt Herrn Walter fur seine Cyclamen einen Preis 
von 25 M. und Herrn D ietze fur seine Veilchen einen Preis von 10 M. zu. 

Protokoll der ersten Gesamtprasidialsitzung 



Das Gesamtprasidium der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft tritt nac 
der Satzung in unmittelbarem Anschluss an die ordentliche Genera 

immlung zusammen, urn fur das nachste Geschaftsjahr 1912 aus seine 

i das geschaftsfuhrende Presidium zu wahlen. 
Es werden folgende Herren gewahlt: 

1. Zum Prasidenten: Exzellenz Dr. Hugo Thiel. 

2. Zum Vizeprasidenten: Adolf Koschel. 

3. Zum Vizeprasidenten: A. Brodersen. 

4. Zum Schatzmeister: Carl Friedrich v. Siemens. 

5. Zum stellvertretenden Schatzmeister: J. F. Loock. 

6. Zum Schriftfiihrer: Otto Beyrodt. 

7. Zum stellvertretenden Schriftfiihrer: Paul Jancke 

Der Prasident. 



Jahresbericht 

der D. G. G. tiber das Geschaftsjahr 1911. 

itschen Gartenbau-Gesellschaft, die zu 
;in zur Beforderung des Gartenbaues 
in den Koniglich preussischen Staaten" hervorging, lasst deutlich erkennen, 
dass so weit gehende Aenderungen in der inneren Struktur einer Vereinigung 
stets einer gewissen Zeit bediirfen, ehe sie sich eingelebt haben. 

Die alten Freunde gehen in der Regel nur langsam aus ihrer ab- 
wartenden Stellung zu tatiger Aktion und lebhafter Werbung neuer Mitglieder 
und Freunde iiber. 

Was das Berichtsjahr an mancherlei Ereignissen freudiger und ernster 
Art bot, hat in der Zeitschrift der Gesellschaft, der „Gartenflora a , seine 
Wurdigung gefunden; was an Anregungen von einzelnen Mitgliedern oder 
Sonderabteilungen an das Presidium gelangte und durch gemeinsame Be- 
schliisse zum Wohle des Ganzen freudig aufgenommen wurde oder abgelehnt 
werden musste — dariiber ist in den Prasidialprotokollen, die laufend ver- 
offentlicht wurden, erschopfend Mitteilung gemacht. 

Der Jahresbericht wird daher nur die wichtigsten Vorkommnisse und 
Feststellungen ubersichtlich gruppiert kurz vortragen. 

DieZahl der wirklichen Mitglieder zu heben, ist das unausgesetzte 
Bemiihen des Presidiums gewesen. Allen Massnahmen zur Erfiillung der 
Aufgaben der Gesellschaft, wie regelmassige Versammlungen mit belehrenden 
Vortragen, Ausstellungen, Wettbewerben, Bildung von Sonderabteilungen usw., 
hat das Presidium seine standige Aufmerksamkeit zugewendet und dadurch 
sowie durch miindliche und schriftliche Propaganda den Gesamtmitglieder- 
bestand auf 884 Mitglieder zu heben vermocht. 



Korrespondierende Mitglieder 18 

LebenslanglicheMitglieder(miteinemeinmaligenBeitragvon300M.) 25 
Patronatsmitglieder (mit einem jahrlichen Beitrag von 100 M.) . 41 

Vereine 44 

Ordentliche Mitglieder 723 

Ausserordentliche Mitglieder . . . 3 

i. Sa.: 884 
Das bedeutet gegen das Jahr 1910 einen Zuwachs von 81 Mitgliedern. 

An Sonderabteilungen besitzt die Gesellschaft fiinf, die nach der 
Reihenfolge ihrer Bildung jetzt folgende eingeschriebene Mitglieder aufweisen: 

Die Orchideen-Sektion 218 

Die Sonderabteilung fur Pflanzenschmuck . 135 

„ Blumenzucht. . . 76 

„ Succulenten ... 13 

„ Gartenkunst ... 103 

Alle Abteilungen mit mehr als 50 Mitgliedern haben satzungsgemass 

ein stimmberechtigtes Mitglied in das Gesamtprasidium entsandt. 



Von der regen Tatigkeit und den Leistungen innerhalb der einzelnen 
Sonderabteiungen hat sich das Prasidium wiederholt durch Teilnahme an 
den Sitzungen iiberzeugt. Es spricht die Hoffnung aus, dass es den Vor- 
sitzenden in Zukunft noch mehr gelingen moge, fiir die einzelnen Spezial- 
interessen ihrer Abteilungen Liebhaber und praktische Gartner heranzuziehen 
und dadurch die eigenen und die Ziele der Gesellschaft wesentlich zu foidern. 

Die Orchideensektion hat, wie alljahrlich, im Spatherbst im 
Konigl. Preussischen Abgeordnetenhause eine sehr gut beschickte Orchideen- 
ausstellung abgehalten. Ihre Bemiihungen, diese Ausstellungen zu einem 
wiederkehrenden Ereignis in der Reichshauptstadt zu machen, wurden durch 
eine rege Anteilnahme des Publikums reich belohnt. Der Sektion sind da- 
durch weitere Mittel fur ihre besonderen Zwecke zugeflossen. 

Die Sonderabteilung fur Pf lanzen schmuck hat in Berlin im Sommer 
1911 eine Balkonpramiierung durchgefuhrt. In zehn Bezirken sind 320 Balkone 
pramiiert, und in einer erweiterten Monatsversammlung die Pramien verteilt. 
Das Prasidium, das fiir diese Veranstaltung eine Beihilfe von 500 Mark be- 
willigt hat, spricht iiber den schonen und wiirdigen Verlauf hiermit seine 
Anerkennung aus. 

Der Unterricht an der stadtischen Fachschule fur Gartner ist am 
9. Oktober nach einer umfangreichen Propaganda eroffnet worden. Die Zahl 
der Schuler hat sich auf 167 gehoben. Die geplante Umwandlung in eine 
staatlich anerkannte Fachschule, d. h. in eine solche, welche von dem Besuch 
der Pflichtfortbildungsschule entbindet, schwebt noch immer. Die zustandigen 
Ministerien sind urn Bewilligung von Zuschiissen gebeten. Der Herr Ober- 
prasidentder Provinz Brandenburg steht einer Umwandlung sympathisch gegen- 
iiber, verlangt aber einen priifungsfahigen Entwurf und eine finanzielle 
Garantie der Fachschule auf mindestens drei Jahre. Die Entscheidung iiber die 
geplante Umwandlung durfte im Monat April oder Mai fallen. 

Mogen alle diejenigen, welche vorgeben, dass ihnen das Wohl des 
gartnerischen Nachwuchses am Herzen liegt, vollzahlig auf dem Posten sein, 
wenn es gilt, die geforderten Garantien fur eine staatlich anerkannte Fach- 
schule zu leisten. Die Deutsche Gartenbau-Gesellschaft wird nicht zuriickstehen. 

Der Anregung, eine Auskunfterteilung und Stellen vermittlung, 
besonders fiir die Mitglieder der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft einzu- 
richten, ist stattgegeben. 

Das 90. Stiftungsfest der Gesellschaft wurde am 15. Februar in den 
Gesamtraumen des Landwehroffizier-Kasinos unter ausserordentlicher Be- 
teiligung von Mitgliedern und Gasten und bei gleichzeitiger Veranstaltung 
einer Blumen- und Pflanzen-Ausstellung gefeiert. 

Auf dem Versuchsfelde in Dahlem hatten weitere Versuche mit 
Kohlensaurezufuhr zu verschiedenen Topfpflanzen zufriedenstellende Resultate: 
betrachtliche Steigerung der Pflanzenentwicklung bis auf das Dreifache ergeben. 
Ein interessanter Tropaeolum-Bastard hat in zweiter Generation mehrere ganz 
verschiedene Typen ergeben, die auf Samenbestandigkeit gepruft werden sollen. 
Von verschiedenen Pflanzen ist Same in „reiner Linie" geerntet, um zu 
weiteren Versuchen zu dienen. Eine Anzahl von Farn-Aussaaten hat einige 
Resultate beziiglich Fortpflanzung von Hybriden ergeben. Einzelheiten 
hieriiber wird die „Garte < nflora" im laufenden Jabrgang bringen. 



Das Presidium spricht alien denen, welche durch Rat und Tat, durch 
Wort und Schrift, das Haus der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft haben 
griinden und im Berichtsjahre weiter ausbauen helfen, den herzlichsten Dank 
aus; es richtet an alle Mitglieder und Freunde die ernste Mahnung, in der 
Werbung neuer Mitglieder und in der Forderung der Ziele und Zwecke der 
Gesellschaft nicht nachzulassen. Ohne Miihe kein Preis! 

Als neue Mitglieder der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft 

1. C. Adolph, Kaufmann, Charlottenburg, Savignyplatz 3. 

2. Carl Heine, Direktor der Deutschen Hagel-Versicherungs-Gesellschaft 

auf Gegenseitigkeit fur Gartnereien usw. zu Berlin SW. 47, 
Katzbachstr. 23. 

3. Hermann Weidner, Gartnereibesitzer, Braunschweig. 

4. W. Stoffregen, Gartnereibesitzer, Dortmund. 

5. Ernst Kolle, Subdirektor der Kolnischen Unfall-Versicherungs-Aktien-Ge- 

sellschaft, Berlin W. 30, Barbarossastr. 41. 

6. August Geu, Privatier, Berlin N. 39, Pankstr. 90. 

7. Dr. med. J. Hoesch, Arzt, Berlin N. 24, Oranienburger Strasse 46/47. 

8. Frau M. Richter, Rentiere, Charlottenburg, Marchstr. 7 d. 

9. B. Schulzke, Kaufmann, Berlin W. 62, Liitzowplatz 1. 

10. O. Mathesius, Bankier, Berlin N., Oranienburger Str. 32. 

11. Frau H. Trouille, Blumenhandlung en gros, Markthalle 2, Berlin S., 

Fontanepromenade 3. 

12. Paul Haldenwanger, Tapezier und Dekorateur, Berlin SW. 29, 

13. H. Billert & Jericke, Ga 

14. Robert Gluschke, Band- 

Friedrichstr. 232. 

15. Albert Wallaoh, Kaufmann, Japan- und Chinawaren, Berlin SW. li 

Jerusalemer Str. 63 64. 

16. Otto Lemm, Fabrikbesitzer, Gatow bei Spandau. 

17. J. Zissener, Kaufmann, Charlottenburg, Eislebener Strasse 16. 

18. Otto Grutzmann, Blumenhandlung en gros, Markthalle 2, Berlii 



19. J. B. Contempre, Agentur- und Kommissionsgeschaft frischer Blume 

Pflanzen usw., Berlin SW., Friedrichstr. 18. 

20. Werner Trippen see, Kaufmann, i. Fa. Trippensee & Schreiber, Bronz 

warenfabrik, Berlin SW. 61, Gitschiner Strasse 15. 

21. Friedrich Rogaschinski, Oekonom, Westend, I. Bat. Elisabeth-Regiment 

22. Arthur Zelz, Berlin W. 15, Kurfurstendamm 25. 

23. Erik von der Burg, Berlin W., Wittenbergplatz 4. 

24. Max Ziegenbalg, Gartnereibesitzer, Laubegast bei Dresden. 

25. Munch & Haufe, Gartnereibesitzer, Leuben bei Dresden. 

26. Arthur Voigt, Gartnereibesitzer, Leuben bei Dresden. 

27. August Kuhlmey, Topfermeister, Spandau, Plantage 6/7. 

28. F. W. Biesel, Fabrik fur Zentralheizungen, N. 20, Exerzierstr. 17. 

29. C. Kuntze, Charlottenburg, Holtzendorffstr. 20. 



30. Carl Kuntze, Gross-Lichterfelde, Fontanestr. 9 a. 

31. Curt Rulke, Dr. phil., Chemiker, Berlin, Kieler Strasse 18. 

32. Carl Gross, Ingenieur, Wilmersdorf, Kaiserallee 41. 

33. Julius Mehler, Apothekenbesitzer, Charlottenburg, Kantstr. 151. 

34. Georg Grutzner, Kaufmann, Berlin W. 30, Heilbronner Strasse 26. 

35. Walther Pusch, Gartenarchitekt, Berlin N. 65, Luderitzstr. 2. 

36. Nonne & Hopker, Staudenkulturen, Hoflieferanten, Ahrensburg in 

Holstein. 

37. Peter Lambert, Rosenbaumschulen, Trier. 

38. Grossmann, Gartenarchitekt, Berlin W., Viktoriastr. 20. 

39. F. G. Hoelscher, Konigl. Garteninspektor, Harburg a. Elbe. 

40. Gray Herbarium Library Harvard University Mass. in Cambridge. 

(U. S. A.) 

41. Loos, de Erven, Haarlem. 

42. J. Grossen, Professor, Genf, rue Dole 3. 

43. Heinrich Kunze, i. Fa. Heinrich Kunze & Co., Dungemittel, Berlin N. 58, 

Schonhauser Allee 141. 

44. F. Offenhauer, i. Fa. Vorburger & Offenhauer, Nelkenspezialkulturen, 

Meldorf in Holstein. 

45. Pretzel, Gartnereibesitzer, Weissensee, Falkenbergstr. 104. 

46. Witzell, Gartnereibesitzer, Weissensee, Hohenschonhausener Strasse. 

47. Ewald, Obergartner, Weissensee, Sedanstr. 94. 

48. Otto Becker, Fabrikbesitzer, Sudende, Karlstr. 4. 

49. Willy Heinemann, Berliner Holz- und Rohrmdbelfabrik,S.42,Alexandrinen- 

strasse 95/98. 

50. Dr. Katz, Westend-Berlin, Ulmenallee. 



Deutsche Gartenbau-Gesellschaft Berlin. 

Bilanz per 31. Dezember 1911. 

Aktiva. 

Kassenbestand und Bestand auf Postscheckkonto .... 4 344.82 M. 

Aussenstande und Dienstvorschusse 3 013.74 „ 

Effekten nom. 84 300.00 M. Kurswert 76 775.40 „ 

84 133.96 M. 
Passiva. 

Unbezahlte Rechnungen 3 457.98 M. 

Guthaben der Sonderabteilungen 1 505.51 , 

Barguthaben der Kaiser-Wilhelm- und Augusta-Jubelstift ung 661.46 „ 
5 624.95 M. 
Summa obengenannter Aktiva . . 84 133.96 M. 
Summa obengenannter Passiva . . 5 624.95 , 
Vermogen . . 78 509.01 M. 
Ferner besitzt die Deutsche Gartenbau-Gesellschaft 

Inventar im Buchwert von 1 518.00 M. 

eine Bibliothek „ , 25 242.20 „ 

26 760.20 M. 



Vermogen der Kaiser-Wilhelm- und Augusta-Jubels 
Nom. 14CO0.0O M. Effekten im Kurswert von ... . 
Barforderung an die Deutsche Gartenbau-Gesellschaft . 



Gewinn- und Verlustrechnung ftir das Jahr 1911. 



Effektenzinsen 2 920.00 I 

Konto-Korrentzinsen 219.55 J 

Zuschiisse aus der Schatulle Sr. Majestat und der General- 

Staatskasse 3 240.00 i 

Zahlung der Seydlitz-Stiftung 300.00 i 

BeitragevonGartenbau-Vereinenusw. zurGartnerfachschule 815.00 i 

Mitgliederbeitrage . 15 772.97 * 



Sa. 23 267.52 M. 



Bureau, Gehalter, Porti, Drucksachen usw 8 390.09 J 

Kosten der Zeitschrift der Gesellschaft 10 767.28 J 

Aufwendungen fur gartnerische Versuche 398.82 J 

Beitrag an die Stadt Berlin fur die Gartnerfachschule . . 1250 00 i 



Vortrage 

Diverse Ausgaben 

Zuschiisse an die Sonderabteilungen . 



Propaganda . 
Balkonpramiien 
Kursdifferenz a 
Abschreibung 



. . 1312.25 
. . 500.00 

. . 1 754.10 
__. XJQSXi^ 

Sa. 27 183.09 



Interessante Frtihbltiher. 



ausserja; 
(Chimona 



den Freilandziergeholzen 



.; 



iCalyc 



Mitte Februar bedecken sich 
mollis mit zahlreichen gelblic 

das Erscheinen der vielen Bluten sind die Hamamelis r 
wirkungsvoll und als Fruhbliiher aller Beachtung wert. 



fragrans). Gleich nac 
vochenlang das Auge 



Eigenartig in seiner Gruppe ist der kleinblutige Calycanthus, bei 
elchem Bliitezeit, wie Form und Farbe der Bliite von denen der bekannteren 
rten wesentlich abweichen, wahrend ihm der angenehm wiirzige Duft der 
liiten ebenfalls eigen ist. Man gebe diesen Fruhbluhern einen moglichst 
mnigen Platz. C. Peters-Dahlem. 



Beiirage zur Kulttir von Eriostemon und 
Growea. 




Abb. 17. Erkldrung s. S. 140. 

unserer Kalthauser, die unser Auge und Herz zu einer Jahreszeit, erfreuen,. 
wo es wenig seltene Blumen gibt. 

Die Arten der Gattung Eriostemon Sm. sind immergrune Straucher 
Australiens, mit einfachen, ganzrandigen, linealischen oder lanzettlichen 
Blattern und achselstandigen, meist weissen orangeartigen Bliiten, welche 
wirklich mehr Beachtung in der Kultur finden sollten- 

Die Arten der Gattung Crowea Sm. sind ebenfalls kleine Straucher 
Neuhollands und wegen ihrer eleganten Tracht und ihres reichen Blumenflors 
in erster Linie zu beriicksichtigen. 

Crowea saligna Andr. hat weidenartige Blatter und ist von August 
bis December mit sternartigen rosenroten achselstandigen Bliiten besetzt. 



Was die Kultur dieser Pflanzen anb 


trifft, so ist man allgemein der 


Meinung, dass sie sehr schwierig zu kultivie 


en seien; eine Behauptung, die 


jedoch unbegriindet ist, denn diese Pflanzen s 


nd ebenso leicht wie alle anderen 


feineren Kalthauspflanzen zu kultivieren, vora 


usgesetzt dass man ihnen einige 


Aufmerksamkeit schenkt. 




Nur wenige Gartner haben in jetz 


iger Zeit die Geduld, weder 


die Entwicklung dieser Pflanzen noch d 


e Erzeugung von Blumen ab- 


zuwarten. Die Pflanzen werden beiseite 


gestellt, indem man sich mit 


der Kultur anderer schnellwachsender un 


friiher bluhender Gewachse 


befasst. 




Die erste Hauptbedingung, diese Pflanz 


en gut zu kultivieren, ist, sieauf 


Correa Backhousiana Hook, zu verede 


n. Diese Unterlage ist gegen 


aussere Einfliisse widerstandsfahiger als Cor 


ea alba Andr., die man bisher 


als die beste Unterlage dafur bezeichnete, u 


nd sichert einen guten Erfolg; 




denn andernfalls ist jede Millie, die man sich urn die Kultur dieser Pflanze 
gibt, vergeblich. 

Die Unterlagen werden aus Stecklingen angezogen. Man nehme die 
Vermehrung der Correa Backhousiana im Mai oderjuni vor und wahle dazu 
Holz in halbreifem Zustande. 

Die Stecklinge werden in tiefe Schaien in eine Erdmischung von Heide- 
und Torferde zu gleichen Teilen mit reichlichem Sandzusatz gesteckt, massig 
feucht gehalten und mit einer Glasglocke bedeckt. Die Schaien sind in 



140 Beitrage zur Kultur von Eriostemon und Crowea. 

einem lauwarmen Kasten aufzustellen. Nach fiinf bis sechs Wochen werden die 
Stecklinge gut bewurzelt sein, so dass sie Mitte August in kleine Topfe ge- 
pflanzt werden konnen. Nach erfolgter Durchwurzlung gewohnt man die 
Pflanzen an Luft und hartet sie gut ab. Ueberwintert werden die Stecklings- 
pflanzen im temperierten Hause bei 8 bis 10° C dicht unter Glas. 

Im April nachsten Jahres sind die jungen Pflanzen soweit gediehen, 
um als Unterlagen zu dienen, und jetzt kann das Veredeln beginnen. 

Die beste Veredlungsmethode hierbei ist das Pfropfen in den Spalt. 

Halfte der Blatttrieb (also mit dem Herz der Correa) sich unverletzt befindet* 
und an der anderen Halfte der zweite Teil mit einem Blatte allein; in diesen 
Spalt setzt man das von beiden Seiten keilformig geschnittene Edelreis von 
Eriostemon bzw. Crowea ein. Die Veredlungsstelle ist behutsam zu ver- 
binden. Als Verbandmaterial verwendet man Baumwollfaden. Die Ver- 
edlungen kommen hierauf in einen geschlossenen auf 12 bis 15° C gehaltenen 
Vermehrungskasten, und sind vor Tropfwasser und Sonne zu schiitzen. 

Drei bis vier Wochen nach der Veredlung werden die Reiser soweit an- 
gewachsen sein, dass man die Pflanzen in ein temperiertes Haus stellen kann. 
Nach etwa 14 Tagen bringt man sie auf ein lauwarmes Mistbeet, halt sie 
anfangs noch geschlossen und schattig, gewohnt sie allmahlich an Luft und 
Sonne, lost die Verbande und schneidet schliesslich den stehengebliebenen 
Herztrieb der Correa-Unterlage, der bisher als Saftleiter diente, dicht uber der 
Veredlungsstelle ab. 

Auf dieselbe Unterlage lassen sich die schonen Correa speciosa Ait. 
var. cardinalis F. Mull, und C. speciosa Ait. var. maior Hort. (wie bei- 
gegebene Abbildung es zeigt) mit Erfolg veredeln. 

Im Gegensatz zu obiger Methode ist es mir erfreulicherweise gelungen 
Crowea und Eriostemon auf Stecklinge von Correa Backhousiana zu veredeln, 
was im Monat Mai (wenn die Pflanzen in voller Vegetation sind) vor- 
genommen wird. Diese Methode durfte wenig bekannt sein. Die Veredlung 
fuhrt man in der Weise aus, dass man den Correasteckling auf 3 bis 4 Augen 
schneidet, diesen entspitzt (wie es die Abbildung zeigt) und dann den 
Propfschnitt ausfuhrt, das Reis keillormig zuschneidet und dasselbe ein- 
setzt und die Veredlungsstelle behutsam verbindet. 

Die veredelten „Stecklinge" steckt man nun in tiefe Schalen, behandelt 
sie wie andere Stecklinge, schutzt sie vor Tropfwasser und iibt Vorsicht beim 
Einpflanzen in kleine Topfe, damit die jungen Wurzeln nicht verletzt werden. 

Ueberwintert werden die Pflanzen an einem hellen Standort im Kalt- 

jahr schon als kleine Pflanzen bluhen. Sollte ich durch Obiges ein wenig 
zur Kultur derselben angeregf haben, so ware der Zweck dieser Zeilen erfullt. 

Abb. 17. a) Eriostemon myoporoides, auf Correa Backhousiana als „Steck!ing" 
veredelt und dann gesteckt. 

b) Crowea saligna auf Correa Backhousiana. 

c) Crowea saligna auf Correa Backhousiana-Unterlage V. Veredlungsstelle, 
zeigt das keilformig zugespitzte Edelreis e, wie es in dem 1 cm tiefen 
entsprechenden Einschnitt eingesetzt wird. 



Eriostemon myoporoides, ljahr alte Pflai 
i Crowea saligna, auf Correa Backhousiana a 
edelt, die Veredlungsstellen mit <— markiert. 



bewurzelter Steckling a 



Atcs den Sonderabteilungen der D. G. G. 



Obst-Ausschuss. 



13 Herren. 

Herr Steindorf legte vor: 
Herberts Reinette, 
London Pepping, 
Rother Stettiner, 
Gruner Fiirstenapfel, 
Deutscher Goldpepping, 
Rheinischer Bohnapfel, 
Pastorenbirne, 
Winterdechantbirne, 

geerntet! 

Samtliche Fruchte von guter Be- 
schaffenheit und ohne Flecke. 

Hierzu berichtet Herr Mathieu 
seine Beobachtungen gelegentlich 
eines Vogelschutz-Kurses bei 
Freiherrn v. Berlepsch. Ein 
Versuchs-Obstgarten dortselbst Hess 
nichts von Schadlingen oder von der 
Tatigkeit solcher erkennen, dank vor 
allem den Bemuhungen, Hohlenbruter 
anzusiedeln. 



zurin alsPflan 
schutzmittel mit. Die sehr bequem 
herzustellende Lbsung wende man 
zur Vorbeugung von Mitte Februar 

an, am besten in den spaten Nach- 
mittagstunden. Gegen Stachelbeer- 
raupen, Blattlause, Pilzkrankheiten 
hat es sich gut bewahrt. Spalier- 
pfirsische vertragen das Mittel 
schlecht, sehr gut aber hilft es bei 
freistehenden Pfirsichen, bei Wein, 
Tomaten, Rosen. 

Herr Steindorf hat durch Be- 
streichen und Spritzen mittels Lehm- 



Spinne, gute Erfolge erzielt. Herr 
Garteninspektor Mende teilt brieflich 
mit, dass „Carbolineum-Emulsion" 
von Dr. Paul, in 4 pCt. Mischung, 
gegen Blattlause gute Dienste geleistet 
habe, gegen die im Herbst 1911 wieder 
erschienenen Blutlause wirkte eine 
50proz. Emulsion nachhaltig. 

Gegen die besonders im Friihjahr 

maus wird auf das von der Kbnigl. 
Bayrischen Agrikulturbotanischen An- 
stalt in Munchen zu beziehende 
Wuhlmausgift(dasKilogramm 1 M.)auf- 
merksam gemacht, dessen wirksamer 
Bestandteil kohlensaurer Baryt ist. 



empfiehltsii 
tiger Sorte 
liefert 50 b 



ertungderHasel 
um Frischverkau 



Frischverkauf 

sfriich- 

Becher ge- 



Pfund 1 

werden, namentlich von Ende August 
bis Ende September. Trockene 
Fruchte, auch geschalte, werden, 
namentlich zu Weihnachten, in 
grossen Mengen importiert, als 
Ersatz fur siisse Mandeln. Fruchte 
fur den Wintergebrauch soil man 
nicht pflucken, sondern abfallen lassen, 
und sie in luftigen Raumen lagern. 
Die Anpflanzung geschehe in 4 m Ab- 
stand. Der Haselstrauch gedeiht auf 
schlechtesten Platzen, Nordabhangen, 
Nordseiten von Mauern, im Halb- 
schatten; er ist gut fur Schutzhecken. 
Erforderlich ist etwa zehnjahrige 
Verjiingung. In England, bei uns am 
Rhein und Mosel wird die Hasel vor- 
teilhaft als Unterholz verwandt. — In 
Gartenflora 1906, S. 92, finden sich 
itere Ausfuhrungen iiber Haselnuss- 



kultur, ebenfalls 



H:V 



.irde 



Baumhasel", CorylusColurna 



„Tiirkische 



Sonderabteilunget 



HarisS 



auf deren Fruchtertrag aber nicht zu 
rechnen ist. Auch als Strassenbaum 
ist die Art wertvoll, ausgezeichnet 
durch schone pyramidale Krone; an- 
gepflanzt z. B. in der Kundrystrasse 
zu Friedenau bei Berlin. 

Son der able Hung fiir Gartenkunst. 

Sitzung vom 12. Februar 1912. 
Vorsitzender: Herr Gartenbau- 






agende Verdie 



Ausgestellt waren dem Vogel- 

von den Baumschulenbesitzern Lor- 
berg-Biesenthal und Timm & Co.- 
Elmshorn sowie von der Gartenbau- 



Dornenklei( 



Geholzi 
i Schut 



wahren, 2. solche, deren Friichte den 
Vogeln zur Nahrung dienen, 3. solche, 
die ihnen Nistgelegenheit bieten. 

Den Vortrag des Abends hielt 
Hetr Lehrer Stein metz, Charlotten- 
burg, Geschaftsfiihrer des Inter- 
nationalen Frauenbundes fiir Vogel- 
schutz. Der Vortragende gliederte 
sein Thema nach den Fragen: 

1. Was ist Vogelschutz? 

2. Haben die Massnabm 

3. WervermagVogelscht 

4. Wie ist Vogelschutz auszuiiben? 
Zahlreiche Lichtbilder erganzten 

ausgezeichneten Vortrag; sie 



Erfolg? 



liessen 



die 



gefuhrten Vorrichtungen der Natur 
selbst abgelauscht sind (besonders die 
Nisthohlen fur Meisen und andere 
Hohlenbriiter), im Gegensatz zu den 
oft garz naturwidrigen Industrie-Er- 
zeugnissen, die in ihrer Unzweck- 
massigkeit mehr Schaden als Nutzen 
stiften. 

Herr Garteninspektor Hubner 
kritisierte ein jiingst erschienenes 
„Vogelschutz", welches 



dem Fangen derVogel (auch der Jungen 
im Nest) zum Zweck der Kafighaltung 
das Wort redet! Sodann fuhrte er an 
der Hand einer Landkarte die Ver- 
teilung und Organisation des ziel- 
bewussten Vogelschutzes vor, wie die- 
selbe im Kreise Teltow durchgefuhrt 
ist. Mit tatiger Unterstutzung seitens 



Kosten 



:rhaltmsmassig genngen 
50 Vogelschutzstationen 
eingerichtet, bei den Kreiskranken- 
hausern, in Forsten usw. Das Beispiel 
hat in erfreulicher Weise auch schon 
viele Private zur Nacheiferung an- 
gespornt. 

Herr Brodersen gab eine Reihe 
von lebhaft interessanten Beob- 
achtungen aus dem Vogelleben zum 
besten, insbesondere beziiglich ihrer 
Futterannahme, bei welcher einige 
Anregung der Vogel von grossem 



usspr 



e i i c r 



es wurde der Schaden erortert, de 
Amseln und Krahen anrichten, v< 
allem aber die Katzen, die schlimn 
sten Feinde der kleinen Vogel (ah 
keine Sentimentalitat gegen Katzen! 
ferner die Frage, wie man bei Fro 
die Vogel tranken und ihnen it 
Futter so streuen konne, dass es v< 
Schnee und Eis geschutzt bleib 
Nicht unerwahnt bleiben darf d< 
erzieherische Wert des Vogel- 

Drei Stunden lang hatte das Thema 
das lebhafteste Interesse wachgehalten, 
so dass die weiteren Punkte der Tages- 
ordnung fiir die niichste Situng zu- 
riickgestellt werden mussten. Der 
Vorsitzende schloss mit dem Dank 
an den Vortragenden und der Auf- 
forderung, alle Beobachtungen, die 
fiir den Vogelschutz von Bedeutung 
sein konnten, an die Geschaftsstelle 



Werk 



Begonien noch in Frage? (Den 
Vortrag bringen wir anschliessend 
zum Abdruck.) 

erwahnten Arten noch als empfehlens- 

Drummondii, Cuphea, Verbena, Antir- 
rhinum, Calceolaria, Salvia, Plumbago 
capensis, Swainsona galegifolia, 
Althaea, Astrantia,Fuchsien,Epilobium. 

Herr Ernst erzahlt, wie er nach 
Begrundung seiner Handelsgartnerei 
mit Nemophila und der duftenden 
Malcolmia (Hesperis) maritima viel 
Erfolg gehabt; heute verlange man 
Pflanzen von langerer Bluhdauer. 

Herr Jancke erinnert weiter an 
Primula rosea, Doronicum caucasicum, 
Ceanothus, Galtonia (Hyacinthus) 

Herr Heuer vermisst eine unserer 
nsten Stauden: Dictamnus, weiter 



arvensis, Senecio vulgaris und andere 
bei eintretender Kalte sich abwarts 
krummen; dieselbe Ursache diirfte 
den niederliegenden Wuchs der Alpen- 
pflanzen mitbedingen. Wittstock 
sieht darin eine Schutzvorrichtung 
gegen die Winterkalte. Hartig fuhrt 
die Bewegungen darauf zuriick, dass 
Wasser aus den Zellen in die 



Schi, 



P.J <; : 1 



noch weiter genannt Matthiola incana, 
Rhodochiton volubilis, Hesperis 
matronalis (fur schattige Stellen), 
Eupatorium Haageanum (=E. Fraseri), 
Physostegia virginiana 1 



Das 






an einen Aufsatz der „Naturwissen- 
schaftlichen Wochenschrift" be- 
sprochen. Nach Pfeffer kann Eis- 
bildung in der Pflanze weitgehende Er- 
schlaffung, beiHoIzpflanzen ein Senken 
der Zweige herbeifiihren. Zufolge 
Caspary richten Acer Negundo und 
Pterocarya caucasica ihre Aeste bei 
Frost auf, wahrend Larix, Pinus 
Strobus und Tilia parvifolia dieselben 
senken. Rosskastanie und Hainbuche 
senken die Aeste bei geringer Kalte, 
bei strengem Frost aber beobachtet 
man Aufrichtunggleichzeitigi 
seitlichen Bewegung. An 
sanguinea sah Frank die ein- bis 
dreijahrigen Zweige stark wellenformig 
gebogen; die meisten Krummungen 
waren deutlich nach der gleichen 
Richtung orientiert. Sorauer gibt als 
Ursache solcher Vorgange Spannungs- 
differenzen infolge von Turgeszenz- 
anderungen an. Vochting sah die 
Sprosse krautiger Pflanzen, Sinapis 






/,-:;/ 



:miu 



Welkung eingeleitet 
wird; es ist aber Eisbildung nicht 
direkt erforderlich. — Herr Jancke 
erwahnt, dass Rhododendronblatter 
sich bei Frost einrollen und schlafF 
herabhangen. Herr Nietner bemerkt, 
dass der Winter 1911/12 seit dem von 
1870/71 die meisten Schaden ver- 
ursacht habe. Eichen und Buchen 
wurden besonders stark mitgenommen, 

Stamm, sondern auch die Zweige der 
Lange nach geborsten, dun ' 






LinJe 



Antrag Hubn 
m gartneri: 



lindurchsehen. 
• Winter 



effend 



Pran 

Fensterdekoratic 

Punkt der Tagesordnung, Wahl eines 

Arbeitsausschusses fiir die Balkonpra- 

miierung mussten auf die nachste 

Sitzung vertagt werden. 

Welche Pflanzen kommen fiir den 

Blum ensch muck im Garten und 

am Hause ausser Pelargonien, 

Begonien usw. in Frage. 



nuck am 19. Februar 1912. 



der Mode 



i Kultivateur 
Pflanze in grossen 
jen auf den Markt bringt, urn ihr 
kaufenden Publikum Eingang 
erschaffen; hat sich das Auge 
i gewohnt, dann ist die Nachfrage 
auch die Mode da. In ahnlicher 



Sonderabteilungen. 



gesuchter Artikel war, der zu Hundert- 
tausenden gezogen wurde, ist er jetzt 



vielen Pflanzen, welche heute fur diesen 
Zweck wenig oder gar keine Ver- 
wendung finden: Agrostemma (Lych- 



Assam-Kautschuks geschatzt). 

Zumal in den Farben hat die Mode 
sich sehr geandert. Wahrend friiher 
die Kardinalfarben rot, weiss, blau 
fast allein vorherrschten, ist man jetzt 
mehr zu den Mittelfarben rosa, lila, 
violett, besonders gelbgelangt. Letztere 
Farbe war einst so verpont, dass sie 
keinen Strauss zieren durfte. Die 
Marechal-Niel-Rose war hier bahn- 



cnJ 



i }-lh:n 



und am Haus machen wir zunachst 
einige Annuelle oder Sommerblumen 
und Ziergraser namhaft; erstere finden 
heme teils wenig Beachtung mehr, 
teils sind sie ganz ausgeschaltet; eben- 
so viele Stauden. welche neuerdings 
mit Recht wieder mehr in Aufnahme 
kommen. Die massenhaften An- 
pflanzungen von Pelargonien und 
Begonien entstammen wohl englischen 
und amerikanischen Gepflogenheiten, 
um schon von weitem zu prahlen. 

aber — Abwechslung muss sein ! 

AIs ich Ende der 50er Jahre in 
Sanssouci unter unserem Mayer in 
der Lehre war und der Marly-Garten 
dort das Juwel darstellte, zog der 
Genannte vornehmlich die Annuellen 
zur Schmiickung der Beete heran, 
Stauden und Ziergraser selbstredend 
nicht ausgeschlossen. Um nun samt- 
liche Beete in stetem Flor zu haben, 
wurden die Sommergewachse im Marz 
in Topfe oder Schalen ausgesar, die 
Samlinge in Topfe pikiert und im Mist- 
beet oder in der Treiberei aufgestellt, 
wo erforderlich, auch behutsam auf- 
gebunden. Die Arten, welche nun 
zuerst Knospen zeigten, wurden ab- 
gehartet und sobald als tunlich samt den 
Topfen auf den Beeten eingefuttert. 
Die Handelsgartner zogen auch viele 
derartige Sachen, brachten die bliihen- 
den Pflanzen billig auf den Markt 
und diese wurden gem gekauft. Nach 






•:-- 



Be- 



kianum, orangefarben, Eucharidium 
grandiflorum rot und weiss, Godetia 
(Untgttg. von Oenothera), viele Sorten, 
Gomphrena globosa, rot, weiss und 
orange, bliiht bis zum Eintritt des 
Frostes, Helipterum (= Rhodante) 
Manglesii und H. (= Acroclinium) 
roseum,beide in rosa und weiss, Jon op- 

viel angewandt, Lobelia Erinus var. 
diffusa (= L. erinoides), blau und weiss, 
hangend, L. ramosa, 20 cm hoch, hell- 
blau mit weiss, auch fur Balkons, 
Mesembrianthemum tricolor, nie- 
drig, Nemophila insignis, auf 
grosseren Beeten von fern gesehen 
Wasserflachen vortSuschend, Nierem- 
bergia gracilis, lilaweiss, Oxalis tro- 
paeoloides (var. von corniculata), braun- 
blattriger Sauerklee, schon fiir T eppich- 
beete, Petunia hybr. „Countess of 
Ellismere", wurde niedergehakt, Pha- 
celia (Eutoca) viscida, blau, Portu- 
laca grandiflora, einfach und gefiillt, 

Thelesperma fili folium (= Cos- 



Hierzu fiige ich noch einige neuere 
Einfuhrungen, welche bisher zu wenig 
Beachtung gefunden haben: Ageratum 

nana compacta, Coreopsis bicolor 
radiata „Tigerb!umchen", Cosmos 



■ Co 






Gruppen 



Schnitt, Dimorphotheca aurantiaca 
niedrig, leuchtend goldgelb, Helio- 
tropium peruvianum „Mammouth" 
mit grossen Blumen, Impatiens 
Holstii, Kochia trichophylla, Linaris 
maroccana alba „Perle«, Salvia splen- 
dens, Hybriden, Statice Suworowii 
Verbena venosa, blau, Zinnia elegans 
„Liliput", rot, gelb, auch weiss, be- 
sonders schon die f. gracillima. 

Nun folgen einjahrige Ziergraser. 
deren es nicht viele gibt; ich empfehle 
diese, urn massige Gruppen leichtei 

gestagen, wie auch 



pfla 

nebulosa und pulche 



Ag. 



poly- 



(eigentlich Strauch, keine Staudei, 
Lychnis grandiflora (= fulgens horr.) 
und L. Haageana (Kreuzung der 
vorigen mit der echten L. fulgens), 
beide niedrig, L. chalcedonica, die 
„Brennende Liebe", ca. 1 m hoch, 
in Garten kaum noch zu finden, 

Beeren fur Miniaturgruppen, Oeno- 
thera fruticosa und O. Fraseri 

gelb, Platycodon (W'ahlenbergia) 
grandiflorus, blaueoder weisseGlocken, 

gula pilifera aurea, rasenbildend, fur 



Gymnothrix(- Pennisetum) latifolia, 
Hordeum jubatum, friiher eine Canna- 
Gruppe ohne dieses nicht denkbar — , 



Verbascum olympicum; Viol 
nuta in verschiedenen Farben, i 
dings wieder sehr beliebt gew< 

An ausdauernden Grasern 
genannt: Andropogon arge 
hochwiichsig, Erianthus Rav< 



K..-: 



und 



uf die Gruppe gebn 
Topfe naturlich unter die Erde. Ein 
anderes Verfahren sah ich gelegentlich 
im stadtischen Parkrevier Humboldt- 
hain: dort werden die Perennen in 
Drahtkorbe gepflanzt und so bis zur I 
Blutezeit ins freie Land eingesetzt, 
nachher ohne die Korbe den Gruppen I 
einverleibt; diese Art gefallt mir besser 
und ist weniger kostspielig. Ich will 
nun hier einige wenig bekannte, z. T. I 

Staudenaufzahlen: A chi lleaPtarmica ! 
fl. pi., Alyssum saxatile compactum, 
gelb, Bocconia cordata als Einzel- i 
pflanze, Campanula persicifolia, blau 
und weiss, C. pyramidalis, desgl., bis 
2 m hoch. Digitalis purpurea, rot 
und weiss, Euphorbia heterophylla, 
mit roten Bracteen, schon, Gypso- 
phila repens fur Steinpartien, Hedy- 



») == E. pilosa Beauv. oder interru 
-) Kann Setaria sulcata oder Panic 



Auch einige zweijahrige Pflanzen 
verdienen besonders empfohlen zu 

unsere ' Beete zierten, Pflanzen, die 
ebenfalls in Kasten oder Hausern 

die Winterlevkojen, die einen herr- 
lichen Fruhjahrsschmuck abgeben, den 
gefullten Goldlack in gelb, violett 
und braun, hohe und Zwergformen. 
Viel zu wenig bekannt ist Humea 
elegans mit den Formen purpurea und 
alba, herrlich fur Gruppen und als 
Einzelpflanze, auch zur Trocken- 
binderei, friiher sehr geschatzt, ganze 
Felder j 



ehr ges< 
inr San 



— 



Sehr 



ji;on 



Von Schlingpflanzen scheinen mir 
die folgenden erwahnenswert: Cy- 
clanthera pedata und C. explodens, 

durch die „explodierenden" Fruchte 

i) Vgl. dazu Vilmorin, 3. Aufl., S. 683 



lampelis) scaber, orange- oder schar- 
lachrot bluhend, Lathy r us latifolius 
in rosa und weiss, ausdauernd, 



anders machen! Jedenfalls 
ich zeigen, wie man auf solche 
nne Gruppen vielseitig und ab- 
iungsreich gestalten kann. 



rosa, Maurandia-Arten, Pilogyne 


' „japanischer Blumenrasen" angebc 


suavis, Thunbergia alata, schliesslich 


; den man wohl empfehlen kann, 


das hochrankende Tropaeolum 


er angebracht ist. Es ist ein ar 


aduncum (peregrinum, canariense) 


reiches Gemisch von Sommerblun 


mit kleinen hellgelben Bliiten. — 


samen, das man z. B. in grossi 


Die Sommergewachse kann man 


Parks an Abhangen oder dergl. 


ja bekanntermassen auch ohne die 




eingangs angegebene Methode heran- 


wenn eine Wiese im Fruhjahr 



obige Methode, aber in Garten oder 
auf Platzen, wo die Gruppen den 
ganzen Sommer lang bluhende Ge- 
wachse aufweisen sollen, lasst es sich 



sich 
1 schmiickt; 
Ziergraser mochte ich fur solche 
Falle empfehlen. Wo es wegen des 
Mahens nicht darauf ankommt, kann 
man solche Sachen auch mit der 



Kleine Mitteilungcn. 



Eingegangene Preislisten. 

Deutsche Firmen. 
S. Arends, Ronsdorf i. Rheinl.: 
Stauden,reichhaltiges,gutillustriertes 
Verzeichnis. 

Potsdam: reiche Sammlung von 
Farnen, Nephrolepis, Pteris u. v. a. 

Chr. Bertram, Stendal: Obst- 
baume, Beerenobst, Ziergeholze, Rosen, 
Stauden; Landwirtschaftliche und 
Blumensamen, Zwiebeln und Knollen. 

O. Beyrodt, Marienfelde: Or- 



Buch & Hermansen, Krupunder- 
Halstenbeck, Holstein: Forst- und 
Heckenpflanzen, Vogelschutzge- 

Gebr. Dippe, Quedlinburg: aller- 
hand Samereien fiir Feld und Garten. 

H. Friedrich, Bad Rastenberg 
i. Thtir.: Stauden, Fame, Wasser- 
pflanzen, Alpine, Knollen. 

Ph. Geduldig, Aachen: Rosen 



& Sc 



Zwiebeln, Pfla 



E r f 



H. A. He 






Hannover: reichhaltige Baum- 
schulen,auchStauden,Farne,Rosenusw. 
F. C. Heinemann, Erfurt: land- 
wirtschaftliche und Blumensamen, 
Zwiebeln und Knollen; reichhaltig und 

A. Heintze, Herrnhut i. Sa.: Obst- 
bauine und Beerenobst. 

O. Heyneck, Magdeburg: Chry- 

M.Kornacker, Wehrden a.Weser: 



Stauden. Obst- 



H.Kunze& 
hauser Allee 14 
Samenhandlung. 



Auswahl, Obst- 



nJ. Zi = 



Otto Mann, Leipzig-Eutritzsch: 
reichhaltige Liste von Samereien aller 
Art, Stauden, Zwiebeln usw. 

Metz & Co., Steglitz bei Berlin: 
landwirtschaftliche u * ~ 
Geholze, Stauden us 

A. Metz & Co., Ber 
strasse 56: ahnlich den 

W. Pfitzer, Stuttgart: Gen 
und Blumensamen, viele Neuhe 



f., Garte 



in W.^Bii 



Rosen; Gladh 


)len u. a. Zwiebeln; 1 


Lath yrus odoratus, Tropaeolum u.a. 


Begonien, Cann 


a, Dahlien, Gladio- 


Sommerblumen. 


len, Rosen, 


Gewachshaus- und 


Dammann & Co., San Giovanni 


Zimmerpflanzen 


Stauden, Zier- 


a Teduccio bei Neapel: Gemuse, 
Sommerblumen, Stauden u. a. Pflanzen. 


C. Platz & 


Sohn, Erfurt: aller- 


L. Ferard, Paris: Gemuse- und 


hand Gemuse-, 


Feld- und Garten- 


Blumensamen, Stauden; viele Neu- 



n, Obst- und Ziergeholz 

J. C. Schmidt, Erfurt: Obst- und 

Ziergeholze, Schlingpflanzen, Rosen 

in grosser Auswahl u. a.; Album fur 

Zimmerschmuckgegenstande; reich- 

landwirt- 



haltiges Verzeichnis 
schaftlichen und Blur 
schiedene Geholz 



Topf- 



L. Spaeth, Berlin -Baumschulen- 
weg: Obst, Beerenobst, Rosen, Laub- 
und Nadelholzer, Stauden und Zwiebel- 
gewachse. 

H. L. Thilo, Gartengut gluten- 
berg", Lichterfelde bei Eberswalde: 



[olland: Stauden und Zw 
gewachse furs freie Land. 

M. Herb, Neapel: Neuheiten in 
Gartenblumen und Gemiisen; Haupt- 
verzeichnis von Samereien. 

Hemeray-Aubert, Orleans: 
Obst- und Ziergeholze, Rosen, Neu- 
heiten, besonders in Syringen. 

Lyon - Char- 
Neuheiten " 






Frfi:M 



allerlei 



t & C 
aftliche und Blu 
n, Stauden usw 



verschiedenster Art, Pflan- 



E. Alisch & Co., Berlin S., 
Kommandantenstrasse 14: Universal- 

„Pomax"-Baum- und Pflanzenspritze. 
E. Grell & Co., Haynau, Schles.: 



Art. 



H. Guide 



Stassfurt: 



L. Gun the r, Berlin S., Ritter- 
strasse 22: Gartenschlauche, Rasen- 
sprenger, Rasenmaher u. a. 

N. Kissling, Vegesack b. Bremen: 
Porzellanschilder als Pflanzenetiketten. 

O. R. Mehlhorn, Schweinsburg, 
S.-Altenburg: Gewachshauser. 



Rosen, Zier- und Obstgeholz 
santhemum, Nelken u. a. 

Bruant, Poitiers: Obst- u 
baume, Rosen, Stauden usw. 



Kopenhagen: Geholz 



Sluis & Groot, Enkhuizen, 
Holland: Gemuse-, Feld- und Blumen- 
samen, Spezialitat: Kohlsamen. 

Soupert & Notting, Luxemburg: 

James Veitch and Sons, Chelsea, 
England: 1. Neue ausdauernde Pflanzen 
aus Westchina; 2. Obstbaume und 
-straucher; 3. Rosen in reicher Aus- 
wahl; 4. auserlesene Pflanzen fur 
Warm- und Kalthaus; 5. reichhaltiges 
Samenverzeichnis fur Gemuse, 
Sommerblumen und Stauden, viele 
Neuheiten. 

Vilmorin - Andrieux & Cie., 
Paris: allerhand landwirtschaftliche 
Samereien undBlumensamen ;Zwiebeln 
und Knollen; Samen von Nutz- und 
Ziergeholzen. Reiche Auswahl in 
Stauden,u.a.Dahlien,Chrysanthemen, 
viele Neuheiten. 

Ant. van Velsen & Co., Haarlem: 
Blumenzwiebeln, Knollen, Stauden. 

G. van Waweren & Kruijff, 
Sassenheim, Holland: Dahlien-Neu- 



Aasstelltmgswesen. 

Die Internationale Gartenbau 
Ausstellung in London. 



Gartenbau-Ausstellung, welche vom 
22.— 30. Mai dieses Jahres in London 
stattfinden soil, ist insofern von be- 

artigeVeranstaltungseitdemJahrel866 
in England nicht mehr stattgefunden 

denn wahrscheinlich haben in keinem 
anderen Lande der Gartenbau und die 
dazu gehorigen Gewerbe einen solchen 
Umfang erreicht, wie gerade in 
^ : e grosse Ausdehnung »« H 



land. Die grosse ausaennuug uim 
uci Reichtum des Landbesitzes, das 
giinstige Klima, die Wohlhabenheit der 
Einwohner und die hohe Kulturstufe 
erklaren leicht die Entwicklung des 
Gartenbaus. 

Interne Ausstellungen finden in ge- 
niigender Menge statt. Deutsche 
Gartner, oder andere, die sich fur 
Pflanzen und deren Erziehung inter- 
essieren, die Gelegenheit gehabt 
haben, die beruhmten jahrlichen Aus- 
stellungen im Temple und Holland 
House, oder gar eine von den alle 
vierzehn Tage abgehaltenen Ver- 
anstaltungen der Royal Horticultural 

ungiinstigen Eindriicke mit nach ihrer 
Heimat zuriickgebracht haben. 

Aber interne Ausstellungen konnen 
nicht den wirtschaftlichen Wert be- 
sitzen, der bei Zuzug der auslandischen 
Konkurrenz zu erwarten ist, weil 
gerade dadurch die Pflanzenziichter 
angespornt werden, gegen das A "' 



i gut abzuschneiden, ein Bestrebe 
las nur von grossem Vorte -1 c 
jedes Gewerbe sein kann. 

Die Auswahl 
Grundstiicks bo 
Schwierigkeiten. 



fur 

passenden 

Es ist nicht leicht, 
...^arer Nahe aller Teile 
Londons ein Grundstuck zu finden, 
das geniigende Ausdehnung in Ver- 
bindung mit landschaftlicher Schon- 
heit besitzt, wahrend die Benutzung 
einer Halle mit Nachteilen verbunden 

Das ausgesuchte Terrain liegt in dem 
Stadtteit Chelsea, in dem Garten des 
Royal Hospital, verbunden mit den 



r.ten Ranelagh Gi 
ha gross sind, mit 
angelegten Pai 



:"K 



Abteilungen im Freien be- 
sondere Gelegenheit zur Ausdehnung 
und zweckmassigen Anordnung bieten. 
Zur Aufnahme derjenigen Pflanzen, 
die Schutz gebrauchen, werden zahl- 
reiche grosse Zelte errichtet. 

Selbstverstiindlich ist es an dieser 
Stelle unmoglich, die 428 Abteilungen 
zu besprechen. Wir begnugen uns 
damit, die 11 Hauptsektionen zu er- 
wahnen, namlich: Warmhauspflanzen, 
Palmen, Orchideen, Fame, Kalthaus- 
pflanzen, Rosen, Nelken, winterharte 
Pflanzen, Neuheiten, Obst, Gemuse. 
In jeder dieser Sektionen sind zahl- 
reiche Unterabte 
liche Zweige d 
legenheit genug finden werden, ihre 
Erzeugnisse zur Schau zu bringen. 
Dank der regen Unterstutzung aus 
alien Landesteilen ist es gelungen, der 
Ausstellungsverwaltung einen Preis- 
fonds von etwa 80000 Mark zur Ver- 
fugung zu stellen; dazu kommen noch 
ungefahr 40 Pokale und zahlreiche 
Medaillen als Sonderpreise. 

Ausser den Abteilungen, die die 
Erzeugnisse des Gartenbaus enthalten, 
wird auch einewissenschaftlicheSektion 
gebildet werden. Hier spielt die Kon- 
kurrenz keine Rolle, es werden zahl- 
reiche Sammlungen zur Veranschau- 
lichung der wichtigeren Grundlagen 
des Gartenbaus, wie Physiologie, 
Morphologie, Entwicklungslehre, My- 
kologie usw., fur die Dauer der Aus- 
stellung geliehen. 

Die Verwaltung ist bestrebt, diese 
Sektion so zu gestalten, dass sie 
leicht verstandlich und interessant 
wird, in ahnlicher Weise 
der Ausstellung in Berlin 



Jahr 






nd ir 



iiesemjahre werden 
ir zwei stattfinden, 
den 40 oder 50 Ab- 



im Gegensatz 

handlungen bei der Ausstellung 

Jahre 1866. Das gartnerische F 

bildungswesen wird ausgiebig 

sprochen 



inter 
Methode 



sein, die verschiedenen 
Deutschlands und Englands 



zu vergleichen. Der zweite Vortrag 
wird wahrscheinlich von dem Fort- 
schreiten und der Bekampfung einiger 
Pilzkrankheiten und dem Verhalten 
der versehiedenen Regierungen dazu 

Es ist kaum moglich, im voraus 
zu sagen, auf welchem Gebiete die 

auszeichnen werden. Leider werden 
die Zwiebelgewachse der Hollander 
und die Azaleen der Belgier wegen 
der vorgeschrittenen Jahreszeit keine 
grosse Rolle spielen konnen. Die 
englischen Orchideenziichter werden 
sich wohl besonders anstrengen. Da 
England die Heimat der grossen 
Orchiedeengartnereien ist, und diese 
Pflanzen sich besonders schwer iiber 
lange Entfernungen verfrachten lassen, 

auszeichnungen in England bleiben 
werden. Aber in anderen Abteilungen 
lasst sich das weniger voraussagen. 

Die Ausstellung wird am 22. Mai 
vom Kbnig Georg V. eroffnet werden 
und dauert im ganzen neun Tage. Die 
angenehme Lage des Gartens sichert 
bei gunstigem Wetter einen starken 
Besuch, und da fur die besten Kapellen 
und fur Abendbeleuchtung gesorgt ist, 
wird die Besichtigung bis zum spaten 
Abend moglich sein. Viel ist iiber die 
Hohe der Eintrittsgelder gesagt worden, 
da sie den am meisten Interessierten, 
namlich den Berufsgartner, an den 
ersten paarTagen ausschliessen, gerade 
zur Zeit der vollkommensten Pracht. 
Selbst unter allergiinstigsten Ver- 
haltnissen kann keine Blumenausstel- 
lung nach mehreren Tagen mehr frisch 
aussehen, und da die Eintrittspreise 
nur staffelweise nach funf Tagen von 
40 Mark bis 5 Mark sinken, ist es dem 
weniger Wohlhabenden kaum moglich, 
die Ausstellung fruher zu besuchen. 

Die Direktion bemuht sich, Fahrt- 
ermassigungen bei den Eisenbahn- und 
Dampfschiffgesellschaften fur die Aus- 
stellungsbesucher zu beschaffen, so 
dassdie teuren Eintrittspreise dadurch 
abgeschwacht werden. Ausserdem 
erhalten Mitglieder der zahlreichen 
Gartenbauvereine Karten zu er- 
massigtem Preise. 

Wie wir horen, soil die Zahl der 
auslandischen Aussteller sehr gross 
sein, so dass Aussicht auf einen 



die Gartenstadtbewegung verhaltnis 
massig jung, bei uns noch jiinger wi 
in England und in mancher Beziehun 



forderlich,wenndi 


urch Veranstaltungen 


kleinerer und gro 


sserer Ausstellungen 


das, was bereits 


auf diesem Gebiete 


geschaffen wurde 




im Bilde vorzufiihren. 


Auch in Koln 


i ist das Interesse an 


der Gartenstadt lebhaft erwacht, und 


sind in seiner 


Umgebung bereits 






geschaffen. Urn c 


lieses Interesse noch 


mehr zu fordern, 


ist in dem Hause 


Kaiser-Wilhelmri 


ng 33 eine Park- 


und Gartens 


tadt-Ausstellung 


eroffnet, die des 


Sehenswerten genug 



Dass man unter einer Gartenstadt 
nicht nur Neuanlagen zu verstehen 

stadte in manchen Teilen als Garten- 
stadt ausbauen konnen, zeigen die 
Plane und die Abbildungen der offent- 
lichen Platze, Park- und Garten- 
anlagen der Stadt Koln. Wer die 
stadtischen Parks und Anlagen kennt, 
so verschiedenartig in der Gestaltung, 
wer weiss, wie solche noch immer 
mehr im Entstehen i 



fris 



Luft. 



An- 



sichten aus Kolns Nachbarschaft be- 
achtet, dann mochte man glauben, 
dass sich in absehbarer Zeit ein 
Kranz kleinerer und grosserer Garten- 
stadte urn die alte Colonia schlingen 
wird. Was da in Bergisch-Glad- 



den ersten Ansatzen 
handelt es sich abei 
Ansiedlungen fur die 



bessergestellten 
ler gutgestellte 



Anlagen, in denen i 
Arbeiter und der klei 
gemiitliches, blumengeschmiick 
gesundes Heim finden 



rV:il> 



Dorfli 

umgeben,auf dem freien Platze nicht. 
Bekannt sind die Wohnungsanlagen 
der Kruppschen Fabrik in Essen. 
Eine Wirkung dieser Anlagen ist auch 
auf die Stadt Essen ubergegangen, so 
dass das, was hier geboten und im 

mit dem Gartenstadtbauwesen inniger 
befasst, wird gewiss nicht versaumen 
diirfen, die Essener Anlagen zu be- 
suchen. Es stehen in dieser Stadt 
grosse Gelande, namentlich auch 
solche, die sich bis in das Ruhrtal 
hinziehen, zur Bebauung im Sinne 
einer Gartenstadt zur Verfiigung. 
Und die Stadt geht planmassig in der 
Erschliessung dieser Gelande vor. 

Interessant ist der Vergleich, wie 
sich die griinen Flachen verschiedener 
Stadte zu den bebauten verhalten, 
graphische Tafeln konnen uns dartiber 
belehren. Da zeigt es sich denn, dass 
lange Zeit die griinen Flachen, die 
offentlichen Anlagen, in ihrer Aus- 
dehnung dieselben geblieben sind, 
wahrend sich die bebauten immer 
mehr ausdehnten. Erst die neuere 
Zeit weist ein Anwachsen der „Stadt- 
lungen", der griinen Flachen auf, 
damit allerdings auch eine ungeheure 



an die Nadelholzwaldungen, w e sie 
z. B. Hellerau bei Dresden auf- 
weist, so wird man doch die reichen 
Laubholzwalder und -bestande mit 
hoher Freude begriissen, wie sie die 
Umgebung Kolns aufweist, wobei 
allerdings auch Fichten- und Kiefern- 
walder, die in grosserer Ausdehnung 
immerhin etwas eintonig und ernst 
wirken, nicht fehlen. Neben den 
Waldungen sind auch Kolns Spiel- 
platze, die Schrebergarten 
Anlagen in vollstandiger 






>eiic- 



Aber nicht nur dem Ganzen, 
sondern auch dem einzelnen, dem 
Familienhause und Hausgarten, gilt 
die Ausstellung. Und auch hier 
kommt das einfache Einfamilienhaus 
zu seinem Recht, denn es befinden sich 
Abbildungen von erbauten Hausern 
dort, die 300 bis 400 Mark Miete 
kosten. Ebenso gibt es schlichte und 
doch reizvolle Landhauser, dann auch 
solche in wunderbar malerischer 
Gestaltung. Da nun die landschaft- 
liche Umgebung ihr gut Teil dazu 
beitragt, den Wohnsitz behaglich und 
anziehend zu machen, so ist auch 
darin manches zu sehen. Denken wir 



Sammlung 

und amerikanischen Ausstellungs- 
gegenstande vertreten. Sehen wir 
von den graphischen Karten, Be- 
bauungsplanen und Landschaftsbildern, 
die ebenfalls grosses Interesse erregen, 
ab, so fesselt doch das behagliche, 
gemutliche .Wohnhaus den Blick. 
Wie das so malerisch urn den 
schlichten oder den mehr kiinstlerisch 
und doch einfach ausgebildeten Bau 
rankt; wie er so traut in das griine 
und bunte Blumenreich eingebettet 
liegt; wie die schattigen Sitzplatze 
mit dem Ausblick auf die friedvolle 
Landschaft zum Ruhen und Traumen 
einladen. Wie viele Anregungen ver- 



architekt und Gartenkiinstler, der 
nach einem trauten Heim in einer 
Gartenstadt sich Sehnende dort zu 
holen. Und so wird diese Ausstellung 
gewiss auf viele befruchtend und 


segensreich wirken. 


Hk. 




Personalien. 




Drei 


Jubilare in einer Firma. 


Am 
& Br 


1. Marz feierten in 
a Landschaftgartnerei 
odersen, Steglitz, 


der be- 

Korner 
Inhaber 



drei Angestellte bedeutsame Jubilaen. 
War doch am 1. Marz 1872, also vor 
40 Jahren, Herr Obergartner Karl 

treten. An dem gleichen Tage vor 
ebenfalls 40 Jahren war als Arbeiter 
Herr Christian Brachwitz an- 
genommen, und am 1. Marz 1887, d. h. 
vor 25 Jahren, Herr Obergartner Otto 
Tessmann fur die Firma verpflichtet 
worden. Der Inhaber der Firma hatte 
es sich nicht nehmen lassen, den 



dem Logen-Restaurant in Steglitz zu 
geben und hierzu seine samtlichen 
Angestellten und dasgeschaftsfiihrende 
Presidium der Deutschen Gartenbau- 
Gesellschaft einzuladen. 



d Hingebung 
ine Sache einmiitig fordern. 

Herr J. F. Loock, der stellver- 
etende Schatzmeister der Deutschen 
artenbau-Gesellschaft, warf einen 
lick in die Vergangenheit, auf die 



Wirklicher Gehe 

. Thiel, Exzellen; 

zlichste beglii 



lille 



Rat Dr. Betatigung 



Berlii 



Paralle 



zog 






Hierauf ging man in i 
Firma reizend dekorierte 
wo eine schon geschmiickte und 
reich besetzte Tafel die ganze Fest- 
gesellschaft aufnahm. Zuerst be- 
griisste Herr Kornerdie drei Jubilare 
und sprach ihnen fur ihre treue und 
unermudliche Mitarbeit den Dank 
der Firma aus. Er betonte, dass es 
ihm eine besondere Ehre und Freude 
sei, dass die Deutsche Gartenbau- 
Gesellschaft die Jubilare in so her- 
vorragender Weise ausgezeichnet 
habe, und dass das geschaftsfiihrende 
Presidium bei dieser Feier so zahl- 



Gan; 



Herr Adolf Kc 
sident der Deut 



Gesellscl 
Firma Korner & Brodersen und 
Angestellten. Er wies auf den 1 
wicklungsgang der Firma hin, der 
kleinen Verhaltnissen sie in 
steigender Linie bis zur jetzigen 
deutung gefuhrt habe und zeigte, 



Dank 



Herr Stadtgartendirektor A. Bro- 

Firma ausschied, um dem ehrenvollen 
Rufe als Stadtgartendirektor in Berlin 
zu folgen, liess in packenden Worten 
den schonsten aller Berufe, den 
Gartnerberuf, leben. 

Nachdem die Jubilare 
erwiesenen Ehrungen inn 
ausgesprochen, und von seiten der 
Angestellten dem wohlwollenden und 
gerechten Chef der Firma ein schones 
Zeugnis der Dankbarkeit dargebracht 
war, schloss die schone Feier. 

Druckfehler. 

In meiner Notiz iiber Cyclamen, 
Seite 120 der „Gartenflora a , hat das 
vorletzte Wort natiirlich zu lauten 
„drittletzte a und nicht „letzte". Es 
ist Cyclamen zu betonen. Der Druck- 
fehler blieb stehen, da ich nicht selbst 
die Korrektur gelesen habe. 

F. Graf v. Schwerin. 

Anmerkung. Der Fehler ist erst 



iinein„korngie 



Sonderabteilung fur Blumenzticht. 

jvoch den 3. April 3 Uhr nachmittags: Besichtigi 



Treffpunkt: Sudportal des Gartens, Unter den «Eichen, Gross-Lichter- 
felde (wenige Minuten von der Station „Botanischer Garten" der Wannsee- 
bahn und von der Haltestelle „Kurfurstenstrasse" der Strassenbahnlinien D, 
E, F, W, 59 und V). 

Anschliessend: Sitzung der Sonder-Abteilung an noch zu be- 
stimmendem Ort. 



j 52 Monatsversammlung. — tachschule. 

Tagesordnung 

fur die 

1011. Monatsversammlung der Deutschen Gartenbau-Qesellscliaft 

am Donnerstag den 28. Marz 1912 abends 6 Uhr 

im grossen Horsaal der Koniglichen Landwirtschaftlichen Hochschule 
Berlin, Invalidenstrasse 42. 

1. Ausgestellte Gegenstande. 

2. Vortrag: Aus der sozialen Gesetzgebung der jungsten Zeit. 

a) Welche wichtigen Aenderungen hat seit dem 1. Januar die Reichs- 
Versicherungsordnung gebracht? 

b) Die Grundziige des Versicherungsgesetzes fiir Angestellte vom 20. De- 
zember 1911. 

Referent: Herr Geschaftsfuhrer S. Braun. 

Korreferent: Herr Adolf Koschel, Vizeprasident der D. G. G. 

3. Verschiedenes. 



Stadtische Fachschule ftir Gartner in Berlin. 

Schulgebaude: Hinter der Garnisonkirche 2. 

Zur Feier des Schulschlusses 

am Sonntag den 31. Marz 1912 vormittags 11 Uhr 
in der Aula der 21./24. Gemeindeschule, Hinter der Garnisonkirche 2, 
ladet hierdurch ergebenst ein 
Das Kuratorium der Stadtischen Fachschule fiir Gartner. 
Dr. Fischer Siegfried Braun 

Stadtschulrat. Geschaftsfuhrer der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft 

Dirigent der Fachschule. 

PROGRAM M: 

1. „Lobe den Herren", erste Strophe, gemeinsamer Gesang. 

2. Ansprache des Dirigenten der Fachschule, Herrn Braun, und 
Zensurenverteilung. 

3. Verteilung von Pramien der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft durch 
den Prasidenten, Seine Exzellenz Herrn Wirklichen Geheimen Rat 
Dr. H. Thiel. 



5. Schlussgesang: „Unseren Ausgang segne Gott." 




ZEITSCHRIFT 



Garten- und Blumenkunde 



Begriindet von Eduard Kegel 

61. JAHRGANG 



Herausgeber; Deutsche Gartenbau-Gesellschaft 

Berlin, Invalidenstrasse 42 



Schriftleiter: Dr. Hugo Fischer 



BERLIN 

Kommissions-Verlag von Rudolf Mosse 

SW. 19, Jerusalemer Strasse 46/49 



1912, Heft 7, Inh 

- Unter den Linden 

— Praktische Erfat 

ile Wint 

Sonderabteilungen der 1). <1. (.. S. 
S 175 - Vereiiuwesen - 177. — 
n, Anfrage, Orchideen-An^telliiiig ■• 



•^:^:«»:^;^~ ^:^:^v«^:^:^ 



Alleinige lnseraten-Annahme : Annoncen-Expedition Rudolf MosseJ 



Dresden, Dflsseldorf, Frankfurt a. M., Hamburg, K51n, Leipzig, . 
Magdeburg, Mannheim, MQnchen, NQrnberg, Prag, Stuttgart, Wien, Zurich 
Insertionspreis fUr die 60 mm breite Kolonelzeile 35 Pf. 



Gewachshausbau u. Zentral-Heizungen 




Prospekte gratis und 

Bequeme Zahlungs- 
bedingungen. 

% • • • ■ " 



KONIG, KUCKEN & Co. * BERLIN N20G. 




!Avenarius- 1 
BaumspritzmitteH 



R. AVENARIUS & Co. 



HEINMCH BUCHACKER 

vormala CARL WREDOW 

GARTEN-ARCHITEKT 



BERLIN NW.23 



GARTEN- UND PARKANLAGEN 



sgt ein Prospekt E. Alisch & Co., 

bei. Der- -achlichst 

und Pflege'in Betracht kommenden Gor:. 

Erweiterungsbau ist die Firma in der Lage ein s 

stets prompte and piinktliche Bedienung der P. 1 

dieTatsache, dass die Firma E. Alisch & Co tefl 

.. ier Firma E. Alisch & Co. gefuhrt wc 



soeben vorg' 
ermoglicht wird. Es diirfi 



Frisch auf zur Gartenarbeit ! 

Von Fritz J encio-Elbing. 

Lange haben wir uber das Schmelzen des Schnees nachgedacht. Unter 
seiner weissen Decke lag das zarte Blumchen, das SchneeglocKchen, so rein 
und blass, ein wahres Sinnbild der Hoffnung, des Glaubens und Vertrauens, 
dass es dem Verzagten eine Lehre sein und dem Untatigen zeigen konnte, 
wie unschatzbar jene Kraft ist, welche ihren Zweck im geheimen und unter 
Druck ausfuhren kann und bereit ist, denselben zu offenbaren und zu erfullen. 
Der Schnee ist nun endlich verschwunden, das zierliche Schneeglockchen 
ergotzt als willkommener Bote des Fruhlings unser Auge mit seinem uns so 
angenehm benihrenden Gegensatz von Grun und Weiss! Uns drangt sich 
unwillkiirlieh der Gedanke auf, dass ein anderer Fruhling gekommen ist. 
Unsere Gedanken wenden sich zu den Ereignissen, welche stattgefunden, seit 
er das letztemal seine lieblichen Kelche entfaltet. 

In uns Gartenbauern werden Erinnerungen wach uber die Erfolge und 
auch uber die Enttauschungen der vergangenen Jahre, die wir bei unserem 
schonsten und gesundesten Sport, dem Gartenbau, zu verzeichnen haben. 
Und mit neuen Hoffnungen erfullt konnen wir kaum die Zeit erwarten, wo 
wir uns diesem Sport wiederum widmen konnen. 

Fur alle, die eine sitzende Lebensweise und eine vorwiegend geistige 
Beschaftigung haben, ist die Gartenarbeit ein wichtiges Mittel zur Erhaltung 
der Gesundheit. Es lasst sich nicht leicht Befriedigenderes und Frohlicheres 
denken, als in aller Friihe in seinen Garten hinauszugehen Oder hinauszu- 
wandern zum Gartchen vor den Toren der Stadt, dort zu Spaten und Hacke 
zu greifen und den lieben heiligen Mutterboden zu wenden und zur Aufnahme 
des Samens zuzubereiten. Wie wiirzig steigt der frische Erdhauch einem in 
die Lungen! Alle Glieder und Muskeln kommen bei den mannigfaltigsten 
Handgriffen in Bewegung, den ganzen Korper durchstrdmt in kraftigen Stossen 
das Blut bis in die zarteste Verastelung der Adern hinein, und die kostliche 
wohlige Miidigkeit nach getaner Arbeit, sie allein ist schon Balsam fur die 
in der Muhle der hastenden Arbeit zerstampften Nerven. Aber es ist nicht 
das Physische allein, was die Gartenarbeit so gesund macht. Durch die 
Mannigfaltigkeit der verschiedenen Verrichtungen wird der Geist von den 
Berufsgeschaften des Tages abgelenkt und seine Spannkraft neu gestarkt. Die 
Gartenarbeit fiihrt zur ruhigen Betrachtung von Naturschonheiten und zieht 
den Geist von dem Treiben der alltaglichen Welt ab. Auch hat sie den Vor- 
teil, dass hoch und niedrig, Beamter und Arbeiter, der uberladene Geschafts- 
mann und der fleissige Handwerker sich ihr widmen kann; Menschen beiderlei 
Geschlechts gewahrt sie gleichen Genuss. Sie weckt und starkt auch unsere 
Sinne: das Auge lernt feiner sehen, das Ohr besser horen. Wie unvergleichlich 
schon ist doch so ein frischer Sommermorgen im Garten! Die Sonne lacht 



aus des Himmels Azurblau wie eine gute Freundin uns entgegen. Alle Natur- 
stimmen steigen empor zum Herrn, die Blumen, von der Mittagshitze des 
vorhergehenden Tages versengt, haben sich wieder aufgerichtet und strotzen 
vor Lebenkraft; im Herzen jeder Blume, auf jedem Blatt glanzt ein Diamant, 
in welchem die Sonne sich in siebenfachem Farbenspiel widerspiegelt. Mit 
Entziicken runt das Auge auf diesem glanzenden Gefunkel und bewundert die 
Pracht des Morgenkleides der Natur. Durch den intimen Umgang mit der 
Natur, durch die Freude am Wachstum des selbstgelegten Samens, der selbst- 
gehegten und gepflegten Pflanzen wird der Intellekt erweitert, das Gemut 
vertieft. Der fortwahrende Kampf gegen feindliche Elemente, von alien Seiten 
auftauchende schadliche Insekten und anderes Getier bietet dem Naturfreunde 
unzahlige Abwechslung und Gelegenheit zu interessanten Beobachtungen. 
Darum auf, ihr Freunde, zur gesunden frohlichen Gartenarbeit! 



Unter den Linden. 

Von Fritz Graf von Schwerin, Wendisch-Wilmersdorf. 

Den alten Deutschen war die Linde ein heiliger Baum. Es gibt kaum 
einen Ort in Deutschland, der nicht seine alte Dorflinde, die Gerichtslinde, 
in der Dorfaue stehen hatte oder noch heute hat, meist vor der Wohnung 
des Schultheissen, der in alten Zeiten unter ihr die Gerichtssitzungen und 
Gemeindeversammlungen abhielt. Und im Sommer, wenn ihr herrlicher Duft 
Berg und Tal erfullte, dann wurden die Feste und landlichen Reigentanze, die 
tausendmal lieblicher und asthetischar waren, als die heutigen atemraubenden 
und schweisstreibenden Rundtanze, unter ihr abgehalten, und sowohl die alten 
Chroniken wie so manches Meisterwerk damaliger Kiinstler berichten von 
dem frohlichen Treiben der mit Lindenkranzen geschmiickten Bevolkerung. 

Auch die Eiche ist ein deutscher Baum, aber sie ist erst in neuerer 
Zeit zum Nationalbaum gestempelt worden. Gewiss hatten die alten heidnischen 
Deutschen uralte heilige Eichen, es waren dies jedoch nur immer einzelne 
vielhundertjahrige gewaltige Baumriesen, die heilig gehalten wurden, nicht 
weil sie Eichen, sondern weil sie ehrwiirdige Naturdenkmaler waren, deren 
Anblick ein erhebender und begeisternder war. 

Der Kultus der Eiche, ihr Anpflanzen als Gedenkbaum, das Bekranzen 
mit ihren Blattern wurde erst nach dem Mittelalter von den romanischen 
Volkern und von den benachbarten Galliern nach Deutschland ubernommen, 
so dass sie heute als Gedenkbaum und als Schmuck bei Siegesfeiern die 
Linde so gut wie verdrangt hat. Die uralten Lindenbaume auf unseren Fest- 
platzen zeigen aber jedem, der es sehen will, welche Baumart die bei den alten 
Deutschen beliebte und verehrte war; die Linde war „der" deutsche Baum, 
und nicht die Eiche! 

Solche Geschichtsirrtumer gibt es aber wie Sand am Meer. Ich erinnere 
nur daran, dass unser jetziger deutscher Kriegsruf „Hurra" aus Russland 
importiert wurde, ja, dass das Kreuz unserer Kirchen urspriinglich Krucken- 
form, T (crux), hatte und seine jetzige unwahre Gestalt durch die mittelalter- 
lichen Pilger erhielt, die, um das Wahrzeichen Christi vor den Prozessionen 



U titer den Linden. 



utragen, : 
Spitze z, 



Stiicke Holz zusammenbanden, wobei natiirlich stets oben 



^■he- 



Die Freude an der Linde, ihrem 
heutigen Deutschen verblieben, denn s 
jm Friihjahre das freudige Grun, den 
herrlichen Blutenduft voraus, und di 
Lieblingsbaum der Stadte, obwohl gei 
Unbilden grosser 



dichteren Schatten und 



deutschen Baun 



fiir das 



grosser Stadte; jede Stadtgartenverwaltung 
Publikums nachgeben, und die 
2ran. Man will das Stadtbild 




, in: flat. 



dass 



oder auch nur Zierde gar nicht die Rede sein kann, wenn man Linden in 
Innere einer Stadt pflanzt. Die Bedeckung des Wurzelsystems mit Steir 
die Anschwangerung des Bodens mit Gas aus dem System der zahllo 
Gasleitungen und vor allem die mit Gas, Rauch und Kohlendunst verse 
Luft, die man, von ausserhalb kommend, schon in meilenweiter Entferm 
wie eine unheilschwangere Wolke auf den Grossstadten lagern sieht, a 
dies vertragen nur wenige Gewachse, gerade die Linde aber nicht. E 
stirbt hier, bald dort ein Ast ab, oft ein Mitteltrieb, und in zwei Jahrzehn 
sind nur noch elende Kruppel und Jammergestalten vorhanden, die a 
andere, als schon oder asthetisch wirken und ganz gewiss den Stadten ni 
zur Zierde eereichen. Ich fuee hier zwei Bilder bei von Linden 



15b 



Berliner Wilhelmplatzes. Es sind dies nicht etwa von mir ausgesuchte besonders 
schlechte Exemplare, so sind sie iiberall in alien grossen Stadten zu finden. 
Leider legt die merkwurdige Sucht, jung angepflanzte, noch vollig gesunde 
Strassenbaume alljahrlich ganz unnotigerweise zu verschneiden, schon friih- 
zeitig den Keim zur baldigen Verunstaltung der Baume. Ich bin so oft 
Zeuge dieser schlechten Behandlung gewesen und habe den so bedachtig mit 
Leiter und langgestielter Sage arbeitenden Leuten zugesehen. Sie hatten 
offenbar den sehr verniinftigen Auftrag, jungere Zweige zu entfernen, die im 
Innern der Krone zu eng stehen, und daher ein Vertrocknen und fur den 
Verkehr unliebsames Abfallen befiirchten lassen. Sie iibten ihr Amt aber 
ohne Ausnahme in so rigoroser Weise aus, dass man glauben konnte, sie 




Stadtlinden {Berlin, Wilhelmplatz). 



denken: „je mehr wir schneiden, fur desto fleissiger taxieren uns unsere 
Vorgesetzten, schneiden wir wenig, so gelten wir als faul." Diese Theorie 
herrscht ja auch leider in alien Bureaus, nicht mit dem Schneiden, sondern mit 
dem Schreiben, wodurch so unendlich viele unnutze und zwecklose Verfugungen 
und Zirkulare des heiligen Bureaukratius entstehen. — Wer solche durch ganz 
unnotig starken Winterschnitt vollig verdorbene noch junge Baume sehen will, 
der betrachte als Beispiel die jungen Linden am Zietenplatz, gegeniiber dem 
Kaiserhof, von denen ich ebenfalls hier eine Abbildung beifuge. 

Nun haben solche unglucklichen Stadtlinden ja allerdings auch Laub, das 
schone Kleid kann den buckligen, narbenvollen Korper verhiillen; aber auf 
wie lange? Mitte oder Ende Mai treiben die Linden aus, und jeder freut sich 
des so lieblichen hellen Griins. Die eben erwahnten schadlichen Einflusse 



Unter den Linden. j 57 

der grossen Stadt bewirken jedoch, dass schon Ende Juli die Lindenblatter 
anfangen gelblich zu werden; sie werden von einer Milbenspinne befallen, 
hangen noch eine Weile unschon und missfarbig am Baum und fallen lange 
vor Eintritt des herbstlichen Blatterfalles ab. Der Stadter sieht die Linden 
also nur drei bis vier Monate in ihrer Prach* und die iibrigen acht Monate nur 
als elende, missgestaltete Gerippe. 

Darum fort mit den Linden aus dem Innern der grossen Stadte! Wir 
haben andere Baume, z. B. die Ulmen und vor allem die Platanen, die mitten 
in der Stadt zu schon und normal geformten Pflanzen heranwachsen, wirklich 
als Schmuck der Strassen und Platze. Ja, es gibt sogar eine Conifere, die 
serbische Fichte, Picea Omorica, die gegen Rauch und Kohlendunst unempfindlich 




Junge Stadtlinden (B< 



sein soil, also ein guter Zierbaum fur die stadtischen Platze ist. Naturlich 
muss sie, um zu gedeihen, gleich an den Platz kommen, wo sie stehen bleiben 
soil, und nicht zu eng aneinander und so dicht an den Burgersteig gepflanzt 
werden, wie z. B. die Blaufichten auf dem Berliner Wilhelmplatz, die nach 
10 bis 15Jahren wieder herausgerissen und umgepflanzt werden mussten, wenn 
sie dann noch leben. 

Gewiss gibt es hie und da im Innern der Stadt noch besser aussehende 
Linden, immer stammen diese aber aus einer Zeit, wo ihr Standort nicht das 
Innere, sondern die Peripherie der betreffenden Stadt war, wie z. B. der 
Potsdamer Platz in Berlin. Die hier wachsenden Linden kennen noch die 
schonen Tage, wo die Klingelbahn an der alten Stadtmauer entlang fiber den 
Potsdamer Platz die Guterziige von einem Bahnhof zum anderen fiihrte und 



158 Unter den Linden. 

jedes Haus der Potsdamer Strasse einen eigenen grossen Garten besass, so dass 
dieser Bezirk mehr Vorort als Stadt war. 

Als vor sechs Jahren die Untergrundbahn unter dem Leipziger Platz durch- 
gelegt wurde, entschloss man sich dazu, zwei der dortstehenden Linden urn 
22 Meter zu rucken, was auch ohne Schaden der Baume gelang, allerdings 
unter Aufwendung einer Riesensumme. Letztere stand durchaus im Einklang 
mit der tadellos ausgefuhrten riesigen Arbeit, aber nicht mit dem Wert der 
beiden Baume. Ich will diese schon wiederholt in der „Gartenwelt" 1906 
S. 249 und 297 besprochene Sache hier nicht wieder aufrollen, sondern nur 
bemerken, dass ich ganz auf Seite des Hofgartendirektors Grabener stehe 
In meinen Augen waren die Kosten fur diese durchaus nicht als erstklassig 
oder besonders ehrwurdig zu bezeichnenden Baume uberhaupt fortgeworfen, 
denn diese Linden werden in nicht allzuferner Zeit genau ebenso verkruppeln 
wie die des Wilhelmplatzes und an anderen Orten des Stadtinnern. Hatte 
man die beiden hindernden Linden einfach kassiert und dafur zwei jiingere 
Platanen, Ulmen oder sonst die Stadtluft besser vertragende Baume hingepflanzt, 
so standen in 40 bis 50 Jahren dort sicher prachtigere Exemplare, als es die ge- 
schonten Linden in dieser selben Zeit dort sein werden. 

Als man die Strasse, die heute die schonste der deutschen Reichshauptstadt 
ist, anlegte und mit Linden bepfianzte, die ihr ihren so poetischen Namen „Unter 
den Linden" gaben, da lag sie noch ausserhalb der Stadt. Die riesigen Stadt- 
teile, durch die sie heute hindurchfiihrt, existierten noch nicht, die Strasse sah 
noch landlicher aus als Tempelhof vor 50 Jahren. Ja, auf alten Stichen mutet 
uns ihr Gelande recht wild und vernachlassigt an; es war eben kurz vorher 
noch ein Stuck freier Natur gewesen. Aber auch hier sind sie, iiber 150 Jahre 
von festen, rauchenden Steinmassen umgeben, zu Kriippeln herabgesunken. 
Kastanien und Platanen, die vereinzelt dazwischen stehen, haben sie langst 
uberholt und sind jedenfalls die schonsten Baume „Unter den Linden", ein 
neuer Beweis, dass die Linde der ungeeignetste Baum fur das Stadtinnere ist. 
Als nun vor wenigen Jahren der immer mehr wachsende Verkehr der 
Grossstadt gebieterisch die Entfernuitg oder Verlegung der beiden ausseren 
Baumreihen verlangte, da war der endgultige Entschluss wohl nicht der 
allerbeste. 

Vorweg ist natiirlich zuzugeben, dass die Triumphstrasse Berlins schon 
aus historischen Grunden ihren Namen niemals andern kann und wird. Solange 
es ein Berlin gibt, solange wird es ein „Unter den Linden" geben, und solange 
muss natiirlich diese prachtigste aller Strassen auch mit Linden bepflanzt sein ? 
mag aus ihnen werden, was da will. Zur Erhaltung und Begrundung des Namens 
hatte es aber vollstandig geniigt, wenn die Mittelpromenade mit Linden 
bepflanzt geblieben ware. Dass jedoch die Biirgersteige nun ebenfalls mit 
Linden bepflanzt wurden, war dazu gar nicht notig, ja, es war sogar ein Fehler. 
Hochwachsende Baume darf man nicht auf die Biirgersteige, also nicht dicht an 
die. Hauser pflanzen, sonst verdecken sie in zwei bis drei Jahrzehnten deren 
Fassaden vollstandig. Wer das nicht glaubt, der gehe im Sommer auf den 
Belle-Alliance-Platz, wo die ebenso dicht an den Hausern stehenden Platanen 
die Architektur vollstandig verdecken. Das werden sich die Hausbesitzer 
unter den Linden schwerlich gefallen lassen, und es ware auch bedauerlich, 
wenn sowohl Einbeimische wie Fremde die Prachtbauten unserer Triumph- 



.___J^ ^ J^ Linden i 159 

strasse nur stiickweise oder gar nicht \ 
aus betrachten konnten. Wachsen 
zur Hohe derer der Mittelpromenade heran 
bild der Strasse zerstort. Man stelle sich 
Fahrdamme, blicke die Strasse hinunter i 
ebenso hoch wie die der Mittelpromenade. 

Am besten ware es gewesen, die Biirgersteige iiberhaupt nicht zu be- 
pflanzen, oder, falls es denn durchaus sein musste, dies mit einer nur schwach- 
wachsenden Baumart zu tun. Abwechselnd weisse und rote gefiillte Dorn- 
baume waren zur Bliitezeit alljahrlich eine allgemein bewunderte Strassen- 
zierde gewesen, ohne dass die schonen Architekturen jemals von ihnen 
nennenswert beeintrachtigt worden waren. Die Mittelpromenade bliebe nach 
wie vor „Unter den Linden" und rechtfertigte geniigend diesen Namen. Es 
ist ein immer wiederkehrender Fehler, dass bei so vielen Neuanpflanzungen 
in Stadt, Park und Garten meist nicht in Berechnung gezogen wird, wie das 
verwendete Material in einigen Jahrzehnten voraussichtlich aussehen wird. 
Nun liegt es erfahrungsgemass in der menschlichen Natur, dass eine 
jede Kritik, mag sie noch so riicksichtsvoll und sanft sein, stets als un- 
liebsam empfunden wird, wenn sie nicht ausschliesslich Lob enthalt. Eine 
Behorde kann nun einmal keine Fehler begehen, also ist es auch unmoglich, 
dass sie einen begangen hat. 

Ich mochte mich daher hier gleich ausdrucklich davor verwahren, dass 
alle vorstehenden Bemanglungen als ein Tadel der stadtischen Garten- 
verwaltung aufgefasst werden konnten. Diese hat lediglich getan und musste 
tun, was die mit den Eigenschaften der Linden nicht vertraute Bevolkerung 
sturmisch verlangte. — Wiirden heute, was das einzig richtige ware, samtliche 
alten Lindenkriippel, z. B. vom Wilhelmplatz, entfernt und dafiir Baume hin- 
gepflanzt, die in 30 bis 40 Jahren dem Platz eine wahrhafte Zierde sein 
wiirden, so wiirde ein Sturm der Entriistung losbrechen und die stadtische 
Gartenverwaltung sich so unpopular machen wie nur irgend moglich. Wenn 
jemand ein aufrichtiger Bewunderer der Garten seiner Vaterstadt ist, so bin 
ich es. Humboldthain und Viktoriapark legen Zeugnis davon ab, wie gut 
Berlin in gartnerischer Beziehung beraten ist. Meine Worte richten sich da- 
her an keine Gartenverwaltung, sondern lediglich an die Bevolkerung selbst, 
um diese daruber aufzuklaren, dass die Linde zwar unser schonster deutscher 
Baum, aber fur das Stadtinnere leider der unbrauchbarste ist. 

Zum Schluss mochte ich noch einen alten Aberglauben zerstoren, 
namlich den von verkehrt gepflanzten Linden. — Die drei Lind en auf dem 
Heiligen-Geist-Kirchhofe zu Berlin waren nach der jetzt verbreiteten Volks- 
sage auch „Lebensbaume% als sie drei Brudern das Leben retteten. Aber 
die ursprungliche Sage weicht darin von der heutigen etwas ab. Zu Anfang 
des achtzehnten Jahrhunderts erzahlte man in Berlin, drei Briider seien 
wirklich hingerichtet worden, sie hatten aber kurz vor ihrem Tode die drei 
Linden umgekehrt eingepflanzt und dabei gesagt, die Baumchen wiirden zum 
Beweise ihrer Unschuld wachsen und gedeihen, was denn auch geschah. 
So stimmt die Sage von den drei Berliner Linden also mit den Erzahlungen 
iiberein, die sich an fast alle Verkehrtbaume knupfen. Die Quelle fur diese 
Fassung der Sage stammt aus dem Jahre 1720. 



Solche angeblich verkehrt gepflanzten Linden gibt es fast in jeder 
Provinz. Es handelt sich in alien Fallen um Baume, deren Kronen in der 
Jugend jahrelang immer wieder von neuem zuruckgeschnitten wurden, so dass 
die Aeste schliesslich das Aussehen von knorrigen Wurzeln erhalten. Die 
heute noch jahrlich zuriickgeschnittenen Platanen auf dem jenseitigen Rhein- 
ufer in Mainz haben genau dieses Aussehen. Bei den betreffenden Linden 
hat spater das Schneiden aufgehdrt, und aus den krummen Astteilen sind 
gerade wachsende Triebe herausgesprosst, die jetzt die Krone der Baume 
bilden. Die unkundige Bevolkerung aber, die von dem damaligen Verschneiden 
und Kropfen nichts mehr weiss, kann sich die krummen Astteile nahe am 
Stamm nicht anders erklaren, als dass sie ursprunglich Wurzeln waren, weil 
sie ja wurzelahnliche Biegungen zeigen. Ein altes Mutterchen oder ein 
junger Zeitungsreporter dichtet dann schnell eine hiibsche Legende dazu. 

Linden umgekehrt zu pflanzen, ist ja moglich, aber ihr Anwachsen ist 
unmoglich. Ein derartiges Verfahren kann nur bei Geholzarten Erfolg haben, 
bei denen Stecklinge im freien Lande leicht und schnell anwachsen, also be- 
sonders bei Weiden und Pappeln, Lindenstecklinge aber wachsen erfahrungs- 
gemass nicht an; dennoch gibt es ein Verfahren, die Krone junger Linden- 
baume zum Anwachsen zu bringen, das ich einem Zeitungsausschnitt aus 
„ Haus Hof Garten" 1906, S. 63 entnehme: 

„Um zu erproben, ob der von der Sage gemeldete pflanzenphysiologische 
Vorgang uberhaupt moglich sei, sind auf Veranlassung des Herrn Geheimrat 
Friedel vor einigen Jahren im Treptower Planterwald junge Linden mit der 
Krone in die Erde gepflanzt worden. Der dort gemachte Versuch darf als wohl- 
gelungen angesehen werden. Allerdings ganz so einfach wie angeblich zuKur- 
furst Johann Georgs Zeiten ging die Sache nicht. Um einige Aussicht auf Erfolg 
bei derDurchfuhrung desVersuches zu haben, wurde folgendermassen verfahren: 
Die etwa vier Jahre alten Baume wurden mit ihrer Krone zu Boden gebogen und 
die Krone dann in die Erde eingegraben, nachdem man an den Zweigen durch 
Einschnitte Verwundungen hervorgerufen hatte, die diese zum Ansetzen von 
Wurzeln anregen sollten. In dieser Stellung — Wurzeln und Krone mit Erde 
bedeckt — verblieben die Baume zwei Jahre. Die in der Erde liegenden 
Zweige trieben wieder aus und fiihrten so dem Baume durch die Blatter die 
ihm zum Leben notigen Stoffe zu. Ausserdem aber bildeten sich in der Erde 
an den Einschnittstellen Wurzeln, die sich so kraftig entwickelten, dass, als 
man am Ende des zweiten Jahres den alten Wurzelstock ausgrub und diesen 
als Baumkrone in die Hohe richtete, sie den Baum festhalten und ernahren 
konnten. An dem nun oberen Stammteile, nahe an der alten Wurzel, bildeten 
sich jetzt auch, bedingt durch die kontrare Saftzirkulation, Blattknospen, die 
im Friihjahr kraftig austrieben und schon im nachsten Jahre eine ansehnliche 
Krone bildeten. Schliesslich entfernte man auch die Austriebe der alten Krone 
uber dem Erdboden und schnitt die alten, nunmehr eingetrockneten Wurzeln 
bis auf den Stamm zuriick. So war die kunstliche Umkehrung der Linden 
vollendet, und bisher hat sich bei keiner der auf den Kopf gestellten Baume 
eine nachteilige Einwirkung dieses Verfahrens bemerkbar gemacht." 

Aus vorstehendem ist ersichtlich, dass es sich nicht um ein Verkehrt- 
pflanzen gehandelt hat, sondern um ein einfaches Ablegerverfahren, wie es in 
alien Baumschulen jahrlich tausendfach vorgenommen wird 



' " ■ ■ ■ ■ Iril 

einzig und allein der Vorgang, dass der Saftauftrieb in dem schliesslich 
umgedrehten Stammchen nun nach entgegengesetzter Richtung als fruher statt- 
findet; doch dies findet auch bei jedem verkehrtgesteckten Pappel- und 
Weidensteckling statt. 

Man sagt, wer einmal ein Jahr lang in Berlin gelebt hat, der fiihlt sich 
in keiner anderen Stadt mehr wohl, und ich glaube dies gem. Aber es gibt 
noch eins, das weit iiber dem Leben der Grossstadt steht, und das ist das 
Leben auf dem Lande! Wer nicht ganz einseitig vergnugungssiichtig ist, wer 
nicht durch die moderne, immer materialistischer werdende Lebensweise in 
der grossen Stadt vollig blasiert geworden ist, der wird immer von neuem 
hingerissen von der Lieblichkeit unserer deutschen Natur, die urn so lieblicher 
ist, je weniger sie der rastlos nur auf Erwerb erpichte Mensch beriihrt hat. 
Schon vor langer Zeit sang ein alter Dichter: „Wunderseliger Mann, welcher 
der Stadt entfloh", und sein Wort ist heute noch Wahrheit. 

Wer das Gliick hat, draussen zu wohnen, procul negotiis, fern vom Ge- 
tiimmel der Stadt, wer dort auch nur ein Vorgartchen sein Eigen nennt, der 
pflanze zwei Linden vor seiner Tur und pflege sie, sie werden es ihm lohnen 
durch lachendes Griin und siissen Duft, ihm, seinen Kindern und Kindes- 
kindern. Hier wird er sich erfreuen konnen an wirklich geraden und gesunden 
Linden, hier stehen sie gesund, aufrecht mit stolzerhobenem Haupt, als schonste 
aller deutschen Baume! 



Des Bltmienfretmdes Arbeitskalender 
ftir den Monat April. 

Von P. Jancke. 
Urn die osterliche Zeit feiert die Natur ihre Wiederauferstehung. Junges 
Griin an Strauch und Busch, zartes Laub an unseren heimischen Baumen; 
Acer platanoides bereitet sich zur Bliite vor; Forsythien, Prunus triloba, 
Spiraeen, Pirus-Baumchen, gefullte Zierkirschen, Magnolien entwickeln im 
April ihre ganze Schonheit. Auf den Staudenrabatten wetteifern Garten- 
primeln, Doronicum, Veilchen, Dielytra, Papaver nudicaule, Viola cornuta, Arabis 
und andere um unsere Gunst; Tulpen, Hyazinthen, Traubenhyazinthen mit den 
blauen oder weissen Perlblumen, Narzissen, gelbe und Dichternarzissen, 
Kaiserkronen, „Kiebitzei tt (Fritillaria meleagris), Leberblumchen, Leucojum 
vernum, Scilla sibirica, Chionodoxa zaubern ein farbenprachtiges Bild, welches 
durch das zarte Griin der Lonicera tatarica und xylosteum, das zierliche Laub 
der Ribes alpinum-Straucher, die anmutigen Berberis Thunbergii, die farben- 
prachtigen Berberis aquifolium (Mahonien) gemeinsam mit den zartgetonten 
Rhododendron praecox, den leuchtenden Erica carnea in wirkungsvoller Weise 
vervollstandigt wird. Ueberall neues Leben, Wachsen und Gedeihen. Noch 
kann Mutter Sonne in alle Winkel hineinleuchten, denn das Laubdach ist 
noch liickenhaft; selbst das kleinste Krautchen unterm Busch erfreut sich 
noch dieser himmlischen Gabe und stattet seinen Dank durch freudiges 
Gedeihen ab. Gliicklich darf sich der schatzen, der fur diese Vorgange in 
der Natur Sinn und Blick besitzt! Mit Freude wird der wahre Blumenfreund 
die noch notwendigen Fruhjahrsarbeiten erledigen, beginnt doch jetzt eine 



162 Arbeitskalender. 

Zeit des Hochgenusses fur ihn, eine Entschadigung fur manche korperliche 
und geistige Arbeit. 

Alles drangt in die freie Natur, doch ein fiirsorgliches Gefiihl fur 
unsere Lieblinge ftihrt uns in die Gewachshauser zuriick. Im Kalthause ist 
reichlich Luft zu geben, sogar bei milder Witterung in der Nacht; das 
Giessen erfordert reichliche Sorgfalt, denn die Tdpfe trocknen bei starker 
Luftung starker aus; an sonnigen Vormittagen muss in dem Kalthause 
gespritzt werden. Kirschlorbeer, Lorbeer, Viburnum Tinus, Aucuben, Grise- 
linia littoralis, Dracaenen sind an geschiitzer Stelle ins Freie zu bringen; 
vorzeitige Triebe sind auszukneifen. 

Im Warmhause verlangt die grelle Aprilsonne ein Beschatten; Pflanzen 
und Wege sind mehrmals zu spritzen, je nach der Witterung. Leergewordene 
Tabletten lassen sich durch Aufbringen von guter Erde zu Erdbeeten urn- 
wandeln, die zum Auspflanzen von Adiantum, Farnen, Blattbegonien, 
Caladien, Dracaena (Aletris) fragrans, Selaginellen usw. gut ausgenutzt werden 
konnen. 

Im Mistbeet ist ein tagliches Nachsehen mit Giessen notig, Unkraut ist 
zu entfernen; bei Sonnenschein besprenge man die inneren Kastenwande zur 
Erzielung einer angenehmen Luftfeuchtigkeit. Je nach Temperatur und 
Witterung liifte man, auch denke man bei manchen Kulturen (Cyclamen) an 
das Schattieren. Man wird erkennen, dass besondere Aufmerksamkeit dem 
Wetter zuzuwenden ist, und ist fur jeden, der sich mit Pflanzen beschaftigt, 
ein Studium der amtlichen Wetterkarten erforderlich, denn aus diesem 
Studium lassen sich Schliisse auf das kommende Wetter ziehen. Die im 
Marz ausgesaten Sommerblumen sind durch Luftung abzuharten und zu 
kraftigen, eventuell auch umzupikieren; Fuchsien, Pelargonien und andere 
miissen gestutzt werden, die abgeschnittenen Triebe konnen als Stecklinge 
benutzt werden. Schlingpflanzen fur den Sommerschmuck auf Balkon und 
Blumenfenster (Tropaeolum, Trichterwinden, Zierkiirbisse, Lathyrus usw.) sind 
in Topfen im Zimmer, Kalthaus oder Mistbeet auszusaen. Die Zimmer- 
pflanzen werden wie im Marz weiterbehandelt, Fuchsien usw. vielleicht 
gestutzt. Die Blumentreiberei geht dem Ende entgegen, die Rosentreiberei, 
wohl auch Paeonientreiberei ist auf den Hohepunkt gelangt. Die Rosen im 
Freien sind zu schneiden, Hochstamme aufzubinden. Der Rasen ist griindlich 
zu saubern, abzuwalzen und bald zum erstenmal zu mahen; dtinne bzw. kahle 
Stellen sind durch Nachsaat bzw. Neusaat zu begriinen. Rhododendron, 
Coniferen konnen jetzt mit Vorteil neu gepflanzt werden. An Gruppen- 
randern, auf Rabatten lassen sich an Ort und Stelle Sommerblumen aussaen, 
so Papaver, Delphinium, Reseda, Iberis, Godetien, Sonnenblumen, Coreopsis, 
Lupinen, Matthiola bicornis und viele andere. 

Jedes Samenkorn ein neues Leben, ein Quell mancher Freude! 



Praktische Erfahrtmgen beim Geholz- 
schneiden. 



Von Obergartner Adam Heydt, Sch 
Vom richtigen Schneiden der Geholze hangt das Bliihen meistens mit 
ab. Vorweg mochte ich bemerken, dass die Sache gar keine Schwierigkeiten 
bietet, sondern nur etwas Kenntnis der Arten verlangt. Vor alien Dingen 
diirfen Geholze, die am alten Holz bliihen, also meist Fruhlingsbliiher sind, 
jetzt nicht geschnitten werden, sondern entweder nach der Bliite, oder falls man 
dann dieses nicht tun will, urn das Landschaftsbild nicht zu storen, so ist es 
richtiger, man verzichtet ein Jahr auf den Blumenflor, sofern die Geholze zu 
stark, zu wild gewachsen sind und schneidet sie im Laufe des Winters, nicht 
aber bei starkem Frost (bis zu 5« C schadet nichts), auf die Halfte oder gar 
noch weniger so weit zuruck, dass ein kraftiger Trieb entsteht und dann die 
Pflanzen wieder ins Gartenbild passen. Zu berucksichtigen ist dabei, dass 
die Gruppen am Rand meist niedriger, nach der Mitte zu hoher gehalten 
werden, die Pflanzen bzw. Straucher aber so beschnitten werden, dass sie an 
und fur sich eine gut geformte Pflanze darstellen. Jedenfalls schneide man 
alle zu dicht stehende Zweige und schwaches Zeug ganz aus, sehe aber immer 
darauf, dass die Augen der Zweige, sobald sie zum Austreiben kommen, so 
gerichtet sind, dass das Ganze eine voile, luckenlose Form ergibt. 

Es ist nicht notig, Geholze jedesjahr zu schneiden, sondern ein starker 
Ruckschnitt genugt alle 5 bis6Jahre, hingegen ist es angebracht, die Straucher 
im Laufe des Winters durchzuputzen, d. h. auszulichten. Alle zu dicht 
stehenden Zweige, die sich reiben und kreuz e n, sind zu entfernen, auch solche, 
die dem Aussehen des Strauches schaden oder in das Gruppenbild nicht 
passen. Durch zu vieles Schneiden werden oft krupplige Geholze erzielt, die 
besonders im blattlosen Zustande hasslich aussehen. Durch den Schnitt hat 
man es zwar in der Hand, eine Geholz- oder Strauchpartie so zu gestalten, 
dass sie ins Landschaftsbild passt, ja einige Arten durften ohne Schnitt 



iiberhaupt i 



Anderseits gibt es nichts He 



licheres, alswenn man Geholze nicht zuriickschneidet, so dass sie sich ganzihrem 
Charakter nach entwickeln konnen, und in v ollem Blutenflor erst das werden, 
woruber sich ein Pflanzenliebhaber erfreuen kann, — voile mit Blumen iiber- 
ladene Pflanzen. 

Wer aber jedes Jahr schneidet, daran herumsabelt, nicht leiden kann, 
dass Geholze stark werden, sondern in dem Glauben ist, Geholze mussten 
unter alien Umstanden jedes Jahr zuruckgeschnitten werden, der wird nie- 
mals jene mit Blumen uberladene Straucher erzielen, die Auge und Herz 
erfreuen. Gewiss, richtig ist es: zu dick diirfen die Geholze auch nicht 
werden, dass sie Besen mehr ahneln als Geholzen, ein richtiges, verstandiges 
Ausputzen aller iiberflussigen Zweige halte ich fur entschieden angebracht, 
jedoch verwerfe ich das Beschneiden aller Zweige jedesjahr. Es geht auch so. 
Man lichte aus, lockere die Form, vermeide aber das Zuruckschneiden 
des eigentlichen Strauches, beschranke eben das Schneiden darauf, 
dass die Zweige so geleitet werden, dass die Pflanze ihre voile Schonheit 
erreicht, in erster Linie die Stelle ausfiillt als Dekorationsstrauch im 
Gartenbild. 



164 Geholze als W inter zierde. 

Urn im Friihjahr einen reichen Flor zu erzielen, diirfen z. B. Forsyihien, 
Deutzien, Weigelien, Schneeballe, Malus, Primus, Robinia hispida, alle im 
Friihjahr bliihenden Spiraen, Goldregen, Philadelphus, Ribes sanguineum, 
Staphylea, Flieder, Chionanthus usw. nicht beschnitten werden. 

Diese schneidet man entweder sofort nach der Bltite oder wie schon 
gesagt alle 5 bis 6 Jahre — man erreicht da grossartig bliihende Geholze — 
andere wieder, wie Ceanothus, iibrigens ein hiibscher Strauch, Hydrangea, 
Cornus, Bluthasel, Ligustrum ovalifolium, Symphoricarpus, Lonicera, Tamarix 
konnen wohl jedes Jahr zuriickgeschnitten werden, obgleich das nicht ein 
unbedingtes Muss ist. In erster Linie ist das ganze Gartenbild massgebend. 
Alle Geholze mttssen ins Gesamtbild passen, unter Umstanden freilich ist in 
diesem Fall der Zuruckschnitt in jedem Jahr erforderlich. 

Hinweisen mochte ich hierbei auf das Schneiden der Rosen. Es ist 
nicht notig, ja im Park und Ziergarten, sofern die Rosen in gutem Boden 
stehen, sogar praktisch, diese gar nicht zuruckzuschneiden, sondern nur aus- 
zuputzen ; solche Rosenstraucher bluhen iiber und iiber mit unzahligen Blumen, 
ja einige Sorten wie Druschky, Gruss an Teplitz, bluhen so erst recht voll 
und sind unbeschnitten die schonste Zierde fur einen Garten, erreichen einen 
robusten Wuchs und sind gar nicht empfindlich, halten, wenn nicht an gar 
zu ungunstigem Platz gepflanzt, ohne Deckung im Freien aus. Ich erinnere 
an eine Rosenpartie im Park des Schlosses Mallinkrodt, die jahrelang bis 
jetzt ungedeckt, uberdies viel zu hoch und umfangreich ist, urn sie decken 
zu konnen, die Winter ausgehalten und jedes Jahr, viel friiher als die be- 
schnittenen Rosen, reichlich bluht, besonders ist Caroline Testout darin be- 
merkenswert. 

Also nicht zuruckschneiden, sondern vernunftig ausputzen! 



Einige schonrindige and laabhaltende Gehdlze 
als Winterzierde. 

Vortrag gehalten von Dr. Hellmut Spath, Baumschulenweg. 
Unter den einheimischen und auslandischen Laubholzern gibt es eine 
ganze Anzahl, die durch lebhafte Rindenfarbe, besonders an den Jahrestrieben, 
im Winter angenehm ins Auge fallen. Diese Ziereigenschaft wird im all- 
gemeinen noch recht wenig beachtet, und doch konnen diese schonrindigen 
Geholze, in zweckmassiger Weise verwandt — sei es zu Gruppen vereinigt, 
sei es einzeln in Gebiischen, an gut sichtbarer Stelle eingesprengt oder selbst 
als freistehende Einzelpflanze angebracht — dazu dienen, in das dustere 
Winterbild unserer Garten und Parke durch lebhaftere Farbentone eine an- 
genehme Abwechslung zu bringen. Einen weiteren Winterschmuck bieten 
die laubhaltenden Geholze, deren Zahl allerdings hier im nordostlichen 
Deutschland im Vergleich mit den milderen Gegenden West- und Siiddeutsch- 
lands oder gar Englands nur gering zu nennen ist. Es sei mir gestattet, 
Ihnen einige der schonsten dieser im Winter zierenden Geholze in Zweigen 
aus unserer Baumschule vorzufiihren und dazu folgendes zu bemerken : Unter 
den Rotzweigigen hat den lebhaftesten Ton der von meiner Firma 1904 in 
den Handel gegebene Acer pensylvanicum erythrocladum. Weithin 



Geholze a Is Winter zierde. lt>S 

leuchten imWinter die scharlachrotenJahrestriebe,wahrend die mehrjahrige Rinde 
die hubsche weisse Streifung der Stammart auf rotem Grund zeigt. Nicht viel 
nach in der Farbe steht diesem die bekannte Cornus tatarica sibirica mit 
ihren karmin-scharlachfarbenen Zweigen, wahrend die amerikanische Cornus 
alba ein etwas dunkleres Rot aufweist. Noch dunkler und weniger lebhaft 
sind die Jahrestriebe des Acer laetum rubrum (colchicum rubrum), die man 
als braunlich-purpurn bezeichnen kann. Ein glanzendes, lebhaftes Braunrot 
ist der neueren Crataegus saligna eigen, die von meinem Vater aus Kolorado 
eingefuhrt und 1902 in den Handel gegeben wurde. Dieser Dorn bildet einen 
5 bis 6 m hoch werdenden Strauch von hiibsch pyramidalem Wuchs, mit 
schmalen, glanzendgriinen Blattern und schwarzer Frucht. Als dunkelste der 
Rotfarbigen sind zu nennen: Die bekannte Prunus cerasifera purpurea 
(Pissardii) mitihrendunkelpurpurnenTrieben 1 ); dann Pirus Niedzwetzkyana, 
eine kaukasische Apfelsorte, bei der, ausser der schwarzroten Rinde, auch 
das Holz durch und durch rot gefarbt ist und ebenfalls der Blattaustrieb, die 
Bliiten und die Fruchte, in der Schale sowohl wie im Fleisch, eine mehr 
oder weniger rote Farbe haben. Eine ganz eigenartige, fast schwarze 
Farbung haben die Jahrestriebe der neuen Cornus Kesselringii, die bei der 
mehrjahrigen Rinde in ein dunkles Rot ubergeht. Der Strauch hat kraftigen, 
aufstrebenden Wuchs; diisterbraun kommt auch das Laub hervor, ist im 
Sommer dunkelgriin und geht im Herbst in braunlich-purpur iiber. 

Den Uebergang von der roten zur gelben Farbe bildet die in unserer 
Baumschule entstandene und 1878 in den Handel gegebene Salix alba 
vitellina britzensis, deren Rindenfarbe im ersten Jahr leuchtend 
rot ist und dann in dunkelgelb ubergeht. Einen schon dunkelgelben Farben- 
ton haben folgende drei: Die neuere Morus alba aurea, die sich hier recht 
wuchsig zeigt und besonders in ihrem goldgelben jungen Laube sich hiibsch 
ausnimmt; ferner die bekannte Corylus avellana aurea, deren Blatter im 
Sommer den prachtigen Goldbronzeton annehmen, und drittens Alnus incana 
aurea, die neben ihrer sattgelben Rinde, die an den Jahrestrieben rot fiber- 
laufen ist, noch als besonderen Winterschmuck karminfarbene mannliche 
Katzchen aufzuweisen hat, die auch im ersten Fruhjahr beim Aufbliihen sehr 
zierend wirken. Hieran schliessen sich mit hellerer Schattierung: Fraxinus 
excelsior aurea mit lebhaft gummigutgelber Rindenfarbe; die 1899 von meinem 
Vater in den Handel gegebene Cornus alba flaviramea mit kanariengelben 
Zweigen und endlich in hellgriinlichgelbem Farbenton Cornus sanguinea 
viridissima und Tilia platyphyllos aurea. 

Die laubhaltenden Geholze sind zu scheiden in ganz immergrune und 
in wintergriine, das heisst solche, die, je nach der Witterung, einen Teil des 
Winters oder bis zum Fruhjahr ihr Laub halten. Unter den Immergrunen 
mochte ich an erster Stelle den von meinem Vater eingefuhrten und 1889 
dem Handel ubergebenen Balkan-Kirschlorbeer, Prunus laurocerasus schip- 
kaensis nennen. Sobald dieser an seinem Standort gut angewachsen und er 
starkt ist, hat er sich uberall in Deutschland, auch in rauhen Gebirgslagen, 

] ) Eine noch schonere Form fand Verf. im Maresfield Park des Fursten Miinster- 
Derneburg in Sussex (England); diese ubertrifft die bekannte rote Stammform durch 
einen dunkleren, prachtig schwarzroten Ton und grossere Blatter, sie wurde als Prunus 
cerasifera purpurea Woodii im Jahre 1911 in den Handel gegeben. 



als winterhart bewahrt und findet als Unterholz, zur Zwischenpflanzung in 
Gebiischen, auch als Einzelpflanze bereits weitgehende Verwendung. Im 
Jahre 1898 gaben wir zwei niedrigbleibende, breitwachsende Formen davon: 
„Zabeliana" r ) mit schmalen, lanzettlichen und „Mischeana al ) mit rund- 
lichen Blattern in den Handel. Weiter erwahne ich die bekannte Stechpalme, 
lex aquifolium, von der ja besonders die weibliche, den ganzen Winter mit 
ihren scharlachroten Beeren geschmuckte Pflanze eine schone Zierde des 
winterlichen Gartens ist. Auch Berberis aquifolium ist ja allbekannt, die mit 
ihren glanzend dunkelgriinen, zum Teil prachtig purpurbraun getonten Blattern 
in der Kranzbinderei so weitgehende Verwendung findet. Weniger haufig ist 
die niedrig bleibende Berberis repens mit stumpfgriinem Laub und ferner 
Berberis nervosa, eine zwergige nordamerikanische Art mit glanzend dunkel- 
griinen Blattern, die sich fur Felsanlagen gut eignen durfte. Der Feuerdorn, 
Cotoneaster pyracantha (Pyracantha coccinea), mit seinem tiefdunkelgriinen 
Laub und den weithin leuchtenden scharlachroten Beerenrispen ist ja eine 
hervorragende Winterzierde, doch leider in der Jugend in unserem Klima 
etwas empfindlich. Gut angewachsene altere Pflanzen sind jedoch bedeutend 
widerstandsfahiger und solche der Abart „Lalandii", mit orangeroten Beeren, 
die ich Ihnen hier vorfuhre, haben sich in unserem Arboretum als ganz hart 



Evonymus japonica radicans, die kleinblattrige, kletternde Abart des 
japanischen Spindelbaums, lasst sich auch im Berliner Klima an geschutzter 
Stelle zum Bekleiden von Mauern, Felsblocken und dergleichen noch ver- 
wenden, wertvoller jedoch fiir uns, da hier vollstandig winterhart, ist eine 
grosserblattrige Form, die wir als Evonymus japonica radicans var. im 
Katalog fuhren. Auch hoch- oder mittelstammig veredelt lasst sich diese 
Form hiibsch verwenden. In unserem Arboretum steht davon ein alter Stamm 
mit einer zirka 2 m breiten flachkugeligen Krone, die das ganze Jahr hin- 
durch in frischem Grun prangt. Schliesslich sei von den Immergrunen noch 
ein kleines, dunkelgriin belaubtes Strauchlein erwahnt, Teucrium chamae- 
drys, welches auf Felsgruppen geeignete Verwendung finden durfte. 

Von den wintergrunen Geholzen gehoren zu den besten fur unser Klima 
vier Eichen, namlich: Quercus aizoon (fruher als Quercus cerris austriaca 
sempervirens bekannt), die ihr schones dunkelgrunes Laubkleid in nicht un- 
gewbhnlich strengen Wintern bis zum Fruhjahr behalt; dann die weniger be. 

glanzendgriinen, rotstieligen Blattern; ferner die sich ahnelnden, zierlich be- 
laubten Quercus fulhamensis und Qu. Lucombeana. Rhamnus hybrida 
mit stumpfgriinem Laub bewahrt sein Kleid in nicht zu strengen Wintern an 
geschutzter Stelle ebenfalls bis zum Fruhjahr. Auch Myrica cerifera, die 
amerikanische Wachsmyrte, verhalt sich ahnlich. Vom gemeinen Liguster 
zeichnet sich die Form „atrovirens" vor alien anderen dadurch aus, dass sie 
ihr dunkelgrunes, im Winter purpurbraun getontes Laub bis zum Fruhjahr 
halt, wahrend dies bei drei anderen Ligustern, namlich: ovalifolium,sinense 
und ibota myrtifolium durch strenge Froste vernichtet wird. Endlich seien 

x ) So benannt nach dem \ 



Schutz der Obstbliite gegen Spdtfroste. 167 

noch zwei Crataegus-Arten genannt, namlich Crataegus grignonensis und 
Crataegus flava. Ersterer ist ein noch wenig bekannter, kraftig wachsender 
Strauch mit schoner, glanzendgruner Belaubung, die lange an der Pflanze 
haftet, jedoch strengen Frosten ebenfalls zum Opfer fallt. Die ebenfalls noch 
seltene Crataegus flava ist ein kleines, schwachwiichsiges, etwas empfindliches 
Strauchlein, das geschutzter Lage bedarf und dort sein Laub lange halt. 

Der Vortragende betonte zum Schluss, dass viele der von ihm vor- 
gezeigten und beschriebenen Geholze wegen ihrer Neuheit dem grossen 

strengen Wintern in Norddeut 
rindigen und besonders an w 
nicht warm genug empfohle 



Schatz der Obstbliite gegen Sp^tfrSste. 

Prof. Dr. Udo Dam me r, Dahlem-Berlin. 
Es ist jetzt wieder die Zeit herangekommen, in welcher der Obstziichter 
mit Bangen der Entwicklung der Obstblute entgegensieht. Der Knospen- 
ansatz ist vorzuglich; wird aber auch der Fruchtansatz dem cntsprechen? In 
erster Linie hangt das von dem Verlaufe der Obstblute ab, die am meisten 
bedroht ist von den Spatfrosten. Gegen dieselben suchen wir uns bisher 
durch Rauchern zu helfen. Das Rauchern verhindert eine Warmeausstrahlung, 
wenn der Rauch sehr dicht ist und windstilles Wetter herrscht. Die ameri- 
kanischen Obstziichter sind nun aber zu einem anderen Bekampfungsmittel 
der Nachtfroste ubergegangen, sie verhindern nicht mehr eine Ausstrahlung 
des Bodens, sondern sie erwarmen die Luft in den Obstanlagen. Zu dem 
Zwecke stellen sie in ihren Plantagen in gegenseitiger Entfernung von sechs 
Metern sogenannte Heater (Heizer) auf, welche in den einfachsten Fallen aus 
Eimern bestehen, die etwa fiinf Liter fassen. Die Eimer werden mit Ron- 
petroleum gefullt und mit einem Deckel geschlossen. Droht Nachtfrost, so 
werden die Deckel entfernt, wenn die Temperatur auf 2° C iiber Null ge- 
sunken ist, und das Petroleum wird entziindet. Damit es schneller Feuer 
fangt, giesst man auf das Petroleum ein wenig Benzin. Nach den Berichten 
des Ackerbauministeriums in Washington soil es moglich sein, auf diese Weise 
in einer Obstanlage die Lufttemperatur bis zu 8<> C zu erhohen, so dass 
auch ein sehr strengcr Nachtfrost der Blute nichts schaden wiirde. In manchen 
Obstanlagen wird statt Rohpetroleum auch Kohle in durchlocherten Eimern 
verbrannt. Es ware auf alle Falle sehr zu wunschen, dass sich in diesem 
Fruhjahre moglichst viele an den Versuchen beteiligten, urn festzustellen, ob 
das Mittel sich bei uns durchfuhren lasst. Ich bitte deshalb alle Besitzer von 
Obstanlagen, welche Versuche machen wollen, mir spater Mitteilung von dem 
Erfolge zu machen. Bei der Anstellung des Versuches ist darauf zu achten, 
dass die Heizeimer nicht zu nahe an den Baumen stehen, damit die Baume 
nicht unter der strahlenden Hitze leiden. Die Kosten des Versuches stehen 
zu dem etwaigen Nutzen in gar keinem Verhaltnis; da sie uberhaupt nur gering 
sind, so lohnt es wohl, im allgemeinen Interesse den Versuch zu machen. 



Sonderabteilung far 



icculenten — Obstam 



Atts den Sonderabteilungen der D. G. G. 



Sonderabteilung fiir Succulenten. 

Sitzung vom 9. Januar 1912. 
Vorsitz: Herr Hauptmann Titt- 

V6& der Gattung Melocactus 
ist kein Anschauungsmaterial zur 
Stelle, da die Pflanzen wenig in 
Kultur sind. Doch wird eine gute 
Abbildung nach einer grossen Gruppe 
von Melocactus communis vorgelegt, 
welche Herr Heese im Winter 
1896/97 auf St. Thomas selbst ge- 



Die Temperatur daselbst betrug 
um Weihnachten 30° R bei stromen- 
dem Regen. Die Pflanzen standen 
unfern dem Strande in einem dichten 
Teppich von Sphagnum und anderen 
Moosen; ihre Wurzeln erstreckten 
sich zum Teil bis 12 Meter weit und 
wurden bei Wellenschlag vom See- 
wasser erreicht. In Kultur genommen 
trieben die Pflanzen starke neue 
doch nicht 



Das Kli 



i hier nicht 



welcher auch die schone Mamillaria 
nivosa gedeiht: auf St. Thomas ein 
grober, rotgelber Kies, auf Haiti grau- 
weisser Muschelkalk. Erschwert 
wird die Kultur durch den hohen 
Wassergehalt: 3 1 /* Pfund frische 
Pflanzen enthalten" etwa »/ 4 Pfund 
Trockengewicht; ausserst empfindlich 
sind sie gegen Verletzungen. Zum 
Giessen wird (vgl. oben) Seewasser 
empfohlen. Den Zuchtern Fiedler 
und Rud. Meyer ist es gelungen, 
Orginalpflanzen viei 



jahrlich zur Blute zu bringen. Samen 
laufen leicht auf, die Samlinge ent- 
wickeln sich gut; Sprenger in San 
Giovanni a Teduccio bei Neapel soil 
sie bis zur Schopfbildung und Bluh- 
fahigkeit herangezogen haben. Die 
Heimat der Gattung ist das tropische 
Amerika, bedeutende Fundstellen sind 
St. Thomas, Curacao, Haiti, Kuba, 
Jamaika, Bahia, Rio de Janeiro. Den 



Wollschopf bringt die bliihreife 
Pflanze hervor, bis dahin ahnelt sie 
einem Echinocactus. Im Wollschopf 
entwickeln sich spater die Friichte, 
sie werden nach vollendeter Reife, 
oft erst im zweiten Oder dritten Jahre 
herausgeschoben; Vogel verbreiten 
die Samen, deren manche selbst im 
Cephalium keimen. An abgestorbenen 
Pflanzen hebt oft der Wind den Woll- 
schopf ab und befordert so die Ver- 
breitung der Samen. 

Die Gattung Leuchtenbergia 
mit der einen Art L. principis stammt 
aus Mexiko, wo sie im Staate Hidalgo, 
bei Real del Monte, unweit Pachura, 
bei St. Luis Potosi und im Staate 
Coahuila vorkommt. Die goldgelbe 
Blute ist eine der schonsten in der 
ganzen Familie. Die Pflanze ist 
schwierig zu pfropfen, Herr Heese 
hat einige Erfolge mit Spaltpfropfung 
auf Echinopris Schickendantzii erzielt. 



Obst-, 

Sitzung vom 8. Februar 1912. 
Vorsitz: Herr Loock. 
Anwesend 12 Herren. 
Herr Stein do rf legte in gut er- 
haltenen Fruchten vor: 

Weisser Winter-Taubenapfel, 
Weisser Winter-Taffetapfel, 
Winter-Goldparmane, 
Gelber Richard, 
Karmeliter-Reinette, 
Zuccalmaglios-Reinette, 
Winter-Zitronenapfel, 
Winter-Quittenapfel. 
Herr Roloff: 

Winter-Dechantbirne, 
London-Pepping, 
Griiner Furstenapfel. 
Herr Gilbert: Reife Pfirsiche, 
vom Kap importiert und in hiesigen 
nd all- Handlungen fiir 30 Pf. zu haben; von 
Samen eigenartiger Form, da in eine lange 
ge ent- Spitze ausgezogen; im Geschmack 



Hull 



Pfirsich erinnernd. 
Herr Weber legte sehr grosse 
ihm eingesandte Aepfel vor: „Heine- 
manns Schlotterapfel", von dem der 
Einsender meint, dass es die in der 
Dezembersitzung von Herrn Stern vor- 
gelegte Frucht sei; letztere war jedoch 
„Bischofsmutze", mit rotglanzender 



'■.-l.iteratur. 



>cha 



, gegeniiber d 
des „Schlotterapfels 

In der Diskussion wurde besonders 
auf den London-Pepping, als Er- 
satz fur Weissen Winterkalvill, ferner 
auf Gelben Richard und Weissen 
Winter-Taffetapfel aufmerksam ge- 
macht; wenig empfehlenswert sei der 
Griine Fiirstenapfel. 

Herr Roloff hatte Apfel- und 
Birnzweige mitgebracht, mit zwei- bis 
dreijahrigem Holz, an welchen durch 
die Kalte anfangs Februar nicht nur 
das Holz Frostrisse aufwies, sondern 
auch Fruchtknospen und Augen er- 
froren waren. Starke Schaden, selbst 
das Platzen ganzer Baume (Kastanien, 
Linden, Platanen, Rotbuchen und 
andere) sind in diesem Winter wie 
seit Jahren nicht beobachtet worden. 
Es war wohl nach der langen Sommer- 
durre das Holz saftarm geworden, 
als dann im feuchten Herbst die 
Baume wieder mehr Wasser auf- 
nahmen, konnte die Rinde bis zum 
Winter nicht richtig ausreifen. Dass 
diese Deutung zutrifft, diirfte auch 
daraus hervorgehen, dass Laubbaume, 
welche in der Nahe von Koniferen 
standen und von deren Herbstbe- 
wasserung mit betroffen wurden, in 
der Periode des starken Frostes 
besonders zum Platzen neigten. — 
Rosen, Schling- wie andere Sorten, 
die fur winterhart galten, sind bis in 
die Wurzeln erfroren. 

Zur Verwertung angefrorenen 
Obstes aussert Herr Roloff, dass 
solche nur durch schleunige Verar- 
beitung zu Mus oder Most moglich 
sei. In Wasser geworfene Fruchte 
bleiben fleckig. Zu vermeiden sei 
ein Anfassen oder Bewegen ange- 
frorener Fruchte; haufig ziehe bei 
ruhigem Liegenlassen der Frost wieder 



: brennende Petroleum- 



Farbung lampe erzielen; Temperatur von 0° 
schadet den Fruchten nicht, sobald 
rasche Erwarmung vermieden wird. 
Wenn Obst am Baume vom Fruhfrost 
befallen wird, so ist das selten nach- 



ruhren mit der Hand ist zu vermeiden. 
Wem geeignete Raume zur Aufbe- 
wahrung fehlen, der kann sich durch 
Einlegen des Obstes in Tonnen, 
welche mit Torfmull oder Papier 
ausgekleidet sind, helfen; so kann 
Frost nicht schaden. 

An Wallnussen wird der Bedarf 
vom Ausland(Frankreich bes.) gedeckt; 
dort werden ausser den bekannten 
mittelgrossen auch noch grossfriichtige 
Sorten gehalten, welche aber im Aus- 
fuhrhandel keine grosse Rolle spielen, 
weil sie von kurzer Dauer sind und 

Diese „Koffer- oder Kobernusse" 
riihren von verschiedenen Sorten her: 
a coque tendre, a gros fruit, de St. 
Jean, Franquette, Mayette, Bathere; 



mehrt. In Deutschland wird das Ver- 

gewandt, die Mehrzahl nihrt aus 
Samenzucht her, wobei unsere klein- 
fruchtigen Sorten echt fallen, was bei 
den grossfriichtigen nicht immer ge- 
schieht. Ganz frische Kofferniisse 
sind sehr gesuchte Ware und gut be- 
zahlt. 

Gegen Frost hat sich der Wallnuss- 
baum in Hohenlagen widerstands- 
fahiger gezeigt als in sehr geschutzten 
Lagen. Die Kultur ist sehr einfach ; 
fehlerhaft ist das Beschneiden zu un- 
rechter Zeit, dies darf nur im August 
geschehen! 

Das Beschneiden von Kastanien 
ist nicht ublich und auch meistens 
nicht erforderlich; wo es nicht zu um- 

nehmen und die Wunden gut ver- 



Zeitschriften - Literatttr 



stellt von W. Wachter. 
grossen Fulle von Zeitschriften 



Gebieten der Naturwissenschaften hat sich schon langst das Bedurfnis heraus- 
gestellt, durch Referierblatter, die eine Uebersicht uber die gesamte Lit 
gestatten, den Forscher auf dem 



i Instituten nicht moglich, auch nur die wichtigsten periodischen Zeit- 
schriften zu halten, aber wenn man in der Lage ist, sich uber die Fort- 
schritte seiner Wissenschaft durch kurze Referate zu orientieren, so kann 
man sich aus den Bibliotheken die Werke und Zeitschriften besorgen, die 
man im Original nachzulesen fur notig halt. Auf dem Gebiete des Gartenbaus 
besitzen wir kein derartiges Referierblatt, und die Fachzeitungen bringen 
meistens nur Biicherbesprechungen, so dass die Originalarbeiten der Zeitschriften 
sehr bald fur die meisten Leser in Vergessenheit geraten. Die Folge davon ist, 
dass wir in der Fachpresse fast niemals Hinweise auf friihere Berichte finden, und 
dass die gleichen Beobachtungen und Entdeckungen von Zeit zu Zeit noch 
einmal gemacht werden. Der unnotigen Arbeit und dem Uebermass an 
Schreibwerk kann nur dadurch abgeholfen werden, dass man versucht, den 
Schriftstellern Gelegenheit zu geben, sich uber das bisher auf seinem Gebiet 
geleistete zu unterrichten. Wer sich literarisch mit Fragen des Gartenbaus 
beschaftigt, weiss, wie schwer es ist, durch die Fulle der gartnerischen Zeit- 
schriften sich durchzuarbeiten, was vermieden werden konnte, wenn man 
wiisste, wo man eine kurze Inhaltsangabe der vorhandenen Arbeiten finden 
kann. Durch das Entgegenkommen der Redaktion der „Gartenflora" ist es 
nun moglich geworden, die Leser der „ Garten flora" fur eine derartige Referier- 
tatigkeit zu interessieren. Dass sich eine Reihe von Fachleuten gefunden 
hat, die das Amt eines Referenten bereitwilligst iibernommen haben, darf 
wohl als Beweis fur das Bediirfnis nach kurzen Berichten angesehen werden. 
Da die in den Referaten vorkommenden Pflanzennamen nebst Stichworten 
liber den Inhalt der Referate in das allgemeine Register am Schluss des 
Bandes aufgenommen werden, so wird man sich auch spater der hier ge- 
brachten Berichte erinnern konnen. Dass bei dem beschrankten Raum von 
einer Vollstandigkeit der Berichterstattung abgesehen werden musste, versteht 
sich von selbst, aber immerhin wird jeder, der nicht in der Lage ist, alle in- 
und auslandischen Zeitschriften zu lesen, hier das Wichtigste aus der Literatur 
angefiihrt finden. 

Obst- und Weinbau, Obst- 1911, Nr. 591). Verf. berichtet aus- 

verwertnng. fiihrlich uber rationelle Grosskultur 

Anonymus: Nouvelles Horti- der Himbeere und betont, dass fur 

coles (Le jardin 1911, Nr 591). den Kultivateur, der Massenabsatz 



Bericht uber die Ausfuhr franzosis 



tierenden 



Pfirsiche nach Bremen und ihre Ver- Sorten in Betracht kommen konnen, 
packung. Es interessiert hierbei zu die lhren gesamten "- 



Fruchtreichtu! 
erfahren, dass "die "Art "der"fran- innerhalb vier bis fiinf Wochen 



zosischen Verpackung durchaus nicht Reife bringen. Es werden die Sorten 

immer vorbildlich ist. Verf. sagt, dass genannt, ihre Vermehrung, die Pflanz- 

der Absatz viel umfangreicher sein weise und Schnitt, Bodenanspruche 

wiirde, wennd nter und Dungung beschneben und eine 

sich entschliessen konnten, ihre ver- Rentabilitatsberechnung aufgestellt. 
altete Verpackungsart in Holzwolle R- ^- 

und Holzkorben aufzugeben. Sie Anonymus: Wie muss ich 

sollten, dem Rat der Bremer Obst- mein Land vorbereiten? (Erfurter 

handler folgend, jeden Pfirsich in Fiihrer, Jg. 12, 1911, Nr. 27). Verf. 

Seidenpapier einwickeln, die Fruchte tritt bei Obstpflanzungen fur das 

schichtweise packen und die Lagen Rigolen der ganzen Flache ein und 

durch Papier voneinander trennen bringt Allgemeines uber Boden- 

oder Watte benutzen. Die italienischen bearbeitung, Dungung und Kalkung. 

Pfirsiche, welche in gutem Zustande Rigolen im Herbst und Winter, 

eintreffen, wurden dann den weit Pflanzzeit je nach den Bodenverhalt- 

besseren franzosischen nicht mehr nissen; bei schwerem Boden stets im 
vorgezogen werden. R. F. j Friihjahr. Artikel betrifft nur nor- 

J. Vercier: Culture indu- male Bodenverhaltnisse. Wagner. 



Goethe (Erfurter Fiihrer, 1911, 
Nr. 27, Jg. 12). Frucht ist eine stark 
punktierte Winterbergamotte, 1882 in 
Geisenheim gezogen. Baumreife Ende 
September — Anfang Oktober. Genuss- 
reif Dezember, Januar, bei giinstiger 
Aufbewahrung bis Marz. Geeignet 
fiir Spindel und Palmette; Pyramide ! 
nicht, da die Triebe hangen. Frucht- 
holz lang schneiden, ebenso Ver- 
langerungstriebe. Bliite mittelfriih. 
Schlechter Trager. Gedeiht gut auf 
Quitte. Infolge der festen Schale fur 
den Versand geeignet. Verlangt 
Weinklima, massige Feuchtigkeit. 
Widerstandsfahig gegen Fusicladium. 
Wagner. 

MaxEibe: Von den Erdbeer- 
beeten (Erfurter Fiihrer, 1911, 
Jg. 12, Nr. 28). Es wird empfohlen, 
die Erdbeerbeete sofort nach der Ernte 
zu diingen und im Winter bei starker 
Kalte mit Tannenreisig zu decken. 
Wagner. 

Schipke: Pfirsich aus Samen 
^Erfurter Fuhrer, Jg. 12, 1911, Nr. 30). 
Verf. empfiehlt die Anzucht von 
Pfirsichen aus Samen, da diese winter- 
hart, gesund, reichtragend und den 
Stammsorten fast gleichwertig sind. 
Sie eignen sich fur alle Formen. 

Wagner. 

W. Stuhl: Werder, die Obst- 
kamraer Berlins i Erfurter Fuhrer, 
Jg. 12, 1911, Nr. 31). Verf. fiihrt die 



Gepfk 

ausserdem Erdbeeren und Schnitt- 
blumen. Verkauft wird in Berlin, 
Dorotheenhalle und Zentralmarkthalle. 
In den letzten Jahren ist durch das 
Steigen der Arbeitslohne die Obstzucht 
weniger eintraglich geworden. 

A. Beckel: Weinkultur unter 
Glas,mitundohneHeizung(Erfurt. 
Fuhrer, Jg. 12, 1911,Nr.34). B. schreibt 
nach ffinfjahriger Beobachtung fiber 
die Erfolge der Weinkultur unter Glas 
nach belgischem Muster. Die Erfolge 
waren gut. Es werden weitere Wein- 
hauser in Gransee errichtet werden. 
Es werden ganz frfihe Sorten gewahlt. 



gesorgt. Es wird jetzt folgendermassen 
gebaut: Das Mauerwerk wird 1,50 m 
hoch und besteht aus l m hohen 
Pfeilern im Abstand von 2 m. Diese 
sind durch Eisentrager verbunden, auf 
denen eine 50 cm hohe Mauer ruht. 
Das Gerippe ist von Eisen, die Sprossen 
von Holz. Die zentrale Luftung unten 
und oben wird durch Antrieb von 
aussen bedient. Verglasung ist rheini- 
sches 4 4 Glas, Spalierdraht 2 mm stark, 
35 bis 40 cm Abstand vom Glas. Der 
Boden wird 1,50 m tief ausgehoben. 
Unten 20 cm Dranageschicht; Erd- 
mischung: Lehm, Kompost, Moorerde, 
Rasenerde zu gleichen Teilen, reichlich 
Kalk, pro 1 qm 3 Ztr. kurzen Stall- 
dung und 1 Pfund Hornspane. Von 
dieser Mischung wird zuerst eine 
Schicht 50 cm bis 1 m hoch ausser- 
halb der Pfeiler eingebracht; darauf 
kommt ein Wall von 1 m Hohe, auf 
den die Reben gepflanzt werden. Dieser 

! Wall wird spater entsprechend dem 
Wurzelwachstum verbreitert. Pflanz- 
weite ist 1 m. Die Reben werden 

I 5 cm tiefer gepflanzt und dann auf 
drei Augen geschnitten. Im ersten 
Jahre nur ein kraftiger Leittrieb, mit 
Geizen auf zwei bis drei Blatter 
geschnitten. Seitentriebemiissen fallen. 
Im zweiten Jahre wird der Leittrieb 
auf vier bis sechs Augen geschnitten, 
die Seitentriebe im Sommer zwei bis 
vierBlatter hinter der Traube. Der Leit- 
trieb bleibt bis August ungeschnitten, 
dann wird er auf 2 bis 2,5 m gekappt. 
Jeder Trieb behalt nur eine starke 
Traube. In den nachsten Jahren 
werden die Seitentriebe auf Zapfen 
geschnitten, der Leittrieb auf vier bis 
sechs Augen. Die Geize der Ver- 
langerung behalten zwei bis drei, die 
der Seitentriebe nur ein Blatt. Im 
Friihjahr werden die Reben durch 
starkes Lfiften zurfickgehalten. Sind 



Sind die Triebe 1 cm 
alle schwachen entfernt, ebenso spater 
alle schwachen Gescheine. Wahrend 
der Wachstumsperiode muss der Boden 
feuchtgehalten und reichlich gelfiftet 
werden. Die Trauben werden sorg- 
faltig ausgebeert. Als Nebenkulturen 
wurden Erdbeeren, Radieschen, und 
Tomatenpflanzen getrieben. 1910 ver- 
zinste sich das Anlagekapital mit 9%. 



ttn-Literatur. 



folgenden auf die einzelnen Obstsorten 
ein, welchen allgemein Altersschwache 
nachgesagt wird und legt ausfuhrlich 
an Beispielen dar, dass durch sach- 
gemasse Kultur diese Sorten wieder 
auf ihre fruhere Leistungsfahigkeit 
gebracht werden konnen. Dr. H. 



Obstsorten, die an mehreren Orten 
ein schlechtes Gedeihen und ein 
Zunickgehen in ihrer Fruchtbarkeit 
aufweisen, als altersschwach zu be- 
zeichnen. In Landern jedoch, in 
welchen der Obstbau schon lange 
Zeit rationell betrieben wird, und wo 
man besonders auf eine zweckent- 
sprechende Ernahrung durch regel- 
massige Diingung Gewicht legt, wie 
z. B. in Frankreich, ferner in Landern 
mit ausgedehntem Obstbau auf jung- 
fraulichem Boden, wie in Amerika, 
ist von einer Altersschwache gewisser 
Obstsorten nichts bekannt. Es werden 
eine ganze Reihe schon jahrhunderte- 
lang in Kultur befindlicher Obstsorten 
angefiihrt, welche noch keine Spur 



i Alterserschein 



Verf. 
5 es hauptsachlich 

imGefolgehaben. 



Fehler in der Ki 

diese Erscheinunge 

In den alten Obsta 

eng gepflanzt, so dass Mangel an Licht 

und Luft und infolgedessen verminderte 

Tatigkeit der Blatter, also Nahrungs- 



angel 

Stoffen und Bodenmiidigkeit. Als 
weiteren Grund fur den Riickgang 
werden mangelhafte Pflege und Unter- 
lassung zweckentsprechender Diingung 
angefiihrt. 

Ein ahnlichesBeispiel geben unsere 
Weingarten: Durch das massenhafte 
Auftreten der Reblaus waren die Reb- 
stocke so geschwacht, dass ganze 
Kulturen zugrunde gingen. Auch 
hier schrieb man einen grossen Teil 
der Schuld der Altersschwache der 
schon durch Jahrhunderte gezuchteten 
Rebsorten zu. Seitdem man aber die 
gegen die Reblaus widerstandsfahigere 
amerikanische Unterlage verwendet 
und zu einer rationelleren Bodenkultur 

Sorten wieder zu guten Ertragen 
gebracht, und von Altersschwache ist 
keine Rede mehr. Verf. geht im 



Obs 



-Laube 



gange (Erfurter Fuhrer, Jg. 12, 1911, 
Nr. 35). Verf. empfiehlt bei Obst- 
laubengangendenWegmindestensl,5m 
breit anzulegen und mit den Spalieren 
80 cm von den Wegekanten entfernt 
zu bleiben. Bodenbehandlung wie bei 
Spalierobst. Die besten Formen sind 
dersenkrechteKordon und dieU-Form. 
Die Bepflanzung soil eigentlich mit 
einer Obstart und mit gleichmassig 
schwach wachsenden, reichtragenden 
Sorten vorgenommen werden. Auch 
senkrechte Rebkordons lassen sich 
verwenden, wenn der Laubengang von 
N nach S lauft und sehr friihe Sorten 
genommen werden. Wagner. 

A. Schollhammer: Der Obst- 
bau im Bez irk Tettnang am Boden- 
see (Mollers Dt. Gart.-Ztg. 1911, 
Nr. 43, S. 505, mit Abb.). In dem 
durch Klima und Bodenverhaltnisse 
begunstigten Bezirke Tettnang wird 
seit Jahrhunderten Obstbau getrieben. 
Bis zu den achtziger Jahren des vor. 
Jahrh. hat man hauptsachlich Wirt- 
schaftsobst angebaut. Jetzt wird fast 
ausschliesslich edelstes Tafelobst ge- 
zogen, in der Hauptsache Aepfel und 
Birnen, im unteren Bezirke auch 
Kirschen. Der Obstversand ist ganz 



u rF iiT, 



Dr. H. 
G. W. Uhink: Die Wiener 
Friihzwetsche, eine beachtens- 
werte Neuheit (Mollers Dt. Gart.- 
Ztg. 1911, Nr. 43, S. 510). Verfasser 
beschaftigt sich schon langere Zeit 
mit Versuchspflanzungen fruher 
Zwetschen. Einige i. J. 1908 auf 
einen St. Julien-Stamm aufgesetzte 
Reiser der Wiener Friihzwetsche 
bildeten schon 
s gut entwickelte 
Krone und brachten eine Ernte von 
25 Pfund. Neben ihrer grossen 
Fruchtbarkeit liegt aber der Hauptwert 
der Sorte in der friihen Reife ihrer 
Fruchte. Die Ernte erfolgte schon 
am 24. Juli, reichlich 14 Tage eher 



als die der Btihler Friihzwetsche. 
Die Frucht der Wiener Friihzwetsche 
ist dunkelblau, das Fleich griingelb 
und zuckersiiss, lost sich leicht vom 
Stein. Dr. H. 

M.Lobner: Die neue Dresdner 
Butte rbirne (Mollers Dt. Gt.-Ztg. 
1911, Nr. 43, S. 508, mit Abb). Die 
Butterbirne ist ein Samling der Guten 
Luise von Avranches. Der Baum ist 
gesund und wuchsig und zeigt all- 
jahrlich wiederkehrende reiche Frucht- 
barkeit. Reife 8 bis 14 Tage friiher 
als Gute Luise. Schale der Frucht 
diinn, Fleisch weiss, schmelzend, Ge- 
schmack ahnlich dem der Guten Luise 



(Rev. Hortic. Beige i 
S. 317). Die Pflan 
Kreuzung von R. 



:Etr. 1911, Nr. 19, 



ze, Neuziichtung, 
Wichuraiana mit 

it reichverzweigt, 
sehr kraftig, mit 2bis3m langen Jahres- 
trieben; an den Zweigen eine Menge 
kleiner Stacheln wie bei den Moos- 
rosen. Blatter klein, dunkelgrun 
leuchtend. Knospen lebhaft rosa. 
Kelch und Kelchblatter bemoost. 
Blute halbgefullt, duftend, Bluten- 
blatter rosa mit karminroter Ruckseite, 
Bluten in Buscheln zu 6 bis 15. 



Rob Otten: „Kletterrosen als 
Buschrosen" (Erfurter Fuhrer 1911, 
Nr. 27,Jahrg. 12). Verfasser empfiehlt 
die Verwendung der sog. Kletterrosen 
als Biische und riihmt bei diesen die 
Schonheit und Gesundheit. 

Wagner. 



Schmerzenskinder (Rosenztg. 

1911 Nr. 5, mit Abb.). Verf. gibt Rat- 
schlage uber Behandlung und Schnitt 
beider Rosen. Er empfiehlt die 
empfindliche M. Niel in Drahtkorbe 
zu setzen und im Kalthaus, Schuppen 
oder Stall zu iiberwintern. Der 
Schnitt beschranke sich auf ein Aus- 

Bliitenstrauchern ihre Knospen an 
den Zweigspitzen tragt. — Die Crimson 
Rambler will Verf., vorausgesetzt 
dass sie zur Bekleidung von Wanden 
oder Spalieren benutzt wird, in den 



sondern 



2 ar 



abgeblu 






;<■: ! 



Mo 



rf: 3f 

Dt. Gt. - Ztg. dank der 



Ellen 

Poulsen, Polyantha, Mme. Norbert 
Levavasseur x Dorothy Perkins. 
Bluten etwas grosser als bei Leva- 
vasseur und starker gefiillt, leuchtend 
kirschrosa, Blutenblatter im Grunde 
mit hellgelbem Ton. Mai bis Oktober. 
Hohe der Pflanze 50 bis 60 cm. 2. Rod- 
hatte (Rotkappchen), Polyantha- 
hybride, Mme. Norbert Levavasseur 
X Liberty. Blumen gross in aufrecht- 
stehender Dolde, Farbe dunkel- 
leuchtend rot. Mai bis Oktober. 
Hohe 60 bis 70 cm. 3. Frau Margarete 
Moller, Teehybride, Joseph Hill X 
Liberty. Blumen sehr gross, stark 
gefiillt, mit starkem Duft. Farbe 
dunkelrosa mit helleren Randblattern. 
Wuchs kraftiger als Testout. Dr. H. 



Flache moglichst bald zugedeckt wird. 
Spater wird auch das Holz sinn- 
gemass geschnitten, doch so, dass die 
Pflanze in Form bleibt. Hierdurch 
hat Verf. grosse Reihbliitigkeit erzielt. 
R. F. 

Lebrecht Rodiger: Die Rosen- 
ausstellung in Britz bei Berlin 
v. 30. Juni bis 2. Juli. (Rosen-Ztg. 
1911, Nr. 5, mit Abb.) Verf. berichtet, 
dass die Ausstellung trotz der dies- 
jahrigen Durre gut beschickt war, 
sstellungsfreudigen Hol- 

ner Rosengartner und der Rosen- 
zuchter der „Rosenstadt" Britz. Im 
Anschluss daran macht der Leiter der 
Britzer Rosenausstellung und der 
Rosar-Arbeiten, Heinrich Kohlmanns- 
lehner, beachtenswerte Vorschlage 
„Wie Rosenausstellungen sein sollten" 
an der Hand seiner langjahrigen 
praktischen Erfahrungen auf dem 
Gebiete des Ausstellungswesens. 
R. F. 



S. Mottet: Impatiens Balfourii 
(Le jardin 1911, Nr. 591, mit Abb.). 
Diese Neuheit, welche der Impatiens 
glanduligera (J. Roylei) am nachsten 



Zeitschriften-Liten 



Paris beobachtet worden und iiber- 
trifft alle Impatiens - Arten an iiber- 
reicher Bliihwilligkeit. R. F. 

Otto Nachring: Rubin, ein 
Ideal- Topfpelargonium (Erfurter 
Fuhrer 1911, Nr. 28. Jg. 12). Rubin 
ist halbgefiillt, leuchtend zinnoberrot 
mit riesigen Blutendolden und be- 



Platze im Garten (Erfurter Fuhrer 
1911, Jg. 12. Nr. 29). Kayser empfiehlt 
Pulmonaria saccharata, Hepatica 
triloba und angulosa, Primula veris, 
P. elatior, P. rosea grandifl., Funkien, 
Saxifraga crassifolia, Evonymus, Nord- 
mannia cordata 1 ), Epimedium, Plum- 
bago Larpentae 2 ), Anemone japonica. 
Wagner. 



i I e 



vieilles 



Rosa-sinensis (Nos 
plantes) (Le Jardin 1911, Nr. 591, mit 
Abb.). Verf. beschreibt den Hibiscus 
Rosa-sinensis L., die Chinarose, und 
seine Spielarten und empfiehlt sie als 
eine unserer schonsten alten Garten- 
pflanzen. Sie ist anspruchslos und 



npenerten 



winterhart und mi 
Haus uberwintert werden. Verf. 
merkt zum Schluss, dass er den 
Hibiscus Rosa-sinensis wahrend des 
verflossenen, abnorm heissen Sommers 
nicht im Freien, sondern mit Erfolg 
in einem Kalthaus kultiviert habe, wo 
den Pflanzen die ihnen notige Luft- 
feuchtigkeit zugefuhrt werden konnte. 
R. F. 
Geuder: Soldanella (Erfurter 
Fuhrer 1911, Jg. 12, Nr. 29). S. alpina 
zeichnet sich durch zarte Farbe und 
zierlichen Bau aus. Blatter pfennig- 
gross, die im April erscheinenden 
Bluten sind amethystblaue Hutchen. 
An schattigen Platzen mit Boden reich 
an Sandsteingeroll, in Heideerde und 
etwas Holzasche gedeiht sie gut. 
Winterdecke ist im allgemeinen nicht 
notig. Kann kurz vor dem Erbliihen 
in Topfe gepflanzt werden. Wagner. 



Fr. Roll: 
(Gartenwelt 1911 



40, S. 556 mit 



Abb.). Eine nicht haufig anzutreffende 
Pflanze, die jedoch wegen ihrer ge- 
ringen Anspriiche an Pflege und wegen 
ihres ununterbrochenen Flors wahrend 
des ganzen Jahres besonders als 
Zimmerpflanze eine weite Verbreitung 
verdient. Im Schwarzwald findet man 
sie haufig als Ampelpfla 
wozu sie sich sehr gut eignet. 

Pflege ist sie von langer 



Lebensdauer. 



Dr. H. 



Hans Gerlach: Empfehlens- 
werte Blattbegonien (Gartenwelt 
1911, Nr. 40, S. 553, mit Abb.). Verf. 
meint, dass mit Unrecht die Kultur 
der Blattbegonien nachgelassen habe, 



Zuchtungen 



wertvolles Material fur 
:, Jardinieren usw., auch 
fur Schauhauser und Wintergarten 
besitzen. Er empfiehlt besonders: 
Meteor, Lusatia, Katchen Schadendorff, 
Weisse Dame, Saxonia, President 
Carnot, Obergartner Eberling, Our 
Queen, Freifrau Frieda von Richt- 
hofen, HofgartnerW. Zombeck, Kaiser 
Franz Joseph, Vesuv, Reta Schmeiss, 
Silberprinzessin, Bavaria. Dr. H. 

M. Loebner: Zur Dungung 
der Victoria regia (Gartenwelt 1911, 
Nr. 40, S. 557.). Victoria regia bedarf 
zum Aufbau ihrer riesigen Blatter und 
zur guten Entwicklung ihrer Bluten 
einergrossen Menge Nahrstoff. Diesen 
kann man ihr, wenn die Erde, in der 
sie steht, nicht genugend davon ent- 
halt, durch Verabreichung kiinstlichen 
Diingers bieten. Verf. verwendet 
schon seit 1908 mit gleich gutem Er- 
folge Nahrsalz an (leider ist es nicht 
naher bezeichnet). Es wird an der 
Stelle, wo die Pflanze steht, ins 
Wasser gestreut. Es wurde gediingt 
vom 28. Marz bis 15. Juni, anfangs 
mit 25 g, zunehmend bis 200 g, im 
ganzen 775 g. Dr. H. 



Reite 



Staudenge 

Nr. 41, S. 



(Gartenwelt 1911 
Abb.). Von den a 
wertvollen Stauden lassen sich 
hauptsachlich Fruhjahrsbluher 
recht geringer Miihe treiben. 
Temperatur von 10 bis 12 ° C ist aus- 
reichend, mehr Warme wurde eher 
schaden als niitzen. Ohne weitere 
Vorbereitungen, nur mit gutem Ballen 



565, mit 
littblumen 



Eine 



der Erde genommen, lassen sich 
ben: Doronicum plantagineum 
slsum, Arabis alpina, Iberis sem- 



Myosoti 

elatior, Viola u. a. m. Fur Topfkultur 
sind geeignet (im Herbst einzu- 
pflanzen): Aster alpinus, Campanula 
persicifolia, C. medium, Veilchen, 
Primeln, Vergissmeinnicht. Auch in 
Friihbeeten kann man die genannten 
Stauden zum fruheren Bluhen bringen. 
Umstandlicher ist das Treiben der 
Paeonia chinensis. Die Pflanzen 
miissen mehrere Jahre in Topfen oder 
Kttbeln vorkultiviert werden. Die 
Blumen der getriebenen Stauden 
halten sich gut. Dr. H. 

Gustav Schonborn: Ritter- 
sporne (Erfurter Fuhrer 1911, Nr.33). 
Sch. empfiehlt den Rittersporn als 
Gartenstaude und Schnittblume. Be- 
sonders nennt er Delphinium Bella- 
donna, Mr. J. S. Brunton, King of 
Delphinium, William Storr 



Kuhne: Gute einjahrige Ran- 
ker (Erfurter Fuhrer 1911, Nr. 33). 
K. empfiehlt die seltene Basella 
tuberosa als Schlingpflanze fur alle 
Verwendungsarten. Wagner. 

Paul Suptitz: Neue Hals- 
krausendahlien (Mollers Dt. Gart-. 
Ztg. 1911, Nr. 42, mit Abb.). Verf. 

Zuchtungen, aus 10000 bis 15000 Sam- 
lingen ausgesucht. Furstin Anna 
Luise, dunkelkarminlackfarbene Hals- 
krause, weinrot mit hellkarminroten 
Streifen und nach innen gekriimmten 
Spitzen; Frau Dora Fischer, auf 
weissem Grunde rosaviolett getuscht, 

innen gerollt; Sonja von Schelking, 
dunkelorange mit postgelben Spitzen, 
Krause dunkelgelb; Karl Bechstadt, 
gelber Grund, hellkarminfarben ge- 
tuscht, Mine und Krause gelb, Blume 
mittelgross, rund. GedrungenerWuchs, 
ausserst reichbluhend. S. empfiehlt 






utn uausgaiibu uhu 4u.1i Schnitt. Sie 
sind durch ununterbrochenen Flor und 
grosse Anspruchslosigkeit ausge 
zeichnet. Dr. H. 



Kleine Mitteiltmgen. 



Einfache Bekampfungsart der 
Blutlaus. 

Unterden verschiedenstenGegenden, j 
die ich in Deutschland durch prak- 
tisches Arbeiten kennen gelernt habe, 
ist diejenige des westfalischen In- 
dustriebezirks die zumeist von der 
Blutlaus befallene. Ich mochte fast 
sagen, es gibt hier kaum einen Apfel- 
baum ohne Blutlaus, Wie ganz anders 
ist es im Brandenburgischen. Dort , 
gibt es hin und wieder mal so ein 
Ungeziefer, im Durchschnitt ist die 
Mark gegen hier blutlausrein. Man j 
sagt zwar, das starke Auftreten der j 
Blutlaus stehe in gewissem Zusammen- j 
hang mit den unzahligen Fabrik 
deren Ausdunstungen, die der 
eien. Mag dies* 



Blur- 



richtige Plage. Die friiher schon ein- j 
mal im Jahrgang 1900 dieser Zeit- | 
schrift empfohlene Bekampfungsweise ; 
habe ich aufgegeben, dieses passt in 



fertig 



grosserem Massstab nicht, si 
Herstellung der Fliissigkeit i 
gekauft billiger, wenigstens hier bei 
den hohen Arbeitslohnen. Ich ver- 
wende Petroleum- Emulsion aus 
der Chemischen Fabrik Dr. H. Nord- 
linger in Florsheim a. M., und habe 
ausserdem Beyrodts Pflanzenwohl mit 
Erfolg verwandt. Am besten und 
flottesten kommt man zum Ziel, wenn 
man eine sogenannte Weinbergsspritze 
(Druckluftspritze) verwendet, denn 
man kann durch die gepresste Luft 
einen solchen Druck erzielen, dass 
die Fliissigkeit bequem in die ver- 
stecktesten Winkel kommt und die 
Laus totet. Bei 20 bis 25 jahrigen Hoch- 
stammen sind die Lause nach einer 
einmaligen Durchspritzung ver- 
schwunden, wahrend bei den Spalieren 
ein ofteres Spritzen notig war, insofern, 
als nach 14 Tagen wieder die Lause 
da waren. Mit Petroleumemulsion 
bin ich betreffs der Billigkeit am 



Kleine Mitteilungen. 



meisten zufrieden; man muss jedoch 
vorsichtig sein und darf die Losung 
nicht zu stark machen, da sonst die 
Blatter leicht verbrennen, was bei 
Beyrodts Pflanzenwohl nicht zu 
furchten ist. 

Erstaunt war ich bei der grossen 
Hitze, dass die Lause so plotzlich weg 
waren,besondersan ganz freistehenden 
Spalieren, wahrend an den Mauern 



vertrieben 



eigen 



- Sprit 






Lause wieder. Hie 
mit Petroleumemi 
Lause bei der Hitze waren 
ein Ratsel, in der Erde waren 
In der Ermanglung eim 
bergsspritze, die eigentlich 
Obstbaubetrieb gehort, denn sie dient 
doch auch als vorziigliches Hilfs- 
mittel bei Kalken der Busch-, Zwerg- 
und Spalierbaume sowie zum Spritzen 
mit Kupferkalkpulver, kann man auch 
die sogenannte Markische Obstbaum- 
spritze verwenden, nur ist hier der 
Strahl zu grob 






Winkel, wo 
Weinbergsprit 



die Lau 



Bekampfung 



Arbeit, vor alien Dingen, es geht 
schnell und griindlich. 

Beyrodts Pflanzenwohl, welches so 
vorzugliche Dienste in den Treib- 
hausern, besonders gegen die Woll- 
und Schmierlause leistet, kommt bei 
der Blutlausbekampfung zu teuer, das 
ist aber auch der einzige springende 
Punkt, sonst spritzt sich diese Losung 
besserund riechtangenehmer, wahrend 
Petroleumemulsion gehorig stinkt,aber 
billiger ist, dabei ist ersteres nicht so 
gefahrlich fiir das Verbrennen der 
Blatter. Ich habe Petroleumemulsion 
zehnfach verdunnt, bei geringerer Ver- 
diinnung verbrannten Blatter und 
junge Zweige. 



Sen a 






Laufe des Sommers dreimal 
spritzen, das geniigt vollkommen, denn 
nach meiner Ueberzeugung ist es aus- 
geschlossen, dass man in hiesiger 
Gegend die Blutlaus ganz und gar 



los < 
Augenmerk 



aur 



ist weniger bedenklich als bei ge- 
nannten Obstsorten. Fortgesetztes 
Spritzen im Sommer wie im Herbst 
(November) sowie Kalken und vor 
allem gute Pflege, besonders gute Er- 
nahrung sind diejenigen Mittel, mit 
welchen man wohl die Blutlaus so be- 
kampfen, in manchen Gegenden auch 
vertreiben kann, dass ein Schaden fiir 
die Entwicklung der Apfelbaume nicht 
besteht. 

Das neuerdings von einigen Seiten 
empfohlene Spritzen mit Spiritus habe 
ich noch nicht versucht, moglich, dass 
es hilft, ob aber dieses billiger ist, be- 
zweifle ich, doch werde ich auch hier- 
mit noch Versuche anstellen, vor der 
Hand ist Petroleumemulsion das 
billigste Mittel; der Liebhaber aber, 



Pflanzenwohl ( 10 bis 12 fache Ver- 
dunnung) ein sehr gut wirkendes, dabei 
angenehm riechendes Mittel. Auch 
muss der Kampf nicht vorubergehend, 
sondern fortgesetzt energisch ausge- 
fiihrt werden. Adam Heydt. 

Cissus discolor, eine schone 

bnntblattrige Pflanze fiirs Wohn- 

zimmer. 

Fur dekorative Zwecke im Wohn- 
zimmer wird leider diese Pflanze gar 
zu seiten verwendet, trotzdem sie fiir 
verschiedene Dekorationen geradezu 
herrlich ist. Besonders schon zur 
Geltung kommt Cissus discolor, wenn 
man lVa m lange, dabei verzweigte 
Pflanzen in kleine Topfe zwischen 
die ubrigen Pflanzen des Blumen- 
tisches stellt und die Ranken lose 
iiber die Pflanzen verreilt. Hier 
kommt erst die schone, bunte Pflanze 



jahrige Beobachtungen haben mien 
eines anderen belehrt. Ueberhaupt 
habe ich gefunden, dass zu den ver- 
schiedenen Pflanzen-, auch Schau- 
Fenster-Dekorationen, Cissus discolor 
vorziiglich verwendbar ist. 

Es ist eine Schlingpflanze, die 
jungen Zweige sind dunkelrot, Ranken 



arot, Blatt 
der Mit 



Vereinswesen. 



mit gewelltem Rand und von purpur- 
roter Farbe; von diesem Streif Ziehen 
kleinere von olivengruner Farbe langs 
den Nebenrippen hin; zwischen den 
Rippen ist die Blattmasse empor- 
gewolbt gleich schimmernden Perlen. 
Dass eine so herrlich gefarbte Pflanze 
im Wohnzimmer angenehm wirkt, ist 
klar, besonders wenn die Ranken ganz 
lose verteilt sind. 

Die Pflanze selbst ist anspruchslos 
in der Kultur. Ich vermehre sie in 
der Zeit von Marz-Mai durch Steck- 
linge, die sehr leicht anwachsen. Die 



Pflanze wird entweder im Mi? 
oder im Gewachshaus weiter kulti 
Die Hauptsache liegt im Begie 
Beschatten und Ueberspritzen. 



fur die 



die Parole der Versammlung, 



Steile 



Direktor dieser 



2n Raumen der 
■ Naturdenkmal- 
valdstrasse 6 -7, 
berichtete der 
Stelle, HerrGeheimrat 
Prof. Conwentz, uber Entwicklung 
und gegenwartigen Stand der Frage. 
Aus seinen Darlegungen ist hervor- 
zuheben. wie die Pflege der Natur- 
denkmaler unter dem Schutz der Be- 
horden emporgebliiht ist; Naturforscher 



sind 






Ro.1. 



Junge Pflanz 
Herbst oft i 
zahlreichen ] 



des Henkels usw. 

>sus discolor geht es 
■ " len Pflanze, 

murmassig 

an eine Verwendung ausser- 
Gewachshauses nicht zu 



Wird Cissus discolor abgehartet, 
dann hat man an demselben ein 
vorzugliches Material von bestem 
Eindruck fur die verschiedensten 
Blumendekorationen. Gerade der- 
artigen, nicht alltaglichen Gewachsen 
mehr Beachtung schenken. 
Adam Heydt. 



erwahlt. 

es der Bewegung von Nutzen, dass 
es vielfach gelungen ist, die Ver- 
waltungsbeamten zu gewinnen; solche 
stehen in der Regel an der Spitze der 
betreffenden Institutionen. (Es isthoch- 
erfreulich, dass trotz des fast aus- 
schliesslich philologischen Unterrichts 
auf den hoheren Schulen in diesen 
Kreisendoch soviel naturlich-gesundes 
Interesse furnaturgeschichtliche Dinge 
zu wecken moglich war.) Voneinzelnen 
Naturschutzgebieten besprach Vor- 
tragender besonders das im Suden des 
Bayrisch-BohmischenWaldesbelegene, 
dem Fursten von Schwarzenberg 
gehorige, und ein in neuerer Zeit vom 
Fursten von Hohenzollern ge- 
schiitztes Gebiet im nordlichen Teil des 
gleichen Gebirges, das den Schwarzen 
See unddenTeufelsseeeinschliesst,von 
besonderer landschaftlicher Schonheit. 
i Vortrag hielt Herr 



Dr. Ul 



Schu 



Plage 



sollte 



Mark Branden- 
burg. Der langgezogene See zeigt, der 
Windrichtung entsprechend, am West- 
ufer die starkste Verlandung; hier ist 
ihm das Fenn vorgelagert, aus dem 
drei Inseln, Werder, hervorragen. Die 
nordlichste, das Haidereuterwerder, 
tragt eine machtige Linde von uber 
6 m Stammstarke, einen uralten Birn- 
baum (!) von uber 3 1 /, m Durchmesser, 
einer knorrigen Eiche nicht unahnlich, 
doch leichter in der Krone, zwar etwas 
Ruine, doch noch alljahrlich bluhend, 
einen ebenfalls sehr stattlichen alten 



Apfelbaum und andere. Das siidliche 
Reiherwerder besitzt ein ganz eigen- 
artiges Wahrzeichen, eine hone Kiefer, 

ungeheuren Hexenbesen iiberdacht 
wird. Der Wald ringsum ist je nach 
dem Boden Kiefern-, Fichten-,Buchen-, 
Birken-oderMischwald,zumTeilErlen- 
bruch. Von interessanteren Pflanzen 
wachsen hier unter anderen der Fieber- 
klee(Menyanthes)besondershier uppig, 
mit den fransenbesetzten Blumen eine 
der zierlichsten Pflanzen unserer 



He:; 



^kti 



mehrere Varietaten von 

Seerosen — die kleine Malaxis palu- 

dosa, eine reizende Orchidee, die 

drei- oder sechsmal gros 



die Zuc 



:kV. ' 



kostbares Stii 
zu werden — neber 
Drosera (Sonnentai 

fangenden Pflanzen, die Aldrovandia 
vesiculosa, mit richtiger Klappfalle, 
wie sie die Blatter der bekannteren 
Venusfliegenfalle (Dionaea, in Nord- 
amerika heimisch) besitzen. Zahlreiche 
Lichtbilder belehrten die Zuhorer 
dahin, dass die geschilderte Gegend, 
die von Berlin aus nicht schwierig zu 
erreichen ist, wohl geeignet ist, einen 
hervorragenden Anziehungspunkt fur 
jeden Naturfreund zu bilden. Auch 

Parkausschuss fur Gross - Berlin. 

Die Deutsche Gesellschaft fur 
Gartenkunst, Gruppe Brandenburg, 
hat in ihrer letzten Sitzung am 13. 
Marz einen Parkausschuss gebildet. 
Das Programm dieses Ausschusses 
wird ein sehr reichhaltiges sein, so 
werden 1. positive Vorschlage gemacht 
fur einen sogenannten Wald- und 
Wiesengurtel Gross - Berlin unter 
Hinweis auf die Gegenden, welche sich 
besonders dazu eignen. 2. Erhaltung 
landschaftlich schoner Gegenden, 
Garten, Parks und einzelner Baume. 
3. Verbindung der Grunanlagen durch 
breite Promenadenstreifen. 4. Weit- 
raumige Bebauung in den Vor- 
orten. 5. Ein einheitliches Schnell- 
bahnsystem zur schnelleren Er- 
reichung der Parks. 6. Schaffung 
von praktisch nutzbaren Volks- 



Dem Ausschuss gehoren an: 
Gartenarchitekt Grossmann - Berlin, 
Gartenarchitekt K 1 a w u n -Gr.-Lichter- 
felde, Gartendirektor Lesser - Steg- 
litz, Gartenarchitekt Martin - Berlin, 
Gartenbaudirektor Zahn - Steglitz und 
Zeininger, Hofgartendirektor Sr. 
Majestat des Kaisers. Die Geschafts- 
stelle befindet sich Berlin, Wallner- 



Der Verein zur Forderung der 
Blumenpflege in der Schule hielt 
am Abend des 13. Marz im Biirgersaal 
des Rathauses eine sehr gut besuchte 
Versammlung ab. Es ist freudig zu 

ordentlich' schatzenswerte Bewegung 
so schone Fortschritte macht. „Die 
wilden Sitten zu mildern",galt den alten 
Griechen die Musik als das ge- 
eignetste Mittel — bei dem heute viel- 
fach herrschenden Musikgeschmack 
kann davon kaum noch die Rede sein; 
die Liebe zur Pflanze, zur Blume ist 
uns Menschen von heutzutage der ge- 
botene Weg. Darum sind die Be- 
strebungen eines solchen Vereins 

Hunderte von Hyazinthen hatte die 
Jugend, Knaben wie Madchen, mit- 
gebracht; die Zwiebeln waren seiner- 
zeit an die Kinder zur Aufzucht ver- 
teilt worden, jetzt brachten sie stolz die 
Erzeugnisse ihrer Pflege zur Schau 
dahergetragen, ein erfreuliches Bild. 
Nachdem der Vorsitzende, Herr 
Stadtrat Fischer, die Versammlung 
eroffner, erstattete Herr Rektor 
Schmidt den Jahresbericht. Bei Be- 
griindung des Vereins im Jahre 1897 
beteiligten sich 37 Schulen, an welche 
4000 Pflanzen verteilt wurden; jetzt 
sind es ihrer 192Schulen, und im letzten 
Jahre kamen 72 500 Pflanzen zur Ver- 
teilung, in sehr reichhaltiger Auswahl: 
es waren etwa 20 Pflanzenarten, die 
der Vortragende namhaft machte. 
Kleine, eben bewurzelte Stecklinge 
bekommen die Kinder in die Hand — 
nun heisst es, sie mit Liebe und Ver- 
standnis grossziehen! Sehr anregend 
ist der Gedanke, im Spatsommer kleine 
Blumenausstellungen auf den Schul- 
hofen zusammenzubringen; dadurch, 
dassjedesKindseinenselbsterarbeiteten 
Anteil zur gemeinsamen Sache bei- 
steuert, wird der soziale Sinn fruh- 
zeitig geweckt. Hier und da ist auch 



ITU 



:ine„Sprechstunde" eingerichtet,in d 
lie Kinder sich Rats erholen konn 
ur erkrankte Pfleglinge Als Prarr 
tir besondere Leistungen wurde c 



Geheimi 

bekannte Forscher und Lehrer auf 
dem Gebiet der Pflanzenkrankheiten. 
Er ging von den neueren Erfahrungen 
beziiglich der menschlichen An- 
steckungskrankheiten aus , wonach 
Personen den Krankheitserreger in 
sich tragen konnen und doch ganz 
gesund bleiben: die sog. „Bazillen- 
trager" bei Cholera, Typhus, Di- 
phtheric Mensch und Tier, wie auch 
die Pflanze, erkranken nicht durch die 



der Vortragende die Gefahren des zu 
reichlichen Giessens, dessenWirkung 
auf Wurzeln und Blatter. Die Wurzeln 
miissen atmen, sie bediirfen der Luft; 
sind die Poren im Boden standig mit 
Wasser gefullt, so findet die Luft keinen 
Zutritt, die Wurzeln ersticken. Auch 
in den Bliittern ist die Luftzirkulation 

Pflanze; bei zu starkem Giessen aber 
schwellen die Zellen des Blattgewebes 
abnorm auf, dadurch verringert sich 
der Hohlraum im Blattinnern, ins- 
besondere werden die Atemhohlen 
unter den Spaltoffnungen und letztere 
selbst verstopft, ja es drangen sich 
solche abnormen Zellen zu diesen 
Poren heraus, sodass derLuftaustausch 
aufhort und das Blatt abstirbt. Ein 
schlimmer Feind der Zimmerpflanzen 
ist auch die Trockenheit der Stubenluft, 



Blattspit? 



. Cln 



i Vertrocknen der 
i Gasbeleuchtung 



und 



'..s: tur 



geographie, werden auch in diesem 
Jahre ihre Hauptversammlungen am 
gleichen Ort und in den gleichen 
Tagen abhalten, und zwar zu Frei- 



burg i.B., in den letzten Tagen des 
Mai. Das vorlaufige Programm sieht 
fur Pfingstsonntag und -montag Ex- 
kursionen in das Kaiserstuhlgebirge 
vor; Dienstag, 28. Mai, findet die 
Jahresversammlung der Deutschen 
Botanischen Gesellschaft statt; am 
29. und 30. Mai vormittags Sitzungen 
und Vortrage der „Systematischen" 
und der „Angewandten Botaniker", 
an den Nachmittagen Ausfliige und 
Besichtigungen (z. B. der Gross- 
herzoglich Badischen Saatzuchtanstalt 
Hochburg bei Emmendingen). Daran 
Tagen 



l-xki: 



i Schu 



Pflanzen- 



das obere Donautal anschliessen. 

Die fiir die „Angewandte Botanik" 
angemeldeten Vortrage e 
auf Ziichtungsfragen, 
schadlinge bezw. -kra 
deren Bekampfung, auf Boden-Desin- 
fektion im Gartenbaubetrieb, auf 
Elektrokultur, Rauchschaden usw. 

Unterrichtswesen. 

Die Konigl. Gartnerlehranstalt 
zu Berlin-Dahlen 



(allgemeiner Gartenbauku 
Damen und Herren) vom 
einschl. 27. April. 



zeitig an aen uireKtor der Koniglichen 
Gartnerlehranstalt zu richten. 

Das Unterrichtshonorar fiir einen 
der Kurse betragt 

fiir Deutsche 9 M. 

fur Auslander 12 M. 
nebst 5 Pfennig Postbestellgeld und 
ist nach erfolgter Zusage der Aufnahme 
in die Teilnehmerliste an die Kasse 
derKonigl.Gartnerlehranstaltzu 
Dahlem bei Steglitz einzusenden. 
Der Eingang des Betrages ist fiir 
die Eintragung in die Teilnehmerliste 
massgebend. 



Orchideen-Ausstellung. 



Die Gartnerlehranstalt ist Station 
der elektrischen Strassenbahn : Steglitz 
(Bahnhof)-Grunewald. 



in der Konigl. Forsterei Finkenkrug 
(Kreis Osthavelland). 

Mit Unterstutzung des Konig- 



finden unter Aufsicht der Landw 
schaftskammerfurdieProvinz Brand 
burg auch in diesem Jahre z 



Die auch vielfach von Damen 
besuchten und seit dem Jahre 1900 
eingerichteten Kurse erfreuen sich 
eines stetig wachsenden Interesses in 

dem Anfanger die notwendigen theo- 
retischen und praktischen Kenntnisse 
darbieten, sondern auch dem fort- 
geschrittenen Bienenzuchter Gelegen- 
heit zur Weiterbildung gewahren. 

Der Unterricht istkostenlos, beginnt 
morgens urn 8 Uhr und schliesst — 
bei einer zweistiindigen Mittagspause — 
um 6 Uhr nachmittags. 

Die Forsterei liegt ca. 2 km von 



erl: 



— Nauener Vorortbahn ent- 
Die Eisenbahnstation selbst 
30 Minuten vom Lehrter 



Da nur 15 Teilnehmer zugelassen 
werden, wolle man Anmeldungen an 
den Kursusleiter, Herrn Kgl. Forster 



krug (Osthavelland) rechtzeitig 

Landwirtschaftskammer fur die Provinz 
Brandenburg. 

Aasstelltmgswesen. 

Grosse Gartenbau- Ausstellung in 

Die bereits erwahnte Ausstellung 
findet im Anschlusse an die von der 
Konigl. Haupt- und Residenzstadt 



Breslau 



der Freiheitskriege" im schone 
alten Scheitniger Parke statt. S 
wird alle Zweige der Gartenkunst ur 
des Gartenbaues umfassen. Trageri 
ist die Stadt Breslau. Neben d< 
Dauerausstellung vom Mai bis Oktobf 



Der „Verein deutscher Rosen- 
freunde* und die „Deutsche Dahlien- 
Gesellschaft" haben ihre Mitwirkung 
zugesagt. Programme versendet die 



Anfrage: Welcher Gartner oder 
Liebhaber konnte Samen oder Steck- 
lingederim Handel seltenen Begonia 
sinuata, prolifera und phylloma- 
niaca abgeben. Gefl. Antw. a. d. Red. 



Orchideen -Ausstellung. 



„Orchideen - Sektion" des Ve 



Qrosse ©rchidecn-Susstellung 

Vereinsmitglieder haben gegen Vorzeigung ihrer Mitgliedskarte freien Eintritt. 
Die Ausstellung ist geoffnet: 

am Freitag, Sonnabend und Sonntag von 10 bis 7 Uhr. 

Eintrittskarten sind an der Tageskasse zu haben. Preis: am ersten Tage 
2 Mark, an alien anderen Tagen 1 Mark. 




.•^■stortftQBWlWH 



MTENFLORAl 



ZEITSCHRIFT 



Garten- und BlumenKunde 



Begriindet von Eduard Regcl 
61. JAHRGANG 



Herausgeber: Deutsche Gartenbau-Gesellschaft 

Berlin, Invalidenstrasse 42 
Schriftleiter: Dr. Hugo Fischer 



BERLIN 

Kommissions-Verlag von Rudolf JV 

SW. 19, Jerusalemer Strasse 4649 



Alleinige Inseraten-Annahme: Annoneen-Expedition Rudolf Mosse 



— * Berlin, Breslau, Dresden, Dflsseldorf, Frankfurt a. M., Hamburg, K51n, Leipzig, i 
\ [ / Magdeburg, Mannheim, MQnchen, NQrnberg, Prag, Stuttgart, Wien, Zflrich j ^\| A 
Insertionspreis fiir die 60 mm breite Kolonelzefle 35 Pf. I ~?>\^ 



Gewachshausbau u. Zentral-Heizungen 




Gartenbau-Ausstellung in Breslau 



::■. 



rate Sr. Kaiser! Kronprinze 

prinzen von Preussen vcranstaltete Ausstellung zur 

Geschaftsstelle : Breslau I, Breite Str. 25. 



Paul Kuppler II Fabrik 

BERLIN-BRITZ I fur Gewachshausbau, Frnhbeet- 

:. BiirgerstrasseNr.57 .'. | fenster und Heizungs- Anlagen 



HEINRICH BUCHACKER 

vormals CARL WREDOW 

GARTEN-ARCHITEKT 

Gegrundet 1834 

BERLIN N¥. 23 

Technischea Btureant Lessinj*tra*se 54 Fernaprecfaeri Amt Moabit 1354 
___mmmmm GARTEN- UND PARKANLAGEN ■■■■■■ 



1011. Monatsversammtttng der D. G. G. 

am Donnerstag den 28. Mirz 
im Horsaal 6 der Koniglichen Landwirtschaftlichen Hochschule 

Vorsitz: Se. Exzellenz Dr. Thiel. 

Punkt 1: Ausgestellte Gegenstande. 

Herr Obergartner Steindorf, Potsdam, fuhrte die schon in der vorigen 
November-Sitzung („Gartenflora" 1911, S. 521) ausgestellte Nelke in einer 
grosseren Kollektion vor. Die Stecklingsvermehrung gelingt leicht, die 
Pflanzen sind winterhart, sie haben 16° Kalte anstandslos uberdauert. Es ist 
ein guter Winterbliiher, leuchtend in der Farbe, von kraftigem Wohlgeruch; 
Stocke, die schon seit vier Wochen bliihten, zeigten noch durchaus frisches 
Aussehen. Die Nelke ist ein Kreuzungsprodukt von Dianthus barbatus rnit 
D. sinensis oder D. Caryophyllus. 

Herr Amelung bemerkt, es sei das dieselbe Nelke, welche er vor 19 Jahren 
als D. hybridus „Gartenbaudirektor R. Brandt" eingefiihrt und fur welche er 
damals ein Wertzeugnis erhalten habe; s. „Gartenflora* 1893, 7. Heft, S. 193 ff. 
mit farbiger Tafel 1 ). 

Die Metallwarenfabrik Fritz Altmann, Berlin-Weissensee, hatte zwei 
Baumspritzen neuer Konstruktion ausgestellt. Zum Gebrauch wird der 
Kessel etwas iiber die Halfte gefullt, dann mittels Luftpumpe ein UeberdVuck 
erzeugt (5 Atmospharen bis auf 2 fallend), so dass der Apparat selbsttatig 
spritzt und der Arbeiter beide Hande frei hat, um den Schlauch zu fuhren 
und die Zweige aufzubiegen. Die Abdichtung und der Schlauchanschluss 
haben Vervollkommnung erfahren; die Spritze staubt ausserst fein bis zu 
10 Meter Hohe. Die Ausfuhrung in Bronze eignet sich auch fur V'er- 
wendung von Schwefelkalkbriihe, von welcher Kupfer angegriffen wird. Der 
Preis stellt sich fur kleinere Spritzen (6 Liter Flussigkeit) auf 42 Mark, fur 
grossere (12 Liter) auf 48 Mark. 

Das ausden Herren Mehl, Weber und Nahlop bestehende Preisgericht 
erkannte Herrn Steindorf einen Monatspreis von 15 Mark zu; iiber die 
Baumspritze konnte kein Urteil abgegeben werden, da keine Erfahrung 
iiber ihre Wirksamkeit vorlag. 

Den Vortrag des Abends hielt Herr Geschaftsfuhrer S. Braun iiber 
das Thema: Aus der sozialen Gesetzgebung der jungsten Zeit. 
Einen Bericht iiber den sehr dankenswerten Vortrag und die anschliessende 
Erorterung bringen wir spater. 

J ) Nach mundlicher Mitteilung • 



Pflanzenschmuck tend Gartenkunst, 

ihre Beziehungen zueinander. 

Vortrag, gehalten in der Sonderabteilung fur Pflanzenschmuck der D. G. G. 
von Hans Martin, stadt. Gartenassistent, Berlin. 

„Pflanzenschmuck und Gartenkunst, ihre Beziehungen zueinander!" — 
Heisst es nicht, Ihre Liebenswiirdigkeit missbrauchen! Sie, die berufenen 
Fachleute langweilen! Ueber so landlaufige, selbstverstandliche Sachen zu 
sprechen. 

Dennoch lasst sich das Thema nicht von der Tagesordnung hinweg- 
leugnen, und gerade meine Wenigkeit muss das Wort dazu nehmen, wiewohl 
altere, erfahrenere Berufsgenossen weit besser diese Aufgabe losen wiirden! 
In die siissen Fruhlingstraume der friihesten Kindheit fluchtet sich gern 
der zuruck, den es nach Frieden verlangt, dem der Kampf mit den feindlichen 
Machten des Lebens eine rauhe Borke urns Herz zu legen droht, dem die 
schneidend kalte Zugluft des geschaftlichen Treibens und der Gleichklang 
der Alltaglichkeit die zarteren Triebe des Gemiits schon in der Knospe ge- 
fahrden und die Bliiten hoherer Regungen im Entfalten toten. 
„Den blut'gen Lorbeer geb' ich hin mit Freuden 
Furs erste Veilchen, das der Marz uns bringt, 
Das duftige Pfand der neu verjungten Erde!" 
So lasst Schiller den tapfersten Kriegsheldeh, seinen Max Piccolomini, 
sprechen. Und in der Kinderwelt, der das rast- und ruhelose Jagen des 
spateren Lebens noch fern liegt, deren Horizont kaum iiber den engen Kreis 
der Familie und nachsten Nachbarschaft hinausgeht, spielen die Gegenstande 
der Natur, insbesondere die friedlichen Gestalten der PflanzeR eine bevor- 
zugte Rolle. Besonders gliicklich sind in dieser Beziehung jene Kleinen, die 
nicht eingekeilt in der Strassen furchterliche Enge ihre Tage verbringen 
miissen, denen bei giinstigeren Verhaltnissen in landlicher Freiheit Zutritt zu 
Feld und Wald, Wiese und Flur verstattet ist. Jegliches Volksleben, von Siid 
bis Nord, von Ost bis West, soweit Vegetation und Menschen uberhaupt 
bestehen konnen, ist unzertrennlich vom Pflanzenleben gewesen, von Urzeiten 
her bis auf den heutigen Tag. Und nicht am wenigsten sind wir Deutsche 
es, bei denen die Poesie des Pflanzenlebens, — ich spreche nicht vom wirt- 
schaftlichen Moment — im Gefiihlsleben, im taglichen, praktischen Leben, in 
Dichtung, Wissenschaft und Kunst eine so hervorragend wichtige Rolle 
spielt. Ein rechtes deutsches Gemut, ist es nicht selbst eine schone, herr- 
liche Blute? 

„Wandle im Grunen! 

Willst du die Blumen versteh'n, 

Musst du erst den Wald durchgeh'n! 

Ist dir erschienen der Sinn des Grunen, 

Dann magst du die Blumen versteh'n! 

Eulen hiesse es nach Athen tragen, wollte ich mich weiterhin iiber das 

Wesen, den Wert, die Poesie und den Nutzen des Blumenschmucks in langen 

Tiraden ergehen. Aber es werden Ihnen vielleicht noch meine vorhin ge- 

ausserten Worte im Ohr klingen: „eingekeilt in der Strassen furchterliche 



Enge." Damit wende ich mich Ihnen personlich, Ihrem dankenswerten 
Schaffen zu, ja ich wage es, zu Angelegenheiten der „Sonderabteilung fiir 

„Der Strassen fiirchterliche Enge," diese Worte weisen uns, wenn wir 
sie auf die Hauser und Hinterhauser ausdehnen, das Publikum an, fur welches 
wir als Fachleute auf dem Gebiet des Blumen- und Pflanzenschmucks in 
erster Linie zu wirken berufen sind. Gross-Berlin, diese Wiiste von Stein 
mit so wenigen Oasen, mit verhaltnismassig wenig Gelegenheit, sich in 
Gemutsruhe, in Behaglichkeit, nachdenkend und sinnend des Blumen- und 
Pflanzenschmucks erfreuen zu konnen! Selbst, wenn Jotiann" den Garten 
in die mollige Marzsonne getragen hat, immer noch fehlt es denen an Ge- 
legenheit, Pflanzenleben zu geniessen und selber zu besitzen, die, arm und 
zu arm an Geld und Gut, in den armlichsten Wohnungen hausen, die auf das 
verzichten rnussen, was anderen mehr Beguterten als selbstverstandlich er- 
scheint. Und wenn schliesslich der Aermste noch an den offentlichen 
Pflanzungen, Parkanlagen und bluhenden Balkonen und durch das eiserne 
Gitter hindurch des Pflanzenlebens in den Garten der Reichen sich erfreuen 
kann, er soil doch selber Pflanzen besitzen, hegen und pflegen. Die Pflanze 
soil ihm eine Hebe vertraute Genossin werden, sie soil sein Heim schmucken, 
ihn eindringen lassen in das Waken der Natur, ihn bereichern an Wissen, 
ihn bereichern an Gemiit! Ja, das letztgenannte ist doch des Pudels Kern 
in heutiger Zeit, da mit der zunehmenden Zivilisation die Kultur nur zu sehr 
zu kurz kommt, Gemiitsverrohung und Verflachung in alien Schichten der 
Bevblkerung uppig emporwuchern! Die Pflanzen als Lehrmittel wirken zu 
lassen, ist unsere Hauptaufgabe. Und nicht am wenigsten soil die Pflanze 
unsere Jugend, nicht nur die der unteren Zehntausend, Respekt lehren vor 
Natur im allgemeinen und Pflanzenleben im besonderen. Und wir haben 
auch die Pflicht, durch die Pflanze unsere Pflanzen vor der Rohheit Jugend- 
licher und Erwachsener zu schutzen. Wer von Ihnen hatte nicht schon die 
Jungen beobachtet, wie sie mutwillig an Baum, Staude, Blume und Strauch 
Gartners Miihe und Arbeit zerstoren und gefahrden. Sobald der Wachter den 
Rttcken gekehrt hat, lasst das Kinderfraulein ihre Pflegebefohlenen die aus- 
gepflanzten Blumen abreissen. Eine Viertelstunde spater liegen sie, fort- 
geworfen, welkend auf der Promenade. Nun, meine Damen und Herren, 
auch wir sind jung und unerfahren gewesen, haben uns auch unsere Ruten 
geschnitten, und schwarze Schafe gibt es in jeder Herde. Aber wir leben 
nicht auf dem Lande, nein, in der laut pulsierenden Zivilisation bei relativ 
wenig, aber sorgsam gepflegter Pflanzenwelt. Und alle Ursache hat die 
Sonderabteilung fiir Pflanzenschmuck, als Kulturfaktor aufklarend und be- 
lehrend zu wirken. Gross ist unser Publikum, aber auch ebenso eigenartig, 
und recht sehr rnussen wir uberlegen und sinnen, wen und in welcher Art, 
ob direkt oder indirekt, wir zunachst erfolgreich beeinflussen konnen. Viel 
Individuality durfte zu beriicksichtigen sein. Indessen, einiger Einblick in 
die Psyche des Volkslebens und in das voile praktische Menschenleben wird 
unfehlbar das Richtige treffen. Dass die mannliche Schuljugend, trotz ihres 
Hanges zur freien Natur, mehr fur das Herumstreifen, fiir das frische, froh- 
liche Spiel, fiir die Indianerschmoker und die Markensammlung zu haben sein 
durfte als fur die Kultur der ihnen anvertrauten Pfleglinge, liegt wohl auf 



Pflanzenschmuck und Gartenkunst. 



der Hand. Schon eher mochten die Schulmadchen unser geeignetes Publikum 
sein, ist doch schon beim kleinen Madchen der Zug zum spateren Beruf der 
sorgenden, segnenden und pflegenden Mutter erkennbar. Pflanzen wollen mit 
Liebe behandelt werden! Leider sind heutigentags Jungen wie Madchen, 
soweit sie der Schule oder spater der Lehrzeit angehoren, mit Aufgaben, sich 
fur den Kampf urns Dasein vorzubereiten, iiberlastet, auch selten wohl 
geneigt und in der Lage, sich der Blumenpflege zu widmen. Ich glaube, 
meine Damen und Herren, die Jugend muss indirekt von uns beeinflusst 
werden, indem wir uns direkt an die Erwachsenen wenden, in erster Linie 
wohl an die Frauen und Mutter. Wecken wir die Jugenderinnerungen und 
freuen wir uns heute, willenskraftige, charakterfeste Manner geworden zu 
sein, so haben die Blumen und Pflanzen, von mutterlicher Hand in Haus und 
Garten sorglich gehegt, ihr Teilchen daran getan. Ein gewisses Etwas, ein 
Fluidum, zart und weich, ist von der mutterlichen Blumenpflege ausgeganger?, 
hat auf unser Gemiit eingewirkt, und gern gedenken wir heute noch seines 
lieblichen und doch so kraftigen Zaubers. 



Sinn fur's Schone, reine Sitte." 
Im allgemeinen werden es nicht arbeitsmude, schwielige Mannerhande 
sein, die solche Segenspender ans Fenster stellen. Jedoch, wenn wir sehen, 
wie herzlich der einfache Bahnwarter sich seiner Sonnenblumen und Zier- 
kiirbisse freut, wie der Millionar Tausende fur eine seltene Orchidee aus- 
gibt, und wie mancher Landhausbesitzer und Rentner seinen Tag vollkommen 
mit Gartenarbeit ausfiillt, abends am Stammtisch reichlich mit seinen 
ziichterischen Erfolgen prahlt, werden wir wohl unserem Altmeister Goethe 
recht geben miissen, dass der altere denkende Mensch ein Ausruhen, eine 
Erholung von Arbeit, Menschentun und -treiben schliesslich nur im Umgang 
mit Pflanzen findet. 

„Suchst Du das Hochste, das Beste, die Pflanze kann es dich lehren, 
„Was sie willenlos ist, sei du es wollend, das ist's. (Schiller.) 
Stets also wird auch die Mannerwelt unser dankbares Publikum sein, 
einFeld weitester, segensreicherTatigkeit, zumal die Mannerwelt der arbeitenden, 
der armen und ganz armen Klassen. Aber wird uns hier die Platzfrage nicht 
Schwierigkeiten verursachen? Leider fehlt nur allzuoft das sonnige Fenster- 
brett in den Wohnungen der Armen, und Licht, Luft und Sonne brauchen doch 
die Pflanzen. Werden die Pflanzen nicht oft genug dahinsiechen in den 
finsteren Kellerwohnungen gleich den Menschen? Und wird vielleicht unsere 
gute Absicht nicht scheitern, wenn wir nicht fur peeignete Raumlichkeiten 
sorgen, die dem Pflanzenleben entsprechen? Kann der Arme in der eignen, 
finsteren Wohnung vorubergehend auch wohl eine Topfpflanze aufstellen, so 
geniigt das doch nicht. Wir miissen ihm jedenfalls ein sonnenbeschienenes 
Platzchen zu verschaffen suchen, ihm Gelegenheit zur Freude an dem Heran- 
ziehen, am Wachsen und Gedeihen der Pflanzen geben. Hier nun liegt der 
Hase im Pfeffer, hier setzt die agitatorische Tatigkeit der Sonderabteilung fur 
Pflanzenschmuck ein, und mit der Frage, wo soil unser Pflanzen- und Blumen- 



Pflanzenschmuck und Gartenkunst. 



schmuck Platz finden, wo soil er gehegt und gepflegt werden, muss zugleich 
die Frage erledigt werden, wie, wodurch, mit welchen Hilfsmitteln wecken 
wir uberhaupt erst einmal in unserem so zivilisierten Berlin das Interesse fur 
unsere Bestrebungen? Das geflugelte Wort: „Auf jeden Raum pflanz' einen 
Baum, und pflege sein, er bringt dir's ein!" kann schon nur bedingungsweise 
betatigt werden, in der Grossstadt uberhaupt nur selten, das liegt in der Natur 
der Sache. Aber wieviel sonnige Fensterplatze, sonnige Hofe, Balkone, Sale, 
Anstalten und Friedhofe, Laubenkolonien gibt es nicht! Wo uberall konnen 
und konnten nicht, ohne viel Raum zu beanspruchen, Topfpflanzen nicht nur 
stehen, sondern auch gedeihen, vielen zur Freude! Und wo konnten wir nicht 
uberall den Kellerbewohnern, den Insassen dumpfer, der Sonne abgewendeter 
Wohnungen ein bescheidefies sonniges Platzchen ermitteln. 

Unzertrennlich von derBlumenschmuck-Angelegenheit sind dieWohnungs- 
frage, die Friedhofsfrage, die Laubenkolonie, die Gartenkunst, unsere ganze 
gartnerische Industrie und alle jene Faktoren, die uberhaupt an Blumenschmuck 
interessiert sind, die gleich uns im Blumenschmuck ein Mittel sehen, die 
Verrohung, die Verflachung einer Grossstadtbevolkerung, 



\\ dt 






uns Hilfskrafte in alien Standen, in alien Berufsarten! Ruhren wir eifrig die 
Werbetrommel! Wie das gemacht wird? Nun, in den allgemeinen Wohl- 
tatigkeitsbestrebungen konnen wir genug Beispiele zur Nachahmung finden, 
ohne allerdings gerade das Tanzbein schwingen zu mussen, oder die „Blumen- 
tage" durch kunstliche — ich betone: kunstliche — Blumen zu fordern. 
Wie machen es die Schulen, die Behorden, wie macht es die Industrie, urn 
ihre Bestrebungen in die Tat umzusetzen? Wir haben die Presse, tausend 
Vereine, Wort und Schrift stellen sich willig in unsere Dienste, so nur unserem 
guten Willen die Wege gewiesen werden. Und vergessen wir bezuglich unserer 
gartnerischen Industrie und Gartenkunst dochnicht,dassdieidealen Bestrebungen, 
gerade in unserem Beruf, den materiellen voraufgegangen sind, dass uberhaupt 
das ideale Streben in Handwerk, Industrie, Wissenschaft und Kunst klingende, 
materielle Folgen noch immer gezeitigt hat! Selten hingegen wird krasser 
Materialismus Ideale, ohne die der denkende Mensch einmal nicht sein darf, 
zur Folge haben! 

Jedenfalls aber sind die Platzfrage und die Art und Weise unserer 
Betatigung Kardinalpunkte. Ausgangspunkte unzahliger Versuche, Anhalts- 
punkte fur unser Werben, Ankniipfungspunkte fiir tausend Beziehungen. 
Haben wir diese vielen Beziehungen gewonnen, brauche 



legenheit 



umen, welche Pflanzen wir empfehle 



verwenden wollen, die Pflanzen selber, die verfugbaren Raume sagen es 
dem Nachdenkenden. Nicht brauche ich Ihnen die neuesten Kataloge zu 
Hunderten vorzulegen, reichlich steht uns das wohlbekannte und geeignete 
Material zur Verfugung. — Oder hat die Sache doch einen recht bedenk- 
lichen Haken? - Ja, sie hat einen! Namlich die Mode! Durch s.e 
kommen wir gerade ats Sonderabteilung fur Pflanzenschmuck in arge 
Konflikte. Die Mode hat sicher daran Schuld, nicht in alien Fallen, aber 
vielfach, dass wir muhsam Interesse fur Pflanzenleben und Blumenschmuck 
wecken, beziehungsweise wiedererwecken mussen. Eigenartig sind die 
Pflanzen, jede fur sich ein Ratsel, ein Wunder, jede will eigenartig behandelt 



186 Pflanzenschmuck und Gartenkunst. 

werden. Eigenartig ist auch der Mensch in seinem innersten Wesen, wenn- 
gleich wir mit Recht, namentlich beim Grossstadter, von der Schablone und 
der Masse leider sprechen durfen. Menschen und Pflanzen sind gleich eigen- 
artig an Wunschen, Anspruchen und Zielen, die Charaktere, die Individualist 
werden stets eigenartig bleiben. Dennoch gibt es Pflanzen und Menschen 
genug, die sich teils willig der Mode unterwerfen, teils durch die Notwendig- 
keit von ihr unterworfen werden. Mir scheint es gar nicht ratselhaft, dass 
die Mode manchem Pflanzenfreunde in der Grossstadt seine Liebhaberei ver- 
leidet, dass die Mode diesen und jenen Blumen- und Pflanzenschmuck ein- 
fach unterdruckt. Wir haben mit der Individualist unseres Publikums zu 
rechnen, wollen wir unbedingte Erfolge verzeichnen. Die Mode aber wird 
diktiert von unserer Industrie, von unserem gartnertschen Handel und Wandel. 
Und kann man unserer Industrie, die bei erhohten Preisen und an sie ge- 
stellten hohen Anforderungen leben will und verdienen muss, es verdenken, 
wenn sie der Spezialitat huldigt und den konsumierenden Menschenmassen 
die schliesslich relativ geringe Auswahl der Pflanzenmassen zu Markt bringt! 
Es ist der Zug unserer Zeit, schnell und in Massen herzustellen. Es kann 
ja oft gar nicht nach Eigenart und Sonderheit gefragt werden. Damit jedoch 
wird die Pflanze ihrer schonen, herrlichen Eigenschaft, ein lebendes Wesen 
zu sein, entkleidet, zum toten Material, zum Gebrauchsgegenstand herab- 
gewiirdigt und demgemass auch vom Publikum behandelt, namlich mit Gleich- 
giiltigkeit, gar als notwendiges Uebel! Die Handelsgartnerei diktiert die Mode 
und zwingt sie ihren Kunden auf. Dass Geldverdienen Trumpf ist, kann ihr 
nicht einmal zum Vorwurf gemacht werden. Die Mode driickt unserer 
Balkonbepflanzung, unserem offentlichen Blumenschmuck, unseren De- 
korationen, unserem ganzen grossstadtischen Pflanzenabsatz ihren Stempel 
auf, ohne Rucksicht auf jede Eigenart. Liebe zur Pflanze wurzelt tief innen 
im menschlichen Herzen, soil sie Segen spenden und lieblich erbliihen, kann 
sie geweckt, nicht aber durch Mode und Industrie erzwungen werden. — 
Wahrhaftig, angesichts der grossstadtischen Mode kann einem Natur und 
Pflanzenliebhaber ein Garten, wie ihn der Romer Virgil schildert, paradiesisch 



„Hier war Kohl, hier mutig die Arm' ausstreckender Mangold, 
Hier weitwuchernder Ampfer, heilsame Malven und Alant, 
Hier dann sussliche Mohr' und buschige Haupter des Lauches, 
Hier auch grunt einschlafernder Mohn mit kalter Betaubung, 
Auch der Salat, der labend die edlen Schmause beschliesset!" 

Wenigstens finden wir in diesem Kuchengarten das Ideal in der Zweck- 
massigkeit begrundet, die wir so oft bei der Mode ganzlich vermissen. — 
Also bekampfen wir die Mode, wo sie von uns bekampft werden muss, doch 
verstandigen wir uns friedlich und freundschaftlich mit unserer gartnerischen 
Industrie zu unserem beiderseitigen Besten in materieller und idealer Hin- 
sicht. Wo die Hebel hier anzusetzen sind, wird aus-vielem des bereits Ge- 
sagten hervorgegangen sein. Und gewinnen wir uns als beste Gehilfin fur 
unsere guten Bestrebungen unsere Gonnerin und Freundin, die Gartenkunst, 
iiber die ich ohnehin, dem Thema gemass, einiges sagen muss, mich aber 
nach dem Vorangegangenen kurz fassen kann. 



Sehen wir uns aber genau unsere Bundesgenossin an, nehmen wir sie 
scharf unter die Lupe beziiglich Wesen und Art, beziiglich ihres Namens 
und der Aufgaben, mit denen wir sie betrauen mussen. Kennzeichnete der 
Name die Bezeichnune in unserem praktischen Leben scharf, klipp und klar 
den Begriff, ware der Name nicht gar zu oft, leider, Schall und Rauch, wiirden 
manche und viele Irrtumer uberhaupt nicht aufkommen, oder doch in Keime 
recht bald erstickt werden! 

Gartenkunst — zwei Faktoren sind es in unserem Geistes- und Ver- 
standsleben, welche das geheimnisvolle Walten der Welten bestimmt hat, den 
Menschen vom „auch« klugen, „auch« intelligenten Tiere endgiiltig zu unter- 
scheiden. Diese beiden Faktoren heissen: Die Religion und die Kunst, welche 
beide zusammen unseres geistigen und materiellen Lebens Zweck und Ziel 
ausmachen, namlich die Kultur! Es gibt meines Erachtens, soweit jenes uns 
unfassbare Naturwalten in Betracht kommt, nicht Kiinste und Religionen, 
sondern eben nur die Religion und die Kunst; jenen geheimnisvollen Trieb 
im Menschen, sein Leben iiber die tierischen, materiellen Bedurfnisse hinaus 
gemass dem Wahren, Guten und Schonen zu gestalten. Gibt es einzig und 
allein nur die Kunst, so sind kaum zu zahlen die Gebiete, auf denen sie sich 
im menschlichen Leben betatigt. Sind wir leider gewohnt infolge mangelhaft 
festgelegter Begriffe vom Seiltanzer bis zu Lenne von Kunstlern zu sprechen, 
scheinen diese und jene Berufe auch die Kunst fur sich allein zu bean- 
spruchen und in Erbpacht genommen zu haben, so behaupte ich, dass jeder 
denkende Mensch, wenn er in Gedanken, Worten und Werken dem Wahren, 
Guten und Schonen zustrebt, ein Kunstler ist, sein oder werden kann, 
welchem Beruf, welchem Stande er auch angehore. Irrende Menschen zu 
sein, ist leider Attribut unseres Menschentums! — Gartenkunst! Wieviel 
ist uber Gartenkunst gestritten worden in Wort und Schrift, in Theorie und 
Praxis, wie kiinstlich und doch wenig kunstlerisch ist der Begriff ausgelegt 
worden. Das Genie, der Kunstler von Gottes Gnaden, wird freilich geboren, 
doch die Kunst ist ein herrliches Gemeingut aller Menschen, und wenn wir 
nicht alle Kunstler sein konnen wie Michel Angelo, Goethe, Lenne usw., 
so konnen wir dennoch Kunstler sein, indem wir kunstlerisch denken, fiihlen, 
sprechen und handeln, ein jener in seiner Weise. Im Streben zum Guten, 
Wahren und Schonen kann eines jeden Menschen Kunstlerschaft begrundet 
sein. An ihren Fruchten sollt ihr sie erkennen. Kunst beseelt den denkenden 
Handwerker, den Industriellen, den Wissenschaftler, ich meine einen jeden 

Der Trieb zum Guten, Wahren und Schonen hat auch uns heute hier 



des Baumeisters. 



Nach diesen Ausfuhrungen, werden die alteren Fachgenossen mir recht 
geben, wenn ich nur der Gewohnheit, dem alten gewohnten Ausdruck zu- 
liebe,'von „Gartenkunst« spreche. Richtig muss es heissen: Die Kunst auf 
dem Gebiete des allgemeinen Gartenbaues, auf dem sich das Anlegen von 
Garten, Parks, das An- und Einordnen der Baume, Geholze, Stauden, 
Blumen usw. grundet. Ja, Anordnen und Einordnen ist die Hauptaufgabe 
der Gartenkunst, und der Gartenkunstler hat relativ seinem lebenden Material 
zu dienen, sich ihm zu fiigen, nicht umgekehrt das Material ihm; im Gegen- 
satz zum Marmorblatt des Bildhauers, zum toter »~ 



188 Pflanzenschmuck und Gartenkunst. 

Richtiges Verstehen des Pflanzenlebens, richtiges Ein- und Anordnen der 
schmuckenden und nutzenden Pflanzenwelt, den Menschen zur Freude, zu 
Nutz undFrommen, heisse ich Gartenkunst! Ihr liegt es nicht am wenigsten 
ob, im heutigen so zivilisierten, oft so fiachen und verflachenden Leben das 
zu schaffen, was in einera Zeitalter des Perikles Zweck der Kunst und jeg- 
licher kunstlerischen Bestrebung war, ich meine das „mens sana in corpore 
sand"! Die gesunde Seele im gesunden Korper. Eine herrliche Aufgabe hat 
unsere Gartenkunst, eine heilige Pflicht zu erfiillen in idealem Streben, — 
die materiellen Vorteile ergeben sich von selbst. 

Angesichts dieser Aufgaben darf ich die Gartenkunst, wenn nicht als 
Frucht, so doch als eine der herrlichsten Bliiten bezeichnen, welche der all- 
gemeine deutsche Gartenbau gezeitigt hat! Im Gartenbau wurzelt die 
Gartenkunst, ihm entnimmt sie das Material, dessen sie bedarf, ohne welches 
sie nicht lebensfahig ist. Folglich ist sie unzertrennbar von ihm! 

Nach diesen Ausfuhrungen kann die Sonderabteilung fur Pflanzen- 
schmuck in der Gartenkunst unbedingt ihre treueste und berufenste Helferin 
und Forderin erblicken. Fur gartnerisch materielles und ideales Gebiet ist 
sie die Hauptverwerterin dessen, was die Handelsgartnerei, ich nehme nattir- 
lich den Gemiisebau aus, herstellt. Und als Vermittler zwischen Gartenkunst 
und Handelsgartnerei konnen wir mit Recht die Sonderabteilung fur Pflanzen- 
schmuck bezeichnen. 

Nun, wo und wie soil die Gartenkunst unserer Sonderabteilung helfen, 
wie die genannten Beziehungen betatigen? Da soil sie wirken, und so soil 
sie wirken, wie ich es bereits bei den Fragen: „Wo, wie und auf wen soil 
die Sonderabteilung fur Pflanzenschmuck ihre Wirksamkeit erstrecken?" er- 
ortert habe. Denn die Begriffe: Sonderabteilung fur Pflanzenschmuck und 
fur Gartenkunst bedingen sich nicht nur, sie decken sich auch! Wo es in 
der Wuste von Stein uberhaupt moglich ist, Pflanzenleben zu fordern, damit 
Freude zu schaffen, der Verrohung und der Verflachung des Gemutslebens 
einer Grossstadtbevolkerung nach Moglichkeit Einhalt zu tun, sind Sonder- 
abteilung fur Pflanzenschmuck und Gartenkunst eins, miissen eins sein, denn 
bei dieser Kulturaufgabe heisst es: Vereint schlagen, soviel Sonderinteressen 
schliesslich auch das getrennte Marschieren rechtfertigen mogen. pflanzen- 
schmuck und Gartenkunst, ihre Beziehungen zueinander", ein reichhaltiges, 
ein vielseitiges Thema, weitverzweigt und vielseitig wie unser deutscher 
Gartenbau selbst, wieviel lasst sich nicht zu diesem Thema sagen, von wie- 
viel Gesichtspunkten aus konnte man es nicht beleuchten und zergliedern. 

Ich bin bemiiht gewesen, es weniger vom rein materiellen und fach- 
mannischen als vom rein menschlichen, allgemeinen Standpunkt aus zu be- 
handeln, ausgehend davon, dass schliesslich alles im Leben in erster Linie 
auf das rein allgemeine Menschliche zuruckgefuhrt werden muss. Immer in 
erster Linie steht der Mensch, denn nach Goethes Gebot im Leben „beruht 
alles auf Inhalt, Gehalt und Tuchtigkeit eines zuerst aufgestellten Grund- 
satzes und auf der Reinheit des Vorsatzes"! 



Sonderabteilung far Sukkulenten — Sonderabteilung fur Blumenzucht. 

Atis den Sonderabteilungen der D. G. G. 



Sonderabteilung fur Sukkulenten. 

Sitzung vom 13. Februar 1912. 
Anwesend sind die Mitglieder 
Heese, Heuer, Holtfoth, Kulhin, 
1, Vogelsang und Herr 



Vor- 



Dr. Fischer. 

In Abwesenhe 
sitzenden eroffnet 
Sitzung. 

1. Das Protokoll der Sitzung vom 
9. Januar 1912 wird verlesen und an- 
genommen. Daran schliesst sich eine 
kurze Diskussion iiber Leuchtenbergia 
principis, da die Herren Heese und 
Heuer je ein Exemplar dieser Art, 
die in der vorigen Sitzung ausfuhrlich 
behandelt worden ist, demonstrieren. 
Besprechung der 
Als solche haben 
sich gezeigt a) rote Spinne, b) Schild- 
laus, c) Schmierlaus, d) Wurzellause, 
e) Wurzelalchen, f) schwarze Fliege 
(Trauermucke),g) graueMade, h) Blatt- 
lause, i) Kellerasseln, k) Schnecken, 
1) Regenwiirmer, m) Ameisen, n) Maul- 
wurfe. Die Bekampfung dieser Schad- 
linge soil in einer kiinftigen Sitzung 



ungen 



behandelt 

3. Herr Heuer zeigt den Ver- 
vohlgelungene 
on Mamillaria 
Schiedeana und M. 
glochidiata. Unter den Pflanzchen 
befindet sich eine botanische Merk- 
wiirdigkeit: ein seines Kopfes be- 
raubtes Astrophytum myriostigma 
entwickelt junge Pflanzen an der 
Schnittflache statt auf den Rippen, 
wahrend doch sonst gewohnlich der 
Satz gilt, dass neue Epidermis nur 
vom Dermatogen, nicht von einer 
anderen Gewebsschicht des Pflanzen- 
korpers erzeugt werden kann. 

Nagel. 



Sonderabteilung fur Blumenzucht. 



Vorsitz: Herr Weber, an 
krankten Herrn Bluth. 
Ausgestellte Gegenstan 



Cardina 



scharlachrot; 



rot, dankbar, leicht zu treiben; zu 

empfehlen sind ferner 
Teerose, mattgelb, und 
Salvator Rosa, intensiver gefarbt, 

gefullt, sehr lohnend. 
FurdasTreibenderTulpen empfiehlt 
sich Bedeckung mit Torfmull in ziem- 
lich hoher Schicht, wodurch man hohe 
Blutenstiele erhalt. 

Herr Bohme fuhrte eine schone 
Vriesea-psittacina-Hybride vor, 
weniger leicht und elegant als die reine 
Art, aber von wochen- bis monatelanger 
Bluhdauer. Zur Kultur der Brome- 
liaceen empfehle sich eine Mischung 
der groberen abgesiebten Teile von 
Laub- und Heideerde mit Ziegelbrocken; 
Vriesea wachst „auch" in Mistbeeterde. 
Herr Weber hat eine Anzahl von 
Bromeliaceen mit schongezeichneten 
Blattern ausgestellt: Cryptanthus 
zonatus in zwei Varietaten, C. un- 



Vorschlage fur Ausfluge 
Besichtigungen im Sommer 
werden folgende gemacht: 



ie Schnittblumengartnereien in 

ie Chrysanthemumgartnereien in 
Steglitz; 
ie Forstersche Staudengartnerei 



3. April den Botanischen Garten zu 
besichtigen und im Anschluss daran 
die Sitzung der Abteilung abzuhalten, 
im iibrigen wegen sonstiger Ausfluge 
sich mit den anderen Abteilungen in 
Verbindung zu setzen. 

Darauf wird die Frage erortert, ob 
es einmal gelungen sei, einer ursprung- 
lich geruchlosen Pflanze in gartne- 
rischer Kultur einen Wohlgeruch anzu- 
zuchten. Durch Kreuzung ist das 
gelungen, z. B. bei Tulpen, in welche 
die europaische Tulipa silvestris und 
einige orientalische Arten den Wohl- 
geruch mitgebracht haben, wahrend 



190 



Sonderabteilung fur Gartenkunst. 



T. Gesneriana, T. oculus solis u. a. 
geruchlos sind, und bei Knollen- 
begonien, in welche durch Kreuzung 
mit B. Baumannii der Duft eingefuhrt 
wurde. Sonst aber haben in der Kultur 
manche Arten an Wohlgeruch verloren, 
wie die Primeln und die Cyclamen; 
von letzteren trifft man gelegentlich 
noch unter alien Farbenschattierungen 
duftende Exemplare. Chrysanthemum 
indicum hat einen starken unange- 
nehmen Geruch, der in der Kultur 
abgeschwacht worden ist und sich teil- 
weise fast in Wohlgeruch verwandelt 
hat. HerrBohme berichtetvon einem 
duftenden und deshalb von Insekten 
viel besuchten Stock einer Stangen- 
bohne; woher aber deren Duft stammte, 
ist nicht festzustellen. 

Herr Scharnke fragt an, ob die 
wegen der Maul- und Klauenseuche 
in den Stalldung gebrachten desin- 
fizierenden Stoffe den Pflanzen schaden 
konnen, wenn solcher Diinger ver- 
wendet werde. Herr Pietschmann 



erlautert 

wissenschaftlicher Arbeiten ausneuerer 
Zeit, wonach eine Desinfektion des ; 
Bodens eine durchaus giinstige I 
Wirkungaufdienachtraglichein- j 
gebrachte Saat zur Folge hatte. 
Herr J an eke fragt wegen der 
Cyclamen-Ausstellung an. Herr 
Kiausch und Herr Weber sind fur 
eine im Namen der Deutschen Garten- 
bau - Gesellschaft zu veranstaltende 
Ausstellung, die eine allgemeine 
deutschesein und Cyclamen even- 
tuell noch mit Chrysanthemum und 
vielleicht Begonien umfassen solle. 
Es wird beschlossen, mit der Sonder- 
abteilung fur Pflanzenschmuck die 
Frage weiter zu erortern, urn schon 
der Marzversammlung der D. G. G. 
einen beziiglichen Beschluss vor- 
zulegen. 

SonderabteUung fiir Gartenkunst. 

Sitzung am 15. Marz 1912. 

Vorsitz: i. V. Herr Kgl. Garten- 
inspektor Hiibner. 

Herr Lehrer Schulz berichtet 
iiber sein Werk „Unsere Zier- 
pflanzen"; er dankt fiir das ent- 
gegengebrachte Interesse, weist darauf 
hin, wie die Bearbeitung hauptsachlich 



vom padagogischen Standpunkt erfolgt 
sei, und empfiehlt bei der Ausfiihrung 
gartnerischer Anlagen dem biolo- 
gischen Moment mehr Beachtung zu 
schenken. 

Herr Braun erstattet ausfuhr- 
lichen Bericht iiber das genannte 
Buch sowie ferner fiber den Aufsatz 
von J. Lux: „Baumpredigt". Beide 



,h:,^ 



gibt ( 



fiihrungen des letzteren recht; alle 
Pracht Italiens, der schonste Palmen- 
hain stehe zuriick hinter der Poesie 
des deutschen Waldes. 

Herr J an eke riigt die geringe 
Sorgfalt, die in den meisten Alleen 
auf sachgemasse Pflege der Baume 
verwandt wird. 

Herr Brettschn eider riigt die 
uberall auffallende Verstiimmlung, 
welche die Baumbestande durch die 
Organe der Reichspost beim Frei- 
halten der Leitungen erfahren. 

Herr Hiibner schlagt vor, den 
Aufsatz „Die Baumpredigt" alien Mit- 
gliedern zuzuwenden. Herr Braun 
wird die erforderlichen Schritte tun 
und in der nachsten Sitzung be- 

Die Diskussion geht allmahlich iiber 
auf das Thema des funften Punktes 
der Tagesordnung: Schnitt der Ge- 
holze und Alleebaume. 

Herr Clemen riigt, dass viel zu 
viel geschnitten wird. 

Herr Brettschneider tadelt die 
Anzucht der Baume mit zu dicht 
stehenden Aesten. 



als Hauptpunkt fiir die nachte Tages- 



Sra 



KU c 



Buch „Moderne Gartengestaltung" von 
Willy Lange hin und halt es fur 
wiinschenswert, dass auch dieses 
Werk demnachst besprochen werde. 

Zum funften Punkt der Tages- 
ordnung: „Ausfluge" teilt Herr Braun 
mit, dass Herr Landesokonomierat 
Spath zum Besuche seiner Baum- 
schulen am 18. Mai eingeladen hat. 

Herr J an eke schlagt eine Besich- 
tigung der Anlage am Kreuzberg und 
in Frohnau vor. 

Herr Braun weist auf die giinstige 
Gelegenheit hin zum Besuch der 



Ausstellung in London im Mai d. J 
Herr Hubner schlagt vor, einen 
Ausflug nach Gadow (Westpriegnitz; 



Grafen Wilamowitz-Moellendorf. 

Herr Stressig halt die Sonntage 
und als Exkursionsgebiet die Vororte 
fur geeignet. 

Zu Verschiedenes fragt Herr 
Chaste an, ob in der Sonder- 
abteilung die Absicht besteht, auch 
teilzunehmen an der Bewegung der 
Deutschen Gesellschaft fur Garten- 
kunst in Fragen der gartenkunstleri- 
schen und gartentechnischen Mass- 
nahmen des Zweckverbandes. Die 
Besprechung hieruber wird auf die 



Hiibner. 



Besprechung von Schulz: 
„Unsere Zierpflanzen". (Aus der 
Sonderabteilung fur Gartenkunst.) 
Als Korreferent nimmt Herr Braun 
das Wort und fiihrt aus, dass das 
Buch mit den charakteristischen 
Worten beginne: „Es hat 
Schwierigkeii 



fas das Buch noch 
besonders auszeichne, sei eine ge- 
schickte Fragenstellung. Vor vier 
Wochen habe in derselben Sonder- 
abteilung Herr Steinmetz einen Vor- 
trag tiber Vogelschutzbestrebungen 
gehalten. Dieses Thema habe der 
Vortragende nach Fragen disponiert 
und z. B. gefragt: 

1. Was Vogelschutz sei? 

2. Wer ihn auszuiiben vermag? 

Dieser Redner sei ein Lehrer ge- 
wesen, gerade wie der Verfasser des 
Buches „Unsere Zierpflanzen" auch. 
Man sahe daraus, welche Bedeutung 
eine geschickte Fragenstellung in der 
Padagogik habe. 

Der Redner zeigt hierauf an einigen 
, Beispielen, dass das Buch 



Fulle 
. Zierpflanzen und Parkgeholze 
eine Auswahl zu treffen." Unter der 
Stofffulle leide heute fast jedermann, 
und auch die Haupttatigkeit eines 
modernen Redakteurs bestande nicht 
in der Beschaffung von Stoff, sondern 
in der Kunst, aus dem Stoffuberfluss 
das Richtige auszuwahlen. In dieser 
schwierigen Arbeit habe der Verfasser 
eine gluckliche Hand ■— " 



Material meistere, so konne zunachst 
mit Freuden festgestellt werden, dass 
er sich stets einer guten verstand- 
lichen Schriftsprache bediene 
lauter ganze Satze ohne Einschach- 
telungen bringe. Die Beschreibungen 
der einzelnen Pflanzen und jhrer 
Besonderheiten seien kurz und biindig; 
alle wissenswerten Einzelheiten 
wiirden nicht bloss aufgezahlt, sondern 
in ubersichtlicher Anordnung gebracht 
und im Druck so aufgebaut, dass man 
das Gebrachte auch mit den Augen 
erfasse und so leichter behalte. Die 
hanfig geubte Aufzahlung von Ueber- 
einstimmendem und Unterscheidendem 
lasse die einzelnen Pflanzen plastisch 



Lehr- 



Scscii 



\Unn 



Gartner vermehrt?" 




und es folgt hierauf eine 


vohlgeglie- 


derte Anweisung, so sei 




Methode, die beim Lehren i 


nd Lernen 


Erfolg verburge. 




Bei der Behandlung 


der Eibe 


(Taxus baccata) frage der 


Verfasser, 


nachdem er auf sie als 




Unterholz hingewiesen hab 


e i 



Aussterben 
sie es trotz ihrer Zahlebigkeit 
und ihrer Ausschlagekraft ist?" 
Er gabe hierauf die tapfere Ant- 



rnichte, ohne sie zu fressen; 

die Bestie Mensch," 
ug auf die Eibe wegen des 



d wertvolle 



moderne Waldwirtschaft 
Vernichtung zufuhrt. Der moderne 
Forstwirt pflege den „Kahlhieb tf , der 
ein Waldstuck wie ein Getreidefeld 
abernte und selbst die Eiben, die er 

zugrunde richte, dass er diese 
Schattenpflanzen gewaltsam in die 
helle Sonne riickt. 

Alles in allem sei das Buch 
„Unsere Zierpflanzen" ein guter und 



Sonderabieilung fur Gartenkun. 



zuverlassiger Freund, von dem man 
nur wiinschen konne, dass recht viele 
Wissensdurstige ihn in die Hand 
nehmen. 

Herr Hiibner spricht seine Freude 
aus, dass das Schulz'sche Buch eine 
so eingehende und gerechte Bespre- 



Biologisches mitzuverwerten und den 
Hunger, den Gartenbesitzer nach 
Belehrungen in der Regel haben, 
auch zu sullen. Das besprochene 
Buch ware auch geeignet, die in so 
schonem Fluss befindliche Schul- 
gartenbewegung fordern zu helfen, 
zumal es an bunten Tafeln und aus- 
gezeichneten schwarzen Abbildungen 

Herr J an eke spricht ebenfalls 
seine Befriedigung daruber aus, dass 
solche Biicherbesprechungen inner- 
halb der Sonder-Abteilungen sich ein- 
zuburgern scheinen. Heutzutage, wo 
kaum noch einzelne Pflanzen Ver- 
wertung finden, sondern Riesenmengen 
derselben Pflanze sich als Massen- 
beete prasentieren, sei es doppelt 
notig, dass die Einzelerscheinungen 
in einem solchen Buche besonders 
liebevoll behandelt wiirden. Die 
Oeffentlichkeit, insbesondere die 
Jugend miisse auf ein solches Buch 
hingewiesen werden. Es empfehle 
sich, dasselbe in der „Gartenfiora" an 
hervorragender Stelle zu erwahnen. 



Besprechung von J. A. Lux: 
„Baumpredigt« in Nummer 81 des 
Flugblattes vom Diirerbund (Aus der 
Sonder-Abteilung fiir Gartenkunst). 

Der Referent erortert zuerst die 
Zwecke und Ziele des Durerbundes. 
Er will Krieg fiihren gegen alles, was 
sich als fatscher Schein ausweist; 
gegen alles Simili. Hierunter begreift 
der Diirerbund das unangenehme 
Protzentum, jede Nachafferei, das 
zwecklose Zeittotschlagen und blosse 
Amusieren; alle die Dichtungen, die 
sich heutzutage breit machen und in 
Wirklichkeit doch keine sind, alle 
Ueberkultur und Unnatur, die das 
deutsche Volk zu einem asthetischen 
Tode fiihren miisste. 

Dagegen will der Diirerbund eine 
gesunde bodenwuchsige Kultur hervor- 
rufen, eine solche, die klar und 



:ilL-n 



chpriifen, 



will unsere Volkskultur asthetisch 
durchkraftigen, den natiirlichen Kunst- 
sinn scharfen und in eine Pflege des 
asthetischen Lebens eintreten. Neuer- 
dings hat er das Wort asthetisch aus 
seinem Programm ausgemerzt und 
kurz so gefasst: „Pflege der Ausdrucks- 
kultur". 

Die Tatigkeit dieses Bundes er- 
streckt sich nun auf Heimatschutz, 
Heimatpflege, aber auch auf die tonen- 
den und redenden Kiinste. Er gibt 
Flugschriften und einzelne Blatter 
heraus, er liefert wohl durchgesiebte 
Listen lesenswerter Romane; er weist 
gute Redner uber alle Gebiete des 
kulturellen Lebens nach, empfiehlt 
ndschriften und macl 
gesamte Schundlit 
Name Durer ist gewahlt, weil dieser 
als eindeutscherundaufrechter Mann 
zugleich einer der grossten auf dem 
Gebiete der Kunst war, einer, von 
dem Goethe schrieb, dass er nichts 
verlindert noch verwitzelt, nicht ver- 
zierlicht noch verkritzelt hat. 

In Nummer 81 der Flugschriften 
dieses Bundes hat Josef August Lux 
seine „Baumpredigt" erscheinen lassen. 
Die Ueberschrift verblufft im ersten 
Augenblick. Gibt es doch mancherlei 
Predigten, die nach dem lateinischen 
Worte praedicare auch mancherlei 
verschiedenes „verkiindigen". Es sind 
eigentlich Reden, die zur religiosen 
Erbauung. dienen. Es gibt Fest- 
predigten, Wochenpredigten, Buss-, 
Missionspredigten, Kinder- und Kate- 
chismuspredigten, Moralpredigten und 
auch Gardinenpredigten ur ' 
eine Baumpredigt. Soil sie 
Baume als Selbstgesprach gehalten 
werden, oder ist es eine, die fiir die 
Baume, ihre Erhaltung und Schonung 
auftritt. 

Wir haben es mit einer der letz- 
teren Art zu tun. Herr Lux bedauert, 
dass das gnadenvolle Bild schoner 
alter Baume aus der deutschen Land- 
schaft immer mehr verschwinde, dass 
nicht mehr die Schonheit des Baumes 
gelte, sondern nur sein Inhalt an Fest- 
metern Holz. Er beklagt, dass wir 
Modernen die mystische Weihe 
ime nicht mehr zu 



. noch 



lieber schoner 



Sonderabteilung fur Pflanzenschmuck. 



mehr die Stimme Gottes ist, 
dass uns das Schweigen im Walde 
nicht mehr wie ehedem ergreift und 
die Seele zu horchen und schauen 
anfangt. Er geht dann auf die grossen 
Landschaftsmaler Thoma, Leistikow 
und Liebermann ein und zeigt, dass 

Wortes w Waldpredigten" sind. Der 
Egoismus der heutigen Geschlechter 
zerstort gar zu leichtsinnig, was fruher 
Generationen scbufen, und doch dauert 
es drei Menschenalter, bis wieder an 
Stelle der Abholzung ein 
schoner Baum sich erhebt. 



fir. 



Not 



Baum noch Strauch abhauen, sondern 
dem Wachstum der Baume eine ruhige 
ungestorte lange Entwicklung gonnen. 
Der moderne Forstbetrieb handle gerade 
umgekehrt. Wer ohne Grund einen 
Baum fallt, ruft Herr Lux aus, der 
begeht das Ungeheuerliche eines 
Mordes; er totet nicht ein Leben, 
sondern viele, er schandet die Land- 
schaft und raubt ihr eine Quelle der 
Nahrung, der Fruchtbarkeit und der 
Schonheit. Wer wegen eines Neu- 
baues Anlagen niederlegt, sollte straf- 
bar sein; denn er kann ja bei nur 
einigem guten Willen mit seinen 
steinernen Kasten den Baumen aus- 
weichen. Auch ist der Baumbestand 
von Wichtigkeit fur das Klima, fur die 
Fruchtbarkeit des Landes und fur die 
nutzliche Vogelwelt. Wohl hat man 
einzelne Naturbezirke nach amerika- 
nischem Muster als naturliche Museen 
erhalten wollen. Was sei aber mit 
solchem winzigen Fleckchen geholfen? 
Mit dem iibrigen Weltantlitz verfahre 
der Mensch darum nur urn so grau- 
samer. Neue Baume anzupflanzen, 
miisse als eine praktische Lebensnot- 
wendigkeit erkannt werden. Allerlei 
Stiftungen wurden hier und dort im 
Landegemacht.Naturfreundeundreiche 
Leute sollten Baumstiftungen machen 
und dadurch hervorragende Exemplare 
vor der Vernichtung schiitzen. 

Was die Fabrikation von Mobeln, 
Spielzeug und anderen Holzartikeln 
an Material erfordere, sei ganz un- 
glaublich, ganze Walder wurden durch 
das Messer geschickt. 

Unsere Vorfahren hatten vor dem 



waren diese Mobelstucke doch 
bekannten und gekannten Baumen 
hergestellt. Zwischen den leblosen 
Objekten der taglichen Benutzung und 
den Menschen, die urn sie herum 
wohnten, gab es viele intime Be- 

noch Materialgefuhl; 
gewonnen werden und der Baumkult 
muss wieder zu einer Angelegenheit 
deutscher Seelenbildung werden. 

Herr Lux schliesst seine Baum- 
predigt mit einem Blick auf die Tanne, 
die urn die harte und kiihle Stirn der 
Felswand ein grimes Band schlingt, 
die die Thaler vor Verschuttung und 
Versandung bewahrt und deren Zahig- 
keit und Instinkt wir bewundern 
mussen. Sie fiihrt ihren Kampf sieg- 
reich gegen alle Krafte von oben und 
unten. Wie sie, sollen auch wir Ar- 

Schonen und in der Pflege und Er- 
haltung der Baume. 

Der Referent wirft zum Schluss 
die Frage auf, ob es denn mit dem 
Hinschlachten grosser Baumbestande 
und mit dem Baumfrevel in der Tat 
so arg sei, wie Herr Lux anzunehmen 
scheine. Geschehe 



jenigen Schonheiten, an denen das 
deutsche Vaterland so reich sei ? 
Gabe es nicht fern von rauchenden 
Grossstadten eine grosse Zahl Orte, 
fur die die skizzierte Baumpredigt 
nicht gehalten zu werden brauche; 
fiihre uns die Deutsche Dendrolo- 
gische Gesellschaft nicht alljahrlich 
zu herrlichen Baumbestanden und 
triige den Gedanken der Wertschatzung 
und Erhaltung dieser Schonheiten in 
weite Kreise? Es sei gewiss gut, 
immer wieder erneut zur Baumpflege 
und Erhaltung aufzurufen, man diirfe 
aber hierbei diejenigen Krafte, welche 
in gleicher Richtung tatig seien, nicht 
iibersehen. 

Sonderabteilung for Pflanzen- 
schmuck. 
Sitzung vom 18. Marz 1912, 
gemeinsam mit der S.-A. fur Blumenzucht. 

Vorsitz: Herr Weiss. 

Anwesend 46 Herren. 

Ausdem Humboldthain waren an aus- 
gestellten Gegenstanden eingegangen: 



Sonderabteilung fur Pflanzenschm 



1. Ein Zweig der Rose, R. sericea 
pteracantha, Jebender Stacheldraht", 
mit enorm breiten, leuchtend roten 
Stacheln, einfach weiss bluhend, Ein- 
fiihrung aus China. 

2. Ein Sortiment schoner Hya- 



rdi- 



gef. 



Prinz Metternich, gef. leichtrosa. 

La Grandesse, gef. weiss, 

General Kohler, gef. leuchtend 

dunkelblau, 
La Tour d'Auvergne, gef. weiss, 
Kastanienblume, gef. zartrosa, 
Rose Pompon, einf. rosa, 
Albertine, einf. weiss, 
Lady Derby, einf. rosa, 
Lord Salisbury, einf. hellblau, 
Perle Brillant, einf. hellblau, 
Mauve Queen, einf. violett, 
Gigantea, einf. zartrosa, 
Menelik, einf. schwarzblau, 
Garibaldi, einf. dunkelrot, 
Pelissier, einf. dunkelrot, 
Mary, einf. dunkelblau, 
Johanna, einf. terrakottfarben, 
Saphir, einf. gelb, 
King of Yellows, einf. gelb, 
Hofgartner Kunert, einf. zartrosa, 
Etna, einf. leuchtend rosa. 
3. Ein Sortiment Narzissen: 
Golden Spur, gelb, 
Bicolor Empress, weiss mit gelb, 
Lorifolius Emperor, hell mit dunkel- 

gelb, 
Van Sion, gef. dunkelgelb, 
Ponticus Ornatus, einfach weiss. 
Herr Bluth betont, dass in Berlin 
meist nur einfache Hyazinthen ge- 
trieben werden, dass England ein 
Hauptabnehmer fur gefiillte Sorten 
sei, und gibt die Anregung zu einer 
Friihjahrs - Zwiebelgewachs - Aus - 
stellung. 

Herr Ernst halt die gefullten 
Hyazinthen wegen der schlechten 
Transportfahigkeit nicht fur rentabel. 
Herr Dietze mochte das Treiben 
der einzelnen Hyazinthen in Topfen 
wieder eingeburgert sehen, damit sich 
mehr Topfe ins Doppelfenster stellen 
lassen und dieSchonheit der einzelnen 
Pflanze wieder zur Geltung komme. 
Drei Zwiebeln im Topf schmalern 
den Eindruck und machen die Pflanzen 



verlange; er selbst treibe auch einzel- 
gepflanzte Hyazinthen, besonders in 
der Friihtreiberei, da die ersten immer 
ungleich kommen, und benutze sie 
zum Zusammenpflanzen in Schalen, 
Blumenkorbe usw. 

Herr Weiss mochte eine Forderung 
der idealen Seite mehr beachtet 
wissen und spricht sich, zur Erhohung 
der Wirkung der Einzelerscheinung, 
fur das Einzeltreiben der Hyazinthen 

An den sehr interessanten Vortrag 
des Herrn Gartnereibesitzers Fass- 
bender: „K6nnen wirohneitalienische 
Blumen auskommen?" l ) schloss sich 
eine lebhafte Debatte, die schliesslich 
in den Ruf nach Schutzzoll fur Blumen 



dass Deutschlands 
keine italienischen Blui 
und selbst in der Lage 
Bedarf zu decken. Jetzt 
kleine Handelsgartner 



Handelsgar 



icht mehr 
der Verdienst ausbleibe. 
Blumengeschafte und 



bran 



italieni 



: wieder mehr zu treiben und 
an Veilchen, Helleborus, 
Rosen, Myosotis, Freesien, Lilien, usw. 
Ein massiger Schutzzoll wurde den 
deutschen Gartenbau machtig heben, 
der Blume die Achtung wiedergeben, 
der Entwertungder Blumen vorbeugen. 

Herr Koschel erwahnt, dass billige 
auslandische Blumen dies Jahr nicht 
viel eingegangen seien, gibt aber zu, 
dass die billigeren italienischen 
Blumen den Blumenhandel gesteigert 
haben. 

Herr Bluth halt eine reelle Kon- 
kurrenz fur nutzlich, nur das Unreelle 
habe Schaden gebracht. Der Strassen- 
handel ist ein Krebsschaden fur 
Blumengeschaft und Handelsgartnerei. 
Viele Deutsche betreiben im Siiden 
Blumenzucht und iiberschwemmen uns 
mit den Produkten. 

Herr Dietze und Ernst halten 
eine freie Aussprache iiber den Schutz- 
zoll im Interesse des Gartenbaues fur 
nutzlich; letzterer glaubt, dass die 
italienischen Blumen nicht mehr zu 

J ) Siehe spater, S. 197. 



entbehren seien, doch auch der Schutz- 
zoll sei notig, damit minderwertige 
Ware fortgehalten wird. Dem kleinen 
deutschen Gartner 



Herr Stavenhagen hatte das 
Thema anders gestaltet: „Was konnen 
wir noch von deutschen Blumen 
Ziehen neben den italienischen 
Blumen?" und teilt mit, dass in 
Schweden nach Einfiihrungdes Blumen- 
zolls der Blumenverbrauch bedeutend 
gestiegen sei, der Gartenbau sich so- 
weit ausgedehnt habe, dass 4 / 5 des 
Blumenbedarfs im eigenen Lande ge- 
zogen, 1 / 5 aus dem Suden eingefiihrt 

Herr Winkler halt die billige 
italienische Blume fur unentbehrlich 
und fragt, ob im letzten Winter, zu- 
mal der Suden infolge von Witterungs- 
schaden schlecht geliefert habe, die 
deutschen Handelsgartner ein besseres 
Geschaft gemacht 



bejaht die Frage 
man bedenke nur die enorme 
n Blumenzwiebeln, auch der 
Flieder sei besser. Ein 
die deutsche Gartnerei nur 



nochmals in das Lob fur deutsche 
Blumen, wahrend Herr Winkler die 
Abwechslung nicht entbehren mochte. 

Herr Weiss stellt dann fest, dass 
die Frage schwer in nur einer Richtung 
zu beantworten sei, dass man mit der 
Einfuhr rechnen miisse, ohne 
italienische Blumen nicht mehr aus- 
kommen konne, dass aber durch die 
Billigkeit und zum Teil Minderwertig- 
keit der auslandischen Ware eine 
Herabsetzung bei der Bewertung ein- 
traie, die leider auch auf die edleren 
deutschen Blumen ubertragen wurde. 

Alsdann folgt die Wahl von 21 Ob- 
mannern fur die Balkonbewertung 
1912. 

Der nachste Punkt: „Beschluss- 
fassunguberAbhaltungeinerCyclamen- 
Ausstellung im Herbst 1912" wird zu- 
nachst von Herrn Bluth durch den 
Aufruf an die Gartner eingeleitet, zu 
zeigen, was sie konnen, und er schlagt 
vor, eine Cyclamen- und Chrysanthe- 
mum-Ausstellung zu machen. 



Herr Weiss mochte eine gemischte 
Herbstblumenschau veranstalten, auf 
welcher alles im Herbst Bluhende 
gezeigt werden soil und mochte durch 
diese Gesamtausstellung erst das 
Publikum auf Spezialausstellungen 
vorbereiten. 

Herrjancke rat hiervon ab, da 
damit wiederum eine Abschwachung 
der Wirkung eintrate; man miisse 
grossziigiger werden, etwas Gross- 
artiges, einheitlich Wirkungsvolles 

Herr Tschenke mochte eine Aus- 
stellung mit nur hervorragenden 
schonen Pflanzen, besondersNeuheiten, 
verwirklicht sehen. 

Die Herren Dietze, Klar und 
Ernst sprechen fur eine Cyclamen- 
und Chrysanthemum-Ausstellung; eine 
Abstimmung entschied auch mit 
grosser Majoritat fur eine solche Aus- 
stellung. Eine gewahlte Kommission 
wird mit den Vorarbeiten betraut. 
P. Jancke. 

Zusatz: Fur die Sitzung hatte 
Herr Obergartner A. Heydt, Schloss 
Mallinkrodt, ein Paket bluhender 
Pflanzen eingesandt, das bedauerlicher 
weise erst am Tage darauf zur Ab- 
lieferungkam. Herr Heydt, dem fur das 
dadurch bewiesene warme Interesse 
grosster Dank gebuhrt, schreibt dazu: 

1. Primula malacoides. Diese 
neue Primel deuchte mir, als sie im 
Februar ausgesat, im Juli vereinzelt 
bliihte, wertlos. Trotzdem behielt ich 
sie, um zu sehen, ob gegen das Friih- 

Ich uberwinterte sie im kalten Kasten, 
wo der Frost die Pflanzen erreichte, 
ohne ihnen zu schaden. Ein Teil der 
Pflanzen, die ich anfangs Februar ins 
Kalthaus gestellt, fing hier ungeheuer 

diese Primel fur die Spattreiberei, 
besonders fur die Monate Marz und 
April, fur ausserst wertvoll halte, 
namentlich herrlich als Fenster- 
dekoration; als Handelspflanze durfte 
sie eine Zukunft haben. Aussaat 
Marz bis Mai, Kultur in luftigen, 
schattigen Kasten in Misterde mit 
Rasenerde oder im Freiland schattig 
in humosem Boden; im Herbst ein- 
pflanzen, im kalten Kasten durch- 
wintern und von Ende Januar im 



Sonderabteilung fur Pflanzenschmuck. 



Pflanze erinnert an Pr. obconica, ist 
aber weit zierlicher und reichbliitiger). 
2. Pentas carnea (Rubiacee), 
Warmhauspflanze, die im Soramer im 
Mistbeet schnell heranwaehst und den 
ganzen Winter hindurch dankbar (in 
schonem hellen Rosa) bliiht, sofern 
die Knospen 
No- 



im Hauptflo 
die Pflanze i 



3. Clerodendron Thomsonae 
fol. variegatis, bliiht von Februar 
bis Mai, uber und uber mit Blumen 
bedeckt, ist sie sowohl als Zimmer- 
pflanze, ganz besonders aber fur ge- 
wisse Binderei, zumal fur Tafel- 
dekoration ausserst wertvoll (die 

schneeweissen Kelchen und karmin- 
roten Bliiten geben einen herrlichen 
Farbenkontrast). 

4. Riesen - Abutilon, Sorte 
„Triumph", bliiht sehr dankbar, vom 
September bis in den Mai, im De- 
zember allerdings nachlassend. 

5. Abutilon „Roi des Nains" 
ist die dankbarst bliihende Sorte der 
ganzen Gattung. Die mit Blumen 
geradezu uberladenen Pflanzen wurden 
sich entschieden auch fur den Handel 
eignen. Sie bliihen so andauernd, 
dass man auch zur Vermehrung 
knospentragende Stecklinge nehmen 
muss, denn ohne Knospen gibt es gar 
keine. Der Wuchs ist sehr niedrig. 

6. Begonia dichroa ist eine ganz 
vorzugliche Dekorationspflanze, die 

liert sich die bunte Farbe der Blatter 
mit der Zeit. Wunderschon sind 
Stammchen von 50 bis 60 cm Hohe, die 
schirmartig wachsen und im bluhenden 
Zustande etwas ganz Besonderes sind. 
Der Samen liegt 8 bis 12 Wochen, ehe 
er aufgeht. Die Pflanze ist ein ganz 
vorzuglicher Winterbluher, vom De- 
zember bis Mai. Erst im zweiten Jahre 
sind die Pflanzen gut, anfangs geht die 
Entwicklung sehr langsam. 

nicht so schon wie C. cardinalis, ist 
aber auch als herrlicher Winterbluher 
zu schatzen, der von Januar bis Mai 
in Bliiten prangt; Vermehrung durch 
Veredlung auf C. alba. 



Rondeletia 



uch Ro 



pflanze fur bessere Garten, im tem- 
perierten Haus zu halten, den Sommer 
uber im luftigen Mistbeet unter 
Schatten; bliiht von Januar bis April. 
Fur Zimmer oder ahnliche Platze 
geradezu Paradepflanze! 

halte ich fur eine Zier- und Handels- 
pflanze ersten Ranges (fur die Zu- 
kunft) und fur eine ganz hervor- 
ragende Schnittblume nach Art der 
Poinsettien, Euphorbia fulgens (jac- 
quiniaeflora) usw. Die Blutezeit 
wahrt vom November bis April. Die 
Rispenstiele werden bis 1 m lang, die 
scharlachroten Blumen sind von sehr 
langer Dauer — gar nicht zu ver- 
gleichen mit P. capensis. Massen- 
kultur wurde sicherlich lohnen! 
Mindestens aber in den Gartnereien 
der Liebhaber sollte die herrliche 
Pflanze zum eisernen Bestand ge- 

10. Eupatorium (auch Hebe- 
clinium) petiolare ist ebenfalls ein 
Dekorationsstuck ersten Grades fur 
die Zeit vom Januar bis Marz; es 
wachst rasch und bliiht ungemein 
reich. Ganz vortreffliche Topfpflanzen, 
fur den Handelsgartner sicherlich 
beachtenswert, liefert die spate Juli- 
vermehrung. Kultur in Komposterde, 
frei in voller Sonne, im Herbst im 
kalten Kasten, wo sie frostfrei bis 






Kait- 



haus zu bnngen; so erhalt man 
Topfpflanzen, die gewiss ihre Ab- 
nehmer finden wurden. Zu fruhe 
Vermehrung und zu friihes Einstellen 
gibt meterhohe, aber trotzdem reich 
bliihende Pflanzen, die fur grossere 
Dekorationen sehr gut verwendbar 



nri- 



eits 



blauen Blattern und blasslila Bluten 
ist in kleinen Topfchen buschig ge- 
zogen, sehr geeignet, urn in Gruppen 
die grosseren Topfe zu verdecken, 
auch hervorragend fiir Jardinieren. 
Fur die hiesige umfangreiche Schloss- 
dekoration ziehe ich diese Ruellia in 
grosseren Mengen; Stecklinge wachsen 
leicht zu jeder Jahreszeit. Auch 
diese Pflanze mochte ich den Handels- 
gartnern empfehlen; namentlich in 



Sonderabteilung fur Pflanzenschmuck 



der Hauptbliitezeit, von Dezember bi 
Februar, gewahrt sie einen herrliche 
Anblick. 

Konnen wir ohne italienische 



ifrage 



ist wohl in erster Lii 
daran? Ohne Zweifel der deutsche 
Handelsgartner. In zweiter Linie 
kame wohl dann der Blumengeschafts- 
inhaber und drittens der Kommissionar 
undSchnittblumenhandler; ferner ware 
an vierter Stelle der Strassenhandel, 
an fiinfter Stelle die Post und Bahn 
und endlich an sechster das blumen- 
kaufende Publikum zu nennen. 

Betrachten wir den Handelsgartner 
als den meistinteressierten Teil an 
der Einfuhr fremder Blumen. Fur 
ihn, das ist wohl iiber alien Zweifel 
erhaben, ist der Import derselben von 
den schwerwiegendsten Folgen, fur 
ihn ist derselbe wohl als eine Existenz- 
frage zu betrachten, denn er wird 
mehr oder weniger direkt geschadigt. 
Die deutschen Nelken-, Rosen- 
und Veilchen-Kulturen, welche 
in fruheren Zeiten in hochster Blute 
standen, sind fast ganzlich ver- 
schwunden. Im Herbst und bei 
gunstigem, warmem Wetter, wenn 
die franzosischen und italienischen 
Blumen den Transport nicht aus- 
halten, werden von unseren Handels- 
gartnern fur ihre Erzeugnisse noch 
leidliche Preise erzielt. Sofort aber 
mit Eintritt kiihlerer Witterung wird 
unser hiesiger Markt von fremder 
Ware uberschwemmt, und die Preise 
der deutschen Blumen erleiden einen 
rapiden Sturz. Sogar deutsche Rosen, 
die jetzt vom Januar ab in den Handel 
kommen, sind infolge der italienischen 
Brunner Rosen erheblichen Preis- 
schwankungen ausgesetzt. Ist das 
Wetter warm, halten die deutschen 
Blumen noch Preise, sobald aber in- 
folge der Witterung die fremden 
Blumen gut eintreffen, gehen die 
Preise bedeutend zuruck, so dass der 
deutsche Handelsgartner nicht auf 
seine Kosten kommen kann. Wenn 
ich als Handelsgartner die Frage 



beantworten sollte, so wiirde ich un- 
bedenklich erklaren: „wir brauchen 
italienische und andere fremde Blumen 
nicht, wir konnen selbst den Be- 
darf decken, im Herbst haben wir den 
prachtvollen Blumenflor von unseren 
Dahlien, Gladiolen, Rosen, Nelken, 
und die Stauden, die reiche Auswahl 
von Chrysanthemen, die schonen 
Cyclamen, Obconica-Primeln und spater 
Poinsettien und andere Blumen. Im 
Januar liefert uns das Inland ge- 
triebene Amaryllis, Flieder, Schnee- 
ball, Prunus und verschiedene andere 
Treibstraucher. Aber auch Rosen, 
Nelken und Veilchen konnten bei uns 
in Massen getrieben werden, wie dies 
ja auch in bezug auf unsere schonen 
Maiblumen schon 
Masse geschieht. 



reichlichem 



t sich in neuerer 
Zeit die Tulpe den Markt erobert. 
Fur Kranze, fur grossere Tisch- 
dekorationen und fur Vasen macht 
sie schon heute den franzosischen 
und italienischen Blumen grosse Kon- 
kurrenz. Auch der italienische Lor- 

Handelsgartnern ganz erheblich 
riickgedrangt werden, 



Baumschulenbesitzer 






lkaufende Publikum nimmt 
heute schon ebensogern einen Kranz 
aus Mahonienspitzen, wie fruher einen 
solchen aus Lorbeer. Auch schones 
Coniferen-Grun, besonders Chamae- 
cyparis squarrosa, wird haufig dem 
italienischen Lorbeer vorgezogen. Es 
ware deshalb wiinschenswert, dass 
speziell diese beiden Sorten in alien 
Gartnereien als Hecke zum Schnitt 
ausgepflanzt werden, urn so ein Mittel 
in die Hand zu bekommen, den Im- 
port wenigstens an dieser Stelle etwas 
zuriickzudrangen. Als weiteres Mittel 
zu diesem Ziel ware dem deutschen 
Handelsgartner ein Zoll in massiger 
Hohe auf alle eingefuhrten Blumen 

Arbeit sich wieder lohnend gestalten 
kann, und wir in bezug auf Blumen- 
versorgung unabhangiger als bisher 
vom Auslande bestehen konnen, be- 
sonders wenn man bedenkt, welche 
Lasten dem Handelsgartner durch die 
hoheren Lohne, Grundwertsteuern, 
Beitrage zu den Berufsgenossen- 



Sonderabteilung fur Pfianzenschmuck. 



chaften, 
nd Poliz 






jrwachsen sind. Bei 
heutigen Verhaltnissen konnen 
kleinen Betriebe beinahe vom I. 
vember ab ihre Gartnerei schliej 
ihr Geschaft besteht in Friihj: 
stauden und Sommerschnittblu 



der Frage eines geringen Zolls auf 
auslandische Blumen nicht unbedingt 
ablehnend gegeniiberstehen wiirde, 
aber die Missstande bei der Verzollung, 
vor allem die durch die Verzollung 
herbeigefiihrte Verzogerung in der 
Zustellung der Blumen, von denen 
hier und da j 



Was 






im Herbst 
das Eintreffen der ersten fremden 
Blumen mit einer gewissen Freude 
begriissen wird, denn die geforderten 
Preise fur hiesige Blumen, besonders 
kurz nach dem ersten Frost, stehen 
oft in keinem Verhaltnis zu der Ware. 
Die Preise sind durchweg zu hoch. 
Und wenn grossere Bestellungen auf 
Tafeldekorationen bzw. Festlichkeiten 
vorliegen, so sind, wie die Verhalt- 
nisse heute liegen, die italienischen 
und franzosischen Rosen, besonders 
die Van-Houtte- und Paul-Rosen, leider 
kaum zu entbehren. Denn gerade 
durch die billigen Preise und die 
Mannigfaltigkeit der angebotenen frem- 
den Blumen ist es iiberhaupt erst mog- 
lich geworden, dass unsere deutsche 



littelten mog- 
lich, an Stelle anderer Luxusgegen- 
stande Blumen kaufen zu konnen. 
Wir haben schon Zeiten durchgemacht, 
wo durch ungiinstige Witterung im 
Siiden wenig oder fast gar keine 
Ware zu uns kam. Auch in diesem 
Jahr haben wir sogar seit Anfang 
Februar solchen Mangel an italieni- 
schen Rosen, dass sehr mittel- 
massige Van-Houtte mit 4 bis 6 Mark 
pro Dutzend bezahlt werden, bei- 
nahe teurer wie deutsche Rosen. 
Es bleibt in solchen Zeiten des Mangels 
an fremden Blumen dem Geschafts- 
inhaber nichts iibrig, als seinen Kunden 
zum Kaufe einer bepflanzten Jardiniere 
usw. zu bewegen, und sicher ist wohl, 
dass der Kaufer an einem solchen 
Gegenstande eine grossere und 
dauerndere Freude empfindet, als es 
bei fremden Schnittblumen moglich 
ware. Ich glaube sagen zu dtirfen, 
dass auch der Blumengeschaftsinhaber 



allerdings unbedingt durch geeignete 
besondere Einrichtungen der Zoll- 
behorden auf das denkbar geringste 
Minimum reduziert werden, wenn sie 



Interessenten, den Schnittblumen- 
handlern und Kommissionaren. 
Diese Kommissionare, deren ganze Exi- 
stenz mit dem Blumenimport steht 
und fallt, werden naturlich die Frage 
nach der Notwendigkeit der Einfuhr 
fremder Blumen mit einem unbe- 
dingten „Ja" beantworten. Wer kann 
es ihnen auch schliesslich verubeln? 
Ist ihre eigentliche Verkaufstatigkeit 
und die damit verbundene Abrechnung 
mit ihren Kunden, die in die MonateNo- 
vember bis Marz fallt, doch so lohnend, 
dass sie die ubrige Zeit des Jahres, 
in aller Ruhe mit der Tatigung der 
neuen Abschlusse mit den fremden 
Blumenproduzenten widmen konnen. 
Der Verdienst des einen knappen 
halben Jahres muss bei ihnen also 
auch den Bedarf fur die zweite Halfte 



J,-, 



Nun kommt die Hauptperson bei 
dem ganzen Blumenimport: der 
Handler; er regelt sozusagen das 
ganze Geschaft. Haben die Fran- 
zosen gute Abrechnungen erhalten, 
so kommt sehr bald die Ware in 
solchen Massen an, dass sie nicht 
unterzubringen ist — nun kommt der 
grossere Teil gleich in die Kuhlraume 



Berlin bekommt wenig Ware. Jetzt 
offnen sich die Kuhlraume, es kommt 
die gefiirchtete Kellerpost. 

Friih in der Halle beim Lampen- 
licht sehen die Blumen noch leidlich 
aus, aber, aber — haben sie im Ge- 
schaft nur ein paar Stunden gestanden, 
so kann man sein blaues Wunder er- 
leben: die Rosen wechseln die Faroe 
und schrumpfen ein, die Veilchen 
rolien die Blatter ein oder werfen 



nlung fiir Pflanzenschmuck. 



sie ab, sobald sie an die Luft kommen 
— Blumen, die man seinen Kunden 
nicht anbieten darf! 

Der nachste Interessent an der 
Einfuhr fremder Blumen ist der 
Strassenhandler. Seine Existenz hangt 
ebenfalls mit dem Blumenimport aufs 

in den Wintermonaten, durch dessen 
Fortfall die Existenz als Strassen- 
handler unmoglich werden wiirde. 
Er wird also gleichfalls die Not- 
wendigkeit der Blumeneinfuhr bejahen. 
Je mehr Ware eingefuhrt wird, je 
mehr der Blumenmarkt tiberschwemmt 
wird, um so wohler fuhlt sich der 
Strassenhandler; denn sein Interesse 
ist, viel fur wenig Geld einzukaufen. 
Wenn der Blumengeschaftsinhaber 
Halle gedeckt 



wohl an- 

zunehmen, dass sich diese Faktoren 
nicht fur einen Zoll erklaren 
wiirden, der ihnen die Einnahme 
aus dem Blumenimport mehr 
oder weniger entziehen wiirde. 
Welchen Umfang die Einfuhr fremder 
Blumen angenommen hat, erhellt wohl 
am besten aus der Tatsache, dass 
nach ziemlich sicherer Schatzung 
allein hier bei uns in Berlin taglich 
zirka 2000 Postkolli mit Blumen als 
Expressgut eintreffen, und dass sich 
die Zahl der gewohnlichen Kolli sicher 
auf die gleiche Hohe, d. h. 2000 Stuck 
stelit. Das hier zu zahlende Porto fur 
die Expresssendung stelit sich pro 
Kollo auf zirka 1.80 Mark, mithin fur 
zirka 2000 Kolli auf zirka 3600 Mark. 
An gewohnlichem Porto sind zu zahlen 



30 ^200=156000 Mark, und fur 
die in Betracht kommenden funf 
Einfuhrmonate zirka5X156000=780000 
Mark, also rund 3 / 4 Millionen allein fur 
Berlin, eine Summe, die wohl zu be- 
achten ist, wenn man weiter bedenkt. 



dass auch 



Einfuhr 




iibrigen deutschen Grossstadten eine 
ganz gewaltige Hohe erreichen muss, 
so dass der eventuelle Ausfall bei der 
Post bzw. Eisenbahn von entscheiden- 
der Bedeutung ware. 

Interessenten der Blumeneinfuhr, der 
aber darum keineswegs der unwich- 
tigste ist, namlich zu dem blumen- 
kaufenden Publikum, und nehme hier- 
bei als sicher an, dass gerade dieses 
den Fortfall der fremden Blumen auf 
das lebhafteste bedauern wiirde. Denn 
welcher Kaufer hatte nicht das hochste 
Interesse daran, billig und gut ihrer 
Mannigfaltigkeit wegen einzukaufen? 
Das Publikum wird den italienischen 
ft den Vorzug geben, auch 
weil sie billiger als deutsche sind, 
und wird, namentlich im Strassen- 
handel, tiber die verschiedenen Mangel 
der zum Verkauf gebrachten fremden 
Blumen hinwegsehen, da es ja nach 
seiner Meinung durch den billigeren 
Preis entschadigt wird. Der Stand- 
punkt des sesshaften Geschafts- 






rer sein, denn eine 
e, zu Hause angelangt, 
m noch die Bezeichnung 
B tJlume tt verdient, kann ruhig von der 
Bildflache verschwinden. Dies wiirde 
der Hebung des allgemeinen guten 

diesem Grunde konnte eigentlich von 
einem wirklichen Schaden durch die 
Unterbindung der Einfuhr namentlich 
der billigen Blumen kaum gesprochen 

lch glaube Ihnen, verehrte An- 
wesende, durch meine Ausfiihrungen 
das „Fur" und „Wider tt in bezug auf 
die Frage der fremden Blumeneinfuhr, 
von den verschiedensten Seiten aus 
betrachtet, objektiv vorgefuhrt zu 
haben. Sie werden mit mir, wie ich 
schon eingangs erwahnte, zu der 



Kleine Mitteilungen. 



Ansicht gekommen sein, dass diese 
Frage tatsachlich nichts weiter als 
eine reine Interessen frage ist. Ein 
jeder Interessentenkreis, seien es 
nun Handelsgartner, Blumengeschafts- 
inhaber und Kommissionare, oder sei 
es der Strassenhandler, die Post oder 
das Publikum, wird sie lediglich nach 
solchen Gesichtspunkten behandeln, 
die seinen eigenen Interessen am 
wenigsten widersprechen. Wir aber 
hierinderDeutschenGartenbau-Gesell- 



schaft wollen nach aussen hin, da die 
Frage des Blumenzolls nun doch ein- 
mal angeschnitten ist, eine moglichst 
einmiitige Ansicht zum Ausdruck 
bringen und bitte ich deshalb meinen 
Vortrag zur Diskussion zu stellen; 
mochte letztere nachholen, was ersterer 
vielleicht an Grundlichkeit vermissen 
liess, und bei reger Beteiligung 
hoffentlich auch etwaige Meinungs- 
verschiedenheiten zum Ausgleich 
bringen. Fassbenber. 



Kleine Mitteilungen. 



Der weltbekannte Macenas Fiirst 
Johann von und zu Liechtenstein hat 
die wissenschaftliche Welt Oester- 
reichs sowie die Kreise der Garten- 
kultur und Landwirtschaft mit einer 
wahren Grosstat uberrascht, indem er 
auf seinen herrlichen Besitzungen zu 
Eisgrub in Mahren ein Institut fur 
Pflanzenzuchtung gestiftet hat. 
Der Bau desselben wird schon in 
nachster Zeit in Angriff genommen 
und soil imOktober seiner Bestimmung 
iibergeben werden. Die Anregung zu 

hochverdienten fiirstlich Liechten- 
steinschen Gartendirektor, Regierungs- 
rat Wilhelm Lauche, ausgegangen. 
Die Anstalt wird besonders die Ver- 
edlung und Neuziichtung von Garten- 
gewachsen und landwirtschaftlichen 
Kuiturpflanzen, besonders von Ge- 
musen, Blumen und Obst betreiben. 
Es werden damit sowohl wissenschaft- 
liche wie praktische Zwecke verfolgt, 
speziell das exakte Studium der Ver- 
erbung nach Bastardierung, deren 
Grundgesetze bekanntlich der ausge- 



wirkt. In besonders dankenswerter 
Weise hat das k. k. Ackerbauministerium 
der Anstalt eine munifizente Subvention 
zugesichert. An der Anstalt wird eine 
Anzahl von Arbeitsplatzen fur vor- 
geschrittene Studierende und aus- 
wartige Forscher geschaffen. Die 
Stiftung ist auch als eine hochsterfreu- 
liche Forderung der Lehrkanzel fur 
Pflanzenzuchtung sowie der Hoch- 
schule fur Bodenkultur uberhaupt 
dankbarst zu begrii 



Grego 

Mendel, Abt des Augustinerklosters 
in Briinn, in den 60er Jahren des ver- 
gangenen Jahrhunderts aufgedeckt hat. 
Die Leitung des neuen Institutes 
wurde in die Hande des Wieder- 
entdeckers der Mendelschen Lehre, 
Dr. Erich Tschermak, Edlen von 
Seyse 
fessor 



L nJ : 



chland? Ann 



Red. 



Cyanophyllum magnificum, 
eine Paradepflanze. 

Zu denjenigen Gewachsen, die sii 






Prachtpflanze im 
besten Sinne des Wortes, die sich vor- 
trefflich als Zimmerpflanze, besonders 
Einzelpflanze fur Stander, Blumen- 
korbe und dergleichen eignet, ja in 
vornehmen Zimmern sich so passend 
zeigt, als ob sie zu einer solchen Ein- 
richtung gehorte. Trotzdem ist sonder- 
barerweise unsere wunderhubsche, 
ornamentale Pflanze so selten. Nicht 
dass sie etwa besonders empfindlich 

Erachtens fehlt es erstens an Erfahrung, 
und sodann ist die Einseitigkeit der 
heutzutage in der Gartnerei sozusagen 
modernen Richtung schuld daran. 

Der Wuchs der Pflanze ist orna- 
mental, regelmassig. Die Blatter sind 
35 bis 40 cm lang, 15 bis 20 cm breit, 
langen runden 



iinen 4—5 < 



Stiel. Sie sind braungriin mit hell- 
gelblich griinen Mittelstreifen, und an 
den Seiten, regelmassig etwa 2 cm 
vom Rande, zieht sich in gleich- 
massiger Form, fast stets parallel mit 
dem Rande, ebenfalls rechts und links 
ein gelblichweisser Streifen entlang. 



fast senkrecht 
Seitenstreifen, rotbraune Seitenr 
so dass das ganze, am Rande 
gewellte Blatt durchweg regel 
gezeichnet ist, v ' 
auffalliges, doch 



Je-. 



des Baues, der Form und Farbe der 
Blatter stellt Cyanophyllum magni- 
ficum eins der schonsten Blattgewachse 

Was die Pflege anbetrifft, so gedeiht 
diese Pflanze in jedem Wintergarten, 
sie liebt eine Temperatur von 15 bis 
18^> C, diese darf nicht oft unter 
6° C fallen. 

Das Verpflanzen geschieht im 
Friihjahr, und zwar ist Rasenerde mit 
zwei Dri.telnBuchenlauberde und Sand 
vermengt ein ihr zusagendes Erd- 
gemisch. 

Die Pflanze braucht ziemlich viel 
Wasser, deshalb lasse man die Erde 

sie gleichmassig feucht; selbst im 

bis dahin sehr gut durchwurzelte 
Pflanze stark trocknet. 

Hin und wieder empfiehlt es sich, 
die Blatter mittels eines Schwammes 
abzuwaschen, obwohl bei sachlicher 
Pflege sich kein Ungeziefer zeigt — 
ich habe fast gar keins beobachtet — , 
doch ist das Abwaschen erforderlich, 

den grossen Blattern festsetzt. 

Die Pflanze zahlt zu den Melasto- 
maceen. Im Hinblick auf ihre Schon- 
heit und Haltbarkeit ist ihr eine er- 
hohte Aufmerksamkeit zu wiinschen; 
jedenfalls ist demjenigen, der etwas 
Besonderes liebt, Cyanophyllum mag- 
nificum zu empfehlen. 

Obg. Adam Heydt. 



Unterrichtswesen. 



Am Sonntag den 31. Marz vor- 
mittags 11 Uhr fand in der Aula der 
21. 124. Gemeindeschule in Berlin, 
Hinter der Garnisonkirche 2, in feier- 
licher Weise der Schulschluss der 
Stadtischen Fachschule fur Gartner 
statt. Nach dem gemeinsamen Ge- 
sang „Lobe den Herren, den machtigen 
Konig der Ehren" nahm der Dirigent 
der Fachschule, Siegfried Braun, 
das Wort und fuhrte aus, dass alien 
denen, die vor einem halben Jahre 
sich entschlossen hatten, die Fach- 
schule fur Gartner zu besuchen, zu- 
nachst ein Stundenplan ausgehandigt 
worden sei, der eine Uebersicht iiber 
die Lehrfacher und deren planvolle 
Verteilung auf die Tage der Woche 
enthalten habe. Die Fachschuler 
hatten dann aus diesem Stundenplan 
auf Empfehlung ihrer Lehrchefs oder 
aus Neigung gewahlt, urn vorhandene 
Liicken auszufullen und ein Lebens- 
ziel, das sich doch jeder wohl gesteckt 
habe, urn so sicherer zu erreichen. 
Die Mehrzahl der Schuler ware mit 
Fleiss und Sorgfalt bestrebt gewesen, 
sich das auch anzueignen, was ihnen 
die Lehrer vorgetragen hatten. In 
der Fachschule iibten ja zwei Arten 
von Lehrern ihre verantwortungsvolle 
Tatigkeit aus, einmal Lehrer von Be- 



fur alien Umgang und Verkehr, 
Rechnung und Buchfiihrung, diese 
Grundlage fur alien Erfolg und Ge- 
winn recht zu lehren. Aber auch die 
zweite Kategorie der Unterricht- 
erteilenden, die Manner vom Fach, 
hatten sich redlich bemuht, aus dem 
jungen gartnerischen Nachwuchs tuch- 
tigeFachleute heranzuziehen undihnen 
allejenevielseitigen praktischen Kennt- 
nisse beizubringen, die ein junger Gart- 
ner von heute,wolleervorwartskommen, 
unbedingt beherrschen miisse. Wenn 
nun der grosste Teil der Fachschuler 
mit dem Tage des Schulschlusses von 
dieser Statte der Belehrung scheide, 
so mochten sie nicht ohne Dank- 
gefiihl von dannen Ziehen, Dank vor 
allem gegen ihre Lehrer, die sich so 
um ihr Fortkommen gesorgt hatten^ 



■ • 



Dank auch fur den abwesenden Leiter 
der Fachschule, HerrnRektor Rasack, 
der, von schwerer Krankheit heim- 
gesucht, Genesung in den Bergen des 
Riesengebirges suche. Moge er als 
ein vollkommen Gesunder wieder in 
unsere Mitte zuriickkehren! Auch 
den Lehrchefs und Prinzipalen 
mochten die Fachschiiler den 
schuldigen Dank dafur abstatten, dass 



.: 



-.h;. 



die aus dem Auslande stammten und 
unbehelligt im deutschen Vaterlande 
ihr Wissen hatten vermehren konnen, 
mochten auch nach Riickkehr in ihr 
Heimatland das Dankgefuhl nicht an 
der Grenze zurucklassen. 

Stundenplan der Fachschule auf; an 
seine Stelle trete aber mit weit 
scharferen Forderungen der Stunden- 
plan des Lebens. Der erstere ware 
ihnen fertig vorgelegt, der zweite 
miisse von den Herausziehenden 
selbst gebildet werden. Hierbei 

Fachschule sie im letzten Grunde 
gelehrt habe, dass der schone Gartner- 
beruf ein Gewerbe sei, das nicht 
bloss praktisch, sondern auch kauf- 
mannisch betrieben werden miisse; 
dass in dem Gartnerberufe heut- 
zutage nicht mehr das Umhertasten 
und Ausprobieren friiherer Zeiten ge- 
niige, sondern dass dieser Beruf eine 
Wissenschaft sei, und dass jeder 
streben musse, eine Kenntnis des 
Werdens und Vergehens in der Natur 
zu gewinnen. Drittens aber auch sei 
dieser einzige Beruf als eine Kunst 
auszuiiben, die man kennen musse. 
Mit rein handwerksmassigem Ab- 
haspeln sei nichts zu erobern, und bei 
bei all dieser Tiitigkeit kame es dar- 
auf an, sie mit Liebe zur Sache, zur 
Heimat und zum Vaterlande zu durch- 
dringen. Der Redner ruft den Fach- 
schiilern die Fragen ins Herz: 

Wer ist Lehrling? Jedermann. 

Wer ist Gehilfe? Der was kann. 

Wer ist Meister? Der was ersann. 

Mit den gleichen Gedanken im 

Herzen mochten sie nun an die Er- 

fullung ihrer Pflichten gehen und 

nngedenk sein, dass der Erfolg 

dem Berufe liege, 



Leben 



Hierauf fand die Verteilung der 
Zensuren durch den Dirigenten statt, 
worauf der President der Deutschen 
Gartenbau-Gesellschaft, Seine Ex- 
zellenz Dr. Hugo Thiel, das Wort 
nahm, urn an 19 fleissige Fach- 
schiiler Pramien in abgestuftem Werte 
zu verteilen. Der President wies 
darauf hin, dass der Gartnerberuf 
unstreitig einer der schonsten Berufe 
sei, den ein junger Mann ergreifen 
konne. Er sei iiberaus vielseitig, so 
dass jede Begabung in ihm ihren 
Platz finden konne. In dem Gartner- 
beruf seien einmal tiichtige Kulti- 
vateure ausserordentlich gesucht und 
fur fachlich vorgebildete Beamte sei 
ein gutes Fortkommen gesichert. 
Kaufmannische Begabung wiirde 
heutzutage hoch bewertet, und auch 
diejenigen, welche fur Dekoration, 
Bindekunst und Landschaftsgartnerei 
Oder sonst irgendeine Spezialitat auf 
dem Gebiete des Liebhabertums Nei- 
gung und Begabung hatten, konnten 
sich ungehindert entwickeln. 

Welchen Zweigen des Gartenbaues 
sich aber auch der junge Gartner 
zuwende, zwei Eigenschaften miisse 
er besitzen, wenn er seinen Weg 
machen und ein gesichertes Fort- 
kommen im Leben haben wolle: 



lage auch ein Trost fur alle 
Minderbegabten, denn wenn auch sie 
nur fleissig und treu ihre Pflicht 
taten, wiirden sie in gleichem Masse 
wie alle anderen geliebt, geachtet und 
von hoch und niedrig geschatzt 

Das Schlusswort sprach hierauf 
der Vizeprasident der Deutschen 
Gartenbau-Gesellschaft, Herr Adolf 
Koschel und fiihrte folgendes aus: 

„Sie sind am Schlusse des fach- 
lichen Lehrkursus angelangt, und den- 
jenigen von Ihnen, die sich mit be- 
sonderem Eifer der theoretischen 
Fachausbildung gewidmet haben, sind 
Pramien verliehen worden, die, wie 
bisher, ein alterer Berufskollege, dem 
das Wohl der jiingeren Generation 
besonders am Herzen liegt, gespendet 
hat. Seine Exzellenz, HerrMinisterial- 



L ntcrru-litsift-st-n. 



direktor Dr. Hugo Thiel, President 
der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft, 
hat Ihnen dieselben iiberreicht und 
bitte ich Sie, sich der Ehre bewusst 
zu sein, dass sich dieser Herr der 
Miihe unterzogen hat, hier zu er- 
scheinen und zu Ihnen zu sprechen. 
AlsHandelsgartner und Arbeitgeber 
mochte ich Ihnen heute von dieser 
Stelle aus sagen: horen Sie alle mit 
dem heutigen Tage nicht auf, an Ihrer 
Weiterbildung zu arbeiten, sondern 
lassen Sie den heutigen Tag den Er- 
reger eines fur Sie neuen fur alle 
erwachsenen denkenden Menschen 
selbstverstandlichen Pflichtgefuhls 
sein, nicht nur im Leben das zu 
leisten, was man unumganglich leisten 



schlossen, viele von Ihnen sind auch 
nur hier, weil sie miissen und sind 
den Vortragen daher nicht mit der 
notigen Aufmerksamkeit gefolgt. Ich 
will Sie deshalb nicht besonders 
tadeln, ich mochte Ihnen aber heute 

lassen Sie das heute in Ihrem Leben 
das letzte sein, was Sie versaumt 
haben; jetzt konnen Sie es noch nach- 
holen, nachher ist es zu spat. Sorgen 
Sie dafiir, dass, wenn im Sommer der 
theoretische Unterricht ausfallt, Sie 
sich trotzdem weiterbilden, lernen 
Sie, lesen Sie gute Biicher und 
nehmen Sie, wenn irgend tunlich, an 
dem Kursus fur Feldmessen teil, der 
im Sommerhalbjahr abgehalten wir 



nicht moglich, unsere Arbeit lasst 
! sich nur mit den Handen machen, 

jede Arbeit verlangt eine besondere 

Behandlung, man muss neben der 
i Geschicklichkeit Sinn fur die Schon- 
j heit, fur die Eigenart jeder Pflanze 

haben. Und dabei ist es leicht in 
| unserem Beruf, sich selbstandig 
J machen. Sehen Sie 
| selbstandigen 

j meisten haben mit wenig, viele mi 
' nichts angefangen u: 

durch ihren Fleiss, 

emporgerungen. J; 



Listen 



Gartner 



wollte. 



brauchen 



Viele werden denken, 
das nicht. Der Mensch kann alles 
brauchen, er ist noch nie an zuviel 
Wissen zugrunde gegangen, und es ist 
gerade in unserem schonen Stande 
notwendig, dass an der eigenen Bil- 
dung mehr wie friiher gearbeitet 
wird, damit der Gartnerstand in der 
Allgemeinheit die Achtung geniesst, 
die ihm seiner ganzen Eigenart wegen 
zukommt. Was gibt es schoneres auf 
der Welt als unseren Beruf! Durch 
die Entwicklung der Maschinen- 
industrie sind die meisten Handwerks- 
gehilfen mehr oder w 
Handlanger, zum Arbe 
gesunken, 



n-.ger 
Beruf ist 



Arbeit 

Sie besonders hinweisen 
Heute denkt jeder, er arbeite 
zuviel, immer wird gewiihlt und 
daran gearbeitet, weniger zu leisten; 

zum Beispiel, arbeiten Sie mit Lust 
und Liebe, tun Sie nicht nur die 
Arbeit, die Ihnen ubertragen wird, 
arbeiten Sie aus freien Stucken 
mehr wie das und denken Sie dabei, 
Sie arbeiten nicht fur andere, sondern 
fur sich, damit Sie sflch an intensive 
Arbeit gewohnen, denn damit werden 
Sie Ihrem Arbeitgeber auffallen, er 
wird Sie besser bezahlen, Sie werden 
vorwartskommen, und wenn Sie sich 
selbstandig machen wollen, dann 
bringen Sie ein Kapital mit in das 
Geschaft: Sie konnen arbeiten! 
und Arbeit ist alles, was ein gutes 
Fortkommen in der Gartnerei 
garantiert. Verlassen Sie sich nicht 
auf Glucksumstande, die Ihnen helfen 
sollen, Gliick ist eine Fata Morgana, 

man sicher glaubt, das Gliick zu 
greifen, schwindet es aus der Hand, 
Gluck muss man sich erzwingen, 
Gliick bedeutet Erfolg, und den Erfolg 
erkampft man sich durch Lernen und 
Arbeit. Schon unser National- und 
Kriegsheld Moltke hat es ausge- 
sprochen: Gliick haben zumeist doch 
nur die Tiichtigen, und das bitte ich 
Sie zu beherzigen. 

Nachdem der Dirigent noch dar- 
auf hingewiesen hatte, dass der Feld- 
messunterricht im Sommer 1912 am 
5. Mai beginnen werde und die An- 
meldungen schon sofort bewirkt 
werden konnten, wurde die Feier mit 
dem Schlussgesang „Unsern Ausgang 
segne Gott, unsern Eingang gleicher 
massen* geschlossen. ^ 



Gartnerische 

stadtischenFachschule f iir Gartr 

im Sommerhalbjahr 1911. 



an weiteren neun Sonntagen drei 
Stunden taglich statt. Er umfasst die 
undlagen des Messens 
aktischen Feld- 
messens im Freien. Nachdem die 
Schiiler mit der Handhabung der 
Messgerate genau vertraut gemacht 



cv^-r. 



Der Unterricht wii 



Eingegangene Preislisten. 

G. D. Bohlje, Westerstede, Oldbg.: 
Coniferen, Azaleen, Immergriine, Obst- 
baume, Beerenobst, Alleebaume, Zier- 
geholze. 

Daiker u. Otto, Langenweddingen 
b. Magdebg.: Neuheiten in Hortensien, 
Begonien, Fuchsien, Pelargonien in 
besonders reicher Auswahl, Chrys- 
anthemum u. v. a. Topfpflanzen, Dahlien, 



T. J. Seidel, Laubegast, Drsd.: 
Azaleen, Camellien, Rhododendron, 
Araucarien, Palmen, Lorbeer u. a. 

Fritz Altmann,Bln.-Weissensee: 
Selbsttatige „f > omonax a -Spritzen u. a. 
GeratezurBekampfungderSchadlinge. 



Mindestpreise fiir Beerenobst 
und Sauerkirschen diesjahriger 
Ernte betitelt sich eine kleine vom 



45 f. 244 277. Vorrichtung zun 
Schneiden der Grundlage und des 
Edelreises, hauptsachlich zum Kopu 



Wei 



Alexande 



Morariu, Erzsebei 
Vert.: L. Glaser, O. Hering u. E. Peitz, 
Pat.-Anwalte, Berlin SW 68. 18. 10. 10. 
M. 42 629. Prioritat aus der Anmeldung 
in Ungarn vom 11. 11. 09 anerkannt. 



Tagesordnung 

fur die 

1012. Monatsversammlung der Deutschen Gartenbau-Besellschalt 



am Donners 

grossen Horsaal 



tag den 25. April 1912 abends 6 Uhr 

ler Koniglichen Landwirtschaftlichen Hochschu 
Berlin, Invalidenstrasse 42. 



1. Ausgestellte Gegenstande. 

2. Vortrag: Herr Prof. Dr. E. He 



3. Gesellschaftsn 



sstellung in London. 
Der Prasident. 




ZEITSCHRIFT 

Garten- und Blumenkunde 

Begriindet von Eduard Regel 
61. JAHRGANG 



Herausgeber: Deutsche Gartenbau-Gesellschaft 

Berlin, Invalidenstrasse 42 
Schriftleiter: Dr. Hugo Fischer 



SW. 19, Jerusalemer S 









1912, Hef 


t 9, Inhalt: 




n,M 






:enbau-Woche, Des Blumenfreundes 












D. ',. (,. S. 207. 
17. — Fachsehule fur Gartner, Au 






.- 


uvitn 




Aug aller Sonderabteilungen 


. 220. - „Orchis" 



Alleinige Inseraten Annahme: Annoncen Expedition Rudolf Mosse 



inkfurt a. M., Hamburg, KOln, Leipzig, , 
^J^ I Magdeburg, Mannheim, Munchen, NQrnberg, Prag, Stuttgart, Wien, Zflricl 
Tfi^Z J Insertionspreis fur die 60 mm broite Kolonelzeile 35 Pf. | ^.^ 



Gewachshausbau u. Zentral Heizungen 




>8P Tan!o aUS ' 
bedingungen. 



KONIG, KUCKEN & Co. * BERLIN N20G. 



Fur Gartenbesitzer! 



Norddautsche Netzwerke, G.m.b.H., Itzehoe i. H. 



BOttger & Eschenhorn, B.m.b.H., Berlin- Liehterfel de 0. 



HEINRICH BUCHACKER 

vormais CARL WREDOW 

GARTEN-ARCHITEKT 



BERLIN NW. 23 



GARTEN- UND PARKANLAGEN 



Deutsche Gartenbau-Woche. 

Woe he stattfinden, in der eine Reihe von Verbanden und Vereinen zu gleicher 
Zeit tagen werden. Die Kronung dieser Veranstaltung wird eine grosse ge- 
meinsame Versammlung und Kundgebung, derErste deutsche Gartnertag, 
bilden. Die wichtigsten Aufgaben des deutschen Gartenbaues auf wirtschaft- 
lichem und kulturellem Gebiet sollen an diesem Tage zur Besprechung 
gelangen. 

Die Gartenbau-Woche beginnt am 7. Juli und endigt am 13. Juli d. J., 
wahrend am 11. Juli der Erste deutsche Gartnertag abgehalten wird. 

Fur die vorbereitenden Arbeiten und fur die wahrend der Gartenbau- 
Woche stattfindenden Veranstaltungen hat sich ein Ortsausschuss gebildet, 
dessen Vorsitz Freiherr von Solemacher, Konigl. Kammerherr in Bonn, 
iibernommen hat. 

Alle Anfragen, Anmeldung der Teilnehmer, Wohnungsnachweis sind an 
denVorsitzenden des Arbeitsausschusses, Herrn Garteninspektor Giinther 
zu Bonn, Rathausgasse 16 zu richten. 

Fur alle Fragen, die die Presse angehen, ist ein besonderer Press- 
ausschuss und als dessen Vorsitzender Herr Obstbauinspektor Wagner 
in Bonn gewahlt worden. 



Des Bltimenfreundes Arbeitskalender 
ftir den Monat Mai. 

Von P. Jancke. 
„Pankratius und Servatius bringen oft noch viel Verdruss!" Noch heute 
findet diese alte Regel, und zwar mit Recht, Beachtung. Derjenige aber, der 
dieser Prophezeiung nicht folgt, muss es selbst bussen. Die Wahrheit, die 
in dieser Bauernregel liegt, soil nicht nur vor den sogenannten „Eisheiligen" 
warnen, sondern besonders vor Voreiligkeit und Ungestfim. Gewiss konnen 
auch noch Spatfroste im Juni Schaden anrichten, doch sind diese erstens 
seltener, zweitens sind dann Blatter und Triebe mehr entwickelt und abge- 
hartet, und drittens schiitzt das dichtere Laubdach der Baume und Straucher 
schon besser gegen den kalten Zugwind. An freien Stellen, die erfahrungs- 
gemass von Spatfrosten am meisten heimgesucht werden, sei man besonders 
vorsichtig und auf der Hut. Die schonen Tage in der ersten Halfte des Mai 
lasse man nicht unbenutzt vorbeigehen und bereite seine Pflanzen im Kalthaus 
und Mistbeet auf das Auspflanzen vor, indem an giinstigen Tagen die Fenster 
je nach der Wetterlage entweder gut geluftet oder ganz abgeno 
stets sei man aber in Bereitschaft e' 
entgegenzutreten. 



206 Arbeitskalender. 

Der Mai ist der Hauptarbeitsmonat fur den Garten- und Blumenfreund; 
er wird beweisen, ob „Geschmack" und „Verstandnis fiir Lebensbedingungen 
der Pflanze" vorhanden ist. Diese beiden Begriffe werden die Grundlage der 
Mai-Arbeiten bilden, da nicht anzunehmen ist, dass im Mai die Gartenkunst 
selbst noch in Aktion treten muss. Bei der Verwendung der Pflanzen im 
Garten mussen die Farben geschickt zusammengebracht, die Pflanzen ihren 
Bedurfnissen gemass auf die richtigen Stellen gepflanzt werden. Man unter- 
scheidet unter unseren Lieblingen solche, die echte Sonnenkinder sind, und 
solche, die im Halb- oder tieferen Schatten besser gedeihen. Lage, Besonnung, 
Bodenverhaltnisse sprechen ein gewichtiges Wort mit. Zu den Pflanzen, die 
eine grelle Besonnung lieben oder gut vertragen, rechnet man: die ver- 
schiedenen Pelargoniensorten, Begonia semperflorens, Lobelien, Petunien, 
Tropaeolum, Heliotrop, Salvien, Gnaphalium, Verbenen, Calceolarien, Tagetes, 
Convolvulus, Margueriten und andere Sommerblumen. Fur den Halb- 
schatten kommen Fuchsien, Knollenbegonien, Hortensien, Impatiens usw 
in Frage. 

In der zweiten Halfte des Mai kann man im Garten und auf dem Balkon 
die Pflanzarbeiten beginnen, der Erfolg wird aber abhangen von dem Ver- 
standnis fur die Lebensbedingungen der Pflanzen. Es wiirde zu weit fiihren, 
hier Beispiele fiir schone Pflanzenzusammenstellungen zu geben, ich mochte 
bei dieser Gelegenheit auf das kleine Biichlein von Arthur Glogau: „Vor- 
garten und Balkonausschmiickung" im Verlag Adolf Sponholz, Hannover, auf- 
merksam machen, welches guten Rat gibt in jeder Beziehung. 

Sonst zeitigt der Mai uberall freudiges Wachstum, selbst unsere Stadt- 
baume und Straucher haben noch helles Griin; uberall Bliiten an Strauchern, 
Baumen, auf den Rabatten; die Natur hat ihr Hochzeitskleid angezogen. Dei- 
Mai zeigt, ob wir es mit einem echten Gartenfreund zu tun haben oder 
einem, der einen Garten sich hat anlegen lassen, weil es so Gebrauch ist! 
Dem echten Blumenfreund werden sich bei der Beobachtung seiner Lieblinge 
tausend Freuden bieten, er wird nach Verschonerung seines Gartens, Ver- 
grosserung seiner Sammlung usw. trachten, also mit den Kindern der Natur 
innig zusammenleben! Neben den Hauptblumengruppen, den Prunkstiicken 
des Gartens, wird er an einer stillen Ecke seine besonderen Lieblinge pflegen, 
die nicht nur „der Ausstattung wegen" vorhanden sind. Neben dem Aus- 
pflanzen der Sommerblumen und Gruppenpflanzen sind noch Dahlien und 
Gladiolen zu legen, Stauden aufzubinden, Coniferen usw. lassen sich noch 
pflanzen, Wege und Gruppen sind von Unkraut zu saubern, die Rasen zu 
mahen, Wege- und Beetkanten zu stechen usw. 

Im Kalthause sieht es leer aus; die noch iibriggebliebenen Pflanzen sind 
gut abzuharten und dann noch ins Freie zu bringen, urn sie zu imposanten 
Gruppen zusammenzustellen. Bei den Dracaenen tut man gut, die Herz- 
blatter gegen Einbrechen und Umknicken durch Zusammenbinden zu schutzen, 
alle anderen Pflanzen sind wie die Dracaenen erst einige Tage in den 
Schatten belaubter Baume zu stellen. Die Topfe sind dann spater bis an den 
Rand in den Erdboden einzulassen. Kranke Kalthauspflanzen mussen um- 
gepflanzt bzw. im Freien ausgepflanzt werden nach zweckmassigem Ruck- 



307 



Die Warmhauspflanzen bediirfen jetzt in der Zeit des Wachstums reich- 
licher Pflege, indem fur feuchte Luft im Hause, reichlichen Schatten, Luftung 
an schonen Tagen in den Morgenstunden Sorge getragen wird. Ein massiges 
Dungen mit aufgelostem Kuhdung wird zu weiterem Wachstum anregen. 
Selaginellen, Fame, Palmen konnen auf die leergewordenen Mistbeete gebracht 
werden; Fame und Selaginellen auf kalte, Palmen auf neu angelegte, geniigend 
tiefe Kasten. Auch hier sei der Sorge fur feuchte Luft durch Besprengen 
der Kastenwande, der Luftung bei gutem Wetter, des Schattierens gedacht 
zum Nutzen unserer Lieblinge. 

Der wahre Blumenfreund erntet die Fruchte der Vergangenheit, freut 
sich der Gegenwart, gedenkt mit Sorge der Zukunft; nie aber hat er 
Ruhe! 



Aus den Sonderabteilungen der D. G. G. 



Obst 



Marz 1912. 



Anwesend 



Vorsitz: Herr Wei 

1. Das Protokoll der Sitzung vom 
8. Februar wird nach Verlesung ge- 
nehmigt. 

2. Herr Gilbert legt vor: 
Sandrigham, einen ansehnlichen, 
schon gefarbten Tafelapfel, bis Mitte 
Februar gut haltbar, der fur Massen- 
anbau als Winterapfel empfehlenswert, 
auch als Topfobst leicht zu kultivieren 
ist. Als solcher sowie als Pyramide, 
Buschobst usw. gleichmassig reich- 
tragend, ohne grosse Anspruche an 
Lage oder Boden. 

3. Die in voriger Sitzung ausge- 
sprochenen Befiirchtungen grosser 
Schaden durch Frostwir kungen 
auf Holz und Bliitenknospen der 
Obstbaume haben sich glucklicher- 
weise nicht erfiillt. Das Aussehen 
der Birnen und Kirschbaume hat 
sich bedeutend gebessert, und auch 
aus dem Holz der Zweige sind die 
Wirkungen des Frostes vielfach aus- 
gezogen. 

4. Ueber die Frage der ren- 



grosserer Verbrauchsorte ergab sich 
eine lebhafte Aussprache, zu welcher 
Herr Ro I o f f ,Marienhain bei Kopenick, 
das Referat ubernommen hatte: 

Erdbeeren konnen vorteilhaft nur 
fnsch dem Markte zugefuhrt werden 
und finden auch stets Abnehmer bei 
angemessenen Preisen. Eingemachte 



Erdbeeren werden wegen der Ent- 
farbung beim Konservieren nicht 
gern gekauft. Dieser Fehler tritt 
nicht ein, wenn die Fruchte vor dem 
Einkochen ganz frisch gepfluckt in 
gutem Kognak gewaschen werden, 
welches Verfahren aber das Fabrikat 



Haushaltungen reicher Leute an- 
gewandt wird. Herstellung von Mar- 
meladen empfiehlt sich nicht, da zu 
grosse Verluste an Masse entstehen. 
Himbeeren finden lohnende Ver- 
wertung in der Saftpresserei, weniger 
in der Marmeladenherstellung, da die 
Entfernung der Steine mit Schwierig- 
keiten verbunden ist. Rohverkauf 
auf Markten kommt nur in kleinen 
Posten vor, da der Transport die 
reifen Fruchte unansehnlich macht. 
Fur Tafelzwecke werden diese nur in 
Privathaushaltungen Verwendung 

finden, frisch im eigenen Garten ge- 
pfluckt und sorgfaltig durchgesehen. 
Einige Fabriken stellen aus Mischung 
mit Johannisbeeren Marmeladen her, 
die lohnende Preise erzielen, wenn 
gut von den Steinen gereinigt. Bisher 
nur im Haushalte bekannt, jedoch zur 
Verbreitung sehr beachtenswert ist die 
Herstellung voi 
Aufguss besten Essigs 



erfrischendenZu 



Verbrauch zur Herstelhing von Frucht- 
weinen, die sowohl im Verkauf wie 
im Haushah reichliche gute Ver- 
wertung finden. Auch die Her- 



Mfen 



nd sehr nutz- 
ige Verwertung 
zu Kompotts, 
impfiehlt sich, 



auch eingemacht. b: 
die Halfte ungefah 
die andere Halfte aber reif werden zu 
lassen und auf den Markt zu bringen, 
wo sie, vorausgesetzt, dass es voll- 
reife und ansehnliche Fruchte sind, 
Ieichten, lohnenden Verkauf finden. 
Allerdings ist grosse Aufmerksamkeit 
auf den richtigen Zeitpunkt der Reife 
zu verwenden, da bei Ueberreife die 
Fruchte leicht abfallen. Ungunstig 
fur den Verkauf liegt zum Teil die 
Reifezeit, da diese in den Juli fallt, 
zu welcher Einwohner grossererStadte 
Dagegen 






vielfach 

den Badeorten und Sommer- 
n gute Gelegenheit, auch in 
Orten mit starker Fabrikbevolkerung. 
Die Verwendung zu Fruchtweinen ist 
weniger haufig, da die daraus her- 
gestellten Getranke meistens zu kraftig 
gefunden werden und einen Dessert- 
wein darstellen. Meistens nur in 
Privathaushaltungen beliel 
bereitung 



erfordert 



nanntes „Mauseln">. 

An Nordmauernodernordlichen Ab- 
hangen verlangert sich die Reifezeit 
bedeutend, selbst bis September, auch 
fallen in solchen Lagen die reifcn 
Fruchte nicht so leicht ab. Die 
Reifezeit der Johannisbeere wie der 
Stachelbeere lasst sich bis zu vier 
Wochen verlangern, wenn die 
Straucher bei Beginn dieser mit 
Stroh eingebunden werden, was fiir 
genannte Absatzorte von Wichtigkeit 
ist. Interessant war auch die Mit- 
teilung, dass Susskirschen, welche 
vollreif infolge Regens geplatzt und 
daher fur den Verkauf wertlos sind, 
zu Mus gekocht, gut bezahlt werden. 

5. Bei Besprechung der Tatigkeit^ 



Schadlingen, sowohl tierischen wie 
pflanzlichen , bzw. Vorbeugung 
gegen solche erfordert, zum Beispiel 
Spritzungen, Fanggiirtel, Vernichten 
der Raupennester und Bruten, Vor- 
gehen gegen Schorfkrankheiten, Krebs, 
Monilia, Meltau usw. wurde erwahnt, 
dass Ueberschuss an Oxalsaure in 
den Baumen bzw. im Saft derselben 
Harzfluss veranlassen solle, derdurch 
Kalk- bzw. Salzwassergusse an den 
Wurzeln zu beseitigen sei. 

Hierbei kam auch die haufiger 
vorkommende Erscheinung der un- 
vollkommenen Entwicklung von 
Pfirsichfruchten zur Sprache, in 
denen die Steine hohl und aufgeplatzt 
sind, besonders beobachtet an einigen 
amerikanischen Sorten, z. B. Amsden, 
Alexander, Friihe Rivers usw., auch 
unter Glas. Die Ursache kann nur 
fehlende oder unvollkommene Be- 
fruchtung sein, dieselbe wie bei 
Kirschen, namentlich sauren Sorten, 
bei welchen beobachtet wurde, dass 
trotz reichlicher Blute kein Frucht- 
ansatz stattfand. Nahere Untersuchung 
hat ergeben, dass die Stempel- bzw. 
Narbenbildung in solchen Fallen un- 
vollkommen ist, was zum Teil auf 
starkere Nachtfroste zuruckzufuhren 
ist. Auf eine Anfrage nach erprobten, 
reichtragenden Sorten von Quitten 
urden Portugieser, de Bourgeaut, 



Sonderabteilung fur Bluraenzucht. 

BesichtigungdesBotanischen 
Gartens zu Dahlem, anschliessend 
Sitzung, am 3. April 1912. Der 
schonste Tag, den der April in seiner 
ersten Halfte gebracht, vereinte eine 
leider nicht sehr stattliche Zahl von 
Mitgliedern zu einem Rundgang durch 
den Botanischen Garten, wofur die 
Herren Inspektor Peters und Ober- 
gartner Vorwerk und Zabel in 
dankenswerter Weise die Fuhrung 
ubernommen hatten. 

Zuerst wurden in einem der 
Vermehrungshauser schonbliihende 
Erica-Arten besichtigt: die durch 
kronenartigen Kelch auffallende E. 
Willmorei var. calyculata, die zier- 
lichen E. canaliculata (rot und weiss), 
parviflora, cyathiformis und floribunda, 



'onderabteilung fiir Blumenzi 



schwefelgelben Varietat, die in Farbung 
wie in Gestalt seltsame, doch schone 
E. recurvata, die leuchtendrote E. 
vestita, die reizenden krugformigen 
Glockchen der E. Lambertia und j 
andere mehr. Wie eintonig wirkt ' 
doch, an dieser Formen- und Farben- 
mannigfaltigkeit gemessen, das, was 
man im Blumenhandel von Erica zu 
sehen bekommt. In einem der hoher 
gelegenen Hauser fiel vor allem die 
baumformige Datura sanguinea mit 
grossen, feuerroten Hangeblumen auf, 
die zierliche Lopezia lineata, die 
goldgelbe Coreopsis maritima, die 
duftende Choisya ternata, die weiterer 
Verbreitung wiirdig ware, ferner eine 
im Sommer auch im Freien sehr 
wirkungsvolle strauchige Rosacee der 
Canarischen Inseln: die stattliche 
Bencomia caudata, im Laub der 
Eberesche vergleichbar, mit ama- 
rantusahnlichen , reichverzweigten 

rotlichgrunen Bliitenahren. Eine sehr 
hubsche Kalthauspflanze ist Cytisus 
proliferus, weissbliihend, von Tene- 
riffa; ganz besonders zu riihmen 
aber sind die schonen (den Ericaceen 
verwandten) Epacris-Arten, E. im- 
pressa in Varietaten und andere, die 
namentlich auch fiir die Binderei von 
entziickender Wirkung sind. 

In den grossen Schauhausern war 
es namentlich die Camelliengruppe, 
die berechtigte Bewunderung erregte; 
hier auch die schone goldgelbe Pri- 
mula kewensis (Hybride von P. flori- 
bunda mit verticillata), die als iiber- 
aus dankbarerWinterbliiherneuerdings 
mit Recht in Aufnahme zu kommen 
scheint. In den Warmhausern prach- 
tige Anthurium und Orchideen, von 
welchen wir das stattliche Arpophyllum 
giganteum mit seinen dicken, rosen- 
roten Aehren, die purpurleuchtende 
Bletilla hyacinthina und die wunder- 
Hchen Megaclinien mit der blattartig 
verbreiterten Blutenstandsaxe nennen; 
ferner seltene Rhododendren: Rh. 
javanicum in mehreren Farben, das 
rote Rh. malayanum und das zierliche 
weisse Rh. jasminiflorum. Weiter 
hubsche Rutaceen, reichbluhende 
Eriostemon (vgl. „ Garten flora" S. 138) 
und Correa, Adenandra fragrans, dann 
Boronia heterophylla, an dem fast 
tannennadeligen Baumchen hangende 
dunkelrote Bliitchen tragend, die 



tauschenden Veilchenduft aushauchen. 
Dies eine kleine Stichprobe — alles 
aufzuzahlen geht nicht an. 

Draussen im Freien war es nun 
auch Fruhling geworden, ja die aller- 
ersten, Schneeglockchen, Eranthis und 
Hamamelis waren schon verbliiht, auch 
Seidelbast, Leberblumchen und die 
entziickende, in hellem Lila prangende 

iiberaus empfehlenswerte Friihlings- 
pflanze, hatten ihre schonste Zeit 



Farbenflecken; 
Himmelschlussel, 
Fficinalis, acaulis 



:inzeln, dort in dicht 
unsere drei gelbei 
Primula elatior, 
waren voll erbliiht, hoher an den 
Bergen die blasslilafarbige P.marginata 
und denticulata, die leuchtendrote 
P. rosea (letztere beiden vom Hima- 
laya) und oben in den Felsritzen 
P. minima mit den grossen, hellroten 
Einzelbluten. Die goldgelbe Draba 
— -ppo- 
jilchenblaue Viola 



die 



bliihten auf den Hohen, an den 
Hangen hubsche Zwiebelgewachse, 
z. B. das in Bliite und Blatt so merk- 
wiirdig an das europaische Alpen- 
veilchen erinnernde Erythronium 
dens canis, einige Tulpen, wie die T. 
Gesneriana in ihrer ursprunglichen 
Form, T. Kaufmanniana und andere, 
blaue Scilla und Verwandte; weiter 
griine und purpurrote Helleborus (die 
grosse weisse Christrose, H. niger, 
und der im Garten unschone, in der 
Natur, als erste Friihlingszier felsiger 
Hange so sehr wirkungsvolle H. 
foetidus waren schon verbliiht), dort 
im Gebiisch blaue und rote Lungen- 
krauter (Pulmonaria), Lerchensporn, 
(Corydalis cava und solida), 



Pestwu 



(Peta- 



Blatter entfalten, und so manches noch 
— das Bluhen will nicht enden, doch 
der Bericht muss zum Schlusse eilen. 
Nach fast vierstiindigem Rundgang, 
der uns vieles Schone und gartnerisch 

mit aufrichtigem Dank an die freund- 



Fiihn 



Lokal, 



die Sitzung der Sonder- 
abteilung stattfand. 



Einziger Punkt der Tagesordnung 

Cyclamen und** Chrys^nthlmum 1 ! 
Herr Bluth berichtet uber die Ver- 
handlungen wegen des Ortes der 
Ausstellung; es sei das Reichstags- 
gebaude in Aussicht genommen, 
eventuell solle dafiir der Ueberschuss 
der Ausstellung zu einem wohl- 
tatigen Zweck, zum Besten des Ver- 
eins zur Beforderung der Kleinkinder- 
bewahranstalten verwendet werden. 
Die Zeichnung eines Garantiefonds 
wird als wiinschenswert anerkannt. 

Fiir die Mai-Sitzung soil die Sonder- 
abteilung fur Pflanzenschmuck zu 
weiterer Besprechung eingeladen 
werden. An die Cyclamen-Zuchter 
Deutschlands soil eine Aufforderung 
ergehen zu einer Besprechung bzw. 
Meinungsausserung. 

Sonderabteilung fiir Pflanzen 



Vor 



Sitzung vom 15. April 
•r Janck 



spater 



Ausgestellte Gegenstande: 
Herr A. Heydt, Schloss Mallinkrodt, 
hat wiederum eine Anzahl empfehlens- 
werter, doch wenig kultivierter 
abgeschnittenen Zweigen 



ngeschickt; vgl. 



S. 211 



:•'/.:• 



angulata, Scrophulariacee 
China vor mit zahlreichen grossen, 
kraftig rosa Bluten; die Staude halt 
bei uns nur mildere Winter im Freien 
aus; sie ist etwa wie Goldlack zu 
kultivieren, im Herbst einzutopfen, 
im kalten Kasten zu iiberwintern, 
macht wenig Arbeit und blunt willig 
schon von Weihnachten ab. Nach 
Verbesserung der Form kann sie 
eine hervorragende Topfpflanze und 
Schnittblume abgeben. 



Stadtga 



werden, urn darin Stauden 
Ziehen und in die Beete auszupflanzen. 
Die Korbe haben sich gut bewahrt, sind 
handlich und wegen ihrer Bruch- 
sicherheit sparsamer als Topfe. 

Darauf folgt ein Vortrag des 
Gartenarchitekten Herrn E. Chaste, 
.Wilmersdorf, liber „Die Friihjahrsflora' 
im Garten" (erscheint spater ». 



echung betont Herr 
rt der in erfreulicher 
mehr in Aufnahme 

dem letzten strengen Winter nicht 
im Stich gelassen haben; gerade die 
Fruhlingsblumen werden ja stets als 
unsere besonderen Freunde will- 
kommengeheissen. Auch die Berliner 
Stadtgartnereien verwenden Stauden 
und Fruhjahrsblumen immer reicher 
und erfreuen uns durch manche 
sinnige Zusammenstellung. 

Herr Boh me schildert den Ein- 
druck bliihender Hepatica in den 
Waldern des Werratales und den 
einer Aquilegiawiese. Herr Link 
bedauert, dass Gentiana acaulis mit 



Arthur Glogau: „Vorgarten- und 
Balkonausschmuckung" (Han- 
nover, C. Sponholz). Reich an schonen 
Bildern, fern jeder Phantasterei ent- 
wickelt das lehrreiche Biichlein in 
leichtverstandlicher Form die Ge- 
schichte der Vorgarten und Balkone, 
es gibt Anweisungen fur zweckmassige 
Anlage der Vorgarten, fur richtige 
- flanzur ' 

sammenstellungen, und ist 
gesunder Ratgeber fur das 



Dietze, dass sich seine Methode, 
die Abflusslocher liber dem Boden 
der Balkonkasten anzubringen (siehe 
„Gartenflora" 60., 1911, S. 487), durch- 
aus bewahrt habe. Herr Urban emp- 
fiehlt auf dem Boden der Kasten 
eine Lage grobe Torfmullbrocken zu 
geben, wodurch viel Feuchtigkeit fest- 
gehalten und ein Abtropfen verhindert 



ung 
j aus, wie 



as empfiehlt, ein Buch 
-.^ ««o ,«,,iegende als Pramie bei 
der Balkonbewertung auszugeben, es 
solle aber mit Berliner Bildern von 
pramiierten Balkonen ausgestattet sein. 
Zur Balkonpramiierung 1912 
teilt der Verein der Blumengeschafts- 
inhaber mit, dass der Sonderabteilung 
Geldmittel nicht zur Verfiigung ge- 
stellt werden konnten, dagegen Hilfe 
Durchfuhrung der Bewertung. 



Das Anerbieten 



nrd dankbar 



genommen. — Es wird beschlossen, 
mit entsprechenden Notizen in der 
Presse von der Balkonbewertung 
Kenntnis zu geben. 

Ueber die Cyclamen- und 
Chrysanthemumschau im Herbst 
1912 konnte noch nichts genaues mit- 
geteilt werden. 



Von Herrn A. Heydt zum 15. April 

eingesandte Pflanzen nebst Bc- 

merkungen. 

1. Isoloma hirsutum ist ein 
sehr dankbarer Winterbluher, der flott 
wachst, kleine Gefasse liebt, halt sich 
auch im Zimmer gut und lange, ver- 
dient also hohere Aufmerksamkeit. 
Die Vermehrung geht rasch von 
statten, von einer Pflanze kann man 
60 bis 80 Stecklinge nehr 



beide 



gut 






B ii 



die 



Aber 



nur eine 
Mutterpflai 
Kultur. 

Schmetterlingsbliiter, derim Spatwinter 

Kalthaus bei massiger Bewasserung 
verlangt, im Sommer einen sonnigen 
PlatzimFreien. Vollbliihende Pflanzen 
sind Prachtstucke, nicht minder hubsch 
wie eine indische Azalea. 

3.Jacobinia(justicia) Pohliana 
wachst und bliiht sehr dankbar; be- 
sonders schon sind Stammchen nach 
Art einer Azalea gezogen. Kneift 
man bis Oktober die Knospen aus, 
dann bliiht sie ungemein reich und 
gross gegen Weihnachten. 

4. Jacobinia magnifica (Cyr- 
tanthera m., Justicia carnea) ist ahn- 
n Friih- 



5. Phrynium Lubbersn ist eine 
sehr haltbare buntblattrige Pflanze, 
besonders fiir Blumentische, die auch 
handelsgartnerisch mehr beachtet 
werden sollte. 

6. Strobilanthes Dyerianus 
vermehrt sich sehr rasch und ist fiir 
Blumentische, Fensterbretter, auch 
fur Wintergarten ausgezeichnet. Urn 
die schone Farbe recht lange zu er- 
halten, kneife ich im November— De- 
zember die Triebe aus; die sich neu- 
bildenden sind dann auch im tiefsten 
Winter immer schon bunt. An sich 
ist S. D. eine harte Pflanze. 

7. Goethea(Pavonia) Mackoyana 
bliiht nicht so dankbar als G.floribunda, 
ist aber als aparter Winterbluher da 
zu empfehlen, wo auf besonders 
schone Gewachse Wert gelegt wird, 
sollte iiberhaupt mehr kultiviert 

Winter'nicht versagt. Sie gedeiht in 

Laub - Rasenerdemischung in jedem 

temperierten Haus, ohne besondere 
Pflege. 



trocken zu halten, bis der Trieb be- 
ginnt. Zweijahrige Pflanzen sind erst 
wahre Paradestiicke. 



Morgen 
e, Herzi 



Sedi 
alba pu 



De- 
sind 



die besten a Her Prime 
Sorten sind uberflussig. Die rote 
Defiance verdiente zu Tausenden 
herangezogen zu werden, ebenso sind 
Herzogin und alba pura ganz 
ziiglich. ""' 



Zeitschriften - Literatur. 



Tierische Schadlinge 



schon im Winter dadurch auffallen, 
ben (Provinzialsachs. Monatsschr. f. dass sie wie aufgeplustert aussehen 
Obst-, Wein- und Gartenbau 12.Jg.,4, os 
1911, S. 52). An Haselnussstrauchern 
sieht man im Friihjahr einzelne Kno- 



iind von Gallmilben befallen, i 



Man schneide i 



Zweige 



Winter 



212 



Zeitschriften-Literatu 



solange die erkrankten Knospen noch 
deutlich zu erkennen sind, zurtick. 
Auf Ribesarten soil eine andere 
Eriophyesart (Eribis), in England und 
Schottland bedeutenden Schaden tun. 
Eriophyesbefall an Syringen ist im 
Winter leicht daran zu erkennen, dass 
die Zwischenraume zwischen den 
Knospen viel kurzer sind als an ge- 
sunden Zweigen, und dass die kranken 
Knospen wegen der gespreizten Hiill- 
blattchen so aussehen, als ob sie be- 
reits durchtreiben wollten. Verf. sah 
bei Halle Straucher, die so stark von 
Gallmilben befallen waren, dass sie 
kummerten und eingingen. Auch hier 
muss man zur Zeit der Vegetations- 
ruhe die befallenen Zweige aus- 
schneiden und sorgfaltig verbrennen. 
Vor allem muss bei Bezug jiingerer 
Pflanzen darauf geachtet werden, dass 
sie frei von Gallmilben sind. 

Dr. F. Zacher. 



Rudo 



lich 



. h h a 



Bekampfungs 



L)^ 



(Gartenwelt 15.Jg.,6, 1911, S.81 bis 82). 
Das erste der vom Verf. empfohlenen 
Mittel richtet sich gegen die Blattlause. 
Es ist die Du Foursche Mischung, die 
nach dem Verf. zwar nicht das billigst 
wohl aber das beste Mittel ist. ~ 
zweite Mittel ist der Raupenleim, das 
dritte das Obstbaumkarbolineum, be- 
zuglich dessen der Verf. eine von 
der allgemeinen abweichende An- 
schauung vertritt. Er empfiehlt die 
Marken w Florium u von Nordlinger 
und „Floraevit a von Schacht. 

Dr. F. Zacher. 
Herpers: Die nackte Schnecke 
(Gartenwelt, 15.Jg.,6, 1911, S.82). Verf. 
empfiehlt als Bekampfungsmassnah- 
men Streuen von ungeloschtem Kalk 
und Gerstengrannen auf die Beete, 
Eingraben von Fangtopfen, Absammeln 
abends mit der Laterne, Belegen der 
Stellen zwischen den Pflanzen mit 
Kohlblattern, Brettern usw. Skeptisch 
steht er dem Eintreiben von Enten in 
die Garten gegenuber, da sie nicht 
nur die Schnecken, sondern ebenso 
gern junge Gemusepflanzchen fressen. 

Dr. F. Zacher. 
J. M tiller und K. S former: Ueber 



laus empfohlen werden, hatte nur VII 
Fluid eine beachtenswerte Wirkung, 
war aber zu teuer. Das vollige Ver- 

virkte 



^ v 



r Faktoren < 
Hilflosigkeit des 
Menschen im Kampf mit der Blutlaus 
um so drastischer. Die Riibenblatt- 
laus Aphis papaveris, die zuerst in 
ungeheuren Mengen auftrat, wurde 
dezimiert durch Marienkafer und deren 
Larven, durch Gold- und Schlupf- 
wespen. Ganzlich vernichtet wurden 
die Ueberlebenden dann erst durch 
eine Krankheit, deren Erreger der 
Pilz Entomophthora Aphidis Hoffm. 



Achn 






dann spate 
schwinden 



er Blu 



Ver- 

fang Juli ab traten massenhaft die 
Larven und Imagines der Marienkafer 
bei den Blutlauskolonien auf und 
nahmen diese, entgegengesetzt ihrem 
sonstigen Verhalten, als Nahrung an. 
Ebenso fanden sich bei den Kolonien in 
grosser Menge die charakteristischen, 
langgestielten Eier der Florfliege. Bald 
begannen die Blutlausherde sich zu 
entvolkern, und Ende Juli fanden sich 
nur noch tote Weibchen und ebenfalls 
abgestorbene winzige Larven. Ento- 
mophthora Aphidis, der Krankheits- 
erreger der Rubenblattlaus, war hier 
nicht vorhanden, dagegen fand sich 
eine andere, noch unbekannte Ento- 
mophthora-Art mit kleineren und 
schmaleren Sporen, aber in sehr spar- 
licher Menge. Der Inhalt der Blut- 
lause war zu einer kristallharten 
Masse erstarrt, und es gehorte ein er- 
heblicher Druck dazu, um die Lause 
zu zerquetschen. Die Verf. bezeichnen 
daher diese Krankheit als „Steinkrank- 
heit der Blutlause". Dr. Zacher. 

CarlPfeiffer: Die Maul wurfs- 
grille (Gartenwelt, 15. Jg., 29, 1911, 
S. 401 bis 402). Verf. halt die Maul- 
wurfsgrille fur einen bosartigen Schad- 
ling. Aus eigener Erfahrung schiagt 
er eine Anzahl Mittel zur Bekampfung 
der Plage vor. Die hauptsachlichsten 
davon sind folgende: 1. Auswerfen 
von Gruben, die mit Pferdemist ge- 



fiillt sind, im Winter. 2. 
der Rasenplatze und Wege abends mit 
der Laterne. 3. Auslegen von Stroh- 
matten im April und Mai, von 10 bis 
11 Uhr vorm. und um 5 Uhr nachm. 
werden die darunter sitzenden Werren 
gesammelt. 4. Jagd auf die Eier von 
Juni bis Anfang Juli. Die Werre be- 
vorzugt zur Eiablage bewegtes Terrain 



liche Flache gut zu ebnen 
moglich zu walzen. Bald zeigen sich 
einem Maulwurfsgang ahnliche kleine 
Gange, die man mit dem Finger nach- 
fuhlt. Wenn sie eine kreisformige 
Biegung machen, so liegt dort ein 
Nest. Der Erdklumpen von etwa 
Faustgrosse, der das Nest enthalt, 



Hopfenschadlinge (Wiene 
wirtschaftl. Ztg.61. Jahrg., 1911 
S. 416—417). Es handelt sich i 
Graswurzeleule, Hydroecia i 



wird mit 



W. Sv 



wichtigste 
/iener Lam 



61. Jg., 



Schadlinge der Gemiisepfi 
wohl nach der Fachliteratur wie nach 
eigenen praktischen Erfahrungen. Am 
meisten von Insekten befallen ist der 
Kohl, nachstdem Salat und Lattich, 
in dritter Reihe die Mohre. 

Dr. F. Zacher. 



bestimmt wurde i 



urzeleule 
die Gall- 



F. Zacher. 
)ie Hopfen 



chuttet. Bei sorgfaltigem Aul 
aller Nester wird man de 
cher Herr. Dr. F. Zacher. 



mehrung von Lymantria dispar. 
Ausfall der Digenese. (Natur- 
wissenschaftl. Wochenschr. 1911, 
Nr. 33, S. 523—524). Verf. zog aus 
einer Raupe ein Weibchen vom 
Schwammspinner, das trotz volliger 
Isolation, also ohne Befruchtung ca. 
230 Eier ablegte, aus denen ca. 210 
bis 230 Raupchen ausschlupften. Die 
Weibchen der zweiten Generation 
legten wieder ohne Befruchtung Eier 
ab, die aber bis zum Abschluss des 
Versuchs nicht zur Entwicklung ge- 
langten, wahrend aus den befruchteten 
Eiern der zweiten Generation die 
Raupchen normal ausschlupften. Es 
ist also erwiesen, dass mindestens in 
einer Generation des Schwamm- 
spinners die Befruchtung ohne 
Schaden fortfallen kann. Dr. F. Zacher. 



biol., 7. Jahrg., Heft 7 bis 9, 1911.) 
Verf. hat die Lebensgeschichte der 
Hopfenblattlaus in seiner Heimat 
(Saaz) eingehend studiert. Die ersten 
Blattlause erscheinen auf dem Hopfen 
fruhestens Ende Mai, und zwar immer 
gefltigelte agame Weibchen. Dann 
erscheinen die lebend geborr-- 
Nachkomme 






".:-- i; 



Vermehrung uberwiegen 



ingefliigelten Individu 
tarker Vermehrung sitzen 
gedrangt nicht i 



>ehr 



erschieden 



sie dicht 
Blattern. 
sondern auch auf den Trieben. Bildet 
der Hopfen erst Dolden, so werden 
diese von den Blattlausen bevorzugt. 
Die Vermehrung der Blattlause r* : - 
den einzelnen Jahren 
stark und auch der Zeit 
massenhaften Auftretens verschieden, 
vom Juni bis September. Die vivi- 
pare Vermehrung dauert solange 
fort, bis alle Blatter vertrocknet sind. 
Widerpruchsvoll waren die Angaben 
der alteren Autoren uber das Auf- 
treten der geschlechtlichen Generation. 
Der Verf. hat diese Frage von 1908 
bis 1911 durch Zuchtversuche gelost. 
Er legte einen geraumigen Zuchtkafig 
an, in dem ausser Hopfenstauden auch 
verschiedene, im Freien, in Hopfen- 
garten vorkommende Unkrau 
pfla 



>ch 



September er- 
enen geflugelte Tiere von einer 
er nicht beobachteten Lebhaftig- 
, die sich an der Gazewand des 
htkafigs sammelten, sich dann 
• auf einem hineingebrachten 
;ig des Pflaumenbaums sammelten 



und dort die Geschlechtstiere er- 
zeugten, von denen die Mannchen ge- 
fliigelt, die Weibchen flugellos sind. 
Die Wintereier wurden an den 
Pflaumenzweig zwischen der nachst- 
jahrigen Blattknospe und dem Zweig 
abgelegt. Die Larven der Stamm- 
miitter schlupften aus diesen Eiern 
Ende Marz des nachsten Jahres. Im 
Anfang Mai traten die ersten ge- 
flugelten Individuen auf, die sich 
dann auf den Hopfen begaben. Damit 
ist also festgestellt, dass der Hopfen 
nur die agamen Generationen der 
Hopfenblattlaus beherbergt, die im 
Spatherbst auf den Pflaumenbaum 
iibersiedelt, um dort die Geschlechts- 
generation zu erzeugen. Als Feinde 
der Blattlaus nennt der Verf. den 
zweipunktigen Marienkafer (Adalia 
bipunctata b.), Larven der Schwirr- 
fliegen (Syrphus) und die kleinen 
Marienkaferchen der GattungScymnus. 
Dr. F. Zacher. 

G. Korff: Die Blattlausplage 
und ihre Bekampfung (Prakt. 
Blatter f. Pflanzenbau usw., 9. Jg., 
Heft 7, S. 93). Verf. gibt eine all- 
gemeine, kurze Schilderung der 
Lebensweise der Blattlause und der 
durch sie hervorgerufenen Schadi- 
gungen sowie der Mittel dagegen. 
Dr. F. Zacher. 

H. Zimmermann: Ueber das 
Massenauftreten namentlich 

schadigender Insektenformen. 
(Zs. f. PFl.-Krankh., 21. Jg., Heft 5, 
S. 257 bis 269). Verf. bespricht eine 
Reihe von Fallen massenhaften Auf- 
tretens besonders landwirtschaftlicher 
Schadlinge. Da jedoch auch im 
Gartenbau Massenauftreten von 
Schadlingen erfolgen kann,' so durften 
seine allgemeinen Ausfuhrungen auch 
hier von Interesse sein. Er erortert 
nach Aufzahlung und Schilderung der 
Einzelfalle die Ursachen der Massen- 
ansammlungen, das weitere Schicksal 
dieser Schadlinge und die Folgen des 
Massenauftretens. Als Ursachen der 
Insektenwanderungen werden geltend 
gemacht: Witterungseinfliisse, das 
Aufsuchen geeigneter Frassgebiete 
bzw. Nahrungsmangel. Er weist dann 
an einzelnen Beispielen nach, welche 
praktische Bedeutung das massen- 
hafte Abwandern von Schadlingen hat 
Pieris, der Kohlweissling, ging z B., 



nachdem ein Ackerstiick mit Sen f 
umgepfliigt war, auf die Ruben eines 
benachbarten Feldes iiber, ebenso 
Mamestra persicariae L. nach der 
Flachsernte auf Tabak. Dann macht 
Verf. auf die Wanderungenaufmerksam, 
welche die Raupen ausfiihren, um ge- 
eignete Platze zur Verpuppung zu 
finden. Oft stehen die Wanderungen 
mit dem Wetter in Zusammenhang 
und werden durch Kalteriickschlage, 
starke Regenfalle oder Gewitter- 
perioden veranlasst. Dr. F. Zacher. 
Leopold Fulmek: Thrips flava 



hausern(Zs. f. Pflanzenkrankh.21. Jg. 
1911, H. 5). Die Schadigung durch 
Thrips flava an Nelken besteht darin, 
dass die Blutenblatter da, wo die 
Tiere gesogen haben, langliche, helle 
Flecken aufweisen. Besonders un- 
angenehm fallt dies an dunkelroten 
Bluten auf, welche oft derart weiss 
gesprenkelt sind, dass sie fur den 
Verkauf ungeeignet werden. Die 
Blasenfiisse finden sich selten frei 
auf den Blutenblattern, meist sitzen 
sie hinter den Kelchblattern versteckt. 
Man findet die 1,2 bis 1,3 mm langen 
strichformigen Tiere beim Ausein- 
anderziehen der Kelchhulle teils als 
ungeflugelte Larven, teils als gefliigelte 
Geschlechtstiere. Eine weitere 

Schadigung als Weissfleckigkeit war 
an den Nelken im Gewachshaus nicht 
in. Dagegen waren junge 
en im Freien durch die- 
art befallen und zeigten 
hier wellige Verdrehungen der Blatter. 
Weiter bespricht der Verf. die Wirkung 
von Raucherungen mit Tabak. Eine 
Menge von 1000 g auf je 100 cbm 
totete wohl die freisitzenden Blatt- 
lause, iibte aber auf Thrips gar keinen 
Einfluss aus; auch gegen die „rote 
Spinne" versagte die Raucherung. 
Dagegen wurden einige Pflanzen 
empfindlich geschadigt: am starksten 
litten Alternanthera und Gloxinia, 
nachstdem Asparagus und Pteris, 
welche selbst die geringe Menge von 
500 g Tabakstaub auf je 100 cbm 
nicht vertragen konnten. Ein wirk- 
sames Bekampfungsmittel gegen Thrips 
an Nelken wird also erst noch aus- 
findig zu machen sein. Verf. legt 



nn-Literatur. 



den grossten Wert auf vorbeugende 
Behandlung der jungen Pflanzen vor 
Einbringen in das Gewachshaus 
oder vor dem Knospenansatz mit 
Kontaktgiften und verschiedenen 
Raucherungen — Tabakextrakt, In- 
sektenpulver, vielleicht auch Zyankali. 
Dr. F. Zacher. 



gallen an Acacia-Arten und Solidago 
canadensis. Es handelt sich hier um 
ein bisher arg vernachlassigtes und 
doch sehr wichtiges Kapitc 
Phytopathologie, 

noch inl 

stehen. 



Si. 
; Entdeckungen bevor- 
Dr. F. Zacher. 



ntralbl. f. 



welche die Grundlage fur die Kenntnis 
der Thripiden noch auf lange bilden 
wird, kennt nur eine gallenbewohnende 
Blasenfussart, als Mitbewohner einer 
Muckengalle an der Haselnuss. Heut- 
zutage kennen wir Gallenbewohner 
aus den Familien der Thripiden, 
Phloeothripiden und Idolothripiden, 
unter denen sicher gallenerzeugende 
Arten sein werden. Trybom kennt 
drei weidenbewohnende Gallenthripse: 
Thrips salicarius und Physopus 



hyso 
Schweden, Th 
sibiricus aus Sibirien. Sie bewohnen 
Weidenblatter, die durch Cecidomyia- 
Larven vergallt sind. Rubsamen war 
der erste, welcher Gallen beschrieb, 
die seiner Meinung 



*P- 



: Deforma 
erum, Stellar 
chamaedrys. Grevillii 






Galit 
rid Vero 

den Gallen 
Stellaria media sich Physopus atratus, 
Thrips tabaci und Thmetothrips 
subapterus vorfanden. 1912 berichtet 



tide Thysanop- 



fand ' 



/icfcr 



auf Ribes cereum Blumengallen, die 
mit Bestimmheit auf einen Blasenfuss, 
Frankliniella tritici, zuriickzufuhren 
waren. 1909 wurden von Grevillius 
Deformationen der Blatter von Vicia 
cracca, zu denen Physopoden die Ver- 
anlassunggaben,wahrgenommen.Aehn- 
Hche Deformationen fanden sich an La- 
thyrus pratensis, Ervum tetraspermum, 
Orobus sp., Stellaria holostea, graminea, 
media und Polygonum convolvulus. 
Aehnliche Missbildungen der Blatter 
werden an Citrus von Enthrips citri, 
an Pyrus von E. pyri verursacht. 
Verf. gibt sodann ausfuhrliche Nach- 
richten uber tropische und australische 
Gallphysopoden, die hier nicht naher 
interessieren. Erwahnenswert ist 
das Vorkommen von Physopoden- 



Laurina von derFirmaHinsberg i 
Harzseife gegen Obstbaumungezie 
und hat sich ebensogut und nicnr 
anders als manches andere gegen 
Blutlaus und Blattlaus bewahrt. 
Dauernde Erfolge sind so wenig wie 
mit anderen Mitteln zu erzielen. Bei 
der Blutlausbekampfung kommt es vor 
allem auf Bekampfung des Ueber- 
winterungsstadiums an. die in der PFalz 
Anfang bis Mitte April beginnen und 
mit aller Sorgfalt unter Benutzung 
eines der wirksamen Mittel durchge- 
fuhrt werden muss. Dann kann man 
; bis Juli Ruhe haben. Schwefelkalk- 
| bruhe, sog. kalifornische, hat gegen 
die kleinen Birnenschildlause von 
alien Mitteln am besten gewirkt. Es 
| miissen dazu verzinnte Spritzen ange- 
i wandt werden, da solche aus Kupfer 
! oder Messing zu stark angegriffen 
1 werden. Wurmol ist ein Arsen 
enthaltendes Seifenpraparat, das gegen 
Heu- und Sauerwurm angepriesen 
wird. An den Rebstocken zeigten sich 
eigentiimliche Verbrennungs- und an 
den Blattern Fruhalterserscheinungen, 
so dass das Ausreifen der Trauben 
sehr verzogert wurde. Das langere 
Hangenlassen der Trauben konnte 
den Schaden nicht wieder gutmachen. 
Pfeiffer hat Laurina gegen Stachelbeer- 
wespen angewandt; das Mittel wirkt 
nur, solange die Raupchen noch unter 
5 mm gross sind. Die Wirkung des 
' Wurmols 10 war in diesem Falle vor- 
: zuglich. Sowohl bei der starkeren 
(1 Va pCt.) wie bei der schwacheren 
"pCt.) Losung fielen die Larven 



and 



Kali- 



fornische Bruhe hatte gegen Blattiause 
gar keinen Erfolg. Das Dr. Muthsche 
Mittel Sanitol wurde gegen Heu- und 
Sauerwurm mit gutem Erfolg ange- 
wandt, ist aber zu teuer. Ehatt be- 
statigt', dass er Karbolineum gegen 
Schildlaus mit gutem Erfolg anwandte. 
Schadigungen der Pflanze wurden bei 



21H 



30 pCt. Ldsung nicht beobachtet. 
Kindshofen halt fur das beste Mittel 
zur Blattlausbekampfung das Quassiol, 
da Tabaksextrakt zu teuer sei. 

Dr. F. Zacher. 



Kohlwurzeln an der Kohlgallriissel- 
Kafer und die Kohlfliege, deren Maden 
sich unter der Oberhaut der Wurzel 
vorfinden. Es ist notig, die befallenen 
Pflanzen zu verbrennen. Die Larven 
des Kohlgallriissler uben auf die 
Wurzel einen starken Reiz aus, so dass 
sie anschwillt und zu einer dicken 
Knolle wird, die der Kohlhernie 
ahnelt. Auch hier empfiehlt sich das 
Verbrennen der befallenen Pflanzen. 

Dr. F. Zacher. 
Karl Richter: Feldmause 
(Gartenwelt, 15. Jg., 1, 1911). AIs Be- 
kampfungsmittel wird das Eingraben 
von glattwandigen Behaltern sowie 
der Lofflersche Mausetyphusbazillus 
empfohlen. Vor allem aber sind die 
Menschen selbst am Ueberhandnehmen 
der Mause schuld, weil sie dessen 
natiirliche Feinde, Wiesel, Fuchs, 
Igel und Bussard ausrotten. 

Dr. F. Zacher. 
K. Richter: Rote Spinne 
(Gartenwelt, 15. Jg., 1, S. 10,1911). Verf. 
empfiehlt zur Bekampfung grundliches 
Spritzen mit lauem Wasser nebst 
etwas Schmierseife, eine Stunde spater 
grundliches Abspritzen mit reinem 
Wasser. Nach einigen Tagen ist die 
Massnahme zu wiederholen. 

Dr. F. Zacher. 
Haug: Wie bekampft man 
Mause, Hamster und Kaninchen? 
(Gartenwelt, 15. 5, S. 64, 1911). AIs 
Gegenmittel gegen Mause bespricht 
Verf.: 1. Legen von Gifthafer, 2. An- 
wendung des Typhusbazillus, 3. das 
Ausschwefeln und erortert die Fragen: 
Was ist am wirksamsten, und wie 
stellen sich die Kosten? Die Kosten 
pro Morgen betrugen fur Gifthafer 
3.50 M, fur Typhusbazillen 0.90 M, 
fur Ausschwefeln mit dem Apparat 
von Holder 0.50 M. Die Wirkung 
des letzteren ist nach dem Verf. bei 
gewissenhafter Anwendung unbedingt 
sicher. Ein Arbeiter kann pro Tag 
zehn Morgen erledigen. Auch gegen 



Holdersche Appan 



grossen Birnsaugers (Schweiz. 
Zeitschr. f. Obst- und Weinbau, 20 Jg., 
16, S. 259—261, 1911). Der Birnsauger 
hat mehr geschadet als je zuvor. Sonst 
*' ~aume 

diesjahrigeSchaden 
bewegt sich aber in ganz anderer 
Richtung. Die Blatter leiden unter 
diesem Feinde dermassen, dass an 
Zwergbaumen und manchen hoch- 
stammigen Sorten bald kein Blatt ohne 
schwarze Flecken zu finden ist. Diese 
Flecken fuhrt Verf. auf direkte Gift- 
wirkung des von den Larven des 
Birnsaugers ausgespritzten, sauer 
reagierenden Saftes zuruck. In nassen 
Jahren wird dieser Saft durch den 
Regen abgespult und kann nicht so 
verderblich wirken. Verf. vermutet, 
entgegen Borner, dass der Birnsauger 
zwei Generationen im Jahr hat. Zur 
Bekampfung wird Quassia-Seifenbruhe 
empfohlen. Dr. F. Zacher. 

Hk.: Die Schneckenplage 
(Gartenwelt, 15Jg.,32, S.441— 442, 1911). 
Die Schnecken bevorzugen gewisse 
Pflanzen. Will man also die anderen 
Pflanzen schiitzen, so pflanze man 
solche Leckerbissen — der Verf. nennt 



dann schneller von statten. Jedoch 
darf man auch das Absuchen der 
gepflegten Pflanzen nicht vernach- 
lassigen. Dr. F. Zacher. 



Der K; 



26.Jg.,l, 



1, S. 5—7). 



, Schnecken und die 
Larven der schwarzen Kirschblatt- 
wespe. Er wirkt nicht auf Schildlause, 
Obstmaden, Apfelblutenstecher, Ringel- 
und Schwammspinner, Hasenfrass. 
Dr. F. Zacher. 
G.Lustner:DieBirngallmucke 
(Diplosis pirivora) (Deutsche 
Obstbauztg. 1911, Heft 12/13, S. 204). 
Verf. schildert kurz die Lebensweise 
der Birngallrnucke, die sich von Jahr 
zu Jahr weiter ausbreitet. In einem 



dium sind die von der 
Made befallenen Friichte grosser als 
die gesunden, nachher werden sie 
weich und bekommen Risse, durch 
welche die Madennach aussengelangen, 
um im Boden zu iiberwintern. In 
Geisenheim werden die Sorten Olivier ; 
de Serres, Edelcrassane und Madame 
Verte am meisten heimgesucht. 
Andere Bekampfungsmittel als Aus- 
pfliicken und Verbrennen der befallenen 
Friichte gibt es nicht. Dr. F. Zacher. I 
G. Lustner: Zum Auftreten | 
der gelben Stachelbeerwespe | 
(GeisenheimerMitt. 26. Jg., 7, 1911, S. i 
97—101). Der Befall durch die 
gelbe Stachelbeerwespe, Nematus j 
ventricosus, wird meist erst gemerkt, j 
wenn der Schaden zum grossten Teil j 
vollbracht ist. Das ist darauf zuriick- j 
zufiihren, dassdieAfterraupenzunachst , 
im Innern der Straucher verborgen ' 
leben. Die jungen Raupchen greifen j 
das Blatt nicht vom Rande, sondern I 
von der Flache aus an und fressen j 
fast kreisrunde Locher hinein, spater | 
werden die Blatter vollig aufgefressen 
und dadurch grosser Schaden ver- 
ursacht. EinvorziiglichesBekampfungs- 
mittel ist die Quassia -Seifenbriihe 
nach folgendem Rezept: 2 kg Quassia- 
holz und 3 kg gute Schmierseife, mit 
20 1 Wasser gut durchgeruhrt, 24 | 
Stunden stehen lassen, dann eine ! 
halbe Stunde aufgekocht und nach 
Erkalten durch ein Tuch filtriert, wo- 
bei das Quassiaholz gut ausgedriickt 
werden muss. Der Schadling ist | 
nicht mit dem Stachelbeerspanner zu 
verwechseln. Dr. F. Zacher. 



Sig. Mo 



Biologi 



VII, 



(Zs. f. wissensch. Insektenbiol. 
Heft 2, p. 6). Der Parasit wurde 
Verfasser 1906 in der Krim in grosse 
Zahl beobachtet und spielte bei de 



Vernichtung < 



Rolle. 

bis zu 75 pCt. der Anthonomuslarven 
von diesem Parasiten verletzt. Jede 
Anthonomuslarve wird von nur einer 
Pimplalarve befallen, die sich aussen 
an der Haut festsaugt. Die Kafer- 
nn bald die Nahrungs- 



larve stellt 



Swht 



mt aus derPuppe des Parasitt 
Generation heraus. 

Dr. F. Zacher. 



JfSK 



Obstbauztg., 1911, 
Heft 26.) Unter der Birngallmucke 
leidet an der Unterelbe besonders die 
Esperine. Von anderen Sorten wurden 
„Andenken an den Kongress" ziemlich 
haufig, „Neue Poiteau," „Idaho" ver- 
einzelt, „Williams Christbirne" und 
„Boscs Flaschenbirne" sehr selten 
befallen. Arsenikbespritzung gleich 
nach der Blute hatte keinen Erfolg, 
Auspfliicken und Einsammeln machte 
Schwierigkeiten. Die Pflaumensage- 
wespe bevorzugt auffallend die grosse 
griine Reineclaude, die Apfelblattmotte 
ist am zahlreichsten am LordGrosvenor, 
Argyresthia conjugella am Goldprinz. 
Im letzten Herbst wurden auch Jakobs- 
apfel und Wohlschmecker, zwei Lokal- 
sorten der Niederelbe, von Argyresthia 
befallen. Ganz selten war sie im 
Neuen Berner Rosenapfel, in sauren 
Herbstapfeln oder Winterapfeln fand 
sie sich nie;sie bevorzugt also weich- 
fleischige, aromatische, nicht allzu 
saftreiche Fruchte. Dr. F. Zacher. 



Kleine Mitteilungen. 



nnd Triteleia als Ampelpflanzen. 

(Hierzu Abb. 19 und 20.) 

Zu den Zwiebelgewachsen, die uns 

wegen der in das zeitige Fruhjahr 

fallenden Blute wertvoll sind, gehort 

auch die Gattung Lachenalia. Sie 






i Lesern bekannt 



massig selten, an welchem Umstande 
der ziemlich hohe Preis der Zwiebeln 
schuld sein mag. Einige Arten dieser 
Gattung haben von Natur aus leicht 
hangende Bliitentrauben, und so ist es 



Ampelpflai 



Vor Jahren sah 
einem der Kalthause 
gartens in Herrenhausen 
Ampeln der Lachenalia in Blute, di 



Kgl. 
i-Har 



Berg- 



damit die Erde n 
Die Schalen werden dann in einem 
ufgehangt und an 



der Tri 
erscheint, worauf man mehr Wasser 
gibt. Zu bemerken ist noch, dass 
hiibsch aussahen. Wir liessen I auch die Oberflache der Erde mit 
jntsprechende 15 cm hohe und Zwiebeln bepflanzt wird. 
breite Schalen anfertigen, deren Der Flor beginnt etwa vier bis 



Oeffnungen 



Monate 



Einlege 




19. Lachenalia pendula als Ampelpfla 



Reihen versehen 



jic /v. 



Oeffnungen 



schieben 

Im September— Oktober legt man 
die_ im Sommer trocken gehaltenen 
Zwiebeln in diese Schalen, so dass 
hinter jede Oeffnung eine Zwiebel 
kommt. Das Legen geschiehtschichten- 
weise unter Verwendung einer durch- 
lassigen Erde; vor die Oeffnung 
sollte ! 



ist ziemhch anhaltend. Lachenalia 
pendula und L. tricolor nebst Varietaten 
eignen sich besonders zu diesem 
Zwecke. Die Blatter beider Lachenalien 
fleischig, ziemlich lang, grun. 



chig, ziemli 
gefleckt. r 
a sind gelbs 
m lang, dit .„ 
gelbscharlachorange, l 1 , bi; 
lang, bei var. quadricolor 
und gelb, bei var. luteola 



legen, griinem Rande. Die Lachenalia 



Kleine Mitteilungen. 



besonders durch die eigenartige Zu- 
sammenstellung der Blutenfarben auf- 
fallend. 

Ein anderes Zwiebelgewachs, das 
sich ebenfalls fur den genannten Zweck 
eignet, ist Triteleia uniflora. Da sie 
von zierlicherer Erscheinung sind 
als die Lachenalien, so muss man 
hier die Gefasse mit viel mehr Lochern 
versehen, wenn man eine voll garnierte 



Beide Pflanzengattungen sind in der 
geschilderten Verwendungsform ein 
aparterSchmuckfiirWintergarten,Kalt- 
hauserusw., demmanhaufigerbegegnen 
sollte. Garteninspektor Otto Krauss. 
Frankfurt a. M., Palmengarten. 

Eine schone Zimmerpflanze. 
Volkameria japonica ». Zu den- 
jenigen Gewachsen, die sich leicht 




Ampel erzielen will. Die Behandlung 
istdieselbe, wiebeiLachenaliaerwahnt; 
auch hier hangt man die Schalen im 
kalten Hause auf und lasst sie sich 

T. uniflora hat meist einblutige 
Schafte, manchmal tragen 
zwei Bliiten, die weiss 
lilablauen Schimmer habe 
aussehen. Die Vermehn 
Brutzwiebeln erfolgen, 
reicher Menge bilden. 



.,.:-. 






Farbe mit 
und reizend 



i (Cleroden- 



uffallenden 



gut fiirs Zimmer eignen, 
seltene Volkameria japonic 
dron squamatum). Abges< 
langen Dauer der grossen i 
Blumenist es besonders derangenehme 
starke Duft, der viel an Heliotrop 
') Die Gattung Volkameria besteht nicht 
zu Recht; V. japonica ist = Cle rod en dron 
fragrans; CI. squamatum dagegen ist 
= CI. (Volkameria) Kaempferi. Gemeint 
ist wohl CI. fragrans. H. F. 



dabei jedoch keineswegs lastig fallt. 
Bei mir bliiht soeben eine Pflanze 
bereitsseitvierWochen,dasbetreffende 
Haus fallt direkt auf, und doch wird 
der Flor noch vier Wochen dauern. 
Die Blumen sind weisslichrosa in der 
Grosse eines Fiinfmarkstiicks, und in 
grosser Dolde stehend; jeder Trieb ent- 
wickelt in der Regel eine grosse Dolde. 

Sehr praktisch ist es, die Spitzen 
im Laufe des Sommers ofters zu 
kneifen, da dadurch der Flor in die 
Herbstmonate und in den Vorwinter ver- 
legt wird, also in eine Zeit,wobliihende 
Pflanzen, zumal solche, die sich gut im 
Zimmerhalten,immerwillkommensind. 

Ein Teil der Pflanzen, die ich im 
September nochmals entspitzte, dtirfte 
vor November iiberhaupt nicht bliihen. 
Ausserdem erzielt man gerade durch 
das sinngemasse Kneifen buschige 
Pflanzen, und da jeder Trieb mit einer 
grossen hortensienartigen Dolde endigt, 
gibt es ein wunderschones Bild. Recht 
schon ist Volkameria japonica an halb- 
schattiger Stelle ausgeflanzt, hier bliiht 
sie mit Leichtigkeit im Juli — August, 

Besondere Anspruche erhebt die 
Pflanze nicht; ein alljahrliches Ver- 
pflanzen geniigt, und zwar benutze ich 
dazu Komposterde mit Misterde und 
Sand vermengt, in diesem Gemisch 
fiihlt sich die Pflanze wohl. Eine 
weitere gute Eigenschaft, die besonders 
bei Zimmerkultur ins Gewicht fallt, 
ist die, dass die Pflanze mehr trockene 
als feuchte Luft liebt, deshalb durfte 



achtung > 






dass diese schone Pflanze so wenig zu 
finden ist, denn in den Handelsgartne- 
reien trifft man sie fast gar nicht an. 
Schwierigkeit in der Kultur oder in 
der Vermehrung ist es nicht, denn 
Stecklinge wachsen schneller als 
manche Fuchsiensorte. Da die Pflanze 
bei geeigneter Kultur auch eine gute 
Bereicherung der Winterblumen ist, 
verdient sie gewiss Aufmerksamkeit. 
Adam Heydt. 
Zar Pariser und Londoner 
veranstaltet 



Koln, Mohrenstr.21 ein< 



eine Gesellschaft nur Paris, eine nur 
London, eine Paris und London be- 
sucht. Abfahrten von Koln 1. am 
12. Mai 9 10 vm„ in Paris bis 17. Mai; 
2. am 17. Mai 9'° vm., in London bis 
24. Mai; 3. ab wie 1., am 17 Mai von 
Paris nach London, zuriick wie 2. 
Die Preise mit Verpflegung, Eisenbahn 
2. Kl., Schiff l.KI. betragen: 1. 180 M., 
2. 240 M„ 3. 390 M.; wer stets 
ein Einzelzimmer beansprucht, zahlt 
8—10—15 M. zu. 

Anmeldungen, die baldmoglichst 
anzuraten sind, konnen auch durch 
die Geschaftsstelle der D. G. G., 
Berlin N, InvaHdenstr. 42, geschehen, 
woselbst auch der ausfuhrliche 
Prospekt eingesehen werden kann. 

s zu S. 144. Calceolaria 



Es ist bedauerlii 






Wasser 



Gartnerisches Feldmessen an der stadtischen 
Fachschtile ftir Gartner im Sommerhalbjahr 1912. 

Der Unterricht beginnt am Sonntag den 5. Mai im Schulgebaude, 
Hinter der Garnisonkirche 2 und findet an weiteren neun Sonntagen drei 
Stunden taglich statt. 

Anmeldungen bei Herrn Rektor Rasack, Berlin, Hinter der Garnison- 
kirche 2 oder bei Herrn Rudolf Fischer, Charlottenburg, Guerickestrasse 38 II. 

Ausflug aller Sonder-Abteilungen 



15. Mai 1912 



ARTENFIMa! 




ZEITSCHRIFT 

fur 

Garten- und BlumenKunde 



Begriindet von Eduard Regel 



61. JAHRGANG 



Herausgeber: Deutsche Gartenbau-Gesellschaft 

Berlin, Invalidenstrasse 42 



Schriftleiter: Dr. Hugo Fischer 




;rsammlnng, Reklain .'■ - J l' 



Alleinige Inseraten-Annahme : Annoncen-Expedition Rudolf Mosse 






•/Vx- 



Insertionspreis fUr die 60 mm breite Kolonelzeile 35 Pf. 



-,:? 



Gewachshausbau u. Zentral-Heizungen 



• ...i . • sea 

Spezialitat : 

WeintpeibhSuser mit 

und ohne Heizung. 

•la Referenzen. 


j^ixn 


~ - 


4^4*fc=s^?' 



Prospekte gratis und 

Bequeme Zahlungs- 
bedingungen. 

~- . - 



KONIG, KUCKEN & Co. * BERLIN N20G. 



Gartenbau-Ausstellung inBreslau 



Sp. Kaisepl. und Konigl. Hoheit des Kponpnnzen des Deutschen Re 



Anschlusae an die von der Kgl. Haupt- und Residenzi 
" ;erl. ami iprinzen dc 

Ppeussen veranstaltete Ansstellung zur Jahrhundertfeier der Freiheitskri 

Geschaftsstelle: Breslau I, Breite Str. 25. 



ROSENHOCHSTAMME 



biume. Alleebaume. 



Klein-Machnower Baumschulen &' st !SL n 



HEINRICH BUCHACKER 

▼ormal* CARL WREDOW 

GARTEN-ARCHITEKT 



BERLIN NW. 23 

ll L««sui(rtr».«e 54 Fenuprtcheri Ami Moabit 1354 
GARTEN- UND PARKANLAGEN aM^HHIj 



indestens 
15 Mark. 



Mitgliedsbeitrag. 

Die Mitglieder der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft, welche der Auf- 

forderung zur Beitragsentrichtung pro 1912 noch nicht entsprochen haben, 

werden gebeten, die Einzahlung bis spatestens 1. Juni d. J. zu bewirken. 

Es empfiehlt sich, sich hierbei der iibersandten Zahlkarte auf das Post- 

scheckkonto der „*■-.„ ,. 

Deutschen Gartenbau-Gesellschaft, Berlin, 
Postscheckkonto Berlin Nr. 9810, 
zu bedienen. 

Lebenslangliche Mitglieder zahlen einen einmahgen Beitrag von 

300 Mark. 
Patronatsmitglieder zahlen einen jahrlichen Beitrag < 

100 Mark. 

Ordentliche Mitglieder zahlen einen jahrlichen Beitra 

Der Prasident 

der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft 

Dr. H. Thiel, 

Wirklicher Geheimer Rat. 

1012. Monatsversammltmg der D. G. G. 

am Donnerstag den 25. April 
im Horsaal 6 der Koniglicben Landwirtschaftlichen Hocfaschule. 

Vorsitz: Se. Exzellenz Dr. Thiel. 

Der Vorsitzende macht Mitteilung von dem am 24. April erfolgten Ab- 
leben des Geheimen Kommerzienrates Herrn Emil Jacob, Vorstands- 
mitgliedes der D. G. G., eines allbekannten und um die verschiedensten 
Zweige des offentlichen Lebens hochverdienten Mannes. Die Anwesenden 
ehren das Andenken des Verstorbenen durch Erheben von den Platzen. 

Punkt 1: Ausgestellte Gegenstande. 

Herr H Schwien, Berlin O, Gosslerstrasse 29, fuhrt ein Blumen- 
brett (D R G M 488393) vor, das ausserhalb des Fensters durch Spann- 
eisen zu befestigen ist; dasselbe lasst sich leicht, ohne Beschadigung der 
Mauer, anbringen und im Umzugsfalle wieder abnehmen, die Befestigung ist 
zugleich sehr sicher. . t 

Herr P Schwarz Berlin W, Potsdamer Strasse 56, demonstnert einen 
kiinstlichen Diinger-Sprenger nach Dunkel; die Trommel fasst vier 
bis funf PFund Kunstdunger oder sechs PFund gedampftes Hornmehl. Durch 
einen regulierbaren Wasserstrahl wird der Dunger verteilt; stellt man den 
Hahn der Dungertrommel ab, so fliesst reines Wasser nach. 



222 1012. Monatsversammlung der D. G. G. 

Herr A. Kiekebusch, Pyrmont, fuhrt Blumenkasten fur Balkon 
Oder Doppelfenster vor. Dieselben sind von Blech konstruiert, im unteren 
Teil besitzen sie einen Einsatz von porosem Ton, der sich nach der Mitte 
verjiingt. Dadurch bleibt zwischen ihm und der Kastenwand ein Zwischen- 
aum, der durch grosse Ausschnitte in der Blechwand der Bewasserung dient. 
Die Vorrichtung kann auch in Topf- oder Kubelform ausgefuhrt werden. 

Herr Beuster, Lichtenberg, hat eine schone Kollektion sehr gleich- 
massiger Zucht des Cytisus canadensis var. ramosissimus, sogenannte 
C. Attleanus, ausgestellt, prachtige dreijahrige Kulturpflanzen. 

Herr Obergartner Schmidt (von Herrn C. F. v. Siemens) fuhrt ab- 
geschnittene Blumen von Lathyrus odoratus, grossblumig und farbenreich, 
und grossfruchtige frische Erdbeeren, Sorte Deutsch Evern, vor. 

Das Preisgericht, die Herren Bluth, Boehme und Crass I, erkannte 
Herrn Beuster einen Monatspreis, Herrn Schmidt eine kleine silberne 
Medaille zu. 

Punkt 2: Vortrag von Herrn Prof. Heine-Dahlem: Dunger und 
Dungerersatz im Gartenbau (vgl. spater). 

In der Diskussion erinnert Herr Bluth an Dungeversuche des Ver- 
suchsausschusses, die zum Teil eine schadliche Wirkung der Diingung gezeigt 
batten, insbesondere bei Heidepflanzen; gute Resultate habe man immer mit 
Kuhdung erzielt. Die Ueberwinterung mehrjahriger Pflanzen gelingt oft weit 
schlechter und schwieriger, wenn sie zuvor gedungt waren, als wenn Dungung 
unterblieben war. 

Herr Beuster und Herr Koschel bestatigen die letztere Erfahrung, 
die sie erst jiingst wieder an belgischen Azaleen gemacht; vielleicht hat 
die grosse Durre des Sommers 1911 eine normale Ausnutzung des Dungers 
verhindert. 

Herr Lierke betont, die Landwirte wiirden besser als die Gartner dazu 
erzogen, die richtige Abmessung der Dungemittel beurteilen zu lernen; eine 
bessere Verbindung von Lehranstalten und Praxis sei anzustreben. — Der 
Stalldungers und der des Torfes sei keineswegs als gleichwertig 
seine rasche Zersetzung weit giinstiger auf 
.uch er habe in eigenen Versuchen die starke Schadigung 
von Heidepflanzen festgestellt, die sich stets einstellt, wenn dieselben mit zu 
konzentrierten Losungen gegossen wiirden; trotzdem sei auch ihnen Stick- 
stoffdungung keineswegs uberflussig. Fur eine gute Ueberwinterung sei er- 
forderlich, dass der leicht losliche Stickstoff vor dem Herbst verbraucht sei- 
Zu Topfpflanzen sei es besser, den Dunger der Erde beizumischen, nicht dem 
Giesswasser beizuftigen. Der Stickstoff organischer Dunger wird in der 
Warme der Glashauser (auch in den Tropenlandern) viel rascher zersetzt als 
im freien Land; deswegen bevorzuge unsere Landwirtschaft die rascher 
wirkenden anorganischen Stickstoffdunger, in den Tropenkulturen werden 
wiederum mehr organische, Hornmehl usw. verwendet. 

Herr Klar erinnert an die von Holland her in Aufnahme kommende 
Methode der Mastkulturen. 

Herr Prof. Heine bemerkt, dass fur die erwahnten belgischen Azaleen 
ein Ersatz wohl nicht zu erwarten sei, wenn nicht bestimmte Abmachungen 
geschehen seien. In der Pflanzendungung durfe der Gartner nicht zu 



Diinger und Dungerersatz im Gartenbau. 223 

schematisch verfahren. Allerdings sei der Torf weit langsamer zersetzlich 
als der Stalldiinger, daher sei aber ersterer doch gerade darum von einigem 
Wert, weil er dem Boden langer erhalten bleibe. Immerhin sei gerade wegen 
der rascheren Zersetzlichkeit die organische Substanz im Stalldung hoher zu 



Fischer bemerkt noch dazu, d 


lass die Methode i 


ler Wasser- 


im praktisch 


nicht brauchbar 


sei, weil 


infolge 


mangelnden 


s Wurzelsyst 




ntwickelr, 


woruntei 




iden; doch wj 


iren jene Versuche 


notwendr 


g, um uberhaupt erst 


/as die Pflan 


ze braucht, was 1 


licht. Fu 


ir weitere 


Dungungs- 


n Auseinanderhalten der drei wi 


chtigsten 


Mineralstoffe, Stick- 



zu erfahr 

stoff, Phosphor und Kali notig, weil diese drei verschieden auf die Pflanze 
einwirken. Humus konne man bekanntlich dem Boden auch durch Grtin- 
diingung zufuhren, welche, wenn Leguminosen verwendet werden, zugleich 
eine Stickstoffzufuhr bedeutet. In der Wirkung des Stalldungers steckt noch 
etwas Geheimnisvolles, was durch keinen organischen oder anorganischen 
Dunger ersetzt werden kann; was das ist, wird erst zukiinftige Forschung in 
der Bakteriologie des Bodens uns enthiillen. 

Punkt 3: Der Vorsitzende erinnert an die Gartnerische Studie n- 
reise zur Pariser und Londoner Gartenbau-Ausstellung; naheres s. S. 220. 



Dtinger and Dungerersatz im Gartenbau. 

Vortrag von Prof. E. Heine am 25. April 1912. 

Der Vortragende wies zunachst hin auf den enormen, sich jahrlich noch 
steigernden Verbrauch von kiinstlichen Dungemitteln seitens der deutschen 
Landwirtschaft und warf die Frage auf, ob der relativ recht geringe Konsum 
durch den Gartenbau schlechtweg als ein Zeichen der Ruckstandigkeit des 
gartnerischen Gewerbes aufzufassen sei. 

Trotzdem die Moglichkeit, Pflanzen in verdunnten Losungen gewisser 
Salze wachsen zu lassen, wissenschaftlich langst nachgewiesen war, be- 
quemten sich auch die Landwirte erst spat dazu, daraus die Nutzanwendung 
zu Ziehen. Die Not war hier, wie so oft, die Lehrmeisterin. Erst als bei 
dem immer intensiver sich gestaltenden Betriebe die Dungerdecke fur die 
zu bestellende Ackerflache nicht mehr hinreichte, ging man allgemein zur 
Verwendung des Mineraldiingers iiber. 

Im Gartenbau liegen aber die Verhaltnisse wirtschaftlich ganz anders- 
Hier ist der Stallmist nicht ein Nebenprodukt des Betriebes, sondern ein 
Betriebsmittel, das wie jedes andere angekauft werden muss und das Aus- 
gabenkonto nicht starker belastet als die Unterhaltungs- und Beheizungs- 
kosten der Gewachshauser, der hohe Grundstuckszins und vor allem die 
Arbeitslohne. Also: der Landwirt muss mit Dungerersatz arbeiten, der 
Gartner braucht es noch nicht. 

Hierauf erorterte der Vortragende die Frage, ob die kunstliche Dungung 
technische oder wirtschaftliche Vorteile bietet. Das von J. v. Liebig auf- 
gestellte Gesetz des Minimums, wonach die Entwkklung einer Pflanze sich 
nach dem in geringster Menge vorhandenen Nahrstoff richtet, scheint 



224 Hunger und Diingerersatz im Gartenbau. 

allgemeine Geltung zu haben. Dadurch gewinnen alle solche Diingemittel, 
welche nur einen Pflanzennahrstoff enthalten, wie die meisten der iiblichen 
Handelsdunger, ihre ganz besondere Bedeutung. Sie sind am Platze, wo es 
im Boden gerade an einem Nahrstoff mangelt — was durch geeignete Ver- 
suche leichtermittelt werden kann — oder wo die anzubauende Pflanzenart be- 
sonders grosser Mengen des einen oder anderen Nahrstoffes bedarf. Diinger- 
ersatz ist ferner da vorteilhaft, wo die Zufuhrung der Nahrung schneller er- 
folgen soil als durch den sich langsam zersetzenden Mist, oder wo dieser 
iiberhaupt nicht mehr untergebracht werden kann, weil die Bestellung bereits 

Besonders brauchbar sind die wasserloslichen Salze, deren Wirkung 
oft frappierend schnell eintritt, daher bildet die Topfpflanzenkultur ein dank- 
bares Anwendungsgebiet fur den Diingerersatz. Statt der Stalljauche und 
des iiblichen Kuhdungaufgusses, deren Zusammensetzung wir nicht andern, 
nicht dem spezifischen Bedurfnis der Pflanzenart anpassen konnen, nehmen 
wir besser beliebig zusammenstellbare Nahrsalzgemische, die noch die Mog- 
lichkeit peinlich genauer Dosierung bieten; den Blattpflanzen hauptsachlich 
stickstoffhaltige Salze, den Blutenpflanzen mehr Phosphorsaure und Kali! 
Fur die Balkongartnerei und die Zimmerpflanzenkultur des Grossstadters sind 
solche Nahrgusse gar nicht durch iibelriechendes Dungwasser zu ersetzen. 
Der Gartner weiss: je starkwiichsiger eine Pflanzenart, desto mehr Diinger 
vertragt sie; das gilt auch vom Diingerersatz. Pflanzen vom Moor- und 
Heideboden sind sehr empfindlich gegen jede Diingung, besonders gegen 
Salze, man diingt schwachwiichsige Arten besser gar nicht! Darin liegt ja die 
Schwierigkeit gartnerischer Pflanzenkultur gegeniiber dem Feldbau: hier 
wenige den heimischen Boden angepasste Arten, dort fast unzahlige Ge- 
schlechter aus alien moglichen Bodenverhaltnissen. 

Sind somit die technischen Vorziige des Diingerersatzes hier und da 
nicht zu verkennen. wie steht es, so fuhr der Referent fort, mit den wirt- 
schaftlichen Vorteilen, gestaltet sich die Anwendung des Handelsdungers 
rentabel? Was fur den Feldbau gilt, darf nicht ohne weiteres auf den 
Gartenbau iibertragen werden. Rentabilitatsberechnungen auf Grund von 
Dungungsversuchen grossen Umfanges liegen nicht vor. Deswegen soil ver- 
sucht werden, die Frage auf anderem Wege zu losen. Unter der Voraus- 
setzung, dass der Nahrwert der verschiedenen Pflanzennahrstoffe derselbe ist, 
gleichgiiltig ob sie der Pflanze im Stalldung oder in Salzen geboten werden, 
lauft die Losung auf ein Rechenexempel hinaus. 

Die chemische Analyse gibt iiber die Zusammensetzung des Stall- 
dungers den hierzu erforderlichen Aufschluss. 1000 kg Kuhdung (etwa eine 
zweispannige Fuhre) enthalten: 

775 kg Wasser, 

200 „ organische, humusbildende Masse, 

25 j, Salze (Asche). 

Darin 4 kg Stickstoff a 1.50 = 6.00 M. 

2,5 „ Phosphorsaure a 0.40 = 1.— „ 

5 „ Kali a 0.25 = 1.25 „ 

8.25 M. 



Der Schlosspark zu Biebrich. 225 

Die im Stalldung enthaltene organische Masse ist aber nicht wertlos 
und nicht entbehrlich. Salze allein verbessern den Boden nur chemisch, ver- 
schlechtern ihn dagegen physikalisch und biologisch, der Humus erwarmt, 
lockert, halt das Wasser, gibt den Nahrboden ab fiir die Bodenorganismen 
und damit auch fiir die Humuspflanzen. Man empfiehlt daher neuerdings die 
Salze mit Torfmull zu vermischen. Torfmull besteht aus Pflanzenfaser, etwas 
Wasser und sehr wenig Asche. 250 kg enthalten zirka 200 kg organische 
Substanz und kosten 10 M. Dieser Betrag oben zugerechnet ergibt als 
Summe 18.25 M. Soviel ist also nach den heutigen Preisen auf dem Dunge- 
mittelmarkt eine Fuhre Kuhdung wert. Kann man sie daftir, einschliesslich 
Anfuhr, kaufen, so bietet der Dungerersatz schlechtweg keinen wirtschaft- 
lichen Vorteil. 

Allerdings gestaltet sich das Ergebnis der Rechnung ganz anders, wenn 
man die organische Substanz ausser Betracht lasst; und das darf man, wenn 
man an Stelle des Torfmulls Wiesentorf oder Moorerde von einem nahen 
Wiesenmoor beziehen kann, wobei man noch den Vorteil hat, dass man den 
im Handelsdiinger so enorm teuren Stickstoff, weil im Moor geniigend ent- 
halten, nicht zu kaufen braucht, sondern sich auf die wohlfeile Phosphorsaure 
und das noch billigere Kali 

Die obige Vergleichsre 
gunstigeres Resultat, wenn es sich nicht urn die humus- und stickstoff- 
bediirftigen Gemiisearten, sondern urn Obstkulturen handelt, denen weniger 
der teure Stickstoff als vielmehr Kali und Phosphorsaure nottut. 

Die Verwendung der Dungesalze — darin fasste der Vortragende das 
Ergebnis seiner Ausfiihrungen zusammen — bietet hier und da, durchaus 
nicht uberall, manche technische Vorteile und Annehmlichkeiten, und es ist 
zu wunschen, dass diese wichtigen Hilfsmittel der Pflanzenkultur noch mehr 
als bisher Beachtung finden. Pekuniare Vorteile bietet der Dungerersatz 
keineswegs unbedingt und uberall, z. B. nicht fur hiesige Verhaltnisse, so 
lange der Stickstoffpreis seine jetzige Hohe behalt. Es ware daher unbe- 
rechtigt, der deutschen Gartnerei aus dem relativ geringen Verbrauch von 
Handelsdiinger den Vorwurf der Ruckstandigkeit zu machen. 

Der Schlosspark zu Biebrich. 

Von B. Haldy, Mainz. 

Der Rhein ist reich an Schlossern, Burgen und Garten; so viel bietet 
er darin, dass fiir das Verborgene kaum ein Blick ubrig bleibt. Die Fiille ist 
zu gross, als dass sie beim Voriibergleiten gesichtet werden konnte, und nur 
zu leicht entgleitet dabei das Schone. 

Auch dem alten Herzogschloss in Biebrich mit seinem Marchenpark 
geht's zumeist so. Das rauschende Wiesbaden in der Nahe, das goldene 
Mainz am anderen Ufer sind Nachbarn, die manchen festhalten, der wirklich den 
Drang nach dem stillen Winkel da unten verspurt. Und rheinauf, rheinab 
wird man lange suchen miissen, ehe man solch ein Meisterwerk der Garten- 
kunst wieder findet. 

Das rote Sandsteinschloss, das sich in den Fluten des Stromes spiegelt, 
wurde von dem Fursten Georg August von Nassau-Idstein, dem Ahnherrn 



226 Der Schlosspark zu Biebrich. 

des Grossherzogs von Luxemburg, des heutigen Eigentumers, zu Anfang des 
18. Jahrhunderts erbaut. Es ist mit seinen 196 Zimmern und seinem an- 
sprechenden franzosischen Stil auch heute noch einer der schonsten und 
bedeutendsten Schlossbauten am Rhein. Ursprunglich bestand es nur aus 
dem runden Mittelbau, der durch Galerien mit zwei Eckbauten verbunden 
war. Die Flugelbauten sind spateren Datums. Einen originellen Schmuck 
weist der Soller des Rundbaues auf in seinen zwolf Sandsteinbildern 
griechischer Gotter. 

Nordlich an das Schloss schliesst sich der Schlosspark an in der 
kolossalen Ausdehnung von 50 Hektar. Mit einer gewissen Resignation 
wird gesagt, dass dieser Park zu den Zeiten des letzten Herzogs von Nassau 
zu den schonsten Garten am Rhein gehorte. Ob er jetzt nicht mehr dazu 
gehort? Es mag prunkvollere geben am langen Lauf des Stromes, schonere 
im hesten Sinne des Wortes gibt es kaum. Fruher, als das Land noch 
nassauisch war, besass der Park beruhmte Gewachshauser mit seltenen 
exotischen Pflanzen, insbesondere ausgezeichneten Exemplaren von Palmen. 
Spater gingen diese Bestande zum weitaus grossten Teil in den Besitz des 
Palmengartens in Frankfurt a. M. iiber. Und eben diese Gewachshauser sollen 
das Hervorragendste im ganzen grossen Garten gewesen sein. 

Ich glaube nicht, dass sich diese etwas gewaltsame Behauptung aufrecht 
erhalten lasst. Als einer der Grossten auf dem Gebiete der Landschafts- 
gartnerei, Ludwig v. Sckell, den Plan zu diesem Wundergarten entwarf, da 
hat er schwerlich das Hauptaugenmerk auf etwaige Gewachshauser gelegt, 
die im Zusammenhang mit diesem Garten doch nur als nebensachliche 
Kuriositat erscheinen mussten. Wohl aber sahen Sckell und sein verstandnis- 
voller Nachfolger Thelemann den Clou des Gartens in der einzigartigen, 
1 100 Meter langen Perspektive. Vom Schloss aus lauft der Blick iiber saftgrune 
Wiesen, zwischen gewaltigen Baumriesen hindurch in die nebelhafte Feme 
der sanftverschwimmendenTaunusberge, zu jeder Tageszeit einen bezaubernden 
Anblick bietend. Diese Perspektive ist einzig in ihrer Art. Der englische 
Gartenstil, der das Gekiinstelte verwirft und doch scheinbar ungewollt die 
prachtigsten Bilder schaffr, erreicht hier einen aussergewohnlichen Grad der 
Vollendung. 

Das zweite, nicht minder beruhmte Charakteristikum des Gartens sind 
seine Baumriesen, insbesondere die ungeheuren Kolosse der Rosskastanien, 
die vom Schloss zum See eine Allee, einen formlichen, gewaltigen, nacht- 
grunen Tunnel bilden, wie er in ganz Deutschland seinesgleichen nicht hat. 
Man muss diese Baume gesehen haben, wenn sie in strotzender Fulle stehen, 
Hunderttausende von Blutenkerzen aufstecken, urn die Kastanie in ihrem 
vollen Werte als Parkbaum schatzen zu konnen. Hier scheint sie ihre grosst- 
mogliche Vollendung erreicht zu haben. 

Ueberhaupt steht der ganze Schlossgarten im Zeichen alter Pracht- 
baume; es ist ein Arboretum, wie es sich wohl selten in solcher Vollkommen- 
heit finden mag. Einheimische und Auslander wechseln hier in seltener 
Lebenskraft miteinander ab. Mit Bluten uberschuttete Robinien, Goldregen, 
Magnolien, Linden bilden einen bunten Reige i mit wahrhaft gigantischen 
Eichen, Buchen, Ulmen, Eschen, Birken und den mannigfachsten Obstbaumen. 
Ein lichter Kranz der schonsten Blutenstraucher schlingt sich urn und durch 



Der Schlosspark i 

die dammerigen Hallen, Rosen, Pfeifenstraucher, grossbliitige Mispeln, kurz 
alles, was mit Blatt oder Bliite prunken kann, gibt sich hier ein Stelldichein. 
Dabei liegt iiber dem Ganzen eine Harmonie, die gar nicht den Gedanken an 
ein kunstliches Werk aufkommen lasst. Wohl zeigt sich iiberall die sorg- 
samste Pflege, aber nirgends wirkt sie aufdringlich. Sie erscheint als 
selbstverstandlich und gibt der ganzen herrlichen Schopfung Klang und 
Wohllaut. 

In der Mitte des Gartens liegt ein stiller, traumhafter See im Sonnen- 
glanz. Schwane Ziehen auf ihm ihre Kreise, ein Bachlein eilt murmelnd zu 
ihm hin, geheimnisvoll schmiegen sich Wiesenplan und stille Haine urn seine 
Ufer — ein Idyll aus der seligen, frohlichen Schaferzeit. Ruhe, tiefe Ruhe 




liegt iiber der weiten, leicht gekrauselten Wasserflache; kaum ein ferner, ver- 
lorener Ton dringt in diesen Kranz von weichem Griin und sanftem Blau. 
Wenn der Schdpfer dieses feinen Idylls sein Werk mit raffinierter Berechnung 
geschaffen hat, dann ist er ein Meister seiner Kunst gewesen, und er hat im 
Bund mit der Natur ein Werk geschaffen, das immer seinen Namen loben wird. 
Ein paar Schritte weiter, und wir stehen mitten in der Romantik. Das 
ist die Moosburg. Ein bisschen Echtheit war vorhanden, und ein bisschen 
Kunst half nach. Hier stand einst die kleine Burg der Grafen von Nassau, 
deren bescheidenen Trummerhaufen Fiirst Friedrich August vor beilaufig 
100 Jahren durch den Wiesbadener Baudirektor Gotz in eine kunsthche Kuine 
umwandeln Hess. Und diese Wandlung, die in unserer Zeit so haufig daneben 
gelingt, ist hier mit recht viel Geschick vollbracht. Ein kleines, anmutiges 
Ruinchen verwettert und verwittert, umsponnen von allem moglichen Gerank 



228 Sonderabteilung far Gartenkunst. 

passt es vorziiglich zu dem griinen Nest und dem stillen See. Harmonisch 
klingt der graue Stein mit den leuchtenden Farben seiner Umgebung zu- 
sammen zu einem liebenswiirdigen Idyll. Vor der Burg halten zwei 600jahrige 
steinerne Grafen von Katzenellenbogen Wache, prachtig ausgefiihrte 
Epitaphien aus dem unfernen weinberiihrnten Kloster Eberbach. Die Moos- 
burg birgt mehrere bewohnbare Raume und diente vor mehr als 50 Jahren 
dem genialen, leider so frtth verstorbenen Bildhauer Hopfgarten als Atelier. 
Seit kurzem birgt sie eine kleine, aber interessante Sammlung rheinischer 

Wer gerauschvollen, billigen Prunk sucht, der wird im Biebricher Park 
vergeblich Umschau halten. Aber Natur und feinste, gediegenste Garten- 
kultur feiern in diesem wundersamen alten Garten am Ufer des Rheins ihre 
Triumphe. Das Wort von der „griinen Ruine", das man auf ihn gepragt hat, 
findet keine Berechtigung, zumal nicht fur den Kenner. Diese Lebensfulle, 
diese strotzende Kraft und grime Lebensfreude hat nichts von Verfall und 
siechem Alter an sich. Wohin das Auge schweift, trinkt es Schonheit und 
Vollkommenheit. Hier ist die Natur freiwillig gekommen, urn sich mit dem 
Menschen zur Schaffung eines Werkes zu ihrem und seinem Ruhm zu ver- 
binden. Das Alter, das anderswo zersetzend und abstossend wird, ist hier zu 
echter, wahrer Jugend geworden. Grosse Menschen haben unter diesen alten 
Baumen neue Lebenslust und Schaffensfreude getrunken; hier ist Richard 
Wagner lange Zeit gewandelt, und nach ihm sind viele seinen Spuren gefolgt. 
Und wir selbst miissen es dankbar anerkennen, dass der Eigentiimer des 
Gartens, der Grossherzog von Luxemburg, diese schone, grune Welt zu 
jedermanns Geniessen offenhalt. 



Aus den Sonderabteiltmgen der D. G. G. 

Sonderabteilung fur GartenkunstT^gleich belebt war. Trotz der friihen 

Besichtigung des Friedrichshains und Sitzung am Nachmittagsstunde herrschte allent- 

22. April .912. halben ein recht lebhaft-- 

EineAnzahlMitgliederversammelte Treiben, der beste Beweis fur die 

sich um 4 Uhr am Nordostrande Zweckmassigkeit der Anlagen. 

der zirka 52 ha grossen Anlage In seinem Innern birgt der Hain 

(Elbinger Strasse), um dieselbe unter manche gartnerisch -landschaftliche 

freundlicher Fuhrung des Herrn Stadt- Schonheiten, welche durch in neuerer 

gartendirektors Brodersen undzweier Zeit vorgenommene Auslichtungen 

Revierbeamten zu durchwandern. nichts verloren haben. Recht gut 

Zunachst gelangte man zu den durch wirkten im Rasen verstreute Tulpen; 

Embeziehung grosserer Rasenflachen solcheEinsprengungen werden passend 

stark erweiterten und rege benutzten re cht weit vom Wege ab gelegt, die 

Spielplatzen; eine grosse abgegrenzte einzelnen Pflanzen in weiten Ab- 

SpielwieseistdenSchulenvorbehalten, standen und am Rand locker ver- 

eine „Planschwiese" ist in Aussicht laufend. 

k«r°«S Cn "-a Z H ah,reich |. Sandhaufen, Auch der nachstens zur Wahrheit 

kastenformig Oder von Sitzbanken ein- werdende Marchenbrunnen wurde 

gefasst, erfreuen sich grosser Beliebt- besichtigt. Die Heckenanlagen, welche 

T«™J?Si d f r J " gend ' u deren "ebster die einzelnen Marchengruppen ab- 

SSS?I P p I- S f Chem T t £in Ver ' Srenzen, sind in der Pflanzung fertig- 

l? e H,! 8 - Mfte A r Lehmberg gestellt, der Brunnenbau selbst noch 

zu sem, der einem Ameisenhaufen in Ausfuhrung begriffen. Sehr gut 



Sonderabteilung fur Gartenkunst. 



wirkt der 


zur \' 


erwend 


ung gelange 


Muschelkc 






uhigen wan 


Tonung. 








Leider 






; verfiigba 


! , Stunde 








fluchtigen 


Ueberblick 




essante Anlage 


hingere 


sicht. 



Der Schriftfuhrer, Herr Hiibner, 

essante Fiihrung im Friedrichshain. 

dene vollig winterharte Fruhjahrs- 
bluher vor: Prunus (Amygdalus) 
persica camelliaeflora und persicoides, 
Azalea Yodogawa, Magnolia stellata 
(besonders schon); Narzissen, „Sulphur 
Krone", ger'iillt, Madame de GraafF, 
einfach; Tulipa Greigi in der leuch- 
tend feuerroten Stammform und einer 
goldgelben Abart. Herr Chaste 
betont, diese Tulpen sollten nicht 
umgepflanzt werden, sondern liegen- 



Zuriicksetzen anzuraten. Die Ver- 
jungung der Geholzgruppe sollte man 
von solchen Leuten vornehmen lassen, 
die in das Wesen der Form ein- 
gedrungen sind. Ganz verkehrt ist 
das sogenannte Kopfen auf Stummeln, 
die beim spateren Austrieb Besen 
entwickeln. Nie soil man bei steigen- 
dem Safte schneiden; Ende Januar 
sollte man fertig sein. Besonders 
vorsichtig muss man im Schnitt der 



stummelungen hin, welche die 
baume insbesondere durch 
Telephon- und Telegraphenleit 



legt Zweige 



des (aus dem alten H< 
Judasbaumes, Cercis Siliquastrum vor, 
mit Blutenknospen iiberladen, und das 
seltsame Podophyllum Emodi, Ber- 
beridacee vom Himalaja, mit schon- 
geformtem, bronzefarbenem, im Herbst 
scharlachrot verfarbtem Laub, grossen 
weissen Einzelbluten und spater 
huhnereigrossen,leuchtendrotenFruch- 



Telegraphen-Wegegesetzes 
dagegen 



- 






liibt 






Cen 



Art, 



Behorden 
Behandlung ihrer 
Alleen sogar von Fachleuten falsch 
beraten werden, und welche traurigen 
Schulbeispiele einer unsachgemassen 
Baumpflege, die man fast Baumfrevel 
nennen mochte, in unmittelbarer Nahe 
Reichshauptstadt zu finden sind. 



Her 



als noch dar: 



betont der Referei 

Arten zu behandel: 
der Entwicklung i: 
zu unterstiitzen. 
sich in erster Lin 
der Gruppe 



>.h:i 



if die richtige Wund- 

Schnittflache legt. 
:rsen bezeichnet jedes 
Iches uber das aller- 



hrer typis 
Der Schn 



Form 



dem Zweck 
t der Schnitt 
Arten. Schwieriger 
sind die mittleren Straucher zu be- 
handeln, besonders in Garten, m 
denen man gezwun 
gewissen Hohe zu 
schwierigsten sind 



und am 



notwendigste hinausgeht, als Frevel. 
Man sollte auch beim Schneiden der 
Geholze stets grossten Wert auf die 
Beaufsichtigung der Arbeit durch 
verstandnisvolle Leute legen. Die 
schonste Wirkung erzielen Straucher, 
wenn sie vom Schnitt unberuhrt sich 



breit ausladende Biische von 
bucus nigra. Man hat fast gar 
Gelegenheit mehr, Straucher in 
natiirlichen schonen Form zu i 



vischen Baum und Strauch 



ein Hand-in-Hand-Arbeiten rait dem 
Zweckverband Gross-Berlin und den 
Park- und Gartenverwaltungen Gross- 
Berlins angestrebt und eine Zentral- 
stelle geschaffen werden, welche das 
gartnerische Interesse wahrnimmt'. 

Herr Hubner halt es fur nicht 
zweckmassig, jetzt schon einen be- 
stimmten Weg einzuschlagen, man 
radge warten bis Klarheit daruber 
besteht, wie sich der Zweckverband 

auch gartnerische, er zu erreichen 



R. St 



eferiert 



en, in ihren Her: 
treibende Kraft, 



erborgen, 



schwachen Seiten, zu denen man als 
Fachmann nicht stillschweigen soil. 
Es ist ein Kampfbuch fur seine neuen 
Grundsatze in der Gartenkunst. An- 
zuerkennen sei, dass die neueren 
Auflagen stets gegen die alteren ge- 
wonnen hatten 1 ). 

Herr Brodersen halt es doch fur 
sehr wertvoll, da das Buch eigene 
Ideen bringt, welche Veranlassung zu 
weiteren Betrachtungen geben werden; 
ob man nun dieses Oder jenes aus- 
fuhrt, ist doch schliesslich abhangig 
vom eigenen Geschmack. Der Wert 
des Buches liege jedenfalls in den 
neuen Anschauungen, entgegen den 
vielen Werken, welche mehr oder 
weniger iramer nur Althergebrachtes 
wieder bringen. 

Es liegt eine Einladung von 



Die Friihlingsf lora in Bildern. 

VortragausderSonderabteilungfurPflanzei 



Sturm und Kalte neues Leben zu 
zeitigen — und es muss endlich 
Fruhling werden! — 

Wir Gartner und Gartenfreunde 
sollen dieses Werden des Fruhlings 
in unseren Garten fordern, indem wir 
der grossen Lehrmeisterin ihre 
schonsten Aeusserungen ablauschen, 
urn sie in die enger begrenzten Raume, 
auf die Flachen unserer Garten zu 
ubertragen und, raumlich beschrankt, 
ahnlich der Tatigkeit und der Kunst 
des Malers, schongeistige Stimmungs- 
bilder in den Rahmen unserer Garten 
einzufiigen. Dem Landschaftsmaler 
gleich, durfen wir die Natur zum 
Vorbilde nehmen, ja wir sind weit 
berufener dazu, arbeiten wir doch mit 
lebendig werdender Farbe! Und darin 

des Gartenmannes: Die Natur zu 
meistern und zur Kunstnatur zu 
steigern! Aber diese Aufgabe ist 
ungleich schwieriger als die Kunst 
des Malers, denn mit jedem Werden, 
Vergehen und wieder Werden der rast- 
los lebendigen Farbe verandern sich 
unsere Bilder im Wandel der Zeit! 
Was das Auge des Landschaftsmalers 
erschaut in der ihm gegenwartigen 
Natur, iibertragt seine Meisterhand 
auf die Leinwand; vor dem geistigen 
Auge des Gartenbildgestalters ist die 
Natur als Vorbild niemals gegenwartig, 
er schafft Bilder der Zukunft, ab- 
hangig von den Launen seiner 
Meisterin — abhangig von dem 
spateren Erwachen seiner Farben- 
materie, deren Schlafenszeit durch 
ewige Gesetze ihr eigenes Geheim- 



Ersvachidas Herz, den Fruhling zu begrussen. 
Dieses Motto, welches ich meinem 
Vortrage vorausschicke, es mutet gar 
eigen an zu den Witterungsausserungen 
der letzten Tage! Die launige Natur 
hat das Thermometer und die Stim- 
mung des Gartners und Gartenfreundes 
unter Null herabgesetzt. — Aber wir 
durfen deswegen nicht den Mut ver- 



Das wenige Gute, welches wir in 
der Gartenbauliteratur besitzen, ist 
wohlgeeignet, den Fachmann und 
Liebhaber vorbildlich anzuregen, seine 
Schaffensfreudigkeit zu fordern! Zu 
keiner Jahreszeit sind wir empfind- 
samer, empfanglicher fur die Eindrucke 
in unserem Seelenleben, als beim Er- 
wachen der Natur im Fruhling! Wahr- 
haft gottliche Ideale drangen sich uns so 



Wiesen, Haselstrauch, Weide und Espe 
erbliihen gleich dem aus fernen 
Weltgegenden zu uns gereisten Jasmin, 
in feuchten Laubwaldern duftet der 
Seidelbast, Daphne Mezereum, und 
in sonniger Lage das Steinroschen, 
Daphne Cneorum — alle zeigen uns 
ihre Bliiten noch vor der Entfaltung 
ihrer Blatter, nachdem die Schnee- 
glockchen bereits langst den Fruhling 
in unsere Herzen eingelau 



i sich in zuerst dezenter 



Farben 
Weise, 

bereiten auf ein sich steigerndes 
Konzert. Brautlichen Schmuck legt 
die Natur an, wenn unsere gefiederten I 
Sanger Hochzeit machen — kleiden I 
wir auch unsere Garten in ein gleiches 
Gewand! Meine nachfolgenden 

Aeusserungen sollen Anregungen : 
geben — meine Beispiele aber keine 
Schablone sein! Aus der Fulle des i 
Materials heraus will ich mich auf 
das Schonste beschranken — in einer 
Bliitenfolge die schonsten Zwiebel- 
gewachse und Stauden zu farbigen ' 
Motiven in den Rahmen der zu gleicher 
Zeit bluhenden Ziergeholze vereinigen 
— die letzgenannten mogen den 
Hintergrund, die Kulisse dazu bilden, 
ich nenne diese deshalb zuerst bei 
jedem Einzelbilde. Die einen Blumen 
kommen, die anderen gehen — eine 
wechselnde Szenerie verleiht unseren 
Bildern vor jenen des Landschafts- 
malers einen so kostlichen Vorzug! — 
1. Ein erster sonniger Tag am 
Ende des Marz. In sonniger Lage 
sprosst das erste Grun hervor, noch 
bliihentruppweisedieSchneeglockchen 
und die letzten Blumen der weissen 
Nieswurz, Helleborus niger, deren 
Hauptblute sich von Weihnachten bis 
Februar erstreckt; die rotbliihenden 
Hybriden sind in mannigfaltigem 
Farbenspiel bereits an deren Stelle ge- 



spateres Griinen soil die Helleborus 
dannvorteilhaftbeschatten— Leucojum 
vernum, truppweise, und Eranthis 
hiemalis als gelbe Farbenflache um- 
rahmen das Ganze. — Erythronium 
dens canis, der Hundszahn, eine sehr 
schone Fruhlingsblume unter den 



natiirlichen 



Zwiebelgewachsen, ergibt bei dichter 
Pflanzung in grosserer Anzahl im 
Halbschatten ein reizvolles Bild! 

2. Forsythia suspensa am Abhange 
mit weissen Arabis — oder an deren 
Stelle 

3. bei feuchter Lage Primula rosea 
grandifiora. In grosser Anzahl von 
Pflanzen angewendet, ergeben diese 
in truppweise dichter Pflanzung in 
massiger Feme ein mehr freudiges 
Bild. Schlangelt sich ein Bach 
durch die Wiese, und ware es 
nur ein bescheidenes Rinnsal, so 
belebe man deren Ufer mit tausenden 
dieser rosigroten Sternchen, die kiihl- 
feuchte Lage tut ihnen besonders 
wohl; ein Selbstaussaen und Ver- 
wildern pragt £ 
alien andere 
Charakter auf. 

4. Primula denticulata mit Pr. cash- 
meriana (capitata), erstere ist wider- 
standsfahiger im Winter, wahrend die 
letztere sich durch die goldbereifte 
Ruckseite ihrer Belaubung auszeichnet. 
Beide aber bluhen in prachtigen 
Kugeldolden in violettblau bis dunkel- 
lila abtonend. Dazwischen Pr. cashm. 
alba, eine reinweisse, und die neuere 
Ziichtung „Rubin", deren Name die vor- 
treffliche Farbe kennzeichnet. Urn 
unter den neuesten Primeln auch der 
wirklich schonsten zu gedenken, 

1 mogen fur die Bliitenfolge Primula 
pulverulenta, karminpurpur, Pr. Cock- 

i burniana, orangerot, und Bulleyana, 

I aprikosenorange getont, als neue Ein- 
fuhrungen aus China besonders emp- 

I fohlen sein! Fiir die Lage der zuvor 
besprochenen Wiesenvegetation ist die 

I Primula Cockburniana sicher geeignet, 
wahrend die beiden anderen in den 
chinesischen Gebirgen beheimatet 
sind. Als eine Hybride deutscher 
Ziichtung im hiibschen Lilarosakleide 
ist Pr. Sueptitzi, aus einer Kreuzung 
zwischen Pr. cashmeriana und Pr. 
rosea grandifiora hervorgegangen. 
Doch wir befinden uns mit unseren 
Bildern noch im Beginn des Monats 
April, unsere einheimischen Anemonen 
erbliihen alle im Laufe desselben und 
griissen uns iiberall auf unseren ersten 
Ausflugen im Wald und auf der Flur, 
sie mogen deshalb auch im Garten 






5. DasBuschv 



232 



Die Fruhlingsflora in Bilderr 



nemorosa, gehort in den Laubwald, 
also in die Geholzgruppen oder in 
den Rasen hinein, die Anemone syl- 
vestris an den Waldesrand, beide von 
weisser Farbe, die erstere haufig in 
fleischfarbig rosa Tonungen, wahrend 
A. ranunculoides (lutea) bei saftig 
griiner Belaubung gelbe Bliiten tragt. 
Aber auch das Blau fehlt uns bei den 
Anemonen nicht. So A. apennina, 
dem weissen Buschwindroschen in \ 
alien Eigenschafren sehr ahnlich, moge 
mit diesen zusammen in Genossen- 
schaften verwendet werden. Und 

6. das liebliche Leberbliimchen, 
Anemone Hepatica (Hepatica triloba), 
es darf nicht vergessen werden, auch 
nicht in unserem Garten. Einheimisch 
in unseren deutschen Mittelgebirgen, 
besonders am Harz und in den 
Thiiringer Landen und von dort aus 
als billiger Gartenschmuck versandt, 
gibt es auch weisse, sowie rote und 
blaue, gefiilltbluhende davon; eine be- 
sonders grossblumige Art , die 
Hepatica angulosa befindet sich in 
Gartenkultur. Entsprechend den 
Bodenverhaltnissen der Heimat ge- 
deihen dieselben im Geholz und 
Waldesrand an Stellen, wo die Friih- 
lingssonne sie zeitig zum Leben er- 
weckt und sie lieblich mit dem Lasur- 
blau ihrer Bluten noch vor den Blattern 
erscheinen, das Geholz ihre Kopfchen 
aber spater gut beschattet, das Erd- 
reich sie kuhl und feucht erhalt. Dazu 
verlangen sie unbedingt kalkhaltigen 
Boden als erste Lebensbedingung, wir 
n daher miirben Lehm 



bei der Herbst- 



zur Lauberde, 
pfla, 



heimisch, erbliiht urn diese Zeit die 
Kuhschelle, Pulsatilla vulgaris (Anem. 
Pulsatilla) mit grauvioletten Blumen, 
denen wir gern die goldgelbe Adonis 
vernalis unserer Kalkberge oder die 
der Pyrenaen (Ad. pyrenaica) als Kon- 
trastfarbe zugesellen. Von Zwiebel- 
gewachsen grunt als erste derBarlauch, 
Allium ursinum (A. liliiflorum), und 
bliiht sehr bald in schneeigem Weiss 
seiner Dolden am feuchter Stelle des 
Gartens, man durchpflanze diese je- 
doch mit spater bluhenden Gewachsen, 



Ailu 



sich wieder 



kahle 



Schlummer zuruck und nui 
Stellen des Bodens verbleiben. 

8. An geschutzter Stelle in 
Siidlage des Gartens bis Mitte April 
fur Terrassen und Trockenmauern 
besonders geeignet: Amygdalus persica 
magnifica, einer der schonsten Zier- 
pfirsiche, umgeben von Aubrietia, als 
Teppich im bunten Spiel der Farben. 

9. Ribes sanguineum, unterpflanzt 
mit Primula elatior gigantea alba. 

10. Doronicum cordifolium oder 
caucasicum in gelb, durchstellt und 
umgeben von blauen Scilla, auch 
unter hohen lichten Geholzpflanzungen 
noch beide gedeihend. 

11. Als Auslaufer einer Birken- 
geholzgruppe, leichter Schatten: Pri- 
mula elatior aurea grandiflora, die 
herrliche Vierlander Primel, unerreicht 
in ihrem satten Gelb, oder auch nur 

Primula elatior, mitOmphalodes verna, 
der vergissmeinnichtblauen Manner- 
treu. Auch Pulmonaria saccharata 
rubra, das altrosa bluhende Lungen- 
kraut, an und unter Birken gepflanzt, 
ist bisher in seiner einzig schonen 
Wirkung als Massenansiedlung noch 
viel zu wenig gesehen. Wo immer 
ich diese Staude in dem letzten Jahre 
empFohlen und gepflanzt, sind Garten- 



elbst Maler benutzt* 
Is Motiv. 



die 



^:l 



12. Prunus triloba, 
Mandelbaumchen,ist in unseren Garten 
ein lieber Gast geworden seit langer 
Zeit. Ich fand vor einigen Jahren 
ein paar alte, durch vieles Schneiden 
krumm und knorrig gewordene Exem- 
plare in einem Garten, man hatte 
langstdieAbsicht,diesealtenKameraden 
zu entfernen. Da pflanzte man auf 
meine Veranlassung im Herbste einige 
Hundert Vierlander Primeln zu ihren 
Fiissen — ein Bild zeigte sich im 
April des folgenden Jahres, so ent- 
zuckend, dass eine Farbenphotographie 
dasselbe fesseln musste fiir immer. 

13. Wir befinden uns noch im 
Monat April, am Ende desselben. 
Kerria japonica mit gefiillten, aber 
auch einfachen Bluten, immer schon 
und von lange anhaltender Dauer, als 
Auslaufer einer Geholz- oder vor einer 
Koniferengruppe. Erica carnea, die 



Die Fruhlingsflora in Bildern. 



233 



karminrote Heide, umgrenze diese 
Partie zwanglos verstreut 1 ). 

14. Am Hange eines Hugels die 
weisse Spiraea arguta, iiberschiittet 
von Bliitenschnee, eine Unterpflanzung 
in veilchenblauer Farbenflache mit 
Iris pumila cyanea. 

15. Auch Spiraea prunifolia fl. pi. 
in Kontrast mit Rhododendron praecox 
in lilarosa und mit dem niedrigen 
Erysimum pumilum in gelb wirken 
gut an dieser Stelle des Gartens. 

16. Eine schattige Stelle des 
Gartens. Hohe Baume, lichte Geholz- 
gruppen brechen die Sonnenstrahlen 
und ergeben eine mehr ernste Be- 
lichtung, es konnte diese Stelle viel- 
leicht auch der stille Platz von 
Familiengrabern, eines Waldfriedhofes 
sein, Oder eine Zufluchtsstatte des 
Gartens, urn ungestort zu traumen. 
Immergriin und kleinlaubiger Efeu ge- 
deihen hier so gern, wir haben den 
Wunsch, unseremPlatzchen eine etwas 
freudigere Stimmung zu geben. Ge- 
holz und Baumkronen befinden sich 
noch in frischem Grun, aber die 
Stechpalmen, Ilex aquifoium mit ihrer 
immergriinen Belaubung verbergen 
uns. Nun haben wir Epimedium ge- 

in rosarot, auch sulphureum in 
schwefelgelb. Die Geholzlilie, Trillium 
grandiflorum, ist aus Amerika zu uns 

dreiblattrigen weissen „Schmetterlings- 
bliiten" lange Zeit, von Mai bis Juli, 
uber dem tiefen Grun des Bodens — 
fiirwahr, eine gar herrliche Schatten- 
pflanze, noch im Sterben sind ihre 
Blumen schon, wenn dieselben von 
weiss in ein zartes Rot ubergehen. 
Mein Bedarf in dieser zwiebelartigen 
Knolle istnachgegluckten Ansiedlungs- 
versuchen in die Tausende gestiegen. 
Doch kehren wir aus dem Schatten 
wieder an die sonnige Lage des 
Gartens zui 



furVorder- und Hintergrund ist reicher 
geworden. Wir pflanzen, zu unserem 

17. Bilde gelangend, Cercis sili- 
quastrum, einen baumartigen Strauch, 
welcher aus Sudeuropa zu uns ge- 
kommen (daher liebt er eine gegen 
Ost und Nord geschiitzte Stelle im 
Garten). Wir benotigen nicht allein 
die eigentiimliche verastelte Belaubung 
des Judasbaums, sondern vor allem 
seine herabhangenden purpurroten 
Bliitentrauben als Farbenmittel an 
diesem Platze, dazu einige rotlaubige 
Prunus Pissardi als Kulissen — davor 
werden gleichzeitig erbliihen die tief- 
roten Rispen des herrlichen, dem An- 
denken an Ludwig Spath gewidmeten 
Flieders, und baumartige Paeonien in der 
gleichen Tonung der Farbe — denn 
Karminpurpur moge vorherrschend 
sein. Nun bringen wir gern eine gelbe 
Note in diese gesattigte Symphonic 
der Farben — da werden uns die 
Trauben des Laburnum vulgare 
willkommen sein, heraushangend aus 
dem Rot desSpathflieders und grussend 

i die zu den Fussen unseres Bildes sich 
ausbreitende Farbenmasse,nuancierend 
in gelb, creme, gold und orange. Und 
woraus stellen wir diesen Goldstrom 
zusammen? Eine neue Irissorte, die 
Interregna, gibt uns in gelben Tonen 
Gerda, Halfdan und Helge, denn die 
German icaklasse blunt noch nicht, wir 
! nehmen also was wir haben, und zwar 
! moglichst viel. Geum Heldreichii 
magnificum, die Nelkenwurz und Hie- 
racium rubrum, das Habichtskraut 
liefern uns gelborange-rot, dazu noch 
Ranunculus acer fl. pi., das zierliche 
:ss-Goldkopfchen. 

18. Bild, im Monat Mai, in blau- 
weiss: Der Schneeball, Viburnum 
Opulus, ist erbliiht, und wir nutzen 
gern seinen leichten Bau mit seinen 

: grunlichweissen Bliitenballen als 
Hintergrund. Lupinus polyphyllus in 



Wonnemonat 
Fiille Stauden- 
bluten in den Schoss, wir wollen ver- 
suchen uns einige Bilder daraus zu 
komponieren. Baum und Strauch haben 
sich voller belaubt - die Auswahl 



] ) Als Blutenfolge mogen Erica vagans 
rubra und die Irliindische Heide, Daboecia 
polifolia, Fur Zwischenpflanzung genannl 



:hy<: 



Garten- 



Kleine Mitteilungen. 



Kleine Mitteilungen. 



Ueber eine Bracteomanie von 
Dianthus Caryophyllus. 

Von P. Magnus. 



In der 1005. Monatsversammlung 
Deutschen Gartenbau-Gesellschaft 
28. September v. J. Iegte Herr 
nst- und Handelsgartner Kokulinski 
en von Frau F. Rochau ubergebenen 



Chabaud-Ne 



Bekanntlich ist die Blute der 
Gattung Dianthus dadurch vor den 
meisten anderen Bliiten ausgezeichnet, 
dass sie unter dem Kelche noch zwei 
bis drei Paare sich kreuzender Hoch- 
blatter tragt (s. Abb. 24, Fig. 1), die man 
als Kelchschuppen (was die richtigste 
Bezeichnung sein mochte) oder Deck- 
blatter Oder Bracteen bezeichnet. Es 
sind nun ofter an den verschiedensten 
Orten Stocke beobachtet worden, bei 




Herrn Geh. Rat Prof. 






Caryophyllus) vor, der statt der 
Bluten lauter zapfchenahnliche Gebilde 
aus grunen Blattern trug (siehe 
„Gartenflora" 60. Jahrg. 1911, S. 441). 
Herr Geheimer Rat Wittmack war 
so freundlich, mir das Exemplar zu 

anbei reproduzierte Photographie 
(s. Abb. 22) zu iibergeben. Ich sage 
ihm auch hier meinen besten Dank 



Stelle 



Bluten ver- 
langerte dunne Achsen auftraten, 
die mit dicht iibereinander stehenden 
sich kreuzenden Paaren kleiner, kelch- 
schuppenahnlicher Blatter besetzt sind. 
Diese die Bluten vertretenden Sprosse 
sehen daher ahrenahnlich aus und 
sind die „wheat- ear- carnation" der 
Englander. Sie sind vielfach be- 
schrieben und abgebildei 






„Gartenflor; 



Kleine Mitteilungen. 



42. Jahrg. (1893) S. 269-270 einen 
solchen Fall beschrieben und in der 
Abb. 54 die Zeichnung eines Zweiges 
mit mehreren solcher Sprosse gegeben, 
von denen einer nach Anlage vieler 
Paare in die normale Nelkenbliite ! 
zuruckschlagt (vgl. Abb. 23). Eine gute 
Abbildung findet sich in Maxwell 
T. Masters Pflanzen -Teratologic, ins 
Deutsche ubertragen von Udo Dammer 
(Leipzig 1886) S. 426, Abb. 207. Wie ich 

damit zu tun, dass die Bliitenachse fort- 
wahrend nur Paare von Kelchschuppen 
anlegt, d. h. in der Anlage von Kelch- 
schuppen beharrt, ohne zu den hoheren 
Blattbildungen des Bliitensprosses 
(Kelch, Blumenblatter usw.) fort- 
man die Kelchschuppen auch nicht 
gerade zutreffend als Deckblatter oder 
„bracteae tt bezeichnet hatte, Bracteo- 



der Fig. 



:!iZcn. 



dem tangentialen Langsschnitt 
in Fig. 3b sieht. 

Wir haben demnach zwei ver- 
schiedene Ausbildungen von Bracteo- 
manie bei Dianthus Caryophyllus. 
Bei der einen ahrenahnlichen — wir 



I'f'.n 



Penzig 



l.G, 



i 1890) 



i-Teratologie 
S. 292, wo auch Literatur und Ab- 
bildungen reichlich zitiert sind. 

Eine Bracteomanie, d. h. ein Ver- 
harren der Blutenachse in der Bildung 
kelchschuppenahnlicher Blatter stellt 
auch dieser vorliegende Fall dar. 
Er unterscheidet sich aber wesentlich 
von der wheat-ear-carnation dadurch, 
dass sich die Achse nicht so verlangert, 
und die schuppenanlichen Blatter be- 
deutend breiter und etwas langer sind, 
namentlich bedeutend langer in bezug 
auf die ganz kurzen Internodien. 
Solcher die Blute vertretende Spross 
erscheint daher nicht ahrenformig, 
sondern zapfchenformig (s. Abb. 24, 
Fig. 2, 3a und 3b). Dabei zeigen diese 
den Kelchschuppen ahnlichen Blatter 
eine verschiedene Gestalt in ver- 
schiedenen Regionen des Zapfchens. 
Unten (s. Abb. 24, Fig. 5, 6a und 6b) 
sind sie breit scheidenformig mit 
niedrigerSpitze;weiterobenwerdensie 
langer, und setzt sich der etwas langere 
obere spitzeTeil (die Spreite)mehroder 
minder scharf vom unteren scheiden- 
artigen Teil ab <s. Fig. 6c und 6d). 
Noch weiter oben verschmalert sich 
der untere Teil, so dass das ganze 
Blattchen schmal mit nur gering ver- 



breitertem 


unteren Teile 


erscheint 


(s. Fig. 6e 


und 6f). Alle di 


ese Blatt- 


chen sind mit schmaler Basis 


i inseriert, 


wie es die e 


:inzeln gezeichnet 


en Blatter 




die kelchschuppenahnlichen 
;ind schmal, liegen der Achse 

greifen mit ihrem oberen 
r wenig iiber die oberen Blatt- 



Kleine Mitteilungen. 



bleibt die Achse gestaucht; die kelch- 
schuppenahnlichen Blattersind nament- 
Iich in ihrem unteren Teile verbreitert, 
und jeder greift mit seiner Spreite 
iiber viele obere fort, wodurch eben 



der Spross das die 



zapfchenahnliche finden. 



tragt eine lange Blattspreit 
Laubblatter iiber dem ver 
n Scheidenteile. Vielleich 
sich noch ahnliche Bil 
dungen bei Dianthus Caryophyllu 



Ich unterscheide also 

Dianthus Caryophyllus L., 



Die beigegeben 




c d e f 



Erklarungder Figuren. 
Fig. I. Normale Blute von Dianthus Caryophyllus, von der Seite gesehen. 
Fig. 2-6. Dianthus Caryophyllus f. bracteomanica conofdea. Vergr. ca. 1,5. 
Fig. 2. Zwei di Sprosse. 

Fig. 3a. Radialer Langsschnitt derselben; Fig. 3b. tangentialer Langsschnitt derselbei 



bracteomanica spicoidea, 



vorhergehenden Zeilen 

nd charakterisiert sind. 

Noch andere Ausbildungen der 

Bracteomanie treten bei anderen 

Dianthus-Arten auf, die zum Teil nur 

unvollstandig aus der Literatur bekannt 



x" be- 



tter 
Dianthus barbatus „JV 
obachtete erwahnen, die m 
T. Masters Pflanzen-Teratologie S. 425, 
Abb. 206 abgebiidet ist. Sie ahnelt 
der f. bracteomanica spicoidea, aber 
der ahrenformig ver- 
vertretenden 



Im Anschluss an die grosse Diirre, 
die im Juli 1911 begann und bis Ende 
September 1911 anhielt, zu welcher 
Zeit das Thermometer im Schatten 
friih durchschnittlich 20° C und mittags 
bis 43 ! ;./' C (34° R) zeigte, folgte ein 
regnerischer Herbst, besonders ein 
sehr truber nebliger D^zember. Auch 
der Januar brachte truDe, neblige kalt- 
nasse Tage, zumeist Regenwetter, auch 
etwas Schnee und schliesslich plotzlich 
eine starke Kalte, die zuletzt 22° C 
aufwies. Der Februar brachte warmere 



Kleine Miiteilungen. 



im Freien bluhte. Mitte Marz war 
die Baumbliite schon ziemlich weit. 
Unter den Geholzen zeigten Lonicera 
bereits Blatter und am 20. Marz bluhten 
die Pfirsiche an geschiitzten Stellen, 
wahrend in freier Lage Pfirsiche am 
25. Marz in vollster Bliite standen. 
Ungemein weit vorgeschritten waren 
die Laubgeholze. So spitzten die 
Buchen bereits am 15. Marz, Syringen 
hatten schon fingerlange Triebe und 
die Bliitenknospen zeigten am 25. Marz 
schon Farbe. Forsythien bluhten am 
10. Marz, Ribes sanguineum am 20. Marz, 
Malus floribunda und Scheideckeri, 
die sonst Anfang bis Mitte Mai bluhten, 
waren am 25. Marz bereits voller 
Knospen und Blatter. Trauerweiden 
haben bereits lange Triebe gemacht, 
Schlingrosenbesitzen schon beblatterte 
Zweige, und sonstige Edelrosen hatten 
fingerlange Triebe am 25. Marz. Gross- 
blumige Clematis sind bis 20 cm schon 
gewachsen, Hollunder gar besitzt seit 
10. Marz voiles Laub. 

Und erst die Obstbaumblute! — 
Die Birnen sind seit Mitte Marz voll 
ausgetrieben, ebenso die Kirschen, 
der Flor tritt mindestens drei Wochen 
friiher ein. Selbst die Apfelblute ist 

Auch unter den Stauden ist alles 
sehr weit, so bluhte Arabis alpina 
fl. pi. bereits am 20. Marz, ebenso 

Hyacinthen sind ebenfalls am 20. Marz 
aufgebliiht. Und die Geholzgruppen 
gleichen vollig belaubten Strauchern. 
Selbst Coniferen sind schon am Aus- 
trieb, so Cedrus Deodara. Lupinus 
polyphyllus, Dielytra, Papaver orien- 
tates sind schon Mitte Marz teils 
fusshoch. Die Wiesen sind ebenso 
griin und bereits im Wuchs. 

Ist nun diese friihe Vegetation 
etwas Unnaturliches? — Nein. — Es 
entspricht der natiirlichen Entwicklung, 



besonders hoch, gewiss haben wir 
Ende Februar zwei Tage und auch im 
Marz zwei besonders warme Tage 
mit 14° C im Schatten in der Mittags- 
zeit gehabt. Allein , sonst bewegte 
sich das Mittel zwischen 5 bis 7" C, 
dabei viel Regen, der nicht kalt war. 



— n 



: •;: 






.:.,::,: 



sibpflanzen wirkend, die 
noch der starke Frost 



vorausging. 

Wie bei solchen zur Wintertreiberei 
bestimmten Gewachsen eine wochen- 
lange Trockenperiode eine gewisse 
Ruhe erzeugt, so dass Pflanzen in nur 
etwas hohere Temperatur gestellt und 
fortgesetzt gespritzt schnell treiben, 
so hat die vorjahrige Hitze vorzeitig 
die Natur zur Ruhe gezwungen. Die 
Folge ist, dass die gleichmassige 
Temperatur von Mitte Februar bis 
Mitte Marz bei fortwahrendem Regen 
geniigte, solchen Reiz auf die viel 
zu frtih in Ruhezustand getretenen 
Baume und Pflai 
die Entwicklung 
friiher ist als sonst. Es ware niemals 
derFall,dassz.B. Magnolia Soulangeana 



zeit ausgelost hatte. 

Das Ganze ist eir 
Vorgang: ist die Ruhezeit 

md fei 



Wochen 



gennge 



i Trie 



serin. 



?££ 



Warme erforderli< 

Entwicklung zu t 

Warme genugt, urn einen solchen 

auszuiiben, den wirin der gartnerischen 

Praxis als „Treiberei" bezeichnen. 

Selten aber zeigt uns die Natur in 
solch klarer Weise die Grundlagen 
der Pflanzentreiberei. Die Natur selbst 
spielt uns im grossen eine Treiberei 



Gleichzeitig wird uns aber hierdurch 
wieder praktisch vor Augen gefiihrt, 
wie naturlich eine Ruheperiode auf 
die kunftige Entwicklung der Pflanze 
einwirkt. Je langer die Ruheperiode 
dauert, desto Hotter ist die fol- 
gende Wachstumszeit, freilich inner- 
halb vernunftiger Grenzen. Wir 
haben wieder hier den natiirlichen 
Beweis, dass ein Trockenhalten der 
Pflanzen das beste Mittel ist, urn eine 
Ruhezeit zu erzielen, die auf natiir- 
lichen Grundlagen beruht, trotzdem 
es widernatiirlich aussieht, einer der 



wichtigsten fa 
besonders der 



Fa,.:, 



gesamten 






Kleine Mitteilungen. 



Der Sommer 1911, wie der Winter 
1911/12 und das zeitige Fruhjahrl9|2 



fur den, der i 



sehr reiches Erinnerungsjahr sein, vor 
alien Dingen werden uns die Augen ge- 
offnet, wie Trockenheit und darauf 
folgende Feuchtigkeit auf das Leben 
der Pflanzen wirkt. 

Tritt kein starker Frost auf, so 
wird die Pflanzenwelt, sofern auch 
kein sonstiges elementares Ereignis 
hinderlich ist, die infolge der friihen 
Ruhezeit durch die Hitze zuruck- 
geblieben ist, infolge fruheren 
Treibens und zeitiger Entwicklung 
das Zuruckgebliebene einholen. 

Jedenfalls hat die grosse Diirre 
des Jahres 1911, die uns die Sommer- 
freude in vielem gekurzt, das Gute, 
dass wir ein zeitiges Friihjahr haben 
und durch die fruhe Entwicklung des 
Pflanzenreiches einen Entgelt fur den 
verdorbenen Sommer. Denn die 
schonste Zeit ist doch der Friihling, 
wenn alles griint und treibt. 

Adam Heydt. 



Apfel fur 

Es ist eigentlich auffallend, dass 
so manche gute Obstsorte so schwer 
in Aufnahme kommt und nur bei den 
erfahreneren Ziichtern Beachtung 
findet. Sonderbarerweise verhalt es 
sich bei dem Cellini so. Schon vor 
12Jahren wurde ich von der Vor- 
trefflichkeit dieser Sorte iiberzeugt. 
Ist es doch eine Sorte, die keine 
hohen Anforderungen an den Boden 
stellt, dabei die wertvolle Eigenschaft 
besitzt, bald und regelmassig zu 
tragen, eigentlich im Wuchs sowohl 
wie auch kurzen Trieb vieles mit der 
Goldparmane gemein hat, aber im 
Gegensatz zu dieser grossere und meist 
von Fusicladium freie Friichte liefert. 

obachtungen in bezug auf die Farbung 
der Friichte! So wie es bei ver- 
schiedenen Obstarten der Fall ist, 
dass es ganz besonders auf den Typ 
der Sorte ankommt, so ist es bei 
Cellini der Fall. Nicht jeder Cellini 
ist wertvoll! Nur jener Typ, der die 
lachende, scharlachrote Farbe besitzt, 
ist der Apfel der Zukunft. Ich habe 
seinerzeit diesen Typ des Cellini in 



gcpflanzt, die prac 
Echtheit der Sorte 



des Kitterguts- 
htvolle Farbung 



den Cellii 
handelte, und siehe da: nach 
Tagen erhielt 



Nachricht, es 



Typ, da 



freil 



gefarbten 



Apfel 

Schon vom August ab sind die 
meist grossen Aepfel geniessbar und 
schmecken vortrefflich, ist doch das 
Fleisch angenehm gewiirzt, knackend 
und nicht fest, sozusagen weich, so 
i dass von Obstessern dieser Apfel dcm 
i Charlamowsky, Astrachan, Virgini- 
! schen Rosenapfel bedeutend vor- 
1 gezogen wird; der Geschmack ist 
kostlicher, die Farbe der Friichte an- 
genehmer, auffallend, so dass leider 
diese Sorte leicht dem Diebstahl aus- 
gesetzt ist. Dabei ist der Apfel von 
langer Haltbarkeit, bis November, 
: dann aber lasst der Geschmack be- 
: deutend nach. Ich rechne ihn fur 
einen ausgezeichneten Apfel, der, um 
Mitte August gepfliickt, leicht ver- 
kauflich ist, und da er jedes Jahr 
regelmassig tragt, eine Sorte ist, die 
sich zinsbringend erweist. 

Der Baum entwickelt schone Krone, 
kurze Triebe und ist gesund, so dass 
man nur bedauern kann, dass man 
g angepflanzt findet, obgle 



c;:-, 



Frei- 



lichkommtesaufdenguten Typan. Die 
Form der Friichte ist meist gleich- 
massig, ahnlich wie die der Gold- 
parmane, jedoch bedeutend grosser, 
sie besitzen auch nicht die Unart, viel 
und leicht abzufallen. 

Nun wird mitunter geklagt, dass 
Cellini am Baum fault, dieses habe 
ich in nur ganz geringem, fast kaum 
nennenswertem Masse beobachtet, so 
dass dieser Fehler kaum in die Wag- 



fallt. 
leichten 



schweren 



Kleine Mitteilungen 



Erfahrungen mit Cellini gemacht, er hat 
sich stets als einer der besten Trager 
erwiesen, als ein Apfel, der ausser- 
dem sehr leicht verkauflich ist und 
infolge seines guten Geschmacks mit 
Leichtigkeit Liebhaber findet. 

Als Buschform angepflanzt zahlt 
Cellini zu denjenigen Apfelsorten, 
die dem Pfleger baldigst und reichlich 
lohnen. 

In bezug auf die Lage habe ich 
dieselben guten Erfahrungen im 
Brandenburgischen, Mecklenburgi- 
schen wie auch hier in Westfalen ge- ' 
macht; dieser schone, reichtragende 
Apfel eignet sich nicht nur fur 
Pflanzung in Massen in Plantagen, 
sondern auch fiir den Garten des 
Liebhabers, ja ich meine, er gehort 
in die meisten Normalsortimente auf- 
genommen. Man achte aber stets nur 
auf den scharlachroten Typ, dieser 
ist am schonsten, nicht nur eine 
Zierde auf dem Baum, sondern be- 
sonders der Tafel. 

Obg. Adam Heydt. 



Deutsche mutet eii 
geradezu widersinr 
einmal die Regel, i 
ihr fiigen. Erschw< 
Betonung dadurch, 

fra in unserem 

darauf der Ton. 



nbedingt 



Unter diesem Titel veroffen 
A. Voss eine recht beherzigens 
- ilungen * 
1 Gest 

als Sonderabdruck von Herrn Voss 
beziehen), die geeignet ist, das 1 



den richtigen Aussprache der Pflan- 
zennamen zu erleichtern. 

Pflanzennamen, die von fremd- 
sprachigen Eigennamen abgeleitet sind, 
wird man meistens wohl aussprechen, 
wie sie geschrieben sind, z. B. „Gre- 
wia", nicht „Gruia"; manche, nament- 
lich franzosische Eigennamen klingen 



vauxia oder Loiseleuria, die mai 
buchstablich, sondern eben nu 

- 



'ird die korrekte 



a lang, 



sich allein ein bekannter Pflanzenname 
ist, da beruhrt es uns doch gar zu 
widersinnig, einer abstrakten Regel zu- 
liebe dieses Wort halb zu verschlucken 
und den Ton auf den vorhergehenden 
Bindelaut zu legen; Worte wie Pseu- 
ddlarix oderLibdcedruslaufen unserem 
Sprachgefuhl so vollkommen zuwider 
(etwa als wenn wir „Theologen" oder 
ilosophe 



Richtige Betonung der botanischen dass 



uf der dri 



i Silbe betonen wollten), 
doch ganz entschieden 



D,-- 



Die Mehrzahl der botanischen Na- 
men sind lateinischen oder griechi- 
schen Ursprunges, letztere meist la- 
teinisch umgeformt. Eine grosse 
Schwierigkeit bietet da die Regel, dass, 
wenn in zusammengesetzten Worten 
die Hauptsilbe des zweiten Wortes 
einen kurzen Vokal enthalt, wie Saxi- 
fraga, dann nicht die Silbe fra, sondern 



Pseudolarix und Libocedrus eintrete. 
Auch denke ich bis an mein Lebensende 
Cyclamen und Cordyline zu sprechen, 
nicht Cyclamen und Cordyline. In 
solchen ganz besonderen Fallen macht 
man eben die kurze Silbe lang, wie 
wir ja auch Ceder und nicht Cedder 
sagen. Ebenso wiirde ich es absurd 
finden, wollten wir unsere Zunge 
zwingen, Croton so auszusprechen, als 
ob es (im Deutschen) Crottohn ge- 
schrieben wiirde (vgl. ubrigens S. 60). 

Dies einige extreme Falle, die ich 
wie gesagt von der strengen Regel aus- 
nehmen mochte; im iibrigen halte ich 
die strikte Durchfuhrung einer richtigen 
Betonung fur ein sehr erstrebens- 
wertes Ziel. 

Einige besonders oft falsch betonte 
Namen geben wir hier mit der rich- 
tigen Betonung: 

Ageratum, Alsdphila, Antirrhinum, 
Asparagus, Callistemon, Cannabis, 
Centaurea, Chamaecyparis, Chamae- 
rops, Clematis, Coleus, Dielytra (Dt- 
clytra ist durch einen Druckfehler zu- 
stande gekommen), Erica, Erinus, 
Gladiolus,Gyps6phila,Iberis,Lathyrus, 



240 



Penta- 



Lonicera, Miiscari, Oxali: 
stemon, Physalis, Polygonum. 

giganteus (aber roseus, aureus, argen- 
teus usw.), pudica, radicans, biloba, 
tulipifera). 

Auf eine kleine Unklarheit mochte 
ich noch hinweisen; Voss schreibt: 

„2. Grundregel: Die vorletzte Silbe 



Ktirschners Universal - Konver- 
sations-Lexikon. 5. vermehrte und 
verbesserte Auflage, 1912. Gebun- 
den 6 M. 
Ein wertvolles Nachschlagebuch? 
das neben einer Unzahl von Einzel- 
artikeln noch eine grosse Menge von 
Abbildungen, teils im Text, teils auf 
schwarzen oder farbigen Tafeln bringt. 
Die neue Auflage ist durchweg auch 
nach dem neuesten Stand bearbeitet, 
wobei die besondere Riicksichtnahme 
auf die Naturwissen schaften run- 
mend hervorzuheben ist. Als etwas 
riickstandig ist mir nur der Artikel 
„Miasmen« aufgefallen; aus den 



ufsteigende 



Siimpfen in Gasforn 
Krankheitsstoffe sind em ganzucn 
iiberwundener Standpunkt, die Sumpf- 
fieber, wie Malaria usw., werden durch 
Stechmucken, Moskitos ubertragen. 
H.F. 

Eingegangenc Preislisten. 

Ludwig Winter, Bordighera.: 
Palmen, Topfpflanzen, Succulenten, 
Rosen und andere. 

Bottge r&Es chen horn, Lichter- 
felde-Ostbei Berlin: Gewachshausbau, 
Fruhbeetfenster, Wasserheizungen. 

Holder, Gebr.,Metzingeni 
Pflanzenspritzi 



Zubehor. 



Personalien. 

E. Jacob, Geheimer Kommerzien- 
rar, ein hochverdienter und ange- 
sehener Mann, Vorstandsmitglied der 
D. G. G., ist am 24. April in Grune- 
wald b. Berlin verstorben. 

F. Ledien, Ober-Inspektor am 
Kgl. Botanischen Garten in Dahlem 
b. Berlin, ist am 27. April seinem 
Leiden erlegen. Mit ihm verliert die 
D.G.G., insbesonderederenOrchideen- 
Sektion, ein verdientes Mitglied, die 
„Gartenflora u einen hochgeschatzten 
Mitarbeiter. 



Die Monatsversammltmg im Monat Mai fallt atts. 

Da in diesem Monat mehrere grosse Ausfluge der Sonder-Abteilungen 
und ausserdem hervorragende Gartenbau-Ausstellungen in Paris und London 
stattfinden, auch die Pfingstwoche erfahrungsgemass keine gute Versammlungs- 
zeit ist, hat das Presidium der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft beschlossen r 
die Monatsversammlung im 1 



Reklamationen 




ZEITSCHRIFT 

fiir 

Garten- und BlumenRunde 

Begrundet von Eduard Regel 

61. JAHRGANG 



Herausgeber: Deutsche Gartenbau-Gesellschaft 

Berlin, Invalidensrrasse 42 
Schriftleiter: Dr. Hugo Fischer 



BERLIN 

Kommissions-Verlag von Rudolf Mosse 

SW. 19, Jerusalemer Strasse 46,49 



.t h.lbmonatlich. Preis des Jahrganges ^^rX^n^^^^^^^ 
r Deutschland und Oesterreich-Ungarn 16 Mark, FQr die Obngen Uatoflr 
7.. beziehen durch iede Buchhandlung oder durch die I 



I Alleinige Inseraten-Annahme : Annoncen-Expedition Rudolf Mosse I 

1 ' \ Berlin, Breslau, Dresden, DQsseldorf, Frankfurt a. M., Hamburg, KOln, Leipzig, ( J 

\ f / I Magdeburg, Mannheim, Mflnchen, NQrnberg, Prag, Stuttgan, Wien, Zflrich I \ f [ 
^i^T I Inseriionspreis fur die 60 mm breite Kolonelzeile 35 Pf. I ^T^C 



A Korner & Brodersen A 

l^yL Inhaber: Gustav Korner Pn 

/^A Gartenarchitekt und Landschaftsgartner A^A 

f*^^ Fernsprecher 85 STE GLITZ KornerstraBe 12 LaiA 

JBttKM ' "' TEN- und PARKANLAC I II BWhW 



Orchideen s ^ 



J. W. Ringen, Oberdollendorf Rh 

Farn und Vincapflanzen nsw. *g*?KSS£ d 53 

Socio pdrium offic. Gemischtc Waldfarnknollen Vinca minor, rotcr Fingerhut, gclbc Wald 
====== primel, SchneeglSckchen, blaue Cilia usw. Preisliste franko. _ 



HEINRICH BUCHACKER 

vormals CARL WREDOW 

GARTENARCHITEKT 

Gegrflndet 1834 

BERLIN NW. 23 

Moabit 1354 
GARTEN- UND PARKANLAGEN 



Grosse 



flilaiii- Bill piwinii- fl iiiitellii 

im Reichstagsgebaude 

Berlin, am 1., 2. und 3. November 1912 

von den Abteilungen fur „Biumenzucht" und „Pflanzenschmuck" 

Deutschen Gartenbati-Gesellschaft. 



Alle Zuchter und Liebhaber von Cyclamen und Chrysanthemum werden 
zur Beschickung dieser Herbstausstellung herzlich eingeladen. 

Eine Platzmiete wird nicht erhoben. Die erforderlichen Aufbauten 
werden von der Reichstagsverwaltung gestellt, jedoch fallen die Kosten dafiir 
den Ausstellern zur Last. 

Die Anmeldungen konnen jetzt schon geschehen, miissen aber unter 
genauer Angabe der Pflanzengattung und der gewunschten Quadratmeter bis 
spatestens den 

1. September 

bei der Geschaftsstelle bewirkt sein. 

Eine Preisverteilung findet nicht statt. 

Bei Anmeldung von Neuheiten ist Naheres uber Abstammung und 
Charakter mitzuteilen. 

Zur Wahrung des einheitlichen Charakters der Ausstellung liefern die 
Abteilungen die notigen Firmenschilder zum Selbstkostenpreis. 

Alle Zuschriften sind an die Geschaftsstelle der Deutschen Gartenbau- 
Gesellschaft, Berlin N. 4, Invalidenstrasse 42, zu richten. 

Franz Blath. A. Weiss. 



Josef Wrede f 

Von F. H. Hermes, Zehlendorf. 

Am Sonnabend den 11. Mai haben wir unseren lieben Freund, den Alt- 
meister des markischen Obstbaus, den Koniglichen Garteninspektor a. D. 
Josef Wrede zur letzten Ruhe begleitet. Es war fur den lieblichen Flecken. 
in welchem der Verstorbene 51 Jahre gelebt und gewirkt hat, eine alle Be- 
volkerungsschichten schmerzlich beriihrende Feierlichkeit, denn unser Wrede 
hatte es verstanden, sich jeden, der seinem Lebenskreise nahe kam, zum 
Freunde zu machen. lm 81. Lebensjahr ist er einem oft empfundenen Herz- 
leiden ohne schwere Kampfe erlegen. Miihe und Arbeit in Hiille und Fulle 
begleiten seinen Lebensweg, aber Josef Wrede war eine Natur, der die Arbeit 
Bediirfnis, der das Leben erst lebenswert war, wenn korperliche und geistige 
Anstrengung die Erreichung eines Zieles verhiessen. 

Seine Schwerhorigkeit, die mit dem Alter soweit zunahm, dass ein Ver- 
kehr mit dem Besuchenden nur noch auf schriftlichem Wege moglich wurde, 
machte ihn seit seinem Riicktritt aus der gartnerischen Praxis gelegentlich 
der Auflosung der Landesbaumschule im Jahre 1893 allmahlich zu einem Ein- 
siedler. Auf seiner schonen Besitzung in Alt-Geltow konnte er die wohl- 
verdiente Ruhe des Alters geniessen. Bis vor vier Jahren bewirtschaftete er 
mit seiner Gattin das grosse Grundstiick allein, und wer einmal, wie der 
Schreiber dieses, Gelegenheit fand, die beiden lieben Alten aufzusuchen, er- 
staunte uber die enormen Leistungen, welche aus Freude am Schaffen den 
Hochbetagten so selbstverstandlich erschienen. 

Was der deutsche, besonders der markische Obstbau dem Entschlafenen 
dankt, ist schwer in kurze Worte zu fassen. Die Einfiihrung und Erprobung 
neuer Sorten fur den knbau auf Sandboden wurde von Wrede als wichtig 
schon in den sechziger Jahren erkannt und bis ins Greisenalter gepflegt. Die 
im Werderaner Gebiet so hervorragend bewahrte Zwetsche Prince of Wales 
wurde von ihm schon Anfang der siebziger Jahre erprobt und durch Ab- 
gabe von Reisern schnell verbreitet. 

Auf dem Gebiete der Pomologie wie der Verwertung bot eine Unter- 
haltung mit Josef Wrede stets eine Fulle von Anregungen und endete meist 
mit der Ueberfuhrung in praktische Demonstrationen. Und wie im Obstbau, 
so war er im Gemiisebau und der Dendrologie ein Praktiker der „guten, 
alten Zeit", frei von jedem Bestreben, sich in irgendeiner Weise in den 
Vordergrund stellen zu wollen, hat er im stillen fur Kultur und Sortiment 
sich ungeheure Verdienste erworben. 

Wie viele haben unter seiner Leitung den ersten Schritt in den 
gartnerischen Beruf getan, wie vielen ist er ein vaterlicher Freund, ein nie 
versagender Ratgeber in Fachfragen furs ganze Leben gewesen? 

Wir alle stehen betroffen vor der Tatsache, dass der unerbittliche Tod 
ihn uns viel zu friih entrissen hat und bedauern gewiss, so selten nur ihn 
aufgesucht zu haben. Zu spat, der Altmeister Josef Wrede ist hinuber- 
gegangen, aber seine Werke bestehen fort, und ssin Name wird fur alle Zeit 
isen seinen guten, bewahrten Klang behalten. 



Arbeitskalender. 243 

Des Bltmienfretmdes Arbeitskalender ftir die 
Monate Jtini tmd Juli. 

Von P. Jancke. 

Mit dem Monat Juni tritt allmahlich eine gewisse Ruhe und Gleich- 
massigkeit bei den gartnerischen Arbeiten ein. Die Blumenbeete sind be- 
pflanzt, Blattpflanzengruppen sind richtig aufgestellt, Palmen sind an halb- 
schattigen Stellen zu schonen Gruppen arrangiert, Kalthauser und Mistbeete 
sind leer, Fame, Palmen und andere edle Pflanzen sind im Warmhaus oder 
auf dem Warmbeet sorgsam gehiitet und beschutzt, wobei richtiges Sprengen, 
Giessen, Dungen und Schattieren eine grosse Rolle spielen. Unsere Zimmer- 
pflanzen sollen sich von der Winterkampagne jetzt erholen, darum bediirfen 
sie erhdhter Aufmerksamkeit. 

Im Garten ist alles in bester Entwicklung, iiberall Bliihen, Wachsen und 
Gedeihen. Der Zierrasen ist haufig mit Sense oder Mahmaschine kurz zu 
schneiden, Kanten sind zu stechen, Unkraut von den Wegen zu entfernen. 
Schlinggewachse bediirfen des haufigen Anheftens, alte Fliederbliiten sind zu 
entfernen, abgebliihte Rhododendron auszuputzen, stark herabhangende 
Zweige, die den Weg unpassierbar machen, miissen zuriickgesetzt werden, 
Staudenrabatten miissen durchgeputzt bzw. einzelne Stauden aufgebunden 
werden, Sommerblumenbeete sind zu erneuern usw. Es fehlt also dennoch 
nicht an kleinen Unterhaltungsarbeiten. 

Im Juli steigert sich dann die Tatigkeit wieder, denn jetzt ist es Zeit, in 
kalten Kasten oder Schalen Stiefmiitterchen, Vergissmeinnicht, Silenen, Gold- 
lack, verschiedene Stauden (Digitalis, Malven, Campanula, Papaver nudicaule 
usw.) auszusaen, .spater zu pikieren, Rosen, Pelargonien, Fuchsien, Nelken, 
Margueriten usw. sind ebenso wie Chrysanthemen, Herbstastern, Helenium 
und andere Stauden durch Sommerstecklinge zu vermehren, letztere in kleinen 
Top fen. 

Buxus, Taxus in Form, Buxus-, Taxus- und Liguster-Hecken, Buxus- 
Einfassungen sind zu schneiden, dabei kraftig zu wassern. Die Blumenbeete 
sind haufiger zu lockern, Unkraut aus den Blumengruppen und aus dem Zier- 
rasen zu entfernen. 

Rhododendron und Azaleen sind tuchtig zu wassern und mit Kuhdung 
zu kraftigen. Rosen sind neu mit Namen zu versehen, die abgebluhten 
Blumen auszuschneiden, Stauden konnen geteilt werden. 

Die im Fruhjahr von den Zwiebelbeeten abgeraumten Blumenzwiebeln 
sind zu putzen und trocken aufzubewahren, eventuell unter Trennung der 
einzelnen Sorten. Bald flattern uns wieder neue Zwiebelkataloge ins Haus 
und die Sorge fiir den kommenden Winter beginnt von neuem. 

Auf dem Balkon und am Blumenfenster werden unsere Lieblinge sich 
zur hochsten Entwicklung entfaltet haben; hier heisst es jetzt durch kraftiges 
Giessen und Beigabe von Dung den Blumenschmuck in# schonsten Stadium 
zu erhalten, zur Freude des Besitzers und der Voriibergehenden, zur Ver- 
schonerung des Strassenbildes. 



244 Sonderabteilung fur Sukkulenten. — Son/ 

Aus den Sonderabteiltmgen der D. G. G. 



Sonderabteilung fur Sukkulenten. 

Sitzung vom 12. Marz 1912. 

Vorsitz: Herr Hptm. Tittmann. 

1. Das Protokoll der Sitzung vom 
13. Februar 1912 wird verlesen und 
angenommen. Die darin erwahnte 
botanische Merkwiirdigkeit, dass ein 

rophytum myriostigma 



S.-h 



ckelt ! 



Sprossei 

die haufig gemachte Beobachtung, dass 

Opuntien-Knospen sich zu selb- 

standigen Pflanzen entwickeln und 

bewurzeln. 

2. Die Besprechung der Erd- 
mischungen fur Aussaaten kann nicht 
in vollem Umfange stattfinden, da 
Herr Heese, der auf diesem Gebiete 

daruber referieren wollte, der Sitzung 
ferngeblieben ist. Es wird nur iiber 
einen Punkt, die Verhiitung der Algen- 
bildung, verhandelt. Herr Jancke 
empfiehlt eine Sterilisierung der Aus- 
saaterde durch ein zweimal halb- 
stundiges Kochen oder trockenes 
Erhitzen. Ausserdem ist eine sorg- 
faltige Reinigung der Schalen und 
Topfe notig. Es ist nicht ratsam, die 
Samlinge von oben zu giessen, wodurch 
leicht eine den jungen Pflanzen 
schadliche Krustenbildung erzeugt 
wird, da das Wasser nur die obersten 
Schichten durchdringt. Man stelle 
vielmehr die Samlingsschalen in ein 



Gefass, 



die Erde 



Sonderabteilungen fur 
zucht und fur Pf" 

Gemeinsame Sitzung am 2. Mai 1912. 

Vorsitz: Herr Biuth. Anwesend 
45 Herren. 

Ausgestellte Gegenstande: Die 
Firma J.J. Grullemans & Sohne, 
Lisse in Holland, hat iiber 150 Glaser 
verschiedener Tulpen ausgestellt, wir 



• Sammlung 



machen einige hervorragende Sorten 
namhaft: 

Spate Tulpen: Lion d'Orange, von 
sehr schoner Form; La Panache, rot 
mit weiss; Le Reve, lachsrosa; viridi- 
flora, mehr eigenartig als schon, gras- 
griin, gelb berandet. 

Darwin-Tulpen: La Tulipe Noire, 
fastschwarz; Butterfly, rot mit weiss; 
La Grandeur, zart rosa; Apollo, 
leuchtend rot, City of Haarlem, sehr 
gross, rot; Marconi, gross, dunkel- 
kirschrot; Mrs. Farncombe Sanders, 
gross, leuchtendrot; halbgefullt, wohl 
mit Recht als schoi 
bezeichnet; Psyche. 

Rembrandt-Tulpe: Hebe, dunkelrot 
mit weiss geadert. 

Die Tulpen sind auf ungediingtem 
Boden gezogen, der voriges Jahr noch 
Wiesenland war, und haben sich herr- 
lich entwickelt. Die meisten Darwin- 

HerrJ.W.Beisenbusch, Dorsten 
in Westfalen, fuhrt ebenfalls eine 
Anzahl sehr schoner Tulpen vor, und 
bemerktdazu: „spatbluhende" Tulpen, 
von derGesneriana abstammend, haben 
wenig empfindliche Zwiebeln, die man 
am besten liegen lasst, im Gegensatz 
zu den nicht frostharten Darwin- 
Tulpen; in der Blute sind erstere 
durch spitze, letztere durch runde 
Form kenntlich. Darwin-Tulpen, die 
in schwarzen, „blauen tt , roten und 
rosa Farben vorgefuhrt wurden, sind 
auch empfindlichergegen Wind, Hagel, 
starke Regengusse; sie eignen sich 
fur Halbschatten, etwa vor Koniferen 
gepflanzt, sowie fur kleine geschutzt 
liegende Hausgarten. In passendem 
Boden wird die Blume immer grosser. 

Herr Polmann-Moy, Haarlem 
(Holland), legt gleichfalls eine schone 



strahlende Tulipa Greigi (von Regel 
aus Turkestan eingefuhrt) mit ihrer 
var. aurea vor, ferner gestreifte Darwin- 
Tulpen, worunter ein Exemplar mit 
funf Bliiten. In den stadtischen An- 
lagen ist die harmonische Zusammen- 
stellung von Ober- und Unterbluten 
z. T. sehr schon gelungen. Ferner 



\rabi- 



;ichbliihendes Exemplar von 
albida fl. pi., die fur Balkon- 

;k und Ampeln zu empfehlen 
ist, und ein schones grossblumiges 
Pelargonium „Amethyst" 



noch nicht fest. 
» alle fur ein gu 



:12jahren reichtragendei 
La France trotz aller 



eintreten! Herr Weiss empfiehlt, 
dass die Vorstande der beiden Ab- 
teilungen gemeinsam weiter fur die 
Herr Nietner fiihrt getriebene Sache arbeiten sollen, nachdem die 
t-France-Rosen vor, von grossen, Tatigkeit der Lokalkommission er- 
Kronen- ledigt sei. 

nt, dass Die Versammlung ist der Meinung, 

euheiten die Ausstellung solle ohne Konkurrenz 

nationale sein, jedenfalls das deutsch- 

dt hat sprechende Ausland zugelassen wer- 

Odier- den. Ob fiir weitere Zulassung aus- 

„Kron- landischer Ziichter der Raum reichen 

er ge- w iirde, ist fraglich. 

ch hoch Ausfliige im Mai: Am 9. Mai 

findet die angekiindigte Besichtigung 

der Spathschen Baumschulen statt. 

Mitte Oder Ende Mai wird die 
Sonderabteilung fur Blumenzucht die 
Gartnerei des Herrn von Siemens in 
Nedlitz besuchen. 



ngcsc " 



Herr A. Heydt, Schloss Mallink- 
rodt, hat wiederum einige sehr zu 
beachtende Pflanzen eingeschickt, 
vgl. u. S. 

Die Firma E. Alisch & Co., Berlin, 
Kommandantenstrasse 44, fiihrte eine 

-Gartenspritze mi 
Mundstiicken vor, auch f 
garten, Balkon, Treibhaus. 



Winter- 



. f a h r 



Vi.- :I i 



hat „Blutlausolin" zur Probe einge- 
schickt, das an einige Anwesende ver- 
teilt wird. Herr Bluth beklagt, dass 
noch kein Mittel gegen dies Unge- 
ziefer wirklich geholfen habe. Herr 
Weiss erzahlt, wie er einen „Graven- 
steiner" mit Karbolineum, in Wasser 
aufgeschwemmt, gespritzt habe; alle 
Blatter Helen ab, doch trieb der Baum 
im nachsten Jahr frisch aus, und auch 
die Blutlaus war noch da; eine Wieder- 
holung dieser Behandlung hat dann 
aber die Tiere vernichtet. Zu be- 
dauern sei, dass in kleinen Pnvat- 
garten zu wenig geschehe, so dass 
diese als Blutlausherde fortbestehen. 
Herr Weber meint, es sei alles ver- 
gebens, wenn es nicht gelinge, die 
Blutlaus an den Wurzeln auszurotten, 
wo sie Unterschlupf finde, urn die 
Baume immer von neuem zu befallen. 
Dazu bemerkt Herr Heuer, die 
Wurzelblutlaus sei gar nicht dieselbe 
Art, wie die an den Zweigen. 

Zu der Cyclamen- und Chry- 
santhemum - Schau Herbst 1912 
teilt Herr Bluth mit, dass das Reichs- 
tagsgebaude ohne besondere Unkosten 
zur Verfiigung stehen werde, und 
zwar Ende Oktober, genau stehe die 



Von Herrn A. Heydt einge- 
schickte Pflanzen: 

Japan, bildet bis 4 m hohe dicht ver- 
zweigte, reich bliihende Biische, auch 
mit den erbsengrossen Friichten noch 
von hiibscher Wirkung, am schonsten, 
wenn mit den weithin leuchtenden 
roten Knospen iiberschuttet. 

2. P. Scheideckeri, der schonste 
aller Apfelstraucher, Hybride, von 
Scheidecker Miinchen, gezuchtet, 
von Spath 1888 in den Handel ge- 
bracht. Blumen gefiillt, weiss mit 
rosa Hauch, Knospen tiefrosa. Vor- 
trefflich zu treiben, leichter als 
Flieder, im Zimmer bis 4 Wochen 

3. P. baccata microcarpa, im 
Wuchs 1. ahnlich, breiter, reicher und 

abend, wertvollalsSchnitt- 
blume, fiir Binderei. 



Pyramide 
grosser al 



sehr zierend, Blur 
die vorige; bis tief in 
Fruchten geschmuckt. 



und Teichrandern; besonders hier 
kommt sein nach aussen gerichteter 
Wuchs schon zur Geltung. 



usflug aller Sonderabteil 



en rot gefarbten Blattern, die 
irbung bis in den Herbst De- 
von buschigem Wuchs. 
Missus discolor, Schlingge- 
sehr geeignet zum Zimmer- 
:k; vgl. „Gartenflora" S. 176. 
9. Fittonia (Eranthemum) 
>neura und F. Pearcei (var. 
Verschaffeltii) mit bunt ge- 
Blattern, gut fur Blumentische, 
mit ihrem flachen Wuchs die 



fur Ja 



Topfe verdecken; 

dinieren; ziemlich zimmernart, leider 

sehr wenig bekannt. 

10. Medinilla Curtisii, in voller 
Bliite eine Paradepflanze, sicherlich 
auch ein Zugstuck fiir den Handels- 



hatten es leider bewirkt, dass nur 
erst die allerfriihesten Sorten ihre 
Knospen geoffnet hatten: die herr- 
liche ^President Loubet", mit dunkel- 
violetten, sehr grossen gefiillten 
Blumen, „Pasteur", ahnlich, aber 
ungefiillt, die zierliche, hellfarbene 
„Guizot" und einige andere. Prachtig 
waren verschiedene Pomaceen in Flor: 
Amelanchier in verschiedenen Formen, 
mit schneeweissen Bliiten iibersat, 

gattung Malus die Arten bzw. Formen 
crataegifolia, floribunda, prunifolia, 
Scheideckeri, Niedzwetzkyana, letztere 




liche Einladt 



h eine freund- 
)g zum Besuch der 
ergangen. Anfangs 
scnienen es wenige, aber die Zahl 
der Teilnehmer wuchs und wuchs, 
schliesslich waren es trotz recht 
unsicheren Wetters fast 50 Personen 
geworden, Damen und Herren. Die 
Veranstaltung begann mit einem 
kraftigen Platzregen, den man, in den 
einladenden Raumen der Spathschen 
Villa sich an Kaffee und Kuchen 
labend, sich draussen austoben liess. 
Dann zogen wir in langer Kette, unter 
liebenswiirdiger Fuhrung, durch einen 
Teil der riesigen Anlage, wo haupt- 
sachlich Koniferen, dann Formobst 
und anderes angepflanzt standen. Die 
Unterhaltung der Baumschule hat 
nicht geringe Schwierigkeiten gemacht, 
da durch nahegelegene Wasserwerke 
der Spiegel des Grundwassers betracht- 
lich gesunken ist, — dazu kam die 
anhaltende trockene Hitze des letzten 
Sommers, so dass der Verbrauch an 
Sprengwasser wahrlich nicht gering 

„Eigentlich" sollten am Tage des 
Besuches die Syringen bliihen — 
die voraufgegangenen kiihlen Nachte 



>ehr 



\<U 



tungen, die vor der Blattentfaltung 
bliihen, so dass die Bliiten weit besser 
zur Geltung kommen. Eine Aesculus- 
Kreuzung fiel durch ihre naturliche 
Pyramidenform und ihr rotgelbes, im 
Aufgehen kirschrotes Laub auf. Wohl 
der merkwurdigste Baum im Arboretum 
ist eine kraftige Douglastanne, die in 
vollendet tauschenderWeise den Wuchs 
und das ganze Aussehen einer Libanon- 
zeder nachahmt, so dass man erst bei 
naherer Betrachtung erkennt, wen man 






Teil von dem namhaft machen, was 
stundenlang unser Interesse fesselte. 
Dann offnete das Haus Spath wieder 
seine gastlichen Pforten, urn die vom 
vielen Schauen hungrig und durstig 
Gewordenenzuerquicken. An derTafel 
toastete Herr Gartenbaudirektor 

weilenden Chef des Hauses, Herrn 
Landesokonomierat L. Spath, und 
seinen Sohn, Dr. Hellmut Spath, 
der jetzt nach beendetem Studium in 
die Firma eingetreten ist; der Redner 
wies darauf hin, dass im Hause Spath 



seltener Fall, dass eine Familie Gene 
rationen hindurch dem doch wahrlicl 
schonen Beruf des Gartners treu 
bleibt. Ihm entgegnete der Sohn des 
Hauses; er betonte, wie man leidei 
so oft noch im Publikum die Meinun^ 
verbreitet finde, dass einer, der ir 
keinem anderen Beruf fortkommer 



Zeitschr if ten-Liter atur. 



Hoch gait der Deutsch 



gerade deshalb Gartner j Gesellschaft, welche um dieses 
se; eben der Gartner- | streben sich so manches Verdi( 
rworben habe. 

Mit herzlichstem Dank scl 
lan von dem Ort, wo man so Hebe 
'iirdig aufgenommen worden 
nd des Schonen und Interessar 



lie, richtig aufgefasst, gewiss 
•ingen Anforderungen an die, 
irin vorwartsbringen wollen. 
Hebung des Gartnerberufes 
zu erstrebendes Ziel; sein 



soviel gesehe 



Zeitschriften - Literatttr. 

Zusammengestellt von W. Wachter. 



F. W. 






Forstl. 

Jahrb., 62. Bd., 1911, S. 1). Bekannt- 
lich ist seit dem Jahre 1907 in vielen 
Landern Europas auf Eichen eine 
Meltauart in auffallend heftiger 



Jer 



Grade 



Weis 

uns wachsenden einheimische 
>ohenEichenarten,z. B. 
gewohnliche Q. pedunculata, 
der Pilz in recht bedenklichem 
zu schadigen, andere Arten leiden 
weniger und noch andere bleiben 
ganz verschont. Der Pilz ist nur in 
seiner Sommersporenform bekannt; 
nach den Fruchtkapseln (Perithecien) 
des Schadlings ist bisher vergebhch 
gesucht worden. Die systematische 
Zugehorigkeit dieses bis auf weiteres 
als Oidium quercinum zu bezeich- 
nenden Meltaus ist infolgedessen bis 
heute noch durchaus zweifelhaft. 
Zusammenhang stehend gait 
Art der Ueberwinterung fur 
noch unaufgeklart. An der Tharandter 
Forstakademie wurde von Prof. Neger 
ein Versuch zur Klarung der Ueber- 
winterungsfrage 
ausgefiihrt. „Ve 
fizierte Eichen, darunter die von 
Meltau besonders stark heimgesuchte 
japanische Q. crispula, wurden im 
geheizten Zimmer uberwintert. - 
Mitte Marz zeigte sich bei Q. crispula 
an einem eben entwickelten Tneb eine 
schwache Oidiuminfektion. Es war 
deutlich zu erkennen, dass der Pilz 
aus der Knospe heraus auf die eben 
entwickelten Blatter ubergriff, sie zu- 
erst an der Blattbasis infizierte, und 



von hier fortschreitend sich mehr unc 
mehr gegen die Spitze ausbreitete. — 
Noch deutlicher zeigte sich die Ueber 
winterung in der Knospe bei Q 
pubescens, var. Hartwigiana. — Aus 
diesen Versuchen geht hervor, das: 
die Ueberwinterung in den Knospei 
moglich ist, und, da die Konidien ihn 
Keimffihigkeit bj 
auch die Regel 
teilungen Negers 
Einklang 



'Sail- 



oh! 



ehen durchaus in 
1910 von Laubert 
Praktischen Blattern fur 
l und Pflanzenschutz" 
achten Angaben. Derselbe 
: in einer Parkanlage an 
vier nahebeisammen stehenden kleinen 
Quercus pedunculata, die im Vorjahr 
starken Meltaubefall gezeigt hatten, 
Ende Mai, kurz nach dem Begmn des 
Austreibens, einen einzigen schon 
vollig mit Meltau bedeckten Tneb, 
wahrend samtliche iibrige jungejahres- 
triebe noch ganzlich meltaufrei 
waren. Da trotz sorgfaltigster Kon- 
trolle Perithecien nicht gefunden 
worden waren, wurde vermutet, dass 
der Pilz, ahnlich wie das ja manche 
andere Meltauarten, z. B. der Reben- 
meltau, ebenfalls tun zu konnen 
scheinen, ohne Perithecienbildung in 
der Knospe uberwintert hat.) Bei Ver- 
.suchen zur Bekampfung '- 



Schwefelkalkbruhe 1 : 20, weniger gut 
1 : 30, am wenigsten Schwefelpulver. 
Die nicht behandelten Triebe ver- 
trockneten und starben ab, wahrend 
die behandelten Triebe gut ausreiften. 
Neger erklart die Bekampfung des 
Eichentneltaus im Pflanzgarten durch 



ein- bis zweimaliges Bespritzen mit 
Schwefelkalkbruhe fur leicht durch- 
fiihrbar. Die Haufigkeit dieser Be- 
handlung richte sich nach der Starke 
des Befalls und musse dem Ermessen 
des einzelnen iiberlassen werden. 

Laubert. 



R. La 
er Bias 
>pf>, 



•Kiefer 



Aus Mitteilungen verschiedener Forst- 
leute geht hervor, dass der Rinden- 
Blasenrost einer der gefahrlichsten 
Schadlinge unserer Kiefernforsten ist. 
Es wird empfohlen, die Kiefernbestande 
von verschiedenen Seiten her syste- 
matischunterZuhilfenahmedesPiirsch- 
glases nach kranken Baumen absuchen, 
diese bezeichnen und alsbald aushauen 
aller- 



kampfung (Deutsche Landw. Presse, 
38.Jahrg., 1911, S. 983). AufdenNadeln i 
und an den Zweigen, Aesten und ; 
Stammen der verschiedenen Kiefern- j 

zum Verwechseln ahnlich sehender 
wirtswechselnder Blasenroste (Peri- 

biologisch dadurch unterscheiden, dass 
sie auf verschiedene andere Pflanzen i 
iibergehen. So ist nachgewiesen, dass 
der recht schadliche Rinden-Blasenrost 
der Weymouths- und der Zirbelkiefer 
mit dem Saulenrost der Johannisbeere 
(Cronartium ribicola) und ein in Mittel- 
und Siiddeutschland auf der gewohn- 
lichen Kiefer vorkommender Rinden- 
Blasenrost mit dem Saulenrost der 



!my> v 



Zweckmassiger 



Sch^ 



z (Cn 
Zusam 



nhang steht, 
wahrend die weniger schadlichen 
nadelnbewohnendenKiefernblasenroste 
hauptsachlich auf Compositen, Cam- 
panulaceen, Scrophulariaceen usw. 
iibergehen. Da nun nach einer 
neueren Publikation der in Russland- 
Finnland sehr schadigend an der ge- 
wohnlichen Kiefer auftretende Rinden- 
Blasenrost auf das Lausekraut, Pedi- 
cularis, iibergehen soil, konnte an- 
genommen werden, dass auch fur das 
Rinden-Peridermium unserer nord- 
deutschen Kiefernforsten Pedicularis 
als Zwischenwirt von Bedeutung ist. 
In dem vorliegenden Aufsatz wird 
dargelegt, dass und aus welchen 
Griinden ein derartiger Zusammen- 
hang nicht angenommen werden kann, 
und dass der Wirtswechsel unseres 
gewohnlichen Kiefern - Rinden - Peri- 
dermiums daher bis auf weiteres 
immernoch als unaufgeklart betrachtet 
werden muss. Das Rinden-Peridermium 
vermag zwar viele Jahre in der Kiefer 
zu perennieren, die Moglichkeit eines 
Uebergangs desselben von " 



Kiefer auf eine andere mu; 

als nicht bestehend angesehen werden 



des Rostes, wozu naturlich ge- 
hort, dass man denselben kennt. Nach 
Liro sollten Samen von erkrankten 
Baumen nicht zur Aussaat verwendet 
werden, da leichter rostanfallige Baume 
aus ihnen hervorgehen konnten. In- 
teressant ist das Vorkommen eines 
auf dem Peridermium schmarotzenden 
violetten Pilzes, Tuberculina maxima, 
der die Sporenbildung des Rostpilzes 
oft ganzlich zu verhindern vermag. 
Laubert. 
P. Magnus: Ueber eine Er- 
krankung derBuche und deren 
raschen Verlauf (Sitzber. Ges. 
Naturforsch. Freunde, Dez. 1911). Eine 
70 bis 80 Jahre alte Blutbuche des 
Konigl. Schlossgartens zu Engers am 
Rhein zeigte im Fn'ihjahr 1910 zum 
erstenmal zwei diirre Aeste — schon 
im November 1912 war der ganze 
Stamm derart zermorscht, dass er ent- 
fernt werden musste. Die Ursache 
des so uberaus raschen Zerfalles 
ttigen Baume: 



Hutpilz 



:Je-> 



Pilzinfektion: der auf Buchen hei- 
millaria mucida 
dem beruchtigten 
Hallimasch, A. mellea) hatte in 
kurzer Zeit den ganzen Stamm durch- 
wuchert uud trieb nun allenthalben 
seine Fruchtkorper hervor. Der Zeit- 
punkt des ersten Eindringens der 
Pilzkeime liegt ja ohne Zweifel urn 
einige Jahre zuruck, trotzdem darf 



Bekampfung (Deutsche Landw. 
Presse, 38. J g., 19U, S. 818). Eine 
besonders in England ausserordent- 
lichen Schaden anrichtende,in Deutsch- 
land bisher nur in der Nahe Ham- 
burgs beobachtete Krankheit der 



Gurkenpflanzen hat sich im Juni 1911 
auch an einem Orte der Mark 
Brandenburg gezeigt. Die Blatter 
zeigen eintrocknende graue Flecke, 



Ansteck 



Harchen untei 






Pilzes, Corynespora melonis, 
h durch ungewohnlich grosse, 
nformige, vielseptierte Spo- 
ren auszeichnet. Es empfiehlt sich 
jedenfalls, auf das Erscheinen dieser 
Pilzkrankheit zu achten und bei- 
zeiten Schritte zu ihrer Bekampfung 
und womoglich zur Verhiitung ihres 
Auftretens, durch Vermeidung einer 
Verzartelung der Pfla 



nheti 



R. La 



bau, 26. Jg., 

wahrscjieinlicher Erreger der Bitter- 
keit ein meist saprophytisch, gelegent- 
lich aber auch parasitisch leben- 
der rosafleischfarbener Schimmelpilz, 
Trichothecium roseum Link (Cephalo- 
thecium roseum) nachgewiesen werden. 
Als Obstschadling war dieser Pilz bis- 
her nur als Erreger einer besonders 
in Nordamerika beobachteten Art der 
„Bitterfaule" der Aepfel bekannt. Zur 
Verhiitung eines schadlichen Auf- 



halten werden; alle 
faulten und beschadigten Friicl 
sofort zu beseitigen, eine Mass 
die ganz allgemein befolgt 



Laubert. 



H. 



-Thu 



Rebegegendie Ansteckung durch 
Plasmopara (Peronospora) viti- 
cola. (Schweiz.Zeitschr. f. Obst- und 
Weinbau. 20. Jg., 1911, S. 152,225,337). 
Mancherlei unerklarliche Misserfolge 
bei der Bekampfung des „falschen 
Meltaus" der Rebe machten eine 
Untersuchung des Infektionsvorganges 
der Weinrebe durch die Peronospora 
wiinschenswert. Aus Impfversuchen 
mit Gutedelrebe ergab sich, dass eine 



eb, wenn die Blatter 
auf ihrer Oberseite mit Peronospora- 
Sporen geimpft, wahrend schon nach 
fiinf bis sechs Tagen Fleckenbildung 
auftrat, wenn die Sporen auf die Blatt- 
geimpft wurden. Aehnliche 
Ergebnisse hatten die Versuche mit 
Burgunderrebe. Feuchtigkeit und von 
Wind begleiteter Regen sind der Aus- 
breitung der Peronospora besonders 
gunstig. Nach diesen Versuchs- 
ergehnissen muss eine Bespritzung 
der Blatter mit Fungiciden \ 
fur zweckmassiger angesehe 



werden 



als 



da^ 



hindringen des Pilzes nur durch die 
auf der Blattunterseite befindlichen 
Spaltoffnungen geschehen kann. Aus 
zahlreichen Versuchen ergab sich, 
dass eine Infektion in der Tat nur bei 
Spritzen von unten ausblieb; die Be- 
spritzung der Blattoberseite hatte keine 
schutzende Wirkung. Ein Eindringen 
des Pilzes durch frische kleine Ver- 
letzungen der Blatter konnte nicht 
nachgewiesen werden. Einmehrtagiger 
Aufenthalt in feuchter Luft bewirkt 
keine Erhohung der Ansteckungs- 
gefahr der Blatter, dagegen findet eine 
Ansteckung bei feuchtgehaltenem Erd- 

Die giinstige Wirkung, die bei den 
bisher ublichen hauptsachlich von 
oben bzw. von der Seite ausgefuhrten 
Bespritzungen erzielt wurde, erklart 
sich dadurch, dass dabei unbeabsichtigt 
vielfach auch die Blattunterseiten 
benetzt wurden. Ein allzu haufiges 
und iibermassiges Bespritzen der 
Blatter von unten sollte jedoch ver- 
mieden werden; es ware auch iiber- 
fliissig, da die Spritzflecke auf der 
Blattunterseite nicht leichtabgewaschen 

Aus den hochst verdienstvollen 
Untersuchungen des Direktors der 
Schweizerischen Versuchsanstatt fur 
Obst-, Wein- und Gartenbau in Wadens- 
wil muss gefolgert werden, dass bei 
der Bekampfung des falschen Mel- 
taus der Rebe die Bespritzungen in 

wie bisher ublich, in erste'r Linie die 
Blattoberseiten, sondern gerade die 
Blattunterseiten von der Bruhe ge- 



■■-■::: 



Die 



iibrigen schadlichen falschen Meltau- 
pilze noch naher untersucht werden. 
Es erhebt sich die Frage: 1st eine 
Kupferkalkbespritzung bei alien in die 
Verwandtschaft der Peronosporeen 
gehorenden Pilzen, die nur mittels 
Schwarmsporen keimen (Plasmopara 
viticola, cubensis, Phytophthora 
infestans, omnivora, Cystopus candidus, 



offnungen 
pflanzen vo 



Teile der 



Spah- 



; Bespritzungen in gleicher 
Weise auch bei jenen Peronosporeen, 
derenSporenkeineSchwarmer,sondern 
direkt Keimschlauche bilden (Bremia 
Lactucae, Peronospora Spinaciae, 
sparsa,parasitica, Schleideni, Schlachtii 
u. a.), wirksam oder bei diesen nicht 
vielleichtuberhaupterfolglos? Hoffent- 
lich werden uns die Phytopathologen 
nicht lange die Antwort auf diese fiir 
die Praxis wichtige Frage schuldig 
bleiben. Laubert. 



(De 

S. 1049). 

„Industrie"-Kartoffeln bestellten Par- 
zelle in der Imgenbroicher Gegend 
(westliches Rheinland) zeigten bei der 
Ernte etwa Va samtlicher Knollen eine 
eigentumliche Krankheitserscheinung, 
die in Deutschland bisher nicht 
beobachtet zuseinscheint. Diekranken 
Kartoffeln hatten sowohl auf der 
Aussenseite wie auf dem Querschnitt 
kleinere und grossere konzentrisch 
angeordnete braunliche Ringe(Kringel). 
In Holland wird die Krankheit als 
„Kringerigheid" bezeichnet. Es wird 
vermutet, dass an der Entstehung in 
die Knollen einwandernde Bakterien 
beteiligt sind. — Wahrend sich in der 
Geschichte derMenschheitbekanntlich 
haufig ein „Zug nach dem Westen" 
bemerkbar gemacht hat, konnte man 
bei den Schadlingen und Krankheiten 
unserer Kulturpflanzen umgekehrt von 
einer ofter zu beobachtenden Wande- 
rung von Westen nach Osten sprechen, 
womit aber keineswegs gesagt sein 
soil, dass nicht auch Wanderungen in 
umgekehrter Richtung 1 



tat 



Wide 



Seit vielen Jahrzehnten hat sich keine 
so giinstige Gelegenheit zu dies- 
beziiglichen Beobachtungen geboten, 
wie in dem so ganz besonders regen- 
armen, heissen und sonnenschein- 
reichen Sommer 1911. Ich beschranke 

denen Gewahrsmannern gemachten 
Angaben willkiirlich einiges heraus- 
zugreifen. Von Stauden haben sich 
ganz besonders bewahrt Saxifraga 
longifolia, Sedum spectabile, Semper- 
vivum, Monarda didyma, Tritoma 
uvaria grandiflora, Rudbeckia, Eryn- 
gium, Aster, Althaea, Delphinium, 
Verbascum und andere; von Baumen 
und Strauchern ganzbesonders Robinia 
Pseudacacia mit ihren Formen Besso- 
miana und inermis, manche Quercus, 
manche Acer, manche Loniceren, Tilia 
euchlora, Populus alba, Symphori- 
carpus, Ribes alpinum, Viburnum vul- 
gare, Sambucus, Ligustrum vulgare, 
Cydonia, Mahonia, Corylus, Sophora, 
Platanus, Broussonetia unct viele 
andere. Mit am starksten gelitten 
tanien. Selbstver- 
t sich der schadigende 
Diirre fiir ein und die- 
selbe Pflanzenart nicht unter alien 
Verhaltnissen in demselben Grade 

sich natiirlich nicht alle Arten, 
Varietaten und Kulturrassen derselben 
Gattung gleich. Es ware recht er- 
freulich und nutzlich, wenn auch die 
Leser der „Gartenflora" ihre im 
letzten Sommer gemachten Erfahrun- 
gen iiber die Diirrefestigkeit unserer 
Garten-Straucher, -Baume, -Stauden 
und -Sommergewachse in dieser Zeit- 
schrift mitteiten wiirden. Natiirlich 
wird von einer besonderen Wider- 
standsfahigkeit nur dann gesprochen 
werden konnen, wenn die betreffenden 
Gewachse sich in ungeschutzter Lage 
ohne jegliche kiinstliche Bewasserung 
in jeder Hinsicht normal, oder doch 
nahezu normal entwickelt und keine 
nennenswerten dauernden oder vor- 
iibergehenden Schadigungen gezeigt 



irschen (Deutsche Obstbauztg., 
. Jg., 1911, S. 431). Verf. weist 
rauf hin, dass die Kirschen in dem 
issen und trocknen Jahre 1911 
l Rhein vielfach Sonnenbrandschaden 



zeigten. Die geschadigten Friichte 
waren verkriippelt: an der einen 
schrag nach oben der Sonne zu- 
gekehrten Seite nahe dem Fruchtstiel 
mehr oder weniger abgeplattet, ein- 
geschrumpft, gerunzelt und in der 
Mitte schwarzbraun verfarbt. Laubsrt. 



(Revue de I'Hortic. Beige et Etr., 1911, 
S. 312, 329, 345). Verf. beschreibt aus- 
fuhrlich die Vermehrung der Pflanzen 
durch Ableger oder Senker. Es werden 
die zum grossten Teil bekannten 
Methoden dieser Vermehrungsart auf- 
gefiihrt und durch zahlreiche Ab- 
bildungen erlautert unter Anfuhrung 
derjenigen Pflanzen, fur welche sich 



ich 



(Erfurter Fiihrer 1911, 
A. spricht sich gegen 
rorgeschriebenen Kalk- 

Sorgfalt ausgefiihrt wird. Er bezweifelt 
die Wirkung des Kalkes gegen Schad- 
linge und Frostschaden und empfiehlt 
die Verwendung von Karbolineum. 
Wagner. 
Adam: Etwas zum Versuchen 
und Nachdenken (Erfurter Fiihrer 
1911, Jg. 12, Nr. 34). A. hat Versuche 
mit farbigen Fenstern gemacht und 
dabei gefunden, dass blaues Licht den 
Pflanzen sehr zutraglich war. Er hat 
daher zur Schattierung der Glasflachen 
Kalkmilch mit Waschblau, zu himmel- 
blau gemischt, mit Erfolg verwendet. 



halten (Erfurter Fiihrer 1911, Jg. 1 
Nr. 35). Nach den bisherigen E 
fahrungen ist Phonolithmehl nicht : 
empfehlen, da besonders das Kali 
zu geringer Menge enthalten und au< 



legungbeimWinterschutz(M611ers 
Gartn.-Ztg. 1911, Nr. 43). Der Ver- 

Schutz unserer nicht winterharten 
Pflanzen, wie Rhododendron, Mag- 
nolien, Rosen usw. Der Zweck des 
Schutzes ist 1. Abhaltung der Sonnen- 
strahlen im zeitigen Friihjahr, urn das 






zu friihe Treibei 
Kalte, die plotzlich na 
schlagen eintritt, das Ge 
Feuchtigkeit am Laub, H 
Knospen zu verhindern, 3. i 
druck zu erleichtern. 
Deckmaterial empfiehlt 
reisig, Schilf und Rohr. 
und frischgepfla; 






air* 
Wi 

fahiger zu machen. Es ist dann 
spater bei vielen eine Deckung kaum 
noch notig. Urn Rhododendron und 
Magnolien streue man Torfmull, urn 
das Eindringen des Frostes in die 
Wurzelballen zu verhindern. Trankt 

im Friihjahr urn, so verbessert man 
dadurch den Boden und fiihrt den 



Pria 



Dr. H. 



Kleine Mitteiltingen. 



Jungst hatte ich Gelegenheit, einige 
Nachmittagstunden in Hannover zu 
verbringen, die ich, einer freundlichen 
Einladung des Herrn Hofgartners 
Pick gern Folge leistend, dazu be- 
nutzte, den Pflanzenschatzen des ge- i ganz Deutschland> Zu statt , 

] ) Der Heine Artikel sollte schon fruher ! H6he haben es eini § e der seit 
:' anderer oinge zehnten in den Grund ausgepfla 
wegen zuriickgestellt werden. 



kurzdauernde Besichtigung zu widme 

Tage kaum geniigt. 

Wohl das Sehenswerteste 
Herrenhausen ist das grosse Palme 



die grosste von 



Kleine Mitteilungen. 



HcherBau 
Weiter se 



alien ist eine 32 m hohe Facherpalme: 
Livistona australis. Fast ebenso- 
hoch ist eine Arenga obtusifolia, 
die mit ihren kolossalen Fiederblattern 
das Glasdach zu sprengen droht; als 
die Blatter zum letztenmal gemessen 
wurden, hatten sie bis 15 m Lange, 
jetzt mogen die grossten nahe an 20 m 
reichen. Ebenfalls ein recht statt- 

als beachtenswert ge- 
nannt Geonoma (Calyptronoma) 
Swartzii, die von Madagaskar 

nobilis, sodann die durch wunderbar 
schonen Umriss der ebenfalls facher- 
formigen Blatter ausgezeichneten 
Thrinax-Arten, Th. excelsa, radiata 
argentea, ferner Acanthorrhiza 

die schone, aber seltene Facherpalme 
Brahea (? dulcis), einige jungere 
Exemplare der Stevensonia grandi- 
folia (Phoenicophorium Sechellarum, 
nicht zu verwechseln mit Lodoicea 
Sechellarum, der riesigen Sechellen- 
nuss), ausgezeichnet durch machtige 
ungeteilte, nur an der Spitze winklig 
ausgeschnittene Blatter; dann ein 
mehrere hundert Meter langer, schier 
das ganze Palmenhaus umspannender 
Calamus Rotang, eine jeder merk- 
wiirdigen Kletterpalmen mit zahllosen 
Widerhaken an jeder Blattrippe. Ein 
hochst eigenartiges Gebilde ist die 
selten kultivierte Copernicia macro- 
glossa, an kurzem Stamm, dicht 
ubereinandergestellt ganz kurz- und 
dickgestielte grosse, namentlich sehr 
breite facherformige Blatter tragend. 
In den kleinen Hausern war 
manches Schone und Interessante zu 
sehen:„ausgeFalleneSachen",um die sich 
heute nur die wenigsten noch kiimmern, 
obwohl sie der Beachtung doch mehr 
wert waren als manches, was heute 
„Mode" ist. Eine Menge schoner 
Bromeliaceen, seltsame, durch eigen- 
artiges Laub auffallende Proteaceen, 
hubsche Rutaceen, worunter Arten 
hangenden 



Xr< 



schone Co 

anderes war reich vertn 

In einem der Hauser befindet sich 
eine Sammlung jener reizendsten und 
zierlichsten Blattpflanzen, die ihrer 
Zartheit wegen nicht anders als noch 
in besonderem Glaskasten kultiviert 
werden konnen, jene Pflanzen mit den 
herrlich gefarbten und gezeichneten 
Blattern, die teils zu der Melastomata- 

Orchidaceengattung Anoectochiius 
beziehungsweise verwandten gehoren. 
Eine Pflanze mochte ich besonders 
erwahnen, weil sie mir dort besonderen 
Eindruck gemacht hat: Coleus 
thyrsoideus, mit den leuchtend 
blauenBiiitenahren iiber frischgriinem, 
charakteristisch gezacktem Laub. Die 
Pflanze ist ja, wie ich erfuhr, als 
Handelsgewachs nicht sehr geschatzt; 
als Schnittblume welkt sie zu rasch, 
und im Topf ist ihr Wuchs so hoch, 
dass sie als Einzelpflanze nicht so 
vollendet schon zur Wirkung kommt. 
Der Blick jedoch iiber eine grossere 

Winterbluhern sehr seltene Farbe, 
das gab doch ein herrliches Bild. 

Im Freien war, der winterlichen 
Jahreszeit entsprechend, nicht viel zu 
sehen. An bemerkenswerten Baumen 
enthalt der Garten unter anderen 
schone alte Exemplare von Cornus 
florida, Nyssa aquatica (der Name 
umfasst die beiden Arten N. multiflora 
Wangenh. und N. uniflora Wangenh., 
gemeint ist in der Regel die erste), 






Nord- 



glockenformigen Blu 



starkste Baum ihrer 
deutschland. Sehenswert ist der 
riesige halbkuglige Haselbusch, 
Corylus Colurna, vor dem grossen 
Palmenhaus. 

Einen prachtigen Anblick gewahrte 
auch im Winter die grosse Rhodo- 
dendron- Pflanzung, zumal durch die 
Nariirlichkeit der Anlage, kraftige alte 
Biische zwischen bemoosten Steinen. 

Die fruh hereinbrechende Dunkel- 
heit liess mich in der „Orangerie a 
die kraftigen alten Citrusbaume, 
Koniferen und Zwergpalmen mehr 



ahnen als sehen So schied ich von 
Hannover mit herzlichem Dank an 

so zuvorkommender Liebenswiirdigkeit 
mehrere Stunden geopfert hatte, urn 
mir seine Schatze zu zeigen. 

H. F. 

Die wichtigsten Feindi der 

Sparge lpflanze nnd der en Be- 

kampfung. 

Von den tierischen Feinden, deren 
Anzahl bedeutend die Gesamtsumme 
der pflanzlichen Schmarotzer iiber- 
steigt, namlich zirka 20 aus den ver- 
schiedenen Tierklassen angehorend, 
sei folgender sechs Hauptverwiister 
und der anzuwendenden Gegenmittel 
zu ihrer Vernichtung zuerst gedacht. 

Von hoher organisierten Tieren 
waren die zur Klasse der Nager ge- 
horenden Mause zu nennen. Als 
gutes Gegenmittel hat sich Schwefel- 
kohlenstoff (Vorsicht, wegen Ex- 
plosionsgefahr !) erwiesen. Die mit 
diesem Stoff getrankten Lappen legt 
man in die Mauselocher, verstopft die 
Hohlungen, damit sich das totende 
Gas entwickle und seinen Zweck voll- 
fiihre. 

Die Klasse der Kafer stellt zwei 
Schadlinge, namlich die zur Familie 
der Chrysomelidae (Laufkafer) ge- 
horende Gattung Crioceris, Crioceris 
Asparagi L. — Spargelhahnchen und 
Crioceris duodecimpunctata L. — 
zwolfpunktiges Zirpkaferchen, welche 
ich schon friiher in „Gartenflora", 
60. Jahrg. Seite 337 naher beschrieben 



Ven 



gc- 



eignete „Fangflasche tt 
sprochen habe. 

Von den Schmetterlingen seien 
aus der Familie der Noctuideae (Eulen) 
Vertreter der Gattung Mamestra, Hb. 
(Garteneulen) und Polia, O. (Stein- 

Mamestra Oleraceae L. hat dunkel- 
braune Vorderfliigel mit undeutlichen 
Querlinien, Wellenlinien fast gerade, 
weiss, das „W" klein, aber spitz ge- 
zackt. Ringfleck: grau, Hinterflugel: 
hell mit dunklem Saum. Flugzeit: 
Mai-September. Raupe: 
oder grau, mit drei weisslic 
und einem gelblichwei 
streifen. Puppe: rotbraui 



lRucken- 



Polia Mamestra Schnk. (Mamestra 
Chenopodii W. V.) hat dagegen auf 
graubraunlichem Grunde weisse Quer- 
linien und ebensolchen Ringmakel an 
den rostbraun umrandeten Vorder- 
fliigeln. Der gekerbte Nierenmakel ist 
dunkel; auch bei dieser Art zeigen 
die Wellenlinien eine ausgesprochene 
„W"-Zeichnung, doch nicht spitz ver- 
laufend. Sonst sind nur wurzelwarts 
Pfeilflecke angedeutet, die Saumbinde 
hat dunkle Mondflecke. Die Fransen 
sind rostbraun, auf den Rippen keil- 
formig weiss durchschnitten und ein- 
mal rostbraun bandiert. Hinterflugel: 
schmutzigweiss, Fransen im reinsten 
Wei s auf den Rippen saumwarts 
bindenartig und je ein dunkler Mond- 
fleck auf jedem Flugel. Die Saum- 
binde vor der Saumlinie gegen den 

Fleckchen. Flugzeit: wie vorige. 
Raupe: braunlich in hellerer und 
dunklerer Mischung mit einer dunk- 
leren, jederseits weiss (nach oben 
unterbrochen) eingefassten Riicken- 
' linie und einer roten, jederseits weiss 
eingefassten Seitenlinie uber den 
Fiissen. Puppe: schwarzlichgrun, in 
der Hinterhalfte rotbraun. 

Gegenmittel: Die Puppen beider 
Schmetterlinge werden recht tief 
untergegraben, die Raupen abge- 



Fiissen ruhendes Gerat, 
welches einer gewohnlichen Strassen- 
laterne ahnelt. In der Mitte steht 
eine Petroleumlampe, die alle sechs 
Einfliegoffnungen beleuchtet, unter 
diesen verlauft der Apparat trichter- 
formig in ein mit Melasse gefiilltes 
Gefass; oberhalb ist ein laternen- 
formiger Deckel, passend zu den 
sechs Flugoffnungen angebracht, der 
zum Aufklappen dient. 

Entweder verbrennt sich der 
Schmetterling die Flugel, oder, an- 
gelockt von der Melasse als Koder, 
ertrinkt er in der siissen Flussigkeit. 

Die Klasse derZweiflugler(Dipterae) 
zeigt uns den hauptsachlichsten Feind 
unter den Insekten, namlich: 

Platyparea Poeciloptera Schk. 
(Ortalis, Trypetala) fulminansMeig.) 



fliegt, 



i Generation 



254 



Grosse einer Stubenfliege — 8 mm 
lang — glanzend dunkel rotlichbraun 
mit breitem braunen Zickzackbande 
auf den Fliigeln und vier helleren 
Querlinien auf dem Hinterleibe. 
Die langgegliederte Legrohre ist vor- 
streckbar, und hiermit werden die Eier 
von den befruchteten Weibchen an 
den iiber der Erde erscheinenden 
Spargeltrieben Ende April bis Mai 
hinter den Schuppen der Spargelkopfe 
abgelegf. In kurzer Zeit kriechen die 
7 bis 8 mm Iangen, gelblichweissen 
Maden heraus und bohren nun ihrer- 
seits, teils senkrecht, teils abwarts 
nach den Wurzeln zu im Innern 
„Gange", durch welche Zerstorung 
sich die Spargelstengel kriimmen, 
krupplig wachsen und gelb bzw. 
faulig werden. Die Larven verpuppen 
sich am Grunde der Stengel und dort 

Das Krankheitsbild ist folgendes: 
Die befallenen Stiele verkruppeln und 
das entwickelte Laub zeigt vorzeitig 
eine gelbe Farbe. Bisweilen stehen 
die befallenen Triebe aufrecht, haben 
dann oft einen krankhaft violetten 
Farbenton. Durchschneidet man die 
Stengel, so sieht man im Innern 
„Frassgange" die sich von oben nach 
Zieht man im Juli 
Pflanzenteile heraus, 



Gegenmittel: Da die Verpuppung 
unterirdisch stattfindet, so sind die an 
den Bohrlochern auf der Schnittflache 
als befallen kenntlichen alten Stengel 
unterirdisch mit einem Spaten abzu- 
stechen. Dieses muss rechtzeitig im 
Herbst geschehen, damit die Puppen 
nicht schon vorher aus den in Faulnis 
iibergegangenen Teilen herausfallen. 
Im Sommer entferne man die kriippel- 
haften Triebe beim Erscheinen der 
Fliege und der Maden durch tiefes 
Abstechen und Verbrennen. Die 
Fliegen kann man, je friihzeitiger, je 
besser, fortfangen, indem man, wenn 
sie ihre Eier ablegen, kleine weisse, 
oben abgerundete Stabchen in die 
Spargelanlage steckt, so dass sie etwa 
1 bis 2 cm aus dem Erdboden heraus- 
ragen. Die freie kopfformige Spitze 
bestreicht man mit flussigem Leim, 
an dem die Fliegen — in der Meinung, 
es waren Spargelkopfe — , massenhaft 



hangen bleiben, 



Pflanzen 



Haufchen 



eiche kamen in Betracht: 
Puccinia Asparagi DC. (Uredineae), 
der Spargelrost. Es ist eine seit 
vielen Jahren bekannte Krankheit, die 
sich an den alteren und jiingeren 
Stengeln und Trieben der Spargel- 
pflanze bemerkbar macht. Braunlich- 
ro:e, mehrere Millimeter grosse, rund- 
Dder langgezogene, einzeln oder 
ende Gruppen, die 
sich mit der Zeit immer dunkler 
farben und schliesslich zu schwarz 
aussehenden,etwas erhabenen, krusten- 
artig festsitzenden Massen bilden, 
sind das erste Stadium des Krank- 
heitsbildes. Es treten die helleren 
Haufchen (Uredo oder Sommersporen) 
bald nach Erscheinen der Triebe auf, 
und zwar bei ein- und zweijahrigen 

die ergriinenden iiber. Diese ver- 
lieren an den befallenen Stellen immer 
mehr die normale Farbe und sehen 
schliesslich gelb aus, sich von der 
gesunden Pflanze abhebend. 

Diese von den Sporen gebildeten 
Haufchen entwickeln sich an der 
Oberflache der Pflanze aus den 
zwischen den Zellen derselben wach- 
senden Pilzfaden. Zunachst entstehen 
die braunroten Uredo (Sommersporen), 
die Pilzfaden verzweigen sich unter der 
Oberflache, schwellen an ihren Faden 
keulenformig an, indem sie Sporen 
bilden, die dann durch die Oberhaut 
als rotbraune, sich leicht von den 
Faden ablosende Staubmassen hervor- 
brechen. Diese Art von Sporen tragt 
zur schnellen Vermehrung des Pilzes 
und Ausbreitung des Rostes im 
Sommer viel bei, indem sie bei ge- 
niigender Feuchtigkeit auf gesunde 
Sgargelpflanzen verweht werden. Im 
Gegensatz zu diesen hellen Sporen 
sind die spater gebildeten dunkleren 
(Teleuto oder Winter-) Sporen zur 
Ueberwinterung bestimmt. Diese 
Wintersporen bilden das zweite 
Stadium der gefurchteten Krankheit. 
Sie sitzen, gleich den geschilderten 
Sommersporen, in grosser Anzahl 
haufenweise beisammen und er- 
scheinen als schwarze Kruste. Die 
Wintersporen behalten ihre Keim- 
fahigkeit bis zum nachsten Fruhjahr, 



dann erfolgt die Keimung, wahrend 
die Sporen noch auf dem alten ab- 
gestorbenen Spargelstroh sitzen. 

Gegenmittel: Da der Spargel- 

auch die feineren Teile der Nahr- 
pflanze infiziert, so muss Vorsorge 
getroffen werden, dass die befallenen 
Spargelzweige im Friihjahr abge- 
" die Stengel " 



ah- 



Herbst verbrannt werde 
fallende Blattchen werden dun 
decken mit Boden unschadlich ge- 

Rhizoctonia violacea DC. (Tul.) 
(Ascomycetes). Dieser Pilz lebt auf 
den Wurzeln des Spargels und ist 
identisch mit dem Safrantod (Rhizoc- 
tonia crocorum DC). Anfangs bilden 



violette Ueberziige, 

Saugwurzeln f" 

Organ dringen, bis dasselbe von den 

Dauergewebe (Sclerotien) entwickeln, 

v/odurch die Nahrungsaufnahme ge- 

Gegenmittel: Man entferne vor- 
sichtig durch Abschneiden die er- 
krankten Stellen an den Rhizomen 

entstandenen Wunden sind sorgfaltig 
mit Holzasche zu bestreichen. 

Peziza Fuckeliana de Bary, ein 
Discomycet, entsteht aus dem Mycel 
der Botrytiscinerea Pers.,derConidien- 

Sclerotium, welches uberwintert, und 
zum Friihjahr entsprosst hieraus der 
trichterformige, kahle, fleischig wachs- 
artige Fruchtkorper als Peziza Fucke- 



\'en 



mittel das 

folgendem Verbrennen der befallenen 

Teile anzuraten. 

Von diesen neun wichtigsten 
Schadlingen der Spargelpflanze sind 

Tiere: Mause, 

die Pupp 

die Pupp 
Pilze: Rhi2 



beiden Cri 
die Raupen der beiden Eulenarten 
die Maden der Spargelfiiege. 
Pilze: Puccinia asparagi, 
Peziza Fuckeliana. 

b) Blattern: 
Tiere: Crioceris asparagi. 
Pilze: Puccinia asparagi. 

c) Fruchte (Beeren). 
Tiere: Crioceris duodecimpunctata. 
Wilh. J. Goverts, Molln 



Hesperis 

Zur Vervollstandigung einer Stau- 
denanlage gehort unzweifelhaft die 
zweijahrige Crucifere Hesperis matro- 
nalis. Im Juni ausgesat, pikiert und 
zur Erziehung schoner buschiger 
gepflanzt, kann 

20 c 



Decke gut 



:r bei leichter 
Die Pflanzen 
leichten lockeren Bliiten- 
standen von etwa 1 m Hohe in Weiss 
und Fliederfarben, auch gefiillt, wirken 
etwa vor eine Taxus-Gruppe gepflanzt 
ganz wunderhiibsch, und es entstromt 
ihnen besonders in den Abendstunden 
ein lieblicher Wohlgeruch. 



Jer 



Fnr- 



Bliitenstande eine un- 
bedingt sonnige Lage, bliihen aber 
dann an halbschattiger Stelle gepflanzt 
urn so schoner. Die heissen Sonnen- 
strahlen beeintrachtigen die leichten 



Der Hauptflo 

~ "\cY 

Herbstflor 

Zur Anfertigung eii 

arrangements sinf 

Haltbarkeit wege 






diese Vorziige sowie die bei- 
tiiihelose Kultur berechtigen 
issenanzucht zur Bepflanzung 

Friihjahrsbeete. 

H. /Co/j/er-Humboldthain. 



256 Ausstellungen. — Personalien. — Herbst-Messe. — SonderabteilungfurSukkuknten^ 

AtlSStelltmgen. hinaus die ihm zustehende Beachtung 

*» zu verschaffen. Die Ausstellung ist 

mit einem Obstmarkt verbunden und 
erstreckt sich auch auf Bienenzucht, 
Landwirtschaft, Gewerbeund Industrie. 



Obst- und Gar tenbau- Ausstellung 
Wollstein i. P. 

In der Zeit vom 5. bis 12. Oktober p 
1912 finder. In^oHstemJ^P.Jie V e°rf[n"^^^ 



nd Ga 
-Ausstellung des Ver 
Kreis-Obst- und Gart 



nigstrasse 10) zu beziehe 



Der Verband hat sich u. a. die Aufgabe rcrawuiiiwi. 

gesetzt, durch derartige Ausstellungen 

den Erzeugnissen seiner Gaue nicht Herr Joseph Wrede, Konigl. 

nur im Bereich des Verbandes, sondern Garteninspektor a. D., ist am 8. Mai d.J. 

weit iiber die Grenzen der Provinz zu Alt-Geltow verstorben. 

Herbst-Messe 

Pflanzenborse und Neaheitenschati 1912 

Industrie-Ausstellung fur Blumengeschafte und Gartnereien 

veranstaltet vom 
Verein der Blumengeschaftsinhaber Gross-Berlins und der Gruppe 
Berlin des Verbandes der Handelsgartner Deutschlands unter 
Beteiligung des Brandenburgischen Provinzialverbandes des V. d. H. D. 

Die Messe findet statt 
im Etablissement Neue Welt, Berlin S, Hasenheide 108—114, 
vom 14. bis 16. September. 

Die Bedingungen der Teilnahme sind in der Geschaftsstelle der D. G. G., 
Berlin N, Invalidenstr. 1/2, oder bei Herrn Georg Draheim, Berlin SO, 
Schlesische Strasse 35, zu erfahren. 

An letztere Adresse sind Anfragen und 

IW" bis 15. August -mm 
Anmeldungen, mit der Aufschrift „ Herbst-Messe und Pflanzenborse 1912", 

Die Sonderabteiltmg ftir Stikkulenten 

wird am Dienstag den 11. Juni die Sukkulentenhauser des Botanischen 
Gartens zu Datalem besichtigen. 

Treffpunkt: Siideingang zum Botanischen Garten, „Unter den 
Eichen", 4 1 2 Unr nachm. In wenigen Minuten zu erreichen vom Bahnhof 
„Botan. Garten" der Wannseebahn sowie von der Haltestelle „Kurfiirsten- 
strasse" der Strassenbahnlinien D, E, F, W, 59 und V. 

Anschliessend Sitzung der Sonderabteilung im Ratskeller zu 
Steglitz, ca. 77s Uhr abends. 




ZEITSCHRIFT 

Garten- und BlumenKunde 



Begriindet von Eduard Regel 

61. JAHRGANG 



Herausgeber: Deutsche Gartenbau-Gesellschaft 

Berlin, Invalidenstrasse 42 



Schriftleiter: Dr. Hugo Fischer 




I Atieinige Inseraten-Annahme : Annoncen-Expedition Rudolf Mosse 

* \ Berlin, Breslau, Dresden, Dflsseldorf, Frankfurt a. M., Hamburg, Kdln, Leipzig, f + 

\ I r 1 Magdeburg, Mannheim, MQncben, Nflrnberg, Prag, Stuttgart, Wien, Zflrich I \ | /, 
~j\^i I Insertionspreis fur die 60 mm breite Kolonelzeile 35 Pf. I ^ j^ 

Gewachshausbau u. Zentral-Heizungen 




■s:m:z:s:z:z;z:mxz. 

Prospekte gratis and 



KONIG, KUCKEN & Co. * BERLIN N 20 G. 



Gartenbau-Ausstellung in Breslau 



Reichea und Kron- 

Geschaftsstelle: Breslau I, Breite Str. 25. 



ROSENHOCHSTAMME 

rosen. dbatbaume. AlleeM lUlog ptwtfreL 

Klein-Machnower Baumschulen &! s ,S rf n 



HEINRICH B UCH ACKER 

rormaU CARL WREDOV 

GARTEN-ARCHITEKT 



BERLIN NW. 23 

TechaiachM Iwuat Leaslag»tra*«e 54 



Amt Moabit 1354 



Dianthus hybridus „Fritz Borchardt". 

(Mit Abbildung.) 
Die von Herrn Obergartner Steindorf der Deutschen Gartenbau- 
Gesellschaft vorgefuhrte Nelke (vgl. „Gartenflora" 1911, S. 521 und 1912, S. 181) 
hat sich bei naherer Untersuchung als etwas gartnerisch Neues herausgestellt. 
Nach mir vorliegender schriftlicher Mitteilung von Herrn Prof. P. Graebner 
steht die Steindorfsche Nelke der in „Gartenflora« 1893, S. 193 beschr.ebenen 
Gartenbaudirektor Brandt" zwar sehr nahe, zeigt aber doch in einigen 
Punkten gegenuber der a. a. O. gegebenen, sehr ausfuhrlichen Beschreibung 
letztgenannter Sorte deutliche Unterschiede. Sicher ist sie (nach Graebner) 
aus derselben Kreuzung, Dianthus barbatus x Caryophyllus, hervorgegangen 

* 1C ^An Ihren Pflanzen sind die Blatter breiter (bis 16 mm., der Kelch 
ist nur 16, selten bis 18 mm lang (nicht 20 mm), die Bluten stehen nur zu 1 
bis 3 1 ) im Bliitenstande (nicht zahlreich); die Schuppen am Kelchgrunde sind 
rundlich wie bei D. Caryophyllus, mit ziemlich kurzer pfriemlicher Spitze. Die 
Blumenblatter (mit dem Stiel) sind bis 2,6, selten 2,7 cm lang (nicht uber 
3 cm), der Nagel derselben ist 1,5 cm (nicht 2 cm) lang; die Platte ist fast 
rundlich und plotzlich (nicht allmahlich) in den Nagel verschmalert, in dieser 
Hinsicht also dem D. barbatus ahnlich." 

Herr Steindorf teilt uber die Kultur der Nelke folgendes mit: Die 
Pflanze ist vor 5 Jahren bei einer Bauersfrau gekauft worden, sie bluhte so 
reichlich, dass St. sich alsbald sagte, das miisse etwas Gutes sein. Die etwa 
6 bis 8 Jahre alte Pflanze ging nach der Blute ein, zwei Stecklinge waren alles, 
was von ihr zu erhalten war. Von diesen stammt die ganze Nachzucht. Die 
Nelke vermehrt sich leicht im lauwarmen Beet; sie uberwintert gut im 
Kasten oder Kalthaus, auch im Freien bei leichter Laubdecke, und selbst un- 
bedeckte haben den Winter, mit Temperaturen von -20 0C, gut uberstanden; 
ja, diese letzteren bluhten am friihesten und brachten jede Knospe zur Blute, 
wahrend an den im Kalthaus uberwinterten Pflanzen einige Triebe aussetzten. 

Mit der leichten Kultur vereinigt die Nelke entschieden wertvolle aussere 
Eigenschaften. Die ganze Pflanze, zumal in Gruppen gestellt, ist von sehr 
vorteilhaftem Gesamteindruck, schon was allein die gefallige Form betrifft. 
Dazu kommt als zweites die schone Farbe, ein frisches, lebhaftes Karmoisinrot, 
der halbgefiillten Blumen. Und drittens ist des nicht sehr starken aber hochst 
a«™„oK.™ Fo,™ nnftP^ Har Rliiten nicht zu vergessen. Alles in allem 



also eine Pflanze von hochst schatzenswerten Eigenschaften, die sich sowo 
fur den Garten, wie fiir Zimmerkultur, z. B. auch zwischen Doppelfenster ; 
stellen, vortrefflich eignen wird, und der eine recht weite Verbreitung ; 




dass trotz grosser Aehnlichkeit die Stein- 
(funsche gemass den Namen seines verehrten 
rdt, tragen soil, tatsachlich als neue Sorte an- 



Der botanische Garten zu KSln. 

Von Gustav Heick. 
Botanische Garten sind keine Errungenschaft der Neuzeit. Aber sie 
sind heute, in der Zeit der erweckten Naturliebe und Naturkenntnis, haufiger 
zu finden als ehedem. Nicht nur die Gross- und Universitatsstadte, sondern 
auch manche kleinere Stadte besitzen heute einen nach wissenschaftlichen 
Grundsatzen eingerichteten botanischen Garten. Aber der Kolner Garten 
zeichnet sich vor fast alien anderen dadurch aus, dass nicht nur die wissen- 
schaftlichen Abteilungen sehr praktisch und iibersichtlich angeordnet, dass 
verschiedene Hilfsmittel zur Erleichterung des Studiums eingeschaltet sind, 
sondern dass auch in dem Garten eine Schmuckanlage geschaffen ist, eine 
Verbindung von Natur und Kunst, die eine Sehenswurdigkeit bildet. 



Der botanische Garten zu Koln. 259 

Aber die Tage dieser herrlichen Anlage sind gezahlt. Mit dem Niederreissen 
des Festungsgiirtels muss sich auch der botanische Garten dem sich immer 
weiter ausdehnenden Stadtgebiete unterordnen. Er wird zwar an anderer Stelle 
neu erstehen, aber wie lange Zeit wird es dauern, bis der neue annahernd die 
Schonheit des alten Gartens erreicht. Den Freunden der alten Anlagen 
werden diese unvergessen bleiben. 

Der botanische Garten liegt vor dem Vorgebirgstor, seine anfangliche 
Grbsse von 2 ha ist nachtraglich auf 4 ha erweitert worden. Da er in dem 
jetzt Eigentum der Stadt gewordenen Festungsbezirk liegt, waren in der Er- 
richtung von Bauten usw. Vorschriften zu beachten, die bei manchen Anlagen, 
wie dem Alpinum, einigen Zwang auferlegten. 

Gleich am Eingange bietet sich ein malerisches Bild. Der Blick schweift 
iiber ein reizendes Blumenbeet, iiber weite, saftige Rasenflachen, denen herr- 
liche Baum- und Strauchgruppen zu beiden Seiten, dort wieder Durchblicke 
lassend, den Abschluss geben. Im Hintergrunde steigt gegen frisches Baum- 
grun der Springstrahl auf (Abb. 1). Wie ist das alles so wohldurchdacht 
angeordnet, so wohlentwickelt und sorgsam gepflegt. Unter den Laubbaumen 
und Strauchern begegnen uns neben den bekannten Arten manche seltenere, 
und auch die Koniferen sind in reicher Artenzahl vertreten. Welch einen 
kostbaren Hintergrund schaffen diese Baumgruppen. Das fliesst wie feines, 
flussig gewordenes Laubwerk von der Trauerweide auf den Smaragdrasen 
herab; eine andere Form stellt die herrliche Blaufichte daneben; feinblattriges 
Geholz wechselt ab; und doch herrscht in dem ganzen Landschaftsbilde ein 
sanfter, ruhiger Ton. In diese Gartenkunst greifen aber in harmonischer 
Weise die biologischen Abteilungen hinein, und einzelne Gruppen von Pflanzen 
bilden reizvolle Unterbrechungen in der Rasenflache, wie sie sonst wohl durch 
Einzelpflanzen oder Blumengruppen geschaffen werden. 

Die parkartige Gestaltung des Gartens fiihrt in einen Teil iiber, in dem 
dem Blumenreich die Vorherrschaft eingeraumt wurde. Derselbe liegt dem 
langgestreckten Gebaude gegeniiber, in dem sich neben den Arbeitsraumen 
des Direktors ein botanischer Horsaal befindet. 

Da breiten sich auf den Rasenflachen die in steter voller Blumenpracht 
stehenden Beete aus, in solcher Schonheit, dass das Auge des Blumenfreundes 
mit Entzucken das wunderbare Bild in sich aufnimmt. Neben den feineren 
bliihenden Pflanzen, unter denen sich auch stets erprobte Neuheiten befinden, 

erbluhen auch unsere schonsten Sommerblumen dort, die buntfarbigen Astern 
und Zinnien, Petunien und was diese „Einjahrigen a alles Schones zu bieten 
vermogen. Erwahnt seien noch zwei Blumentische auf dem Rasen, die mit 
Blumenbeeten abwechseln. Sie sind aus kraftigem Holz gearbeitet und von 
bedeutendem Umfange und machen in der reichen und geschickten Bepflanzung 
ist kein Freund solcher 
Lob nicht zuruckhalten 
konnen. 

In grossartiger Schonheit stellt sich die Bepflanzung des folgenden Rasen- 
platzes dar. Ein wunderbares Bild tropischer Vegetation. In der Mitte ein 
Wasserbecken, nicht mit einer Steineinfassung, sondern der Rasen, der bis in 
das Wasser hineinreicht, bildet das naturliche Ufer und auch den natiirlichen 



Der botanische Gari 



Grund. In der Mitte steigt der Strahl des Springbrunnens auf. Aber 
fiir das Wasser, das er in den Teich hineingiesst, gibt es keinen Abfluss. 
Daher breitet es sich allmahlich iiber den ganzen Rasen aus, so den Pflanzen 
reichlich Feuchtigkeit spendend. Naturlich ist die Bepflanzung hiernach aus- 




. 



gefuhrt worden, darum auch die iippige Entwicklung. Dass der Springbrunnen 
nicht stetig, sondern nur zeitweise in Tatigkeit ist, bedarf wohl keiner be- 
sonderen Erwahnung. Um das Ufer gruppieren sich Cyperus Papyrus 
und alternifolius in einem Wachstum, wie man diese Sumpfpflanzen nicht oft 
zu sehen bekommt. Und Musa Ensete wachsen dort in wunderbarer Entfaltung, 



Der botanische Garten zu Koln. 

hochstrebende Dracaenen und rotgliihende Er 
dazwischen noch sonst mancherlei Tropisches i 
ohne gerade zu den Sumpfgewachsen zu gehon 




Wachstum und gesund-frohliches Aussehen dankend quittiert. All 
Blumenschmuck erzeugt der botanische Garten in seiner hintei 
Horsaale liegenden Gartnerei unter der Leitung eines Obergartners 
Sie ist 30 a gross und besitzt Anzuchtkasten, Mistbeete 
Treibhauser. 



262 Der botanische Garten zu Koln 

Hinter lieblichen Blumenanlagen erbluht es in unzahligen Blumen auf 
langen Rabatten weiter. Diese dienen aber wissenschaftlichen Zwecken. All- 
morgendlich werden abwechselnd die hoheren Lehranstalten und die Volks- 
schulen mit Blumen- und sonstigem Pflanzenmaterial fiir den botanischen 
Unterricht versorgt; die Gesamtzahl der in einem Jahre gelieferten Pflanzen 
betragt etwa 1V-2 Million. Neben den Beeten im Garten selbst werden aber 
noch die 1 ha grossen Anzuchtfelder, hinter dem Garten liegend, in Anspruch 
genommen. Es werden Blumen des Gartens, Sommerblumen und Stauden, 
aber auch wildwachsende Pflanzen, Gewiirz- und Unkrauter, Heil-, Gift- und 
sonstige Pflanzen hier kultiviert. 

Die Sumpfpflanzen finden noch mehreremal im Garten Gelegenheit, 
ihre Schonheit und ihren malerischen Wert zu offenbaren. In einem grosseren 
Bassin wachsen unsere heimischen Sumpfpflanzen, und wird mancher Garten- 
kiinstler bei ihrem Anblick wohl daran gemahnt, unserer herrlichen Wasser- 
flora bei Gelegenheit auch zu gedenken und ihr einen geeigneten Platz an- 
zuweisen. Da steht der allerdings etwas verrufene Wasserschierling, aber wie 
schon sind seine zierlichen Blatter und die so oft als Malvorlagen dienenden 
feinen Blumendolden; wie wunderbar aber die Herbstfarbung der Blatter. 
Da blunt neben den Seerosen die schonste unserer Wasserpflanzen, die 
Blumenbinse (Butomus umbellatus), lasst der Froschloffel (Alisma Plan- 
tago) seine hubschen Blatter und seinen prachtigen Blutenkandelaber und 
das Pfeilkraut (Sagittaria sagittifolia) seine Pfeilblatter aus dem Wasser 
emporsteigen . . . Und so sind dieser Pflanzen noch mehi 



In der „Flora" zu Koln belebten einige Schwane den grossen Teich. 

aber einen Pflanzenwuchs lassen sie nicht aufkommen. An ihrer Statt wurde 
der Teich nun mit Wasser- und Sumpfpflanzen belebt, verschiedenen Seerosen, 
Schilfkolben, Froschloffel, Wasserviole (Blumenbinse), Sumpfdotterblumen 
und anderen. Aber wie anders bietet der Teich jetzt von verschiedenen 
Stellen aus einen malerischen und abwechslungsreichen Anblick. Am richtigen 
Ort angepflanzt, kann mancher Vertreter unserer heimischen Flora im Garten 
eine gute Wirkung hervorbringen. 

Noch eine reizende kleine Sumpfanlage finden wir im botanischen 
Garten. Wieder ist's ein tropisches Bild, das uns entziickt. An einer kleinen 
Quelle haben sich buntblattrige Rexbegonien, buntblattrige Tradescanti en, 
Caladium und sonstige tropische Lieblichkeiten zusammengetan, urn zu zeigen, 

Die biologischen Abteilungen umsaumen diese gartnerischen An- 
lagen, sie sind aber zum Teil so in diese eingefiigt, dass sie auch vom garten- 
kiinstlerischen Standpunkte aus interessieren und zu erfreuen vermogen. 
Da ist die Abteilung der technischen Nutzpflanzen; die Gruppe, welche 
die Faserstoffe liefernden Pflanzen enthalt, ist besonders anziehend. Wie 
lebenswahr erscheinen die Agaven, das Phormium, Dekorationspflanzen 
des Gartens, die uns hier ihres Nutzwertes wegen vorgefuhrt werden. 
Oder wie reizvoll tritt uns die Gruppe entgegen, die die bekanntesten Ver- 
treter der Hochgebirgsflora enthalt. Dieses Alpinum ist 500 qm gross, 
konnte aber nur in Form einer massig hohen Hiigellandschaft aufgebaut 



botanische Garten zu 1 



werden, da das Rayongesetz die Ernchtung ' 



Felsen verbot. Das 



botanischen Garten anders werden 
Der Gartenfreund wird diese Abteilungen nicht nur mit den Augen des 



Gartners, sondern 



jrfreund interessiert durchwandern. Manch 



vildwachsende und manche Gartenpflanze bekommt eine andere Bedeutung, 
wenn man ihre biologischen Merkmale und Eigenschaften kennt. An den ver- 
schiedenen Gruppen sind Tafeln angebracht, auf denen, durch deutliche Zeich- 
nungen weiter erlautert, allgemeinverstandliche Belehrungen angebracht sind. 
Weiter sind auf Gestellen in Zylinderglasern botanisch-biologische Praparate auf- 
gestellt, dabei mikroskopische Einzelheiten auf Glasplatten abgebildet, so dass es 
dem Besucher leicht gemacht ist, an Hand dieser Hilfsmittel ein Bild von der 
Lebensweise der Pfianze, ihrer Anpassung an aussere Verhaltnisse und von 
den Vorrichtungen zur Sicherung der Vermehrung und Verbreitung ihrer 
Art zu erhalten. Alle Pflanzen tragen die Namenbezeichnung auf Porzellan- 
schildern, und so erst werden wir darauf aufmerksam gemacht, dass der gross- 
artig angelegte Teil eigentlich ein Arboretum ist. In diesem ist auch noch 
die malerische Gruppe der Fame zu erwahnen, in der nicht nur eine grosse 
Zahl unserer einheimischen, sondern auch einiger tropischen Fame in uppigem 
Wachstum angepflanzt sind, und die in dieser Formenmannigfaltigkeit ein 
wunderbares Vegetationsbild gibt. 

Es ist nicht immer der Fall, dass der Berufsgartner und der Garten- 
freund botanisch-biologische Kenntnisse besitzt. Eine wirksamere, anregendere 
und erfreuendere Unterrichtsstunde, als sie der Besuch eines solchen 
botanischen Gartens bietet, kann es nicht geben. Schon die Nennung der 
einzelnen Gruppen der biologischen Abteilung, die deren 43 umfasst, beweist 
dieses. Neben den Gruppen, die bereits erwahnt sind (Wasser- und Sumpf- 
pflanzen usw.), sind diejenigen Pflanzen zusammengestellt, die eine Schutz- 
vorrichtung gegen zu starke Wasserausdunstung durch Verkleinerung 
der Blattflache oder durch eine dichte Haardecke besitzen. Da sind Pflanzen, 
deren Blatter sich mit „Schlafbewegung" gegen Warmeverlust schutzen; 
Pflanzen mit sensitiven Blattern; Schutzeinrichtungen gegen die Angriffe der 
Tiere. Welchen Zuchter werden solche Beobachtungen nicht interessieren ! 
Er betrachtet die windblutigen, die insektenbliitigen, vogelbliitigen Pflanzen, 
Blatter aus dem Buche der Natur, auf denen die geheimnisvollsten Wunder 
aufgezeichnet sind, die zu ergriinden den Menschen immer fester mit der 
Natur verbindet. 

Wir konnen auch nicht an dem Horsaal vorubergehen, ohne einen Blick 
hineinzutun. Derselbe ist 160 qm gross und enthalt 80 Sitzplatze. Auch hier 
ist Wissenschaft und Gartenkunst schon ausserlich zu erkennen. Die auf- 
gestellten Mikroskope, Praparate zu pflanzenphysiologischen Versuchen, der 
Projektionsapparat und anderes mehr deuten den wissenschaftlichen Zweck des 
Saales an; die dekorativ geordneten Palmen und exotischen Gewachse sind 
der Gartenkunst zugeeignet. 

Hier finden nicht nur die sommerlichen botanischen Vorlesungen der 
Handelshochschule statt, sondern es ist auch die Benutzung dess elben^ alien 
Schulen gestatt« 
gewerbeschule 



besonders sei hervorgehoben, 



Horsaal benutzt. 



werden in demselben 



abgehalten 



frisch aus dem Garte 



264 Sonderabteilung fat 

Pflanzen und Pflanzenteile sowie mikroskopische Praparate als Vorlagen dienen. 
Wie wertvoll eine solche, in alien Einzelheiten so sorgsam ausgearbeitete 
und ausgestattete Anlage fur die Allgemeinheit ist, braucht wohl kaum noch 
besonders betont zu werden. Auch fur die Gartenkunst, fur den Gartenbetrieb, 
ist sie von Bedeutung. Denn viele Besucher werden der Naturkenntnis und 
damit der Naturliebe nahergefuhrt, und daraus erwachst wieder das Verstandnis 
fur die Gartenkunst und die Liebe zum Garten. Und je mehr Garten- 
und Blumenfreunde, je mehr gewinnt die Menschheit durch diesen edlen 
Sport, wenn ich so sagen darf, und das weite Gebiet der Gartenkunst gewinnt . 
auch dadurch. 

Mochte doch in jedem botanischen Garten, wie in dem zu Koln, 
auch die Gartenkunst zu ihrem vollen Recht kommen. 



At*s den Sonderabteilungen der D. G. G. 

Sonderabteilung fur Sukkulenten. 



der Behandlung 



Herr Hauptmann Tittmann er- 
offnet die Sitzung. 

Das Protokoll der Sitzung vom 
12. Marz wird verlesen und ange- 

Zum Protokoll bemerkt Herr 
Heese, dass er die von Herrn 

seinerzeit von Schumann gegebene 
Erklarung des Sprossens aus der 
Schnittflache nicht fur ausreichend 
halte, dass nach seiner Meinung 
vielmehr unter dem eigentlichen 
VegetationspunktbefindlicheAdventiv- 
knospen, durch die infolge des 
Schnittes vermehrte Saftzufuhr ver- 
anlasst, in Tatigkeit treten und die 
Sprossen hervortreiben. — Herr 
Heese halt ein Sterilisieren der Aus- 
saaterde fur iiberflussig, ja sogar fur 
schadlich, da dadurch zum Teil 
Bodenbestandteile vernichtet werden, 
die den jungen Pflanzchen notwendig 
sind; er warnt vor zu reichlichem 
Giessen der Samlinge. 

Zur Bekampfung der kleineren 
Kakteenschadlinge wird die Benutzung 
emer Druckspritze empfohlen, die mit 
klarem Wasser, Seifenwasser, einer 
Tabaklosung oder einer der bekannten 
Emulsionen angefullt ist. Ein Ab- 



mmer den Schluss 
tilden, der 

usgetopft ist, unterworfen 
Bekampfung 



nge 



Pflanzenepidi 
diinnt nicht 
Wachsschich 



schadigt und ver- 
-h die schiitzende 
die Atemoffnungen 
der lnsekten dnngt. — Auch ein 
Ueberspritzen der Pflanzen mit einer 
Dextrin- oder Leimlosung ist nicht 
anzuraten, da sie dadurch unansehn- 

Die Pflanzenbesprechung wird auf 
die Tagesordnung der nachsten 
Sitzung gestellt, zu der einige Mit- 
glieder das notige Anschauungs- 
material herbeischaffen wollen. 

Im Juni soil ein gemeinsamer Be- 
such des Botanischen Gartens statt- 
finden, zu dem Mitglieder anderer 
Sonderabteilungen der Deutschen 
Gartenbau-Gesellschaft eingeladen 

Urn die Mitgliederzahl der Sonder- 
abteilung fur Sukkulenten zu erhohen, 
wird beschlossen, an zirka 200 Mit- 
glieder der Deutschen Gartenbau- 
Gesellschaft Einladungen zum Bei- 
tritt in die Sonderabteilung fur 
ergehen zu lassen. 

Nagel. 



Kleine Mitteilungen. 



Welche Garautie ubernehmen wir 
bei Pflegepflanzen? 

Die Zeit, wo die Gartner die ihnen 
von Kunden iibergebenen Pflege- 
pflanzen teils zuriickgeben, teils iiber- I 



rftedieLeser 



pflan 



ita! r 



i Haftun 



.-bei 



i Pflege- 
i Gartner 



i Pflegepflanzen ist 

verbundene Sache, der er sicb oft nur 
aus Riicksicht fur alte, treue Kund- 
schaft unterzieht. — Wie haufig leider 
kommt es vor, dass Pflanzen in 
schlechtem Zustand zur Aufbewahrung 
ubergeben werden. Verdruss und 
Aerge 






Lohn dafur. 



Wie 



konnen wir uns da helfen? Selbst- 
redend miissen wir ganz nach dem 
Zustande der Pflanzen handeln und 
in erster Linie darauf bedacht sein, 
Pflanzen so gut als moglich 






als Stiefkinder 
in einen Winkel oder unter die Stellage 
zu stellen. Man bedenke wohl, dass 
durch gut aufbewahrte Pflanzen der 
Liebhaber Vertrauen gewinnt, uns 
seinen Bekannten weiter empfiehlt 
und dadurch manche neue Geschafts- 
verbindung hergestellt wird. Der 



an Versuchen in der Blumenpflege 

Auf der anderen Seite sollen wir aber 
Tatsachen auch nicht verhehlen. Haben 
wir z. B. einmal eine ganz zweifelhafte 
Pflanze vor uns, so machen wir dem 
Ueberbringer oder Besitzer in sach- 



\\ -- 



da 



cht iibernehn 



leid 

der 

Pflege durch den Gartner nicht rnehr 
besser wird. — Doch gibt es auch ab 
und zu Reklamationen, und dass es 
bei solchen nicht immer so glatt ab- 
geht, durfte folgender ~ ' 



v. J. eine Anzahl Pflanzen, darunter 
Palmen, in Pflege, die bei der Ueber- 
gabe nicht mehr vollig gesund waren. 
Die Palmen wurden, wie notig, ver- 
pflanzt und entsprechend weiter be- 
handelt. Vor der Ruckgabe schnitt 
der Gartner von einer Palme ein 
trocknes Blatt ab, worauf er von dem 
Besitzer per Postkarte aufgefordert 
wurde, binnen 2 Tagen 12 Mk. Schaden- 
ersatz zu zahlen. — Hier fragt es sich 
nun: Ist der Handelsgarter fur die 
ihm in Pflege gegebenen Pflanzen 
haftbar? Das eingeholte gesetzliche 

Hauptsache bei der Uebernahme der 
Pflanzen nicht die Aufbewahrung, 
sondern diePflege sei. Aufbewahren 
lassen sich die Pflanzen* durch einen 
Portier oder Angestellten oder iiber- 
haupt in irgendeinem Raum, der bis 
zur Riickkehr des Besitzers diebes- 
sicherabgeschlossenwird. Der Gartner 
aber, der eine Pflanze zur Pflege 
ubernimmt, schliesst damit einen 
Dienstvertrag ab, d. h. er verpflichtet 
sich, die Pflanzen so gut zu behandeln, 
wie es zu ihrer Erhaltung und ihrem 
Gedeihen erforderlich ist. — Hat er 
dies getan, so hat er seiner vertraglich 
ubernommenen Verpflichtung gentigt 
und braucht nicht dafur einzustehen, 
dass die Pflanzen bei der Ruckgabe ge- 
sund und wohlerhaltensind. Denn so gut 
wie ein Mensch oder ein Tier auch bei 

ist es auch mit den Pflanzen; und wie 
der Arzt nur verpflichtet ist, bei der 
Behandlung der Kranken nach den 
Vorschriften der Wissenschaft zu ver- 
fahren, dabei jedoch nie dafur einstehen 
wird, dass seine Behandlung erfolgreich 
ist, so kann auch vom Gartner nur 
verlangt werden, dass er nach bestem 

Fachs verfahrt. Ausgeschlossen ist 
es ja nicht, dass der Gartner die 
Haftung fur die Pflanzen vertraglich 



Wir sehen daraus, dass ds 
ziemlich allgemein lautet und 
dasselbe nur bei Gelegenheit 



Urte;; 



dem 



schon seit Jahren in Stuttgart mit 
Erfolg besteht und allgemein eingefuhrt 
werden sollte. Auf Durchschreibe- 
biichern von ca. 15:22 cm Grosse, 
deren Blatter von 1 : 100 numeriert 
sind und am Kopfe die Firma des 
Handelsgartners tragen, befindet sich 
folgender Vordruck: 

*Von habe ich heute 

zur Pflege erhalten" (hier folgt Raum 
zur Aufzahlung der zur Pflege uber- 
gebenen Pflanzen); am Schluss des 
Blattes heisst es alsdann: „Zur Pflege 
bzw. Aufbewahrung angenommene 
Pflanzen werden gut behandelt, jedoch 
ubernehme ich fiir deren Fortkommen 
keine Garantie, wie ich fur etwa ein- 
gehende Pflanzen keinen Ersatz leiste. 
Ausserordentliche Arbeiten, wie Ver- 
pflanzen und Waschen der Pflanzen 
sowie Abholen und Beifuhr derselben 
kommen ausser der Aufbewahrungs- 
gebiihr in Anrechnung. Die Zuruck- 
gabe erfolgt nur gegen diesen Schein." 



keine so ernsten nachhaltigen Schadi- 
gungen zufugte, als im ersten Augen- 
blick vielfach angenommen wurde. 

Aehnliche Wahrnehmungen konnte 
man mancherorts in diesem Fruhjahr 
(1912) machen. Vom 10. bis 15. April 
sank das Thermometer in der Mark 
Brandenburg infolge eines iiber West- 
europa ausgebreiteten Hochdruck- 
gebietes wiederholt einige (bis 3 bis 7) 
Grad unter Null, so besonders am 
13. April, und das schon iiberall vor- 
handene junge Laubwerk bedeckte sich 
mit einer dicken Schicht frisch ge- 
fallenen Schnees. Wenn auch die 



Die Einfiihrung solcher Durch- 
schreibebiicher diirfte fur jeden Gartner 
von grossem Vorteil sein, urn so mehr, 
als gerichtliche Falle dieser Art 
meistens sehr unsicher entschieden 

Schaden durch Friihjahrsfroste. 

Das vergangene Jahr (1911) bot 
selten gunstige Gelegenheit zu Be- 
obachtungen iiber Wirkungen un- 
gewohnlicher Witterungsverhaltnisse 
auf die Vegetation. Eine derart an- 
haltende Diirre, wie im letzten Sommer, 
hatte man in Deutschland seit vielen 
Jahrzehnten nicht erlebt. Schwere 
Ernteeinbussen und dadurch hervor- 
gerufene Teuerung waren die Folge. 
Aber auch mancherlei andere Schadi- 
gungen der Pflanzen traten infolge der 
Diirre ein. Schon vorher hatten weit 
ausgebreitete Kalteriickfalle im ersten 
Drittel des April sowie vom 20. zum 
21. Mai vielerorts Schaden angerichtet. 
Dabeizeigte sich'),dass von kaltemOst- 
wind begleitetesdurchdringendes Frost- 
wetter von mehreren Graden unter 






wie bei dem eine Woche fruheren 
April-Kalkeruckfall im Jahre 1911, so 
waren die Beschadigungen der Blatter 
und Triebe doch ebenso stark und zum 
Teil sogar starker als damals, denn die 
Vegetation war schon etwas weiter 
vorgeschritten 1 ), und es wehte ein 
feuchter Nordwestwind, wahrend zur 
Zeit des Kalteruckfalls 1911 ein an- 
scheinend weniger schadigender 
trockener Ostwind geherrscht hatte. 
Am 13. April-) wurde notiert: 






Trie 



10. 



lang, Blatter zu 
mit Ausnahme ihrer untersten Teile 
erfroren, welk, kraus, trocken, hier 
und da auch die Spitzen der Jahres- 
triebe sowie die Bliitenknospen er- 
froren. 

Spiraea sorbifolia, Blatter bis 9 cm 
lang, sehr stark geschadigt. 

Spiraea sp., Triebe bis 5 cm lang, 
Triebspitzen und Blatter (die unteren 
weniger) vielfach total erfroren. 

x ) Die Stachelbeerstraucher hatten be- 
reits vor funf Wochen ihre Blatter zu ent- 
falten begonnen, und die Forsvthien bliihten 
seit 2 Wochen. 

-') Uebrigens traten auch noch sparer 
erhebliche Nachtfroste mit 3 bis 4° Kalte 

rerursachten Schadigungen der 



Weiterentwicklung 



Vgl. „Gartenflora a 



S. 274-2»u. 



Larix europaea, Nadelbiischel meist 
r an den Zweigenden geschadigt. 
Salix babylonica, Blatter 3 cm lang, 
ziemlich geschadigt, 



Sambucus 
lang, Bliitenknospen 
gross, anscheinend nicht geschadigt. 

Lonicera alpigena, Triebe 5 cm, 
Blatter 5 cm, z. T. stark geschadigt, 






tibes alpinu 
T. geschadigt. 



Bliite, 



Ribes aureum, Triebe 2 cm lang, 
Bliite beginnt, nicht geschadigt. 

Ribes sanguineum, Blatter 5*/a cm 
lang, nicht geschadigt. 

Crataegus sanguinea, Triebe 3 cm 

gross, nicht geschadigt. 

Rosa rugosa, Blatter sich entfaltend, 
nicht geschadigt. 

Rosa sp., Triebe 3 cm lang, untere 
Blatter vielfach total erfroren. 

Sorbus hybrida und intermedia, 
Blatter 6V2 cm lang, unversehrt. 

Ribes nigrum, alteste Blatter am 
Rande geschadigt. 

Syringa vulgaris, stellenweise die 
unteren Blatter an ihren Spitzen ge- 
schadigt. 

Symphoricarpus, Blatter ziemlich 
geschadigt. 



achtungen mitgeteilt, die, sow 
gesehen habe, in der Literatu 
nicht beschrieben sind. 

Wahrend der Kirschbliite 
letzten Tagen des April dieses 



freuliche Beobachtung machen. Die 
bei oberflachlicher Betrachtung gesund 
und normal entwickelt erscheinenden 
Bliiten zeigten bei naherer Unter- 
suchung zu einem sehr grossen Teile 
ganz rudimentar gebliebene Frucht- 
knoten und abgestorbene schwarze 
Griffel und Narben, wahrend Kelch, 
Blutenblatter und Staubfaden mit 
Staubbeuteln normal entwickelt waren. 
Man konnte Zweige finden, an denen 
samtliche Blutenbiischel nur derartige 
taube Bliiten trugen. An anderen 
Zweigen war wenigstens die Mehrzahl 
der Bliiten taub, wahrend die iibrigen 



Narben merklic 



ZciSe 






ufgabe die 



lung uberdie Frostempfindlichkei 






Srr. 






Bliiten. Die langer 
rite Pistille und augen- 



beilaufig gemachte Beobachtungen mit- 
geteilt werden. Der Grad der Frost- 
beschadigungen der Straucher ist 
iibrigens ja an den verschiedenen 

schieden. Die starksten Schadigungen 
zeigten sich an freien und dem Winde 
besonders ausgesetzten Standorten, an 
der Windseite der Straucher und 
an solchen Zweigen, die durch den 
Wind an anderen gescheuert worden 



Blumenblatter. Die Stic 



normale Absterbeerscheinungen der 
Fruchtknoten unbefruchtet gebliebener 
Bliiten und auch nicht urn Be- 
schadigungen durch Monilia, Bliiten- 



Kleine Mitteilungen. 



stecher, Motten und dergleichen oder I auffallige Beobachtung mitgeteilt. 

urn Frostbeschadigungen wahrend | An verschiedenen Orten, z. B. 

der Blute handelte; bereits an den sich Zehlendorf, Dahlem, bemerkte Ver- 

eben offnenden Bliitenknospen war die fasser in diesem April, dass Straucher 

Verkiimmerung der Stempel deutlich der beliebten rotbluhenden Johannis= 

erkennbar. Wahrend die normalen beere (Ribes sanguineum), die sonst 

Stempel eine Lange von 10 mm haben, stets ausserordentlich voll gebliiht 

waren die verkiimmerten Stempel nur hatten, nurganz vereinzelte und wenig- 

P/a bis 2 Vo mm lan S- Die E f_ blutigeTrauben Y 

' ' ung zefgt sich an verschiedenen sichtigung 1 



Strauchweich: 
rechnen sind. 



(Pr. acida Koch) 



an den seitlichen Kurztrieben, 
der Regel Bliitentrauben ent- 
i, solche zwar auch angelegt, 




Falle 






aber nicht weiterentwickelt 
Kirsche. Sie zeigten sich als winzige, 3 bis 5 mm 
;e, 1 bis 2 mm breite (also noch 
it die Grosse eines Roggenkornes 
sichende) kegelformige, braune, ver- 
ormal bezeichnet werden ! trocknete Gebilde in einer der unteren 
Blattachseln. Fast jeder junge Jahres- 
ies eine derartig verkummerte 



Sauerkirschen 



Eine ahnliche Erscheinung konnte 
man hier und da, zumal in exponierten 
Lagen, an Forsythien beobachten. Ein 
sehr grosser Teil der Winterknospen 
der Kurztriebe entfaltete sich im 
Fruhjahr nicht. Beim Entfernen der 
Knospenschuppen zeigte sich, dass 



die Bliitenknospen eine Lange von I 
nur 1,5 bis 2 mm erreicht hatten, 
braun geworden und zum Teil ver- 
schimmelt waren (Sklerotien- oder 
Phytophthorakrankheit waren indes 
nicht nachweisbar). Aehnliche Er- 
scheinungen mogen in diesem Jahre 
an verschiedenen Strauch- und Baum- 
arten aufgetreten sein. 

Man geht wohl nicht fehl, wenn 
man vermutet, dass das Fehlschlagen 
der Fruchtknoten der Kirschenbliiten 
und dasjenige der Bliitentrauben des 
Ribes sanguineum sowie der Bliiten 
der Forsythien durch dieselben 
Ursachen b'ewirkt ist. Betreffs dieser 
mochte der Verfasser nurVermutungen 
aussprechen. Man konnte denken 

1. an Friihjahrsfroste nach Beginn 
der Vegetationsperiode, 

2. an die auf sehr mildes Wetter in 
der ersten Januarwoche folgende 
etwa vierwochige ungewohnliche 
Kalteperiode, die in der Mark 
Brandenburg noch am 4. und 
5. Februar extreme Kaltegrade von 
— 24° C mit sich brachte, 

3. die ungewohnliche, bis in den 
Herbst wahrende Diirre im vorigen 
Sommer zur Zeit der Anlage der 
Knospen fur dieses Jahr. 

Eine vollige Verhinderung der 
Bluten- und Pistillanlage der erwahnten 
Pflanzen ist nun durch die vorjahrige 
Diirre jedenfalls nicht bewirkt, denn 
die Anlagen derselben waren ja, wie 
aus dem oben Gesagten hervorgeht, 
vorhanden, und hatten auch bereits 
eine gewisse Grosse erlangt. Es 
konnte alsomeines Erachtenshochstens 
die (nicht so ohne weiteres beweisbare) 
Vermutung gehegt werden, dass die 
normale Weiterentwicklung infolge 
eines Mangels im vorigen Sommer in 
geniigender Menge gebildeter und ge- 
speicherter Reservestoffe eingetreten 
sei. Dass die erwahnten Bliitengebilde 
(Pistille der Sauerkirschen und Bluten 
von Ribes sanguineum und Forsythien) 
durch die Januar-Februar-Kalteperiode 
direkt zerstort seien, ist in Anbetracht 
der Grosse, die dieselben Ende April 
aufwiesen, doch zweifelhaft. Man 
muss also wohl damit rechnen, dass 
das besprochene Fehlschlagen, das in 
gewisser Weise etwas an das durch 
Kulturfehler verursachte Abwerfen der 



verhaltnissen im ersten Fruhjahr 
das Wetter war seit der am 6. Februar 
zu Ende gegangenen Kalteperiode bis 
Ende Marz tagsuber verhaltnismassig 
recht milde, obwohl der Erdboden zu- 
nachst natiirlich noch tief gefroren 

strengeren Nachtfrosten mit 



7 Ka 



13. 



3. April) — in Zusammen- 
hang steht. Jedenfalls miissen aber die 
schadigenden Einfliisse, wenigstens 

schon vor dieser Zeit gewirkt haben. 
R. Laubert. 

Die 



In dieser Zeitschrift ist schon 
mehrmals die Rede von dem angeb- 
lichen Schaden gewesen, den die 
geteerten Strassen der Vegetation des 
Bois de Boulogne zugefiigt haben 
sollten. Der darauf entstandene 
Meinungsstreit zwischen den franzo- 
sischen Gelehrten zeitigte trotz aller 
interessanten Details kein positives 
Ergebnis, bis sich die Pariser Stadt- 
verwaltung entschloss, einen von 
Laseylli praparierten Pflanzenteer fur 
die Oberflachenteerung zu verwenden. 

Wenn ein Gartner jedoch den 
Bois de Boulogne in unmittelbarer 
Nahe der Zierstrassen durchwandert, 
so wird er weniger optimistisch iiber 
die Unschadlichkeit der Teerung ge- 
stimmt werden. Nach Fernand 
Honores Berichten in franzosischen 
Zeitschriften bot das herrliche Ge- 
holz ein trubes Bild der Verwiistung. 
Nicht nur die Zierstauden und Blumen 
waren verbrannt, sondern auch die 
Kastanien-, Catalpa- und Ahornbaume 
waren empfindlich geschadigt. Es 
war ganz offenbar, die dem Teer ent- 
steigenden giftigen Ammoniak- und 
Phenoldampfe hatten die Zellen abge- 
totet, so dass die gefii 
und schwarzen Flecken 
Anderseits glaubte Honore aus dem 
kiimmerlichen Wachstum der Baume 
schliessen zu miissen, dass der fur 
die Vegetation unbedingt giftige Staub 
geteerter Strassen die Blattassimilation 
ungiinstig beeinflusst — was ja bei 



der Klebrigkeit dieses Staubes keines- 
wegs ausgeschlossen ist. 

Diese Zustande waren unhaltbar, 
wenn nicht verschiedene Umstande | 
zugunsten der gegenwartig sich be- 
sonders gut bewahrenden Teerung | 
entschieden. Einerseits ist von Bo- j 
tanikern einwandfrei nachgewiesen, I 
dass der ohne Teerung unertrag- 
liche Staub den Pflanzen des Bois 
weit grosseren Schaden zufiigt als der 
relativ geringe Teerstaub. Wenn j 
Pflanzen verbrannt werden, so ist dies | 
entweder auf ein unvorsichtiges Aus- j 
giessen der Teermasse oder auf | 
pflanzenpathologische Eigentiimlich- | 
keiten zuruckzufiihren; usuell ist der 
Verbrennungsprozess keineswegs. 

Anderseits hat eine bei samtlichen 
franzosischen Departements veran- 
staltetete Umfrage das Ergebnis ge- 
zeitigt, dass sich keine einzige Stadt- 
verwaltung und Gartnerei iiber schad- 
liche Wirkungen geteerter Strassen 
beklagt habe. Nur in Fontenay-le- 
Comte sind samtliche Baume, welche 
um einen geteerten Platz gruppiert 
waren, zugrunde gegangen, und in 
Seine-et-Oise leiden die Baume in 
Nahe der geteerten Striche unter dem 
Einfluss der Giftdampfe. Beide Sonder- 
falle lassen eine Schlussfolgerung auf 
den Unwert der Teerung nicht zu. 
All diese Vorgange sind auch fur 
deutsche Verhaltnisse iiberaus inter- 
essant. Nach den relativguten ersten Er- 
fahrungen mit der Oberflachenteerung 
gewinnt dieselbe immer mehr Sympa- 

was ja im Interesse der Hygiene, die 
in dem Strassenstaub einen ihrer 
schlimmsten Feinde sieht, nur zu be- 
griissen ist. Unsere Gartner haben 
keine Ursache, der Teerung der Land- 
strassen skeptisch gegeniiberzustehen, 
hochstens leidet das Aeussere des 
Obstes unter dem klebrigen Staube 
der Teerstrecken. Eine genaue Fest- 
stellung des Einflusses von Teer- 
strassen auf Pflanzen wird der 
III. Internationale Strassenkongress 
bringen, der 1913 in London tagt, 
und auf dem jedenfalls auch berufene 
Vertreter der Gartenfachwelt zu 
Worte kommen werden. Franz Fischer. 
Vom Schwefelkohlenstoff. 
Als die Reblaus, jener. viel ge- 
furchtete und bekampfte Schadling 



der Weinrebe, nach Verwustung 
der Weinberge Frankreichs sich 
auch in deutschen Weinbaugebieten 
zeigte und unheimlich schnell aus- 
breitete, suchte man dem weiteren 
Umsichgreifen dieser Schadlingsplage 
dadurch zu begegnen, dass man 
nicht nur die Rebstocke in den 
verseuchten Weinbergen samtlich mit 
Stumpf und Stiel ausrottete und ver- 
brannte, sondern auch den Boden mit 
scharfen insektentotenden Flussig- 
keiten durchtrankte. Bekanntlich 
haben diese drakonischen Massregeln 
den beabsichtigten Erfolg nicht gehabt, 
langsam aber sicher hat sich in- 
zwischen die Reblaus durch Ver- 
immer neue Gebiete 
noch immer werden die 
gleichen Gewaltmittel gegen sie iiber- 
all, wo sie sich zeigt, sofort in An- 
wendung gebracht. 

Als relativ wirksamstes Des- 
infektionsmittel des Erdreiches erwies 
sich dabei der Schwefelkohlenstoff, 
und noch alljahrlich werden grosse 
Mengen dieses nicht gerade billigen 
Insektizides in den Weinbaugebieten 
Deutschlands und Oesterreichs ver- 
braucht, obgleich Ersatzmittel des 
ofteren in Vorschlag gebracht wurden. 
Die todliche Wirkung des Schwefel- 
kohlenstoffs auf alle Organismen 
des Bodens steht ausser allem Zweifel; 
schon geringe Mengen, pro Quadrat- 
meter 100 g mittels Spritzpfahles in die 
Erde gespritzt, geniigen, um die Ent- 
wicklungdes Ungeziefers stark einzu- 
dammen. UmdasHantierenmitderubel- 
riechenden, explosive Dampfe bilden- 
den Flussigkeit bequemer zu gestalten, 
wurden Gelatinekapseln damit fabrik- 
massig gefiillt; im Boden lost sich die 
Hiilse, und die sich entwickelnden 
Dampfe iiben die gleiche insektizide 
Wirkung aus; in dieser W~ : ~ 
Engerlinge in Baumschulen r 
bekampft worden. 

Sehr bald machte man die Beob- 
achtung, dass die auf solchen vergifteten 
Boden hinterher angelegten Pflanzen- 
kulturen haufig besonders gutgediehen. 
Die Erklarung fiir diese eigentiimliche 
Tatsache suchte man darin, dass nach 
Abtotung der Kleintierwelt des Bodens 
der im tierischen Eiweiss gespeicherte 
Stickstoff eine kraftige Diingewirkung 
ausiiben sollte. Von anderer Seite 



: Erfolg 



Kleine Mitteilungen. 



glaubte man dem Schwefelkohlenstoff j 
eine direkte Reizwirkung auf die | 
Pflanze ingiinstigemSinne zuschreiben 
zu sollen. Hiltner, der sich in einer j 
umfangreichen Arbeit mit dem j 
Schwefelkohlenstoffproblem beschaftigt 
hat 1 ), kam zu dem Ergebnis, dass die 
Schwefelkohlenstoffbehandlung das 
bakterielle Gleichgewicht des Bodens I 
erheblich store, so zwar, dass gerade 
schadliche Arten, z. B. die denitri- j 
fizierenden Bakterien vorzugsweise ! 
absterben; er halt die Wirkung des j 
Schwefelkohlenstoffs aus diesem 
Grunde wesentlich fur eine Stickstoff- 
wirkung. 

Wenn auch die Meinungen der 
Forscher untereinander abweichen, so 
wird doch, wie man sieht, kein ernst- 
licher Zweifel daruber laut, dass der 
Einfluss auf die Vegetation ein gunstiger 
ist. Nach Girard und Wollny halt die 
Wirkung auch noch im zweiten Jahre 
an; A. Koch"?) halt es fur moglich, 
mit steigenden Schwefelkohlenstoff- 
mengen auch die Ertrage immer weiter 
steigern zu konnen. Allerdings bezogen 
sich alle bisherigen Ve 
wenige Pflanzenarten; 
rebe abgesehen handelte es sicn aaDei 
immer urn landwirtschaftliche Nutz- 
pflanzen und haufig urn abnorme 
Boden. Bodenmudigkeit macht sich 
aber nicht nur im Feldbau, sondern 
auch im Obst- und Gemusebau un- 
liebsam bemerkbar. Es schien mir 
daher kein uberflussiges Unternehmen 
zu sein, die Wirkung des Schwefel- 
kohlenstoffs auch auf gartnerische 
Kulturen durch exakte Versuche zu 



I. Eine Parzelle, auf welcher im 
Vorjahre Rotkohl infolge Auftretens 
der Kohlfliege vollig versagt hatte, 
wurde in zwei Halften geteilt und 
jedes Teilstuck — A und B — in 
12 Beete von 3 qm Grosse zerlegt, 
welche durch 80 cm breite Wege 
geniigend gegeneinander isoliert waren. 
Der Boden, lehmiger Sand mitgeringem 



!) Hiltner und Stormer, Studien uber 
: Bakterienflora des Ackerbodens. Arb. 

Biolog. Abteilung f. Land- und Forst- 
rtschaft. III. Bd. 1903. 

2 ) Arb. d. Deutschen Lan 



der Wein 



Humusgehalt, war fur den Versuch 
besonders geeignet, nicht nur wegen 
der erwahnten Kohlmiidigkeit, sondern 

armut die Stickstoffwirkung deutlich 

solche uberhaupt eintrat. Stuck A er- 
hielt Anfang Marz pro Quadratmeter 
200 g Schwefelkohlenstoff, indem an 
einemgeeignetenTagebeitrubem Wetter 
30 cm tiefe Locher in den Boden ge- 
stossen, mit je 50 g der Flussigkeit 
gefiillt und sofort zugetreten wurden. 
Ohne dass eine besondere Dungung 
gegeben ware, wurden je 6 Beete 
jedes Teilstucks funf Wochen spater 
an gleichem Tage mit Zwiebeln 
„Braunschweiger Rote Plattrunde" 
und Mohren, „Halblange Karotten", 
bestellt. 

Es wurden geerntet auf 
A mit Schwefelkohlenstoffbehand- 
lung 36,7 kg Zwiebeln und 

B ohne Schwefelkohlenstoffbehand- 
lung 73,6 kg Zwiebeln und 
165,9 kg Mohren. 
Fur beide Gemiisearten hatte die 
Desinfektion des Bodens eine Ertrags- 
minderung zur Folge, fur die Zwiebeln 
sogar urn 50 pCt. Ein Befall durch 
iebelmade zeigte sich auf" 

gering auf 
efelkohlen- 

ziehung wirkungslos geblieben. 

II. Eine andere Parzelle von 
gleicher Bodenbeschaffenheit wurde 
in vier durch Zwischenwege getrennte 
Langsstucke A, B, C und D, jedes 
Langsstuck wieder in vier Beete von 
je 3 qm geteilt. Zum Anbau kamen 
Zwiebeln „Gelbe Zittauer Riesen" 
acht Beete, Gurken „Pariser Treib" 
igkohl 






f dieser Parzelle wiederholt 
die Kohlhernie, Plasmodiophorabrassi- 
cae, gezeigt hatte, der Boden also 
auch hier „kohlmude" geworden war, 
so wurde Stuck A gekalkt, C dagegen 
mit Schwefelkohlenstoff vorbehandelt, 
wahrend B und D unbehandelt blieben 
und zum Vergleiche dienten. 

Es brachten je 3 qm, bestellt mit 



3. Wirsing 10,50 kg 6,50 kg 11,50 kg 

4. Zwiebeln 11,30 „ 7,40 „ 12,05 „ 

Auch hier hatte also die Schwefel- 
kohlenstoffbehandlung eine z. T. er- 
hebliche Depression des Erntegewichts 
zur Folge. 

Um die Nachwirkung zu priifen, 
wurden auch im nachsten Jahre die 
Ertrage auf denselben Parzellen ge- 
wichtsmassig festgestellt: 

I. Parzelle. Kohlrabi „Blauer Go- 
liath" und Rote Bete „Plattrunde". 

A im Vorjahr Schwefelkohlenstoff: 
71,9 kg Kohlrabi, 93,2 kg Rote 
Bete, 

B im Vorjahr unbehandelt: 75,7 kg 
Kohlrabi, 109,3 kg Rote Bete 
pro 18 qm Flache. 

II. Parzelle. Kohlrabi „Blauer 
Goliath" und Sellerie „Erfurter Kurz- 
laubiger". 

A im Vorjahr Kalk: 21,4 kg Kohl- 
rabi, 23,1 kg Sellerie, 

B im Vorjahr Schwefelkohlenstoff: 
15,5 kg Kohlrabi, 24,2 kg Sellerie, | 

C im Vorjahr unbehandelt: 14,5 kg 
Kohlrabi, 21,9 kg Sellerie 
pro 6 qm Flache. 

Die Ertragsunterschiede Helen im 
allgemeinen zuungunsten desSchwefel- 
kohlenstoffs aus, waren jedoch in 
einigen Reihen so gering, dass sie 
wohl auf Zufallswirkung zuruckgefuhrt 
werden miissen. 

Versuche an Topfkulturen. 
Die Ausdehnung der Versuche auf 
Topfpflanzen erschien aus mehreren 
Griinden zweckmassig. Zunachst 
bietet sich hier die Moglichkeit, sehr 
gleichmassige Erdmischungen herzu- 
stellen und damit zufallige Unter- 
schiede auszuschalten. Sodann liegt 
die Vermutung nahe, dass die Des- 
infektion des Erdreiches gerade fur 
die Topfkultur Vorteile gewahren 
konnte, weil die stark humosen 
Blumenerden von allerlei kleinem 
Getier bevolkert werden, welches das 
Gedeihen der Pflanzen nicht immer 
gunstig beeinflussen diirfte. Die im 
freien Lande so nutzlichen Regen- 
wiirmer sind hier unerwiinscht, da 
sie durch ihre schleimigen Absonde- 
rungen die Erdbrockchen verkleben 
und so die Durchluftung verhindern; 
auch die oft in Unmengen auftreten- 



den winzig kleinen hiipfenden Kollem- 
bolen oder Springschwanze sind nicht 
gern gesehen. Da selbst grossere 

fiihrung von Schwefelkohlenstoff in 
deren Gange den giftigen Gasen 
schnell erliegen, so war an der Mog- 
lichkeit, Erdgemische auf diese Weise 
griindlich zu desinfizieren, nicht zu 
zweifeln, und einige Vorversuche be- 
statigten diese Annahme. 

Die Versuche erstreckten sich zu- 
nachst auf Pelargonium „Meteor" und 
Begonia semperflorens. Die gleich- 
massig vorbehandelten und gleich- 
starken Versuchspflanzen wurden in 



pro Topf 



2,5 g 



e erste erhielt 
:hwefelkohlenstoff, 
:hwefelsaures Am- 

blieb zur Kontrolle unbehandelt. Aus 
dem Vergleich der ersten beiden 
Gruppen sollte sich ergeben, ob auch 
hier die wiederholt behauptete in- 
direkte Stickstoffwirkung des Schwefel- 
kohlenstoffs auftreten wiirde. Der 
wirkliche Erfolg war, dass alle Pelar- 
gonien der 1. und 3. Gruppe nach 
wenigen Tagen gelbe Blatter zeigten 
und bald abstarben, wahrend die- 
jenigen der 2. und 4. Gruppe sich 
normal weiterentwickelten. 

Auch die Begonien liessen die 
Giftwirkung des Schwefelkohlenstoffs 
deutlich erkennen, die vorher saftig 
grunen Blatter wurden glasiggrau; 
jedoch erholten sich die Pflanzen all- 
mahlich wieder und gelangten auch 
zur Bliite, blieben aber im Vergleich 
zu den mit Ammoniaksalz gediingten 
Kontrollpflanzen recht kummerlich. 

Im nachsten Jahre wurden die 
Versuche nochmals aufgenommen mit 
der Abanderung, dass das Erdgemisch 
zum Teil zehn Tage vor dem Ein- 
topfen bereits desinfiziert wurde. Zur 
Verwendung kamen gutbewurzelte 
Stecklingspflanzen von Coleus und 

Vorjahre der Schwefelkohlenstoff nach 
dem Eintopfen gegeben wurde, wurden 
samtliche Pflanzen welk und starben 

Erddesinfektion vorher ausgefuhrt 
worden war, entwickelten sich die 
Pflanzen normal, ohne dass jedoch be- 
merkbare Unterschiede wahrend des 
ganzenSommers hervorgetreten waren. 



Somit lassen sich die Ergebnisse 
meiner mehrjahrigen Versuche dahin 
zusammenfassen, dass die Schwefel- 
kohlenstoffbehandlung das Wachstum 
der Pflanzen nirgend giinstig, viel- 
mehr in den meisten Fallen direkt 
schadlich beeinflusst hat. Der 
Schaden war bei den Topfpflanzen 
besonders deutlich, indem die Pelar- 
gonien und Ageratum abstarben, die 
Begonien und Coleus kiimmerten, 
wenn der Schwefelkohlenstoff (2 bzw. 
1 ccm pro Topf) direkt auf das 
Wurzelsystem einwirkte. Die Vor- 
behandlung der Erde fiihrte zwar 
keine Schadigung herbei, vermochte 
aber die diingende Wirkung des 
schwefelsauren Ammoniaks (Stickstoff- 



Lande blieb i 
Jigte 



■ Erfolg 



eine merkliche Depression des Ernte- 
gewichts; ebensowenig konnte eine 
giinstige Nachwirkung des Schwefel- 
kohlenstoffs festgestellt werden. 

Prof. Heine, Dahlem. 

Literatar. 

Die Blitzgefahrdung der ver- 



Fischer in Jena. Preis 1.80 M.) 
Ueber die Blitzgefahrdung der 



.hi.UC 



B.u:n 



.■:;> : 



widersprechende und unzureichend 
gestutzte Ansichten, oberflachliche 
und schiefe Urteile verbreitet. Auf 
Grund sorgfaltiger Beobachtungen 
und Experimente sowie einer Durch- 
arbeitung der in der Literatur vor- 
handenen Angaben gelangt der Ver- 
fasser zu interessanten Ergebnissen, 
die nicht nur fur den Fachbotaniker 
und Gartner, sondern auch fur die 
Allgemeinheit wertvoll und beachtens- 
wert sind. 

Der erste Abschnitt handelt von 
der Haufigkeit starker Blitzbeschadi- 
gung bei verschiedenen Baumarten. 



Weise beschadigte 
Vogelbeerbaum, Al 
kastanie, Buche, 



haufigsten in auffalliger Weise be- 
schadigten die baumartigen Nadel- 
holzer, Pappeln, Eichen, Birnbaum, 
Ulmen, Weiden, Eschen, Robinien 

Auf trocknen, durchlassigen Boden 



schiedenen Eigenschaften der Baunie, 
die von Einfluss auf die geringere 
oder grossere Blitzgefahrdung sind, 
kann hier nicht naher eingegangen 
werden. 

Die Spaltbarkeit des Holzkorpers 
ist zwar von grosser Bedeutung, 
geniigt aber allein nicht, um die 

arten bestehenden Unterschiede ver- 



Von grosser Bedeutung ist d 
Oberflachenbeschaffenheit, speziell d 
Benetzbarkeit der Baumrinde, sow 
das Fehlen oder Vorkommen vo 
Regen wahrend des Gewitters. Baum 
deren Stamme schon bald 
fang des Gewitterrege 



W ui 



An- 

der Krone bis zur 

der Beschadigungsgefahr als solche, 
bei denen eine derartige Benetzung 
der Oberflache unterbleibt. So ist die 
mehr flachwurzelnde, feuchten Grund 
meidende Rotbuche mit ihren das 
Abfliessen des Regenwassers am 
Stamm ermoglichenden und das Aus- 
stromen der Elektrizitat begiinstigen- 
den aufrechten Aesten und Zweigen 
verhHtnismassigsehr wenig gefahrdet. 
Die Buche wird zwar keineswegs vom 
Blitz gemieden, doch sind ihre Ver- 
letzungen meist geringfugig, wenn 
auch in Gewitterlagen oft sehr zahl- 
reich. Wohl noch weniger gefahrdet 
ist die Weissbuche. Bei den stark 
gefahrdeten Baumen, Fichten, Kiefern, 
Larchen, Pappeln, Eichen, Weiden ist 
dagegen eine erst nach langanhalten- 
dem Regen eintretende, ja oft ganz 
;netzung f" 



beobachten. So 



r Stamm- 



arke Gefahrdung der Eiche 

Wurzelwerk, ih 
kt spaltbaren Holz und 



sehr spat eintretenden Benetzung der 
Stammrinde. 

Auch das Verhalten tropischer und 
subtropischer Baume gegen Blitz- 
schaden wird besprochen. Auf den 
experimentellen Teil soil nicht ein- 
gegangen werden. 

Von praktischer Wichtigkeit ist die 






rtfach 



Frage, ob bei Gewittern die Nachbar- 
schaft von Baumen vorteilhaft oderge- 
fahrlich ist. Pappeln, die eine voll- 
kommene bis nahe an den Boden 
reichende Krone besitzen, mindestens 
zwei Meter vom nachsten PUnkt des Ge- 
baudes entfernt sind, auf vollstandig 
durchnasstem Grunde stehen oder auf 
ihrer Seite einen Wasserbehater oder 
Bach haben, sollen als wirksamer 
Blitzableiter angesehen werden konnen. 
Wenn auch die Schutzwirkung be- 
nachbarter Baume im allgemeinen als 
recht unzuverlassig zu betrachten ist, 
so scheint doch eine gewisse Ver- 
minderung der Gefahr fur ein benach- 
bartes Haus zu bestehen. Es kommt 
dabei aber sehr auf die richtige Aus- 
wahl der anzupflanzenden Baume an. 
Am ehesten zulassig durften Hain- 
buchen, Rotbuchen, Rosskastanien, 
Nussbaume sein, wahrend von der 
Anpflanzung von Birnbaum, Eiche, 
der ge- 



. Ulme, Weide, 
wohnlichen Pyramidenpappel und 

it guten 



• Nahe ( 



Nadelba 

abzuraten ist. 

Blitzableitern 

durften sie ei 

Gefahr abgeben 

Nicht leicht ist auch die Ent- 
cheidung der wichtigen Frage, ob 



bedenkliche 






Ge- 



witter von Baumen fernzuhalten 



Schu 



s enthalt jedenfalls 



ufzusuche 






Wahr. 

Von den Eichen musst du weichen 
Und die Weiden sollst du meiden, ' 
Vor den Fichten sollst du fliichten, 
Doch die Buchen kannst du suchen. 
" 1 Gebirgsgegenden sind es Fichten, 
und Larchen, unter denen all- 
jahrhch Menschen erschlagen werden. 
Im Hugelland und in der Ebene sind 
es besonders Pappeln, Weiden, Ulmen, 
Linden, Eschen, Birnbaume, Eichen, 
Menschen am haufigsten 
Freistehende 






zu Schaden 



Baume sowiesolche mit abgestorbenen 
Aesten sind entschieden zu vermeiden. 
In Alleen gebe man den mittleren 
und womoglich kleineren Baumen den 
Vorzug. Im Walde meide man den 
Rand und suche das Innere auf, wo 
kleinere Baume stehen. Auch Nieder- 
legen moglichst weit vom Stamme 
wird empfohlen. Jedenfalls setzt man 
sich der geringeren Gefahr aus, wenn 
man ate notwendiges Obdach Baume 
wahlt, deren Rinden schon bald nach 
Beginn eines Gewitterregens bis zu 



die besonders gefahrdeten gekopften 
Baume tunlichst vermeidet. 

Die anschauliche und klare Schreib- 
weise des Verfassers macht die 
Lektiire seines Biichleins sehr ange- 
nehm. Laubert. 

Naturwissenschaftlich-Technische 
Volksbiicherei, herausgg. von 
B. Schmidt. Th. Thomas, Leipzig. 

In erfreulicher Weise mehren sich 
von Jahr zu Jahr Bucher in jeder 
Preislage, bestimmt, weiteren Kreisen 
unserer Nation die Fortschritte der 
Naturwissenschaft zuganglich und ver- 
standlich zu machen. Sie werden 
nicht bloss geschrieben, sondern auch 
verlegt, also muss die Nachfrage da 
sein; und so steht zu hoffen, dass der 
erste und wichtigste aller Kultur- 
faktoren, die Naturwissenschaft, mit 
steigender Allgemeinbildung noch 
einmal zu derihmgebuhrenden Achtung 
gelangen werde. — Der genannte 
Verlag tritt mit einer Sammlung von 
kleinen, billigen Buchelchen hervor, 
die obigem Zweck zu dienen bestimmt 
und geeignet sind. Es liegen uns vor: 

E. Blanck: Wie unsere Ackererde 
geworden ist. 20 Pf. Eine sehr 
anschauliche Darstellungder Vorgange, 
die aus dem Felsgestein allmahlich 
den nutzbaren Ackerboden schaffen. 

H.Fischer: Die Bakterien. 20 Pf. 
Darstellung von Aussehen und Leben 
der Bakterien, ihre Rolle in der Natur, 
im Boden und Wasser, im Haushalt, 
als Krankheitserreger bei Mensch und 



J. Gengler: Bilder aus dem Vogel- 
leben. 60 Pf. ' 
anziehende Schilderungen 



einfacher Apparate das bevorstehende 
Wetter mit einiger Sicherheit vor- 
auszusagen, nb. fur die allernachste 
Zeit, nicht auf Jahre hinaus! H. F. 
Henrlette Davidis: Kiichen- und 

21. AufI.,vonO.Mohrmann. Leipzig, 

Brandstetter, 1912. Geb. 3.50 M. 
Das Buch, fur dessen Verwendbar- 
keit wohl die Zahl seiner Auflagen 
spricht, zerfallt in zwei getrennte Teile: 
1. Obst- und Gemusegarten, mit einem 
Monatskalender des Gemiisebaues, 
Aufbewahrung, schadliche Tiere und 
Krankheiten, 2. Blumengarten. In 
Nutz- wie in Zierpflanzen ist Wert 
darauf gelegt, die guten alten Sorten 
nicht vergessen zu lassen. Von den 
zusammengestellten Heilwirkungen 
(Hausmitteln) diirfte wohl einiges auf 
Einbildung beruhen. Neu hinzuge- 
kommen ist ein Abschnitt iiber Fenster- 
und Balkonschmuck, iiber Kakteen- 
pflege und Bemerkungen fiir den 
Hausgarten. H. F. 

Nic. Gaucher: Praktischer Obst- 

bau. 4. Aufl., Berlin, Parey, 1912. 

Geb. Mk. 8.- 
Rasch nach dem Tode des ver- 
dienstvollen Verfassers wurde eine 
Neuauflage notig, welche von Max 
He sdorfferbearbeitet wurde. Einiges 
veraltete wurde durch neuere Er- 
fahrungen des Herausgebers ersetzt, 
trotz der Erweiterung, die das Buch 
erfahren musste, der Umfang nicht 
wesentlich vergrossert, weil durch 
Ausmerzung von Weitlaufigkeiten oder 
uberfliissigen Abbildungen Raum ge- 
wonnen werden konnte. Die Ein- 
teilung des Buches ist gegen friiher 
nicht unerheblich verandert. H. F 
Rob. Betten: Die Rose, ihre Zu- 

kunft ui 

Frankfuri 

Das bewahrte 
Neubearbeitung vor, welche durch 
die zahlreichen Neuheiten und Neue- 
rungen auf diesem Gebiet zur Not- 
wendigkeit geworden war. Pflanzen 
und Pflege, Schneiden und Schutz der 
Rosen, Vermehrung, Veredelung und 



iiegr i 



Zuchtung werden ausfiihrlich be- 
handelt, die Feinde der Rose und 
deren Bekampfung, ihre Verwendung 
im Park, Garten und Zimmer, schliess- 
lich eine Uebersicht iiber die Formen- 
kreise, Arten und Sorten der kultivierten 
Rosen. Zahlreiche einfache, aberdem 
Zweck genugende Abbildungen ver- 
anschaulichen die Darstellung. 
Romeyn Beck Hough: Handbook 

States and Kanada. Lowville, 1907. 
Das erst kurzlich in unseren Besitz 
gelangte Buch gibt eine gute Dar- 
stellung aller in den Nordstaaten und 
Kanada heimischen Holzgewachse, 
Nadel- und Laubholzer. Von jeder 
der 208 Nummern gibt eine Tafel be- 
laubte Zweige in natiirlicher Grosse 
mit Bliiten oder Fruchten (eventuell 
mit beiden), und Zweige im Winter- 
stadium, alles nach Photographie; 
gegeniiber neben dem beschreibenden 
Text ein Bild des Stammes, haufig 
auch ein vergrosserter Diinnschnitt 
durch das Holz, und zu jeder Art 
ein kleines Kartchen, auf welchem 
durch Schraffierung ihreVerbreitung in 
Nordamerika angedeutetist — gerade 
letztere Angabe scheint uns besonders 
lehrreich und wichtig. Den Schluss 
bildet eine botanisch-systematische 
Uebersicht mit Bestimmungsschlu 



H. F. 



Vereinswesen. 



Verband Deutscher Gemiise- 
zuchter. 

Vor einiger Zeit berichteten Tages- 
und Fachzeitungen iiber eine am 
20. Februar in Berlin erfolgte 
dung eines „Verbandes 
Gemusezuchter". Die zur Erledigung 
der ersten Arbeiten erwahlte Kom- 
mission beruft am 6. Juli eine grosse 
allgemeine Versammlung nach Bonn, 
urn dort die Organisationsfragen und 
den Arbeitsplan des Verbandes fest- 
zustellen. 

Personalien. 

GeheimerRegierungsrat Dr. Eduard 



Mitbegrunder der heutigen Zellen- und 
Fortpflanzungslehre, ist in der Nacht 
vom 18. zum 19. Mai verstorben. 



flusflug aller Sondet«flbteitungen 

am Dienstag den 25. Juni 1912 

nach dem Kloster Chorin und Eberswalde. 



Abfahrt: Berlin, Stettiner Fernbahnhof, vormittags 8 58 . Ankunftin 
Chorinchen 10 13 - 

Fusswanderung nach Chorin, Besichtigung des Klosters und der Um- 
gebung, gemeinsames Mittagessen zu biirgerlichen Preisen. 

Nach dem Essen Spaziergang (resp. Kremserfahrt) bis zur neuen Hiitte 
(Weitlagermiihle), wo der Kaffee eingenommen wird. Dann Kremserfahrt 
nach Eberswalde mit Abstecher an den GrossschiffahVtsweg Berlin— Stettin. 

Ankunft in Eberswalde 6 Uhr, Besichtigung der Stadt; 7Va Uhr 
gemeinsames Abendessen und Begriissung durch den Gartenbauverein fur 
Eberswalde und Umgegend „Feronia a . 

Fahrkosten 



Anmeldungen an die Geschaftsstelle der D. G. G., Berlin N 4, 
Invalidenstr. 42 (Tel. Amt Norden 4038), bis Sonntag den 23. Juni fruh. 

Tagesordnung 

fur die 

1013. Monatsversammlung der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft 

am Donnerstag den 27. Juni 1912 

im grossen Horsaal der Koniglichen Gartner-Lehranstalt 
in Dahlem-Steglitz. 
Mit dieser Versammlung wird eine Besichtigung der Koniglichen Gartner- 
Lehranstalt, speziell ihrer Garten- und Obstanlagen, verbunden. 

Treffpunkt genau 5 1 ,., Uhr am Eingang der Gartner-Lehranstalt. Nach 
Schluss Sitzung im Horsaal I. 

1. Ausgestellte Gegenstande. 

2. Vortrag: Herr Dr. Hellmut L. Spath, Baumschulenweg, „Ueber 

3. Die Internationale Gartenbau-Ausstellung in London vom 22. bis 30. Mai. 

4. Ausflug aller Abteilungen im Monat Juli nach Brandenburg a. H. 

5. Grosse Cyclamen- und Chrysanthemum-Ausstellung im Herbst 1912 
im Reichstagsgebaude. 

6. Verschiedenes. 




ZEITSCHRIFT 

Garten- und BlumenKunde 



Begriindet von Eduard Regel 
61. JAHRGANG 



Herausgeber: Deutsche Gartenbau-Gesellschaft 

Berlin, Invalidenstrasse 42 
Schriftleiter: Dr. Hugo Fischer 




i Textabbildungen und 12 Farben- 
der des Weltpostvereins 18 Mark. 



I Alleinige Inseraten-Annahme: Annoncen-ExpeditionRudolf Mosse I 

' " v Berlin, Breslau, Dresden, Dflsseldorf, Frankfurt a. M., Hamburg, K61n, Leipzig, ^— — - 

\ | / I Magdeburg, Mannheim, MQnchen, NOrnberg, Prag, Stuttgart, Wien, ZQrich I ^}A, 
Ty'v^ I lnsertionspreis fiir die 60 mm breite Kolonelzeile 35 Pf. I ^j^ 
saoooooooaaDoaoooaooaoDoaaooaoDDcoDODi 



THRIPSOLIN 



Thripsolin 1 



n Herrn Dr. Hans Goldschmidt zur Verfu 
rhripsolin habe ich in der vorgeschriebenen Verdtinnung B I at t 
•i Topfpflanzen schi 
rertilgen konnen. Ebenso wirkte das Thripsolin vorzuglich bei d 
Nach Angabe des Herrn Obergart 



Alleinverkauf: Gartnereibedarf m.b.H., Hamburg t 

Prospekte kostenlos ! 



00000000000000000000000000000000 




Biumenstabe, Gartenpfahle, 
Anhangeschilder, ErdbeerstUtzen 
Wilh. Streck, Bonn. 



- 
- : 



Mauliarurf- 



HEINRICH BUCHACKER 

vormal* CARL WREDOW 

GARTEN-ARCHITEKT 

Gegrftndet 1834 

BERLIN NW. 23 



GARTEH- OHD PARKAKLAGEN 



Die Internationale Gartenbati - Ausstellting 
z\x London 1912. 

Von Dr. R. Schleehter. 

Am 22. Mai um 12 1 /. Uhr wurde durch den Konig von England die 
diesjahrige grosse Royal International Horticultural Exhibition auf dem Ge- 
lande des Royal Hospital zu Chelsea eroffnet. Dieser Tag wird in der 
Geschichte der Gartnerei wohl noch lange ein denkwiirdiger bleiben, denn 
noch nie vorher war es gelungen, eine so umfangreiche und reichhaltige 
Ausstellung der seltensten und schonsten Erzeugnisse der Gartnerei zu- 
sammenzubringen. 

Schon lange vor zwolf Uhr sammelte sich eine grosse Zahl von Be- 
suchern vor den Eingangen zur Ausstellung und harrte geduldig, bis um 
Vol Uhr die Tore geoffnet wurden. Nun ergoss sich die Menge uber die 
ganze Ausstellung und bewunderte staunend, was hier geschaffen worden war. 
Bevor wir aber naher uns mit den ausgestellten Gegenstanden und den 
Gesamtbildern befassen, wollen wir einen kurzen Ruckblick werfen auf die 
Vorbereitungen zu diesem so erfolgreichen Riesenunternehmen. 

Die erste Anregung zu einer Internationalen Gartenbau-Ausstellung ging 
von der Royal Horticultural Society aus, deren Sekretar schon im Juli 1909 
darauf hinwies, dass seit 1866 keine derartige Ausstellung mehr stattgefunden 
habe, wahrend in den letzten Jahren solche in Frankreich, Deutschland, 
Belgien und Italien mit Erfolg durchgefuhrt seien. Die Gartnerei hatte sich, 
wie auch in den iibrigen Landern, so auch in England ganz erheblich ent- 
wickelt, und so konnte man getrost an die Durchfuhrung einer neuen Inter- 
nationalen Gartnerei-Ausstellung herantreten. Die Royal Horticultural-Society 
hielt den Zeitpunkt zu den Vorbereitungen fur geeignet und erklarte sich 
bereit, fur eine Summe von 5000 Pfund (100 000 M.) zu garantieren. Im 
April 1910 wurde daher auf Anregung der Gesellschaft eine grosse Ver- 
sammlung der verschiedensten Gartenbau - Gesellschaften . in London in der 
Royal Agricultural Hall einberufen, in welcher die Ausstellung fur das Jahr 
1912 einmutig beschlossen wurde. Mit ausserst praktischem Blick wurde 
kurz darauf ein Komitee gebildet, welches die notigen Vorbereitungen zu 
treffen hatte. Dadurch wurde das Unternehmen von der Royal Horticultural 
Society unabhangig. In rascher Folge fand die Festlegung des Platzes und der 
Zeit fur die Ausstellung statt. Zugleich wurden ein Prasident und die Direk- 
toren fur die einzelnen Abteilungen gewahlt, und dann zu Beginn des Jahres 
1911 die Aufforderungen zur Beteiligung an der Ausstellung ausgesandt. Man 
arbeitete Statuten aus, durch welche die Beteiligung an der Ausstellung geregelt 
werden sollte Als letztes Datum fur die Anmeldung von Eingangen fur die 



278 Die Internationale Gartenbau- Ausstellung zu London 1912. 

Ausstellung wurde der 1. Februar 1912 angegeben. Es waren etwa 400 Preis- 
richtergeladen worden, welche sich nicht allein aus Englandern, sondern auch 
aus Vertretern der verschiedensten Nationen zusammensetzten. 

Die Eingange wurden zur besseren Uebersicht in zwolf Divisionen, diese 
weiter in Sektionen und Gruppen und zuletzt in Klassen eingeteilt. 

In dieser Weise hatte man 428 Klassen geschaffen, fur welche je zwei, 
auch oft drei Preise ausgesetzt waren, so dass annahernd tausend Preise zur 
Verteilung gelangen konnten, welche teils in Ehrengaben (30 Becher), teils in 
goldenen und silbernen Medaillen, zum grossten Teil aber in Bargeld bestanden. 
Es ist vielleicht nicht uninteressant, hier eine Aufzahlung der „Rules and 
Regulations" fur die Ausstellung zu geben, durch welche der gesamte Ein- 
gangs- und Ausgangsverkehr geregelt werden sollte. 

1. Die Direktoren behalten sich das Recht vor, iiber alle Falle zu ent- 
scheiden, fur welche in diesen Regeln nichts vorgesehen ist. 

2. Alle Klassen sind offen, falls nicht besonders anderes bestimmt ist. 

3. Es wird kein Unterschied gemacht zwischen Personen, welche inner- 
halb oder ausserhalb Englands wohnen. 

4. Alle Pflanzen miissen in Tdpfen, Schalen, Korben oder ahnlichen 
Behaltern sich befinden. 

5. Moos oder Blattpflanzen in Topfen konnen in alien Klassen verwendet 
werden, um einen Rasen oder leichten Hintergrund zu schaffen, aber kein 
anderes Griin darf zu den Schnittblumen in Vasen hinzugefiigt werden, wenn 
nicht besonders in den Vorschriften angegeben. 

6. Der Entwurf ist zur leichteren Uebersicht in zwolf Divisionen geteilt, 
doch ist nicht beabsichtigt, dass damit die Bezeichnung der Divisionen er- 
schopfend ist, sie soil vielmehr nur eine im allgemeinen hinweisende sein. 

7. Alle Pflanzen, Bliiten, Friichte oder Gemuse miissen deutlich mit 
ihrem botanischen oder gartnerischen Namen versehen sein. 

8. Die Etiketten der ausgestellten Gegenstande sollen keine Angabe 
enthalten iiber den Namen des Ausstellers; noch darf eine derartige Angabe 
offentlich bekanntgemacht werden, bevor die Arbeit der Preisrichter erledigt 
ist. Diese Etiketten durfen eine Grosse von vier zu zwei Zoll nicht iiber- 
schreiten und miissen weiss sein. 

9. Bei neueingefuhrten Pflanzen ist das Datum ihrer Einfuhrung in 
Europa und der Name des Heimatlandes anzugeben. 

10. Gegenstande, welche in einer Klasse ausgestellt sind, durfen nicht 
in einer anderen Klasse mitkonkurrieren. 

11. Wenn die Zahl der in einer Klasse auszustellenden Gegenstande. 
besonders angegeben ist, disqualifiziert die grossere oder kleinere Anzahl. 

12. Winterharte Pflanzen konnen zwischen 17. und 18. Mai in Empfang 
genommen werden. Der Aufbau der Felsgruppen und des Wassergartens 

Mai 9 p. m. erledigt sein. 



13. Es ist durcha 



notig, dass alle Gruppierungen bis 5 Uhr morgens 



am 22. Mai erledigt sind. Alle Aussteller haben dann ihre Zelte l_ 
Diese Regel wird strengstens durchgefuhrt werden. 

14. Schnittblumen und weiche, vergangliche Friichte und Gemuse konnen 
taglich erneut werden. 

15. Preise durfen den ausgestellten Gegenstanden nicht angeheftet werden. 



Gartenbau- Ausstellung zu London 1912. 279 

16. Die ausgestellten Gegenstande konnen von 6 Uhr morgens vom 
31. Mai ab entfernt werden und mussen dieselben bis abends 6 Uhr am 3. Juli 
alle entfernt sein. 

17. Fur die Dauer der Ausstellung durfen keine Pflanzen ohne schrift- 
liche Erlaubnis des Komitees entfernt werden. 

18. Die Direktoren werden alle mogliche Fiirsorge fur die ausgestellten 
Gegenstande treffen, werden aber keine Verantwortung tragen fur irgendwelche 
Verluste oder Beschadigungen, wie sie auch immer entstanden sein mogen. 

gesandten Gegenstande wieder einzupacken oder zuriickzusenden. 

20. Alle ausgestellten Gegenstande mussen wirklich Eigentum des Aus- 
stellers sein, oder desjenigen, in dessen Namen sie ausgestellt sind. 

21. Niemand kann als Liebhaber und als Handelsgartner zugleich ausstellen. 

22. Unter „Liebhaber" ist der zu verstehen, welcher nur zum eigenen 
Gebrauch und zu eigener Freude einen Garten unterhalt, aber nicht urn daraus 
Nutzen zu ziehen. Die Tatsache, dass er hin und wieder uberfliissige Sachen 
fur Geld abgibt, disqualifiziert ihn nicht als Liebhaber. Die Entscheidung 
dariiber, wer Liebhaber ist, behalten sich die Direktoren vor. 

Unter „Handelsgartner" ist der zu verstehen, welcher einen Garten 

er aus dem Garten einen jahrlichen Ueberschuss herauszieht. 

23. Diejenigen Personen, welche auszustellen wiinschen, haben ihre 
Absicht schriftlich Mr. T. G. W. Henslow, Sekretar der Royal Horticultural- 
Exhibition, 7 Victoriastr., Westminster, anzuzeigen und anzugeben, in welcher 
Klasse sie zu konkurrieren wiinschen, und welchen Raum (in Quadratfuss) 
ihre Ausstellungsgegenstande einnehmen. Dies muss auf den beigefiigten 
Formularen geschehen und bis spatestens zum I. Februar 1912. Irgendwelche 
Zuriickziehungen mussen dem Sekretar bis spatestens 1. Mai angezeigt werden. 

24. Kein Aussteller darf sich zugleich an zwei Klassen beteiligen, welche 
sich nur durch die Zahl der auszustellenden Gegenstande unterscheiden. 

25. Die Aussteller werden am 21. Mai Karten erhalten, welche mit ihren 
Anzeigen gemass Regel 23 korrespondieren, damit ihre Gegenstande als zu den 
betreffenden Klassen gehorig erkennbar sind. Die Karten sind mit der Schrift. 
seite nach unten vor Beurteilung der Gegenstande durch die Preisrichter 
auf oder in der Nahe der Gegenstande niederzulegen. 

26. Die Aussteller sind selbst fur die richtige Placierung dieser Karten 
verantwortlich und kleine Irrtiimer, welche etwa durch falsches Niederlegen 
der Karten entstehen sollten, konnen richtiggestellt werden, sobald die Preis- 
richter ihre Arbeit begonnen haben. 

27. Die Karten mit Namen und Adressen des Ausstellers, welche nach 
Beurteilung der Ausstellungsgegenstande, aber unter keinen Umstanden vorher, 
sichtbar angebracht werden durfen, sollen eine Grosse von 84 Quadratzoll 
(am besten 12 X 7 Zoll) nicht uberschreiten. Diese Regel ist giiltig sowohl 
fur konkurierende wie fur nicht konkurierende Gegenstande. 

28. Ein Subkomitee wird alle fur die Ausstellung eingegangenen Gegen- 
stande empfangen und ihnen einen Platz anweisen. 

29. Das Subkomitee hat die Vollmacht, irgendwelche Gegenstande, welche 
es fur platzunwiirdig erachtet, zuruckzuweisen. 



2g() Die Internationale Gartenbau-Ausstellung zu London 1912. 

30. Nur solche Gegenstande werden angenommen werden, welche zeitig, 
richtig und gut eingegangen sind. 

31. Ein Katalog der ausgestellten Gegenstande mit einer Liste der zu- 
erkannten Preise wirdaufder Ausstellung zum Verkauf gestellt werden, sobald 
es nur immer nach der Eroffnung moglich sein wird. Zum Zwecke der Zu- 
sammenstellung dieses Kataloges mussen ausfiihrliche und genaue Listen der 
Gegenstande, welche ausgestellt werden sollen, bis zum 1. Mai an den 
Sekretar eingesandt werden. 

32. Die Direktoren werden versuchen, mit den Eisenbahn- und Dampfer- 
gesellschaften Verabredungen zu treffen, wonach alle Ausstellungsgegenstande 
zu herabgesetzten Preisen befordert werden. Alle Sendungen, adressiert an 
die Direktoren, mussen mit bezahlter Fracht geschickt werden. 

33. Die Direktoren werden ebenfalls versuchen, von den verschiedenen 
Eisenbahngesellschaften das Zugestandnis zu erlangen, dass Ausstellungs- 
begleiter eine Fahrkartenermassigung erhalten. 

34. Ein internationales Preisgericht wird gebildet werden, um die zur 
Ausstellung geschickten Gegenstande zu begutachten. 

35. Das Preisgericht wird sich piinktlich am 22. Mai um 8 Uhr morgens 
versammeln, seine Entschliisse werden unumstosslich sein. 

36. Das Preisgericht wird in Sektionen geteilt sein, mit einem Prasident 
und Hon. Sekretar in jeder Sektion. Der Hon. Sekretar ist dafiir verant- 
wortlich, dass ein baldiger Rapport an die Direktoren geliefert wird. 

37. Nur ein Preis kann von einem Aussteller in jeder Klasse gewonnen 
werden, mit Ausnahme der neunten Division bei den Klassen fur neue 
Pflanzen. 

38. Jeder Preis, der nicht mit Recht erworben ist, wird durch den 
alleinigen Beschluss der Direktoren annulliert. 

39. Passkarten werden fur die Angestellten ausgegeben werden. 

40. Aussteller haben sich in alien Fallen nach den obigen Regeln 
zu richten. 

Wie diese Satzungen und ihre strenge Durchfiihrung sich bewahrt 
haben, das zeigte der erste Tag, an dem bei Eroffnung alles fertig dastand, 
das zeigte der ganze grosse Erfolg der Ausstellung. 

Fur die Einteilung der ausgestellten Gegenstande war folgendes fest- 
gelegt: 
Division 1. Warmhauspflanzen. 

Sektion A. Gruppen, mit 15 Klassen. 

Sektion B. Einzelne Pflanzen (Rosen und Orchideen ausgeschlossen), 
mit 36 Klassen. 

Sektion C. Abgeschnittene Blumen, mit 2 Klassen. 
Division 2. Palmen, Cycadeen usw., 11 Klassen. 
Division 3. Orchideen, 23 Klassen. 
Division 4. Fame und Selaginellen, 24 Klassen. 
Dvision 5. Kalthauspflanzen: 

Sektion A: Gruppen, mit 22 Klassen. 

Sektion B: Einzelne Pflanzen, mit 48 Klassen. 

Sektion C: Abgeschnittene Blumen, mit drei Klassen. 
Division 6. Rosen: 



•rnationale Gartenbau-Ausstellung zu London j 



mit 9 Klassen. 



Sektion B: Abgeschnittene Blu 
Division 8. Wir 

Sektion A: 

Sektion B: Einzelne Pflanzen, mit 44 Klassen. 

Sektion C: Abgeschnittene Blumen, mit 24 Klassen. 
Division 9. Neue Pflanzen, mit 16 Klassen. 
Division 10. Fruchte: 

Sektion A. Reife Fruchte, mit 35 Klassen. 

Sektion B. Pflanzen in Topfen oder Kubeln, mit 10 Klassen. 
Division 11. Gemiise, 35 Klassen. 
Division 12. Vermischtes. 

In der Aufstellung konnte bei der ungeheuren Menge der ausgestellten 
Gegenstande und der Grosse des Unternehmens diese Einteilung in den 
meisten Fallen leider nicht eingehalten werden. Natiirlich wurde dadurch 
die Aufgabe der Preisrichter ganz ungeheuerlich erschwert, da sie oft weite 
Strecken zwischen anderen Ausstellungsobjekten zuriickzulegen hatten, ehe 
sie den zunachst zu begutachtenden Gegenstand erreichten. Auch fur die 
Aussteller ist dieses Arrangement vielleicht insofern etwas ungunstig ge- 
wesen, als doch immer eine solche Beurteilung sachgemasser sein muss, 
wenn die einzelnen Objekte nebeneinander stehen, bzw. der Preisrichter das 
Bild der soeben begutachteten Gegenstande noch scharf im Auge hat. Das 
wird aber entschieden getrubt, wenn er inzwischen viele ganz andere Sachen 
zu Gesicht bekommt. Giinstiger lagen im allgemeinen die Verhaltnisse bei 
den Warmhauspflanzen, den Orchideen, den Kalthauspflanzen und einigen 
Klassen der winterharten Pflanzen. Die Orchideen hatten mit Ausnahme 
der Freiland-Orchideen in einem eigenen grossen Zelt Aufnahme gefunden, 
in dem allerdings noch Hippeastrum (Amaryllis) einige Maranta, 
Anthurium, Caladium und Alocasia, eine Gruppe Kakteen und fleisch- 
fressender Pflanzen sowie eine Gruppe der neuen Marguerite „Mrs. F. Sander* 
untergebracht waren. Ueber die Orchideen der Ausstellung werde ich gleich- 
zeitig eingehender in der „Orchis" berichten, so dass es sich erubrigt, hier 
naher darauf einzugehen, wohl aber wird es sich empfehlen, uber die Ver- 
teilung der einzelnen Klassen iiber die Ausstellung und den Gesamteindruck, 
welchen ich gewonnen habe, einiges zu sagen. Die Beurteilung der Qualitat 
der einzelnen Ausstellungsobjekte muss ich kompetenteren Herren uberlassen, 
von denen ja eine ganze Reihe die Ausstellung besucht hat. Aus dieser 
Schilderung wird auch hervorgehen, wie stark zerstreut einige der Objekte 
derselben Klasse waren. 

Neben dem Orchideenzelt war ein fast gleiches Zelt aufgebaut, welches 
urspriinglich fur Warmhauspflanzen reserviertworden war, aber ausirgendwelchen 
Griinden spater zur Aufnahme verschiedener Sachen bestimmt wurde. Wir fanden 
hier auf Tischen sehr geschmackvoll aufgestellte Gruppen von alpinen Pflanzen 
in Topfen, unter denen sich eine ganze Anzahl sehr schoner und seltener 



282 We Internationale Gartenbw-Ausstellung zu London 19 12^ 

Arten zeigten. Ausserdem hatten hier Aufstellung gefunden: einige Rosen- 
gruppen, abgeschnittene Stauden in Vasen, Paeonien, Pelargonien in 
Topfen nebst einer interessanten Sammlung von 126 Arten und Varietaten, 
hochstammige Heliotropium peruvianum giganteum, sechs sehr schone, 
2V« bis 3 m hohe Fuchsia-Pyramiden, geschnittene Nelken in Vasen und 
Glasern in reichem Arrangement, Azalea-Pyramiden, Calceolaria- 
Varietaten mit riesigen Bliiten, ein sehr schones Cineraria-Sortiment, 
von dem die Halfte des Platzes durch die kleinerbliitige, aber elegantere 
C. stellata in vielen Varietaten eingenommen wurde. Neben einer kleineren 
Kakteen- und Sukkulentengruppe waren einige Neueinfiihrungen aufgestellt, 
namlich Deinanthe bifida, Oxalis adenophylla, welche sich auch sonst 
noch in einigen alpinen Gruppen fand, eine Rhodostachys- Art, Penta- 

Alocasia Micholitzii, Ceratolobus Forgetiana, eine neue peruanische 
Palme, und das eigenartige australische Adiantum Si ebertianum. Fur die 
letzten vier Arten war dem Aussteller, dem Herzog von Portland, ein erster 
Preis zuerkannt worden. Ausserdem stand hier eine kleine Gruppe bunt- 
blattriger Acaly pha- Arten. 

Hinter dem soeben beschriebenen und dem Orchideenzelt befand sich das 
Zelt fur Fruchte, Gemiise und geschnittene Blumen. Hier konnten 
wir eine reiche Auswahl englischer Fruchte und Gemiise, zum grossen Teil 
in vorziiglichen Exemplaren bewundern. Einige wenige Sachen wurden auch 
in Form einer Dekoration gezeigt. Ausserdem aber enthielt das Zelt viele 
Topfpflanzen und geschnittene Blumen in Vasen. Gleich zu Anfang war 
eine sehr grosse Kollektion prachtiger Knollen-Begonien aufgestellt; daran 
schloss sich eine sehr interessante Ausstellung von Marktpflanzen in Topfen 



der Firma J. Veitch an, wie Schizanthus, das reizende kleine Pelar- 
gonium Snow Queen, Cineraria, darunter die hiibsche Neuheit 
C. stellata Decorator. Ferner Gerbera, Gloxinia, Fuchsia, Strepto- 
caulon, Canna und Citrusbaumchen von einer sehr kleinfruchtigen Varietat. 
Hierauf folgte Lord Northcliffes Sammlung von Primula -Arten und eine 
Kollektion Primula-obconica-Varietaten, ferner starke, kraftige Reseda 
odorata in Topfen sowie geschnittene Levkoien, Gerbera, Schnittrosen und 
Zierstraucher, in Vasen und Glasern arrangiert. Beschlossen wurde die 
Halle mit Papaver-Bluten und anderen Stauden- und Knollengewachsen fur 
Schnitt in Vasen, und Sortimenten von Gloxinien und Streptocarpus. 

Aus dem langen Schnittblumen- und Gemuse-Zelt fuhrten zwei Eingange 
in das grosse Zelt hinein, welches ausserdem noch verschiedene direkte 
Zugange aus dem Freien hatte. In der Mitte dieses Zeltes war ein Springbrunnen 
aufgestellt, seitlich davon stand eine grbssere Skulptur als Gartenschmuck. 
Die Pflanzen waren in dieser Zelthalle in Gruppen von verschiedener Grosse 
aufgestellt, welche recht gut wirkten. Es wiirde zu weit fiihren, hier 
noch eingehender diese Aufstellung auszufiihren. Ich beschranke mich 
daher hier darauf, anzugeben, was sich in dieser Halle vorfand. Die eine 
Querwand wurde vollstandig ausgefiillt durch eine lange Stellage mit 
geschnittenen Stauden, Knollen- und Zwiebelgewachsen in Vasen, und Rosen, 
teils geschnitten, teils in Topfen. Von dieser Wand zurucktretend sahen wir 
die interessante Sammlung chinesischer Straucher und Schlinggewachse vor 



uns, welche von Wilson aus China eingefiihrt und von dem Hon. Vicary Gibbs 
ausgestellt waren. Daran schlossen sich Gruppen von Rosen, Nelken, Farnen, 
diversen Stauden und Zierstrauchern an. Nach der Mitte zu hatten die ver- 
schiedenen Gruppen von Warmhauspflanzen, Kalthauspflanzen und Frucht- 
baumen Aufstellung gefunden mit einer Reihe recht fesselnder Arten und 
Sondergruppen, unter denen ich besonders Eriostemon, Fabiana, Boronia- 

und Hydrangea erwahnen mochte. Ausserdem aber waren hier von ver- 
schiedenen englischen Firmen speziellere Gruppen aufgestellt worden, welche 
Azalea pontica, Codiaeum variegatum (,Croton»), Rhododendron, 
Clematis, Palmen, Maiblumen, Paonien, Flieder und buntblattrige Warmhaus- 
pflanzen enthielten. Besondere Erwahnung verdienen einige Prachtexemplare 

Ixora Willi am sii,Clerodendron Balfourianum, Acalypha, Caladium 
und Medinilla magnifica, ferner die an einer wenig auffallenden Stelle 
untergebrachten neuen Leptospermum-Arten, teils mit leuchtend dunkelroten, 
teils mitweissen Bliiten. In demselben Zelte fanden sich auch zwei weitere sehr 
beachtenswerte Gruppen, namlich die chinesischen Zierpflanzen, welche von 
Veitch durch Wilson eingefiihrt waren, und die einzig dastehende Farn- 
kollektion von H. B. May und Sons. Nach der gegeniiberliegenden Wand zu 
waren hauptsachlich die annuellen Pflanzen und die Stauden, teils in Topfen, 
teils geschnitten in Vasen und Glasern untergebracht. Hier zeichneten sich 
die Firmen Carter Sutton und Webbs durch Reichhaltigkeit und Giite ihrer 

an das grosse Zelt ein zweite 
hier recht heterogene Objekte untergebracht. So sah man gleich beim Eintritt 
eine kleine Ausstellung von Kohlkopfen, der dann Nelken, Lathyrus, Stauden 
der verschiedensten Gattungen und Arten, Zwiebel- und Knollengewachse, 
geschnitten und in Topfen, Gloxinien, Knollen-Begonien, eine Gruppe von 
Saintpaulia ionantha, Dahlien in Vasen, Canna, Calceolaria und 
Pelargonium folgten. Den Abschluss bildete hier eine reizende Gruppe 
des neuen Phyllocactus German Empress. 

Von hier trat man in das franzosische Zelt ein, das sich durch 
Beschickung mit den ausgesuchtesten Objekten auszeichnete. Hier sah man 
Gerbera Jamesoni, Varietaten und Hybriden, Fruchte und Gemiise in 
wunderbaren Exemplaren, Hortensien, Pelargonien, annuelle Pflanzen in Topfen, 
Bindereien und Tischdekorationen, eine kleine Gruppe von Laelio-Cattleya- 
Hybriden, eine Sammlung von Schadlingen und Blurnenbildern und die 
Rosengruppe, in welcher sich die mit dem goldenen Pokal der Daily Mail 
ausgezeichnete Rose Mdme. E. Herriot befand. 

Das belgische Zelt, welches sich hieran anschloss, zeigte eine grosse 
Leere und wenig bemerkenswertes. Ich notierte hier Flieder, Adiantum, 
Azalea-Hybriden, Aspidistra, Pelargonien, Caladien und Bromeliaceen. 
Wohl urn die Leere stwas zu verdecken war auch eine Gruppe von Primula 
obconica und Phlox von Arends hier aufgestellt worden, welche 
entschieden recht ungunstig stand und einen besseren Platz verdient hatte, 
zudem aber nicht hierher gehorte, da sie von einem deutschen Aussteller kam. 



284 Die Internationale Gartenbau-Ausstellung zu London 1912. 

Aus dem belgischen gelangte man in das hollandische Zelt, welches 
sich vor alien anderen dadurch auszeichnete, dass hier eine einheitliche 
Gruppierung der Objekte durchgefiihrt war, wodurch es besonders gut wirkte. 
Die Aufstellung war so getroffen, dass an der hinteren Wand eine erst- 
klassige Auswahl von Gemiise zu einer imponierend grossen Gruppe ver- 
einigt war, in der Mitte ein Karree mit zum Teil durch ihre Masse wirken- 
den Bindereien, an den Seiten Dekorationen mit Hortensien, Astilbe, Palmen 
und geschnittenen Eremurus, Allium und Iris. Die Vorderwand wurde 
sehr geschmackvoll durch eine Azalea ponti ca-Gruppe verdeckt. 

Hinter den drei letzten hier beschriebenen Zelten war ein weiteres 
langes Zelt aufgebaut worden, welches ebenfalls als Schnittblumenzelt 
bezeichnet wurde, aber wie die beiden anderen gleichen Namens mit den ver- 
schiedensten Objekten angefiillt war. Ich muss mich hier darauf beschranken, 
die hauptsiichlichsten Sachen in diesem Zelte aufzufuhren, da ein ganzer 
Band dazu notig ware, eingehender iiber alles auf dieser Ausstellung zu 
berichten. Am Eingange fand man eine ausserst instruktive und wichtige 
Zusammenstellung der rasenbildenden Graser, von denen jedes in 
besonderem kleinen Quadrat ausgesat war, dann folgten Nelken, Levkoien, 
Prachtexemplare von Schizanthus, Schnittstauden in reichster Fulle, S t r e p t o - 
carpus, Ixia, Iris, Gardenia, Anthurium c.ristalli num, Kakteen, 
Heliotrop, Pentstemon, spate Tulpen und Anemonen, Maiblumen, Gladiolus, 
etwas Gemiise, wie z. B. Rhabarber mit riesigen Stengeln, Adiantum, Chry- 
santhemum, Streptosiphon Jamesoni, Prachtkollektionen von Stief- 
mutterchen, Lathyrus odoratus (Sweet Peas) und Primeln, ferner Pelar- 
gonien, Fuchsien, Fame und Rosen. Diese Sachen waren teils als Schnitt- 
blumen, teils als Topfpflanzen ausgestellt. Man kann sich wohl einen Begriff 
von der Reichhaltigkeit der Ausstellung machen, wenn ich sage, dass dieses 
letzte Zelt bei vielen Besuchern zur naheren Inaugenscheinnahme einen 
ganzen Tag in Anspruch nahm, obgleich es keineswegs das grosste war. 

Etwas abseits von den samtlichen hier beschriebenen Zelten, d. h. jenseits 
des Hauptweges, befanden sich einzeln stehende Zelte, welche die Aus- 
stellungen von Japan mit Zwergbaumen, Australien und Kanada mit prachtigen 
Friichten, die wissenschaftliche Abteilung und die indirekt zur Gartnerei ge- 
horigen Gewerbe und Betriebe enthielten. Hier wurde einem alles das ge- 

ausserdem in verschiedenen kleinen Pavilions langs der Wege vertreten, so 
hatte z. B. fast jede bedeutendere englische Gartenzeitung ihren eigenen 
Pavilion errichtet, in welchem man ihre Publikationen kaufen konnte. 

Hiermit will ich diese kurze Schilderung der gedeckten Ausstellung ab- 
schliessen. Ich mochte nur noch kurz erwahnen, dass die Firma Watkins, 
Simpson Ltd. eine ebenfalls gedeckte Halle mit Annuellen vorfuhrte, in der 
die ausgesuchtesten Arten in einer mir bisher nicht zu Gesicht gekommenen 
Vollkommenheit und Gute vorgefuhrt wurden. Es wurde zu weit fuhren, hier 
auf Einzelheiten einzugehen. 

Ich komme nun zu den Ausstellungsobjekten im Freien. Langs der 
Hauptwege waren Ziergeholze und Koniferen aufgestellt, an welche an- 
schliessend sich auch kunstvoll beschnittene Baumchen (besonders Koniferen 
und Buchsbaum) anschlossen. Recht hiibsch wirkte ferner ein Rosengarten und 



Geholze, Stauden und Sommerblumen in Drahtkorben. 285 

ein altenglischer Garten. Der japanische Garten zeichnete sich durch recht 
interessante Schauobjekte aus, war aber etwas uberfullt. Wohl als den Gipfel- 
punkt der Ausstellung im Freien musste man aber die „Rock-Gardens tt (Fels- 
gartchen) bezeichnen, welche von einer ganzen Reihe von englischen Firmen 
mit sehr grossen Opfern und Muhen aufgebaut waren. Ganz besonders der- 
jenige der Firma J. Wood zeichnete sich durch peinlichst naturgetreue Nach- 
ahmung aus. Hier hatten die englischen Alpenpflanzen- und Staudenzuchter 
alle die vielen interessanten Sachen zusammengebracht, welche sie in den 
letzten Jahren eingefuhrt oder gezuchtet hatten. Besonders in die Augen 
fallend unter diesen waren die chinesischen Neuheiten, welche teils von 
Wilson, teils von Forrest entdeckt und durch die Firmen Veitch und Sons 
sowie Bees Ltd. eingefuhrt worden sind. 

Ich will diesen allgemeinen Bericht uber die Ausstellung nicht schtiessen, 
ohne noch zu erwahnen, das langs des das Gelande umgebenden ausseren 
Hauptweges im Siiden und Sudosten allgemeinere Sachen zur Schau geboten 
waren, wie Gewachshauser und Kasten sowie Gartengerate aller Art, Maschinen 
und Kessel, unter denen fur den Kenner sicher recht viel Sehenswertes sich 
befand. 

Ich kann ja wohl annehmen, dass von den verschiedenen berufeneren 
deutschen Richtern, welche die Ausstellung besucht haben, Spezialberichte 
tiber die sie besonders interessierenden Pflanzengruppen und Branchen der 

ganz allgemein gehaltene Bericht mit dem nochmaligen Ausdr 
Bewunderung der auf dieser Ausstellung gezeigten Leis 



Geholze, Stauden und Sommerblumen 
in Drahtkorben. 

Durch die Fulle des prachtigen Stauden-Sortiments, von welchem man 
besonders in den letzten Jahren wunderschone Neuheiten gezuchtet hat, ist 
die Stadtische Parkverwaltung in der Lage, dem Publikum bluhende Stauden 
auf den Beeten zu prasentieren. 

Es lassen sich vom Fruhjahr bis zum Herbst prachtvolle Farbeneffekte 
herstellen, die das Interesse stets von neuem anregen. Mit unseren Draht- 
korben ist es ein leichtes, die grossten Stauden zu transportieren. Hat der 
Korb die entsprechende Grosse, so ist ein guter Erfolg sicher. Fur kleinere 
Ballen werden vorzugsweise die Abnerschen Korbe verwendet, fur grossere 
die Luckhardschen. 

Zu jeder beliebigen Jahreszeit pflanzen wir Rosen; Lucken im Rosen- 
garten konnen nicht mehr vorkommen, da ein Ersatz sofort, auch in voller 
Bliite, beschafft werden kann. Paeonia chinensis sind mit gutem Erfolg in 
voller Bliite verpflanzt. Gerade diese wundervollen Stauden verdienen noch 
eine weit grossere Verwendung. Auch strauchartige Geholze, wie Buddleia, 
Ceanothus, Erythrina, Fuchsien usw., wachsen in Drahtkorben gut, da eine 
grossere Schonung des Wurzelballens beim Ueberwintern moglich ist. Es 
s ollten gerade in offentlichen Anlagen derartige Gewachse viel mehr 



I und Sommerblumen in D- . 




verschiedener Grossen und Formen. 

verwendet werden, da es doch dem grossen Publikum etwas Neu 
nur Stauden und Geholze, sondern auch Sommerblumen, won 
ganz wunderhiibsche Arten gibt, lassen sich mit wenig Miihe 







bepflanzung in Drahtkorben kultivieren. Unser Bild zeigt eine Kollektion, 
bestehend in Delphinium Ajacis, Papaver nudicaule, Nemophila insignis sowie 
zwei bliihende Rosen in Drahtkorben, fertig zur Bepflanzung. Mit Leichtigkeit 
lasst sich ein Posten nach dem anderen kultivieren. Die Drahtkorbe werden 



in ein fertiges Gartenbeet eingesenkt, und es wird nach Belieben in dieselben 
gepflanzt oder es werden niedrige Sachen eingesat, urn dann kurz vor der Bliite 
beliebig arrangiert zu werden. Von Zeit zu Zeit ist ein Anheben der Draht- 
korbe, etwa bei trubem Wetter, erforderlich, um die Pflanzen mogiichst mit 
den Wurzeln im Korb zu halten. In alien Anlagen gibt es wohl ein oder 
mehrere Beete, die nicht immer mit der sogenannten „Dauerbepflanzung", als 
Pelargonien, Begonia semperflorens, Fuchsien usw., versehen zu sein brauchen. 
Es muss einem jeden leitenden Gartner Freude machen, den Beschauern 

mit Stauden ist vielleicht fur manchen Gartner zu kostspielig, weil es viel 
Miihe und Aufmerksamkeit erfordert, nebenbei auch stets ein „Ersatz-Stauden- 

schonen Anuellen arbeiten, die mit Leichtigkeit in Drahtkorben oder Topfen 
kultiviert werden konnen. Es sind besonders die Tagetessorten, Antirrhinum, 
Clarkien, Godetien, Dimorphotheca, Nemesia und noch viele andere prach- 
tige Sommerbluher, die mindestens denselben Farbeneffekt hervorbringen als 
ein Pelargoniensortiment. Es erfordert allerdings einige Arbeit mehr, jedoch 
wird die Liebe zur Pflanzenwelt, die wir besonders in den grossen Stadten 
noch sehr vermissen, lebhafter angeregt, und auch die Schonung der Anlagen 

findet. H. Kohler, Humboldthain. 



Atis den Sonderabteilungen der D. G. G. 

Sonderabteilung fur Sukkulenten. der Ameisen empfiehlt Herr Heese, 

Sitzung vom 14. Mai 1912. die Ansiedlungen der Tiere mit 

& „ heissem Wasser auszubruhen. Sie 

In Abwesenheit des ersten Vor- samme i n s j cn auch in einem mit 

sitzenden eroffnet Herr Heese die Zuckerlosung getrankten Schwamm. 

Sitzung. An den Geruch von Jodoform ge- 

1. Das Protokoll der Sitzung vom wohnen sie sich mit der Zeit, doch 
16. April 1912 wird verlesen und an- w j r d ihnen eine Mischung von Zucker 
genommen. und Formalin oder Arsenik gefahrlich. 

2. Die Besprechung uber die Be- Ein von Warmbeetbesitzern gefurchte- 
kampfung der Kakteenschadlinge wird ter Schadling ist die Maulwurfsgrille. 
fortgesetzt. Zur Abwehr der Keller- Sie frisst zwar angeblich Asseln und 
asseln, die im Herbst selbst grossen, Regenwurmer, richtet aber auch be- 
gesunden Pflanzen gefahrlich werden, deutenden Schaden an, indem sie 
sonst aber meist krankliche Exem- Pflanzen, wie E. scopa, E. Leninghausn 
plare befallen, wird das Auslegen und M. elegans, anschneidet. Herr 
ausgehohlter Ruben oder Kartoffeln Heese empfiehlt eine genaue Be- 
empfohlen, in denen sie sich leicht obachtung des Tieres im Fruhjahr, 
fangen lassen. Auf dieselbe Weise be- die zur Entdeckung der Gange und 
freit man die Pflanzen von Schnecken, Ansiedlungen fuhrt. Um die Maul- 
auch empfiehlt sich ein Umstreuen wurfsgrille zu vertreiben, giesst man 
der Topfe mit Salz. die Gange mit einer Emulsion, be- 

Ein wirksamer Schutz gegen Keller- stehend aus Karbolineum, Petroleum, 

asseln und Schnecken sind Erdkroten, Spiritus, Milch, Zucker und warmem 

die Unmassen dieser Schadlinge ver- Wasser, aus. Vor Maulwurfen schutzt 

tilgen. Regenwurmer vertreibt man der Zuchter seine Kasten aurcn 

am sichersten durch vollstandige Er- Drahtnetze, Fallen oder tmgraben 

neuerung der Erde. Zur Bekampfung eines grossen, leeren Blumentoptes. 



'onderabteilung; fiir Pflanzenschmuck. 



platten und fiillt den Grund der Beete 
dicht mit Schlacken aus. 

3. Es folgt die Besprechung nach- 
stehender Pflanzen aus der Unter- 
gattung Coryphanta der Gattung 
Mamillaria: M. strobiliformis, M. Du- 
rangensis, M. radiosa, M. dasyacantha, 
M. macromeris, M. Scheeri, M. ele- 
phantidens, M. sulco-lanata, M. pyc- 



PiKilU 



2200 m Hohe vorkommenden gelb- 
bluhenden M. pycnacantha ausgestellt. 
4. Herr Heese referiert iiber Erd- 
mischungen. Er zeigt Proben von 
vier verschiedenen Bodenarten, die 
er selbst an Ort und Stelle gesammelt 

Tonschiefer aus der Gegend von 
Tehuacan, in dem vorzugsweise der 
Pilocereus senilis gedeiht; 2. Erde 
von St. Thomas, ein grober, lavaartiger, 
rotgelber Kies, mit Korallenkalk ver- 
mischt, der Lieblingsboden der so 
'erenden Melocactus- 



der 



grauwe 



Muschelkalk, an dem r 
die Strukturen der Muschelschalen 
erkennbar sind; in diesem Boden fand 
Herr Heese Opuntien mit herrlichen 
Stacheln, auch den Pilocereus Houlle- 
tii; 4. eine humusartige Erde, wie sie 
sich auf den Wiesen oder Hochmooren 
von Pachuca findet, der Heimat vieler 
Mamillarien. 

Zur besseren Illustrierung seines 
Vortrags hat Herr Heese einige 
Pflanzen eines eben eingetroffenen 
Transportes mitgebracht, an deren 
Wurzeln noch das heimatliche Erd- 
reich sichtbar ist. M. Parkinsonii 



;t kalkigen, blai 
Boden des Pil 






Buchenholzkohle 

nlinge empl 
dualisieren bezuglich 



der Erdmischung. E. Pfeifferi, E. Gru- 
sonii und E. Leninghausii lieben eine 
Beimengung von altem gelben Lehm, 
andere bevorzugen Ton, M. elegans, 
M. plumosa und M. Schiedeana ver- 
langen mehr Torf. 

5. Statt der nachsten Sitzung soil 
am Dienstag dem 11. Juni, ein ge- 
meinsamer Besuch des Botanischen 
Gartens unternommen werden. 

Nagel. 



am 22. Mai 1912. Trotz recht un- 
giinstigen Wetters hatten sich schliess- 
lich mehr als 30 Personen, worunter 
auch einige Damen, zusammenge- 
funden, urn den schonen Park mit 
seinem grossartigen Wasserfall unter 
freundlicher Fiihrung der Herren 
Stadtobergartner Weiss und Revier- 
vorstand Kloss zu besichtigen. 
Mancher mag es unangebracht finden, 
eine solche Fels- und Kaskaden- 
Szenerie aus dem Hochgebirge mitten 
ins Flachland, in die Grossstadt hinein 
zu versetzen; aber gerade der Gedanke, 
den Beschauer herauszureissen aus 
Flachland und Grossstadt, ihn im 
Geiste ins Gebirge hinaufzuheben, 
lasst doch solche Anlage mehr als 
gerechtfertigt erscheinen. Und sie 
wird auf jedes noch einiger Illusion 
fahige Gemiit einen machtigen Ein- 
druck machen! 



urn aiesen bindruck. ungeschwacnt 

Schau gestellt werden. So manches 
Beet schoner Gartenblumen pra- 
sentierte sich in vollem Flor, aber in 
die Nahe eines Wasserfalles gehort 
dergleichen wohl nicht! Unsere 
deutschen Gebirge, Harz, Riesen- 
gebirge, Sudeten, Schwarzwald, konnten 
hier die Wegweiser sein, den kunst- 
lichen Wildbach mit seiner Umgebung 
nicht nur schon, sondern auch natiir- 
lich zu gestalten. Die Hauptzierde 
unserer hoheren Gebirge, die Gentiana 
asclepiadea, ist ja leider in Kultur 
schwer zu halten, aber es gibt noch 
so manche andere schone Gebirgs- 
staude, die gerade in solcher Umgebung 



Sonderabteilung fur Pflanzenschmuck. 



recht am Platze ware; ich nenne vor 
allem Mulgedium alpinum (blau), 
Adenostyles albifrons (rot), Petasites 
albus (weiss), Doronicum austriacum 
(goldgelb), Centaurea montana (blau), 
Ranunculus lanuginosus (gelb), R. 
aconitifolius(weiss), Delphinium elatum 
(blau), Aconitum Napellus und vari- 
egatum (blau), A. Lycoctonum (gelb), 
Melandryum rubrum (rot), Veratrum 
Lobelianum (griinbluhend, aber sehr 
stattliche Staude), von Strauchern 
Rosa alpina (rot), Lonicera nigra (rot), 



der, weil er so ganz anderen Inhalts ist 

hier angeschlossen sei. 

Dem in schaumender Flut zv 

Tale sturzenden Wasserfall wurde zu 

nachst das Hauptaugenmerk zu 

gewendet. Ein prachtiges Bild, iiber 



Meisterwe 






\ t'chlt. 



raschend; 

Gartenkunst, wenn a 

Wassersturz der weiten 

hier an dieser Stelle eher architek- 

tonische Kaskaden am richtigen Platze 

gewesen waren. Diesem Gefiihl folgend, 




lanchier) rotundifolia (weiss); die Reih 
Hesse sich noch lang ausspinnen, zu 
mal wenn man auf die Alpen hiniiber 
greifen wollte, urn etwa Rhododendron 
ferrugineum und anderes mit heran 






schmiickend 



Farn 



noch weit mehr, als es bisher ge- 
schehen ist, den Wasserfall umsaumen. 
Der Kreuzberg bietet Raum genug, 



Wasserfall anzubringen, 
welch letzterer dadurch an Naturlich- 
keit des Eindruckes nur gewinnen 
konnte. H. F. 



hat auch der jetzige Gartend 
von Berlin, Herr Brodersen, in tein- 
fuhliger Weise dem an sich gleich- 
massigen Wasserfall durch Einbauung 
einer hoheren Sturzwand eine kleine, 
aber wohlgelungene Unterbrechung 



:inpartien, Anpflanzung von 
■ rn, Wasserpflanzen,Pri- 
ula japonica, Sieboldi, rosea und 
-. Mvosotis, Crambe usw. 
reizvoller Weise ausgestattet sind. 
Dann begann der Aufstieg links 



des Wasserfalles. 



lerabteilung fur Pflanzenschmuck. 



Mittelgebirge \ 
denken. Schone 

prachtige Tannen und Koniferen, 
massige Rhododendron- und Straucher- 
gruppen geben dem Bilde Leben und 
Abwechslung. Hin und wieder treten 
machtige, wohlaufgebaute Felsgebilde 
in den Vordergrund, besponnen mit 
Efeu, Steinbrecharten, bewachsen mit 
Farnen des deutschen Mittelgebirges, 
Moosen und Flechten. Schlingrosen 
in dichtem Gewirr saumen die Ufer 
des Wasserfalles; Digitalis (Fingerhut), 



ein Stelldichein gegeben, ein farben- 
prachtiges Bild. Phlox Laphami, 
Aquilegien, Iris usw. fanden sich in 
prachtigen Gruppen zusammen. Auch 
Eremurus robustus sahen wir hier 
oben verwendet. Allmahlich naherten 
wir uns wieder dem Wasserfall; vor- 
iiber an machtigen Felsblocken, die 
scheinbar im Laufe der Zeit an das 
Tageslicht gekommen sind, iiber leise 
dahinrauschende Wasserchen kamen 
wir wieder zu Tale. Ein Blick noch 
wurde dem demnachst an den Viktoria- 




und andere Stauden und 
Vertreter der Gebirgsflora haben in 
der wassergesattigten Umgebung des 
Wasserlaufs ein Platzchen zur 
schonsten Entwicklung und Vegetation 
gefunden. Vom hochsten Punkte des 
Kreuzberges lohnt eine prachtige Aus- 



Rasenmatten des Viktoriaparke: 
tuend und beruhigend auf den Be- 
schauer. Hier und dort hatten sich 
ulpen (Darwin-Tulpen, spatbliihen 



dem ehemaligen Aufmarschgelande, 
gewidmet. Zukiinftiges wurde verraten 
und wir alle glauben, dass die Stadt 
in der Vergrosserung des Viktoriaparks 
eine besondere Ueberraschung vor- 
bereitet. Man sprach von Rodelbahnen- 
Kinderspielplatzen und sonstigen neu- 
zeitlichen nutzlichen Einrichtungen. 
Damit war der erste Teil unseres 
Programms erschopft. Zur Erledigung 
des zweiten Punktes „Besichtigung 
des Parkringes und der Gartenstadt 
Tempelhof uberstiegen wir nochmals 
den Kreuzberg und gelangten bald auf 
das Tempelhofer Feld. Jedoch was 
wir erhofften, fanden wir nicht. Unter 



Kleine Mitteilungen. 



Gartenstadt denkt man sich eigentlich 
eine Stadt, in der der Garten iiberwiegt, 
das Haus nur als Einzelhaus, frei im 
Garten stehend, verwendet wird. 
Aber davon war nichts zu sehen, 

Block Mietskasernen, genau wie im 
Zentrum der Stadt. Die Poesie, die 
urn den Begriff „Gartenstadt Tempel- 

Beschauen derStrassenziige, der hohen 



Sten 



„bisschen Garten", welchesubrig bleibt, 
reicht nicht aus, urn einer Stadt den 
Namen „Gartenstadt" zu verleihen. 
Berlin, Charlottenburg, Wilmersdorf, 
Friedrichsfelde usw. waren demnach 
auch Gartenstadte. Wie viel schoner 



Feld, 

sich zu lagern, Sport zu betreiben 
oder sich mit Drachensteigenlassen 
usw. die Zeit zu vertreiben. Wie 
prachtig hatte man das Tempelhofer 
Feld umgestalten konnen zu einem 
idealen Park, freigegeben dem Sport 
und der Jugend, ahnelnd dem Regent 
Park in London, einem Musterpark Fur 



Das Grossstadti 



Lebensbediirf- 



Ausfluges bildete die Besichtigung des 
Wasserfalls auf dem Kreuzberg bei 
farbiger Beleuchtung. Das ist dem 
Berliner sein Fall! Jancke. 



Kleine Mitteilungen. 



Lupin 



i polyphyllus, e 
voile Zierstaude. 

Lupinus polyphyllus zahle ich zu 
den Pflanzen, die man als eisernen 
Bestand im Garten pflegen sollte. So- 
bald es im Friihjahr warm wird, regt 
sich schon das Wachstum, und mit 
dem Monat Mai beginnt der Flor, be- 
sonders reich gegen die Mitte des 




in langer Traube 
sind weiss, blau, 
rein rosa; gerade < 
Varietal, L. polyph. 
schonste von alien, 
gerade dasjenige, 



hohem Stiel. Sit 






den Schn 



(Holland). 

Die Ausschiisse fur Narzissen und 
verschiedene Knollengewachse haben 
in ihren letzten Sitzungen die nach- 
verzeichneten Wertzeugnisse 



tt, zum Fiillen grosser Vasen, 
1 Mai nichts Besseres; ja ich 
iss in dieser Zeit L. polyph. 
schonste allerSchnittblumen 
anderen Sorten, wie albus, 



schon, aber roseus ist die schonste. 
Es ist nun nicht gesagt, dass der Wert 
nur in der Eignung zum Blumenschnitt 
liegt, im Gegenteil, wunderbar ist diese 
Staude im Park, iiberhaupt im Zier- 
garten, wenn lose vor Geholzgruppen, 
sogar in Felsgruppen und Steinpartien 
sinngemass gepflanzt. Sie wird stets 
durch die eigenartige Schbnheit den 
gewollten Zweck erfullen. Die Staude 

grosse Trockenheit'empfindlich. So- 



stehend 



schwefelgelben Blumen und orange- 
roter Mitte. Samling von Narc. 
poeticus ornatus X van Sion fl. pi. 

schwefelgelber Nebenkrone und 
weissen, sehr breiten Petalen. 
Narcissus Bedouin. Nebenkrone 
lang, gelb, orangerot bordiert. Petalen 



parabilis-Varietat mit weissen 
Petalen, an der Basis gelb, und 
kurzer goldgelber, orangerot bor- 
dierter Nebenkrone. 
larcissus Great Warley. Blumen 
besonders gross, 13 cm Durchmesser. 



Cyclamen- und Chrysanthemum 



Narcissus Tha< 
farbig goldgelbe 



umen. Neben- 

gebogenem,schon geschliztemRande ; 
aus Samen gezogen, fruhbluhend. 
^arcissusMarchGlory. Einfarbig 
reingelbe Blumen. Petalen regel- 
massig, Nebenkrone breit und zierlich 
gerandert; der N. Glory of Haarlem 
ahnlich, kommt jedoch 14Tage friiher 

Narcissus plenipo. Mit gefiillten 
schwefelgelben Blumen, aus Samen 
gezogen von Narc. poeticus ornatus 
X van Sion fl. pi. 

Narcissus Isis. Type Englehearti 
sisformigen 



Uur 



Rahn 



mit zitronengelber Nebenkrone, 

Jarcissus Holbein. Mit grossen 

Blumen, 11 cm Durchschnitt. 

Petalen rahmweiss, Nebenkrone 
zitronengelb. 

wie N. King Alfred, jedoch grosser! 
Petalen hellgelb, Nebenkrone dunkel- 



arcissus. Sint Bavo. Petalen 
rahmgelb, aus Samen von N. Golden 
Spur gezogen. 

arcissus Tresserve. Petalen 
rahmgelb, Nebenkrone reingelb. 
Entstanden aus Samen von N. 
Emperor X N. Golden Spur. 
arcissus Golden Lion. Petalen 
und Nebenkrone leuchtend goldgelb; 
Petalen regelmassig, Trompete kurz, 
mit zierlichem Rande. 

Eine reichbluhende Varietat mit 
weissen Petalen und orange Neben- 
krone; Kreuzung von N. poeticus 
King Edward VII X N. pol. Staten- 



Petalen hellgelb, Nebenkr 



Personalien. 

Herr Geheimer Hofrat Dr. 
Wilhelm Blasius, Professor der 
Botanik an der Technischen Hoch- 
schule zu Braunschweig, langjahriges 
Mitglied der Deutschen Gartenbau- 
Gesellschaft, ist am 31. Mai d. J. 



Cyclamen- und Chrysanthemum -Ausstelluns 

im Reichstagsgebaude 

am 1., 2. und 3. November 1912 

tnstaltet von den Sonder-Abteilungen fur „Blumenzucht" und fur „Pflanzen- 
schmuck" der D. G. G. 



'ARTENFLOMI 




Garten- und BlumenKunde 



Begrundet von Eduard Regel 

61. JAHRGANG 



Herausgeber: Deutsche Gartenbau-Gesellschaft 

Berlin, Invalidenstrasse 42 
Schriftleiter: Dr. Hugo Fischer 



BERLIN 

Kommissions-Verlag von Rudolf Mosse 

SW. 19, Jerusalemer Strasse 4 




1912, Heft 14, Inhalt: 

i. 293. - 1013. Monatsvers 
iaure S. 298. 

jn, Patentanmeldungen, Pen 
— Deutsche Dend 






I Alleinige Inseraten-Annahme : Annoncen-Expedition Rudolf Mosse 



Berlin, Breslau, Dresden, DOsseldorf, Frankfurt a. M., Hamburg, K61n, Leipzig, , 

Af A. I Magdeburg, Mannheim, Mflnchen, NQrnberg, Prag, Stuttgart, Wien, ZQrich I \]l> 

~/^ [ Insertionspreis fur die 60 mm breite Kolonelzeile 35 Pf. J 7^ 



Gewachshausbau u. Zentral-Heizungen 



KONIG f KUCKEN & Co. * BERLIN N20G. 




jpekte gra 






Knoll Aluminium 

find die beflen Pflanzenfdjilder. 

3Hnftrtertc $rei8!ifte gratia. 

T* Knoll, Ceipzia-CincUnati. 



Hornmehl 



l Stickstoff, schnell und 
■ wirkendes Naturdiingemittel fur alle 



Lager in Dresden. 
>. 2.60 M. fr. Vers. geg. Nachnahme. 



fers. geg. Na 
0kg27M., grobe 



„Silesia" Neustadt, OSchl. 



HEINRICH BUCHACKER 

rormals CARL WREDOW 

GARTEN-ARCHITEKT 

Gegrtndet 1834 

BERLIN NW. 23 

Ami Moabitl354 
GARTEN- UND PARKANLAGE N _____^ 



Deutsche Gartenbau-Gesellschaft. 

Mitteilungen aus der Sitztmg des Gesamtprasidiums 
am Mittwoch, den 3. Juli 1912, in Berlin, Askanischer Platz 3. 

Bericht des Prasidenten der Deutschen Gartenbau - Gesellschaft 

fiber die Tatigkeit und die Beschltisse des „geschaftsftibrenden 

Presidiums" vom 7. Februar bis 3. Juli 1912. 

1. Das 90. Stiftungsfest, das am 15. Februar gefeiert worden ist, hat 
einen Zuschuss von 950.67 Mark erfordert. Sie sind dem Fonds entnommen, 
der fur diese Veranstaltung bis zur Hohe von 2000 Mark bereitgestellt war. 
Durch das Fest sind 40 neue Mitglieder gewonnen. 

2. Ueber die Frage, wie die „Gartenflora« zu einem fuhrenden Organ 
auszugestalten sei, ist wiederholt und angelegentlichst diskutiert worden. Die 
Verhandlungen mit dem derzeitigen Schriftleiter, Herrn Dr. H. Fischer, haben 
das Ergebnis gehabt, dass er in absehbarer Zeit von seiner Tatigkeit als 
Schriftleiter zurucktritt, urn eine wissenschaftliche Beschaftigung in seinem 
Spezialgebiet ausserhalb der D. G. G. zu ubernehmen. 

3. Als Grundsatz ist aufgestellt, dass die Geschaftsffihrer der D. G. G. 
innerhalb der einzelnen Sonderabteilungen leitende Stellungen (Vorstands- 
amter) nicht bekleiden konnen, da sie nach § 15 der Satzung alien Sonder- 
abteilungen in gleichem Masse zur Verfugung stehen miissen. 

4. Mit der Erteilung von Ehrungen soil in Zukunft sparsam um- 
gegangen werden. Als solche sollen zunachst nur in Betracht kommen: 

25 resp. 50jahrige gartnerische Dienstjubilaen. 
Das 50jahrige Jubilaum als Geschaftsinhaber. 



Eine langjahrige Zugehongkeit 



Gesellschaft. 



Der 70. und 80. Geburtstag von Mitgliedern. 
5. An der 1. deutschen Garten bauwo che, die vom 7. bis 13. Juli in 
Bonn stattfindet, werden der Herr President Wirklicher Geheimer Rat 
Dr. H. Thiel, Herr Adolf Koschel, Herr Kgl. Landesokonomierat Siebert und 
Herr Stadtgartendirektor A. Brodersen als Vertreter der Gesellschaft teil- 
nehmen. ..... 

6 Dem Antrag des Garteninspektors des Kreises Teltow, Herrn Hubner, 
auf Einfuhrung des Vogelschutzes als Lehrfach in die Gartnerlehr- 
anstalten ist dadurch entsprochen, dass an den Herrn Landwirtschaftsminister 
eine Eingabe gerichtet ist, darauf hinzuwirken, dass im Anschluss an die jetzt 
schon vorhandenen Disziplinen auch der Vogelschutz seine Wiirdigung finde. 
7. Die Broschiire von Andreas Voss iiber w Die richtige Betonung der 
,t als eine unentgeltliche Beilage der „Gartenflora 
ubergeben. 



2V>4 



Deutsche Gartenbau-Gesellschaft. 



8. Die Deutsche Gartenbau-Gesellschaft ist als lebenslangliches Mit- 
glied mit einem einmaligen Beitrage von 100 Mark dem „Verein Natur- 
schutzpark", Stuttgart, beigetreten. 

9. Das Gesuch des Gartners Franz Kobiella, zurzeit Lunapark, an den 
Herrn Landwirtschaftsminister urn Bewilligung einer Beihilfe zum Besuche 
einer Gartnerlehranstalt ist nach personlicher Erkundigung durch Herrn 
Koschel befiirwortet worden. 

10. Die Orchideen-Sektion der D. G. G. hat vom 12. bis 14. April 



iischen Abgeordnetenhause < 



eranstaltet- 



die Einnahmen beliefen sich auf 5307 Mark, welche in die Kasse der Sektion 
geflossen sind. 

An den Herrn Landwirtschaftsminister ist eine Eingabe gerichtet, um 
den Orchideenimporten an den Grenzeingangsstellen das langwierige 
Lagern zum Zwecke der Untersuchung zu ersparen. 

11. Die Sonderabteilung fiir Blumenzucht und Pflanzenschmuck wird 
vom 1. bis 3. November 1912 im Reichstagsgebaude eine Cyclamen- und 
Chrysanthemum-Ausstellung veranstalten. 

Als Grundsatz fur derartige Ausstellungen wird festgesetzt, dass die 
D. G. G. im Falle der Uebernahme finanzieller Garantien auch an den 
ev. Einnahmen teilzunehmen habe. 

Bei Ausstellungen, die von Sonderabteilungen auf eigenes Risiko unter- 
nommen werden, soil die Einnahme der Sonderabteilungskasse allein zufliessen. 

12. Am Sonntag den 31. Marz hat die Schlussfeier der Stadtischen 
Fachschule fur Gartner stattgefunden, wobei an 16 fleissige Fachschuler 
abgestufte Pramien verteilt wurden, die wiederum Herr Bluth gestiftet hatte. 

13. Die Sonderabteilung fur Pflanzenschmuck hat die Vorarbeiten fiir 
eine Balkonpramiierung in Berlin im Jahre 1912 in ausgedehntem Masse 
in die Wege geleitet. Das Weichbild ist diesmal in 21 Pramiierungsbezirke 
eingeteilt. Die notigen Hilfskrafte sind gewonnen. 

14. Bei der Grossen Internationalen Gartenbau-Ausstellung in London 
waren die offiziellen Vertreter die Herren: Benary, Beyrodt, Brodersen, 
Koschel und Siebert. Ausserdem hat die D. G. G. die Teilnahme von Mit- 
gliedern an einer Gesellschaftsreise nach London vermittelt. 

15. Da bei Sitzungen und Ausstellungen, die die D. G. G. veranstaltet, die 
Schadenersatzpflicht eine weitgehende ist, ist beschlossen, Ruckendeckung 
bei einer guten Versicherungs-Gesellschaft zu suchen. Die naheren Ent- 
scheidungen soil der allgemeine Ausstellungsausschuss treffen. 

16. Es sind kleine Blocks als Formulare, die zum Beitritt der 
D. G. G. auffordern, hergestellt. Sie sollen bei jeder nur moglichen Gelegen- 
heit Verwendung finden. 

17. In Zukunft scheint es geboten, zu alien wichtigeren gartnerischen 
Ausstellungen moglichst noch vor der Eroffnung den Geschaftsfuhrer zu ent- 
senden, damit ihm Gelegenheit gegeben werde, sich iiber das grosse Gebiet 
gartnerischer Ausstellungen auf dem laufenden zu erhalten. 

Im Anschluss an diesen Bericht wurde noch folgendes verhandelt: 

18. Laut S 13 der Satzung sind in das Gesamt-Prasidium hochstens 
15 Mitglieder zu wahlen. Von verschiedenen Seiten ist der Wunsch laut 
geworden, diese Zahl zu erhohen. Das Gesamt-Prasidium beschliesst, dieser 



Monatsversammlung. 2Q5 

Anregung Folge zu geben und der nachsten Generalversammlung entsprechende 
Vorschlage dahingehend zu unterbreiten, dass das Presidium, ohne an eine 
bestimmte Zahl gebunden zu sein, sich durch Kooptation erganzen kann. 

19. Herr Koschel teilt mit, dassderGedanke, das 25 jahrige Regierungs- 
jubilaum Seiner Majestat Kaiser Wilhelms II. durch eine Stiftung wiirdig zu 
begehen, weiter verfolgt worden sei. Schon in der nachsten Sitzung wurde 
es voraussichtlich moglich sein, weitere Einzelheiten vorzulegen. 

20. Herr Koschel hat den Antrag auf Bildung eines „Allgemeinen 
Ausstellungs-Ausschusses" gestellt. Er unterbreitet einen Entwurf fiir 
die Zusammensetzung und den Aufgabenkreis dieses Ausschusses, der die voile 
Zustimmung des Gesamt-Prasidiums findet. 

21. Die Sammlungen fur das Denkmal fur Herrn Landesokonomierat 
Rudolf Goethe in Geisenheim haben 4352 Mark ergeben. Die Auswahl 
eines geeigneten Denkmalsentwurfes wird gelegentlich der 1. deutschen Garten- 
bauwoche in Bonn von der eingesetzten Kommission vorgenommen werden- 

22. Herrjanckebeantragtdie Bildung eines Redaktions-Ausschus ses, 
dessen Mitglieder mit dem derzeitigen Schriftleiter der „Gartenflora ft in 
standiger Fuhlung bleiben miissten. Das konne fiir den Inhalt und seine 
richtige Gruppierung nach den Erfordernissen der Jahreszeit nur niitzlich 
sein. Dem wird zugestimmt und Herr Brodersen und Herr Jancke zu Mit- 
gliedern des Redaktions-Ausschusses ernannt. Weitere Kooptationen bleiben 
ihnen vorbehalten. 



1013. Monatsversammlung der D. G. G. 

am Donnerstag den 27. Jtmi 
im Horsaal I der Koniglichen GaHner-Lehranstalt zu Dahlem. 

Der Versammlung ging eine Besichtigung der Gartnerlehranstalt voraus. 
Eine stattliche Anzahl, iiber 70 Personen, worunter zahlreiche Damen, hatte 
sich zu einem Rundgang durch die wirklich sehenswerten Anlagen ein- 
gefunden, zu welchem der verdiente Direktor des Instituts, Herr Oekonomierat 
Echtermeyer, in liebenswurdiger Weise die Fuhrung ubernahm. Den 
weitaus grossten Raum nehmen Obstanlagen ein. Lange Mauern sind mit den 
edelsten Sorten, besonders Weissem Winter-Calvill, bepflanzt; der Boden wird 
auf 1,20 m aufgegraben, die untersten 20 cm mit Ziegelbrocken, daruber mit 
gut gedungtem und gelockertem Boden aufgefullt. Hier reifen die Fruchte 
so trefflich heran, dass sie wiederholt bei Kostproben ihre von Frankreich, 
Tirol usw. verschriebenen Konkurrenten glanzend geschlagen haben — das 
deutsche Publikum kauft aber lieber „franzosische". An einer Mauer von 
ca. 70 m Lange sind zurzeit mehr als 2000 Fruchte eingebeutelt — ein recht 
hubscher Ertrag. In einer Ecke des Gartens sind auch verschiedene 
Zuchtungen des beruhmten Amerikaners Burbank angepflanzt — sie haben 
sich hier bisher so wenig wie anderwarts bewahrt! — Lebhaftes Interesse er- 
weckten die neuen „hollandischen" Fenster, ganze Scheiben ohne Kreuz- 
und Querstabe, die zum Gebrauch sehr zu empfehlen sind (kein Trop fen fall!), 
und sich keineswegs teurer stellen als die alten Gitterfenster. Sie laufen 



296 Monatsversammlung. 

rnit einigem Spielraum in leichten Holzrahmen und sind sehr bequem zu hand- 
haben; auch gesprungene Scheiben konnen noch mit geringem Verlust wieder 
verwertet werden. — Der Staudengarten enthielt eine grosse Zahl stattlicher, 
*schon bliihender Pflanzen, vieles, was in den Privatgarten noch wenig bekannt 
ist. Einen ganz herrlichen Anblick aber gewahrte der Rosengarten, dessen 
ausgesucht schone und wohlgepflegte Baumchen und Straucher fast durchweg 
in voller Bliite standen. Leider reichte die Zeit nicht hin fur einen Gang 
durch die Gewachshauser; im Voriibergehen konnte man den uberreichen 
Behang der unter Glas gezogenen Reben bewundern. 

Um 7 Uhr begann im grossen Horsaal die Monatsversammlung der 
D. G. G. unter Vorsitz ihres Prasidenten, Exzellenz Thiel. 

Vor Eintritt in die Tagesordnung machte der Vorsitzende Mitteilung 
von dem Ableben dreier Mitglieder: Herrn Oberinspektor Ledien-Dahlem, 
Herrn Garteninspektor a. D. Wrede-Alt-Geltow, Herrn Geheimen Hofrat 
Prof. Dr. Blasius-Braunschweig. Die Versammelten ehrten das Andenken 
der Verstorbenen in der iiblichen Weise. 

Ausgestellte Gegenstande: Die Firma Kohler und Rudel, 
Windischleuba, S.-A., hatte eine auserlesene Kollektion neuer Blutenstauden 
ausgestellt, wozu Herr Kohler einige Erlauterungen gab: 

Erigeron grandiflorus X speciosus, in heller und dunkler lila, mit breiten 
und schmalen Zungen, letztere schon, aber empfindlich gegen Regen. 

Inula (Buphthalmum) grandiflora, grosse goldgelbe Blumen auf straffen 

Chrysanthemum Leucanthemum „Juwel", halbgefiillt. 

Chrysanthemum Chasta-Maguerite, halbgefiillt, grossblumig, friih, von 

Mitte Juni an bluhend. 
Chrysanthemum Trompeten-Marguerite, originell und hiibsch, mit rohrigen 

Stahlbluten. 
Heuchera Convallaria, fast 1 m hoch werdend, Rispen mit sehr zahl- 

reichen, den Maiglockchen ahnlichen Bluten, in weiss, rosa, und 



Morina elegans, sehr 

Eryngium spectabile, Kreuzung ' 

Pflanzen mit stahlblauem, sehr dauerhaftem Strahlenkranz. 
Delphinium Belladonna, zart hellblau, mit ca. 80°/ samenbestandig; 

dazu andere Sorten in prachtigem Dunkelblau. 
Campanula persicifolia Pfitzeri, grosse breite Glocken, halbgefullt, 

dunkelblau. 
Sedum Ewersii, fur Sandboden besonders geeignet, Kraut blaugriin, 

Bliitenstrausse purpurrot. 
Lysimachia punctata, schone Staude fur schattige Stellen. 
Gaillardia in den kraftig gebauten und gefarbten Robusta-Formen. 
Die Vorfuhrung erregte lebhaftes Interesse und wurde von dem Preis- 
gericht, den Herren Habermann, Peters und Wendt, mit einer grossen 
silbernen Medaille ausgezeichnet. 

Den Vortrag des Abends hielt Herr Dr. Hellmut Spath iiber das 
Thema: „Der Johannistrieb"; der von zahlreichen Lichtbildern begleitete 
Vortrag fand grossen Beifall. (Ein Auszug folgt spater.) 



Monatsversammlung. 297 

Darauf erstattete Herr Kgl. Gartenbaudirektor Brodersen einen 
langeren, hochst interessanten Bericht iiber die grosse Londoner Aus- 
stellung, ebenfalls an der Hand zahlreicher Lichtbilder. An einem Plan 
erlauterte der Vortragende die uberaus giinstige Lage des Ausstellungs- 
gelandes — eine Frage, deren Losung fiir Berlin leider noch in der Feme 
liege, aber mit Entschiedenheit anzustreben sei! Die Ausstellung war sehr 
umfangreich; allein das Hauptzelt nahm etwa fiinf Morgen ein. Gelegentlich 
der Vorfuhrung . einer Anzahl Portrats der Veranstalter der Ausstellungen 
von 1866 und 1912 — eine interessante Parallele — wurde betont, 
wie dort mehr als bei uns die alten Gartnerfamilien ihrem Beruf 
treubleiben. — Die Rasenwege in den Zelten, die man auf Park- 
flachen aufgebaut hatte, waren bei Eroffnung der Ausstellung sehr 
wirkungsvoll. Das Licht unter der diinnen, halbdurchsichtigen Leinwand im 
Hauptzelt brachte die feinsten Farbenwirkungen der Bliiten zur Geltung. 
Der Aufbau der ausgestellten Pflanzen war vielfach zu gedrangt. Hervor- 
ragend gut in jeder Beziehung war eine Gruppe von Sander & Sons, 
ebenso die von Sutton gestellte Pflanzengruppe, grossartig in der Wirkung 
die Orchideengruppe von Sir G. Holford, ganz prachtig auch die einzig- 
artige Farngruppe von May & Sons; eine wundervolle Nelkengruppe hatte 
Engelmann, Saffron- Walden, aufgestellt. Es muss gesagt werden, dass fast alle 
Gruppen sehr gutes Pflanzenmaterial enthielten. Von prachtiger Wirkung 
waren auch die Knollenbegonien, sie konnen als bezeichnend fiir die Art der 
englischen Blumenliebhaberei gelten;bei uns sind sie keine Handelspflanzen , 
weil sie sich schwer verpacken lassen, dei Liebhaber muss sie sich selbst 
grossziehen; eine hochst zierliche hangende Form „Lena" ist als Ampel- 
pflanze zu empfehlen. Mount & Sons, Canterbury, hatten eine wundervolle 
Rosengruppe gestellt; von den neuen Rosensorten waren sehr schon Mrs. George 
Shawyer, Sunburst, Mme. Edouard Herriot und die Teerose Lady Hillington. 
Die Lathyrus odoratus von Dobble & Co. (die Pflanze wird ja gerade in 
England mit besonderer Liebe gepflegt) gaben Anlass, die Dungungsfrage zu 
erortern; wir lassen die Lathyrus wohl an Stickstoff hungern, im Vertrauen, 
dass sie als Schmetterlingsbluter ihren Stickstoff aus der Luft holen 
werden, was aber doch vielleicht aus irgendwelchen Ursachen nicht in 
ausreichendem Masse der Fall ist. Ein weiteres Bild zeigte eine 
Araucaria excelsa „Silver Star" mit schneeweissen Zweigspitzen; eine 
sehr hubsche Neuheit sind auch die „Star- a (Stern-) Cinerarien 
von Sutton. Einige andere Bilder zeigten eine prachtige Kirchenausschmuckung 
mit Coniferen und weissen Lilien; ferner die sehr geschmackvolle und ins 
Auge fallende Aufstellung getriebener Gemiise; praktische Gartenhausmobel, 
die zusammengeschoben wenig Raum einnehmen; das originelle Plakat eines 
Gartenarchitekten. Das Bild eines Gewachshauses gab Anlass zu Bemerkungen 
iiber die ebenso leichte wie praktische Bauart, die hierzulande von der Bau- 
polizei als viel zu leicht befunden werden wurde. Vom Interesse der eng- 
lischen Frauen und deren Bedeutung fiir den Gartenbau war fernerhin die 
Rede. Es folgten Bilder von Taxus, zu Pyramiden und zu allerhand Tier- 
Bguren geschnitten. Die Felsengarten, die wohl den Hauptanziehungspunkt 
auf der ganzen Ausstellung bildeten, vom Publikum geradezu belagert, wurden 
an einigen weiteren Bildern erlautert. Dann zeigten einige prachtige, zum 



298 Pflanzenerndhrung mittels Kohlensaure. 

Teil farbige Bilder von Staudengarten, welchen Wert man diesen Pflanzen 
beimisst; im Zusammenpflanzen von Stauden sind die Englander Meister, 
jede Art kommt in grosseren Mengen vereint zur Auspflanzung, das erhoht 
die Gesamtwirkung, nicht allzubunt und doch farbenreich! Vortragender 
nahm dabei Gelegenheit, das Studium des Dahlemer Botanischen Gartens 
angelegentlichst zu empfehlen. Den Schluss bildeten Gruppen von Rho- 
dodendren, welche hier, wie auch bei einem Besuch im beriihmten „Kew 
Garden", in hervorragender Schonheit zu sehen waren, das Schonste, was 
nachst Orchideen und Felsengarten die Ausstellung tiberhaupt bot; die 
Zuchtung weiterer winterharter Sorten ist in hohem Grade zu wiinschen. 

Redner schloss mit der Aufforderung, alles, was in Deutschland Interesse 
am Gartenbau hat, moge mit Eifer und Beharrlichkeit dem von England ge- 
gebenen schonen Beispiel nacheifern; es bediirfe nur des ernstlichen Willens 
der vorhandenen Krafte, um gleich Gutes zu leisten. — 

Im Anschluss daran betonte Herr Dr. H. Spath, wie gunstig sich die 
Finanzierung der Ausstellung dadurch gestaltet habe, dass nicht nur ein 
Garantiefonds gezeichnet, sondern schon im voraus bar Geld eingezahlt 
wurde, von den Grossen Herren je 1000 bis 2000 Mark, von den Firmen 
500 Mark. — 

Herr Braun machte Mitteilung von dem auf Samstag den 27. Juli ange- 
setzten Ausflug aller Sonderabteilungen nach Brandenburg a. H., und von 
der Herbstausstellung fur Cyclamen und Chrysanthemum im Reichs- 
tagsgebaude, fur welche endgiiltig die Tage vom I. bis 3. November, Freitag 
bis Sonntag, festgesetzt sind. 



Pflanzenernahrung mittels Kohlensaure. 

Von Dr. Hugo Fischer. 

Seit Justus von Liebig hat, trotz anfanglichen Widerstrebens, die 
gesamte Landwirtschaft und mit ihr die Gartnerei den Wert der kunstlichen 
Diingung schatzen gelernt; ja, diese Schatzung ist so allgemein geworden, 
dass unter je tausend, welche aus jener Methode Nutzen ziehen, hochstens 
noch je einem bewusst ist, dass dieser gewaltige Aufschwung einem Mann 
der Wissenschaft zu danken ist. 

Man diingt mit Stickstoff und Phosphor, mit Kali und Kalk, wohl auch 
mit Magnesia; was der Pflanze sonst notig oder niitzlich ist, wie Schwefel, 
Eisen, Chlor, findet sich meist im Boden schon in ausreichender Menge vor. 
Die ausreichende Menge, das ist der springende Punkt. Ist auch nur einer 
der notigen Grundstoffe in zu geringem Masse vertreten, dann ntitzt ein Ueber- 
fluss aller der anderen gar nichts, die Pflanze muss doch kummern; fugt 
man Spuren dieses Stoffes hinzu, dann findet wieder Wachstum statt, bis 
wiederum alles verbraucht ist. Das ist das iiberaus wichtige „Gesetz des 

Nur selten hat sich aber hier oder da jemand dariiber Gedanken gemacht, 
dass derjenige Grundstoff, der die Hauptmasse des Pflanzenkorpers ausmacht, 
der Kohlenstoff, fast stets im Minimum vorhanden ist! 

Wir wissen, dass der Kohlenstoff in der Weise fur den pflanzlichen 
Organismus erworben wird, dass griine Pflanzenteile im Licht die in der 



Pflanzenernahrung mittels Kohlensdure. 299 

Luft enthaltene Kohlensaure zerlegen, freien Sauerstoff abgeben und den 
Kohlenstoff zu organischer Substanz verarbeiten (vgl. „Gartenflora" 
1911, S. 139 u. ff.). 

Durchschnittlich enthalt aber unsere Atmosphare nur etwa 0,3 ccm oder 
0,59 mg Kohlensaure in einem Liter oder 0,59 g in einem Kubikmeter, das 
entspricht 0,216 g reinen Kohlenstoffes. Reicher an Kohlensaure ist die Luft 
zunachst dem Erdboden, weil aus den im Boden (bekanntlich in von Ort zu 
Ort sehr wechselnden Mengen) enthaltenen organischen Substanzen durch die 
Tatigkeit gleichzeitig vorhandener niederer Organismen fortgesetzt geringe 
Kohlensauremengen erzeugt werden; reich daran ist vor allem auch aus den- 
selben Ursachen die Luft der Mistbeete, zumal solange sie frisch be- 
schickt sind, denn der aus dem Diinger aufsteigende Kohlensaurestrom nimmt 
naturgemass allmahlich ab in dem Masse, wie die leichter zersetzliche 
organische Substanz verbraucht wird. — Arm an Kohlensaure ist dagegen die 
Luft geschlossener Raume, in welchen dicht gedrangt assimilierende Pflanzen 
stehen, also der meisten Gewachshauser! 

Des eigentlichen Zusammenhanges unbewusst, haben die Gartner dem 
doch gewohnheitsmassig bis zu einem gewissen Grade abgeholfen, einmal 
durch Verwendung sehr stark humosen Bodens, der eben als Kohlensaure- 
quelle dient, zweitens durch haufiges Liiften der Hauser, was, neben anderen 
Zwecken, doch ganz wesentlich dazu dient, frische, d. h. kohlensaurehaltige 
Luft von aussen wieder zuzufiihren. 

Aber auch in den Mistbeeten miissen wir mit dem Uebelstand rechnen, 
dass die Kohlensaureproduktion allmahlich, gerade im Anfang ziemlich rasch, 
dann langsamer abnimmt, wahrend die Pflanzen wachsen, neue Blatter bilden, 
also ihre Fahigkeit zur Aufnahme und Verarbeitung von Kohlensaure be- 
standig zunimmt. 

Dass griine Pflanzenteile weit mehr Kohlensaure verarbeiten konnen, 
als ihnen gewohnlich geboten ist, dass ihr Trockengewicht dabei wesentliche 
Steigerung erfahrr, auch in weniger intensivem Licht, das hat die Wissenschaft 
langst festgestellt; ebenso ist es lange bekannt, dass selbstdas Blatterdach eines 
Waldes die darauf ausgestrahlte Sonnen-Energie nur zu einem sehr geringen 
Bruchteil fur die Assimilation ausnutzt — das konnte eben nur geschehen,. 
wenn die Atmosphare einen mehrmals reicheren Gehalt an Kohlensaure 
besasse. Und auch die Frage, was denn aus der Pflanze wird, wenn man sie 
wochen- und monatelang einer kohlensaurereicheren Luft aussetzt, ist bereits 
von einigen Seiten bearbeitet worden; aber die betreffenden Versuche sind teils 
in unrichtiger Weise angestellt worden, so dass sie start der zu erwartenden 
giinstigen nur ungiinstige Ergebnisse zeitigten, teils hat man versaumt, 



Seit vielen Jahren mit diesen Gedanken beschaftigt, doch lange 
nicht in der materiellen Lage sie auszufuhren, konnte ich seit meinem 
tritt in die Deutsche Gartenbau-Gesellschaft und dank dem Entgegenkom 
des Botanischen Gartens zu Dahlem bei Berlin die hier angeschnit 
Frage in einigen Versuchsreihen bearbeiten. Die Versuchsbedingungen w 



3 qq Pflanzenernahrung mittels Kohlensdure. 

nicht sonderlich gunstiger Art, trotzdem waren die Ergebnisse durcr 
mutigend, sie zeigten, dass eine Uebertragung des Gedankens 
gartnerische Praxis wohl moglich sei und grossen praktischen Erfolg ve 
Ueber diese meine Versuchsergebnisse sei nun, ohne eine langatmige Ab- 
handlung dariiber zu schreiben, hier das wichtigste in Kiirze berichtet. 

Zur Versuchsanstellung dienten mir vier Glashauschen von je 80X60 1 cm 
Bodenflache, mit einem stumpfwinkligen Dach von 73 bis 77 cm Hohe, 
also von annahernd Vs cbm Innenraum; sie standen in dem nach Siiden 



gewendeten Ende des sogenannten „Demonstrationshause 



; Anbaus des 
Botanischen Museums zu Dahlem. Selbstredend wurde darauf gehalten, alle 
vier Hauschen unter moglichst gleichen Belichtungsverhaltnissen zu halten, 
bzw. es wurde fur die Versuchsreihen sinngemass abgewechselt, urn etwaige 
Ungleichheiten auszugleichen. 

Die Kohlensaurezufuhi geschah wahrend des ersten Jahres der Versuche 
in Gasform aus einer Stahlflasche mit komprimierter Kohlensaure durch Ein- 
fiillen in Glasflaschen von bekannter Grosse - ein Verfahren, das sich fur 
die Praxis nicht eignen wurde, und das ich auch fur meine weiteren Ver- 
suche aufgegeben habe. 

Nachdem die notige Apparatur beieinander war, konnte ich am 
16. Mai 191 1 mit den Versuchen beginnen. Die entsprechend herangewachsenen 
Versuchspflanzen wurden so ausgewahlt, dass sie nach dem Stand ihrer Ent- 
wicklung moglichst gleich auf die vier Hauschen verteilt waren; wo kleine 
Unterschiede unvermeidlich, kamen die besten twickelten in die 
Gruppe „ungedungt a . 

So bezeichne ich der Kiirze halber dasjenige Hauschen mit seinem 
Pflanzeninhalt, das keine Kohlensaure zugefuhrt erhielt: 

„schwachgedungt" erhielt taglich 300 ccm, 
„mittelgedungt" „ „ 1 Liter, 

„starkgedungt" 2 Liter 

gasformiger Kohlensaure. 

Als Versuchspflanzen dienten 

20 Stecklingspflanzen von Primula obconica, 
20 „ Mimulus luteus, 

12 , „ Fuchsia hybrida, 



8 Samlinge von Solanum robustum, 
12 „ , Nicotiana Tabacum. 

Zuerst waren die Mimulus-Pflanzen soweit herangewachsen, dass 
anfingen, zuviel Platz zu beanspruchen; sie wurden am 10. Juni hart 
Boden abgeschnitten, moglichst rasch getrocknet und trocken gewogen, 
alle Pflanzen eines Hauschens zusammen. Die Gewichte betrugen: 

ungedungt 2,324 g Verhaltnis: 100 

schwachgediingt . . 3,274 g „ 141 

mittelgediingt .... 2,912 g „ 122 

starkgedungt .... 3,239 g „ 139 



Pflanzenernahrung mittels Kohlensdui 



Am 26. Juni wurden die Tabak-Pflanzen abgeschnitten und sofort das 
Frischgewicht bestimmt: 

ungedungt 67 g Verhaltnis: 100 

schwachgediingt ... 76 g „ 113 

mittelgediingt ..... 86 g , 128 

starkgedungt 107 g „ 160 

Am 28. Juni nahm ich Gelegenheit, der Monatsversammlung der 
Deutschen Gartenbau - Gesellschaft die Versuchspflanzen: Pelargonien, 

der Tatsache, dass sich unter samtlichen Anwesenden kein Widerspruch er- 
hob, glaube ich schliessen zu diirfen, dass meine Demonstration (nb. der 
ganzen Reihen, nicht ausgesuchter Exemplare!) von uberzeugender Wirkung 
war. Am besten standen die Coleus in „starkgediingt", die Primeln in 
„mittel-", Fuchsien, Pelargonien, Begonien und Solanum robustum in schwach- 
gediingt". Das ungiinstigere Resultat fiir „starkgedungt" ist vielleicht durch 
die starke Blattentwicklung der Coleus- und Tabakpflanzen zu erklaren, wo- 
durch die anderen beschattet wurden, dasselbe mag zum Teil fiir die Reihen 
„mittelgedungt" gelten. 

An den Primeln, Fuchsien und Pelargonien fiel aber ganz 
besonders das reichere Bliihen der gedungten Pflanzen auf — es wird 
davon noch zu sprechen sein; von den Pelargonien z. B. standen alle neun 
Kohlensaurepflanzen voll in Blute, die drei anderen liessen eben erst die 
jungen Bliitenstande erkennen. 

Die Coleus wurden am 29. Juni abgeschnitten und erst frisch, dann 
nach monatelangem Liegen trocken gewogen: 

ungedungt 24,5 g Verh.: 100 2,325 g Verh.: 100 

schwachgediingt . 26,5 g „ 108 2,685 g „ 105 

mittelgediingt . . . 29,0 g „ 118 2,700 g „ 116 

starkgedungt . . . 64,0 g „ 261 5,855 g „ 252 

Die Solanum robustum, die nach dem Augenschein in folgender 

Reihe zu stellen waren: 1. ungedungt, 2. mittelgediingt, 3. starkgedungt, 

4. schwachgediingt (letztere die kraftigsten), wurden ins freie Land gepflanzt, 

wo die Pflanzen anfangs unter der grossen Hitze stark litten — sie waren 

unter doppeltem Glas herangewachsen — , sich dann aber sehr gleichmassig 

entwickelten, so dass Unterschiede nicht mehr festzustellen waren. Aehnliche 

Versuche betreffend die Nach wirkung sollen noch folgen, sind zum Teil 

bereits im Gang. 

Am 30. Juni begann ich eine neue Versuchsreihe unter gleichen 
Bedingungen mit: 

28 Samlingen von Schizanthus pinnatus albus, 
28 Stecklingspflanzen einer Selaginella. 
Mit den Schizanthus machte ich eine seltsame Erfahrung: die starkste 
Gabe von 2 Liter Kohlensaure taglich war ihnen augenscheinlich zuviel; der Er- 
folg war, dass alle in kurzer Zeit ihre Blatter abwarfen, indem der Blattstiel nahe 
seiner Basis abknickte, woran die Pflanzen zugrunde gehen mussten. Erst 
dachte ich natiirlich an irgendein Insekt, konnte aber selbst mit der Lupe 
nichts entdecken; auch trat der Schaden nur hier, dann noch einmal an 



302 Pflanzenerndhrung mittels Kohlensaure. 

einem Blatt von „mittelgediingt" auf — Insektenfrass hatte weiter urn sich 
gegriffen. Ein Exemplar von „starkgedungt" war jedoch unbeschadigt 
geblieben, entwickelte sich sogar kraftiger als alle anderen — dasjenige, das 
im Hauschen die grosste Entfernung von der Kohlensaureflasche gehabt hatte. 
Am 25. Juli brach ich den Versuch ab und bestimmte wiederum die Frisch- 
gewichte, spater dann die Trockengewichte: 

Schizanthus frisch: trocken: 

ungediingt 6,80 g Verh.: 100 0,710 g Verh.: 100 

schwachgedungt . 9,35 g „ 109 0,785 g „ 110 

mittelgedungt . . 20,25 g „ 235 1,620 g „ 230 

Selaginella frisch: trocken: 

ungedungt 7,60 g Verh.: 100 1,515 g Verh.: 100 

schwachgedungt . 6,95 g „ 90 1,450 g „ 95 

mittelgedungt ... 9,85 g . 129 2,015 g „ 133 

starkgedungt. . . . 8,90 g „ 117 1,755 g „ 116 

Hier sehen wir bei Selaginella einmal — das einzige Mai in alien 

meinen Versuchen — einen Minderertrag in „schwachgediingt", fur welchen 

ich keine Erklarung weiss; auch in den beiden anderen Reihen ist der 

Zuwachs der Selaginelleh sehr unbedeutend. Urn so deutlicher springt die 

starke Forderung der Schizanthus-Pflanzchen in die Augen! — 

Eine neue Versuchsreihe konnte erst wieder am 6. Oktober begonnen 
werden. Es wurden eingestellt: 

24 Samlinge von Tropaeolum maius, 

24 Coreopsis tinctoria (Calliopsis bicolor), 

16 „ „ Eccremocarpus scaber. 

Von den Eccremocarpus waren schon weniger Pflanzen aufgegangen, 
als ich eigentlich zu verwenden gedachte; im Versuch gingen dann auch 
mehrere ein, und die iibrigen wuchsen so ungleich, dass ich auf eine 
Gewichtsfeststellung verzichtete; die Forderung durch die Kohlensaure war 
aber vollkommen deutlich und blieb bestehen, als ich die Pflanzen, neben- 
einander im Glashaus stehend, noch vom Dezember bis Anfang April weiter 



Tropaeolum frisch: 


trocken 






ungedungt 19,8 g Verh.: 100 


1,53 g Verh. 


: 100 




schwachgedungt . . 53,2 g „ 268 


3,86 g „ 


252 




mittelgedungt . . . 46,5 g „ 235 


3,55 g 


232 




starkgedungt .... 34,4 g „ 174 


2,45 g 


160 




Coreopsis frisch: 


trocken: 






ungedungt 2,00 g Verh.: 100 


0,23 g Verh. 


: 100 




schwachgedungt . . 4,80 g „ 240 


0,54 g , 


235 




mittelgedungt . . . 6,40 g „ 320 


0,72 g 


313 




starkgedungt .... 3,80 g „ 190 


0,43 g „ 


187 




Der nachste Versuch zogerte sich hin, weil 


in den triiben 


Wintertagen 


die ausgesaten Versuchspflanzen teils uberhaupt 


nicht in wiin 






Weise angingen, teils sich so langsam entwickelten, dass i 


ch ersi 


am 



Pflanzenerndhrung mittels Kohlensdure. 303 

11. Februar eine neue Reihe einstellen konnte, 36 Samlinge von Reseda 
odorata. Wegen der zum Teil ungiinstigen Erfahrungen wurde jetzt die 
2-Liter-Flasche ausgeschaltet und die vier Hauschen mit 0, \ 3 , */• und 1 1 
Kohlensaure taglich beschickt. 

Hier zeigte sich nun in besonders deutlicher Weise die Forderung der 
Bluhwilligkeit durch die Kohlensaurezufuhr. Die Pflanzen gediehen in 
den abgeschlossenen Kasten, in denen zeitweise eine Atmosphare wie im 
Victoria-regia-Haus herrschte, nicht sonderlich, Schaustiicke wurden es nicht; 
aber die mit Kohlensaure gefiitterten schritten weit eher zur Bliitenbildung 
als dieanderen; es wurden die ersten geoffneten Bliiten notiert: starkgedungt 
am 22., 28. und 30. Marz, 9., 10. und 14. April; in mittel- und schwachgediingt 
war am 7. bzw. am 10. April je ein Exemplar aufgebluht, in ungediingt noch 
gar keines, als am 16. April der Versuch abgebrochen wurde. 

Auf die Gewichtsfeststellung wurde angesichts dieser Ergebnisse ver- 
zichtet, und am 16. April ein neuer Versuch mit 27 etwa handhohen, ca 2 Monate 
alten,sehr gleichmassig entwickelten Stecklingspflanzen von Chrysanthemum 
indicum „Charles Schwarz" begonnen. Hier verzichtete ich auf die Va-Liter- 

Als die mit 
ach erreicht hattei 

20. Mai der Versuch abgebrochen, die Pflanzen hart am Boden abgeschmtten 
und gewogen: 

frisch: trocken: 

ungediingt 175 g Verh.: 100 34,35 g Verh.: 100 

mittelgediingt (*/ 3 1) 267 g „ 153 52,50 g , 153 

starkgedungt (1 1) . 253 g „ 145 49,35 g „ 143 

Ein weiterer Versuch wurde mit 24 Gurkenpflanzen, Cucumis sativus 
^Berliner Aal", am 20. Mai, 5 Wochen nach der Aussaat, begonnen. Ich 
gab von jetzt an die Kohlensaure nicht mehr abgemessen aus der Stahlflasche, 
sondern entwickelte sie in den Hauschen durch Aufgiessen von Salzsaure 
auf Kalkstein: rohe Salzsaure mit gleicher Menge Wasser verdiinnt, davon 
taglich 10 und 15 ccm, das gab eine Kohlensauremenge, die ziemlich genau 
dem „mittelgedungt a und „starkgediingt" des letzten Versuches entsprach. 
An diesen Gurken konnte ich noch eine besonders wichtige Beobachtung 
machen. Ich hatte schon zuvor, obwohl das Prophezeien sonst ein undankbares 
Geschaft ist, die bestimmte Erwartung ausgesprochen, es wurden „die so 
besser ernahrten Pflanzen auch gegen Schadlinge aller Art wider- 
standsfahiger sein" Eher, als ich es gedacht, konnte ich die Probe darauf 
machen. Die jungen Gurkenpflanzen waren vor Beginn des Versuches 
von Thrips befallen und wurden mit dem Ungeziefer in den Versuch ein- 
gestellt. Die Kohlensaurepflanzen entwickelten sich leidlich gut weiter, die 
unbehandelten neigten in der zweiten Versuchswoche so stark zum Eingehen, 
dass, wenn ich sie fur den Fortgang des Versuches retten wollte, ein Ein- 
schreiten gegen die Insektenplage geboten war. 

Durch kraftiges Rauchern mit Tabakstaub gelang es denn auch, die 
Pflanzen von den Schadlingen einigermassen zu befreien, die unbehandelten 
erholten sich zusehends, konnten es aber trotzdem im Wachstum mit den 
Kohlensaurepfllanzen nicht aufnehmen. An den letzteren zeigte sich nun 



304 Pflanzenerndhrung mittels Kohlensaure. 

auch die Forderung der Bliihwilligkeit in hervorragendem Masse. Es wurde 
die jeweils erste Bliite an jedem Exemplar notiert: 

starkgedungt (1 1) am 9., 10. (2), 11., 12., 14., 15. Juni (alle in Bliite),' 

mittelgediingt (% 1) am 11., 12. (4) 13. (2), 14. Juni (alle in Bliite); 

ungediingt je eine am 15., 16., 17., 18., 20. Juni (die anderen drei noch 

weit von der Bliite). 

Am 16. Juni wurden ohne die bereits abgewelkten Bliiten gezahlt; 

„stark" 31, „mittel" 34, „ungediingt„ 2 Bluten. Am 22. Juni wurden die 

Pflanzen abgeschnitten und gewogen: 

frisch: trocken: 

ungediingt: 45,25 g Verh.: 100 6,04 g Verh.: 100 

mittelgedungt: . . . 92,9o g „ 205 11,90 g „ 107 
starkgedungt: . . . 94,75 g „ 209 12,34 g „ 203 
Bei dem betrachtlichen Uebergewicht (mehr als 1:2!) der behandelten 
Pflanzen ist noch der bekanntlich nicht geringe Substanzverlust infolge der 
reichen Blutenbildung mit zugunsten der Behandlung anzurechnen. — 

Als bewiesen diirfen wir also ansehen, dass durch Erhohung des 
Kohlensauregehaltes der umgebenden Luft sich eine wesentliche 
Steigerung der Pflanzenentwicklung uberhaupt, und insbesondere 
der Bliihwilligkeit, erzielen lasst. 

Das kann selbstredend fur die gartnerische Praxis von hervorragender 
Bedeutung werden - vorausgesetzt, dass die Kosten des Verfahrens sich 
nicht hoher stellen als der Gewinn. 

Zunachst sei betont, dass eine Anwendung der Methode im Freien sich 
kaum empfehlen wurde, weil dabei doch wohl zu viel verloren geht. Hier 
wurde als Kohlensaurequelle wohl nur ein, bis an die Grenze des Zulassigen, 
humusreicher Boden in Frage kommen. 

Beschranken wir uns also auf geschlossene Raume: Glashauser und 
bedeckte Kasten. 

Wichtig ist die Frage: woher nehmen wir die Kohlensaure? Komprimiertes 
Gas in Stahlflaschen ist an sich nicht sonderlich teuer; es erfordert aber die 
Abmessung eine Apparatur, welche die Kosten der Methode gar zu sehr 
erhohen wurde. — Die Kohlensaure, welche bei der Verbrennung des Heiz- 
materials entsteht, zu verwerten, diirfte kaum moglich sein, weil sie erst von 
den schadlichen Beimengungen befreit werden miisste. - Die bei der Garung 
in Brauereien und Brennereien entstehende Kohlensaure Hesse sich schon eher 
verwenden, aber praktisch diirfte das seine grossen Schwierigkeiten haben; 
^ielleicht konnte man daran denken, Garbottiche direkt im Glashaus aufzu- 
Stellen, nur miisste man dann bedacht sein, ein schadliches Zuviel zu 
vermeiden.-Einen sehr originellen Vorschlag macht ein Herr M.P.Anderson 
in Gardeners Chronicle vom 18. November 1911, S. 349: eine lebendige 
Kuh im Glashaus einzulogieren, welche durch ihre Atmung (ubrigens auch 
indirekt aus ihrem Kot) eine ziemlich genau zu berechnende Kohlensaure- 
menge alltaghch von sich gibt. Der Gedanke klingt absurd, ist aber genauer 
betrachtet, wirklich so iibel nicht, denn die Kuh kostet nicht nur nichts, 
sondern bringt noch Geld ein. 

ill man von letzterem Vorschlag absehen, so ware wohl die billigste 
Kohlensaurequelle: Stucke von rohem Kalkstein (ungebrannt!), 



wie er vom Steinbruch kommt, bzw. Abfalle von der Bearbeitung des Marmors, 
die man zur Austreibung der Kohlensaure mit roher Salzsaure iibergiesst; 
man tut gut, die letztere, weil sie lastige Dampfe entwickelt, vor Gebrauch 
alsbald mit dem gleichen Raumteil Wasser zu verdiinnen. 

Die nachfolgenden Berechnungen beziehen sich auf eine Probe Kalkstein 
von den Riidersdorfer Kalkwerken, und eine von R. Schering-Berlin bezogene 
rohe Salzsaure. Der Kalkstein enthielt in 100 Teilen 42,9 Gewichtsteile 
Kohlensaure, die Salzsaure entsprechend 34,5 Teile Salzsauregas. Urn 1 Liter 
Kohlensauregas zu entwickeln, braucht man etwa 5 g Kalkstein und 7 ccm 
rohe Salzsaure, also 14 ccm der 1 : 1 verdiinnten Saure. 

Die Berechnung wird man wohl zweckmassig nicht auf den Raum, sondern 
auf die von Pflanzen bestandene Flache beziehen; eine meinen gunstigsten 
Versuchsergebnissen entsprechende Abmessung ware also: auf einen Quadrat- 
meter 6 2 / 3 bis 10 g Kalk und 20 bis 30 ccm der 1 : 1 verdiinnten Salzsaure, 
was taglich zu wiederholen ware, da ja die entstehende Kohlensaure rasch 
aufgebraucht wird. 

Fur die praktische Anwendung wiirde es sich also empfehlen, an 
mehreren Stellen, und, weil Kohlensaure schwerer als Luft ist, etwas erhoht 
Gefasse aufzustellen, in welche man von vornherein eine grossere Menge 
Kalkstein bringt, auf welchen man taglich einmal, an sonnigen Tagen vielleicht 
auch zweimal, vor- und nachmittags, die entsprechende Menge Salzsaure auf- 
giesst. Die Sorte „gewaschener Schotter, Kornung I" der Riidersdorfer Kalk- 
berge, Stiicke von fremden Beimengungen befreiten Kalksteins von 4 bis 10 cm 
Grosse, diirfte sich besonders eignen. 

Haben wir also ein Gewachshaus mit zwei Tischen von je 10 m Lange 
und 1 m Breite, so wiirde man etwa 2X2 Gefasse mit Kalk aufstellen, und 
in diese einmal oder zweimal taglich (am besten in hellem Licht, da die 
Pflanze dann die Kohlensaure am besten und raschesten verarbeitet) je 100 
oder 150 ccm der 1 : 1 verdiinnten Salzsaure auffiillen. Vorher ist die Flussigkeit 
vom Tage vorher (die jetzt Kalziumchlorid enthalt) abzugiessen und notigen- 
falls Kalkstein nachzuschiitten. Zu beachten ist, dass man etwa eine Stunde 
lang offenstehende Fenster und Tiiren vermeide; ein Arbeiten in den Raumen 
schadet nicht — auch den Menschen nicht! 

Und nun die Kostenberechnung: in einem Monat von 30 Tagen wurde 
man auf 20 Quadratmeter verbrauchen 4 oder 6 kg Kalkstein, und 6 bzw. 
9 1 rohe Salzsaure, entsprechend 7 oder 10,5 kg derselben. Es kostet 
aber die Tonne = 1000 kg Kalkstein 2.30 M.; die Verteuerung durch die Fracht 
ist naturlich von Ort zu Ort verschieden, setzen wir sie hoch an und obigem 
Preise gleich, so stellen sich 1000 kg auf 4.60 M., 1 kg auf 0.46 Pf., 4 oder 
6 kg auf 1.84 oder 2.76 Pf. Rohe Salzsaure stellt sich zu 8 M. fur 
100 kg; rechnen wir die Fracht zu 1 M., also die 100 kg zu 9 M., so betragen 
die monatlichen Ausgaben dafur 63 bzw. 94i/ a Pf.; zusammen, ohne die 
keineswegs kostspielige Anschaffung der notigen Gefasse und eines Mess- 
zylinders, 65 bzw. 97»/s Pf. im Monat, oder 7.80 bzw. 11.70 M. im Jahr 

Es ist nun nach meinen Erfahrungen nicht im mindesten zweifelhaft, 
dass mittels der Kohlensaurezufuhr sich eine ganz bedeutende Forderung des 
Pflanzenwachstums und insbesondere der Bluhwilligkeit, sowohl was fruhen 
Eintritt, als was Ausgiebigkeit des Bliihens betrifft, erzielen lasst, und dass 



306 Pflanzenernahrung mittels Kohlensdure. 

deshalb die sehr geringen Unkosten sich in der Praxis reichlich bezahlt 
machen werden, vielleicht nicht fur billigste Dutzendware, aber sicher fur 
alle einigermassen wertvolleren Pflanzen. 

Die praktische Anwendung wiirde sich also darauf richten, erstens die 
produzierte Pfianzenmasse iiberhaupt zu steigern, bzW. eine bestimmte Masse 
in kiirzerer Zeit zu produzieren. 

Zweitens ware ganz besonders das Augenmerk auf die gesteigerte Bluh- 
willigkeit zu lenken. Meine Versuche, die besonders in dieser Richtung 
fortgesetzt werden sollen, lassen darauf schliessen, dass nicht nur der Eintritt 
der Bliihreife beschleunigt wird und die Zahl der entwickelten Bliiten sich 
erhoht, sondern dass auch die Grosse und die Farbung der Bliiten vorteilhaft 
beeinflusst werden. 

Diese Forderung der Bluhwilligkeit wird vermutlich noch in besonderer 
Hinsicht nutzbar gemacht werden konnen: Manche an sich sonst wertvolle 
Pflanze leidet vielleicht an einer gewissen Schwache in der Blutenbildung — 
dem kann durch Kohlensaurezufuhr in gewissem Grade abgeholfen werden. 
Der Ziichter wird zuweilen Interesse daran haben, Pflanzen zur Fortpflanzung 
durch Samen zu bringen, die unter den bisher iiblichen Kulturbedingungen 
wenig zura Bliiten- und Fruchtansatz neigten, etwa Bastarde, die ja haufig 
durch verminderte Fruchtbarkeit sich nicht eben vorteilhaft auszeichnen (auch 
in dieser Hinsicht sind weitere Versuche im Gange). Sicherlich wird die 
Menge und die Ausbildung zu erntender Samen eine Steigerung erfahren. 
Die Ziichtung der Orchideen z. B. wird dadurch eine recht langwierige 
Sache, dass Samlingspflanzen etwa nach fiinf Jahren zum erstenmal bluhen — 
es ist nun keineswegs unwahrscheinlich, dass diese Wartezeit durch Kohlen- 
saurebehandlung erheblich wird abgekurzt werden konnen; das gilt selbst- 
redend nicht von Orchideen allein! Anderseits werden Pflanzen durch 
reichliches Bluhen oft derart erschopft, dass sie (obzwareigentlichperennierend) 
nach der Bliite eingehen — hier wird sich vielleicht manches kostbare Snick 
retten lassen, denn die Blutenbildung bedingt ja gerade einen starken Ver- 
brauch an kohlensto ffhaltiger Substanz. — Alles unter Glas gezogene Obst, 
Beeren usw. werden an Wert gewinnen, denn der Zuckergehalt der Fruchte 
ist direkt von der aufgenommenen Kohlensaure abhangig! 

Ganz allgemein konnen wir fur die Blutenbildung den Satz aufstellen, 
dass reichliche Kohlenstoffaufnahme die Bluhwilligkeit, reichliche Zufuhr von 
Wasser und Nahrsalzen die „Kraut«bildung befordert. Das Verhaltnis 
zwischen diesen beiden Faktoren, die ich kurz als „Lufternahrung« und 
B Bodenernahrung" einander gegenubergestellt habe, kann in zweierlei Weise 
einschneidende Aenderungen erfahren, indem entweder der eine Faktor 
gesteigert oder aber herabgesetzt wird, so dass der andere iiberwiegt. Bisher 
hat der Gartner Bluhwilligkeit erzwungen, indem er die Bodenernahrung 
einschrankte; in Zukunft wird er mittels der Kohlensauremethode die 
Pflanze zum Bluhen veranlassen, indem er die Lufternahrung steigert, 
ohne die Bodenernahrung zu beeintrachtigen! Darin aber wird man 
einen ganz wesentlichen Vorzug sehen mussen, weil die bisher geubte Ein- 
schrankung der Bodenernahrung unzweifelhaft einen schweren Eingriff in das 
' Pflanze 1 



Zeitscnnften.Liter.nur. 307 

Durch diese Zeilen mochte ich nun die Anregung geben, dass Versuche 
in den zahlreichen hier moglichen Richtungen an recht vielen Stellen auf- 
genommen werden mochten. 

Die botanischen Garten und Institute wiirden zum mindesten fur 
Unterrichtszwecke ein Interesse daran haben, in geeigneten Versuchsreihen 
die ja auch rein wissenschaftlich hochst wichtige Tatsache vor Augen zu 
ftihren, wie durch Kohlensaure die Bliihreife gefordert wird. Insbesondere 
konnten die Garteninspektoren, als das natiirliche Bindeglied zwischen 
botanischer Wissenschaft und gartnerischer Praxis, sich der Angelegenheit, 
in welcher ja noch manche Einzelfragen zu losen sind, annehmen und sie 
weiter fordern. 

Die Gartner- Lehranstalten und Gartenbau-Schulen waren der geeignete 
Ort, um einerseits durch eigene Versuche die Methode weiter auszubauen, 
anderseits den Lernenden die Resultate solcher Versuche vorzuzeigen und 
dem so einfachen Verfahren die Wege in die gartnerische Praxis zu ebnen. 

Das Wichtigste ware aber schliesslich, dass die praktischen Gartner 
selbst sich zu den geringen Mtihen und Unkosten entschliessen, um in ihren 
Betrieben festzustellen, ob und in welchem Grade die Methode sich fur den 
Erwerb rentiert; nach dem oben gegebenen Kostenanschlag — auf 20 qm 
bestandener Flache hochgerechnet 7.80 oder 11.70 M. im Jahr - wird 
sich ein jeder schon ein ungefahres Bild machen konnen. 

Fur praktische Versuche mochte ich noch folgendes betonen: 

Solche Versuche konnen in Kasten oder Glashausern, die etwa eine 
Stunde lang nicht zu liiften waren, angestellt werden. Will man genaue 
Vergleiche gewinnen, so miissen die zwei oder mehr Hauser bzw. Kasten 
unter ganz gleichen Warme- und Lichtverhaltnissen stehen, auch miissen die 
Topfe gleich gross, Boden und Diingung ganz gleichartig sein. Je nach der 
Grosse der Pflanzen wird man mehr oder weniger Kohlensaure entwickeln, 
also etwa fur junge Keim- oder Stecklingspflanzen (vgl. die Berechnung auf 
S. 305) auf je 5 qm taglich 50 ccm, fur etwas altere Pflanzen 100 ccm, fur 
vollbelaubte 150 ccm der 1:1 verdiinnten Salzsaure verwenden — nb. stets 
in den Umstanden angemessen moglichst hellem Licht, und eventuell bei 
hellem Wetter nicht einmal, sondern zweimal am Tag (obiger Kostenanschlag 
bezieht sich allerdings auf einmalige Gabe taglich). 

Ich brauche wohl nicht besonders zu betonen, dass es mich aufs leb- 
hafteste interessieren und zu Dank verpflichten wiirde, wenn ein jeder, der 
solche Versuche anstellt, mich in irgendeiner Weise von den gewonnenen 
Ergebnissen in Kenntnis setzen wollte. 



Zeitsfchriften - Literatur. 

Obst- und Weinbau, Obstver- lagen wegen mangelnder Erfahrungen 

wertung. des Obstbaues auf Moor als nicht 

Herrmann- Obstbau auf Moor- gerade empfehlenswert, jedoch fur 

boden. (Ostdtsch Gefl.- u. Obstbau- kleinere Obstanlagen bei sachgemasser 

ztg. 1911, S. 101.) Verfasser bezeichnet Sortenwahl und nchnger Pflanzweise 

den Hochmoorboden fur grossere An- als durchaus brauchbar. Als sehr 






haufig auftretende Krankheiten nennt 
er Gipfeldiirre, Krebs und Fusicladium. 
Er warnt vor einer zu reichlichen 
StickstofPdiingung, die die Gipfeldiirre 
verschulden kann, dagegen rat er zu 
einer kraftigen Kaliphosphatdiingung. 
Als Apfelunterlage eignet sich 
Doucin; Birne auf Quitte gedeiht 
nicht. Die anzupflanzenden Baume 

sandigem Boden, nicht iibermassig 
mastig gewachsen, 
Faserwurzeln verseh< 
Zu verwerfen sind 
boden tiefe Pflanzgruben. Bei der 
Pflanzung muss lediglich der Boden 
gut umgegraben und mit Kalk, Kainit 
und Thomasmehl vermischt werden. 
Auf den gut gelockerten Boden ist 

Seiten die Erde an die Wurzeln zu 
bringen, so dass ein kleiner Hiigel 
entsteht. Bei Durre ist die Baum- 
scheibe mit Stallmist zu bedecken. 
Die beste Pflanzzeit ist der Herbst. 
Der Grundwasserspiegel ist auf 
mindestens 60 cm zu senken. Auf 
Grund zehnjahrigerErfahrungen haben 

Von Apfelsorten: Schoner von 
Boskoop, Doppel - Pigeon, Boiken- 
apfel (sehr widerstandsfahig), Bau- 
manns Reinette, Coulons Reinette, 
Grosse Kasseler Reinette (leidet etwas 
an Fusicladium), Graue Herbst- 
Reinette, Konigin Sophienapfel, Char- 
lamowsky, Weisser Clarapfel, Lands- 
berger Reinette, Grahams Jubilaums- 
apfel(hervorragendgutalsBuschbaum). 

Von Birnensorten: Kostliche 
von Charneux, Clairgnau, Neue Poiteau, 
Williams - Christbirne , Baronsbirne, 
Kleibirne. 

Siisskirchen, edle Pfiaumen und 
gewohnliche Zwetschen gedeihen 
schlecht. Die Sauerkirsche unver- 
edelt und veredelt gedeiht gut und 
wird sehr empfohlen. 

Himbeeren,Stachelbeeren,Johannis- 
beeren und Erdbeeren gedeihen sehr 
gut. Als Schutz fur die Pflanzung 
ist ein 2 bis 3 m breiter Streifen von 
Birken, Erlen und Tannen empfohlen, 
ebenso Hainbuchenhecken oder solche 
von Sauerkirschen. W. Krambholtz. 



rung auf die Ausbildung der 
Kartoffelknollen. (Deutsche Land- 
wirtschaftliche Presse, 38. Jahrg. 1911, 
S. 364—367.) Der Einfluss der an- 
dauernden Durre im Sommer 1911 
bewirkte, besonders auf leichten, 
sandigen Boden, stellenweise bereits 
Anfang August ein volliges Absterben 
der Kartoffelstauden. Wo die Kar- 
toffeln die Diirre iiberdauerten, 
konnten spater nach Eintritt feuchten 
und kiihlen Wetters mancherlei ab- 
norme Ausbildungen der Knollen 
beobachtet werden: Durchwachsungen 
(Kindelbildung), Rissigkeit und netz- 
artiges Aufspringen der Schale, 
Spaltenbildung, Welkwerden, Aus- 
keimen mit traubenartiger sekundarer 
Knollenbildung und dergleichen. Da- 
mit ist eine Verringerung der Qualitat 
der Saatknollen fur das nachste Jahr 
zu befiirchten. Laubert. 



Jg. 12, 1911, Nr. 34.) Buttner warnt 
vor einseitiger Stickstoffdiingung mit 
Stalldung und Jauche und empfiehlt, 
dem Boden gleichzeitig Kali, Phosphor 
und Kalk zuzufiihren. Er verwendet 
bei starker Stallmistdiingung pro 1 ar 
10 kg Thomasmehl und 5 kg 40pro- 
zentiges Kalidiingersalz. Ohne Stall- 
dung 15 kg bzw. 6 kg. Als spatere 
regelmassige Gabe empfiehlt er: fur 
Kohlarten 6 bis 8 kg Thomasmehl, 3 kg 
Kalisalz, 2 bis 3 kg schwefelsaun 



schwefelsaures Ammoniak; fur Bohnen 
und Erbsen 6 bis 8 kg Thomasmehl, 
3 kg Kalisalz; fur Erdbeeren 4 kg 
Thomasmehl, 8 kg Kainit, 2 bis 3 kg 
Chilisalpeter, 



H. St 



Wagner (Buck). 



(Therapie der Gegenv 



Zuckerkranken mit den 
Helianthi, den Knollen von Heli- 
anthus macrophyllus, durch. Er ge- 
langte zu durchaus giinstigen Resul- 



O. Schmeiss: Die neue Tee- 
hybridrose ^Helvetia". (Mollers 
D. G.-Ztg. 1911, Nr. 45, S. 529.) Nach 
den Angaben des Zuchters E. Heiz- 
mann, Mannedorf, ist ^Helvetia" ein 
Samling der Mme. Caroline Testout, 
befruchtet mit Pollen von Farben- 
konigin. Das Wachstum gleicht dem 
von Mme.CarolineTestout, die Knospe 
ist etwas langer als bei der letzteren; 
Form der Blume ahnlich der von 
Farbenkonigin. Die Pflanze ist sehr 
kraftig und reichbluhend. Blumen- 
blatter innen lebhaft rosa, aussen 
leuchtend rot, gegen die Mitte zu 
blendend. Duft stark, marechal-niel- 
artig, Laub gross, auffallend rot ge- 
farbr. Dr. H. 



>,Ge 



Superior Arnold Janssen 
(Mollers D. G.-Ztg. 1911, Nr. 45, S. 52' 



: 1911, Nr. 44, S. 520.) Man okuliert 
auf zweijahrige Samlinge oderWurzel- 
auslaufer im Juli bis August je zwei 
gegeniiberstehende Augen. Im Friih- 
jahr wird der Wildling abgeschnitten 
und die jungen Triebe bei 12 bis 15 cm 
Lange auf drei Blatter entspitzt. Im 
folgenden Jahre werden die kleinen 
Triebe ganz entfernt und die starkeren 
zwei Augen hoher als im Vorjahre 
entspitzt. Die sich nun entwickelnde 
Pflanze ist zum Treiben fertig. Will 
man starkere Pflanzen Ziehen, ver- 
pflanzt man sie im Sommer, und es 
erfolgt im nachsten Jahre der ubliche 
Ruckschnitt. Ende Juni bis Anfang 
Juli werden die zum Treiben be- 

pflanzt. Vor Eintritt des Frostes 
werden die Flieder mit Ballen her- 
ausgenommen und aufgestellt. Mitte 
November beginnt die Treiberei 



= 2i': 



Abb. 



Farbenkonigin X General Mac Arthur 
entstanden, vereinigt die Leuchtkraft 
der einen und den kraftigen Wuchs 
und die Reichbliitigkeit der anderen. 
Die Blumen stehen meist einzeln auf 
kraftigen Trieben und sind dunkel- 
karminrot, der Geo C. Wand ahnlich, 
aber leuchtender. Die Knospe ist 
lang, sich leicht offnend. Besonders 
als Schnittrose von hohem Wert. 

Dr. H. 



A. Heydt: Herbstaussaat ein- 
jahriger Sommergewachse. 
(Mollers D. G.-Ztg. 191 1, Nr. 44, S. 519.) 

Herbst ist, dass die Pflanzchen ohne 
oder nur mit leichterDeckung (Tannen- 
reisig) den Winter zu iiberstehen ver- 
mogen. Verf. empfiehlt fur die Herbst- 
aussaat: alle Sorten von Centaurea 
cyanus, Papaver somniferum nana fl. pi., 
Papaver Rhoeas Shirley, Delphinium 
Ajacis elatior fl. pi., D. A. hyacinthi- 
florum, D. consolida imperiale fl. pi., 
Brachycome iberidifolia, Calendula, 
Clarkia, Collinsia bicolor, Godetia, 
Iberis, Linaria alpina, L. maroccana, 
L. reticulata, Malope grandiflora, Ni- 
gella damascena fl. pi., Miss Jekyll und 
Silenen. Dr. H. 



J.C.Th.Uphc 



35° C, 



Temper 



h ; • 






in den Treibhausern be 
aus eisernen Oefen, i 
halbsteindicken Mauer 
Infolge dieser Heizun^ 

durch Niederschlage leiden. Di( 
gebliihten Pflanzen werden wiede 
Kultur genommen und sind in 
bis drei Jahren wieder zum Tre 
fertig. Dr. 



„ Fi 



(Mollers D. G.-Ztg. 1911,Nr.45, S.534.) 
^Findelkind" ist ein Sport von Aster 
Datchi. Sie hat meterhohe, leicht- 
gebaute zartlilarosafarbene Bliiten- 
stande, ist gegen einige Grade Kalte 
unempfindlich und bliiht spat, Ende 
Oktober bis Anfang Dezember. Dr.H. 
Anonymus: Rhexia virginica. 
! (The Florists Exchange S. 678.) Ob- 
! gleich der Name virginica auf die 
; Sudstaaten hinzuweisen scheint, wird 
besonders betont, dass diese liebliche 
Pflanze mit leuchtend purpurroten 
Blumen und gelben Antheren in den 
I nordlichen Staaten auf feuchten 
I Wiesen wild wachst. Eine Mela- 
stomacee in unserem Klima aus- 
: dauernd! Sollte das nicht die Zuchter 
reizen? Bindseil. 

O. Krauss: Matricaria Mon- 



(Mollers D. G.-Ztg. 



bekannte, vorziigliche Schmuckpflanze 
ist eine starkwachsende, bis 1 m hohe 
Staude, die von Ende Mai bis Mitte 
Juli ihre reinweissen dichtgefullten 
Bliiten in vielbliitigenlockerenTrauben 
zur Entfaltung bringt. Sie macht 
keine besonderen Anspriiche an den 
Boden, liebt aber einen sonnigen Platz. 
In Topfen ausgepflanzt, bleibt sie etwas 



Sommerl911. (M611ersD.G.-Z.1911, 

Nr. 46, S. 548.) Unter diesem Titel 
sind die Antworten wiedergegeben, , 
welche auf eine Anfrage der Redaktion 
dieses Blattes uber das Verhalten der 
Strassenbaume in dem abnormen 
Sommer 191 1 voneiner Anzahlgrosserer 
Stadte Deutschlands eingegangen sind. 
"Wenn hier auch nichtauf die einzelnen 
Berichte naher eingegangen werden 
kann, so sei doch hiermit darauf hin- 
gewiesen. Dr. H. 

Korte: Nochmals die Linde als 
Strassenbaum. (Gartenwelt 1911, 
Nr. 42, S. 581, mit Abbildg.) Mit 
Bezug auf fruhere Artikel berichtet 
Verf. uber seine Versuche zur Be- 
kampfung der roten Spinne an Linden. 
Tilia platyphyllos und euchlora werden 
ausserordentlich stark von ihr befallen, 
haben infolgedessen einsehrschlechtes 
Aussehen und werfen das Laub noch 
friiher als sonst. In einzelnen Strassen 
Friedenaus wurde auf die genannten 
Arten Tilia tomentosa gepfropft, welche 
sich sehr widerstandsfahig gegen die 
rote Spinne erwies. Wahrend Tilia 
tomentosa in vollem Blatterschmuck 
prangt, sind T. platyphyllos und T. 
euchlora zu derselben Zeit schon fast 
kahl. Dr. H. 

Anonymus: Shrubs for Pots 
and Boxes [Gestrauche fur Topfe 
und Kubel]. (The American Florist, 
Vol. 37, p. 668, 1911.) Evonymus 
und Ligustrum ovalifolium au- 
reum trifft man schon uberall von 
der kleinsten Topfpflanze bis zur 
grossten Kubelpflanze an. Befinden 
sich die Pflanzen etwa 1 Jahr oder 
langer im Topf, so verbteiben sie 
lmmergriin, dagegen verlieren die 
frisch eingepflanzten im ersten Jahre 
fast ausnahmslos die Blatter. Emp- 
also, die zum Ver- 






fehlenswert 



kauf in Topfen bestimmten Pflanzen 
vorzukultivieren, indem man dieselben 
im Fruhjahr eintopft und die Topfe 
im Freien einsenkt. Beim Heraus- 
nehmen im Herbst aus dem Boden 
konnen etwaige iiber dem Topfrand 
oder durch den Boden gewachsene 
Wurzeln ohne Nachteil fur die Pflanzen 
entfernt werden. Retinospora und 
Cupressus mit ihren verschieden 
gefarbten Spezies sind sehr geschatzt, 
desgleichen die gewohnliche Aucuba 
japonica, und es ist von grossem 
Vorteil, auch diese vorzukultivieren, 
da dergestalt behandelte Pflanzen ein 
gefalligeres Aussehen haben und eine 
bessere Blattfarbungaufweisen. Immer 
sind Aucuba vera und andere klein- 
blatterige Sorten e 
Handelsware, wenr 
zierenden Friichten 
Bei diesen Sorten < 
Vorkultur unter Glas" bei reichlicher 
Diingung. Eine andere, wegen ihrer 
Fruchte ebenfalls gem gekaufte Pflanze 

och mehr Pflege und ist langsam 

Wachsen, zeichnet sich aber durch 
grosse Harte und Widerstands- 
fahigkeit gegen alle Unbilden der 
Witterung aus. Legeler (Sanssouci). 

Anonymus: Caryopteris 
Mastacanthus. (The Florists 
Exchange 1911, S. 671.) Ein den 
Verbenaceen angehoriger Halbstrauch, 
mit blau- bis purpurvioletten Bliiten, 
wird hoch gepriesen und diirfte 
wenigstens in der Rheingegend hart 
sein; das gleiche konnte vonLeucothoe 
(Andromeda) Catesbaei gelten, einem 
hubschen lmmergriin, welches sowohl 
in der Binderei wie auch vom Land- 
schaftsgartner viel verwendet wird. 
Bindseil. 

Anonymus: Magnolia stellata. 
(The Florists Exchange 1911, S. 767.) 
Derselbe wird als prachtiger Treib- 
strauch empfohlen und auf die leichte 
Vermehrung durch Ableger, besonders 
aber durch Samen, hineewiesen. So- 
die Samenkapseln 
i die Korner gesamm^u. »,»*- 
jigem Einschichten in Sand 
lassen sie sich gut von der anhaftenden 
Materie befreien. Im Fruhjahr im 
Hause oder im Freien ausgesat, keimen 
sie leieht nach sechs Wochen. 

Bindseil. 



(The Flor 
ergru 



Exchange, S. 673.) 



Philadelphia vorkommend, also immer- 
hin noch recht schwere Winter 
aushaltend, leicht durch Ableger zu 
vermehren und selbst, durch Veredlung 
auf Apfel oder Hagedorn, baumartig 
zu Ziehen. Bindseil. 

Pflanzliche Schadlinge und nicht 
parasitare Pflanzenkrankheiten. 

Boll und Honings: Versuche 
iiber die Verwendung der 



(Deutsche Obstbauzeitung. 57 Jahrg., 
1911, S. 503—504.) Es wird iiber 
giinstige Erfolge bei Verwendung von 
Schwefelkalkbruhe im Jahre 1910 und 
1911 berichtet. Weisse Winter- Kalvill- 
Spaliere zeigten nach dreimaliger Be- 
spritzung gesunde, dunkelgrune Be- 
laubung, kraftigen Trieb und nur be- 
langlose Spuren von Fusicladium, 
wahrend die nicht gespritzten Kalvills 
gelbliche Belaubung, schwacheren 
Sommertrieb und durch Fusicladium- 
befall teilweise Zerstorung zahlreicher 
Blatter, namentlich an der Triebspitze, 
aufwiesen. Ebenso konnten Spaliere 
von Hardenponts Winter-Butterbirne 
durch dreimalige Spritzung fusicla- 



npfohlei 



alten 

ne vorbeugende Spritzung 
mognchst stark (1:2) vor dem Auf- 
brechen der Knospen, eine zweite 
Spritzung nach der Bliite (1:20—25) 



brennungserscheinungen an de 

Blattern wurden nicht wahrgenommei 

Laubert. 



und diedazugehorigeFusarium- 
Generation. (Ber. d. Dtsch. Bot. Ges. 
29. Jg. 1911, S. 611.) In der Schweiz 
wurde an einer Anzahl Himbeer- 
pflanzen „Baumforths Samling" ein 
durch sparliches Wachstum der Frucht- 
triebe ausgezeichnetes Krankeln be- 
obachtet, als dessen Ursache violette 
Fusarium-Flecke an den Wurzeln an- 
gesehen werden. Dieses Fusarium 
gehort zu einer Nectria Rubi nov. spec, 



die in der angefiihrten Veroffent- 
lichung ausfuhrlichst besprochen wird. 
Laubert. 

S: Verhutung von Frost- und 
Wildschaden an den Frucht- 
baumen. (Schweiz. Ztsch. f. Obst- 
u. Weinbau, 20. Jg 1911, S. 371.) 
Zur Verhutung der im Winter durch 
extreme Temperatureinfliisse ver- 
ursachten Frostschaden der Obstbaume 
wird geraten, die Stamme frisch- 
gesetzter und jungerer, glattrindiger 
Obstbaume vom Boden bis zur Krone 
mit Tannenreis einzubinden. Gegen 
Hasenfrass sind die Baume durch 
Umbinden von Dornen, Schilfrohr oder 
Langstroh zu schutzen. Als vorteilhaft 
werden auch Anstriche mit Kalkmilch, 
Lehm mit frischem Kuhmist und 
Jauche, oder einem Gemisch von 
Stall- und Abtrittjauche, Kuhfladen, 
Asche und Ochsenblut empfohlen. 
Laubert. 

K. Vollmeier: Birnenbrand an 
der Kiiste des Stillen Meeres. 
(Schweizerische Zeitschrift fur Obst- 
und Weinbau, 20 Jahrg., 1911, S. 374— 
377.) Es wird eine Krankheit, der 
sog. Birnenbrand (pear blight), be- 
sprochen, die in ganz Nordamerika 
(besonders z. B. in Kalifornien) viel- 
fach recht schadigend an Bluten, 
Zweigen, Wasserschossen, Aesten, 
Stamm und Wurzeln hauptsachlich 
der Birnbaume (aber auch an anderem 
Kernobst) auftritt und durch eine 
Bakterienart, Bacillus amylovorus, 
hervorgerufen wird. Die Verbreitung 
soil hauptsachlich durch Bienen und 
Fliegen, oft aber auch unbeabsichtigt 
durch dieMenschen (beim Beschneiden 
der Baume) erfolgen. Von grossem 
Einfluss sind die Witterungs- und 
Bodenverhaltnisse. Es wird angeraten, 
alle erkrankten Teile fortzuschneiden 
und die Schnittwunde sowie die be- 
nutzten Messer mit l%oiger Sublimat- 
losung zu waschen. Die Baume sind 
im Herbst und Winter zwei- bis drei- 
mal sowie kurz vor der Bliite zu 
revidieren. — Ref. sah 1908 aus der 
Provinz Brandenburg stammende 
Birnenzweige, die in hohem Grade 
pear-blight- verdachtig waren , doch 
ist bis jetzt nicht bekannt geworden,. 
dass die Krankheit in Europa schon 
in grosserem Umfang aufgetreten sei. 
Laubert. 






Kleine Mitteilungen. 



Plauderei iiber einige Zimmer- 



Die Familie Polypodiaceae der 
Klasse Filicinae behauptet mit drei 
ihrer Gattungen, namlich Adiantum, 
Pteris und Nephrolepis wohl den 



cht zu behandelnder Farn bis dahin 

unziger JahreneinenNebenbuhler in 
r von H. Kiausch geziichteten Ab- 
der Pteris umbrosa, welche heute 
sonders die Berliner Gartnerei be- 
herrscht und Pteris cretica maiorsehr 



iihn 




Ueber Adiantum brachte die 
„Gartenflora" der Nummer vom 
15. April 1904 einen ausfiihrlichen 
Artikel von mir; heute beabsichtige 
ich nur einige Vertreter der anderen 
beiden Gattungen zu besprechen. 
Pteris cretica maior, der verbreitetste 
und beliebteste Farn neben Adiantum, 
kam erst Ende der achtziger Jahre 
vorigen Jahrhunderts in den Handel 
und verursachte sofort einen Um- 
schwung in der Farnkultur, da ein so 
schoner, genugsamer und vor allem 



glanzendgrunen Wedeln eine aus- 
gezeichnete Dekorationspflanze fur 
alle Zwecke, wie auch die einfach 
gefiederten Wedel fiir Binderei ein 
gutes Material geben. - Pteris 
Gauthieri, ein Kind der neuesten 
Zeit, charakterisiert im Gegensatz zu 
der vornehmen Ruhe der Pteris maior 
mit den geschlitzten gelblich grunen 
Wedeln das nervose Zeitalter. Pteris 
Gauthieri, vor drei Jahren von mir 
aus Frankreich eingefuhrt, ist ein 
reizender Farn, ein Abkommling der- 



Kleine Mitteilungen. 



313 



selben Pteris 

auch Pteris ir 

wenn dieser ein Kind seiner Mutter 

creticaist, so ist Pteris Gauthieri schon 

Urenkel iiber Pteris cretica cristata — 

Wimsetti — Dutriani — Gauthieri. 

Pteris Wimsetti, heute noch ein be- 6 bis 10 u C 

liebter Farn mit vielen Vorziigen, Nephrolepis Foi 



ichlich Wasser, jedoch 
egel: ofter halb trocken 
en lassen. Zweimal wochentlicn 
Nahrsalzlosung; Schattieren nur 
Sonnenschein. Viel Luft! Im 
er nicht zu hohe Temperatur, 




Pteris Gauthieri, neu! 



hat durch seinen Abkommling scharfe 
Konkurrenz erhalten. Die leicht ge- 
bauten, gelbgrunen Wedel der Pteris 



schonsten Ampelpflanzen , von 

schnellem Wachstum, f^nd bis jetzt 

sehr langsam Eingang, obgleich dieser 

, unregelmassig Farn schon 1903 aus Amerika ein- 

gefiedert, jedoch fehlen die mon- gefuhrt wurde Da die Anzucht 

~- Endspitzen, welche Pteris grosserer Ampelpflanzen bei der ge- 

.. » u~„ „:„„^« ust, a ^ er meisten Gewachs- 

Platz zum Aufhangen 



welche Pteris 
Wimsetti ein so eigenartiges Aussehen 
geben. Die Kultur der Pteris 



sdis. 



Sand vermischt, geniigt, dazu Nephrolepis 



selten angebote 



Kleine Mitteilungen . 




Abb. 35. Nephrolepis 



welche der amerikanischen Rasse ent- 
stammen, einen hangenden Wuchs 
aufweisen, tritt diese bei Nephrolepis 
Forsteri besonders in Erscheinung 
Die Pflanze verlangt nur eine 
Temperatur von 10 bis 15 ° C 
Durch reichliche Wassergaben und 






kraftige Erdmischung err 
einigen Jahren Pflanzen 
Schonheit. — EigenartigistNephrolepis 
davallioides furcans. Wedel glanzend 
dunkelgrun, einfach gefiedert, jedoch 
sind die Fiederspitzen facherfdrmig 
zerteilt, auch bilden sich vielfach an 
den Wedelspitzen monstrose Aus- 
wuchse, wodurch die Pflanze ein 



Kleine Mitteilungen. 



eigenartiges Aussehen erhalt. Unter 
den modernen Nephrolepis fallt diese 
Art ganz besonders auf, da sie einen 
ganz anderen Typ darstellt und mehr 
einem Cyrtonium ahnlich sieht. Unter 
einer Sammlung von mir in der 
Deutschen Gartenbau-Gesellschaft ge- 
zeigter Fame wurde diese schone 



sei mir gestattet, kurz auf ein im 
grossen Tropenhause ebendort kulti- 
viertes palmenahnliches Baumchen 
hinzuweisen, das lange Zeit fur eine 
Art der Gattung Brownea gehalten 
wurde, jedoch weder zu dieser Gat- 
tung, noch iiberhaupt zu den Legu- 
minosen gehort. Wir finden dort ganz 




36. Nephrolepis davallioides furcans. 



Pflanze allgemein bewundert. Die 
Kultur ist, wie bei Nephrolepis Forsteri 
angegeben, doch im Winter eine 
hohere Temperatur, von zirka 4 bis 

50 C. 

i palmenahnliche Sapindacee, 
nceps, im Botanischen 



Stamm, der 



herrlichen Brownea 
rlla einen hochragenden, 
grosstenteils blattlosen, 
tiregelmassig 



gewundenen 



:iner Spitz* 



1 princ 
Garte 



j Rosette grosser dunkelgruner 

Blatter tragi. Dieses Baumchen, das 
mit der Krone fast das Dach des 
Hauses erreicht, weicht von alien 
uns gelaufigen Vorstellungen eines 
Baumes soweit ab, dass es jeder- 
manns Aufmerksamkeit fesseln muss. 
Seit vielen Jahren, schon im alten 
Garten, trug die Pflanze die 



Kleine Mitteilungen. 



Bezeichnung Brownea erecta; der 
Vergleich mit der in der Nahe 
stehenden Brownea macrophylla 
lehrt, dass der Habitus ein ganz ver- 
schiedener ist; denn die echte 
Brownea ist ein wenig verzweigtes 
Baumchen von geringer Hone, 
wahrend Brownea erecta einen 
unverzweigten Stamm besitzt, der in 
2 m Hohe etwa 27 cm im Umfang 
misst und etwas an Palmen erinnert, 
nur dass der Blattschopf an der 
Spitze ziemlich klein ist im Verhaltnis 
zur Lange des Stammes. 

Im Mai vorigen Jahres fiigte es 
ein unglucklicher Zufall, dass die 
Spitze des Baumchens abbrach; viel- 
leicht war die Krone zu schwer 
geworden. 

Es zeigte sich nun bei diesem 
Unfalle, der fur die Pflanze todlich 

Brownea sein kann, dass es sich 
vielmehr urn die im Jahre 1888 von 
dem englischen Botaniker Oliver 
beschriebene Sapindacee Talisia 
princeps handele; Oliver hatte ein 
bluhendes Exemplar aus dem Garten 
desselben Mr. Crawford in Lakelands 
bei Cork (Irland) gepriift, bei dem 
auch, wie Ledien erwahnt, Brownea 
macrophylla seinerzeit zu so prach- 
tiger Entwicklung ihrer Bliiten ge- 
langte. Freilich kannte man die Art, 
die aus dem nordlichen tropischen 
Sudamerika stammt(Kolumbien, Vene- 
zuela), schon seit 1788 in den euro- 
paischen Garten, aber niemals hatte 
sie gebluht, und so war ihre systema- 
tische Stellung 100 Jahre zweifelhaft 
geblieben. 1788 wurde sie aus Vene- 
zuela in den weltbekannten Garten 
von Schonbrunn bei Wien eingefiihrt, 
und der bertihmte Direktor dieses 
Gartens Jacquin hat sie als Theo- 
phrasta pinnata beschrieben. 

Eine Theophrasta konnte es 
aber nicht sein, denn diese haben 
stets einfache Blatter, nie Fieder- 
blatter wie unsere Pflanze. Nur die 
palmenahnliche Tracht erinnert an 
mancheTheophrastaceen, nochmehran 
anderen Gattung derselben Familie 
der Theophrastaceen. Spater 
nannte man die Pflanze Brownea 
erecta. Unter diesem Namen wurde 
sie in verschiedenen Garten gezogen, 



.[ah. 



als ! 



fiir Pflanzen, die in erster Linie durch 
schone Blattformen wirken; es war 
die Zeit der Blattpflanzen, die hoffent- 
lich auch mal wieder mehr zu ihrem 
Rechte kommen. In der Tat sind die 
Blatter dieser Sapindacee von wunder- 
voller Wirkung mit ihrer stattlichen 
Grosse und ihrem dunklen glanzenden 
Grun. Es sind Fiederblatter von 
1 bis 2 m Lange mit starkem Stiel 
und 10 bis 20 Paaren schmallanglicher 
zugespitzter Blattchen von 10 bis 
40 cm Lange. Ein Blatt wurde ge- 
trocknet, dann eingerahmt und hangt 
jetzt in der systematischen Abteilung 
des Botanischen Museums. Der Baum 
selbst ist zu hoch, als dass man die 
Gestalt der Blatter klar erkennen 

Lange Zeit nach dem Unfalle hat 
der Baum wie eine gewundene Tele- 
graphenstange ausgesehen ; nach 
einigen Monaten hat er aus soge- 
nannten schlafenden Augen wieder 
ausgetrieben und jetzt steht er im 
Schmucke einer neuen Krone ver- 
jungt da. Offenbar hat er gut Wurzel 
gebildet seit seiner Auspflanzung in 
das Tropenhaus. 

Unter den Sapindaceen, die ja 
vielfach schone Blattform zeigen, 
finden wir nach Radlkofer eine 
grossere Zahl palmenahnlicher Formen 
mit einfachem oder wenig verzweigtem 
Stamme und einer grossen Blatt- 
rosette am Ende desselben oder seiner 
wenigen Aeste. Solche Baumgestalten 
hat Grisebach nach der bereits 
genannten Gattung als Clavija-Form 
zusammengefasst; dahin gehort z. B. 
auch der bekannte Melonenbaum 
(Carica papaya). Diese Wuchs- 
form verbindet mit dem einfachen 
Saulenstamme der Palme das Laub 
der Dicotyledonen. Derartige Baum- 
gestalten scheinen in fast alien tropi- 
schen Gebieten vorzukommen. 

Auch andere Familien haben daran 
Teil, so z. B. Rutaceen, Araliaceen, 
Meliaceen. 

Bei Verzweigung geht aus dieser 
Form oft die Kandelaberform hervor. 
Auch in den Waldern unserer Ko- 
lonien. z. B. in Kamerun, ist dieser 



Kleine Mitteilungen. 



seltsame physiognomische Typus ver- 
treten; und vielleicht gelingt es, noch 
mehr Vertreter desselben auch aus 
anderen Familien (z. B. den Meliaceen) 
in unsere Gewachshauser iiber- 
zufiihren. 

Wen die zuerst von A. v. Hum- 
boldt behandelte Physiognomik der 
Gewachse fesselt, der hat Gelegen- 
heit, diese eigenartige Form eines 
baumartigen Gewachses in typischer 
Ausbildung neben der ihr ahnlichen 
doch auch wieder verschiedenen 
Palmenform im Botanischen Garten 
zu betrachten. H. Harms. 

Pfropfhybriden bei Kartoffeln? 

Die Frage der sogenannten Pfropf- 
hybriden oder Pfropfbastarde kann 
man im allgemeinen als gelost be- 
trachten, nachdem bewiesen worden 
ist, dass die bekannten Pfianzen, die 
man mit jenem Wort bezeichnete: j 
Cytisus Adami, Crataegomespilus i 
Dardari und Asnieresii, 
Winkler erzeugten Zwiscl 
von Solanum nigrum mit S. Lyco- 
persicum, und die spater von Heuer 
erzielten von S. Lycopersicum mit 
S. Melongena und S. Dulcamara in 
eigenartiger Weise aus den beiden 
betreffenden Arten zusammengesetzt 
sind, so zwar, dass die eine das Innen- 



geweb 
die be 



die 



beiden aussersten Zell- bzw. Ge- 
webschichten liefert 1 ); man bezeichnet 
solche Pfianzen bekanntlich mit dem 
etwas umstandlichen Namen „Peri- 
klinal-Chimaeren". 

Dariiber, dass in anderer Weise, 
als in dieser von selbst ausserst selten 
eintretenden, kunstlich nur in be- 
sonderen Fallen und auch dann nur 
zuweilen bewirkbaren Art, zwischen 
Reis und Unterlage Zwischenformen 
auftreten konnen, dariiber liegen wirk» 
lich zuverlassige Angaben kaum vor, 
auch ist es an sich wenig wahrschein- 
lich. Darum interessiert naturlich jede 
Nachricht, dass irgendwie die Er- 
zeugung solcher Zwischenformen doch 
gelungen sei. 

Ueber solche, durch Pfropfung er- 
zeugte Zwischenformen zwischen zwei 
Kartoffelsorten ist schon vor langerer 
Zeit ofters berichtet worden, so auch 



von P. Magnus in „Gartenflora u 1882 
S. 207 (mit Farbentafel), und von 
vielen anderen. Es hat aber Linde- 
muth diese Angaben nachgepruft 1 ) 
nnd nichts gefunden, was dieselben 
hatte bestatigen konnen. Aus seinen 
Versuchen gewann er die Ueber- 
zeugung, dass dieangeblichen Kartoffel- 
Pfropfbastarde erstens auf der natiir- 
lichen, nicht geniigend zuvor erkannten 
Abanderungsfahigkeit (Variabilitat) der 
Kartoffelsorten beruhen, zweitens aber 
darauf, dassKnollen mit farbiger Schale 
sich in der Weise farben, dass sie im 
Uebergang fleckig erscheinen — solche 
gefleckte Knollen hatte man fur 
Zwischenformen zwischen farbigen 
und hellschaligen Sorten angesehen. 

ohne Interesse, dass auch der grosse 
Charles Darwin zahlreiche Pfrop- 
fungen mit Kartoffeln ausgefiihrt hat, 
ohne auch nur einen „Pfropfbastard" 
zu erzielen. 

„Periklinal- 

Vorgang verfolgt hat, stets nur aus dem 
Wundgewebe, nach Entfernung samt- 
licher vorhandener und neu hinzu- 

; tretender Augen; die Kartoffelpfrop- 
fung wird aber gerade so ausgefiihrt, 
dass man ein augentragendes Stuck 

I der einen Sorte der Knolle einer an- 
deren Sorte einfiigt — es ware also ein 

' Erfolg wie in Winklers und Heuers 

| Versuchen ganz unwahrscheinlich. 
Pfropfbastarde obiger Art waren 

i aber auch praktisch ziemlich wertlos: 
man hatte Knollen von einer Sorte 
mit einer Schale, die von einer anderen 
Sorte stammt — also keinen sonder- 

j lichen Gewinn erzielt. 

Auf Grund bekannter und allgemein 
anerkannter Tatsachen ware vielleicht 
folgendes vorstellbar: Entweder, bei 
Knollenpfropfung, wird das Auge beim 
Austreiben besser ernahrt, als es bei 
der Stammform sonst iiblich ist, und 
es wiirde einer sonst guten, aber 
schwachwiichsigen Sorte kraftigeres 
Wachstum mit auf den Weg gegeben; 

I gute, kraftige, doch richtig bemessene 
Ernahrung gerade in der Zeit der er- 
sten Entwicklung tut ja viel, nicht 
nur bei der Pflanze, sondern auch bei 

i)Vgl.Th 



Mensch und Tier. — Oder, bei Stengel- 
pfropfung, konnte man einer Sorte, 
welche wohlschmeckende, aber kleine 
Knollen liefert, eine andere stark- 
wiichsige als Edelreis aufsetzen, 
um mittels erhohter Kohlenstoff- 
Assimilation auch die Zufuhr organi- 
scher Substanz in die Unterlage zu 
steigern und so grossere Knollen zu 
erzielen. Dass man aber durch Ein- 
setzen eines Auges in eine Knolle 
anderer Sorte sollte Zwischenformen 
erhalten konnen, die, wie etwa manche 
wirkliche (das heisst geschlechtlich 
erzeugte) Bastarde, die vorteilhaften 
Eigenschaften der Eltern in sich ver- 
einigen, ist wie gesagt hochst unwahr- 



Nun ist eine Mitteilungvon Interesse, 
die nicht aus allerneuster Zeit stammt, 
die aber in der Literatur bisher wenig 
Beachtung gefunden hat und so auch 
mir erst kiirzlich vor Augen kam; 
R. Hi re he, Gorlitz - Briesnitz, be- 
richtet in den „Mitteilungen der 
Deutschen Landwirtschafts - Gesell- 
schaft," 24. Jg., 1909, S. 422, auf Grund 
zehnjahriger Erfahrung uber seine 
Erfolge mit Kartoffel-Pfropfhybriden: 
Von hundert Pfropfungen (Augen der 



Sorte 



Knollen einer 
eingefugt) geben nur 
positives Resultat, in den anderen Fallen 
erscheint eine Pflanze, die genau mit 
iner der verwendeten Sorten iiberein- 
stimmt: etwa neun vom Hundert er- 
geben Zwischenformen, etwa je eine 
vom Hundert gibt eine Pflanze mit 
neuen Eigenschaften, die bei den 
Eltern nicht zu finden sind. So be- 
hauptet Hirche, durch Vermischung 
zweier Sorten von 20 bzw. 10 pCt 
Starkegehalt eine Sorte mit 15 pCt 
Starke erhalten zu haben. Rote und 
weisse Sorten geben, wenn die „Kreu- 
gelungen ist, entweder eine 
mit hellroter, oder eine solche 
mit rot- und weiss-gefleckter Schale. 
Auch in der Reifezeit der Knollen 
sollen so gewonnene neue Formen die 
Mitte halten. Ferner wird angegeben, 
dass die Neigung zu Blutenbildung 
und Fruchtansatz bei solchen „Hy- 
bnden" oft sehr gesteigert sei. Eine 
der so erzeugten Formen reifte weit 
spater als die beiden 






und enthielt ein betrachtliches Mehr 
an Starke. Eine wenig angenehme 
Eigenschaft der Pfropfhybriden ist ihre 
grosse Veranderlichkeit, dagegen oder 
vielleicht eben deswegen hofft Hirche 
Vorteile fur die Kartoffelzucht aus 
dem besonders reichen Samenansatz 
solcher Pflanzen. 

Die hier im Auszug rnitgeteilten 
Ergebnisse sind so eigenartig, dass es 
wohl angezeigt erscheint, dass die- 
selben einer erneuten exakten Nach- 
prufung unterzogen wurden, schon des- 
wegen, damit man das nahere Drum 
und Dran erfahre; denn einerseits sind 
die Mitteilungen des Verfassers recht 
wenig ausfiihrlich (man muss nach 
seiner Darstellung vermuten, dass das 
der Knolle eingesetzte, fremde Auge 
es sei, das aussprossend zur Pfropf- 
hybride werde), anderseits ist es uns 
vollstandig ratselhaft, wie solche 
Zwischenformen zustande kommen 
sollen, wenn nicht doch die von 
Lindemuth gegebene Erklarung zu- 
trifft (siehe oben). 

Anhangsweise sei hier einer Pflanze 
Erwahnung getan, die neuerdings als 
mutmassliche Pfropfhybride ange- 
sprochen wird: in den „Mitteilungen 
der Deutschen Dendrologischen Ge- 
sellschaft" von 1911 berichtet U. 
Dammer von einer Veredlung der 

R. Pseudacacia. Der Baum (also wohl 
die Unterlage) trieb mehrere Auslaufer, 
deren einer, selbst zum Baum heran- 
gewachsen, sich jetzt in D.'s Garten 
befindet; er bildet zweierlei Zweige, 
solche ohne oder mit ganz kurzen 
Dornen, und mit zahlreichen Lenti- 
cellen besetzt, und — seltner — die 
typischen, langbedornten Zweige der 
R. Pseudacacia. Die Bliiten sind von 
denen der letzteren Art lediglich durch 
den schwacheren Duft, die Fruchte 
durch etwas geringere Grosse unter- 
schieden. Diese Beschreibung konnte 
eine „Perikinal-Chimaere" nach Art 
des Cytisus Adami oder der Crataego- 
mespili vermuten Iassen, namentlich 
die Ruckschlage zu R. Pseudacacia 
deuten darauf hin; seltsam aber ware 
die Entstehung des Pfropfbastardes an 
einem Auslaufer, also, wie es den An- 
schein hat, fern von der Verbindungs- 
stelle. AuchdiesesObjektstelltzunachst 
' ingelostes Ratsel dar. H. F. 






Kleine Mitteilungen. — Unterrichtswesen. — Patente. — Personalien. — Ausflug. 319 






Kranke Zimmerpflan 

Kranke Zimmerpflanzer 
zumeist an Wurzelfaule. E 
krankung aussert sich durch Blatter- 
fall Oder welkes Aussehen, trotzdem 
die Erde immer feucht ist. Es ist 
vollstandig verkehrt,wenn diePflanzen- 
pflegerin solchen Patienten durch ver- 
mehrtes Giessen oder durch Zufuh- 
rung von Dungmitteln helfen will. 
Die Erde wird versauert sein, und 
deshalb sind die Wurzeln angefault, 
so dass sie ihre Aufgabe nicht mehr 
erfullen konnen. Solche Pflanzen 
miissen schleunigst ausgetopft werden, 
die schlechte Erde und der verfaulte 
Wurzelfilz sind zu entfernen. Dann 
wird die Pflanze in einen moglichst 
kleinen Topf in eine neue, recht 
sandige Erde gesetzt, damit neue 
Wurzeln gebildet werden konnen. 
Die Bewasserung geschieht anfangs 
nur sparlich, bis sich die Pflanze 
wieder erholt hat. Wenn sie dann 
neue Triebe macht, so ist darauf zu 
rechnen, dass auch neue Wurzeln ge- 
bildet wurden. Die Pflanze kann nun 
auch wieder in nahrhaftere Erde und 






dann giesst, 
/ird so leicht 
i bemerken 
ber die Erde tagaus, 
mit Wasser durch- 
; die Pflanze nicht 

fur die Wurzelfaule 



graphen-Ve 
12. bis 16. Ai 



August d. J., ist ein Preis 

enaufnahmen, auch gart- 

gestiftet. Bewerber 



konnen dasNaheredurch c 
stelle der D. G. G. er 
durchHerrnKarlSchwi 



Unterrichtswesen. 



Konigliche Lehranstalt Geisen- 



behandlung abgehalten, 
24. August an der P flan z 



Naheres ist durch 



Paten tanmeldungen. 

Vom27. 6. 1912: 45k. K. 49 186. 
Innen an Auslagefenstern od. dgl. an- 
zubringende Fangvorrichtung fur 
Fliegen. Anton Kleiter, Giinz- 
berg a. D. 18. 10. 11. 



Wettbewerb betr. photographische b ei H. Bu 

Gelegentlich der 44. Wanderver- hat das 



Personalien. 

Carow, Obergartner 
:ker, Berlin, seit 30 
gleichen Firma tatig, 



Ausflug nach Brandenburg a. d. Havel 

am Sonnabend den 27. Juli. 

Die Sonderabteilung fur Pflanzenschmuck der Deutschen Garten- 
bau-Gesellschaft wird sich dem von der Deutschen Gesellschaft fur 
Gartenkunst, Ortsgruppe Brandenburg, geplanten Ausflug anschliessen. Es 
findet eine Besichtigung der Gartenanlagen und Altertumer der Stadt Branden- 
burg unter Fuhrung von Herrn Garteninspektor Kessler statt. 

Abfahrt Berlin, Potsdamer Fernbahnhof 8 35 , Eilzug; ab Potsdam 9°*, an 
Brandenburg 9 37 . 



320 Deutsche Dendrologische Gesellschaft. 

Ruckfahrt von Brandenburg 10 42 abds., Eilzug, an Berlin ll 42 . 

Es werden unter anderem besichtigt: die Stadtischen Gartenanlagen, die 
Stadtgartnerei, die Katharinenkirche (wieder eingeweiht am 30. Mai d. J. durch 
S. M. den Kaiser), das Rathaus, der Roland (von 1474), Altstadter Rathau s 
(wieder eingeweiht am 30. Mai d. J.), Marienberg, Johanniskirche usw. 

Bei geniigender Teilnahme Dampferfahrt nach dem Plauer See, und am 
Sonntag, 28. Juli, Fahrt nach den Kloster Lehnin. 

Naheres durch die Geschaftsstelle der D. G. G. 



Deutsche Dendrologische Gesellschaft. 



Die 21. Jahresversammlung findet 
vom 5. bis 10. August d. J. in Augs- 

Montag, 5. August vormittags, Vor- 
trage; nachmittags Burgau-Frey- 
bergerhof und Haldenwang, 
Wald- und Parkbesichtigung. 

Dienstag, 6. August vormittags, 
Vortrage; nachmittags Besichtigung 



Mittwoch, 7. August vorrc 
/ortrage; nachmittags Schloss 
riedsberg, Parkbesichtigung. 

Donnerstag, 8. August, Fahrt nach 

exotische Anpflanzungen 
Lehenholz, Park- 
n am Wannenfeld, 



urtaq>. 



J 

ge 

in Grubholz 
anlage und H61; 
Bahnfahrt nach 

Freitag, 9. August, Bahnfahrt 






Kih-i 



Sig- 



Beuron, oberes Donautal, 
vorragender landschaftlicher Schon- 
heit, zuruck nach Inzigkofen, Be- 
sichtigung des fiirstlichen Parkes, zu- 
riick nach Ulm. 

Sonnabend, 10. August, Bahn nach 
Laupheim,Parkbesichtigung,Wagen- 



fahrt durch die koniglich wurttem- 
bergische Oberforsterei Baindt, zu- 
ruck nach Ulm oder nach Friedrichs- 
hafen am Bodensee. 

Vortrage: 5. August. Herr Pro- 
fessor Koehne, Friedenau: Die geo- 
graphische Verbreitung der Kirschen 
(Untg. Cerasus). Herr Forstrat Weiss, 
Augsburg: Erfahrungen mit auslan- 
dischen Geholzen in den Augsburger 
Stadtwaldungen. Herr Garteninspektor 
Beissner, Bonn: Kleine dendrolo- 
gische Mitteilungen. 

6. August. Geschaftliches. Herr 
Forstrat Holland, Stuttgart: Anbau- 
versuche mit auslandischen Geholzen 
in den wurttembergischen Staatsforsten. 
Herr Garteninspektor Schelle, 
Tubingen: Die empfehlenswertesten 
Felsenstraucher und ihre Pflege. 

7. August. Herr Garteninspektor 
Beissner, Bonn: Mitteilungen iiber 
Coniferen. Herr Garteninspektor 
Hiibner, Steglitz: Beobachtungen 
iiber die Folgen der grossen Durre 
1911 an Geholzen. 



en bis spatestens 

Herrn Grafen von 

Ludwigsfelde, Anhalter 




ZEITSCHRIFT 

fur 

Garten- und BlumenKunde 



Begrundet von Eduard Regel 



61. JAHRGANG 



Herausgeber: Deutsche Gartenbau-Gesellschaft 

Berlin, Invalidenstrasse 42 



Schriftleiter: Dr. Hugo Fischer 



♦ 



BERLIN 

Kommissions-Verlag von Rudolf Mosse 

SW. 19, Jerusalemer Strasse 46 49 



Haage & Schmidt in Erfurt S. 327, 
- Pflan: 



Kohlensaure S. 336. — Aus den Sonderabteilungen der D. < 
entanmeldungen, Personalien. S. 352. 



Alieinige Inseraten-Annahme : Annoncen-Expedition Rudolf Mosse | 

ildorf, Frankfurt a. M., Hamburg, KOli 
ten, Nflrnberg, Prag, Stuttgart, Wie 
» 60 mm breiie Kolonelzeile 2 



HEINRICH BUCHACKER 

vormals CARL WREDOW 

GARTEN-ARCHITEKT 



BERLIN NW. 23 

Fernsprechcn Amt ] 



KUNSTGEW'ERBESCHULE MIT BESONDERER 
ARCHITEKTUR-ABTE1LUNG ZU DOSSELDORF 

BEGINN DES SOMMER- SEMESTERS- ANFANG APRIL, DES WINTER- 

- ■' ■ • ■■■■-.■ 

ILOSVERSANDT 
WIRD. ZU ERSEHEN 

DER DIREKTOR: PROFESSOR WILHELM KREIS 



Kojnol 



losisclies instltut Reutllnaen 



Gartner- Lehransta 



Teilen des Garter 



Otto Beyrodt, Marienf elde-Berlin 

°i« e P " SS MttsknBiai 

Neue ausfuhrliche Orchideenliste kostenfreL 

Telegram m-Adresse: Beyrodt-Marienfelde-Beriin. Telephon: Amt Terapelbof 147 



Rackles, Frankfurt a. M., die , 



Beitrag zum Arbeitskalender far den Monat 
August. 

Von P. Jancke. 
Ais im letzten Jahre der Beschluss gefasst wurde, einen Arbeitskalender 
fur den Blumenfreund zu schreiben, war es allgemein klar, dass eine der- 
artige Arbeit erst dann an Wert gewanne, wenn sie fortgesetzt wurde. Die 
Zusammenstellung von Arbeiten fiir die einzelnen Monate kann unter Be- 
rucksichtigung der verschiedenartigen Verhaltnisse nur auf das Grosse ein- 
gehen, kann nur Anregungen geben, auf dies und jenes hinweisen. Wer 
aber aus den Anregungen etwas entnommen hat, wird auf jeden Fall mit 
gesteigertem Interesse seine Pfleglinge beobachten und auch zu Vergleichen 
an anderen Stellen veranlasst worden sein. 

Im folgenden soil der Arbeitskalender dadurch erweitert werden, indem 
von schonen Sorten, schonen Pflanzen Kunde gegeben wird, auch unter 
Ruckwendung unserer Blicke auf Vorubergegangenes. 

Der August ist der Monat der Sommerblumen, die sich zur schonsten 
Vollkommenheit entwickelt haben. Die Verwendung der Sommerblumen ist 
gegeniiber den Pelargonien, Begonien, Ageratum usw. leider zuriickgegangen. 
Die Berliner Stadtgartnereien gehen uns jedoch in der Verwendung der 
Sommeiblumen loblicherweise mit gutem Beispiel voran. So sah ich kurz- 
lich zwei herrliche Becie mi: Antirrhinum, in Farben vom dunkelsten Purpur 
zum leuchtendsten Gelb bunt gemischt, mit einer breiten Einfassung von 
Viola cornuta Papilio, dem schonen hellblauen, uberreich bluhenden Horn- 
veilchen, von hervorragender Wirkung. An Stelle der Viola Papilio traten 
Anfang Juli als Einfassung Phlox Drummondii nana compacta hortensiaeflora. 
Die Antirrhinum sind aus Stecklingen gezogen und verraten eine hervor- 
ragende Kultur. Phlox Drummondii sat man am besten im Marz in ein 
halbwarmes Mistbeet und topft die Pflanzen spater ein, die sich so iiberall 
leicht anwenden lassen. Ebenso geschickt bepflanzt ist die Anlage hinter 
dem Roon-Denkmal am Konigsplatz. Tagetes erecta fl. pi. und patula fl. pi. 
haben hier, nach Farben untereinander wohl abgetont und nach den Grossen 
angeordnet, Verwendung gefunden; tiefes Orange steht in angenehmen Kon- 
trast zu hellem Schwefelgelb. Auf anderen Beeten stand Clarkia elegans 
in iippigster Entwicklung. Auf den kahlen Stellen von Staudenrabatten 
stehen in grossen Tuffs Zinnia elegans fl. pi., Z. elegans pumila fl. pi. und 
andere Zinnia-Formen. 

Sehr hubsch lassen sich auch Tropaeolum maius nanum atrococcineum 
und Golden King verwenden; drei bis vier Korn im Marz in ein Topfchen 
ausgesat, spater im kalten Kasten abgehartet, lassen sich diese niedrig 
bleibenden Kressen iiberall gut verwenden, durch das hubsche Blattwerk, die 
auffallende Farbung und Bliitenform einen freundlichen Anblick gewahrend. 
Sehr wirksam ist Matricaria eximia corymbosa fl. pi. „Schneeball", aus dem 



322 Beit ra g zum Arbeitskalender fur den Monat August. 

kalten Mistbeet in Topfe gepflanzt, als Topfpflanze und zum Auspflanzen 
leicht und hiibsch zu gebrauchen. Ebenso behandelt lassen sich die Godetien 
mit ihren vorzuglichen Farbentonungen gut verwenden. Gedenken wir noch 
der blendenden Verbenen, der prachtigen Petunia H. pi. Inimitable nana 
compacta, der schonen Celosia pyramidalis oder Thompsoni, der Cosmea 
und der vielen schonen Sommerblumen, so wird man verstehen, 
dass die Sommerblumen berufen sind, Mannigfaltigkeit, Blutenpracht, Farben- 
reichtum und Abwechslung in unsere Garten zu zaubern, damit wieder den 
Sinn fur Schemes erweckend, unsere Kenntnisse zu bereichern. Ehre dem 
Ehre gebiihret, auch den Pelargonien. Als eine sehr schone Sorte prunkte 
auf dem Platz beim Anhalter Bahnhof „Purpurkonig" ; sehr dankbar, reich- 
bluhend und nicht zu hoch wachsend prasentiert sich auf dem Platz am 
Kaiserhof die West Brigthon Gem, eine ganz alte und bewahrte Sorte; wirk- 
sam ist die Sorte Aga, Perle von Neu-Ulm, Schone Ulmerin, Gruss an Donz- 
dorf, M. Poris Poirier, Madame de la Roque, die allbekannte Meteor und 

Eine sehr dekorative Fuchsie ist die Sorte ^Ferdinand Mahnke", welche 
sich gut baut und sehr reich bluht, weiss halbgefullt; sehr schon sind die 
Sorten: Lord Byron, Marinca, Schneewittchen, Marktsieg, Royal Purple 
Frau Ida Noak, Alice Hoffmann, Andenken an Heinrich Henkel, Emile de 
Wildemann, Frau Henriette Ernst usw. 

Von den Heliotrop bleiben die besten : Frau G. v. Poschinger, Mathilde 
Cremieux, Frau Medizinalrat Lederle. 

Unter den Margueriten zeichnen sich aus: Schone von Nizza (Ver- 
besserte), eine grossblumige Art, Etoile d'Or „Henry Boucher", leuchtend 
gelb, Maja Bofinger, eine iiberreich bluhende weisse Marguerite, Frau Fred 
Sander, eine gefullte reinweisse Sorte von kolossaler Reichblutigkeit. 

Von den Salvia splendens seien als Beste genannt die Sorten „Juvel«, 
„Zurich" und „Ziiricher Zwerg". 

Man konnte noch von Edelschmuck-Dahlien, aus Stecklingen gezogen, 
in Topfen erzahlen, von Coleus, von Ageratum, Begonia semperflorens usw. 

Auch der Verwendung der Stauden widmet die Berliner Stadtgartnerei 
viel Interesse. Narzissen mit einer Unterpflanzung von Arabis alpina fl. pi., 
Darw.n-Tulpen ,m bunten Farbengemisch mit einer Zwischenpflanzung von 
rosenroter Saxifraga Rhei superba, ein Beet Azalea mollis in leichten Farben 



Zwischenpflai 



Friihjahr. 



Verwenduug der Stauden i 
blendenden Pracht der Darwii 



Friihjahrs-Phlox, Viola 



in ungeheuren Mengen angepflanzt waren, mochte ich an dieser Stelle : 
n r l u^L f ° lgten Mohn P fl ^^ngen, die Stauden in ents 

Drahtkorben stehend, Helenium Hoopesii, Digitalis, Delphinium, 
Anchusa, Lupinus polyphyllus, Federnelken, rote Achillea, Campanula Medh 



Auf i 



i: Lychnis chalcedonica, die brennende Liebe; 
S L e flege ben5ti S end ' ist «e von grosser Fernwirkung durch 

^re hellkarminroten Blutendolden, bei aiteren Pflanzen bis 12 cm im Durch- 
messer; diese sehr dankbare Staude Ksst sich aus Samen leicht ziehen. 



Doryanthes Palmeri W. Hill MSS. 323 

Fur besondere Partien und Staudenrabatten ist Doronicum Pardalianches sehr 
zu empfehlen, da dieses Doronicum vom Marz bis in den tiefen Herbst 
hinein gleichmassig weiterbliiht. Von neuen Stauden seien erwahnt fur das 
Friihjahr Leucanthemum praecox „Juwel", als Folgepflanze L. secundum 
giganteum, dann folgen L. maximum; hiibsch sind auch L. praecox perfectum, 
reinweiss mit kleinem Zentrum, und die halbgefullten Chasta-Margueriten. 
Herrlich sind die Eryngium hybridum spectabile, die halbgefullten Aster perennis 
hybridus semiplenus, A.Goliath, A. Novae Angliae var., A. amellusgrandiflorus 
var., die rote Sonnenrose Echinacea Helianthus, die gefullte Campanula persici- 
folia Pfitzeri, Scabiosa caucasica „Diamant", bis schwarzblau gefarbt, Physo- 
stegia virginica compacta rosea, Erigeron speciosus grandiflorus hybridus und 
so manche andere schone Neuheiten. Es ist sicherlich kein Mangel an 
Auswahl. 

Von den Schlingrosen seien ausser den allbekannten Sorten noch 
genannt: Gerberrose, deren gefullte Bluten 6 bis 8 cm breit sind, zartduftend 
sich rosa farben; ferner Carmin Pillar, m,t 10 bis 12 cm breiten einfachen 
leuchtend scharlach gefarbten, sehr friih erscheinenden Bluten. 

Von den Polyantha-Rosen hat sich bei mir die Sorte „Jessie" nicht 
meltaufrei erwiesen ; das gleiche kann ich von der Teehybride Ravary 
berichten; moglich, dass die eingeschlossene Lage nicht ohne Einfluss ge- 

So konnte man noch mehr mitteilen. 

Sehr erwiinscht ware es und mit Freuden zu begrussen, wenn viele 
Gartenfreunde und Gartenfachleute an dieser Stelle ihre Beobachtungen von 
guten Kulturmethoden, schonen Pflanzen usw. der Allgemeinheit zur Kennt- 
nis brachten zur Hebung des Gartenbaues, zur Forderung der Blumenlieb- 
haberei. 



Doryanthes Palmeri W. Hill MSS. 



Die Gattung Doryanthes (Fam. Amaryllidaceae-Agavoideae) besteht aus 
zwei Arten, der obengenannten D. Palmeri und der ihr sehr ahnlich 
sehenden D. excelsa. Die letztere ist die alteste und zugleich diejenige, auf 
welche Dr. Correa de Serra 1800 in den Transactions der Linn. Soc. Band VI 
die Gattung begriindete. 

Damals gait die Blute als etwas Ungewohnliches, urn so mehr, als der 
Blutenschaft Monate vorher in Australien geschnitten und ohne Wurzeln 
nach Kew gebracht wurde, wo er trotzdem bliihte. Die schon als Blattpflanze 
weit schonere D. Palmeri ist neueren Datums. Sie wurde von Walter Hill 
1860 auf felsigen Bergen in der Nahe der Moreton Bay gefunden und 
gelangte, nach dem Botanischen Garten Brisbane verpflanzt, im Jahre 1870 
zum erstenmal zur Blute. Bald darauf, 1873, sandte William Bull ein Exem- 
plar nach London, das 1874 dort in seinem Geschaft bliihte und in Gard. 
Chron. (1874, I p. 181) abgebildet und beschrieben wurde. Kultivierte 
Exemplare miissen aber schon lange vorher in England vorhanden gewesen 




-.ngefiihrt, denn Hooker sagt 
im Bol Mag. (1883), class die Tafel 6665 abgebildete, in Kew erbluhte Pflanze 
schon 16Jahrelang in Kew Gardens gepflegt war, unter dem Namen D. excelsa. 
Seither sind Blfiten nur selten aufgetreten, ob die Gartenflora 1874 nur auf 
Bulls Pflanze Bezug nimmt, oder fiber ein anderes Exemplar referiert, ist mir 
im Augenbhck nicht moglich festzustellen. Dann aber berichtet noch A. Fiet, 



Doryanthes Palmeri W. Hill. 325 

Groningen (Gartenwelt XII, 222), iiber zwei Falle, wonach eine Pflanze 1899 
in der Nahe von Haag, die andere 1907 auf Groenestein bluhte. 

Jedenfalls haben wir es dem heissen, trocknen Sommer des vergan- 
genen Jahres zu danken, dass sich auch die im hiesigen Garten gepflegte 
D. Palmeri anschickte, einen Bliitenschaft zu treiben. Die Pflanze ist kraftig 
und schon entwickelt und wird seit mehr als 25 Jahren hier kultiviert. Der 
Blutenspross erreichte noch vor Eintritt des Winters 1 m Hohe, als das 
Wachstum nachliess, ohne jedoch ganz aufzuhoren. Zu Beginn des Fruhlings 
erreichte es seine Vollendung; der obere Teil des Blutenschaftes verdickte 
sich auffallig und bildete schliesslich einen starken, ringsherum von derben 
Hochblattern umgebenen Schopf. Zu Anfang Mai lockerte sich die untere 
Partie des bisher vollig geschlossenen Schopfes und die voll entwickelten, 
leuchtendroten Knospen traten allmahlich hervor, bis dann um die Mitte des 
Monats, als die Pflanze im Freien aufgestellt wurde, sich auch die ersten 
Bluten offneten. 

Der ganze Entwicklungsprozess des Blutenstandes nahm gegen neun 
Monate in Anspruch. Er bliiht jetzt iiber vier Wochen, und da seine Bluten 
immer nur vereinzelt aufbliihen (und zwar von unten nach oben) und sie 
sich auch wochenlang halten, wird er noch lange ein Anziehungspunkt Fur 
unsere Gartenbesucher sein. 

Der Stamm der Pflanze misst 25 cm im Durchmesser. Die um ihn 
ringsherum angeordneten Blatter sind von fester Beschaffenheit; sie tragen 
Langsfurchen und einen auf der Unterseite stark hervortretenden Mittelnerv; 
ihre Lange betragt gegen 2 m, die Breite etwa 13 cm. 

Nach dem Innern der Pflanze zu nehmen die Grossenverhaltnisse der 
Blatter ab, die letzteren gehen allmahlich zu Hochblattern des Blutenschaftes 
tiber und bekleiden diesen von unten bis oben. Diejenigen, welche den 
Bliitenschopf ursprunglich im Knospenzustande einhiillten und am Grunde 
der Blutenstandzweige stehen, trocknen im Gegensatz zu den am Schafte 
sitzenden, griin bleibenden bald auf und werden braun. Ebenso verhalt es 
sich mit den kleineren Brakteen, die sich am Grunde der Bluten befinden. 

Die Hohe des ganzen Blutenschaftes betragt 1,75 m; 70 cm fallen davon 
auf die zirka 30 cm breite Infloreszenz, die eine dicht gedrangte Rispe bildet. 
Die zahlreich vorhandenen scharlachroten Bluten sind 10 cm lang und 
ebenso breit. Die drei ausseren Blumenblatter sind auf der ganzen Aussen- 
seite rot, die drei inneren aber nur auf der oberen Halfte; die Innenflachen 
sind weiss und am Rande etwas rotlich angelaufen. Die weissen Filamente 
tragen violette Staubbeutel, der rote Griffel eine sehr kleine Narbe. 

Auf dem Blutenboden sammelt sich in einer Grube reichlich Nektar, 
der dickflussig ist und Insekten, namentlich viel Ameisen, zuriickhalt, die in 
ihm verenden. Eine Erscheinung, auf die bisher nicht hingewiesen worden 
ist, finden wir an den verbliihten Blumen, deren Blattrander sich im unteren 
Teile zusammenrollen und dadurch Oeffnungen schaffen wie sie uns bei den 
Laternenblumchen, den Ceropegien, an der frischen Bliite bekannt sind; 
Insekten konnen also nach dem Verbliihen immer noch die Bluten weiter 
besuchen. 



Eine neue Chamaedorea, 

Eine netie Chamaedorea. 

Von P.Jancke. 
i sieben Jahren gelang es mir, eine Kreuzung zwischen Chamae- 
und Ch.Ernesti-Augusti auszufuhren. Dies ist deshalb schon nicht 
t, weil die Chamaedorea-Arten zu verschiedenen Zeiten bliihen, 




Augusti, im Vordergmnd, dahinter die Eltern. 



und da diese Palmengattung auch noch getrennten Geschlechts ist, gelingt 
es nicht leicht, eine mannliche und weibliche Pflanze zur gleichen Zeit in 
Blute zu haben. — 

Auf dem Bilde steht Chamaedorea concolor, die Mutterart, oben links, 
Ch. Ernesti-Augusti, die Vaterpfla nZ e, oben rechts. Vor den Stammpflanzen 
stehen die Kreuzungen. 



Man sieht an den jetzt zirka sechsjahrigen und etwa 1 bis 1,50 m hohen 
Pflanzen, dass die Kreuzungsprodukte vom Vater viel geerbt haben, so den Wuchs, 
das kraftige, harte Blatt, die grosse Haltbarkeit, wahrend von der Mutter- 
art nur die Fiederung sich vererbt hat. Die Pflanzen bauen sich ausserst 
grazios und wirken imposant durch ihr schones Blatt, halten sich auch bei 
den Dekorationen sehr gut. — 

Die Chamaedorea-Arten sind iiberhaupt ein prachtvolles Dekorations- 
material, leider viel zu wenig verwendet; sie sollten besonders in den Herr- 
schaftsgartnereien kultiviert werden, da die bei der Dekoration erkrankten 
Pflanzen sich wieder rasch im Gewachshause erholen. Die Gattung 
Chamaedorea liebt im Warmhause kraftigen Schatten, bei hellem Sonnenschein 
bleichen die Wedel leicht aus. 



Ftinfzigjahriges Geschaftsjubilaum der 
Fir ma Haage & Schmidt in Erfurt. 

Am 1. August d. J. sind 50 J ah re verflossen, seit die Firma Haage & 
Schmidt, Erfurt, die jedem Gartner und jedem eifrigen Blumenpfleger wohl 
bekannt ist, gegriindet wurde. Ihre Begriinder Johann Nikolaus Haage 
und Ernst Schmidt hatten von Anfang an ein bestimmtes Ziel im Auge: 
es sollte nicht nur ein Geschaft fur Samenbau und Pflanzenhandel werden, 
wie deren bereits mehrere ruhmlichst bekannte Geschafte in Erfurt bestanden, 
vielmehr sollte als ein Spezialgebiet die Sortimentsgartnerei gepflegt 
werden. Mit emsigem Fleiss machten sich die Inhaber daran, Pflanzenschatze 
zusammenzutragen, wie solche in keiner anderen Gartnerei wieder auf- 
zufinden waren. Bald erwarb sich die Firma einen Weltruf; sie darf heute 
als die grosste Sortimentsgartnerei iiberhaupt bezeichnet werden. An Reich- 
haltigkeit kann das Geschaft mit einem grossen botanischen Garten wett- 
eifern, und wohl alle botanischen Garten stehen mit ihm in regstem Verkehr. 

Die Gartnerei, welche auf einem bis dahin landwirtschaftlichen Zwecken 
dienenden Gelande eingerichtet wurde, betrieb neben der Sortimentsgartnerei 
Samenbau, Zucht von Zwiebel- und Knollengewachsen, Stauden, Zierstrauchern, 
Zwergobstbaumen, Beerenstrauchern und Gewachshauspflanzen. Im Sinne 
der Grunder hat sich das Geschaft weiterentwickelt. Von regem Geist des 
Fortschritts zeugt die grosse Zahl von Neuziichtungen und Neueinfiihrungen, 
die alljahrlich von dort aus ihren Weg in unsere Garten finden. 

Als der eine der Begriinder, Johann Nikolaus Haage, durch einen 
Ungliicksfall im Jahre 1878 urns Leben kam, wurde der andere Alleininhaber 
des Geschafts; er fiihrte es bis zum Sommer 1889 fort, urn sich zur wohl- 
verdienten Ruhe zu setzen, nachdem er dem Geschafte in seinem langjahrigen 
Mitarbeiter Carl Schmidt einen Nachfolger gesichert hatte, der voile 
Gewahr fur eine tatkraftige Weiterfuhrung im Sinne der Grunder gab. 
Carl Schmidt, der zu seinem Vorganger in keinerlei verwandtschaftlichem 
Verhaltnis stand, war als Lehrling bei Haage & Schmidt tatig gewesen, 
hatte sich dann viele Jahre als Gehilfe und Obergartner im In- und Auslande 
weitergebildet und war im Jahre 1878 als Leiter der Samenabteilung wieder 



328 Die Berliner Kunst- und Handelsgartnerei im Jahre 1911. 

in das Geschaft zuriickgekehrt. Nachdem er dasselbe kauflich 
hatte, suchte er es im alten Sinne weiter auszubauen,, und das ist dem tat- 
kraftigen Manne, der liber ein ausserst reiches Fachwissen verfiigt, in bester 
Weise gelungen. Ganz neuerdings ist die Gewachshausanlage bedeutend 
erweitert worden, und die Samenaufbereitungsanlagen wurden mit den 
neuesten Errungenschaften der Technik ausgestattet. Sein Sohn Werner 
unterstiitzt seit einigen Jahren den Vater in seiner schweren Arbeit. 

In der Geschichte des deutschen Gartenbaues wie in der Geschichte 
des Gartenbaues uberhaupt steht der Name der Firma Haage & Schmidt 
mit goldenen Lettern eingeschrieben ; es hiesse Wasser ins Meer tragen, 
wollten wir hier zum Lobe dieses Geschafts viele Worte verlieren. Gross 
ist die Zahl der Fachleute, die bald kurzere, bald langere Zeit in diesem 
Betriebe tatig waren, sie alle wissen ebensogut wie irgendeiner, der je 
mit der Firma in Beruhrung gekommen ist, dass der gute Ruf, den sich das 
Geschaft in jeder Beziehung und aller Orten erworben hat, ein wohl- 
verdienter ist. Der Jubilar, der ob seines einfachen, schlichten Wesens auch 
als Mensch iiberall grosste Achtung geniesst, darf stolz sein auf das Werk 
seines unermudlichen Fleisses. Dem Werk, das also seinen Meister lobt, 
wunscht heut, zu dem Jubeltage, ein jeder, der ein warmes Herz fur die 
edle Gartnerei hat, ein ferneres Wachsen, Bluhen und Gedeihen! 



Die Berliner Kunst- and Handelsgartnerei 
im Jahre 1911. 



Kunst- und Handelsgartnerei. 
Topfpflanzenkulturen. 
Das Geschaft in Topfpflanzen in dem ersten Vierteljahre des Berichts- 
jahres kann als ziemlich befriedigend bezeichnet werden. Die Preise haben 
keine wesentliche Veranderung erfahren. Im Januar pflegt der Handel mit 
getriebenen Hyazinthen stets rege zu sein, da das Wetter gelinde blieb, ent- 
wickelte sich der Absatz ohne Ueberstiirzung. Bei den holzartigen Pflanzen, 
besonders bei den Azaleen, waren ziemliche Ausfalle zu verzeichnen. Es ist 
das auf den kiihlen und nassen Sommer des Jahres 1910 zuriickzufuhren, der 
nur eine mangelhafte Knospenausbildung zuliess. Neben dem meist bevor- 
zugten Flieder scheinen sich in neuerer Zeit auch andere Treibgeholze, 
besonders Schneeball und Prunus, wieder mehr und mehr einzufuhren. Jede 
Mannigfaltigkeit auf diesem Gebiet erhoht die Verdienstmoglichkeiten des 
Gartners. Blattpflanzen waren ausser einigen harten Palmen recht wenig 
begehrt; dagegen sind Fame, besonders die neuen und recht dekorativen 
ungen, sehr in Aufnahme gekommen. Die schon wiederholt gemachte 
~"— ; , dass sich starke Blatt- und Bliitenpflanzen jetzt schwerer ver- 
littlere und kleinere Marktware, hat sich auch im Berichtsjahre 
statigt. Es hat das darin seinen Grund, dass bei den teuren Miets- 
r sich nach Moglichkeit mit den Raumen, die er zum Wohnen notig 



Beobachti 



- Kunst- und Handelsgartnerei im Jahre 

hat, beschrankt. Das Fruhjahrsgeschaft in alien bluhenden Pflanzen, namentlich 
in Fuchsien, Pelargonien, getriebenen Lilien usw., war gut; besonders lebhafte 
Nachfrage war nach alien zu den sogenannten Gruppenpflanzen gehorenden 
Gewachsen. Es ist das die erfreuliche Folge der zunehmenden Bemuhungen, 
die offentlichen Platze zu gartnerischen Schmuckplatzen auszugestalten und' 
die Blumen- und Pflanzenliebhaberei durch Balkonpramiierungen in immer 
weitere Kreise zu tragen. Auch die ^Deutsche Gartenbau-Gesellschaft" hat 
nach dieser Richtung hin segensreich gewirkt, indem sie das Weichbild 
Berlins in zehn Pramiierungsbezirke teilte, und an 320 Balkonpfleger wert- 
volle Preise zur Verteilung brachte. Die pietatvolle Bepflanzung der Graber 
auf den Friedhofen verschaffte vielen Gartnereien guten Verdienst. Nament- 
lich ist es Efeu, der hierfiir verwendet wird und vielen gute Einnahmen 
brachte. Es scheint freilich, als sollte dieser lohnenden Kultur ein boser 
Konkurrent erwachsen ; denn die Stadtsynode Berlin hat in der Umgegend grosse 
Terrains zur Anlage von Zentralfriedhdfen erworben und richtet auf ihnen 
gartnerische Grossbetriebe ein. Diese befassen sich nicht nur mit der Auf- 
zucht von Efeu, den sie an andere Friedhofe abgeben, sondern sie fangen 
auch bereits an, andere Pflanzen zu kultivieren und sie gewerbsmassig zu 
verkaufen. In den Monaten Juli-August war das Geschaft wie gewohnlich 
um diese Zeit still. Die anhaltende Hitze und Trockenheit hatten die Unlust, 
Geschafte zu machen, eher noch verstarkt als herabgemindert. Im September 
fing das Geschaft wieder an sich zu beleben. Von bluhenden Pflanzen waren 
Zyklamen die gesuchteste Ware; bis in den Spatherbst hinein beherrschte 
Chrysanthemum und Primula obconica den Markt. 

Orchideen. 
Seit einigen Jahren hat die Orchideen-Sektion der Deutschen Gartenbau- 
Gesellschaft Sonderausstellungen in Berlin eingefuhrt. Die Bewohner der 
Reichshauptstadt haben sich bereits an die regelmassige Wiederkehr dieser 
Ausstellungen gewohnt und fangen schon an, sie als ein interessantes Ereignis 
zu betrachten, von welchem man Notiz nimmt und mit dem man sich 
beschaftigt. Die Folge hiervon ist, dass weite Kreise auf die in Form und 
Farbe so mannigfaltigen Orchideen nachdrucklich hingewiesen werden und 
selber anfangen, in ihren Raumen und Hausern ihnen ein Platzchen 
zuzuweisen. Damit ist der Grund fur eine weitere Entwicklung des Orchideen- 
geschaftes gegeben. Auch in den Blumenzusammenstellungen, den Arrange- 
ments'', hat sich die Orchidee einen bevorzugten Platz erobert, so dass es 
kaum moglich ist, den Bedarf in den Wintermonaten zu decken. Es kommt 
hinzu, dass die Orchidee als Schnittblume sich in voller Pracht sehr lange 
halt; der hohere Preis wird daher durch die dauernde Freude, die sie hervor- 
ruft, ausgeglichen. Der Umsatz in Orchideenpflanzen hat sich trotz des 
nicht immer billigen Anschaffungspreises ebenfalls gehoben, und das ver- 
mehrte Interesse vertieft naturgemass die Kenntnisse, die zur Orchideenkultur 
notwendig sind, und erweitert die Nachfrage. Da die Samlingszucht immer 
weitere Fortschritte macht und ihr von der Wissenschaft neue, erfolg- 
verheissende Wege gewiesen sind, da ferner durch botanische Reisende aus 
fernen Landern viele und wertvolle neue Arten eingefuhrt sind, lasst sich 
ein weiterer Fortschritt der Orchideenzucht mit Sicherheit erwarten. 



330 Die Berliner Kunst- und Handelsgartnerei im Jahre 1911. 

Abgeschnittene Blumen. 

Bei der Beurteilung des Geschaftsganges in abgeschnittenen Blumen ist 
grundsatzlich zu unterscheiden zwischen dem Handel, der mit eingefiihrten 
Blumen, und dem, der mit solchen getrieben wird, die in heimischen 
Gartnereien produziert werden. Im grossen und ganzen war das Geschaft 
im Jahre 1911 ein befriedigendes, schon deshalb, weil der Verbrauch und 
damit auch der Umsatz bedeutend war. Es ist immer mehr zu 
beobachten, dass die Kauflust des Publikums sich vornehmlich auf die besten 
Qualitaten erstreckt und besonders langstielige Ware bevorzugt. Rosen und 
Nelken in solcher Beschaffenheit gingen in grossen Massen aus dem Suden auf 
schnellstem Wege mit den Expressziigen in stets frischem Zustande ein. In 
den Monaten Januar, Februar und Marz wurde dieser Vorrat an guten 
italienischen und franzosischen Schnittwaren vorteilhaft gehandelt. Aber auch 
gute deutsche Ware wurde geniigend auf den Markt gebracht; doch hatte sie 
in diesem Jahre besonders unter dem Druck der importierten Schnittblumen 
stark zu leiden. Die deutschen Zuchter konnen ihre Produkte nicht so billig 
liefern wie ihre auslandischen Kollegen, da die Bodenverhaltnisse, die 
klimatischen Verhaltr.isse und die Lohne in Norditalien und Sudfrankreich 
den Erzeugern eine billigere Produktion gestatten. In den Monaten April, 
Mai und Juni war uberwiegend deutsche Ware am Platze. Rosen, Amaryllis, 
Flieder, Maiblumen, Orchideen usw., reichlich und in schonen Sorten vor- 
handen, erzielten gute Preise. Die ersten Qualitaten wurden fast stets 
geraumt; aber auch die zweiten Sorten erzielten in grossen Posten leichten 
Absatz. Im Juli und August war das Geschaft sehr still; fehlte es doch an 
jeder guten Ware, da die Gartnereien durchweg stark unter der anhaltenden 
Diirre zu leiden batten. In vielen Ziichtereien gab es eine regelrechte Wasser- 
kalamitat; bei anderen, die grosse Kulturen stehen hatten, war es trotz zahl- 
reicher Hilfskrafte nicht moglich, alien Pflanzen die erforderlichen Wasser- 
mengen zuzufiihren. Ein grosser Teil der Kulturen musste dem Verderben 
anheimfallen. Mine September stellte sich auf dem Markte mehr Ware ein, 
und im Oktober konnte von einem recht lebhaften Geschaft gesprochen 
werden. Hone Preise erzielten langstielige Rosen, Chrysanthemen, Gladiolen, 
Nelken und Lilien. Freilich konnten nur verhaltnismassig wenig Zuchter 
an diesen besseren Preisen teilhaben, namlich nur diejenigen, deren Grund- 
stucke durch eine giinstige Lage am Wasser oder durch feuchten Boden eine 
fortgesetzte Kultur der gesamten Schnittblumen ermoglicht hatten. 
Getrocknete Blumen und Graser. 

Die warme Witterung im Fruhjahr und die grosse Hitze im Sommer 
1911 haben den Zuchtern von getrockneten Blumen und Grasern einen Strich 
durch die Rechnung gemacht. Sie hatte zur Folge, dass andere Arten als 
Bromus brizaeformis und Statice tartarica kaum geerntet wurden. Starke 
Nacnfrage bestand nach franzosischen Immortellen in Naturfarben und einer 
Anzahl moderner Farben, welche zur Dekoration von eleganten Schaufestern 
verschiedener Branchen verwendet wurden. Sie sind daher urn ca. 25% 
im Pre.se gestiegen. Praparierte Cycaswedel, Palmenblatter, Fame und 
Moose sow ie Buchen- und Eichenzweige sind nach wie vor beliebt und 
weraen in der Trauerkranzbinderei hauptsachlich verwendet. Kunstliche 



Die Berliner Kunst- und Handelsgdrtnerei im Jahre 1911. 331 

Chrysanthemen, Kapblumen, Dahlien, Rosen und andere werden in grossen 
Mengen fabrikmassig hergestellt. Neben den frischen Blumen beherrschen 
sie im Winter, Fruhjahr und Herbst vornehmlich den Markt und werden, 
weil sie hiibsch und naturlich aussehen, vielfach in der Binderei verwendet. 
Eine Besserung des Geschafts in getrockneten Blumen und Grasern durfte 
fur das nachste Jahr kaum zu erwarten sein. 
Blumenbinderei. 
Der Umsatz in den Blumengeschaften war im Jahre 1911 befriedigend- 
Er hatte aber bei der allgemein giinstigen Geschaftslage besser sein konnen, 
wenn sich nicht verschiedene Momente unangenehm bemerkbar gemacht 
hatten. Beschrankte sich in friiheren Jahren die Reisezeit in der Regel auf 
die Sommermonate, und fuhren im Februar oder Marz einige Bevorzugte nach 
der Riviera, so wird jetzt, seit der Aufnahme des Wintersportes, fast das 
ganze Jahr hindurch gereist. Viele Privatfestlichkeiten fallen infolgedessen 
aus. Sodann wird es immer mehr Mode, Privatgesellschaften nicht mehr im 
eigenen Heim, sondern in Hotels oder besseren Restaurants in Form von 
Five o'clock teas abzuhalten. Hierdurch ist der Bedarf in Tafeldekorationen 
zuriickgegangen, denn die Hotels schliessen ihre Kontrakte mit den Blumen- 
geschaften fur alle Veranstaltungen, inklusive Tafeldekorationen, ab. Auf 
diese Weise geht mancher Kunde verloren. Durch das grosse Angebot billiger, 
meist franzosischer Schnittblumen werden viele Personen veranlasst, ihren 
Bedarf an losen Blumen in den Geschaften oder auf den Strassen zu decken 
und sich mit diesem Material ihre Zimmer und Tafeln selbst zu schmiicken. 
Ist es auch mit Freuden zu begrussen, wenn durch ein starkes Angebot die 
Lust am Blumenkaufen gehoben wird, so darf doch nicht verkannt werden, 
dass der eigentlichen Blumenbinderei dadurch eine scharfe Konkurrenz 
erwachst. Auch bei den Blumenarrangements, die in feiner Ausfuhrung 
zum Verkauf gestellt werden, kann man ein Ruckgehen der Blumenbinderei 
bemerken; es werden gepflanzte Arrangements bevorzugt, da sie sich Ianger 
halten und dem Publikum eine dauernde Freude bereiten. Der Trauerbinderei, 
welche die grosste Anzahl Blumenbinder und -binderinnen beschaftigt, droht 
in der neuesten Zeit dadurch eine Gefahr, dass die Feuerbestattung amtlich 
freigegeben ist und sich einzubiirgern anfangt; auch dadurch, dass den Todes- 
anzeigen ofters die Worte „Kranzspenden verbeten" angefiigt werden. Durch 
die aussergewohnliche Durre des ganzen letzten Sommers waren die Schnitt- 
blumen stets hoch im Preise; den Blumengeschaftsinhabern verblieb daher 
meistens nur ein bescheidener Nutzen. 

Landschaftsgartnerei. 
Der Geschaftsgang der Landschaftsgartnerei war im allgemeinen dank 
der regen Tatigkeit im Villenbau ein Hotter. Die Preise hielten sich auf 
mittlerer Hohe. Die von vielen Landschaftsgartnern ubernommene Garantie 
fur ein gutes An- und Weiterwachsen neugepflanzter Geholze hat infolge 
der anhaltenden Durre in vielen Fallen Verluste gebracht, da fur die ein- 
gegangenen Straucher und Geholze unentgeltlieh Ersatz beschafft werden 
musste. Die beteiligten Kreise wollen dahin wirken, eine Garantie nur dann 
zu ubernehmen, wenn die betreffende Anlage auch unter eigene Aufsicht 
und Pflege des jeweiligen Gartenkunstlers gestellt wird. Wo nicht genugend 



332 Die Berliner Kunst- und Handelsgartnerei im Jahre 1911. 

Wasser vorhanden oder kunstlich gegeben werden konnte, sind in Neuanlagen 
wie in alten Bestanden Birken, Larchen, Eichen, Buchen, Zierstraucher, 
Koniferen, Thuja, Chamaecyparis und andere vertrocknet. Auch haben die 
Stauden erheblich gelitten. Zu beklagen bleibt, dass bei den landschaftlichen 
Arbeiten, die in genugender Menge vergeben werden, die Preise so iiberaus 
gedruckt sind, so dass von einem Gewinn, besonders bei solider, guter 
Arbeit, nicht wohl gesprochen werden kann. Es ist so gut wie ausgeschlossen, 
dass bei derartig gedriickten Preisen eine kunstlerische Durchbildung der 
Gartenanlagen vorgenommen werden kann. Das ware um so notiger, als auf 
dem grossen Gebiete der Gartenkunst auch die Architekten immer mehr 
sich zu betatigen anfangen. 

Die Geschaftslage der Dekorationsgartnerei gestaltete sich im Sommer 
recht gunstig. Das Verlangen nach gartnerischem Schmuck dringt in immer 
weitere Kreise und ist in erfreulichem Zunehmen begriffen. Unter den 
bluhenden Pflanzen waren es neben der dankbaren Pelargonie als Balkon- 
pflanze auch die Petunien, die vielfach gewunscht wurden. Ueberhaupt wird 
fur die Herrichtung guter und geschmackvoller Balkons sehr viel mehr aus- 
gegeben als noch vor wenigen Jahren. Im Winter liegt das Geschaft stiller, 
da dann die grossen Aussendekorationen in Fortfall kommen. Um diese 
Jahreszeit sind es die kleinen Tannen und Koniferen, die als eine sehr 
beliebte Dekoration im Freien und in geschlossenen Raumen Verwendung 
finden. 

Baumschulartikel. 

Der Geschaftsgang in dem Baumschulbetriebe war infolge der sehr 
gunstigen Temperaturverhaltnisse zum Schlusse des Jahres 1910 und Anfang 
desjahres 1911 sehr rege. Er dehnte sich ohne Unterbrechung bis Ende 
Mai aus. Die Nachfrage nach guten Obstgeholzen war sehr gross; alle 
Baumschulformen und alle Obstarten fanden Absatz. Werden die haupt- 
sachhchsten Alleepflanzungen in der Regel schon im Herbst vollzogen, so 
wurde doch im Fruhjahr 1911 auch in diesen Artikeln ein bedeutender Umsatz 
erzielt. Die Nachfrage war so gross, dass sich sehr bald ein Mangel an 
starkeren Exemplaren bemerkbar machte. Es trat dann der beispiellos 
trockne Sommer ein, der das Dickenwachstum der Stamme ungunstig beein- 
flusste. Fur die Herbstsaison stiegen infolgedessen die Preise im allgemeinen, 
namenthch fur Alleebaume und grossere Straucher. Die letzteren waren im 
Fruhjahr sehr gefragt und im Herbst kaum noch zu erhalten. Der Vor- 
fruhhng hatte eine weit iiber dem Durchschnitt liegende warme Temperatur 
gebracht, wodurch die Saftzirkulation weit vorgeschritten war. Da trat am 
4^ April unerwartet ein starker Frost ein, der glucklicherweise weniger den 
Bestanden schadete, aber doch die meisten auf dem Transport befindlichen 
Banmschulartikel stark schadigte. Was noch nicht iibermassig gelitten hatte, 
wurde spater durch die grosse Durre getotet. Wahrhaft verheerend wirkte 
der grosse Maifrost, der in der Nacht vom 20. zum 21. Mai strichweise durch 
die Lander zog. Ihm fielen namentlich Platanen, Akazien, Eichen, Linden, 
Walnuss, Rottannen und auch einzelne empfindliche Straucher zum Opfer. 
Man kann wohl sagen, dass der ganze Austrieb verloren ging. Der nach- 
folgende zwe.te Trieb, der bei gleichbleibender Warme sehr schnell folgte, 
konnte aber den Schaden nicht wieder ausgleichen; was er hatte gutmachen 



We Berliner Kunst- und Han delsgdrtnerei im Jahre 1911. 333 

konnen, verhinderte die Gluthitze, die in verhaltnismassig kurzer Zeit das 
Gelande bis zu einer Tiefe von 40 cm staubtrocken machte. Hierdurch 
litten alle die Geholze, die im Fruhjahr aufgeschult waren. Bei ihnen war 
ein Ausfall bis zu 50 pCt. zu verzeichnen. Festdurchwurzelte Pflanzen in 
Standquartieren dagegen hielten sich leidlich gut. Sehr bose ist den Koniferen 
mitgespielt. Alte Exemplare, die vor drei bis vier Jahren verschult 
waren, erlagen entweder der Trockenheit ganz oder wurden stark beschadigt. 
Die neuen Pflanzungen haben uberhaupt keine Triebe gemacht, viele sind 
ganz eingegangen. Der Herbstversand konnte infolge des harten Bodens erst 
einen Monat spater als sonst beginnen. Das Geschaft in Koniferen war sehr 
schlecht, da die Pflanzen kaum herausgenommen werden konnten. Ein Teil 
der vorhandenen Auftrage musste deshalb wieder ruckgangig gemacht werden. 
Manchmal gelang es, die Lieferungen auf das Fruhjahr zu verlegen. Tannen 
fur Balkone und grossere Dekorationszwecke waren schnell vergriffen, denn 
Frost und Trockenheit hatten sehr viele Bestande unbrauchbar gemacht. 
Angebote von ausserhalb waren nur gering, und was geliefert wurde, war 
nicht vom besten. Aus den eingelaufenen Bestellungen geht der Umfang 
des Schadens hervor, den die heisse Witterung im Berichtsjahre angerichtet 
hat. Fortgesetzt werden Ersatzpflanzen in starken Exemplaren, sowohl Laub- 
geholze als auch Koniferen, verlangt. Das Herbstgeschaft ging sehr flott von 
statten und hat sich bei der gelinden Witterung gleichmassig bis in den 
Dezember ausgedehnt. 

Gemiise. 
Fur die gesamte Gemusezucht war das Berichtsjahr 1911 ein Unglucks- 
jahr. Verheerende Spatfroste vernichteten die ersten Aussaaten, eine noch 
me dagewesene Durre brachte alle Saatquartiere und gesteckten Beete zum 
Verdursten. Was aber noch unter ubermenschlicher Anstrengung aus diesen 
beiden Kalamitaten herausgerettet werden konnte, wurde von Ungeziefer- 
mengen vertilgt, wie sie glucklicherweise zu den grossten Seltenheiten 
gehoren. Die Berliner Gemusezuchter nehmen insofern eine Ausnahme- 
stellung ein, als sie auf stadtischem Rieselland, d. h. auf einem Boden mit 
kunstlicher Bewasserung, ihre Aufzucht treiben. Sie sind von den Witterungs- 
verhaltnissen weniger abhangig. Das pekuniare Ergebnis ist daher bei ihnen 
zufriedenstellend. Da zudem die Zufuhren von ausserhalb, die sonst Berlin 
in grossen Mengen zu uberschwemmen pflegen, ausblieben, konnten die hiesigen 
Zuchter trotz vieler Fehlschlage ihre Produkte zu erhohten, ausgleichenden 
Preisen absetzen. Als eine erfreuliche Tatsache kann festgestellt werden, 
dass Berlin infolge seiner ausgedehnten Rieselfelder eine der wenigen Gross- 
stadte des Deutschen Reiches gewesen ist, die noch durch ihre eigenen 
Gemusezuchter verhaltnismassig reichliches und gutes Gemiise hatte; an 
anderen Orten, in Mittel- und Kleinstadten, waren fur die hochsten Preise 
nur sehr minderwertige Produkte zu erhalten. Wintervorrate fehlen auch 
bei den Berliner Zuchtern, namentlich soweit Kohlgemuse in Frage kommt, 
fast ganz. Die Versorgung hiermit hat wie alljahrlich im Monat Oktober der 
hollandische Import ubernommen. Was den Berliner Zuchtern die besseren 
Preise im Sommer an Einnahmen zugefuhrt haben, durfte durch das aus- 
bleibende Wintergeschaft wieder aufgezehrt werden. 



334 Die Berliner Kunst- und Handelsgdrtnerei im Jahre 1911. 

Handel mit Obst. 

Das Geschaft in inlandischem Sommerobst verlief im allgemeinen 
befriedigend. Der Fruchtansatz war teilweise recht gut. Die Ernte liess 
trotzdem quantitativ zu wunschen ubrig, ergab aber grosstenteils tadellose 
Ware. In Friihbirnen und Friihzwetschgen war die inlandische Ernte als gut 
zu bezeichnen. 

Die inlandische Kirschenernte fiel infolge der trockenen Witterung 
sehr gut aus; die Qualitat der thiiringischen und schlesischen Kirschen war 
so schon wie nie zuvor. In Italien und Frankreich dagegen war die Ernte 
knapp; sie reichte namentlich in Italien noch nicht einmal an die vorjahrige 
heran. Infolge der geringen Zufuhren vom Ausland waren die hiesigen Ver- 
kaufspreise zeitweise ziemlich hoch. Die auslandischen Kirschen kamen 
wieder vielfach verdorben an, so dass sich das Geschaft darin nicht 
befriedigend gestaltete. 

Im Gegensatz zum Vorjahre fiel die einheimische Ernte in Erdbeeren 
im allgemeinen ziemlich gut aus, und auch die erzielten Preise waren 
verhaltnismassig gut. In Metz jedoch war die Ernte infolge der Trockenheit 
wieder gering, und da die Preise an Ort und Stelle ziemlich hoch waren, so 
liessen sie wenig Nutzen, obwohl die Metzer Erdbeeren dieses Jahr in Berlin 
in besserem Zustande eintrafen als in den Vorjahren. Die franzosischen 
Erdbeeren kamen wieder grosstenteils verdorben an und brachten deshalb 
Verluste. Holland lieferte grosse Mengen Erdbeeren, welche gesund ein- 
trafen und durchschnittlich auch befriedigende Preise erzielten. 

Der Handel in Friihbirnen und Friihapfeln war wenig lebhaft. Die 
Produktionslander, besonders Italien, hatten selbst knappe Ernten, und da 
deshalb die Einkaufspreise fast durchweg hoch waren, so waren die Berliner 
Verkaufspreise nur zu Beginn der Saison als befriedigend zu bezeichnen, 
wahrend sie im weiteren Verlauf der Saison, namentlich als die bohmische 
und deutsche Produktion an den Markt kamen, zuruckgingen und Verluste 
brachten. Die Zufuhren von Aprikosen und Pfirsichen waren dieses Jahr 
aussergewohnlich klein, da die hierfur hauptsachlich in Betracht kommenden 
Produktionslander — Italien, Frankreich und Ungarn — sehr knappe 
Ernten hatten. 

Die Marktlage fur Weintrauben war fast wahrend der ganzen Saison 
als gunstig zu bezeichnen. Obwohl in den Produktionsgebieten durchweg 
ziemlich hohe Preise gezahlt wurden, liessen die hiesigen Verkaufspreise doch 
im allgemeinen einen Gewinn. Sowohl die Algiertrauben als auch die 
italienischen Weintrauben trafen im Gegensatz zum Vorjahre in Berlin im 
allgemeinen gesund ein. Aus Frankreich waren nur sehr wenig Zufuhren zu 
verzeichnen, welche noch dazu an Qualitat und Haltbarkeit zu wunschen 
ubrig liessen und deshalb mit Verlust verkauft werden mussten. Gegen Ende 
der Saison kamen auch tiirkische Weintrauben an den Markt, welche aber 
ebenfalls in ziemlich schlechtem Zustande eintrafen. Die Zufuhren von 
spanischen (Almeria-)Weintrauben in Fassern waren sehr bedeutend. 

Durch die anhaltende Hitze und Trockenheit wahrend des Sommers hat 
die Spatobsternte naturgemass gelitten, wenn auch in den meisten Gegenden 
nicht in dem Umfange, wie zuerst angenommen wurde. Eine Folge der Hitze 
war es unter anderem, dass namentlich die Birnen ziemlich friih reiften und auf 



Die Berliner Kunst- und Handelsgdrtnerei im Jahre 1911. 335 

einmal in grossen Mengen an den Markt kamen. Namentlich waren die Zu- 
fuhren von bohmischen Birnen zeitweise sehr stark, so dass die Preise ziemlich 
niedrig waren. Dabei waren die Frachtspesen hdher als in friiheren Jahren, 
weil infolge des niedrigen Wasserstands der Transport nicht zu Wasser auf 
Kahnen erfolgen konnte, sondern die Birnen mit der Eisenbahn bezogen 
werden mussten. Tirol und Italien sandten ebenfalls grossere Mengen Birnen 
und namentlich Aepfel an den hiesigen Markt, und auch aus Ungarn und 
Frankreich waren wieder Zufuhren zu verzeichnen. Auch hierfiir waren im 
allgemeinen dis Verkaufspreise als befriedigend zu bezeichnen, doch waren 
auch die Einkaufspreise vielfach sehr hoch. Fur Winterapfel war am Jahres- 
schluss ein guter Absatz vorauszusehen. Der Markt hierfiir stand namentlich 
unter dem Eindruck der Amerikaner-Aepfel, welche in so grossen Mengen 
an den Markt kommen wie schon seit Jahren nicht mehr. Da diese 
amerikanischen Aepfel an Qualitat und Farbe den meisten anderen Aepfeln 
iiberlegen sind, war anzunehmen, dass sie auf die Preise driicken werden. 
Im Friihjahre kamen auch wieder australische Aepfel an den Markt, welche 
gute Preise erzielten. Die Preise fur Winterbirnen waren ziemlich hoch, da 
die Vorrate gering und vom Auslande keine nennenswerten Zufuhren zu 

Einen immer grosseren Absatz erobern sich in Berlin die Ban an en, 
von denen die Zufuhren schon in den letzten Jahren standig gestiegen sind 
und in der nachsten Zeit schon erheblich grosser werden diirften. Wieweit 
dieser Artikel auf den Absatz von hiesigem Obst Einfluss ausiiben wird, lasst 
sich heute noch nicht voraussehen. 

Tomaten kamen wieder besonders aus Italien und fanden im allgemeinen 
guten Absatz. Die Preise waren wie gewohnlich grosseren Schwankungen 
unterworfen. 

Obwohl die Zufuhren von Sudfriichten aus Spanien eher grosser 
waren als im Vorjahre, waren die Verkaufspreise fast durchweg hoher, was 
u. a. auf das gute Eintreffen und die Haltbarkeit der Fruchte zuruckzufuhren 
ist. Die Kistenpreise fur kleine Fruchte bewegten sich im allgemeinen wieder 
etwa auf derselben Hohe wie die der mittelgrossen und grossen Fruchte. 
Die Marktlage war bis zum Ende der Saison fast standig giinstig. Sizilien 
hatte eine geringere Apfelsinenernte als im vorigen Jahre. Das Zitronen- 
geschaft verlief ahnlich wie im Vorjahre, nur dass die Preise bei Beginn 
der Hitzeperiode nicht so plotzlich in die Hohe gingen wie friiher, weil die 
Zufuhren besser geregelt und ausgeglichen waren. Im iibrigen glichen die 
diesjahrigen Zitronenpreise fast genau den vorjahrigen. Die Zufuhren von 
spanischen und italienischen Mandarinen waren als regular zu bezeichnen. 

Auslandisches Gemuse: Die Blumenkohlpreise waren im Fruhjahr in- 
folge der grossen Zufuhren aus Italien und Frankreich zeitweise sehr niedrig. 
Durch den heissen Sommer wurde aber dann die Erfurter Produktion fast 
vollstandig vernichtet, so dass man fruhzeitig Kohl aus Holland beziehen 
musste, dessen Preise eine ungewohnte Hohe erreichten. Auch die Gemuse 
die Holland im Fruhjahr lieferte, fanden im allgemeinen guten Absatz und 
erzielten befriedigende Preise. Infolge der Trockenheit wahrend des Sommers 
war man dann gezwungen, grossere Mengen Mohrriiben, Kohlriiben usw. so- 
wie auch schon fruhzeitig Weisskohl aus dem Auslande zu beziehen, wahrend 



-.rung mittels Kohlensaure. 

erst im Winter der Fall war. Die Preise fur diese Gemiisesorten 
allgemeinen fest und durften wahrend des Winters auch fest bleiben. 



Friihkartoffeln kamen 
Ungarn, doch erzielten 



immer, aus Malta, Algie 



ersteren zeitweise befriedigende Preise, 
wanrend die anderen Provenienzen meistens Verlust brachten. 



Pflanzenernahrttng mittels KohlensStire. 

Nachtrag: Brennspiritus als Kohlensaurequelle. 

Unter den verschiedenen Moglichkeiten, Kohlensaure im Pflanzenhaus 
zu erzeugen (s. Gartenflora S. 304), hatte ich selbstredend auch den Weg der 
verbrennung in Erwagung gezogen, mien aber aus bestimmten Grunden dann 
aut die Entwicklung mit Kalkstein und Salzsaure beschrankt. 

nd Petroleum waren billig, bei freier Verbrennung russen sie 



stark, 



endung besonderer Lampen wurde 



ng komplizieren. Aethyl- wie auch Methylalkohol 
relativ teurer als Kalk mit Salzsaure, und gegen den iiblichen denatu- 
Brennspiritus hatte ich ein Bedenken: ich glaubte fruher beobachtet 
eD, il S Mf r Pfe d6S Denaturi erungsmittelsdie Pflanzen schadigen 
8. Ich habe aber dieser Tage (Mitte Juli) die Sache doch noch ein- 
rsucht und gefunden, dass verschiedene Topfpflanzen nicht im mindesten 
einem der Glashauschen selbst das Drei- bis Vierfache der 



normalen Menge Spiritus verbren 



Temperatursteigen 



genng urn zu schaden. Der Versuch wurde ofters mit gleich 



iederholt 



Erfolg 



„rnnH t" S L e11 ' sich . die Berechnung, die ich nur im Resultat und in ab- 
gerundeten Zahlen wiedergebe, wie folgt 

wurde E mar e ^li n c d H ^ *1 ?** ^ V0r,et2ter AbsatZ ' gegebenen Zahlen 
7Zere p! g , r ■ < eventue11 ™™D verbren